Forum-Übersicht
RegistrierenSuchenFAQMitgliederlisteBenutzergruppenLogin
Europa

 
Neue Antwort erstellen    Forum-Übersicht » Revolution & Klassenkampf Thema drucken Vorheriges Thema anzeigen
Nächstes Thema anzeigen
Europa
Autor Nachricht
ratatoskr



Anmeldedatum: 22.07.2010
Beiträge: 565
Wohnort: walhall

Beitrag Europa Antworten mit Zitat
Die europäischen Gewerkschaften konnten sich endlich zu einer gemeinsamen, internationalen Aktionswoche gegen die Sparpolitik durchringen. Am 14. November (nicht am 17. Oktober, wie die Limmattaler Zeitung vermeldet) soll ein europaweiter Aktionstag mit "Streiks, Manifestationen, Versammlungen und andere Aktionen" durchgeführt werden.

http://www.limmattalerzeitung.ch/limmattal/zuerich/europas-gewerkschaften-operieren-von-zuerich-aus-125436374

_________________
Das ist die Verrücktheit einer Gesellschaft, die sich von einem Sachzwang bestimmen lässt, der nur existiert, weil ihn die einen selbst praktizieren und die anderen sich ihn aufherrschen lassen.
22. Oktober 2012, 09:37 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Melnitz



Anmeldedatum: 11.10.2006
Beiträge: 3354

Beitrag Antworten mit Zitat
In Deutschland wird der DGB von Blockupy angehalten den europäischen Generalstreik zu unterstützen:

http://www.jungewelt.de/2012/10-22/048.php

_________________
"We houden er niets van de prietpraat, die in de rest van Nederland gedaan wordt. We zijn er gewoon op de man, een woord is een woord, een hand een hand en een vuist is een vuist." (Hafenarbeiter aus Rotterdam)
22. Oktober 2012, 17:11 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
ratatoskr



Anmeldedatum: 22.07.2010
Beiträge: 565
Wohnort: walhall

Beitrag Antworten mit Zitat
Aaah! Und ich denk beim Suchen noch so "kann das sein, dass der Melnitz dazu noch nichts gepostet hat?" Danke, von mir aus kann man die Threads gerne zusammenbasteln.

_________________
Das ist die Verrücktheit einer Gesellschaft, die sich von einem Sachzwang bestimmen lässt, der nur existiert, weil ihn die einen selbst praktizieren und die anderen sich ihn aufherrschen lassen.

Zuletzt bearbeitet von ratatoskr am 23. Oktober 2012, 06:16, insgesamt einmal bearbeitet
22. Oktober 2012, 18:46 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Melnitz



Anmeldedatum: 11.10.2006
Beiträge: 3354

Beitrag Antworten mit Zitat
@ ratatoskr:

No problem party


Der holländische Anarchosyndikalist Peter Storm hat auf Libcom einige Überlegungen zum anstehenden Generalstreik gemacht und wie er über seinen reformistischen Gehalt hinausgetrieben werden könnte:

European-wide general strike November 14 - how real? How relevant?

Zitat:
There are, however countries where ther is no general strike call from trade union circles in sight. The Netherlands is one of these countries. Yes, ETUC, the European trade union federation, has made a call for “a day of action and solidarity on 14 November, including strikes, demonstrations, rallies and other actions.” (4) Not quite a call for a general strike, but a step in that direction. The purpose: “mobilising the European trade union movement behind ETUV policies as set down in the Social Compact for Europe”. Whatever is in that document, people will understand this call as a protest against the European-wide austerity policies, at least in their current form. Just like national general strike calls can be used to mobilize around in the direction of a more radical approach, the ETUC call can be used to build in the direction of European-wide strike action and more. This is what people, myself included, are trying to do in the Netherlands.



In Spanien gibts ein wenig Troubles, weil CGT und CNT bereits für den 31. Oktober einen Generalstreik angesetzt haben, der jetzt natürlich vor dem Hintergrund des #14N-Streiks völlig verblasst. Ein Text eines Anarchos, der für die Verschiebung des Streikdatums vom 31.10. auf den 14.11. argumentiert (Spanisch):

Sobre la jornada de huelga del 14-N y el sindicalismo combativo

Zitat:
El error estratégico de CGT no es, si lo hace, mover la fecha del 31 al 14. El error estratégico era arriesgarse a tener que hacer huelga en solitario el 31. Si CGT hace el único movimiento posible, mover la huelga del 31 al 14, en realidad lo que ha ocurrido es que CGT puede atribuirse un arrastre del sindicalismo de concertación (sea así o no) y debería agradecer en su fuero interno que CCOO-UGT le hayan salvado la papeleta.

[...]

Ahora bien, la militancia de los sindicatos combativos tiene en las huelgas generales "paripé" un excelente marco para hacer propaganda y además tienen la ventaja de que el fracaso no les va a repercutir sustancialmente. Y también es verdad que una huelga "euromediterránea" tiene un potencial algo mayor que las huelgas habituales.



FB-Event-Seite der Mobilisierung in Deutschland für #14N mit Übersicht über die Mobilisierungen im restlichen Europa (Frankreich, Belgien, Portugal, ...): https://www.facebook.com/events/298632733575217/

Aufruf von Blockupy:

Zitat:
Das Blockupy-Bündnis wird getragen von Aktivistinnen und Aktivisten verschiedener emanzipatorischer Gruppen und Organisationen, darunter die Interventionistische Linke, Attac, Occupy Frankfurt, das Erwerbslosen-Forum Deutschland und – neu dazu gekommen – das Netzwerk Friedenskooperative. Blockupy-Sprecher Thomas Occupy: "Wir werden mehr und wir werden breiter: So lange die Troika Politik gegen die Menschen macht, wird unser Protest weiter gehen."

http://www.blockupy-frankfurt.org/de/presse/pm21102012


_________________
"We houden er niets van de prietpraat, die in de rest van Nederland gedaan wordt. We zijn er gewoon op de man, een woord is een woord, een hand een hand en een vuist is een vuist." (Hafenarbeiter aus Rotterdam)
22. Oktober 2012, 22:21 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
ratatoskr



Anmeldedatum: 22.07.2010
Beiträge: 565
Wohnort: walhall

Beitrag Antworten mit Zitat
Danke!!

_________________
Das ist die Verrücktheit einer Gesellschaft, die sich von einem Sachzwang bestimmen lässt, der nur existiert, weil ihn die einen selbst praktizieren und die anderen sich ihn aufherrschen lassen.
23. Oktober 2012, 06:18 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Melnitz



Anmeldedatum: 11.10.2006
Beiträge: 3354

Beitrag Antworten mit Zitat
Belgien trudelt auch langsam Richtung Generalstreik am 14. November. Gemäss den Anarchas und Anarchos vom Forum Anarchiste Révolutionnaire rufen die Gewerkschaft FGTB (Fédération Générale du Travail de Belgique) und die Ligue Communiste Révolutionnaire-SAP de Belgique zum Generalstreik auf:

http://forum.anarchiste-revolutionnaire.org/viewtopic.php?p=79737#p79737

Weiss jemand etwas von Italien? Überall steht, dort werde auch gestreikt. Aber ich habe nichts gefunden...

_________________
"We houden er niets van de prietpraat, die in de rest van Nederland gedaan wordt. We zijn er gewoon op de man, een woord is een woord, een hand een hand en een vuist is een vuist." (Hafenarbeiter aus Rotterdam)
23. Oktober 2012, 14:14 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Melnitz



Anmeldedatum: 11.10.2006
Beiträge: 3354

Beitrag Antworten mit Zitat
Mittlerweile haben die Cobas in Italien den Generalstreik für den 14. November ausgerufen. Portugal, Spanien, Griechenland, Zypern und Malta sind schon länger dabei. In Belgien und Frankreich wird darüber diskutiert. Man hört Gerüchte, dass auch in Osteuropa darüber diskutiert wird. Es sind Solidemos in den Niederlanden, UK und Deutschland geplant. Wird ein lustiger Tag.

Der obige Artikel de Anarchos wurde auf Deutsch übersetzt:

https://linksunten.indymedia.org/de/node/69730

_________________
"We houden er niets van de prietpraat, die in de rest van Nederland gedaan wordt. We zijn er gewoon op de man, een woord is een woord, een hand een hand en een vuist is een vuist." (Hafenarbeiter aus Rotterdam)
25. Oktober 2012, 21:33 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Melnitz



Anmeldedatum: 11.10.2006
Beiträge: 3354

Beitrag Antworten mit Zitat
**Update**

Frankreich

5 Gewerkschaften rufen zu Demos auf:

5 syndicats appellent à manifester contre l'austérité le 14 novembre

Die Gewerkschaft Ferc-Cgt ruft zu Streik und Demo auf:

Le 14 novembre 2012, Grève et manifestations pour l’Europe sociale


Italien

Aufruf der COBAS zum Generalstreik:

Con l’Europa che lotta I COBAS indicono lo sciopero generale il 14 novembre

_________________
"We houden er niets van de prietpraat, die in de rest van Nederland gedaan wordt. We zijn er gewoon op de man, een woord is een woord, een hand een hand en een vuist is een vuist." (Hafenarbeiter aus Rotterdam)
27. Oktober 2012, 07:33 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Melnitz



Anmeldedatum: 11.10.2006
Beiträge: 3354

Beitrag Antworten mit Zitat
** Update **

UK

Civil Service Rank & File Network ruft zu Widerstand und Solidarität am 14. November auf:

Call for a day of action against attacks on civil service terms and conditions

Zitat:
We urge workers in all government offices, through mass meetings, rank-and-file workplace committees or union branch committees, to support the following action on Wednesday 14 November:

■ 15 minute lightning walkouts
■ Protest rallies outside your workplace
■ A communications blockade* of the office of Francis Maude

We further call on all fellow trades unionists, trades councils and individuals or organisations opposed to austerity to join us in these actions and show the workers your solidarity.

If we do not beat these attacks, it will embolden employers to drive down the working conditions of all workers. The time to stand our ground and fight is now. Join us.


_________________
"We houden er niets van de prietpraat, die in de rest van Nederland gedaan wordt. We zijn er gewoon op de man, een woord is een woord, een hand een hand en een vuist is een vuist." (Hafenarbeiter aus Rotterdam)
27. Oktober 2012, 14:21 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Melnitz



Anmeldedatum: 11.10.2006
Beiträge: 3354

Beitrag Antworten mit Zitat
Guter Überblick mit einigen Lücken:

Die Basis für den 14. November wird breiter…

P.S.: Wer dachte, wir hätten im Rahmen der Occupy-Bewegung alles gesehen, was an trollhaftem Verhalten vorhanden ist, der schaue sich mal an, was dieser "Fred Pignet" (Zitate: "Ich bin ein wahrer Globalisierungegner: Nationalist, Independist und Antizionist." - "Lasst den Generalstreik sein, er schädigt nur das bisschen Wirtschaft, das noch verblieben ist. Wie 1968.") in allen französischsprachigen Events zu 14N so treibt... z.B. hier:

http://www.facebook.com/events/296088900500401/

_________________
"We houden er niets van de prietpraat, die in de rest van Nederland gedaan wordt. We zijn er gewoon op de man, een woord is een woord, een hand een hand en een vuist is een vuist." (Hafenarbeiter aus Rotterdam)
01. November 2012, 00:05 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Danger Mines!!



Anmeldedatum: 24.10.2006
Beiträge: 1444
Wohnort: süsch no was?!

Beitrag Antworten mit Zitat
was fuer ein fascho..... unglaublich!!


was geht eigentlich in der sCHeiz??

_________________
Und wie die antiken Staaten an der Sklaverei zugrunde gegangen sind, so werden auch die modernen Staaten am Proletariat zugrunde gehn. M.B.
01. November 2012, 15:10 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Pressluftpinocchio
Schraubenverdreher


Anmeldedatum: 26.06.2005
Beiträge: 2944
Wohnort: q3dm17

Beitrag Antworten mit Zitat
Wunderts dich echt?

_________________
01. November 2012, 18:20 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
Melnitz



Anmeldedatum: 11.10.2006
Beiträge: 3354

Beitrag Antworten mit Zitat
Pressluftpinocchio hat Folgendes geschrieben:
Wunderts dich echt?


Nein, Spinner gibts überall. Oder meinst du, es hat einen kausalen Zusammenhang mit der Bewegung?

_________________
"We houden er niets van de prietpraat, die in de rest van Nederland gedaan wordt. We zijn er gewoon op de man, een woord is een woord, een hand een hand en een vuist is een vuist." (Hafenarbeiter aus Rotterdam)
01. November 2012, 18:47 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Melnitz



Anmeldedatum: 11.10.2006
Beiträge: 3354

Beitrag Antworten mit Zitat
***Update***

Frankreich

Die grossen Gewerkschaften haben sich getroffen. Aber nur Solidaires hat einen Streik vorgeschlagen. Man einigte sich dann auf Demonstrationen.

Nous n’avons pas à payer leur crise !

Zitat:
L’état actuel du système capitaliste, ce qu’on appelle « la crise », conduit l’immense majorité de la population vers toujours plus de pauvreté, de précarité, d’exploitation. C’est paradoxal, car les richesses produites ne cessent d’augmenter ; mais elles sont réparties de façon de plus en plus inégalitaire.



Allgemein

Kritische Voten auf Libcom zum unterschiedlichen Stand der Mobilisierung:

Zitat:
As a quick note about Italy, outside of some people I know from the base unions, it doesn't seem like anyone is talking about 14N. I asked some friends of mine who are part of a Circolo ARCI (a kind of left-wing cultural society) and pretty close politically to one of the local social centres but they hadn't heard anything about it. They said they would ask around and get back to me on it.


Zitat:
It's obviously a big deal in Spain. I'm not sure how much interest or coverage there is anywhere else. Portugal will be involved - the CGTP really set the ball rolling - but maybe it's just one more in a series of strikes. Likewise Greece where the general strike planned for the 6th and 7th is getting the publicity - I think the call out for the 14th is still on but you wouldn't really know this from anyone reporting from Greece. Cyprus and Malta are supposed to be involved but I haven't seen any direct confirmation. There seems to be a real mismatch between the interest in Spain and elsewhere.


_________________
"We houden er niets van de prietpraat, die in de rest van Nederland gedaan wordt. We zijn er gewoon op de man, een woord is een woord, een hand een hand en een vuist is een vuist." (Hafenarbeiter aus Rotterdam)
04. November 2012, 14:40 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Pressluftpinocchio
Schraubenverdreher


Anmeldedatum: 26.06.2005
Beiträge: 2944
Wohnort: q3dm17

Beitrag Antworten mit Zitat
Melnitz hat Folgendes geschrieben:
Pressluftpinocchio hat Folgendes geschrieben:
Wunderts dich echt?


Nein, Spinner gibts überall. Oder meinst du, es hat einen kausalen Zusammenhang mit der Bewegung?


Occupy ist doch durchzogen mit linken und rechten Antisemit_innen, Esoteriker_innen und Verschwörungstheoretiker_innen..

_________________
04. November 2012, 15:42 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
lazlo wanda



Anmeldedatum: 26.12.2008
Beiträge: 650

Beitrag Antworten mit Zitat
Das passt vielleicht auch in den Europa-Thread:
Belgische Arbeiter stürmen Kölner Ford-Werk
http://www.express.de/koeln/es-soll-verletzte-geben-belgische-arbeiter-wollen-koelner-ford-werk-stuermen,2856,20809550.html

Es soll momentan Ausschreitungen im Kölner Ford-Werk geben!

_________________
Erwarte nichts. Heute: das ist dein Leben. Kurt Tucholsky

Jaged mer doch all die Verbänd zum Tüüfel! Zorniger Tramfahrer zur Gewerkschaftspolitik an der "Streik-Versammlung"
07. November 2012, 11:06 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Käptn Kiff



Anmeldedatum: 12.11.2007
Beiträge: 1069

Beitrag Antworten mit Zitat
EXPRESS erfuhr aus Polizeikreisen: Der Einsatzleiter vor Ort wollte den Einsatz längst zurückfahren. Auf Forderung der Staatsanwaltschaft müssen die Beamten aber vor Ort bleiben, um die Personalien der Demonstranten aufzunehmen. Es bestehe der Verdacht des „schweren Landfriedensbruchs“. Der einsatz wird noch bis mindestens 16 Uhr andauern.

_________________
argumentum ad baculum
07. November 2012, 14:46 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Melnitz



Anmeldedatum: 11.10.2006
Beiträge: 3354

Beitrag Antworten mit Zitat
Pressluftpinocchio hat Folgendes geschrieben:
Melnitz hat Folgendes geschrieben:
Pressluftpinocchio hat Folgendes geschrieben:
Wunderts dich echt?


Nein, Spinner gibts überall. Oder meinst du, es hat einen kausalen Zusammenhang mit der Bewegung?


Occupy ist doch durchzogen mit linken und rechten Antisemit_innen, Esoteriker_innen und Verschwörungstheoretiker_innen..


1. Dieser Typ gehört weder zu Ocuppy, noch zu sonst einer Organisation. Er spricht sich ausserdem explizit gegen den Generalstreik vom 14. November aus. Hat sich auf die Fahne geschrieben, diesen zu verhindern und alle als Zionisten zu beschimpfen, insbesondere die Leute von Occupy.

2. Der 14. November ist nicht von Occupy ins Leben gerufen worden, auch wenn sich viele Gruppen daran beteiligen.

3. Die Occupy-Bewegung hat meinetwegen in grossen Teilen eine falsche Kapitalismuskritik. Dass sie einen antisemitischen Charakter hätte, wäre mir neu. Mag es auch solche Positionen von einzelnen Spinnern geben, sie sind bestimmt nicht repräsentativ. Bei David Graeber, dessen Theorien von einer Mehrzahl von Occupylern geteilt werden, kann man sicher viele Dummheiten finden. Antisemitismus allerdings nicht.

4. Der Verschwörungsscheiss verschwindet in dem Masse, in dem sich die Occupy-Gruppen mit Klassenkämpfen beschäftigen und revolutionäre Gruppen intervenieren.

_________________
"We houden er niets van de prietpraat, die in de rest van Nederland gedaan wordt. We zijn er gewoon op de man, een woord is een woord, een hand een hand en een vuist is een vuist." (Hafenarbeiter aus Rotterdam)
07. November 2012, 20:35 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Melnitz



Anmeldedatum: 11.10.2006
Beiträge: 3354

Beitrag Antworten mit Zitat
Zurück zum Thema:

***Update***

Luxembourg

ArbeiterInnen aus Luxembourg steigen ein:

La CRTSE Luxembourg appelle à la grève générale ce 14 novembre.

_________________
"We houden er niets van de prietpraat, die in de rest van Nederland gedaan wordt. We zijn er gewoon op de man, een woord is een woord, een hand een hand en een vuist is een vuist." (Hafenarbeiter aus Rotterdam)
07. November 2012, 22:23 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Melnitz



Anmeldedatum: 11.10.2006
Beiträge: 3354

Beitrag Antworten mit Zitat
België / Belgique

Die EisenbahnerInnen werden am 14. November streiken:

Zitat:
Le syndicat CGSP-Cheminots a annoncé lundi le dépôt d'un préavis de grève de 24 heures, du mardi 13 novembre à 22H00 au mercredi 14 novembre à 22h00, en réponse à un appel de la Confédération européenne des syndicats (CES) contre l'austérité et "pour l'emploi et la solidarité en Europe". La CES a appelé à "une journée européenne d'action" le 14 novembre prochain pour dénoncer les mesures d'austérité en vigueur dans l'Union européenne. Cette journée d'action revêtira plusieurs formes: grèves, manifestations, rassemblements, sensibilisation.

http://www.lalibre.be/economie/actualite/article/775689/sncb-preavis-de-greve-de-la-cgsp-pour-le-14-novembre.html


_________________
"We houden er niets van de prietpraat, die in de rest van Nederland gedaan wordt. We zijn er gewoon op de man, een woord is een woord, een hand een hand en een vuist is een vuist." (Hafenarbeiter aus Rotterdam)
07. November 2012, 22:43 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Melnitz



Anmeldedatum: 11.10.2006
Beiträge: 3354

Beitrag Antworten mit Zitat
Schweiz

Zürich, Paradeplatz: https://www.facebook.com/groups/occupySwiss/permalink/384076605000093/

Genf: http://www.geneve.unia.ch/

_________________
"We houden er niets van de prietpraat, die in de rest van Nederland gedaan wordt. We zijn er gewoon op de man, een woord is een woord, een hand een hand en een vuist is een vuist." (Hafenarbeiter aus Rotterdam)
08. November 2012, 01:02 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Doc Sportello



Anmeldedatum: 10.09.2012
Beiträge: 1571
Wohnort: Stadt

Beitrag Gesellschaftsvertrag? Nein danke! Antworten mit Zitat
Die europäischen Gewerkschaft fordern doch tatsächlich einen "europäischen Gesellschaftsvertrag". Neben dem üblichen Gejammer erscheint auch der "soziale Dialog" an mehreren Stellen des Argumentariums, was nur als Wunsch für eine verstärkte Klassenkollaboration verstanden werden kann. Was Genf betrifft, ist übrigens nirgends von Streik die Rede, die UNIA macht einfach eine Demo im Bankenquartier, wo sie vermutlich erklären werden, wie böse und fies diese Spekulanten doch sind. Am Nachmittag werden sie noch ein bisschen vor ein paar Botschaften stehen (wofür die Arbeiter womöglich ihre Mittagspause opfern), um ihre "Solidarität zu zeigen". Welch kämpferisches Programm! Mit den Occupy-Idioten über "wahre Demokratie" zu diskutieren und sinnlos in Zürich den Arsch abzufrieren, wär mir ehrlich gesagt auch zu blöd...

_________________
"Die kommunistische Theorie kann nichts anderes sein als gebunden an die gesellschaftliche Praxis der proletarischen Bewegung, sie ist weder 'marxistisch' noch 'anarchistisch'." Jean-Yves Bériou, 1975.
08. November 2012, 10:06 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Pressluftpinocchio
Schraubenverdreher


Anmeldedatum: 26.06.2005
Beiträge: 2944
Wohnort: q3dm17

Beitrag Antworten mit Zitat
Melnitz hat Folgendes geschrieben:


1. Dieser Typ gehört weder zu Ocuppy, noch zu sonst einer Organisation. Er spricht sich ausserdem explizit gegen den Generalstreik vom 14. November aus. Hat sich auf die Fahne geschrieben, diesen zu verhindern und alle als Zionisten zu beschimpfen, insbesondere die Leute von Occupy.

2. Der 14. November ist nicht von Occupy ins Leben gerufen worden, auch wenn sich viele Gruppen daran beteiligen.

3. Die Occupy-Bewegung hat meinetwegen in grossen Teilen eine falsche Kapitalismuskritik. Dass sie einen antisemitischen Charakter hätte, wäre mir neu. Mag es auch solche Positionen von einzelnen Spinnern geben, sie sind bestimmt nicht repräsentativ. Bei David Graeber, dessen Theorien von einer Mehrzahl von Occupylern geteilt werden, kann man sicher viele Dummheiten finden. Antisemitismus allerdings nicht.

4. Der Verschwörungsscheiss verschwindet in dem Masse, in dem sich die Occupy-Gruppen mit Klassenkämpfen beschäftigen und revolutionäre Gruppen intervenieren.


Ok, hab ich iwie falsch verstanden. Dass der 14. nicht von Occupy ist, weisz ich. Dass Occupy strukturell und manchmal auch direkt antisemitische Züge aufweist, kann man sehn:

http://www.welt.de/debatte/kommentare/article13719989/Neid-und-Antisemitismus-in-der-Occupy-Bewegung.html

http://derstandard.at/1319181371952/Occupy-Wall-Street-Die-antisemitische-Schattenseite-der-Occupy-Bewegung

http://jungle-world.com/artikel/2011/48/44440.html

Wurde denn interveniert? Wurde eine Veränderung der Denkweise bewirkt? Spielt das alles überhaupt noch eine Rolle, oder ist die Occupy schon längst tot?

_________________
08. November 2012, 11:52 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
Käptn Kiff



Anmeldedatum: 12.11.2007
Beiträge: 1069

Beitrag Antworten mit Zitat
erstens ist occupy schon tot und zweitens solltest du vielleicht nicht jedem bürgerlichen scheiss käseblatt glauben wenn es wieder mal irgendwelche linken und/oder protestler durch den kakao zieht. schau dir mal die beweisführung an:

Es sind Neidproteste, und die immer wieder betriebene Personalisierung der Finanzmärkte in Parolen wie "Spekulanten verpisst euch", oder "Finanzjongleure an den Pranger" leisten, wie Samuel Salzborn in der Jüdischen Allgemeinen analysierte, einem Antikapitalismus Vorschub, der antisemitische Affekte begünstigt


also wer setzt jetzt hier juden und kapitalisten gleich? occupy oder der salzborn? dachte diese scheissdiskussion hätte sich auch seit 10 jahren erledigt, aber offenbar gibt es noch so knalltüten die das märchen vom strukturellen antisemitismus in der linken glauben und dabei immer selbst den rückschluss von antifinanzler = antijüdisch machen. /join die antideutschen

_________________
argumentum ad baculum
08. November 2012, 13:34 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
lazlo wanda



Anmeldedatum: 26.12.2008
Beiträge: 650

Beitrag Antworten mit Zitat
In Köln wurden sechs Arbeiter verhaftet. Fünf sind freigekommen, einer davon soll jedoch heute dem Untersuchungsrichter vorgeführt werden -
wegem schwerem Landfriedensbruch. Zum massiven Bullenaufmarsch kam es, nachdem die Arbeiter Knaller und Rauchbomben zündeten. In Belgien ist das völlig normal, in Deutschland dagegen ein No-Go; die Bullen schritten ein, was sich die Arbeiter wiederum nicht bieten konnten und es kam zum Tam-Tam.

Mehr hier:
http://www.tvl.be/nl/2012-11-07/ford-genk-werknemers-bestormen-ford-fabriek-keulen/
http://www.labournet.de/branchen/auto/ford/genk/index.html

_________________
Erwarte nichts. Heute: das ist dein Leben. Kurt Tucholsky

Jaged mer doch all die Verbänd zum Tüüfel! Zorniger Tramfahrer zur Gewerkschaftspolitik an der "Streik-Versammlung"
08. November 2012, 13:42 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Pressluftpinocchio
Schraubenverdreher


Anmeldedatum: 26.06.2005
Beiträge: 2944
Wohnort: q3dm17

Beitrag Antworten mit Zitat
Käptn Kiff hat Folgendes geschrieben:
erstens ist occupy schon tot und zweitens solltest du vielleicht nicht jedem bürgerlichen scheiss käseblatt glauben wenn es wieder mal irgendwelche linken und/oder protestler durch den kakao zieht. schau dir mal die beweisführung an:

Es sind Neidproteste, und die immer wieder betriebene Personalisierung der Finanzmärkte in Parolen wie "Spekulanten verpisst euch", oder "Finanzjongleure an den Pranger" leisten, wie Samuel Salzborn in der Jüdischen Allgemeinen analysierte, einem Antikapitalismus Vorschub, der antisemitische Affekte begünstigt


also wer setzt jetzt hier juden und kapitalisten gleich? occupy oder der salzborn? dachte diese scheissdiskussion hätte sich auch seit 10 jahren erledigt, aber offenbar gibt es noch so knalltüten die das märchen vom strukturellen antisemitismus in der linken glauben und dabei immer selbst den rückschluss von antifinanzler = antijüdisch machen. /join die antideutschen


Struktureller Antisemitismus heiszt eben nicht, dass sich der Hass gegen Juden und Jüdinnen kanalisieren muss (was aber oft der Fall ist, Bsp. "Rothschild"). Die Strukturen dieser "Kritik" bleiben aber die selben wie beim Antisemitismus.

_________________
08. November 2012, 16:10 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
Pressluftpinocchio
Schraubenverdreher


Anmeldedatum: 26.06.2005
Beiträge: 2944
Wohnort: q3dm17

Beitrag Antworten mit Zitat
lazlo wanda hat Folgendes geschrieben:
In Köln wurden sechs Arbeiter verhaftet. Fünf sind freigekommen, einer davon soll jedoch heute dem Untersuchungsrichter vorgeführt werden -
wegem schwerem Landfriedensbruch.


Schaut aus, als wollte man an dem armen Teufel ein Exempel statuieren..

_________________
08. November 2012, 16:28 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
Muoit



Anmeldedatum: 31.10.2006
Beiträge: 1498

Beitrag Antworten mit Zitat
Pressluft: Die Probleme der sozialen Bewegungen sind gesellschaftliche Probleme. Sie entstehen, ums kurz zu fassen, aus den Fetischformen dieser Gesellschaft und nicht aus der Konstitution als soziale Bewegung. Mich hat das immer schon bei den grossartigen Kritikern des «strukturellen Antisemitismus» (ein wunderbarer Kampfbegriff) gestört, dass sie es nicht auf die Reihe kriegen, den «linken» Antisemitismus als gesellschaftliches Phänomen zu fassen, sondern immer gleich auf die Linke als genuin antisemitische Bewegung fokussiert haben. Da verschiebt sich die Schwerpunktsetzung ungeheuer: Statt auf die Gesellschaft abzuzielen, die solchen Dreck hervorbringt, nimmt man die Linke ins Visier, die immerhin noch den Anspruch hat, gerade diese Gesellschaft und ihre Auswirkungen zu kritisieren (wenn auch häufig verkehrt). Das ist es, was eine gewisse Strömung im deutschsprachigen Raum seit einigen Jahren faktisch macht: Die kapitalistische Gesellschaft gegen jene Leute verteidigen, die sie zu recht kritisieren. Da zieht man dann schon auch mal nen FDPler (Weltartikel) als Kronzeugen heran, hauptsache man hat sein Feindbild ordentlich gepflegt. Ach ja, es gibt auch in der Linken den einen oder anderen Antisemiten. Und Nein, das ist kein genuin linkes Problem und das zeigt sich auch nicht in der Israelkritik oder in der Bankenschelte. Das zweitere mag falsch sein und die reellen Krisenprozesse nicht fassen, aber es ist nicht antisemitisch. Wer so etwas behauptet, auch wenn er ein «strukturell» davor setzt, verharmlost den tatsächlichen Antisemitismus.

_________________
Power to the Pöbel!
08. November 2012, 20:18 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Melnitz



Anmeldedatum: 11.10.2006
Beiträge: 3354

Beitrag Antworten mit Zitat
Ich denke, wir werden diese Diskussion immer wieder führen, wenn eine neue Bewegung einen Anlauf macht.

Muoit und der Käptn haben dazu ja schon die meisten Punkt angesprochen. Das Grundproblem der KritikerInnen des strukturellen Antisemitismus liegt wohl hier:

Zitat:
Nun verfolgen zwar die meisten Aktivistinnen und Aktivisten ihrem subjektiven Verständnis nach vermutlich keine antisemitischen Ziele und würden wohl auch nicht behaupten, dass die von ihnen auf ein Prozent bezifferte Minderheit, die die restlichen 99 Prozent unterdrücke, durchweg aus Juden bestehe. Doch darum geht es auch gar nicht. Ihr struktureller Antisemitismus besteht vielmehr – wie bei jedem Antikapitalismus, der personalisierend und moralisierend auftritt, weil er die Struktur der kapitalistischen Vergesellschaftung nicht versteht – darin, eine Differenz zwischen dem Konkreten und dem Abstrakten im Kapitalismus auszumachen und Letzteres zu dämonisieren: das Geld, die Spekulation, den Zins, das Finanzkapital. Das Konkrete – sprich: die körperliche Arbeit, das Handwerk, das Indus­triekapital – wird demgegenüber für unproblematisch, ja sogar für gut gehalten.


Diese Trennung in gute Realwirtschaft und böses Finanzkapital ist ja tatsächlich ganz oft anzutreffen in der Occupy Bewegung und in der ganzen Gesellschaft. Aber es reicht halt nicht, daraus den antisemitischen Gehalt der Bewegung abzuleiten. Das Argument verbleibt auf der Ebene einer Analogie, die Strukturen gleichen sich. Bei der Occupy handelt es sich aber eher um Reformismus, die Ansicht man könne den Kapitalismus zähmen und menschenfreundlicher machen, indem man den Zins abschaft. Oder die falsche Vorstellung, das Wesen des Kapitalismus läge tatsächlich im Zins begründet. Andernorts wurden diese "Denkformen" treffend als bürgerliche Reflexe bezeichnet. Und es stimmt eben, was im Jungle World Artikel zugegeben wird: Die Mehrzahl der OccupylerInnen identifiziert den Finanzkapitalismus nicht mit den Juden. Daher macht es keinen Sinn, von einer antisemitischen Bewegung zu reden.

Gerhard Hanloser hat sich vor einigen Jahren mit der Kritik an "strukturellem Antisemitismus" auseinandergesetzt. Artikel sind nach wie vor lesenswert:

Kapitalismuskritik und falsche Personalisierung

Attac, Globalisierungskritik und „struktureller Antisemitismus“

_________________
"We houden er niets van de prietpraat, die in de rest van Nederland gedaan wordt. We zijn er gewoon op de man, een woord is een woord, een hand een hand en een vuist is een vuist." (Hafenarbeiter aus Rotterdam)
08. November 2012, 22:38 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Melnitz



Anmeldedatum: 11.10.2006
Beiträge: 3354

Beitrag Antworten mit Zitat
Zur Ford-Geschichte in Belgien:

http://www.rdl.de/images/stories/audio_mp3/20121109-beschmendes-17282.mp3

P.S.: Das ist schon Christian Frings?

_________________
"We houden er niets van de prietpraat, die in de rest van Nederland gedaan wordt. We zijn er gewoon op de man, een woord is een woord, een hand een hand en een vuist is een vuist." (Hafenarbeiter aus Rotterdam)
09. November 2012, 19:01 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Melnitz



Anmeldedatum: 11.10.2006
Beiträge: 3354

Beitrag Antworten mit Zitat


_________________
"We houden er niets van de prietpraat, die in de rest van Nederland gedaan wordt. We zijn er gewoon op de man, een woord is een woord, een hand een hand en een vuist is een vuist." (Hafenarbeiter aus Rotterdam)
09. November 2012, 23:46 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Melnitz



Anmeldedatum: 11.10.2006
Beiträge: 3354

Beitrag Antworten mit Zitat
Labournet gibt übrigens eine gute Übersicht über die Ausmasse von N14:

N14 - Generalstreik in (Süd)Europa

Auch der europäische Gewerkschaftsbund hat eine gute Überblickskarte mit Aktionen in ganz Europa:

http://www.etuc.org/r/1897

Was fehlt ist, dass die Solidemos den europäischen Rahmen sprengen werden - Soliaktionen in Lateinamerika:

Sindicatos de América Latina se suman a las protestas del 14N

_________________
"We houden er niets van de prietpraat, die in de rest van Nederland gedaan wordt. We zijn er gewoon op de man, een woord is een woord, een hand een hand en een vuist is een vuist." (Hafenarbeiter aus Rotterdam)
10. November 2012, 19:25 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Melnitz



Anmeldedatum: 11.10.2006
Beiträge: 3354

Beitrag Antworten mit Zitat
In Portugal und Spanien erste Demos, in Madrid erste Scharmützel mit den Bullen.

Twitter Hashtag: #14N

_________________
"We houden er niets van de prietpraat, die in de rest van Nederland gedaan wordt. We zijn er gewoon op de man, een woord is een woord, een hand een hand en een vuist is een vuist." (Hafenarbeiter aus Rotterdam)
14. November 2012, 00:46 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Melnitz



Anmeldedatum: 11.10.2006
Beiträge: 3354

Beitrag Antworten mit Zitat
Live Updates bei Libcom:

http://libcom.org/news/europe-strike-against-austerity-live-updates-13112012

_________________
"We houden er niets van de prietpraat, die in de rest van Nederland gedaan wordt. We zijn er gewoon op de man, een woord is een woord, een hand een hand en een vuist is een vuist." (Hafenarbeiter aus Rotterdam)
14. November 2012, 00:28 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Melnitz



Anmeldedatum: 11.10.2006
Beiträge: 3354

Beitrag Antworten mit Zitat
Noch ein (besserer) Liveticker:

http://theoccupiedtimes.co.uk/?p=7577

_________________
"We houden er niets van de prietpraat, die in de rest van Nederland gedaan wordt. We zijn er gewoon op de man, een woord is een woord, een hand een hand en een vuist is een vuist." (Hafenarbeiter aus Rotterdam)
14. November 2012, 00:22 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Melnitz



Anmeldedatum: 11.10.2006
Beiträge: 3354

Beitrag Antworten mit Zitat
Mitten in der Nacht in Madrid und hunderte, manche sprechen von tausenden ArbeiterInnen nehmen als Streikposten den Generalstreik auf. In Gijón werden Streikposten mit Tränengas vertrieben, in Coruña und im ganzen Land brennen Barrikaden auf den Strassen. Bilder und Berichte bei Twitter, FB und obigen Links. Was für ein Auftakt!



_________________
"We houden er niets van de prietpraat, die in de rest van Nederland gedaan wordt. We zijn er gewoon op de man, een woord is een woord, een hand een hand en een vuist is een vuist." (Hafenarbeiter aus Rotterdam)
14. November 2012, 01:47 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
O.B.M.F



Anmeldedatum: 18.01.2006
Beiträge: 1218
Wohnort: Zug

Beitrag Antworten mit Zitat
Zitat:
Es ist #14N: Bei Seat und Nissan in Katalonien stehen die Bänder still >> http://politica.elpais.com/politica/2012/11/13/actualidad/1352838703_548795.html


_________________
Wenn ich dabei tanzen muss, ist es nicht meine Revolution.
14. November 2012, 12:43 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Melnitz



Anmeldedatum: 11.10.2006
Beiträge: 3354

Beitrag Antworten mit Zitat
Lustiges von den Kapitalisten:



Zitat:
Ein Solidaritätstag gegen die Sparpolitik legt mehrere EU-Länder lahm. Der europäische Arbeitgeberverband kritisiert den Streik als unwirtschaftlich.

http://www.tagesanzeiger.ch/ausland/europa/Generalstreik-in-der-Kritik/story/20366800


Ah ja? mr green

_________________
"We houden er niets van de prietpraat, die in de rest van Nederland gedaan wordt. We zijn er gewoon op de man, een woord is een woord, een hand een hand en een vuist is een vuist." (Hafenarbeiter aus Rotterdam)
14. November 2012, 14:06 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Pressluftpinocchio
Schraubenverdreher


Anmeldedatum: 26.06.2005
Beiträge: 2944
Wohnort: q3dm17

Beitrag Antworten mit Zitat
Melnitz hat Folgendes geschrieben:
Lustiges von den Kapitalisten:



Zitat:
Ein Solidaritätstag gegen die Sparpolitik legt mehrere EU-Länder lahm. Der europäische Arbeitgeberverband kritisiert den Streik als unwirtschaftlich.

http://www.tagesanzeiger.ch/ausland/europa/Generalstreik-in-der-Kritik/story/20366800





_________________
14. November 2012, 16:42 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
O.B.M.F



Anmeldedatum: 18.01.2006
Beiträge: 1218
Wohnort: Zug

Beitrag Antworten mit Zitat
Live-Kamera und div. Videos auf El Pais:

http://elpais.com/especiales/2012/huelga-general/

_________________
Wenn ich dabei tanzen muss, ist es nicht meine Revolution.
14. November 2012, 17:57 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Doc Sportello



Anmeldedatum: 10.09.2012
Beiträge: 1571
Wohnort: Stadt

Beitrag Die Bordigisten zum 14N Antworten mit Zitat
Die ollen Bordigisten sagen in diesem Text noch ein paar vernünftige Sachen: http://paris.indymedia.org/spip.php?article12189. Auf ihrer Homepage auch auf italienisch und spanisch. Kurzfassung: Dieser Generalstreik ist in Wahrheit gegen das Proletariat gerichtet. Die europäische Gewerkschaftskoordination fordert einen neuen "Gesellschaftsvertrag", fordern also offen zur Klassenkollaboration auf, um die Ausbeutungsverhältnisse wieder zu stabilisieren. Auch der Kontrast der Bilder aus Italien (schwache Linke) und aus Spanien (starke Linke) spricht für ihre Thesen.

In Spanien trafen sich die Bullen (sie gründeten dafür sogar extra eine Mediationseinheit nach den Ausschreitungen am 29. März während dem Generalstreik in Barcelona) vor dem Streik mit den Gewerkschaften, um "Ausschreitungen zu verhindern" (http://dndf.org/?p=11843). Gemäss einer katalanischen Zeitung soll sich auch die CNT mit den Bullen abgesprochen haben, diese dementiert jedoch.

_________________
"Die kommunistische Theorie kann nichts anderes sein als gebunden an die gesellschaftliche Praxis der proletarischen Bewegung, sie ist weder 'marxistisch' noch 'anarchistisch'." Jean-Yves Bériou, 1975.
15. November 2012, 03:43 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
O.B.M.F



Anmeldedatum: 18.01.2006
Beiträge: 1218
Wohnort: Zug

Beitrag Antworten mit Zitat
@Doc

Selbstverständlich versuchen sich die Gewerkschaften auch dieses Mal als Vermittler. Sie organisieren ja nicht den antikapitalistischen kampf, sondern hoffen auf neue prosperitäre Zeiten, in denen sie ihrem korporatistischen Ideal gemäss, dem variablen Kapital wieder zu seinem Recht verhelfen wollen. Etwas anderes erwartet hier wohl auch niemand. Der Punkt ist doch eher der, ob ihnen das gelingen wird. Diese Frage ist so offen wie seit langem nicht mehr. Was hat den der Text dieser Bordigisten für Argumente? Mein Franz ist zu schlecht, das zu verstehen.



_________________
Wenn ich dabei tanzen muss, ist es nicht meine Revolution.
15. November 2012, 20:18 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Doc Sportello



Anmeldedatum: 10.09.2012
Beiträge: 1571
Wohnort: Stadt

Beitrag Argumente Antworten mit Zitat
Die Argumente sind halt sehr volontaristisch, was kaum überrascht. Sie weisen darauf hin, dass ein neuer Zyklus des Aufschwungs für das Proletariat nur eine verstärkte Ausbeutung bedeutet und dass die Austerität für die Bourgeoisie eine unumgängliche Notwendigkeit ist. Danach verurteilen sie jeglichen Reformismus und jegliche Klassenkollaboration und weisen darauf hin, dass die Mittelklassen auch im Niedergang sind, was dazu führt, dass korporatistische und interklassistische Positionen immer mehr an Stärke gewinnen. Weiter sagen sie, dass die Austeritätspolitik grundsätzlich von der Linken mitgetragen wird. Zu guter Letzt eine Schlussfolgerung, die direkt aus einem Trakt der 1970er Jahren stammen könnte: Grosso modo müsste eine starke, vereinte Arbeiterklasse (oder stellenweise auch das vereinte Proletariat) kompromisslos den Klassenkampf führen und jeglicher demokratischen Allianz und Klassenkollaboration absagen.

Ich würde auch, bezüglich der Gewerkschaften, immer mehr von einer direkt polizeilichen Rolle, denn einer Vermittlerrolle sprechen. Was in Spanien geschah, deutet klar darauf hin, dass die Bourgeoisie bemüht ist, die Gewerkschaften zu einer offen parapolizeilichen Kraft zu machen. Es wäre diesbezüglich interessant, wenn ein paar Spanischsprachige sich über die Rolle der CNT informieren könnten. Die Thesen von Blaumachen (http://www.blaumachen.gr/2011/10/ohne-dich-dreht-sich-kein-radchen/) scheinen sich zumindest ansatzweise zu bestätigen...

_________________
"Die kommunistische Theorie kann nichts anderes sein als gebunden an die gesellschaftliche Praxis der proletarischen Bewegung, sie ist weder 'marxistisch' noch 'anarchistisch'." Jean-Yves Bériou, 1975.
15. November 2012, 20:37 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Melnitz



Anmeldedatum: 11.10.2006
Beiträge: 3354

Beitrag Antworten mit Zitat
Die französischen Bordigisten sagen, der Generalstreik vom 14. November sei sogar antiproletarisch, da er auf eine Wiederaufnahme der ökonomischen Tätigkeit (und damit der Ausbeutung) ziele, statt kompromisslos die Interessen der Arbeiterklasse zu vertreten:

Zitat:
La « journée d’action » organisée le 14 novembre par les syndicats européens, même si elle se traduit dans certains pays où le mécontentement des prolétaires va croissant, comme en Espagne, par une grève générale et non par les habituelles manifestations-processions, a en réalité une fonction anti-prolétarienne : l’orientation centrale donnée à cette journée, c’est la reprise économique (qui ne peut être autre chose que l’accroissement de l’exploitation), et non pas la défense intransigeante des conditions de vie et de travail des masses prolétariennes ; les syndicats collaborationnistes voudraient en outre que les prolétaires se mobilisent pour obtenir un « contrat social » avec les capitalistes.


Wenn wir das auf den Grossteil der Demonstrationen in Frankreich, Deutschland, Österreich, den Niederlanden, Schweden, Finnland, usw. anwenden, trifft das sicher zu: Hier verbleiben die Proteste eindeutig in den Schranken der Legalität, des polizeilich Erlaubten.

Jedoch ist die Sache in Belgien schon weniger eindeutig, hier nahm der Streik faktisch in vielen Regionen den Charakter eine Generastreiks an. Nichts ging mehr. Natürlich sind die Gewerkschaften auch hier in der Argumentation federführend. Meiner Interpretation nach aber ist an der starken Eigeninitative der ArbeiterInnen ein kompromissloses Nein gegen die Verschlechterungen der Lebensbedingungen und damit ihrer Klasseninteressen, abzulesen. Zwar sind die Dinge noch unter Kontrolle der Gewerkschaften, aber die Ereignisse in Köln haben doch gezeigt, dass es schnell umschlagen kann.

Für Spanien, Portugal und Italien bekommen selbst die bürgerlichen Medien Angst. Die NZZ zum Beispiel, als verlässliches Organ der Bourgeoisie in Klassenfragen zu werten, hat in ihrer Beurteilung Zweifel daran, ob die Gewerkschaften die Sache noch unter Kontrolle haben:

Zitat:
Sie haben im Verlauf der Krise erheblich an Zulauf verloren. Ganze Teile der Bevölkerung werfen den Gewerkschaften vor, nur die eigenen Pfründen zu verteidigen, ohne dabei die wachsende Zahl derjenigen, die durch alle sozialen Netze fallen, zu berücksichtigen. So hatten die Gewerkschaften zuletzt auch feststellen müssen, wie sich der Unmut gegen die Sparpolitik auf den Strassen zunehmend ohne sie entfaltete. Den Anfang machte vor anderthalb Jahren die Protestbewegung der «Empörten», als sie die zentralen Plätze besetzte, um friedlich gegen das bestehende System aufzubegehren. Zuletzt hatten mehrere, über soziale Netzwerke organisierte Gruppierungen mit ihrer Initiative, das Parlament zu umzingeln, Zehntausende mobilisiert.

http://www.nzz.ch/aktuell/international/bewaehrungsprobe-fuer-die-gewerkschaften-1.17801630


In Portugal musste die Polizei Warnschüsse abgeben. In Italien haben StudentInnen trotz der Bullengegenwehr einen Bahnhof besetzt. Die Kämpfe beginnen sich immer mehr mit Arbeitskämpfen zu verbinden. Usw.

Die Entwicklung wird es zeigen. Ich bin allerdings wieder etwas optimistischer als vor einem Monat.

Überblick von Labournet über die Geschehnisse:

N 14 - die Erste ?

_________________
"We houden er niets van de prietpraat, die in de rest van Nederland gedaan wordt. We zijn er gewoon op de man, een woord is een woord, een hand een hand en een vuist is een vuist." (Hafenarbeiter aus Rotterdam)
15. November 2012, 21:04 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Melnitz



Anmeldedatum: 11.10.2006
Beiträge: 3354

Beitrag Antworten mit Zitat
Einige Bilder aus Portugal und Spanien beim Guardian:

http://www.guardian.co.uk/world/gallery/2012/nov/15/austerity-protests-spain-portugal-pictures#/?picture=399447047&index=0



_________________
"We houden er niets van de prietpraat, die in de rest van Nederland gedaan wordt. We zijn er gewoon op de man, een woord is een woord, een hand een hand en een vuist is een vuist." (Hafenarbeiter aus Rotterdam)
15. November 2012, 21:55 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
O.B.M.F



Anmeldedatum: 18.01.2006
Beiträge: 1218
Wohnort: Zug

Beitrag Re: Argumente Antworten mit Zitat
Was die Bordigisten so wollen ist eine Sache. Die Frage ist doch die was an der Realität schon in so eine Richtung zeigt. Und da habe ich schon den Eindruck, dass so etwas wie ein Klassenstandpunkt sich jetzt langsam bemerkbar zu machen beginnt. Es ist ja in Spanien heute viel weiniger von "echter Demokratie" oder so was die Rede wie vor einem Jahr. Auch der Ausdruck, den die Proteste mittlerweile haben, sind da ganz anders als vor einem Jahr. Und dass der Streik gestern auch die spanische Autoindustrie zum stehen brachte ist ja auch zu begrüssen. Ich sehe das ganze nicht so schwarz zur Zeit.

Was du mit der Polizeirolle der Gewerkschaften sagtest, dem gebe ich allerdings recht. Die Gewerkschaften sind Fleisch vom Fleische des Kapitals und für revolutionäre Zwecke nicht zu gebrauchen. Dass sie nun in zugespitzten Situationen die Bullen spielen müssen, ist nur logisch.

_________________
Wenn ich dabei tanzen muss, ist es nicht meine Revolution.
15. November 2012, 22:28 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
O.B.M.F



Anmeldedatum: 18.01.2006
Beiträge: 1218
Wohnort: Zug

Beitrag Antworten mit Zitat
http://vimeo.com/53579087

_________________
Wenn ich dabei tanzen muss, ist es nicht meine Revolution.
15. November 2012, 22:05 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Melnitz



Anmeldedatum: 11.10.2006
Beiträge: 3354

Beitrag Antworten mit Zitat
Kritischer Artikel von Ralf Streck. Doch gerade was seine Einschätzung von Spanien betrifft, bin ich etwas anderer Meinung. Möglich, dass die Streikbeteiligung etwas tiefer war als im März. Auch ärgerlich, dass die Basken nicht mit im Boot waren. Aber die Qualität des Streiks war doch ganz eine andere als im März 2012. Damals entglitt nur die Demo in Barcelona ansatzweise der Kontrolle der Bullen und Gewerkschaften. Und ich bin mir nicht sicher, ob die Autowerke damals auch still standen. Dafür gewichtet er Italien stärker.


Grenzen europäischer Streik-Bewegungen

Zitat:
Erstmals wurde gleichzeitig in verschiedenen europäischen Ländern gestreikt und protestiert, doch die Beteiligung war höchst unterschiedlich


_________________
"We houden er niets van de prietpraat, die in de rest van Nederland gedaan wordt. We zijn er gewoon op de man, een woord is een woord, een hand een hand en een vuist is een vuist." (Hafenarbeiter aus Rotterdam)
15. November 2012, 22:08 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Danger Mines!!



Anmeldedatum: 24.10.2006
Beiträge: 1444
Wohnort: süsch no was?!

Beitrag lots of videos.... Antworten mit Zitat
http://www.alsacelibertaire.net/2012/11/14-novembre-la-greve-generale-europeenne-contre-lausterite-en-images/



Tu peux bien voter, pétitionner, cliquer sur internet,… mais c’est dans la rue que ça se passe!

_________________
Und wie die antiken Staaten an der Sklaverei zugrunde gegangen sind, so werden auch die modernen Staaten am Proletariat zugrunde gehn. M.B.
17. November 2012, 10:35 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Melnitz



Anmeldedatum: 11.10.2006
Beiträge: 3354

Beitrag Antworten mit Zitat
Überblick über die Streiks und Demos in Italien am 14. November. Ort für Ort. Alphabetisch. Bei Struggles in Italy:

[en] European strike: a list of (about) all demonstrations in Italy

_________________
"We houden er niets van de prietpraat, die in de rest van Nederland gedaan wordt. We zijn er gewoon op de man, een woord is een woord, een hand een hand en een vuist is een vuist." (Hafenarbeiter aus Rotterdam)
17. November 2012, 22:12 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
far



Anmeldedatum: 25.06.2005
Beiträge: 5481

Beitrag Antworten mit Zitat
In Griechenland, Spanien und Portugal beteiligen sich auch Geheimdienstler, Militärs und Polzisten. Ein interessantes Video dazu.

.be

_________________
Um einen Widerstand zu brechen, braucht es Gewalt, aber wenn der Widerstand hält, ist es die Gewalt, die zerbricht.
21. November 2012, 17:03 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
Melnitz



Anmeldedatum: 11.10.2006
Beiträge: 3354

Beitrag Antworten mit Zitat
Fazit von Labournet zum 14. November:

Ein Anfang. Wofür?

_________________
"We houden er niets van de prietpraat, die in de rest van Nederland gedaan wordt. We zijn er gewoon op de man, een woord is een woord, een hand een hand en een vuist is een vuist." (Hafenarbeiter aus Rotterdam)
26. November 2012, 02:55 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Melnitz



Anmeldedatum: 11.10.2006
Beiträge: 3354

Beitrag Antworten mit Zitat
Ho ho - here we go! Einfach eine Stufe höher:

Moodys stuft den EU-Rettungsschirm herab

Zitat:
Der Europäische Rettungsschirm ESM verliert bei der US-Ratingagentur Moodys eine Bonitätsstufe, der Ausblick ist negativ. Schuld seien unter anderem die wirtschaftlichen Probleme Frankreichs.


_________________
"We houden er niets van de prietpraat, die in de rest van Nederland gedaan wordt. We zijn er gewoon op de man, een woord is een woord, een hand een hand en een vuist is een vuist." (Hafenarbeiter aus Rotterdam)
01. Dezember 2012, 01:50 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Savo



Anmeldedatum: 16.12.2006
Beiträge: 3051

Beitrag Antworten mit Zitat
wie sagte noch der ehemalige frankreich-korrespondent beim SF:

"frankreich, das ist ein pulverfass und bei der nächsten rentenreform, beim nächsten polizeiübergriff kann es explodieren."

_________________
"Komplettere Esel als diese Arbeiter gibt es wohl nicht." (Marx)
01. Dezember 2012, 08:44 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Melnitz



Anmeldedatum: 11.10.2006
Beiträge: 3354

Beitrag Antworten mit Zitat
Jetzt ist die "innere Abwertung" (NZZ) in Europa per Gesetz festgelegt:


Gesetzlicher Zwang zum Sparen

Zitat:
Seit dem neuen Jahr ist der europäische Fiskalpakt in Kraft. Damit unterwerfen sich die Staaten bindenden Schuldenbremsen – und Sanktionen bei Nichteinhaltung. Nur zwei Länder machen nicht mit.


_________________
"We houden er niets van de prietpraat, die in de rest van Nederland gedaan wordt. We zijn er gewoon op de man, een woord is een woord, een hand een hand en een vuist is een vuist." (Hafenarbeiter aus Rotterdam)
02. Januar 2013, 01:29 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Melnitz



Anmeldedatum: 11.10.2006
Beiträge: 3354

Beitrag Antworten mit Zitat
Am 19. Januar soll es von Griechenland ausgehend Demos und Aktionen in ganz Europa gegen Faschos geben Der Aufruf auf Deutsch:

Der Aufruf aus Griechenland zum 19.01 (Η αρχική Διακήρυξη στα Γερμανικά)

Aufrufe in verschiedenen Sprachen und Übersichten über Demos in verschiedenen Ländern:

http://athensantifa19jan.wordpress.com/international/

Was ist von sowas zu halten?

_________________
"We houden er niets van de prietpraat, die in de rest van Nederland gedaan wordt. We zijn er gewoon op de man, een woord is een woord, een hand een hand en een vuist is een vuist." (Hafenarbeiter aus Rotterdam)
15. Januar 2013, 00:08 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Melnitz



Anmeldedatum: 11.10.2006
Beiträge: 3354

Beitrag Antworten mit Zitat
Karl Heinz Roth: Das deutsche Europa – eine katastrophale Erfolgsgeschichte

Zitat:
Mittlerweile steht außer Zweifel: Der aus der ungleichen deutsch-französischen Partnerschaft gezimmerte europäische Machtblock droht an seinen grundlegenden strukturellen Konstruktionsfehlern auseinanderzubrechen. Sollen wir tatenlos zusehen und den Dingen ihren Lauf lassen, oder sollten wir versuchen, am Vermächtnis des linkssozialistischen Widerstands anzuknüpfen und eine radikale Kehrtwende auf die Tagesordnung zu setzen? Klar ist auf jeden Fall: Auf nationalstaatlicher Ebene gibt es nichts mehr zu holen. Ein dritter Weg könnte sich nur eröffnen, wenn wir den global denkenden und operierenden Anti-Europäern des marktradikalen Monetarismus eine globale Perspektive von unten entgegensetzen.


_________________
"We houden er niets van de prietpraat, die in de rest van Nederland gedaan wordt. We zijn er gewoon op de man, een woord is een woord, een hand een hand en een vuist is een vuist." (Hafenarbeiter aus Rotterdam)
26. Januar 2013, 16:21 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
far



Anmeldedatum: 25.06.2005
Beiträge: 5481

Beitrag Antworten mit Zitat
http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/thyssenkrupp-baut-mindestens-2000-stellen-ab-a-882188.html

Auf Arcelor Mittal folgt Thyssen Krupp...

_________________
Um einen Widerstand zu brechen, braucht es Gewalt, aber wenn der Widerstand hält, ist es die Gewalt, die zerbricht.
08. Februar 2013, 13:04 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
Melnitz



Anmeldedatum: 11.10.2006
Beiträge: 3354

Beitrag Antworten mit Zitat
Gestern in Brüssel. Gewerkschaftsdemo. Nix besonderes. Aber Juncker hat Angst.

15.000 Demonstranten in Brüssel: Juncker fürchtet eine Revolution

Zitat:
Der ehemalige Eurogruppen-Chef zweifelt an der bisherigen Sparpolitik und spricht von einer möglichen Rebellion. Bereits vor Beginn des EU-Gipfels hatten sich etwa 15.000 Demonstranten in Brüssel versammelt, um zu protestieren.


_________________
"We houden er niets van de prietpraat, die in de rest van Nederland gedaan wordt. We zijn er gewoon op de man, een woord is een woord, een hand een hand en een vuist is een vuist." (Hafenarbeiter aus Rotterdam)
15. März 2013, 17:01 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Melnitz



Anmeldedatum: 11.10.2006
Beiträge: 3354

Beitrag Antworten mit Zitat
Ist Zypern Europas Lehman? Die Washington Post befürchtet es.

Why today’s Cyprus bailout could be the start of the next financial crisis

_________________
"We houden er niets van de prietpraat, die in de rest van Nederland gedaan wordt. We zijn er gewoon op de man, een woord is een woord, een hand een hand en een vuist is een vuist." (Hafenarbeiter aus Rotterdam)
16. März 2013, 22:34 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Doc Sportello



Anmeldedatum: 10.09.2012
Beiträge: 1571
Wohnort: Stadt

Beitrag Der Tagi dazu Antworten mit Zitat
Auch ein Artikel im Tagi: http://www.tagesanzeiger.ch/ausland/europa/Das-ist-eine-Katastrophe/story/19403726

Der Gipfel des Zynismus:

Zitat:
«Liebe Depotinhaber, der Zeitpunkt, um vor euren Banken Schlange zu stehen, war letzte Woche», twitterte der Brüsseler Eurokrisen-Analyst Sony Kapoor. «Jetzt hat es keinen Sinn. Eure Depots sind jetzt sehr, sehr sicher!»


_________________
"Die kommunistische Theorie kann nichts anderes sein als gebunden an die gesellschaftliche Praxis der proletarischen Bewegung, sie ist weder 'marxistisch' noch 'anarchistisch'." Jean-Yves Bériou, 1975.
17. März 2013, 01:08 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Melnitz



Anmeldedatum: 11.10.2006
Beiträge: 3354

Beitrag Antworten mit Zitat
Angst. Sie haben Angst.

Angst vor dem Bank-Run: Zyperns Banken bleiben auch Dienstag geschlossen

_________________
"We houden er niets van de prietpraat, die in de rest van Nederland gedaan wordt. We zijn er gewoon op de man, een woord is een woord, een hand een hand en een vuist is een vuist." (Hafenarbeiter aus Rotterdam)
17. März 2013, 15:58 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
O.B.M.F



Anmeldedatum: 18.01.2006
Beiträge: 1218
Wohnort: Zug

Beitrag Antworten mit Zitat
In Argentienien hat genau das damals zum Auftsnd geführt. :-)

_________________
Wenn ich dabei tanzen muss, ist es nicht meine Revolution.
17. März 2013, 15:22 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
O.B.M.F



Anmeldedatum: 18.01.2006
Beiträge: 1218
Wohnort: Zug

Beitrag Antworten mit Zitat
Melnitz hat Folgendes geschrieben:
Angst. Sie haben Angst.

Angst vor dem Bank-Run: Zyperns Banken bleiben auch Dienstag geschlossen


Und ob sie Angst haben :-)

=> http://www.dasgelbeforum.de.org/forum_entry.php?id=279514

_________________
Wenn ich dabei tanzen muss, ist es nicht meine Revolution.
17. März 2013, 18:16 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
O.B.M.F



Anmeldedatum: 18.01.2006
Beiträge: 1218
Wohnort: Zug

Beitrag Antworten mit Zitat
Oder das hier:

http://www.salzburg.com/nachrichten/welt/wirtschaft/sn/artikel/zypern-in-aufruhr-angst-vor-bank-run-51547/

_________________
Wenn ich dabei tanzen muss, ist es nicht meine Revolution.
17. März 2013, 18:17 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Melnitz



Anmeldedatum: 11.10.2006
Beiträge: 3354

Beitrag Antworten mit Zitat
Putin verärgert, russische Learjets von Neureichen im Flughafen von Nikosia gesichtet und ein Bankrun in Aussicht: Da haben sie halt die Entscheidung auf morgen vertagt und die Banken bleiben bis Mittwoch geschlossen.

Liveticker der zypriotischen Tragikomödie:

http://www.tagesanzeiger.ch/wirtschaft/konjunktur/Unfair-unprofessionell-und-gefaehrlich/story/27439098

_________________
"We houden er niets van de prietpraat, die in de rest van Nederland gedaan wordt. We zijn er gewoon op de man, een woord is een woord, een hand een hand en een vuist is een vuist." (Hafenarbeiter aus Rotterdam)
18. März 2013, 12:14 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Melnitz



Anmeldedatum: 11.10.2006
Beiträge: 3354

Beitrag Antworten mit Zitat
So geht Enteignung:

Geheimoperation Zypern

Zitat:
Strikte Geheimhaltung, kleiner Kreis von Eingeweihten, Wille zum grossen Schlag: Wie der Plan zur Enteignung der zypriotischen Bankkunden überhaupt erst möglich wurde.


_________________
"We houden er niets van de prietpraat, die in de rest van Nederland gedaan wordt. We zijn er gewoon op de man, een woord is een woord, een hand een hand en een vuist is een vuist." (Hafenarbeiter aus Rotterdam)
18. März 2013, 13:42 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Melnitz



Anmeldedatum: 11.10.2006
Beiträge: 3354

Beitrag Antworten mit Zitat
Der "bauen-wir-Brücken-ins-Nichts"-Keynesianer Löpfe über die Zypern-Geschichte:

Zitat:
Die Banken-Zwangsferien in Zypern sind ein böses Omen. Sie zeigen, dass die Politik nicht in der Lage ist, die Eurokrise zu bändigen, und dass sich erneut eine Systemkrise übelster Art abzeichnet.

http://www.tagesanzeiger.ch/ausland/europa/Europa-droht-eine-weitere-Systemkrise/story/14388276


_________________
"We houden er niets van de prietpraat, die in de rest van Nederland gedaan wordt. We zijn er gewoon op de man, een woord is een woord, een hand een hand en een vuist is een vuist." (Hafenarbeiter aus Rotterdam)
18. März 2013, 14:19 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Melnitz



Anmeldedatum: 11.10.2006
Beiträge: 3354

Beitrag Antworten mit Zitat
Goldman Sachs sieht einen Präzedenzfall geschaffen mit Zypern:

Goldman Sachs: Rettungs-Zwangsabgabe kommt auch in anderen Staaten

Zitat:
Ein möglicher Erfolg in Zypern dürfte die EU dazu bringen, Länder wie Spanien, Griechenland und Italien ebenfalls über eine solche Steuer zu sanieren. Eine Steuer von 8,5 Prozent könnte mehr als 305 Milliarden Euro generieren. Vorbild für die Steuer ist der deutsche Soli für Finanzierung der Wiedervereinigung.


_________________
"We houden er niets van de prietpraat, die in de rest van Nederland gedaan wordt. We zijn er gewoon op de man, een woord is een woord, een hand een hand en een vuist is een vuist." (Hafenarbeiter aus Rotterdam)
18. März 2013, 16:53 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Melnitz



Anmeldedatum: 11.10.2006
Beiträge: 3354

Beitrag Antworten mit Zitat
Münchau bei Spon. Interessante Aussagen, auch wenn er recht viel Vertrauen darin hat, dass sich das ganze "vernünftig" Managen liesse...

Enteignung in Zypern

Zitat:
Und damit sind wir jetzt wieder genau da, wo wir im Sommer vergangenen Jahres waren, bevor Mario Draghi die Märkte ruhigstellen konnte. Wir haben jetzt wieder eine Kettendynamik, von Zypern nach Griechenland nach Portugal nach Spanien nach Italien.

[...]

Der Tag rückt näher, an dem man den Euro nur noch mit Panzern verteidigen kann. Und dann ist der Euro es nicht mehr wert, verteidigt zu werden.


_________________
"We houden er niets van de prietpraat, die in de rest van Nederland gedaan wordt. We zijn er gewoon op de man, een woord is een woord, een hand een hand en een vuist is een vuist." (Hafenarbeiter aus Rotterdam)
18. März 2013, 17:50 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Melnitz



Anmeldedatum: 11.10.2006
Beiträge: 3354

Beitrag Antworten mit Zitat


_________________
"We houden er niets van de prietpraat, die in de rest van Nederland gedaan wordt. We zijn er gewoon op de man, een woord is een woord, een hand een hand en een vuist is een vuist." (Hafenarbeiter aus Rotterdam)
11. Mai 2013, 15:45 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Melnitz



Anmeldedatum: 11.10.2006
Beiträge: 3354

Beitrag Antworten mit Zitat
Warming up für die europaweiten Demos vom nächsten Wochenende gegen die Austeritäts-Politik:

"Bürgerfluten" gegen Troika

Zitat:
Auf der Iberischen Halbinsel läuft man sich schon am Wochenende mit Demonstrationen für die europaweiten Blockupy-Protesttage warm


_________________
"We houden er niets van de prietpraat, die in de rest van Nederland gedaan wordt. We zijn er gewoon op de man, een woord is een woord, een hand een hand en een vuist is een vuist." (Hafenarbeiter aus Rotterdam)
25. Mai 2013, 11:18 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Melnitz



Anmeldedatum: 11.10.2006
Beiträge: 3354

Beitrag Antworten mit Zitat
Lobte nicht Knackeboul, dieser Idiot, Europa in seinem Youtoube-Video zur Migration über den grünen Klee? Hier in Europa hätten wirs gut und so? Nun gut:

43 Millionen Europäer haben nicht genug zu essen

Zitat:
In den vergangenen drei Jahren stieg die Zahl der Menschen, die Nahrungsmittel vom Roten Kreuz erhielten, in 22 europäischen Ländern um 75 Prozent.


_________________
"We houden er niets van de prietpraat, die in de rest van Nederland gedaan wordt. We zijn er gewoon op de man, een woord is een woord, een hand een hand en een vuist is een vuist." (Hafenarbeiter aus Rotterdam)
10. Oktober 2013, 23:27 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Melnitz



Anmeldedatum: 11.10.2006
Beiträge: 3354

Beitrag Antworten mit Zitat
The incredible Philipp Löpfe, einziger wahrer Schüler von Keyens, mit einer Analyse der Situation in Europa. Unrecht hat der gute Mann ja nicht mit der Bestandesaufnahme.

Pechsträhne für die Musterschüler

Zitat:
Irland und Spanien verzichten auf weitere Hilfe aus dem Rettungsfonds. Um die Krise definitiv abzuschütteln, brauchen sie aber eine pulsierende europäische Wirtschaft. Jüngste Daten dämpfen diese Hoffnung brutal.


_________________
"We houden er niets van de prietpraat, die in de rest van Nederland gedaan wordt. We zijn er gewoon op de man, een woord is een woord, een hand een hand en een vuist is een vuist." (Hafenarbeiter aus Rotterdam)
15. November 2013, 20:00 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Melnitz



Anmeldedatum: 11.10.2006
Beiträge: 3354

Beitrag Antworten mit Zitat
Die Gewerkschaften rufen im Rahmen der Europawahlen für den 4.04. zu einer grossen Demo in Brüssel auf. Sie fordern einen "neuen Weg" für Europa. Die ganze Chose tönt dabei schrecklich:

Zitat:
Im Vorfeld der Europawahlen ruft der Europäische Gewerkschaftsbund zu einer europäischen Demonstration in Brüssel auf. Als Gewerkschaften fordern wir einen Investitionsplan für Wachstum und Beschäftigung um insbesondere die dramatisch hohe Jugendarbeitslosigkeit in vielen europäischen Nachbarländern zu beseitigen. Es geht aber auch um unsere Freiheit. Nationalistische Parteien nutzen die aktuelle Finanzkrise, um das Vertrauen in die Gemeinschaft Europas zu schwächen. Damit versuchen sie von den eigentlichen Ursachen einer fehlgeleiteten Sparpolitik abzulenken. Mit der Vorstellung, dass die „eigene“ Nation an erster Stelle stehen sollte, schaden sie dem Solidaritätsgedanken einer Staatengemeinschaft. Gemeinsam mit unseren europäischen Kolleg_innen werden wir ein Zeichen für ein demokratisches und soziales Europa setzen!


Eine Artikelsammlung dazu gibt es bei Labournet:

http://www.labournet.de/politik/gw/krise08gew/gewerkschaften-und-europawahlen-im-mai-2014/?cat=7936

_________________
"We houden er niets van de prietpraat, die in de rest van Nederland gedaan wordt. We zijn er gewoon op de man, een woord is een woord, een hand een hand en een vuist is een vuist." (Hafenarbeiter aus Rotterdam)
01. April 2014, 18:46 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Melnitz



Anmeldedatum: 11.10.2006
Beiträge: 3354

Beitrag Antworten mit Zitat
Mobilisierungstext von Destroika zur Eröffnung der EZB im Herbst 2014 in Frankfurt:

Destroika: Europas einstürzende Neubauten

_________________
"We houden er niets van de prietpraat, die in de rest van Nederland gedaan wordt. We zijn er gewoon op de man, een woord is een woord, een hand een hand en een vuist is een vuist." (Hafenarbeiter aus Rotterdam)
10. April 2014, 09:38 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Melnitz



Anmeldedatum: 11.10.2006
Beiträge: 3354

Beitrag Antworten mit Zitat
Bericht von Caritas über die sozialen Folgen der Krise in Zypern, Griechenland, Irland, Italien, Portugal Rumänien und Spanien. Ihre Vorschläge zur Behebung der Krise sind natürlich reformistisch, aber der empirische Teil scheint mir durchaus interessant:

The European Crisis and its Human Cost

_________________
"We houden er niets van de prietpraat, die in de rest van Nederland gedaan wordt. We zijn er gewoon op de man, een woord is een woord, een hand een hand en een vuist is een vuist." (Hafenarbeiter aus Rotterdam)
11. April 2014, 09:56 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Raskolnikow



Anmeldedatum: 23.05.2011
Beiträge: 480

Beitrag Antworten mit Zitat
http://www.brooklynrail.org/2014/05/field-notes/fragments-of-europe

_________________
A slave is one who waits for someone to come and free him. - Ezra Pound
18. Mai 2014, 19:53 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Melnitz



Anmeldedatum: 11.10.2006
Beiträge: 3354

Beitrag Antworten mit Zitat
http://viewpointmag.com/2014/10/26/europe-forged-in-crisis-the-emergence-and-development-of-the-eu/

_________________
"We houden er niets van de prietpraat, die in de rest van Nederland gedaan wordt. We zijn er gewoon op de man, een woord is een woord, een hand een hand en een vuist is een vuist." (Hafenarbeiter aus Rotterdam)
30. Oktober 2014, 19:51 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Melnitz



Anmeldedatum: 11.10.2006
Beiträge: 3354

Beitrag Antworten mit Zitat
Publikation der Zahlen des 3. Quartals 2014. Man verzeichnet ein BIP-Wachstum von 0,2 %:

Euro-Raum wächst etwas schneller

Zitat:
Das BIP-Wachstum im Euro-Raum hat im dritten Quartal auf 0,2% angezogen. Auch wenn dieses Ergebnis etwas über den Erwartungen liegt, bleibt die Erholung schmalbrüstig. Positiv wirkt sich die Entwicklung einiger «Krisenländer» aus.



Gerade in Bezug auf das bessere Wachstum der französischen Wirtschaft ist die NZZ aber sehr skeptisch (klar, da diese eher zu keynesianischen Rezepten tendiert):

Zitat:
Überholt Frankreich Deutschland? Vom Staat gedopte Konjunktur

Die französische Wirtschaft ist im dritten Quartal real und saisonbereinigt um 0,3% gegenüber dem Vorquartal gewachsen, wie Eurostat und das Statistikamt Insee in Paris am Freitag zugleich meldeten. Die Expansion war dabei nicht nur dreimal stärker als von den Analytikern erwartet, sondern auch dreimal schneller als in Deutschland. Rasch nach der Veröffentlichung der Statistik meldete sich der französische Finanzminister Michel Sapin zu Wort und bekundete seine Genugtuung, dass sich die Regierungsprognose eines diesjährigen Wirtschaftswachstums von 0,4% als realistisch zu entpuppen scheine. Ermutigende Zeichen sichtete auch der Sekretär des Parti socialiste, Jean-Christophe Cambadélis. Das Bild von der französischen Wirtschaft, die jene jenseits des Rheins überrundet, ist jedoch eine Fata Morgana.

Die neusten Konjunkturdaten wurden stark verzerrt, ganz abgesehen davon, dass die deutsche Wirtschaft im bisherigen Jahresverlauf bereits um 1,2% zugelegt hat und mithin dreimal stärker als das französische Bruttoinlandprodukt (BIP) gewachsen ist. Das französische Wachstum war nämlich allein einem temporären Lageraufbau sowie markant erhöhten Kosten im staatlichen Gesundheitswesen zu «verdanken». Ohne diese zwei Faktoren wäre das BIP sogar wie bereits im Vorquartal um 0,1% geschrumpft. Die letzten Konjunkturdaten entlarven aber vor allem auch die Behauptung der in Paris regierenden Sozialisten, dass die öffentliche Hand energisch spare. Tatsächlich haben die realen Staatsausgaben im bisherigen Jahresverlauf um weitere 1,9% zugenommen und damit fast fünfmal so stark wie das gesamte BIP.

Mit dieser Staatskrücke wird sich die Wirtschaft jedoch nicht wieder in Schwung bringen lassen. Die Staatsquote macht schon jetzt 57% des BIP aus, der öffentliche Schuldenberg ist seit 2007 von 64% auf über 95% des BIP gestiegen, und der Steuerdruck ist für die Privatwirtschaft unerträglich geworden. Die keynesianischen Anabolika haben sich als giftige Mischung erwiesen.


_________________
"We houden er niets van de prietpraat, die in de rest van Nederland gedaan wordt. We zijn er gewoon op de man, een woord is een woord, een hand een hand en een vuist is een vuist." (Hafenarbeiter aus Rotterdam)
15. November 2014, 10:17 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Melnitz



Anmeldedatum: 11.10.2006
Beiträge: 3354

Beitrag Antworten mit Zitat
"Japanisierung" der europäischen Finanzmärkte?

http://www.nzz.ch/finanzen/vor-der-japanisierung-europas-1.18454520

_________________
"We houden er niets van de prietpraat, die in de rest van Nederland gedaan wordt. We zijn er gewoon op de man, een woord is een woord, een hand een hand en een vuist is een vuist." (Hafenarbeiter aus Rotterdam)
05. Januar 2015, 07:15 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Melnitz



Anmeldedatum: 11.10.2006
Beiträge: 3354

Beitrag Antworten mit Zitat
Ganz aufschlussreiche Doku über das Wirken der Troika, wenn man den (links-)keynesianischen Unterton etwas ignoriert:



_________________
"We houden er niets van de prietpraat, die in de rest van Nederland gedaan wordt. We zijn er gewoon op de man, een woord is een woord, een hand een hand en een vuist is een vuist." (Hafenarbeiter aus Rotterdam)
05. März 2015, 12:40 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Doc Sportello



Anmeldedatum: 10.09.2012
Beiträge: 1571
Wohnort: Stadt

Beitrag Retten wir Europa Antworten mit Zitat
Thomasz Konicz hat auch schon gescheitere Texte geschrieben: Er will Europa durch einen Boykott Deutschlands "retten":

Zitat:
Absolut evident ist nun, dass die Nation als ein positiver Bezugsrahmen für transformatorische linke Politik tot ist. Ein europaweites, ja globales koordiniertes Agieren der Linken ist essenziell, da national organisierter Widerstand gegen Deutscheuropa sehr schnell von Berlin ökonomisch erwürgt werden kann.

Das Berliner Hegemonialstreben, der aggressive Merkantilismus Deutschlands, verfügen über eine Achillesferse: die deutschen Handelsüberschüsse, die auf Auslandsschulden beruhen. Auf die Eskalationsstrategie Berlins muss die europäische Linke mit einer tatsächlichen Eskalation antworten, mit einer europäisch koordinierten und organisierten Boykottkampagne, wie sie spontan in den sozialen Netzwerken unter dem Hashtag BoycottGermany propagiert wurde.

http://www.neues-deutschland.de/artikel/978382.kampffeld-europa.html?sstr=konicz?pk_campaign=SocialMedia


_________________
"Die kommunistische Theorie kann nichts anderes sein als gebunden an die gesellschaftliche Praxis der proletarischen Bewegung, sie ist weder 'marxistisch' noch 'anarchistisch'." Jean-Yves Bériou, 1975.
20. Juli 2015, 18:49 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Muoit



Anmeldedatum: 31.10.2006
Beiträge: 1498

Beitrag Antworten mit Zitat
Wenn man von Klassenkampf nichts mehr wissen will, dann kommt man wohl fast zwangsläufig auf Furzideen.

_________________
Power to the Pöbel!
20. Juli 2015, 23:51 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Melnitz



Anmeldedatum: 11.10.2006
Beiträge: 3354

Beitrag Antworten mit Zitat
Millionen junge Europäer ohne Job bedrohen den sozialen Frieden

Zitat:
In Europa sind 7,5 Millionen Menschen unter 25 Jahren seit Jahren ohne Job. Die Aussichten, dass sie jemals den Einstieg in die Arbeitswelt schaffen, sind schlecht. Trotzdem halten sie still.


_________________
"We houden er niets van de prietpraat, die in de rest van Nederland gedaan wordt. We zijn er gewoon op de man, een woord is een woord, een hand een hand en een vuist is een vuist." (Hafenarbeiter aus Rotterdam)
26. August 2015, 22:28 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Neue Antwort erstellen    Forum-Übersicht » Revolution & Klassenkampf Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu: 
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
Design by Freestyle XL / Music Lyrics.Deutsche Übersetzung von phpBB.de