Forum-Übersicht
RegistrierenSuchenFAQMitgliederlisteBenutzergruppenLogin
Gender und Reproduktion
Gehe zu Seite Zurück  1, 2
 
Neue Antwort erstellen    Forum-Übersicht » Literatur & Leseecke Thema drucken Vorheriges Thema anzeigen
Nächstes Thema anzeigen
Gender und Reproduktion
Autor Nachricht
Doc Sportello



Anmeldedatum: 10.09.2012
Beiträge: 1479
Wohnort: Stadt

Beitrag Antwort von Eiszeit Antworten mit Zitat
Absolut einverstanden:

Zitat:
Mit eurer Kritik an Federici und Scholz beschäftigen wir uns nicht, denn die teilen wir. Anders verhält es sich mit eurer These einer Tendenz zur Nivellierung des Geschlechterverhältnisses. Diese würden wir mit erheblichen Fragezeichen versehen, denn der Prozess verläuft um einiges uneinheitlicher und in sich widersprüchlicher als von euch dargestellt. Eure Ausführungen in diesem Punkt scheinen uns von einem angesichts des grassierenden Idealismus in Fragen der Geschlechterverhältnisse zwar verständlichen, aber dennoch fragwürdigen Wunsch nach Orthodoxie geprägt, wie auch von einer sehr kreuzbergisch-neuköllnisch verengten Perspektive, die leider mit einer Weigerung einhergeht, die Empirie mehr als kursorisch zur Kenntnis zu nehmen. Und ohne ein gewisses Mass an Statistikschlacht ist den aktuellen Erscheinungen in Sachen Geschlecht nun mal nicht beizukommen.

http://www.kosmoprolet.org/de/von-der-beharrlichkeit-des-spuelbeckens


_________________
"Die kommunistische Theorie kann nichts anderes sein als gebunden an die gesellschaftliche Praxis der proletarischen Bewegung, sie ist weder 'marxistisch' noch 'anarchistisch'." Jean-Yves Bériou, 1975.
15. Mai 2017, 10:12 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Doc Sportello



Anmeldedatum: 10.09.2012
Beiträge: 1479
Wohnort: Stadt

Beitrag Küchendesign und Hausarbeit Antworten mit Zitat
Interessanter Artikel zur Evolution des Küchendesigns und der Rolle der Hausfrau:

Zitat:
There are few practices that display the visual shift from modernism to postmodernism as succinctly as design does, especially in its interior domestic architecture. Through the generous application of textiles and the structural renovation of interior architecture, the domicile transformed into a robust space, offering design as a critical tool to unpack social and political form. This dramatic historical transition is captured, dramatized even, within the mediated and duplistic documentation of advertising. Looking at an advertised interior is looking at a characterisation of domesticity, typically displaying idealistic personalities, exploring nuances of gender and class relationships. Thus, these advertised dreamscapes can be seen as sites of struggle. The 1970s is a particularly fruitful era for design that illustrates these visual, social and technological developments. The interiors rendered in this period capture the politics of labor and gender as they parallel the structural and technological revision of the home. While in political social movements, women rioted to direct attention to repressed reproductive labor issues, at home the labor was ‘liberated’ through the open floor plan.

https://blindfieldjournal.com/2017/09/22/advertising-housework-labor-and-the-promotion-of-pleasure-in-1970s-domestic-interiors/


_________________
"Die kommunistische Theorie kann nichts anderes sein als gebunden an die gesellschaftliche Praxis der proletarischen Bewegung, sie ist weder 'marxistisch' noch 'anarchistisch'." Jean-Yves Bériou, 1975.
26. September 2017, 18:33 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Doc Sportello



Anmeldedatum: 10.09.2012
Beiträge: 1479
Wohnort: Stadt

Beitrag FHAR Antworten mit Zitat
Interview mit Lola über ihre Zeit im Front homosexuel d'action révolutionnaire und die politischen DIskussionen damals:

Zitat:
Et puis se passe une seconde fracture, plus théorique. Il commençait à y avoir un discours affirmant que l’homosexualité était forcément révolutionnaire, comme par essence, et que la bisexualité était forcément récupérée. Hocquenghem notamment développait cette idée. Le discours de la polysexualité disparaissait on ne sait où. Or nous étions sur une position inverse, qui était : Explosons les codes sexuels. Nous, on expliquait que ce qui nous intéressait n’était surtout pas d’être dans une catégorie d’orientation sexuelle… et, puis, il n’y a pas de pédés nazis peut-être ?! Ça nous paraissait une aberration théorique. Alors on commence à s’engueuler de plus en plus. On fait du scandale, on est rejoints par d’autres, etc., et on finit par sortir du FHAR avec un tract où on invite les gens à nous retrouver en dehors de ce qui devenait un ghetto. Et notre appartement collectif devient un lieu de rencontre et un centre de discussion extra-FHAR, extra-organisation, extrêmement actif.

https://ddt21.noblogs.org/?page_id=1769


_________________
"Die kommunistische Theorie kann nichts anderes sein als gebunden an die gesellschaftliche Praxis der proletarischen Bewegung, sie ist weder 'marxistisch' noch 'anarchistisch'." Jean-Yves Bériou, 1975.
05. Oktober 2017, 12:43 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:    
Neue Antwort erstellen    Forum-Übersicht » Literatur & Leseecke Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2
Seite 2 von 2

 
Gehe zu: 
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
Design by Freestyle XL / Music Lyrics.Deutsche Übersetzung von phpBB.de