Forum-Übersicht
RegistrierenSuchenFAQMitgliederlisteBenutzergruppenLogin
Mit Keynes fürs Proletariat?

 
Neue Antwort erstellen    Forum-Übersicht » Revolution & Klassenkampf Thema drucken Vorheriges Thema anzeigen
Nächstes Thema anzeigen
Mit Keynes fürs Proletariat?
Autor Nachricht
Wintermute



Anmeldedatum: 06.10.2009
Beiträge: 25

Beitrag Mit Keynes fürs Proletariat? Antworten mit Zitat
Ich habe kein abschliessendes negatives Urteil zum Marxismus gefasst, aber ich interessiere mich derzeit mehr für die Versuche, einen klassenkämpferischen Keynes zu rekonstruieren und so eine "alternative" oder "realistische" Linke zu begründen.

Einer der angelsächsischen Blogger aus diesem politischen Spektrum, Lord Keynes, hat sich besonders Mühe gegeben, dem Marxschen "Kapital" Widersprüche nachzuweisen, und es findet auf seinem Blog eine rege Diskussion zu allen möglichen politischen und ökonomischen Themen statt.

http://socialdemocracy21stcentury.blogspot.ch/

Ich habe daselbst folgenden Kommentar zu einem Video des Keynesianers Steve Keen gepostet:

"Steve Keen despite being technically right, doesn’t get straigth to the point here (altough he developped this argument in his book „Debunking Economics“); there is no causal relationship between „cost“ (exchange value) and „benefit“ (use value), in other words, the law of sufficient reason doesn’t apply to economics. The big elephant in the room nobody dares to see, is, of course, complexity. Economists and accountants should be confronted as early as possible with the limitation Gödels theorems put on formal systems complex enough to contain arithmetics instead of being tortured with tautological game theoretical reasoning. Mathematics must quantitatively equalize different magnitudes as though they were the same, which they’re not. So – contrary to Keens statements - the mathematization of economical curricula is indeed a problem, both in an ethical and an epistemological perspective. Economics should not be founded on mathematics or even analytical philosophy, because this stops the working class from understanding it. And economics cannot be founded on mathematics or philosophy, because it can only be properly founded on itself. Bertrand Russel wasn’t an original thinker. He didn’t produce a single mathematical theorem during his life time. His set theoretical paradoxon had been discovered before by other mathematicians. And Wittgensteins „Language Games“, if applied to natural science, would destroy science. (Wittgenstein pretended that the solution of a mathematic equation is in no way “contained” in the definition of the problem and the rules being applied.)

There is a fundamental difference between natural science and economics in this regard, and I believe monetic theory comes closest to understanding this gap. For monetary transactions, the term “equivalence” is only a convention, a game in the Wittgensteinian sense. Only moral prevents me from not paying my bills, no mechanical law. The term „Mon“ was coined by Bernard Laszlo in his book about the „Biology of Money“, but I use it in the sense of Leibnitzian monadology. Second-order propositions (propositions about propositions) are monetical mones, first-order propositions are memetical mones. Mones in general are defined by the fact that their particular use is indistinguishable from their general use, which means, they’re privileging no individuals. Societys built on science and capitalism are principally more egalitarian than feudal religious society or a communist dicatatorship with a privileged party elite. Speaking about „Priviledges of Money Nobelty“ proofs that one has either misunderstood the concept of money or the concept of priviledge. The memetical mones, however, have negative properties that mones in general don’t have, so called un-emergent qualities. „Not being the measure of itself“ is an un-emergent quality oft he memetical mones that mones as such and in general don’t have. Arithmetics can reduce complexity, like in logarithm, only by relying on analogical reasoning, where there is always an uncalculable rest. Commerce, on the other hands, due to un-emergence, rests on binary codes withouth any natural base. The memetical mones are more complex than the monetical mones, because the particualar is due to its differentia specifica more complex than the general. Memetical mones are mathematical propositions, monetical mones are money. Because money is simple and not complex, economy is in no way a mechanism, but rather, a form of prestabilised harmony (Leibnitz), where the laws of causality are invalid. Therefore the central dogm of „Monetary sovereignty“ that taxes don’t found spending on the federal level holds true. And Debt doesn’t have an inflationary effect." I have tried to proof everything I say here, if you’re interested in the detailed proof of “monetology”, write me to blog[at]wintermute.one
26. Oktober 2016, 08:54 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Wintermute



Anmeldedatum: 06.10.2009
Beiträge: 25

Beitrag Auch der GSP sagt: Äquivalenz ist ein moralischer Begriff Antworten mit Zitat
Auch der Gegensandpunkt sagt: Äquivalenz beim Warentausch ist ein rein moralischer (nicht-mathematischer) Begriff.

"Weil die Reproduktion der kapitalistischen Gesellschaft der Form nach als Sammelsurium unterschiedlichster Vertragsverhältnisse vonstattengeht, ist der Vertrag der elementare Gegenstand, auf den die Lebenslüge der bürgerlichen Herrschaft sich bezieht. Das Ethos der Vertragsbeziehungen ist die Tauschgerechtigkeit. Sie ist das Versprechen des bürgerlichen Staates, mit der im Vertrag formalisierten freiwilligen Übereinkunft eigentlich den Ausschluss von Übervorteilung, nämlich Fairness beim Konkurrieren, mit der rechtlichen Vereinbarung gegensätzlicher Willen zugleich deren Vereinbarkeit und durch die vollzogene Gleichsetzung von Leistung und Gegenleistung im Prinzip eine Äquivalenz von Geben und Nehmen realisiert zu haben. Die Tugend des Tausches kennt von daher sowohl die Nutzanwendung, unter Berufung auf eine faire Vertragsabwicklung ungleiche und Unzufriedenheit stiftende Ergebnisse zu heiligen, als auch die Manier, anlässlich ungenügender Resultate einer Vertragsbeziehung daran zu zweifeln, ob da tatsächlich leistungsgerecht verfahren, nämlich der Äquivalenz von Geben und Nehmen entsprochen worden ist. An beiden Fällen wird ersichtlich, dass die Tauschgerechtigkeit wegen des besonderen Stoffs, auf dem sie beruht, nicht nur die allgemeinste Tugend der politischen Gewalt im Umgang mit ihren Untertanen ist, sondern zugleich die grundlegende Maxime des gesellschaftlichen Verkehrs, eine Forderung, die Bürger gegeneinander in Anschlag bringen – das elementare Ethos der bürgerlichen Gesellschaft." (Gegenstandpunkt 04-2015, Stichwort Gerechtigkeit)
26. Oktober 2016, 08:12 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:    
Neue Antwort erstellen    Forum-Übersicht » Revolution & Klassenkampf Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu: 
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
Design by Freestyle XL / Music Lyrics.Deutsche Übersetzung von phpBB.de