Forum-Übersicht
RegistrierenSuchenFAQMitgliederlisteBenutzergruppenLogin
Südafrika
Gehe zu Seite 1, 2, 3, 4  Weiter
 
Neue Antwort erstellen    Forum-Übersicht » Revolution & Klassenkampf Thema drucken Vorheriges Thema anzeigen
Nächstes Thema anzeigen
Südafrika
Autor Nachricht
rude e
Mad Dog


Anmeldedatum: 23.01.2006
Beiträge: 251

Beitrag Südafrika Antworten mit Zitat
In einer Platinmine in Südafrika hat die Polizei auf streikende Minenarbeiter geschossen. Mehrere Menschen starben, zahlreiche wurden verletzt. Der Minenbetreiber Lonmin betont, dass der Streik, an dem sich etwa 3000 Leute beteiligen, illegal sei. Nicht nur CNN und BBC schwirrt dabei der Begriff Apartheid durch den Kopf und durch die Zeilen.

Hier noch Spiegel und Blick.

_________________
Es tut mir leid wenn ich euch störe, Leute, aber ich tanze immer den letzten Tanz der Saison. In diesem Jahr hat es mir einer verboten. Aber ich lasse mir nichts verbieten. Ich werde tanzen, und zwar mit einer wundervollen Partnerin.

Erst wenn der letzte Lappen gelöhnt, die letzte Mark verjubelt und der letzte Groschen gefallen ist, werdet Ihr merken, dass man mit Bäumen nicht bezahlen kann.
16. August 2012, 22:55 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
far



Anmeldedatum: 25.06.2005
Beiträge: 5481

Beitrag Antworten mit Zitat
Schrecklich.

http://www.tagesschau.sf.tv/Nachrichten/Archiv/2012/08/16/International/Viele-hier-fuehlen-sich-an-die-Gewalt-der-Apartheid-erinnert

_________________
Um einen Widerstand zu brechen, braucht es Gewalt, aber wenn der Widerstand hält, ist es die Gewalt, die zerbricht.
17. August 2012, 20:36 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
rude e
Mad Dog


Anmeldedatum: 23.01.2006
Beiträge: 251

Beitrag Antworten mit Zitat
Aus dem Bericht, den Far verlinkt hat:

Zitat:
Streit zwischen rivalisierenden Gewerkschaften
Den gewaltsamen Ausschreitungen war ein Streit zwischen zwei rivalisierenden Gewerkschaften vorausgegangen. Die streikenden Arbeiter in der Zeche gehören einer neuen, kleineren Gewerkschaft an, die gegen die Dominanz der mächtigen National Union of Mineworkers opponiert, die wiederum eng mit dem regierenden Afrikanischen Nationalkongress (ANC) verbandelt ist.


_________________
Es tut mir leid wenn ich euch störe, Leute, aber ich tanze immer den letzten Tanz der Saison. In diesem Jahr hat es mir einer verboten. Aber ich lasse mir nichts verbieten. Ich werde tanzen, und zwar mit einer wundervollen Partnerin.

Erst wenn der letzte Lappen gelöhnt, die letzte Mark verjubelt und der letzte Groschen gefallen ist, werdet Ihr merken, dass man mit Bäumen nicht bezahlen kann.
17. August 2012, 22:07 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Raskolnikow



Anmeldedatum: 23.05.2011
Beiträge: 480

Beitrag Antworten mit Zitat
http://libcom.org/library/mandela-v-working-class

Zitat:
If you thought Nelson Mandela was a great heroic leader of the oppressed masses of South Africa who, now risen like Christ after 27 years in the underworld and poised to lead said masses, if not to life everlasting, at least to freedom in the here and now, you might be a little puzzled.

Surely that can't be right. Mandela condemning the schools boycott and 'ordering' students back to school. Mandela supporting the use of South African state forces to suppress riots. Mandela and de Klerk singing each others praises. Etc. etc. What's going on?

If you were surprised by all this, it's because you didn't realise what the ANC was all about. The ANC has always been a capitalist organisation.
THE STRUGGLE IN SOUTH AFRICA

The working class in South Africa is probably the strongest on the continent, and has been increasingly showing this strength in the last few years.
There have been major strikes by both coal and gold miners, in the hospitals and on the railways. This in addition to the resistance in the squatter camps, the rent strikes and school boycotts. All of these struggles are a shining example to workers everywhere and show that the workers in South Africa are among the most advanced in the world in combativity. However, they face a serious threat from the ANC.
THE CLASS NATURE OF THE ANC

The ANC is one of many similar groups around the world, such as the PLO, IRA, SWAPO, Sandinistas, etc. who claim to be fighting against oppression and for, usually, 'national liberation'. All of these organisations are simply the latter-day equivalents of the nationalist, bourgeois democratic movements of the historical period following the French Revolution. At that time the emerging capitalist powers needed an ideology which would bind the whole population to the ruling class. They found it in the idea of the 'nation' - a unity of both rulers and ruled, oppressors and oppressed, capitalists and workers who, because they lived in the same area of land and spoke the same language, supposedly were a single unit with a single interest.
THE BIGGEST CON IN HISTORY

It has worked well for the capitalists. The ideology of nationalism has always meant that the working class has accepted the aims and interests of its exploiters, the capitalist class, as though they were its own. It is perhaps the biggest con in history.

Today, capitalism is dominant throughout the world, but there are always conflicts between rival capitalist powers large and small, both between countries and between different factions within a single country. The weaker capitalist factions make use of the same old lies about democracy and 'national liberation', usually coupled with the left-wing capitalist policy of Nationalisation, i.e., direct state control - thus the rhetoric of these groups like the ANC, PLO, etc.
BUSINESS AS USUAL

When they come to power the result is always the same. They get on with the business of running capitalism and exploiting the working class.

When the MPLA, Frelimo, Zanu, Sandinistas, etc. came to power the masses discovered the same thing they did after the French Revolution
- plus ca change, plus c'est la meme chose (the more it changes. the more it stays the same.

When the ANC comes to power it will be exactly the same, only they're being a bit more obvious about it than most. This is because of the dovetailing of interests between them and the Nationalist Party at this moment in history.
MENE MENE TEKEL UPARSIN

The growing world economic crisis has hit South Africa badly - especially since the greater part of the international capitalist class has mounted the campaign of sanctions (this latter because they can see the writing on the wall for the Apartheid regime, and they want to get in the good books of the non-racial regime whose accession to power is only a matter of time anyway). The more intelligent and forward looking faction of the white bourgeoisie, represented mainly by the Nationalist Party, realises that a non-racial capitalism is necessary - and as this is also the aim of the ANC, hence the increasingly pally relationship.

For the working class, in South Africa as elsewhere no form of capitalism, whatever fancy phrases it uses, will change the relationship between exploiters and exploited - it will just be an exchange of one lot of exploiters for another.
THE WORKING CLASS ALTERNATIVE

The working class must not allow itself to be conned by the ANC's version of capitalism. Our class can only free itself by abolishing wage-labour itself and taking the means of production - the factories, mines, land, etc. - into its own hands, running them collectively for the collective needs of society. This is the basis of what we call Communism. In contrast to the widespread use of the term Communism to mean state capitalism, as in the Eastern Bloc, we mean a classless society without national boundaries, without inequalities or oppressions, where money, markets and commodity production have been abolished and replaced by production for need, with free access for all.

It will be the first genuinely free society in history. To achieve this genuine liberation, the working class must fight resolutely against all factions of capitalism. The ANC is just one more gang of capitalists confronting us.

DOWN WITH DE KLERK DOWN WITH MANDELA
FORWARD TO COMMUNIST REVOLUTION


_________________
A slave is one who waits for someone to come and free him. - Ezra Pound
18. August 2012, 22:55 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
ratatoskr



Anmeldedatum: 22.07.2010
Beiträge: 565
Wohnort: walhall

Beitrag Antworten mit Zitat
http://www.bernerzeitung.ch/ausland/naher-osten-und-afrika/Der-suspendierte-Volkstribun-bearbeitet-die-Kumpel/story/13287734

_________________
Das ist die Verrücktheit einer Gesellschaft, die sich von einem Sachzwang bestimmen lässt, der nur existiert, weil ihn die einen selbst praktizieren und die anderen sich ihn aufherrschen lassen.
20. August 2012, 11:48 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
far



Anmeldedatum: 25.06.2005
Beiträge: 5481

Beitrag Antworten mit Zitat
Gearbeitet wird nicht, die Arbeiter wollen nicht zurück, vielleicht ist deshalb der Typ dahin:
http://www.20min.ch/ausland/news/story/Streikende-Arbeiter-wollen-nicht-zurueck-22535861

_________________
Um einen Widerstand zu brechen, braucht es Gewalt, aber wenn der Widerstand hält, ist es die Gewalt, die zerbricht.
20. August 2012, 12:21 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
Melnitz



Anmeldedatum: 11.10.2006
Beiträge: 3354

Beitrag Antworten mit Zitat
Einige Artikel bei Libcom:

The Marikana mine workers massacre – a massive escalation in the war on the poor

Senzeni Na?

Solidarity with mine workers at Marikana Platinum

Echoes of the past: Marikana, cheap labour and the 1946 miners strike

Diskussionsthreads:

http://libcom.org/blog/striking-miners-killed-security-forces-south-africa-16082012

http://www.urban75.net/forums/threads/south-african-striking-miners-killed-as-police-open-fire.297875/

Nicht nur bei den Bergarbeitern brodelts:

South African University closes after students clash with police

_________________
"We houden er niets van de prietpraat, die in de rest van Nederland gedaan wordt. We zijn er gewoon op de man, een woord is een woord, een hand een hand en een vuist is een vuist." (Hafenarbeiter aus Rotterdam)
22. August 2012, 01:03 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Melnitz



Anmeldedatum: 11.10.2006
Beiträge: 3354

Beitrag Antworten mit Zitat
Ergänzend dazu bei Labournet eine Reihe von Links zu deutschsprachigen Artikeln:

http://www.labournet.de/internationales/suedafrika/arbeitskampf.html

_________________
"We houden er niets van de prietpraat, die in de rest van Nederland gedaan wordt. We zijn er gewoon op de man, een woord is een woord, een hand een hand en een vuist is een vuist." (Hafenarbeiter aus Rotterdam)
22. August 2012, 01:58 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Melnitz



Anmeldedatum: 11.10.2006
Beiträge: 3354

Beitrag Antworten mit Zitat
Labournet hat ein Dossier "Nach Marikana" zusammengestellt:

Zitat:
Nach Marikana

Nach dem Massaker tobt das, was ein Medienkritiker bereits "blame game" nannte: Schuldzuweisungen aller Art. Jeder gegen jeden, am besten, ohne die Betroffenen zu hören. Welche Bedeutung dieses schändliche Ereignis hat - für die Menschen, vor allem für diejenigen, die in afrikanischen Zechen ihr Leben verdienen müssen, aber auch für die allgemeine gesellschaftliche und politische Entwicklung, ist Gegenstand unserer ausführlichen und kommentierten Materialsammlung "Nach Marikana" vom 24. August 2012, die neben Dokumenten aus dem Netz auch Auszüge und Zusammenfassungen aus einer Reihe von Telefongesprächen enthält.

http://www.labournet.de/internationales/suedafrika/nachmarikana.html


_________________
"We houden er niets van de prietpraat, die in de rest van Nederland gedaan wordt. We zijn er gewoon op de man, een woord is een woord, een hand een hand en een vuist is een vuist." (Hafenarbeiter aus Rotterdam)
24. August 2012, 19:52 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Melnitz



Anmeldedatum: 11.10.2006
Beiträge: 3354

Beitrag Antworten mit Zitat
Die NZZ mit einem Hintergrundartikel aus bürgerlicher Sicht:

Wachsende Forderungen und sinkende Erträge

Zitat:
Der Platin-Sektor des südafrikanischen Bergbaus kränkelt an Überkapazitäten und sinkenden Weltmarktpreisen. Der gewaltsame Lohnstreit bei Lonmin und die mögliche Ausbreitung der Streikbewegung bergen für die Industrie zusätzliche Risiken.


Und siehe da, man schätzt ja eigentlich Gewerkschaften als zuverlässige Sozialpartner. Sie verhindern auch, dass die ArbeiterInnen aufmüpfig werden:

Zitat:
Dass das Arbeitsklima in den Platin-Minen schlechter ist als anderswo, liegt daran, dass Lohnverhandlungen in dem Sektor nicht zwischen der Bergbaukammer und den Gewerkschaften zentral, sondern auf Betriebsebene ausgehandelt werden. Dies führt zu unterschiedlichen Lohnabschlüssen innerhalb des Sektors, was dem Arbeitsfrieden schadet. Ausserdem erleichtert es kleinen Gewerkschaften wie der Amcu, in Betrieben Fuss zu fassen.


_________________
"We houden er niets van de prietpraat, die in de rest van Nederland gedaan wordt. We zijn er gewoon op de man, een woord is een woord, een hand een hand en een vuist is een vuist." (Hafenarbeiter aus Rotterdam)
25. August 2012, 10:26 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
far



Anmeldedatum: 25.06.2005
Beiträge: 5481

Beitrag Antworten mit Zitat
Zitat:
Die Streikführer behaupten, die Bergleute in Marikana würden mit monatlich 4000 Rand (460 Franken) abgespeist, und verlangen das Dreifache. Tatsächlich verdienen die Bergarbeiter umgerechnet rund 700 Franken Grundlohn und kommen mit Zulagen und Boni häufig auf über 1000 Franken. Drei mosambikanische Mineure, die namenlos bleiben wollen, bestätigen die Angaben im Gespräch. Doch auch sie sind unzufrieden. Jeder von ihnen unterstützt zwischen sechs und acht Familienmitglieder in der Heimat. Da ist jeder Lohn zu gering.
Die elenden Zustände in Wonderkop sind in dem Zusammenhang auch nur ein Teil der Wahrheit. Die Bergarbeiter erhalten von Lonmin eine Wohnzulage von 200 Franken, die sie sparen. Stattdessen hausen sie kostenlos im Slum. Nach dem in Südafrika gängigen klassenkämpferischen Jargon bilden Bergarbeiter das Rückgrat der Arbeiterklasse, aber sie versorgen Teile einer breiten Unterklasse von Arbeitslosen.


NZZ vom 24. August.

_________________
Um einen Widerstand zu brechen, braucht es Gewalt, aber wenn der Widerstand hält, ist es die Gewalt, die zerbricht.
25. August 2012, 15:38 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
ratatoskr



Anmeldedatum: 22.07.2010
Beiträge: 565
Wohnort: walhall

Beitrag Antworten mit Zitat
Zitat:
In einer heute verschickten Medienmitteilung erklärt sie, 25 Prozent der Lonmin-Aktien gehörten dem Bergbaugiganten Xstrata. Und dieser hat sein Hauptquartier im schweizerischen Zug.

http://www.onlinereports.ch/News.117+M56d038dd3d3.0.html

_________________
Das ist die Verrücktheit einer Gesellschaft, die sich von einem Sachzwang bestimmen lässt, der nur existiert, weil ihn die einen selbst praktizieren und die anderen sich ihn aufherrschen lassen.
27. August 2012, 11:02 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Melnitz



Anmeldedatum: 11.10.2006
Beiträge: 3354

Beitrag Antworten mit Zitat
Some Links.


Die überlebenden Minenarbeiter werden des Mordes an den 34 massakrierten Kollegen beschuldigt:

http://derstandard.at/1345165714711/270-Minenarbeiter-wegen-Mordes-an-Kollegen-angeklagt


Text in der Jungle World:

http://jungle-world.com/artikel/2012/35/46147.html


Text mit kritischen Fragen zur Rolle der Polizei aus den südafrikanischen Mainstream-Medien:

http://libcom.org/news/marikana-massacre-details-deliberate-police-murder-begin-emerge-30082012

_________________
"We houden er niets van de prietpraat, die in de rest van Nederland gedaan wordt. We zijn er gewoon op de man, een woord is een woord, een hand een hand en een vuist is een vuist." (Hafenarbeiter aus Rotterdam)
30. August 2012, 22:10 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Melnitz



Anmeldedatum: 11.10.2006
Beiträge: 3354

Beitrag Antworten mit Zitat
Auch im Vorwärts gabs einen Artikel, der mit folgenden Zeilen schliesst:

Zitat:
Was man in den hiesigen Medien kaum zu lesen bekam, ist, dass der Zuger Bergbau-Multi Xstrata im Besitz von rund einem Viertel der Aktien der betreffenden Minenkompanie Lonmin ist. Ausgerechnet jene Xstrata, die schon Besitzerin der Minen in Peru war, um die sich im Mai dieses Jahres ein Kampf entwickelte, in dessen Verlauf mindestens vier Menschen getötet wurden. Damals gab es vor dem peruanischen Generalkonsulat in Zürich eine Kundgebung und eine Demonstration in Zug. Es wird sich in den kommenden Tagen zeigen müssen, ob die Linke hierzulande auf das aktuelle Massaker reagieren kann. Die Minenbetreiber jedenfalls haben bereits auf ihre Art geantwortet: Wer weiter streike, der würde entlassen, haben sie angekündigt.

http://www.vorwaerts.ch/aktuelle-printausgabe/kein-blut-fur-platin/


_________________
"We houden er niets van de prietpraat, die in de rest van Nederland gedaan wordt. We zijn er gewoon op de man, een woord is een woord, een hand een hand en een vuist is een vuist." (Hafenarbeiter aus Rotterdam)
30. August 2012, 23:50 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
lazlo wanda



Anmeldedatum: 26.12.2008
Beiträge: 650

Beitrag Antworten mit Zitat
Auch eine grosse Goldmine wird bestreikt:

http://www.zeit.de/wirtschaft/2012-09/goldmine-suedafrika-streik

_________________
Erwarte nichts. Heute: das ist dein Leben. Kurt Tucholsky

Jaged mer doch all die Verbänd zum Tüüfel! Zorniger Tramfahrer zur Gewerkschaftspolitik an der "Streik-Versammlung"
01. September 2012, 22:28 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:    
Neue Antwort erstellen    Forum-Übersicht » Revolution & Klassenkampf Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2, 3, 4  Weiter
Seite 1 von 4

 
Gehe zu: 
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
Design by Freestyle XL / Music Lyrics.Deutsche Übersetzung von phpBB.de