Forum-Übersicht
RegistrierenSuchenFAQMitgliederlisteBenutzergruppenLogin
Idiot_In des Tages
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3 ... 10, 11, 12
 
Neue Antwort erstellen    Forum-Übersicht » Spektakel & Off-Topic Thema drucken Vorheriges Thema anzeigen
Nächstes Thema anzeigen
Idiot_In des Tages
Autor Nachricht
far



Anmeldedatum: 25.06.2005
Beiträge: 5481

Beitrag Antworten mit Zitat
headie


_________________
Um einen Widerstand zu brechen, braucht es Gewalt, aber wenn der Widerstand hält, ist es die Gewalt, die zerbricht.
09. Januar 2016, 13:56 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
Muoit



Anmeldedatum: 31.10.2006
Beiträge: 1498

Beitrag Antworten mit Zitat
Von der Zürcher Studentin über die WoZ zum Tagesanzeiger: Constantin Seibt hat's weit gebracht. Und wer's weit gebracht hat, der weiss auch wovon die beste aller Welten beständig bedroht wird: Dem Totalitarismus.

Zitat:
Eigentlich könnte man Politik ignorieren. Ausser die Gesellschaft kippt ins Totalitäre. Die SVP-Durchsetzungsinitiative ist so ein Fall.

(...)

Kurz: Sich von Politik fernzuhalten, ist kein unehrenhafter Entscheid. Mit einer Ausnahme. In den seltenen Momenten, wenn die Politik kein Ritual mehr ist, sondern Ernst: wenn die Gesellschaft kippt. Denn Politik, wenn sie schiefläuft, kann Ruhe, Privatleben, sogar die Zivilisation selbst wegfegen: Die Wahl in Deutschland 1932 führte in den Weltkrieg, die Russische Revolution 1917 legte die halbe Welt auf Jahrzehnte unter Eis.


Der Mann nennt die Durchsetzungsintiative nicht einfach das was sie ist, nämlich eine Aushebelung rechtsstaatlicher Institutionen und menschenrechtlicher Standarts durch einen plebiszitär eingeführten Automatismus. Lieber zeichnet er eine Urangst des guten Bürgers und bedient sich dazu bei Hannah Arendt (die er namentlich erwähnt). Bloss und bei aller Kritik an Arendt: Diese hatte immerhin noch den Imperialismus, den Kolonialrassismus und den Nationalismus kritisiert. Und - und das ist hier wesentlich - sie hat den Begriff des Totalitarismus auf die stalinistische Ära bezogen, wofür es auch das eine oder andere Argument gibt. Nicht so der Linke Seibt. Bei ihm ist der Kipppunkt die Revolution 1917 und darum folgerichtig die bürgerliche Gesellschaft - oder hier konkreter: der Zarismus - gegen die Bolschewisten zu verteidigen, die irgendwie auch nichts anderes als die Nazis wollten: totalitäre Herrschaft.

http://www.tagesanzeiger.ch/schweiz/standard/eine-wirkliche-gefahr-fuer-die-schweiz/story/27406663

_________________
Power to the Pöbel!
11. Februar 2016, 02:13 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Doc Sportello



Anmeldedatum: 10.09.2012
Beiträge: 1563
Wohnort: Stadt

Beitrag Totalitarismus Antworten mit Zitat
Diese Definition der gesamten Sowjetperiode als "totalitaristisch" ist massgeblich vom Schwarzbuch des Kommunismus geprägt worden. Das Buch enthält durchaus ein paar interessante Texte (Nicolas Werth z.B. ist ein absolut respektabler Spezialist der UdSSR), doch die Einleitung von Stéphane Courtois (wovon sich u.a. Werth später distanzierte) stellte eben genau diese Totalitarismus-These auf: Der "Klassenmord" der Sowjets ist letztendlich etwa das gleiche wie der "Rassenmord" der Nazis. Es ist sehr gut möglich, dass Seibt genau diese These im Hinterkopf hatte.

_________________
"Die kommunistische Theorie kann nichts anderes sein als gebunden an die gesellschaftliche Praxis der proletarischen Bewegung, sie ist weder 'marxistisch' noch 'anarchistisch'." Jean-Yves Bériou, 1975.
11. Februar 2016, 17:12 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Doc Sportello



Anmeldedatum: 10.09.2012
Beiträge: 1563
Wohnort: Stadt

Beitrag Graeber Antworten mit Zitat
Der "Anarchist" David Graeber wird von einem Liberalen interviewt und ist grundsätzlich ziemlich in jedem Punkt mit ihm einverstanden:

Zitat:
Die Tools dazu wurden verfeinert und heissen heute Auditing, Benchmarking, ISO-Norm, Kostenanalyse, Qualitätsmanagement . . .
Eine Katastrophe! Man sollte das alles eliminieren, denn das meiste ist Zeitverschwendung. Vieles gehört in die Kategorie der «Bullshit-Jobs», die ich in einem Essay beschrieben habe. Viele verrichten im Bürojob heute Tätigkeiten, um den Tag zu füllen. Sie kommen mir vor wie Geschirrwäscher, bei denen der Chef vorbeikommt, wenn kein Geschirr dreckig ist. Dann machen sie irgendetwas, um beschäftigt zu wirken. Was denken Sie, wie hoch in Grossbritannien der Anteil jener ist, die ihre Arbeit für sinnlos halten?

http://www.tagesanzeiger.ch/wirtschaft/jeder-dritte-job-ist-sinnlos/story/12208026


_________________
"Die kommunistische Theorie kann nichts anderes sein als gebunden an die gesellschaftliche Praxis der proletarischen Bewegung, sie ist weder 'marxistisch' noch 'anarchistisch'." Jean-Yves Bériou, 1975.
27. Februar 2016, 13:07 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
ratatoskr



Anmeldedatum: 22.07.2010
Beiträge: 565
Wohnort: walhall

Beitrag Antworten mit Zitat
Es wär ja noch lustig, wenn man beim Fedpol etwas von Ausbeutung und Mehrwert verstünde:

Zitat:
Ein Grund für die mangelnde Strafverfolgung ist, dass Arbeitsausbeutung in der Schweiz nicht strafbar ist. Eine Nische, die das Fedpol nun angehen will. Man werde sorgfältig prüfen, ob eine neue Strafnorm einen Mehrwert bringe, so eine Sprecherin.


http://www.blick.ch/news/politik/so-krass-wird-in-der-schweiz-ausgebeutet-taeglich-15-stunden-chrampfen-fuer-500-franken-lohn-id4901940.html[/code]

_________________
Das ist die Verrücktheit einer Gesellschaft, die sich von einem Sachzwang bestimmen lässt, der nur existiert, weil ihn die einen selbst praktizieren und die anderen sich ihn aufherrschen lassen.
11. April 2016, 21:17 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
ratatoskr



Anmeldedatum: 22.07.2010
Beiträge: 565
Wohnort: walhall

Beitrag Antworten mit Zitat
Ausbeutung durch Kapitalisten? Nie gehört! Warum noch arbeiten, wenn nix übrig bleibt vom Lohn? Na, welm man stolz ist, auf seine Rolle als Knecht...

Zitat:
Wir Eidgenossen haben es uns zur Aufgabe gemacht, dem Schweizer Arbeiter wieder die Bedeutung zukommen zu lassen, die er verdient hat. Für wen arbeiten wir denn acht oder neun Stunden am Tag? Vom Lohn bleibt uns ja Ende Monat meistens nichts mehr übrig. Auf Kosten des Schweizer Arbeiters leben derzeit viele Untätige wie Arbeitslose, Invalide, Asoziale, Gefängnisinsassen, Asylanten und so weiter.

Doch damit nicht genug. Natürlich müssen wir auch unsere Politiker bezahlen, die nicht gerade billig sind, vor allem wenn man bedenkt, wie diese am Fressnapf des Systems sitzen, um es sich dort bequem zu machen. Wir bezahlen also auch noch diese Leute, die uns in eine verhängnisvolle Zukunft führen.

Nun stellt sich die eine Frage: Wieso soll der Schweizer noch zur Arbeit gehen, wenn er mit seiner Leistung auf der einen Seite die Schwachen und Untätigen stützen muss und auf der anderen Seite vom internationalen Grosspekulantentum ausgebeutet wird? Die Antwort darauf ist: Unser Gefühl für Recht und Freiheit lässt es nicht zu, die Arbeit niederzulegen. Denn wir sind stolz darauf, Arbeiter zu sein!



http://pnos.ch/index.php?seite=meldungen_detail.php&sprache=37&meldungid=1758

_________________
Das ist die Verrücktheit einer Gesellschaft, die sich von einem Sachzwang bestimmen lässt, der nur existiert, weil ihn die einen selbst praktizieren und die anderen sich ihn aufherrschen lassen.
02. Mai 2016, 18:23 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Doc Sportello



Anmeldedatum: 10.09.2012
Beiträge: 1563
Wohnort: Stadt

Beitrag Freiheit für Lobby Joe... Antworten mit Zitat
Die spinnen, die Veganer:

Zitat:
The lobster’s long voyage began when he was spotted by Christine Loughead, sitting alone in a tank in a northern Ontario supermarket. Perhaps because she was a vegan, she found the crustacean’s probable fate unbearable. “It weighed on my psyche more and more,” she told the Canadian Broadcasting Corporation.

Then it dawned on her. “It’s not too late to help. He’s alive.”

Loughead bought the lobster for C$20.23 ($15.46), not exactly sure what she would do next. She took it home, telling it: “you are now not dinner,” and naming it Lobby Joe. Cutting off the thick rubber bands around its claws, she put it in a saltwater tank in her home.

http://www.theguardian.com/world/2016/jun/01/canada-vegan-lobster-epic-journey-lobby-joe


_________________
"Die kommunistische Theorie kann nichts anderes sein als gebunden an die gesellschaftliche Praxis der proletarischen Bewegung, sie ist weder 'marxistisch' noch 'anarchistisch'." Jean-Yves Bériou, 1975.
01. Juni 2016, 18:35 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Käptn Kiff



Anmeldedatum: 12.11.2007
Beiträge: 1069

Beitrag Antworten mit Zitat


könnt ihr über sowas lachen? santa 2

_________________
argumentum ad baculum
03. September 2016, 23:37 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Käptn Kiff



Anmeldedatum: 12.11.2007
Beiträge: 1069

Beitrag Antworten mit Zitat
Zitat:
Ein bisschen Niveau erwarte ich von einer Boulvardzeitung schon, sonst geht es eher richtung Klatschblatt.


(20min Kommentar) ... man fragt sich womit der das dann noch vergleicht? sachdienliche hinweise zur Horizont erweiterung nehme ich jederzeit entgegen.
06. Dezember 2016, 07:50 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:    
Neue Antwort erstellen    Forum-Übersicht » Spektakel & Off-Topic Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3 ... 10, 11, 12
Seite 12 von 12

 
Gehe zu: 
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
Design by Freestyle XL / Music Lyrics.Deutsche Übersetzung von phpBB.de