Forum-Übersicht
RegistrierenSuchenFAQMitgliederlisteBenutzergruppenLogin
Paul Mattik: Die Gegensätze zwischen Luxemburg und Lenin

 
Neue Antwort erstellen    Forum-Übersicht » Literatur & Leseecke Thema drucken Vorheriges Thema anzeigen
Nächstes Thema anzeigen
Paul Mattik: Die Gegensätze zwischen Luxemburg und Lenin
Autor Nachricht
far



Anmeldedatum: 25.06.2005
Beiträge: 5481

Beitrag Paul Mattik: Die Gegensätze zwischen Luxemburg und Lenin Antworten mit Zitat
http://www.kavoshgar.org/Articles/Die%20Gegensaetze%20zwischen%20Luxemburg%20und%20Lenin.htm

Pflichtlektüre von 1935!

Zitat:
Aber schließlich ... sie sind nicht schuld. Sie sind in einer Zwangslage, haben nur die Wahl zwischen zwei Tracht Prügeln und wählen die kleinere. Verantwortlich sind andere, daß aus der russischen Revolution der Teufel profitiert.“ Und in ihrer Arbeit „Die Russische Revolution“ rechtfertigt sie die Bolschewiken erneut: „Mögen die deutschen Regierungssozialisten schreien, die Herrschaft der Bolschewiken sei ein Zerrbild der Diktatur des Proletariats. Wenn sie es war oder ist, so nur, weil sie eben ein Produkt der Haltung des deutschen Proletariats war, die ein Zerrbild auf sozialistischen Klassenkampf war.“


Zitat:
Das Rußland, das Rosa Luxemburg und jeder Revolutionär mit ihr gefeiert hatte, ist vor die Hunde gegangen; was geblieben ist, ist ein Rußland, von dem Rosa Luxemburg in den „Spartakusbriefen“ schon 1918 befürchten konnte: „Wie ein unheimliches Gespenst nähert sich. . . . ein Bündnis der Bolschewiki mit Deutschland. Eine Allianz der Bolschewiki mit dem deutschen Imperialismus wäre der furchtbarste moralische Schlag für den internationalen Sozialismus. . . . Mit der grotesken „Paarung“ zwischen Lenin und Hindenburg wäre die moralische Lichtquelle im Osten verlöscht. … Sozialistische Revolution. .... unter der Schirmvogtei des deutschen Imperialismus. … das wäre das ungeheuerlichste, was wir noch erleben könnten.


Zitat:
Wie sehr der „Kampf um die nationale Befreiung ein Kampf um die Demokratie ist,“ zeigen wohl die nationalistischen Abenteuer der Dritten Internationale in Deutschland auf, die mit zu den Voraussetzungen des faschistischen Sieges gehören. Man hat die Arbeiter selbst zu Faschisten erzogen, indem man zehn Jahre lang mit Hitler um den wirklichen Nationalismus konkurrierte.


Zitat:
Die Haltung Lenins zur nationalen Frage und dem mit ihr verbundenen Problem des Krieges ist neben ihrer durch den Leninschen Opportunismus bestimmten Inkonsequenz zugleich durchaus widerspruchsvoll. Während eines imperialistischen Krieges muß, nach Lenin, das Proletariat für die Niederlage des eigenen Landes sein. Ist sie erfolgt, dann muß die Arbeiterschaft wiederum ihre Bourgeoisie in ihrem Kampfe um die nationale Befreiung unterstützen. Und wenn dann die „unterjochte Nation“ mit Hilfe des Proletariats wieder zu einer gleichberechtigten Nation geworden ist, dann hat die Arbeiterschaft erneut die Landesverteidigung abzulehnen. (...) Daß dies nichts mit marxistischem Klassenkampf zu tun hat, das bemühte sich Rosa Luxemburg aufzuzeigen.


Zitat:
„Das Gefährliche beginnt dort“, sagt sie von der Leninschen Politik, „wo die Bolschewiken aus der Not eine Tugend machen, und ihre von diesen fatalen Bedingungen aufgezwungene Taktik nunmehr theoretisch in allen Stücken fixieren und dem internationalen Proletariat als das Muster der sozialistischen Taktik zur Nachahmung empfehlen wollen.“ (Die Russische Revolution)


Zitat:
Marx: „Wo es politische Parteien gibt, findet jede den Grund eines jeden Übels darin, daß statt ihrer ihr Widerpart sich am Staatsruder befindet. Selbst die radikalen und revolutionären Politiker suchen den Grund des Übels nicht im Wesen des Staates, sondern in einer bestimmten Staatsform, an deren Stelle sie eine andere Staatsform setzen wollen.“

http://www.zeno.org/Philosophie/M/Marx,+Karl/Kritische+Randglossen

Mehr dazu:
http://www.undergrounddogs.net/phpbb/viewtopic.php?t=5105&start=0&postdays=0&postorder=asc&highlight=

_________________
Um einen Widerstand zu brechen, braucht es Gewalt, aber wenn der Widerstand hält, ist es die Gewalt, die zerbricht.
06. Mai 2010, 15:33 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
Savo



Anmeldedatum: 16.12.2006
Beiträge: 3051

Beitrag Antworten mit Zitat
cool - danke!

_________________
"Komplettere Esel als diese Arbeiter gibt es wohl nicht." (Marx)
06. Mai 2010, 18:30 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Neue Antwort erstellen    Forum-Übersicht » Literatur & Leseecke Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu: 
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
Design by Freestyle XL / Music Lyrics.Deutsche Übersetzung von phpBB.de