Forum-Übersicht
RegistrierenSuchenFAQMitgliederlisteBenutzergruppenLogin
Züri brännt wieder!

 
Neue Antwort erstellen    Forum-Übersicht » Revolution & Klassenkampf Thema drucken Vorheriges Thema anzeigen
Nächstes Thema anzeigen
Züri brännt wieder!
Autor Nachricht
lazlo wanda



Anmeldedatum: 26.12.2008
Beiträge: 650

Beitrag Züri brännt wieder! Antworten mit Zitat
Hier ein Thread für die Zürcher Unruhen. In den letzten paar Jahren gab es in Zürich
immer wieder kleinere und grössere Auseinandersetzungen zwischen Jugendlichen
und der Polizei, meistens nach illegalen Partys. Zu den Krawallen am letzten Samstag
gab es heute ein sehr gutes Interview mit einem Beteiligten. Lest selber:


Es gibt wochenlang Ghetto

Zitat:
"Es gibt wochenlang Ghetto"


Ulrich Meier* (24) verbrachte das Wochenende im Gefängnis. Er wurde wegen Landfriedensbruchs verurteilt. Harte Strafen würden ihn nicht daran hindern, weiterzumachen, sagt er.


Was machen Sie morgen Samstag?
Ich lasse mich nicht einschüchtern oder unterdrücken. Wenn ich das Gefühl habe, dass es immer noch gerechtfertigt ist, auf die Strasse zu gehen, dann gehe ich. Jeder kann sich selbst überlegen, ob sich irgendwas an der Situation verbessert hat, oder ob es jetzt noch mehr Gründe gibt, auf die Strasse zu gehen.

Letzten Samstag wurden Sie beim Central verhaftet. Was ist passiert?
Es stimmt, ich war da. Als Reaktion auf den vorletzten Samstag, als die Polizei beim Bellevue auf die Massen losging. Ich wollte ein Zeichen setzen. Als nur noch ein paar wenige Leute anwesend waren, kamen die Polizisten aus allen Richtungen und haben uns mit dem Wasserwerfer zusammengetrieben.

Weshalb sind Sie nicht abgehauen?
Alles ging viel zu schnell.

Waren Sie vermummt?
Nein. Ich benutzte aber einen Schal, um mich vor dem Tränengas zu schützen.

Haben Sie zuvor Steine geworfen?
Verurteilt wurde ich wegen Landfriedensbruchs. Der Paragraf dient allein dazu, jegliche Regung von der Strasse abzuwürgen. Aber eigentlich spielt das überhaupt keine Rolle.

Doch, es spielt eine Rolle.
Es ist irrelevant, ob eine Einzelperson einen Stein schmeisst oder nicht. Es ist die Menge, die eine Forderung hat. Wenn ich sehe, wie die Polizei den ganzen Sommer über und vor allem letzten Samstag mit uns umgegangen ist, verstehe ich die Wut jener, die Steine werfen. Alle im Gefängnis empfanden so.

Bedauern Sie, dass eine Tramhaltestelle dran glauben musste?
Man könnte auch davon sprechen, dass Leuten die Zähne mit Gummischrot herausgeschossen wurden. Ich sah jemanden, den aus drei Metern ein Geschoss knapp unter dem Auge traf. Das steht dann nicht in der Zeitung.

Wo hat man Sie hingebracht?
In die Kaserne, wo wir einzeln vernommen wurden.

Wie lief das ab?
Der Staatsanwalt gab einem die Möglichkeit zuzugeben, dass man vor Ort war. Wer sagte, dass er nicht einverstanden sei, kam in Untersuchungshaft. Das ist eine Nötigung zur Falschaussage! Um seinen Job nicht zu verlieren, musste man Landfriedensbruch gestehen. Und jetzt soll plötzlich Verdunkelungsgefahr bestehen. Das ist doch Blödsinn. Was wollen die denn machen? Sich in den Polizeicomputer einhacken und Fotos löschen?

Wie fühlte es sich an im Gefängnis?
Es ist nicht der Hit. Die erste Nacht verbrachte ich mit sechs bis zwölf Leuten auf engem Raum. Keine Betten, nur Boden und Bänke. Sonntag auf Montag war ich in einer Zweierzelle, da gab es ein Radio. Man fühlt sich wie ein Schwerverbrecher. Ich musste raus, also habe ich zugegeben, dass ich am Central war. Perfiderweise steht jetzt im Strafbefehl aber, ich hätte bei den Krawallen teilgenommen. Das ist ein Unterschied.

Was sagten Ihre Eltern?
Ich wohne ja nicht mehr zu Hause. Die Stimme meiner Mutter zitterte am Telefon schon ein bisschen. Aber es ist nicht so, dass Zucht und Ordnung jetzt auch noch vom Elternhaus ausgeübt werden. Das wurde alles outgesourct (lacht).

Was halten Sie vom Vorschlag der FDP, die Armee beizuziehen?
Wir werden darauf trainiert, ganze Häuser und Quartiere zu zerstören. Man kann ganze Städte im Namen der Humanität bombardieren, alle akzeptieren das. Wenn aber mal ein paar Leute sauer werden und ausflippen, dann soll es an den Genen liegen. Dann sind es entweder Linksextreme oder Krawalltouristen oder Ausländer.

Was wollen Sie eigentlich?
Ich repräsentiere nicht die Leute, die da waren. Das war eine ziemlich heterogene Gruppe mit eigener Dynamik. Es gibt keine Drahtzieher. Nicht alle, die austicken, haben eine politische Forderung. Aber das Austicken an sich ist politisch. Es ist Ausdruck der Machtlosigkeit und Frustration.

Ihre Forderung in einem Satz?
Die Polizei soll sich zurückhalten. Und es muss eine parlamentarische Untersuchung geben zum Bellevue.

Polizeivorsteher Daniel Leupi (Grüne) gibt sich gesprächsbereit.
Es ist ein Irrsinn, wenn Leupi sagt, der Stadtrat sei dialogbereit, dann aber nicht mit jenen reden will, die ein Problem haben. Offensichtlich haben nämlich genau die Leute, die auf die Strasse gehen, ein Problem. Die will man jedoch lieber einsperren und marginalisieren. In der Hoffnung, eine Gruppe herauspicken zu können, welche die Vorgänge diskreditiert. Beim Bellevue war die Gesprächsbereitschaft ja da. Es war eine provokative Aktion, zugegeben. Die Eskalation selbst hat aber der Stadtrat zu verantworten.

Soll also morgen Samstag Leupi ohne Polizei vorbeikommen?
Wenn die Polizei auftaucht und herumballert, kommt es zur Eskalation. Jetzt erst recht. Der Stadtrat muss erkennen, dass es junge Leute gibt, die nicht wie Tagespolitik funktionieren. Die nicht Bewilligungen einholen, bis alles durchkommerzialisiert ist.

Die Zürcher sehen demolierte Tramhäuschen und Wasserwerfer. Verständlich, dass sie das nicht wollen.
Wir sitzen ja nicht am Steuer des Wasserwerfers. Beim Bellevue hatte man die Wahl: Entweder man nimmt für maximal zwei Stunden eine Trambehinderung in Kauf, was bei der EM ja kein Problem war, oder man fährt mit der Polizei ein und es gibt wochenlang Ghetto.

Die EM findet alle vier Jahre statt.
Den ganzen Sommer gab es immer wieder illegale Partys, an denen sich überhaupt niemand gestört hat. Und doch kamen sie etwa am Street-Parade-Samstag mit 30 Cops in Prügelausrüstung.

Sie wurden zu 120 Tagessätzen à 50 Franken bedingt und zu einer Busse von 1700 Franken verurteilt. Haben Sie das Geld?
Wir organisieren uns, veranstalten Solidaritätspartys. Leute, die im Knast waren oder noch sind, sollen sich melden.

Bewirkt die Strafe bei Ihnen ein Umdenken?
Sie werden mich damit nicht unterkriegen. Im Notfall gehe ich für Landfriedensbruch auch drei Jahre in den Knast. Dann hätten wir Zustände wie in einer Diktatur. So weit ist es noch nicht ganz.

Zum Glück.
Es ist eine Auseinandersetzung, die von beiden Seiten heftig geführt wird. Sagt man einfach, die sind gewaltgeil, hat man kein Verständnis für das Entstehen solcher Proteste. Es ist bestimmt kein Spass, aber es ist auch kein Krieg.

*Name geändert


_________________
Erwarte nichts. Heute: das ist dein Leben. Kurt Tucholsky

Jaged mer doch all die Verbänd zum Tüüfel! Zorniger Tramfahrer zur Gewerkschaftspolitik an der "Streik-Versammlung"
23. September 2011, 11:35 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Banlieusard



Anmeldedatum: 05.10.2008
Beiträge: 217

Beitrag erneutes Krawallwochenende... Antworten mit Zitat
Anscheinend gehen auch diese Woche wieder massen-SMS rum..

_________________
“Der reissende Strom wird gewalttätig genannt, aber das Flussbett, das ihn einengt, nennt keiner gewalttätig!” (B. B.)
www.banlieue.blogsport.de
23. September 2011, 15:55 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Pressluftpinocchio
Schraubenverdreher


Anmeldedatum: 26.06.2005
Beiträge: 2944
Wohnort: q3dm17

Beitrag Antworten mit Zitat
Die Comments sind mal wieder herrlichst.

_________________
23. September 2011, 17:34 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
fräulein else



Anmeldedatum: 14.01.2008
Beiträge: 1032

Beitrag Antworten mit Zitat
@ lazlo: quelle?

_________________
"Es wird immer schwerer, normal zu sein"
23. September 2011, 23:25 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Banlieusard



Anmeldedatum: 05.10.2008
Beiträge: 217

Beitrag Tages-Anzeiger Antworten mit Zitat
Interviewquelle ist der Tagi

_________________
“Der reissende Strom wird gewalttätig genannt, aber das Flussbett, das ihn einengt, nennt keiner gewalttätig!” (B. B.)
www.banlieue.blogsport.de
24. September 2011, 14:26 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Sudaka



Anmeldedatum: 05.04.2011
Beiträge: 81
Wohnort: Welt

Beitrag Antworten mit Zitat
Zumindest sind die Comments diesmal endlich ein bisschen kritisch.
Oder werden endlich zugelassen (bei 20Min werden sie nicht veröffentlicht) viking
Die Frage ist, wird das Ganze überhaupt irgendwann einzuordnen sein?
Irgendwie seh ich wie einen "nihilistischen Aktivismus", keinen Sinn, keinen Grund (und dies bewusst) dahinter.
Was denkt ihr dazu?

_________________
"Vielmehr geht es darum, dass etwas an sich völlig Nicht-Dingliches, nämlich menschliche und soziale Beziehungen, durch die gesellschaftliche Warenform entfremdet und verdinglicht werden."
24. September 2011, 17:43 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
fräulein else



Anmeldedatum: 14.01.2008
Beiträge: 1032

Beitrag Antworten mit Zitat
doch, der grund liegt doch auf der hand: endlich kann man sich der staats-willkür offen im kampf entgegenstellen. schlimm wär's, würden die bisher bestraften jetzt alleine gelassen, ob im kampf oder der bewältigung der repressalien.

_________________
"Es wird immer schwerer, normal zu sein"
24. September 2011, 18:14 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Behemoth



Anmeldedatum: 07.08.2010
Beiträge: 167
Wohnort: egal

Beitrag Antworten mit Zitat
Sudaka hat Folgendes geschrieben:

Irgendwie seh ich wie einen "nihilistischen Aktivismus", keinen Sinn, keinen Grund (und dies bewusst) dahinter.
Was denkt ihr dazu?

Wie kommst du darauf dass es keinen Sinn und keinen Grund dahinter hat?
Gibts sowas überhaupt?

_________________
"ihr aber werdet die soziale Frage wissenschaftlich lösen, d.h. mit euerm grossen Maule. Der brutalen Herrschaft gegenüber seid ihr fein, d.h. ihr seid selber mehr oder weniger Bourgeois. Nur weiter, ihr anständigen Leute, die soziale Frage aber wird brutal gelöst werden; der Racheruf der Unterdrückten wird brutal ertönen" - Der Communist, N°17, 1893
27. September 2011, 19:33 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Sudaka



Anmeldedatum: 05.04.2011
Beiträge: 81
Wohnort: Welt

Beitrag Antworten mit Zitat
Behemoth hat Folgendes geschrieben:
Sudaka hat Folgendes geschrieben:

Irgendwie seh ich wie einen "nihilistischen Aktivismus", keinen Sinn, keinen Grund (und dies bewusst) dahinter.
Was denkt ihr dazu?

Wie kommst du darauf dass es keinen Sinn und keinen Grund dahinter hat?
Gibts sowas überhaupt?


Naja, ich kann mir schon vorstellen, dass es einen gewissen Auslöser hat.
Aber die bewusste Aktion, der gegenwärtige Moment der Zerstörung an sich kann, denk ich, keinen Sinn haben.
Denn welcher Sinn soll den darin interpretiert werden?
Evtl. persönlicher Hass auf Glas oder so...? question

_________________
"Vielmehr geht es darum, dass etwas an sich völlig Nicht-Dingliches, nämlich menschliche und soziale Beziehungen, durch die gesellschaftliche Warenform entfremdet und verdinglicht werden."
27. September 2011, 21:36 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Behemoth



Anmeldedatum: 07.08.2010
Beiträge: 167
Wohnort: egal

Beitrag Antworten mit Zitat
Sudaka hat Folgendes geschrieben:
Naja, ich kann mir schon vorstellen, dass es einen gewissen Auslöser hat.
Aber die bewusste Aktion, der gegenwärtige Moment der Zerstörung an sich kann, denk ich, keinen Sinn haben.
Denn welcher Sinn soll den darin interpretiert werden?
Evtl. persönlicher Hass auf Glas oder so...? question

Ein Grossteil der Dinge haben einen symbolischen Wert. Sinn ist vor allem symbolisch.
Natürlich kann absolut von aussen gesehen in nichts ein Sinn gesehen werden. Ausser vielleicht solchen Banalitäten wie Essen, kacken, etc...
Von aussen gesehen sitze ich zB an einem Computer, drücke tasten, Glotze auf einen Computer... Obwohl ich eigentlich nicht eine besondere Liebe für spezielle Fingerverrenkungen, Computer habe...

Zerstörung an sich kann sicher Sinn haben!
Übrigens ist vielleicht nicht die Ganze Welt dazu gemacht um einen Sinn darein zu interpretieren.
Nicht alles ist dazu da "verstanden" zu werden, was meistens soviel heisst wie akzeptiert zu werden...
Und es ging wohl wenigen darum von den Bullen verstanden zu werden, ausser soweit: Verpisst euch.

_________________
"ihr aber werdet die soziale Frage wissenschaftlich lösen, d.h. mit euerm grossen Maule. Der brutalen Herrschaft gegenüber seid ihr fein, d.h. ihr seid selber mehr oder weniger Bourgeois. Nur weiter, ihr anständigen Leute, die soziale Frage aber wird brutal gelöst werden; der Racheruf der Unterdrückten wird brutal ertönen" - Der Communist, N°17, 1893
29. September 2011, 01:05 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Danger Mines!!



Anmeldedatum: 24.10.2006
Beiträge: 1444
Wohnort: süsch no was?!

Beitrag Antworten mit Zitat
Behemoth hat Folgendes geschrieben:
Sudaka hat Folgendes geschrieben:
Naja, ich kann mir schon vorstellen, dass es einen gewissen Auslöser hat.
Aber die bewusste Aktion, der gegenwärtige Moment der Zerstörung an sich kann, denk ich, keinen Sinn haben.
Denn welcher Sinn soll den darin interpretiert werden?
Evtl. persönlicher Hass auf Glas oder so...? :question:

Ein Grossteil der Dinge haben einen symbolischen Wert. Sinn ist vor allem symbolisch.
Natürlich kann absolut von aussen gesehen in nichts ein Sinn gesehen werden. Ausser vielleicht solchen Banalitäten wie Essen, kacken, etc...
Von aussen gesehen sitze ich zB an einem Computer, drücke tasten, Glotze auf einen Computer... Obwohl ich eigentlich nicht eine besondere Liebe für spezielle Fingerverrenkungen, Computer habe...

Zerstörung an sich kann sicher Sinn haben!
Übrigens ist vielleicht nicht die Ganze Welt dazu gemacht um einen Sinn darein zu interpretieren.
Nicht alles ist dazu da "verstanden" zu werden, was meistens soviel heisst wie akzeptiert zu werden...
Und es ging wohl wenigen darum von den Bullen verstanden zu werden, ausser soweit: Verpisst euch.


möcht noch anfügen, dass der sinn, die öffentliche artikulation also (in dem fall die zerstörung mitten in der stadt), wohl die aufmerksamkeitsmachung auf bestimmte umstände ist, die wohl in unserer gesellschaft nicht in ordnung sind. (oder gewisse mensch nicht in ordnung finden) und sei es bloss: lasst uns in ruhe unsere partys machen oder wir nehmen uns die strasse in der innenstadt!!
wir können darüber diskutieren, ob es sinn macht, sich für illegale partys zu prügeln. mir persönlich fällt es schwer, jede art von freiräumen abzugeben und sei es nur das illegale partymachen.

_________________
Und wie die antiken Staaten an der Sklaverei zugrunde gegangen sind, so werden auch die modernen Staaten am Proletariat zugrunde gehn. M.B.
29. September 2011, 21:28 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
O.B.M.F



Anmeldedatum: 18.01.2006
Beiträge: 1218
Wohnort: Zug

Beitrag Antworten mit Zitat
http://ch.indymedia.org/de/2011/09/83582.shtml

_________________
Wenn ich dabei tanzen muss, ist es nicht meine Revolution.
30. September 2011, 12:22 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Neue Antwort erstellen    Forum-Übersicht » Revolution & Klassenkampf Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu: 
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
Design by Freestyle XL / Music Lyrics.Deutsche Übersetzung von phpBB.de