Forum-Übersicht
RegistrierenSuchenFAQMitgliederlisteBenutzergruppenLogin
Frankreich
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9, 10
 
Neue Antwort erstellen    Forum-Übersicht » Revolution & Klassenkampf Thema drucken Vorheriges Thema anzeigen
Nächstes Thema anzeigen
Frankreich
Autor Nachricht
Doc Sportello



Anmeldedatum: 10.09.2012
Beiträge: 1559
Wohnort: Stadt

Beitrag Demo gegen FN Antworten mit Zitat
Demo gegen den Kongress des FN gestern in Nantes:



_________________
"Die kommunistische Theorie kann nichts anderes sein als gebunden an die gesellschaftliche Praxis der proletarischen Bewegung, sie ist weder 'marxistisch' noch 'anarchistisch'." Jean-Yves Bériou, 1975.
26. Februar 2017, 13:19 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Doc Sportello



Anmeldedatum: 10.09.2012
Beiträge: 1559
Wohnort: Stadt

Beitrag Generalstreik Guyana Antworten mit Zitat
Die französische Kolonie in Guyana in Südamerika erlebt seit gestern ein von ziemlich allen Sektoren getragenen Generalstreik:

Zitat:
Parts of French Guiana, including schools and shops, were shut down on Monday amid a general strike over high crime rates, the cost of living and lack of public services.

The French government appealed for calm in its South American territory, which has been gripped by protests that have halted flights, disrupted a rocket launch and prompted travel warnings since late last month.

"The first priority is the fight against insecurity," French President Francois Hollande said.

More than 30 labour unions launched the strike, demanding a "Marshall Plan" to improve public services and security.

http://www.aljazeera.com/news/2017/03/general-strike-paralyses-french-guiana-170327211722833.html


_________________
"Die kommunistische Theorie kann nichts anderes sein als gebunden an die gesellschaftliche Praxis der proletarischen Bewegung, sie ist weder 'marxistisch' noch 'anarchistisch'." Jean-Yves Bériou, 1975.
29. März 2017, 19:34 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Doc Sportello



Anmeldedatum: 10.09.2012
Beiträge: 1559
Wohnort: Stadt

Beitrag Guyana Antworten mit Zitat
Der Generalstreik in Guyana dauert immer noch an, Genossen haben einen guten Text dazu geschrieben:

Zitat:
Derrière eux, une foule qui agite des drapeaux guyanais. Cette foule, c’est le peuple. Nous n’utilisons pas ce terme par hasard. C’est bien de peuple qu’il s’agit. D’un amalgame de différentes classes et populations guyanaises, assemblées à un moment donné, dans une circonstance donnée, qui se constitue en tant que peuple.

Et c’est de cette constitution là, de ce qu’elle implique, qu’il nous faudra partir pour comprendre dans quelle impasse peut tomber le mouvement. Une chausse trappe, qui consiste à noyer la mobilisation vivante des travailleurs et travailleuses Guyanaises, avec ou sans emplois, dans les eaux glacées du calcul patronal. Le dévoiement de la révolte contre la situation d’exploitation coloniale vers le rejet des travailleurs migrants des pays voisins. Le focus sur une insécurité qui n’est qu’une conséquence de la galère dans laquelle se retrouve des milliers d’habitants. Pour autant, rien n’est joué. Et pour comprendre quelque chose à tout cela, il nous faut revenir un peu en arrière.

http://www.19h17.info/2017/04/07/guyane-coeur-de-tempete/


_________________
"Die kommunistische Theorie kann nichts anderes sein als gebunden an die gesellschaftliche Praxis der proletarischen Bewegung, sie ist weder 'marxistisch' noch 'anarchistisch'." Jean-Yves Bériou, 1975.
08. April 2017, 09:09 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Doc Sportello



Anmeldedatum: 10.09.2012
Beiträge: 1559
Wohnort: Stadt

Beitrag Guyana Antworten mit Zitat
Die Streikenden in Guyana haben ein Hilfspaket von über einer Milliarde abgelehnt, sie wollen 2.5 und streiken weiter:

Zitat:
The French government has said openly that it won’t make any real concessions to the demands of those on general strike in Guiana, a territory on the northern coast of South America, whose quarter-million population is legally French. Prime Minister Bernard Cazeneuve claimed that the demands of the coalition Pou LaGwiyann Dékolé (Let Guiana Take Off) guiding the struggle are “unrealistic.”

The PLGD, together with the trade union movement, wants recognition of special status for French Guiana and 2.5 billion euros in emergency aid delivered immediately, before a new French government takes over in mid-May.

It appears that the general strike, which began March 27, will continue indefinitely. While the PLGD relaxed the roadblocks on April 9, it issued an order saying that all traffic — truck, auto, bike, foot — would be restricted starting Monday morning, April 10.

http://www.workers.org/2017/04/13/general-strike-keeps-french-guiana-shut-down/?utm_content=buffer4b81c&utm_medium=social&utm_source=twitter.com&utm_campaign=buffer#.WPDjo0dBo8o


_________________
"Die kommunistische Theorie kann nichts anderes sein als gebunden an die gesellschaftliche Praxis der proletarischen Bewegung, sie ist weder 'marxistisch' noch 'anarchistisch'." Jean-Yves Bériou, 1975.
14. April 2017, 16:21 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Doc Sportello



Anmeldedatum: 10.09.2012
Beiträge: 1559
Wohnort: Stadt

Beitrag 1. Mai in Paris Antworten mit Zitat
Halbstündiges Video der Demo gestern in Paris:



_________________
"Die kommunistische Theorie kann nichts anderes sein als gebunden an die gesellschaftliche Praxis der proletarischen Bewegung, sie ist weder 'marxistisch' noch 'anarchistisch'." Jean-Yves Bériou, 1975.
02. Mai 2017, 20:38 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Doc Sportello



Anmeldedatum: 10.09.2012
Beiträge: 1559
Wohnort: Stadt

Beitrag Loi Travail XXL Antworten mit Zitat
Einige Überlegungen zur Situation in Frankreich:

Zitat:
Ces quelques affirmations dissimulent des perspectives allant à l’encontre de ce qui paraît beaucoup partagé dans nos cortèges de tête : nous ne sommes pas dans une période de déstabilisation de l’économie capitaliste ; l’activité de nos luttes appartient à la norme régnante sous le cours quotidien de la lutte de classes et, à l’heure d’aujourd’hui, ne préfigure aucun dépassement réel ; bref, nous nous trouvons dans une séquence contre-révolutionnaire où nos luttes restent isolées malgré, il est vrai, un besoin de transformations profondes du système assez partagé par toute une « partie » de la population. Il ne s’agirait pas de surestimer cette « partie », même si elle existe dans une hétérogénéité qui pourrait faire sa force.

http://paris-luttes.info/renouer-avec-l-histoire-a-propos-8740?lang=fr


_________________
"Die kommunistische Theorie kann nichts anderes sein als gebunden an die gesellschaftliche Praxis der proletarischen Bewegung, sie ist weder 'marxistisch' noch 'anarchistisch'." Jean-Yves Bériou, 1975.
23. September 2017, 13:27 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Melnitz



Anmeldedatum: 11.10.2006
Beiträge: 3353

Beitrag Antworten mit Zitat
In Frankreich also die Machtprobe zwischen Macron und den Arbeiter*innen bei Bahn, etc.

Artikel bei trend-online-Zeitung (Bernard Schmid):

Französische Bahngesellschaft

Neue Streikstrategie im Transportsektor

Eisenbahner- und Studierendenbewegung

Schwerpunkt bei Labournet:

Klasse(n)-Demokratie: Französische Regierung mobilisiert Polizei gegen Gewerkschaften, Unternehmen wie die Post verkünden mündlich fristlose Kündigung

Der bereits in der Literatur- und Leseecke von DocSportello dokumentierte Kommentar zur Auseinandersetzung:

Printemps 2018 : sur les mouvements sociaux et la défense du service public

_________________
"We houden er niets van de prietpraat, die in de rest van Nederland gedaan wordt. We zijn er gewoon op de man, een woord is een woord, een hand een hand en een vuist is een vuist." (Hafenarbeiter aus Rotterdam)
06. April 2018, 14:09 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Melnitz



Anmeldedatum: 11.10.2006
Beiträge: 3353

Beitrag Antworten mit Zitat
Ein weiterer Überblick zum Stand der Auseinandersetzungen von Bernhard Schmid (16.04.2018):

http://www.labournet.de/internationales/frankreich/arbeitskaempfe-frankreich/frankreich-tut-sich-der-protestfront/

Zum Kampf um die ZAD:

https://itsgoingdown.org/one-week-at-war-for-la-zad-a-timeline/

_________________
"We houden er niets van de prietpraat, die in de rest van Nederland gedaan wordt. We zijn er gewoon op de man, een woord is een woord, een hand een hand en een vuist is een vuist." (Hafenarbeiter aus Rotterdam)
18. April 2018, 00:27 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Doc Sportello



Anmeldedatum: 10.09.2012
Beiträge: 1559
Wohnort: Stadt

Beitrag Student im Koma Antworten mit Zitat
Nach der Räumung von Tolbiac heute morgen liegt ein Student im Koma:

Zitat:
Vers 5h10, 5h20 alors que les flics étaient déjà à l’intérieur, les CRS restaient en bas dans la fosse mais des membres de la BAC sont montés sur les terrasses (amphis d’été) pour chopper des gens. Un groupe a réussi à sortir en sautant mais au moment où la dernière personne allait sauter, un bacqueux lui a attrapé la jambe. Le mec a perdu l’équilibre et est tombé, la tête la première, par dessus le muret. Il s’est éclaté la tête par terre (chute d’au moins 3m) et ne s’est pas relevé. Il saignait des oreilles.

https://paris-luttes.info/expulsion-de-tolbiac-ce-matin-9973?lang=fr


_________________
"Die kommunistische Theorie kann nichts anderes sein als gebunden an die gesellschaftliche Praxis der proletarischen Bewegung, sie ist weder 'marxistisch' noch 'anarchistisch'." Jean-Yves Bériou, 1975.
20. April 2018, 15:27 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Melnitz



Anmeldedatum: 11.10.2006
Beiträge: 3353

Beitrag Antworten mit Zitat
Diese unvernünftigen französischen ArbeiterInnen! Die NZZ versteht in ihrem Kommentar die Welt nicht mehr:

Zitat:
AIR FRANCE IM LUFTLOCH
Gewerkschaften überspannen den Bogen
Nikos Tzermias, Paris · Der Aktienkurs von Air France-KLM brach am Montag um bis zu 14% ein, nachdem die Titel seit Jahresbeginn bereits um 40% abgesackt waren. Tatsächlich ist Europas grösste Luftverkehrsgesellschaft erneut vom Strudel eines besorgniserregenden Arbeitskonflikts bei der französischen Tochter Air France erfasst worden. Der erst vor knapp zwei Jahren ernannte CEO Jean-Marc Janaillac, der bereits vierte Konzernchef in nur zehn Jahren, kündigte seinen Rücktritt an, nachdem die Belegschaft sein Kompromissangebot für Lohnerhöhungen von 2% in diesem Jahr abgelehnt hatte.

Gewerkschaftsführer, die 5% mehr Geld fordern, erklärten sich nach dem überraschenden Ausgang des von der Geschäftsleitung anberaumten Referendums «entzückt und erleichtert». Und die Arbeitnehmerorganisationen kündigten sogleich an, dass am Montag und Dienstag punktuell weiter gestreikt werde, obschon bereits die bisherigen 13 Streiktage das Betriebsergebnis mit rund 375 Mio. € belastet haben. Finanzanalytiker bekundeten dagegen die Befürchtung, dass die Belegschaft den «self destruct button» gedrückt habe. Zutiefst besorgt über das Verhalten ihrer «französischen Freunde» sind auch die Mitarbeiter von KLM, deren Gesellschaft im Unterschied zu Air France weiterhin rentabel ist.

Wirtschaftsminister Bruno Le Maire bezeichnete das Verhalten der Gewerkschaften ebenfalls als ungerechtfertigt und gab zu bedenken, dass die Luftverkehrsgesellschaft verschwinden werde, falls sie nicht genügend Anstrengungen mache, um es mit Lufthansa und anderen Rivalen aufnehmen zu können. Auch werde der französische Staat, der noch zu 14,3% am Konzern beteiligt ist, nicht zusätzliches Geld in eine Gesellschaft stecken, die nicht mehr wettbewerbsfähig sei. Tatsächlich herrscht bei Air France ein immenser Schlamassel, über den sich nur die Konkurrenten freuen können, wie der sonst als ausgesprochen pragmatisch geltende Janaillac bei seiner Rücktrittsankündigung sagte.


_________________
"We houden er niets van de prietpraat, die in de rest van Nederland gedaan wordt. We zijn er gewoon op de man, een woord is een woord, een hand een hand en een vuist is een vuist." (Hafenarbeiter aus Rotterdam)
08. Mai 2018, 07:51 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Melnitz



Anmeldedatum: 11.10.2006
Beiträge: 3353

Beitrag Antworten mit Zitat
Nachdem die Reform mit Abstrichen durch das Parlament gegangen ist, frohlockt die NZZ am Sonntag von heute über den Wandel in Frankreich:

Zitat:
Nicht nur der Widerstand der schlagkräftigsten französischen Arbeitskämpfer fällt in sich zusammen, Frankreichs Protestkultur schlechthin liegt in Trümmern. Die Zeiten, da die Politik dem druck der Strasse zu weichen pflegte, scheinen vorbei. Die Staatschef Emmanuel Macron angedrohte Protestwelle, die zuerst die Arbeitsmarktreform und nun die SNCF-Reform hätte hinwegfegen sollen, ist ausgeblieben. In Frankreich geschieht gerade Erstaunliches. Wo während Jahrzehnten die Protestkultur herrschte und jede noch so kleine Reform mit rückwärtsgewandten Streiks verunmöglicht wurde, entsteht etwas Neues: Es breitet sich eine Geschäftskultur aus.

(Axel Veiel, Geschäfte statt Proteste: Im einst reformunfähigen Frankreich herrscht plötzlich ungeahnte Aufbruchstimmung, NZZ am Sonntag, 17.06.2018, Artikel nicht online)


Das tönt alles ein wenig nach dem Grossbritannien Thatchers und dem Sieg gegen die Miners. Ob das alles genauso dramatische Konsequenzen haben wird, ob sich die Arbeiterklasse in Frankreich von dieser Niederlage erholen wird, werden wir sehen. Als nächstes Projekt hat sich Macron die Renten vorgenommen.

Mouvement Communiste hat sich jedenfalls schonmal auf die Suche der Schuldigen an der Niederlage gemacht:

SNCF: The unions and the parties on the left of capital have sabotaged the strike by channelling it into defence of the rail company and the state-boss. Only a big jump in workers autonomy can save it!

_________________
"We houden er niets van de prietpraat, die in de rest van Nederland gedaan wordt. We zijn er gewoon op de man, een woord is een woord, een hand een hand en een vuist is een vuist." (Hafenarbeiter aus Rotterdam)
17. Juni 2018, 13:25 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Melnitz



Anmeldedatum: 11.10.2006
Beiträge: 3353

Beitrag Antworten mit Zitat
Melnitz hat Folgendes geschrieben:
Mouvement Communiste hat sich jedenfalls schonmal auf die Suche der Schuldigen an der Niederlage gemacht:

SNCF: The unions and the parties on the left of capital have sabotaged the strike by channelling it into defence of the rail company and the state-boss. Only a big jump in workers autonomy can save it!


Gute Analyse von Mouvement Communiste, was den Status des "Eisenbahners" betrifft:

Zitat:
All this is summed up in the defence of the “status” of the rail worker. Yet this status does not concern all the staff of SNCF nor the tens of thousands of workers in the subcontracting companies. For the defence of the “status” of the rail worker to become a real force for mobilisation it would be necessary to fight clearly for its extension to the contractors, to the temps from Manpower, to other workers in the SNCF group (in Geodis-Calberson, for example) and, above all, to the sub-contractors, all of them: cleaners, like the staff of Onet; repair workers like the staff of Colas Rail, ETF or Transalp Remplacement; the replacement bus drivers etc.

On the other side, the rail worker “status” remains the cage in which the state-boss keeps the rail workers on the leash of the SNCF and divides them. If the rail workers in struggle don’t put at the top of their objectives the application of their contractual conditions to all employees of SNCF, it’s easy for the boss to claim that the rail worker “status” is for the “privileged”. Unfortunately, today, this extension of the status is not envisaged by the immense majority of the rail workers. All the more reason for the unions to mock it completely.


Um diese idiotische Privilegiendiskussion zu umgehen, hätte man eine Ausdehnung des Statuts auf alle Arbeiter*innen, die irgendwie für die SNCF arbeiten fordern müssen. Denn mit dem Vorwurf der "Privilegien" gelingt den Kapitalisten immer wieder die Spaltung der Arbeiter*innen. Auch in anderen Kämpfen.

_________________
"We houden er niets van de prietpraat, die in de rest van Nederland gedaan wordt. We zijn er gewoon op de man, een woord is een woord, een hand een hand en een vuist is een vuist." (Hafenarbeiter aus Rotterdam)
17. Juni 2018, 14:16 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Doc Sportello



Anmeldedatum: 10.09.2012
Beiträge: 1559
Wohnort: Stadt

Beitrag Unité, unité, unité Antworten mit Zitat
Das ist schon ziemlich unrealistisch, etwas derartiges zu verlangen. Sollten sie vielleicht sogar noch den gleichen Status für die Sans-Papiers fordern? Eine solche Diskussion ist doch absurd, sie macht aus den wahren Kräfteverhältnissen reine Lappalien. Natürlich wollen die meisten Angestellten der SNCF ihre (tatsächlich ziemlich vorteilhaften) Arbeitsbedingungen einfach nur verteidigen, ein Schulterschluss mit den prekären Teilen der ganzen Arbeitskette ist in diesem Zusammenhang wirklich ein Hirngespinst. Die Arbeiter sind nicht gespalten, weil die Kapitalisten das behaupten, sondern sie sind es aufgrund ihrer verschiedenen Ausbeutungsbedingungen in dieser Gesellschaft ganz real.

_________________
"Die kommunistische Theorie kann nichts anderes sein als gebunden an die gesellschaftliche Praxis der proletarischen Bewegung, sie ist weder 'marxistisch' noch 'anarchistisch'." Jean-Yves Bériou, 1975.
18. Juni 2018, 00:34 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
meinberg



Anmeldedatum: 08.03.2013
Beiträge: 5

Beitrag Re: Unité, unité, unité Antworten mit Zitat
MC, gekürzt hat Folgendes geschrieben:
For the defence of the “status” of the rail worker to become a real force for mobilisation it would be necessary to fight clearly for its extension to the contractors, to the temps, to workers in the SNCF group and to cleaners, repair workers, the replacement bus drivers etc. Unfortunately, today, this extension of the status is not envisaged by the immense majority of the rail workers. All the more reason for the unions to mock it completely.


Doc Sportello hat Folgendes geschrieben:
Das ist schon ziemlich unrealistisch, etwas derartiges zu verlangen. Sollten sie vielleicht sogar noch den gleichen Status für die Sans-Papiers fordern? Eine solche Diskussion ist doch absurd, sie macht aus den wahren Kräfteverhältnissen reine Lappalien. Natürlich wollen die meisten Angestellten der SNCF ihre (tatsächlich ziemlich vorteilhaften) Arbeitsbedingungen einfach nur verteidigen, ein Schulterschluss mit den prekären Teilen der ganzen Arbeitskette ist in diesem Zusammenhang wirklich ein Hirngespinst. Die Arbeiter sind nicht gespalten, weil die Kapitalisten das behaupten, sondern sie sind es aufgrund ihrer verschiedenen Ausbeutungsbedingungen in dieser Gesellschaft ganz real.


Die Polemik mit den Sans Papier ist ziemlich schwach. Klar ist es zur Zeit überall erstmal "unrealistisch" die realen Klassenspaltungen zu überwinden und das Niveau des Arbeiterkampfes in Europa ist extrem niedrig. Aber wenn man nicht in Defätismus verfallen will, sondern die Machtverhältnisse umdrehen und die eigene Macht entwickeln will muss heute eine Kampfeinheit herstellen mit denen, mit denen man "Seite an Seite" arbeitet (oder muss zumindest dafür sorgen, dass die sich solidarisch verhalten). Es gibt heute kaum noch Berufsstände, die über einen Überraschungsmoment hinaus noch so viel Macht entwickeln können, dass die das nicht mehr müssen. (Das merkt man an den geänderten Strategien von Lokführern und Piloten ja auch.) Es geht eben nicht darum aus Machtverhältnissen eine Lappalie zu machen, sondern darum, klar zu haben, dass der Angriff auf diese Verhältnisse in der aktuellen eine Vorbedingung dafür ist die Macht zu entwickeln, die eigenen (defensiven) Interessen durchzusetzen.

Die wenigen positiven Kämpfe hier in Deutschland haben, haben eben doch genau dieses Kriterium erfüllt, und dadurch den Arbeiterinnen mehr Kraft gegeben. Nur kurz ein paar Beispiele (die aber auch das niedrige Niveau zeigen):

- der erste GDL-Streik 2007(?) war auch deswegen so erfolgreich weil den Lokführern klar war, dass sie nicht nur als Stand kämpfen, deswegen haben sie versucht auch die Zugbegleiter mitzunehmen. (Das wurde dann juristisch unterbunden.)

- An den Daimler Standorten in Bremen und Wörth gab es in den letzten Jahren immer wieder gemeinsame Aktionen von den Festen mit Leiharbeitern/Werkvertraglern. Teilweise ging es darum weitere Auslagerungen zu verhindern, darum die Abmeldung von Leiharbeitern zu verhindern, aber immer Schwang die Forderung der Einstellung zu selben Bedingungen mit. Deswegen war es dort für Daimler viel schwieriger Verschlechterungen durchzusetzen, als in Untertürkheim oder Sindelfingen, bzw. für die Werkvertragler haben sich die Bedingungen dort schneller verbessert (sprich, die Bedingungen für alle ArbeiterInnen waren dort leicht besser). Jetzt in dieser Dieselkrise versucht Daimler aber überall den Angriff und gerade Bremen wirkt (aus der Entfernung) so, als könnten die Bollwerke diesesmal geschliffen werden.

- Die Entlastungskampange der Krankenschwestern ist unter anderem deswegen so wirkungslos gewesen (vom ersten Charite-Streik einmal abgesehen), weil sie eine Form gewählt haben in der eine Überwindung der Spaltungen gar nicht möglich ist.

Aber es ist klar, es kann nicht nur von den "privilegierten" ArbeiterInnen kommen, sondern es muss auch unter den anderen eine Kollektivität geben, die ansprechbar ist. Das fehlte damals beispielsweise in Untertürkheim, wo sehr viele Werkvertragler zwar individuell klagten, aber eben nicht gemeinsam versuchten auf Arbeit Solidarität einzufordern. Aber es ist klar, dass es gerade eine reale Hürde die überwundenwerden muss um besser Kämpfen zu können.
23. Juni 2018, 13:37 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Doc Sportello



Anmeldedatum: 10.09.2012
Beiträge: 1559
Wohnort: Stadt

Beitrag ... Antworten mit Zitat
Das Problem ist, dass diese Hürde nicht dadurch überwunden wird, indem man den Arbeitern erklärt, dass sie doch verdammt nochmal alle zusammen kämpfen mögen. "The GAs [General Assemblies], reduced in number and variable in participants, are a pale imitation of what they need to be." Es ist zutiefst idealistisch, vom reinen Wesen einer Generalversammlung auszugehen und jener in der Realität vorzuwerfen, dass sie nicht fähig ist, diese sublime Reinheit zu reproduzieren. Philosophisch fällt Mouvement communiste mit einer solchen Analyse weit hinter Marx zurück. Eine etwas nüchterne Einschätzung der Situation findet man z.B. hier.

_________________
"Die kommunistische Theorie kann nichts anderes sein als gebunden an die gesellschaftliche Praxis der proletarischen Bewegung, sie ist weder 'marxistisch' noch 'anarchistisch'." Jean-Yves Bériou, 1975.
23. Juni 2018, 15:19 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:    
Neue Antwort erstellen    Forum-Übersicht » Revolution & Klassenkampf Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9, 10
Seite 10 von 10

 
Gehe zu: 
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
Design by Freestyle XL / Music Lyrics.Deutsche Übersetzung von phpBB.de