Forum-Übersicht
RegistrierenSuchenFAQMitgliederlisteBenutzergruppenLogin
[Suche] Texte für eine Kritik an der Kritik

 
Neue Antwort erstellen    Forum-Übersicht » Literatur & Leseecke Thema drucken Vorheriges Thema anzeigen
Nächstes Thema anzeigen
[Suche] Texte für eine Kritik an der Kritik
Autor Nachricht
Pressluftpinocchio
Schraubenverdreher


Anmeldedatum: 26.06.2005
Beiträge: 2944
Wohnort: q3dm17

Beitrag [Suche] Texte für eine Kritik an der Kritik Antworten mit Zitat
Guten Morgen liebe Untergrundgemeinde (ja, für mich ist Morgen),

ich wage mich hiermit in fremde Gefilde, also bitte nicht schlagen! Ich suche einen Text/Buch/Video/whatever, der die Kritik zu verschiedenen Grosskonzernen widerlegt (zum Bleistift McDonalds). Also warum es doch keinen (grossen) Unterschied macht, ob ich bei der lokalen Dönerbude fresse oder mich bei Mäcces sattmache.

Danke im Voraus.

_________________
25. Mai 2009, 12:25 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
minino
Admin-Dog


Anmeldedatum: 10.08.2005
Beiträge: 2105
Wohnort: Kt. Zug

Beitrag Antworten mit Zitat
Da ist mir grad der in den Sinn gekommen, ist aber kurz, vielleicht fällt mir noch was ausführlicheres ein:
http://www.rjz.ch/texte/cola.html

_________________

Nein, nein, wir wollen nicht eure Welt, wir wollen nicht eure Macht, und wir wollen nicht euer Geld,
wir wollen nichts von eurem ganzen Schwindel hören, wir wollen euren Schwindel zerstören!
25. Mai 2009, 12:41 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Savo



Anmeldedatum: 16.12.2006
Beiträge: 3051

Beitrag Antworten mit Zitat
ich weiss nicht, ob es da einen text, explizit gegen die kritik an grosskonzernen gibt - ich denke aber, dass mit marxistischem grundwissen zur "kritik der politischen ökonomie", auch solche fragen beantwortet werden können.

hier würde sich beispielsweise michael heinrichs einführung in die kritik der politischen ökonomie empfehlen oder die broschüre des BgKN*. da wird sicher auf die frage eingegangen, wieso es unsinnig ist, einen grosskonzern und nicht die kapitalistische organisierung der gesellschaft zu kritisieren.

ein etwas breiteres feld deckt das buch "Der Terror des Kapitals - eine rätekommunistische Streitschrift" ab. In diesem buch wird die kritik der verkürzten kritik ausgeweitet und beispielsweise auch staatskapitalismus, demokratie, feminismus, usw. thematisiert. ich habe dieses buch gleich durch und könnte mir vorstellen, dass es eine gute "einstiegsdroge" sein könnte... ;-)

_________________
"Komplettere Esel als diese Arbeiter gibt es wohl nicht." (Marx)
25. Mai 2009, 12:01 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Danger Mines!!



Anmeldedatum: 24.10.2006
Beiträge: 1444
Wohnort: süsch no was?!

Beitrag Antworten mit Zitat
jipiiih!!! der oi gümpert sich zum red... so schöön!!

@ savo: das buch würd mich aber sicher auch süchtig machen. wer ist den der autor und woher hast du's?

_________________
Und wie die antiken Staaten an der Sklaverei zugrunde gegangen sind, so werden auch die modernen Staaten am Proletariat zugrunde gehn. M.B.
25. Mai 2009, 12:13 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Savo



Anmeldedatum: 16.12.2006
Beiträge: 3051

Beitrag Antworten mit Zitat
hier die details:

Autor: Nelke
Titel: Der Terror des Kapitals - eine rätekommunistische streitschrift
Verlag: Syndikat A
Preis: 22.-- Fr.


am besten bestellst du dir es über den sowieso-bücherladen (basel), damit du keine teurem versandkosten aus DE berappen musst.

--> http://www.sowiesobuecher.ch/shop/advanced_search_result.php?keywords=nelke

_________________
"Komplettere Esel als diese Arbeiter gibt es wohl nicht." (Marx)
25. Mai 2009, 12:52 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Savo



Anmeldedatum: 16.12.2006
Beiträge: 3051

Beitrag Antworten mit Zitat
ps: vielleicht wird dir der schreibstil nelkes zu beginn etwas eigenartig erscheinen - wenn du aber mit dem wissen an dieses buch rangehst, dass es sich um eine streitschrift handelt, welche sich stark in der tradition der rätekommunisten bewegt und so auch m.e. teilweise unberechtigte kritik an anderen strömungen übt (und die eigene tradition nur oberflächlich analysiert und hinterfragt), wirst du darüber hinwegsehen können...

_________________
"Komplettere Esel als diese Arbeiter gibt es wohl nicht." (Marx)
25. Mai 2009, 12:10 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Danger Mines!!



Anmeldedatum: 24.10.2006
Beiträge: 1444
Wohnort: süsch no was?!

Beitrag Antworten mit Zitat
schon bestellt.. danke!!

_________________
Und wie die antiken Staaten an der Sklaverei zugrunde gegangen sind, so werden auch die modernen Staaten am Proletariat zugrunde gehn. M.B.
25. Mai 2009, 13:39 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Savo



Anmeldedatum: 16.12.2006
Beiträge: 3051

Beitrag Antworten mit Zitat
stets zudiensten. hoofe, es gefällt dir.

_________________
"Komplettere Esel als diese Arbeiter gibt es wohl nicht." (Marx)
25. Mai 2009, 13:18 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Danger Mines!!



Anmeldedatum: 24.10.2006
Beiträge: 1444
Wohnort: süsch no was?!

Beitrag Antworten mit Zitat
wenn nicht.. ich weiss ja wo dein auto steht :)

_________________
Und wie die antiken Staaten an der Sklaverei zugrunde gegangen sind, so werden auch die modernen Staaten am Proletariat zugrunde gehn. M.B.
25. Mai 2009, 13:40 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
tifo
Riesiges Glied


Anmeldedatum: 27.12.2007
Beiträge: 645

Beitrag Antworten mit Zitat
joa ich käme mit. dem savo seine sachen demolieren. GEIL!

_________________
im flyin in on the wings of destruction, with freedom in my eyes. im death from above, and everybody dies!
25. Mai 2009, 13:48 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Savo



Anmeldedatum: 16.12.2006
Beiträge: 3051

Beitrag Antworten mit Zitat
eigentum ist sowieso diebstahl!

_________________
"Komplettere Esel als diese Arbeiter gibt es wohl nicht." (Marx)
25. Mai 2009, 14:17 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Danger Mines!!



Anmeldedatum: 24.10.2006
Beiträge: 1444
Wohnort: süsch no was?!

Beitrag Antworten mit Zitat
also her mir deiner karrre :)

_________________
Und wie die antiken Staaten an der Sklaverei zugrunde gegangen sind, so werden auch die modernen Staaten am Proletariat zugrunde gehn. M.B.
25. Mai 2009, 14:59 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Savo



Anmeldedatum: 16.12.2006
Beiträge: 3051

Beitrag Antworten mit Zitat
gerne, steht auf gleis 3, bhf winterthur, 15:58!

_________________
"Komplettere Esel als diese Arbeiter gibt es wohl nicht." (Marx)
25. Mai 2009, 14:22 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Pressluftpinocchio
Schraubenverdreher


Anmeldedatum: 26.06.2005
Beiträge: 2944
Wohnort: q3dm17

Beitrag Antworten mit Zitat
Danger Mines!! hat Folgendes geschrieben:
jipiiih!!! der oi gümpert sich zum red... so schöön


Denkste.

_________________
26. Mai 2009, 07:56 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
Danger Mines!!



Anmeldedatum: 24.10.2006
Beiträge: 1444
Wohnort: süsch no was?!

Beitrag Re: [Suche] Texte für eine Kritik an der Kritik Antworten mit Zitat
Oi!Gümper hat Folgendes geschrieben:
Guten Morgen liebe Untergrundgemeinde (ja, für mich ist Morgen),

ich wage mich hiermit in fremde Gefilde, also bitte nicht schlagen! Ich suche einen Text/Buch/Video/whatever, der die Kritik zu verschiedenen Grosskonzernen widerlegt (zum Bleistift McDonalds). Also warum es doch keinen (grossen) Unterschied macht, ob ich bei der lokalen Dönerbude fresse oder mich bei Mäcces sattmache.

Danke im Voraus.


und? hast du was gelesen? und was ist dein fazit? oder alles nur digitales blabla?

_________________
Und wie die antiken Staaten an der Sklaverei zugrunde gegangen sind, so werden auch die modernen Staaten am Proletariat zugrunde gehn. M.B.
10. Juni 2009, 19:20 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Pressluftpinocchio
Schraubenverdreher


Anmeldedatum: 26.06.2005
Beiträge: 2944
Wohnort: q3dm17

Beitrag Antworten mit Zitat
Hab' kein Geld um mir was zu bestellen, aber die Cola-Kritik-Kritik ist Super!

_________________
10. Juni 2009, 20:09 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
Cjarner
Board Messias


Anmeldedatum: 25.01.2009
Beiträge: 485
Wohnort: Nazaret

Beitrag Antworten mit Zitat
savo hat Folgendes geschrieben:
hier würde sich beispielsweise michael heinrichs einführung in die kritik der politischen ökonomie empfehlen


erstaunt mich zwar, dass du michael heinrich empfiehlst, aber das buch ist wohl die beste einführung in die marxistische kapitalismusanalyse.

weil der rjz text auf indy publiziert wurde und dort nun eine absurde diskussion geführt wird, greife ich diesen theard wieder auf.

die wohl griffigste kritik gegen moralisten, die von bösen multis reden (aber nie von guten kleinunternehmen), ist kapitel 4 bei michael heinrich. vorallem weil er den nach seiner aussage oft missverstandenen zusammenhang zwischen den ersten 3 Kapiteln von marx und dem "eigentlichen kapital" speziell beleuchtet und betont (deshalb verstehe ich auch nicht, warum heinrich vorgeworfen wird, nur die zirkulation zu betrachten und die anderen beiden ökonomischen bereiche auszublenden - ist ja eine differenzierte ausseinandersetzung hier bei ihm). Ich zitiere:

Zitat:
Besitzunterschiede haben in vielen liberalen Theorien, die das Loblied auf die Marktwirtschaft singen, keine eigentliche theoretische Relevanz. Sie erscheint für den Vorgang von Kauf und Verkauf und damit auch für die Marktwirtschaft insgesammt als etwas ähnlich Äusserliches wie z.B. die körperlichen Gebrechen der Tauschenden. Der "Markt" erscheint unter diesem Blickwinkel als eine neutrale Instanz zur Verteilung von Gütern und zur Befriedigung von Bedürfnissen, als eine effiziente (und völlig unbürokratische) Institution zur Übermittlung von Informationen darüber, was, wo und in welcher Menge benötigt wird. Funktioniert diese Institution "Markt" einmal nicht so gut, so kann dies in der skizzierten Perspektive nur an ungünstigen Randbedingungen oder äusseren Störungen liegen, die dann vom Staat beseitigt werden müssen. Eine solche Markteuphorie ... wird ... als unumstössliche Wahrheit behauptet. Nach 1989 wurde sie in unterschiedlichen Varianten auch von vielen ehemals Linken übernommen. Dabei wurden Markt und Kapital manchmal geradezu als gegensätzliche Kräfte einander gegenübergestellt und daraus entsprechende politische Konsequenzen gezogen: Sei es in Gestalt der Forderung, die Macht grosser Unternehmen einzuschränken, um den segensreichen Wirkungen "des Marktes" zum Durchbruch zu verhelfen; oder gar in gestalt eines "Marktsozialismus", in dem kapitalistische Unternehmen durch Genossenschaften der Arbeiter ersetzt werden, die dann "auf dem Markt" munter miteinander konkurrieren.


ich spare es mir jetzt hier, noch eine beweisführung zu erbringen, die den zusammenhang zwischen markt und kapital beschreibt.

dieser ausschnitt ist meiner meinung nach das rationalste was man bringen kann, wenn die diskussion um coca cola, mäc und mtv wieder losgeht. bei diskussionen mit anarchisten kann diese argumentation vielleicht nicht so viel ausrichten, bei attac leuten und so (und auf die bezieht sich heinrich hier wohl auch ?) ist damit wohl das letzte wort gesprochen.

_________________
Übrigens, das möcht ich noch loswerden, versteh ich nicht warum ums Klauen im Allgemeinen so ein riesen Bohei und Schwanzvergleich gemacht wird. Hab auch schon Leute erlebt, die Klauen für das coolste der Welt halten, dies bei jeder Gelegenheit kundtun und dann auch noch dumme Sprüche loslassen, wenn einer was bezahlt. Wozu? Klauen oder sein lassen. Das coolste der Welt ist eh Punkrock.
26. Juni 2009, 18:46 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Pressluftpinocchio
Schraubenverdreher


Anmeldedatum: 26.06.2005
Beiträge: 2944
Wohnort: q3dm17

Beitrag Antworten mit Zitat
Jetzt habe ich Lust auf einen Hamburger. :/

Danke.

_________________
27. Juni 2009, 16:38 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
Muoit



Anmeldedatum: 31.10.2006
Beiträge: 1498

Beitrag Antworten mit Zitat
Zitat:
warum heinrich vorgeworfen wird, nur die zirkulation zu betrachten und die anderen beiden ökonomischen bereiche auszublenden


Ich glaube, da hast du die Kritik an Heinrich missverstanden. Es geht da um die Frage, ob und wie sich der Wert in Zirkulation und Produktion konstituiert und realisiert. Ich wüsste zumindest von niemandem, der ihm vorwirft, nur die Zirkulation zu betrachten (auch wenn er von einigen Leuten in die leicht missverständliche Kategorie «Zirkulationsmarxismus» gesteckt wird). Das wurde vor einigen Jahren mal auf dem KF diskutiert.

http://kf.x-berg.de/forum/thread.php?threadid=2304

PS: Was meinst du denn konkret mit den beiden anderen ökonomischen Bereichen?

_________________
Power to the Pöbel!
28. Juni 2009, 17:51 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
far



Anmeldedatum: 25.06.2005
Beiträge: 5481

Beitrag Antworten mit Zitat
Zitat:
PS: Was meinst du denn konkret mit den beiden anderen ökonomischen Bereichen?


Er dachte wohl an diesen Schein der Ökonomie der sich als drei aufgesplittete Spähren darstellt, woran dann viele die inneren Zusammenhänge verkennen und zum Schluss kommen, dass der Kapitalismus ja doch reformierbar sei (Kauf-Nix-Tag, Attac...):
Produktionssphäre
Zirkulationssphäre
Kosumtionsspähre


_________________
Um einen Widerstand zu brechen, braucht es Gewalt, aber wenn der Widerstand hält, ist es die Gewalt, die zerbricht.

Zuletzt bearbeitet von far am 30. Juni 2009, 18:36, insgesamt einmal bearbeitet
30. Juni 2009, 16:30 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
Cjarner
Board Messias


Anmeldedatum: 25.01.2009
Beiträge: 485
Wohnort: Nazaret

Beitrag Antworten mit Zitat
far hat Folgendes geschrieben:
Zitat:
PS: Was meinst du denn konkret mit den beiden anderen ökonomischen Bereichen?


Er dachte wohl an diesen Schein der Ökonomie sich als drei aufgesplittete Spähren darzustellen, woran dann viele die inneren Zusammenhänge verkennen und zum Schluss kommen, dass der Kapitalismus ja doch reformierbar sei (Kauf-Nix-Tag, Attac...):
Produktionssphäre
Zirkulationssphäre
Kosumtionsspähre


word

_________________
Übrigens, das möcht ich noch loswerden, versteh ich nicht warum ums Klauen im Allgemeinen so ein riesen Bohei und Schwanzvergleich gemacht wird. Hab auch schon Leute erlebt, die Klauen für das coolste der Welt halten, dies bei jeder Gelegenheit kundtun und dann auch noch dumme Sprüche loslassen, wenn einer was bezahlt. Wozu? Klauen oder sein lassen. Das coolste der Welt ist eh Punkrock.
30. Juni 2009, 17:29 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Cjarner
Board Messias


Anmeldedatum: 25.01.2009
Beiträge: 485
Wohnort: Nazaret

Beitrag Antworten mit Zitat
habe einen kurzen text verfasst, der zum thema passt. KRITIK erwünscht!

Zitat:
Kritik an der Kritik

Eine Kritik impliziert auch immer eine Vorhaltung. Die Kritik, egal aus welcher Perspektive sie erfolgt, ob sie nun konstruktiv oder plakativ sei, und egal worum es sich beim kritisierten Objekt handelt, ist stets bipolar. Einerseits das kritisierte Objekt, anderseits die Vorhaltung, das Mass, das dem kritisierenden Subjekt als Vorlage dient. Wer kritisiert, muss also auch, sei es auch unbewusst, eine Vorstellung von einem Objekt haben, das die Bedingungen diktiert, die das kritisierte Objekt (nicht) erfüllt.

Eine Kritik an der Kritik ist paradox. Dass Kritik verschiedene Qualitäten besitzt, ist bekannt, doch was soll der Kritiker der Kritik an sich vorhalten. Rechnet man auch Beleidigungen, Lob und alle andere Rezensionen der Kritik zu (was sie auch durchaus sind), gibt es auch keine Möglichkeiten, verschiedene Gattungen gegeneinander aufzuwiegen. Auch der Vorwurf, mit dem Kritiker oft entgegnet wird, selber zu beweisen, dass es besser möglich ist, beziehungsweise, dass sie selber es besser können, entkräftet sich, da eine Schaffung oder Darstellung des anderen Pol in der Kritik automatisch eine Kritik ausübt.

Kritik an der Kritik kann also nur auf inhaltlicher Ebene stattfinden, niemals an der Ebene der Kritik selbst, da die Kritik eine ganze Ebene für sich beansprucht, die nicht gestrichen werden kann. Die Kritik kann nicht kritisiert werden, da das Naturnotwendige, die Gegenüberstellung, nicht möglich ist, weil die Kritik nur eine Ebene kennt, die sie masslos ausfüllt.

Darauf gekommen bin ich, da ich mir im Zuge des Comebacks der Verschwörungstheorien zu 9/11Gedanken über die Kritik dieser „Kritiker“ gemacht habe und darauf gestossen bin, dass ihre Kritik das andere Pol eigentlich sich selbst überlässt. Durch ein Kritisierungssystem wie dieses, kommt für mich folglich nur ein totalitäres System infrage, da sie weder den Kapitalismus an sich, noch sonst irgendwelche soziologischen Konstrukte der jetzigen Gesellschaft in Betracht ziehen sondern einzig und alleine davon ausgehen, dass die Hierarchie, wie sie jetzt existiert nur durch eben solche Verschwörungstheorien existieren kann. Das Gegenstück zu dieser Perspektive der Kritik wäre eine Macht die sich nicht zu legitimieren braucht, sie dies durch die Ableitung irgendwelcher Schriften (Wissenschaft des Marxismus-Leninismus), durch reine Propaganda (Putschisten in Honduras, Faschismus) oder einfach gar nicht wie in Myanmar. Zumindest leite ich durch solch eine Argumentationsform ab, dass es nicht unnütz ist, den bipolaren Charakter der Kritik zu kennen.



_________________
Übrigens, das möcht ich noch loswerden, versteh ich nicht warum ums Klauen im Allgemeinen so ein riesen Bohei und Schwanzvergleich gemacht wird. Hab auch schon Leute erlebt, die Klauen für das coolste der Welt halten, dies bei jeder Gelegenheit kundtun und dann auch noch dumme Sprüche loslassen, wenn einer was bezahlt. Wozu? Klauen oder sein lassen. Das coolste der Welt ist eh Punkrock.
18. September 2009, 18:48 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Scally



Anmeldedatum: 24.02.2008
Beiträge: 161

Beitrag Antworten mit Zitat
..


Zuletzt bearbeitet von Scally am 25. November 2013, 16:48, insgesamt einmal bearbeitet
19. September 2009, 00:16 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Savo



Anmeldedatum: 16.12.2006
Beiträge: 3051

Beitrag Antworten mit Zitat
Zitat:
ist stets bipolar


wieso?

_________________
"Komplettere Esel als diese Arbeiter gibt es wohl nicht." (Marx)
19. September 2009, 00:04 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
far



Anmeldedatum: 25.06.2005
Beiträge: 5481

Beitrag Antworten mit Zitat
Redet der von Dialektik !?!?

_________________
Um einen Widerstand zu brechen, braucht es Gewalt, aber wenn der Widerstand hält, ist es die Gewalt, die zerbricht.
19. September 2009, 06:11 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
Cjarner
Board Messias


Anmeldedatum: 25.01.2009
Beiträge: 485
Wohnort: Nazaret

Beitrag Antworten mit Zitat
Savo hat Folgendes geschrieben:
Zitat:
ist stets bipolar


wieso?


na eben, weil auf dem einen pol das kritisierte objekt ist auf dem anderen das mass ist. steht doch so

_________________
Übrigens, das möcht ich noch loswerden, versteh ich nicht warum ums Klauen im Allgemeinen so ein riesen Bohei und Schwanzvergleich gemacht wird. Hab auch schon Leute erlebt, die Klauen für das coolste der Welt halten, dies bei jeder Gelegenheit kundtun und dann auch noch dumme Sprüche loslassen, wenn einer was bezahlt. Wozu? Klauen oder sein lassen. Das coolste der Welt ist eh Punkrock.
19. September 2009, 09:14 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
O.B.M.F



Anmeldedatum: 18.01.2006
Beiträge: 1218
Wohnort: Zug

Beitrag Antworten mit Zitat
Cjarner hat Folgendes geschrieben:
Savo hat Folgendes geschrieben:
Zitat:
ist stets bipolar


wieso?


na eben, weil auf dem einen pol das kritisierte objekt ist auf dem anderen das mass ist. steht doch so


Das was du da meinst ist doch keine Kritik der Sache selbst, sondern der Abgleich mit einem Ideal an welchem du das zu kritisierende Objekt blamieren willst. Das Problem dabei ist aber, dass damit noch überhaupt nichts über die Gründe dessen, was zu dieser Abweichung geführt hat, gesagt wird. Du stellst bloss einen Unterschied zwischen Ideal und Wirklichkeit fest.

Zum Beispiel Kapitalismuskritik. Die ist heute ja wieder sehr in Mode. Leider aber nur in der Gestalt, dass da die meisten Leute an eine ideal ausgestaltete bürgerliche Gesellschaft mit all ihren Versprechen von sozialer Gerechtigkeit, Menschenrechten, Demokratie und dem ganzen Firlefanz denken und dabei in der Wirklichkeit ständig Abweichungen von diesem Ideal feststellen. Sie stossen dabei gar nicht zur Frage vor, warum sich das immer wiederholt.

Anders bei Marx. Der hat den Kapitalismus ja nicht an seinem Ideal blamiert, sondern aufgezeigt, was in der Sache selbst angelegt ist. Er hat sich ja ständig über Leute wie Proudhon lustig gemacht, deren Kritik vom Abgleichen lebte. Marx hat aber eine Kritik der bürgerlichen Kategorien selbst formuliert und nicht ihre Wirklichkeit mit ihrem Ideal verglichen.

Und jetzt kannst du dich mal fragen, warum die Verschwörungsheinis ständig nach irgendwelchen schuldigen suchen, anstatt das Weltgeschehen in ihrer eigenen Logik zu begreifen versuchen.
20. September 2009, 09:06 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Neue Antwort erstellen    Forum-Übersicht » Literatur & Leseecke Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu: 
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
Design by Freestyle XL / Music Lyrics.Deutsche Übersetzung von phpBB.de