Forum-Übersicht
RegistrierenSuchenFAQMitgliederlisteBenutzergruppenLogin
Syrien

 
Neue Antwort erstellen    Forum-Übersicht » Revolution & Klassenkampf Thema drucken Vorheriges Thema anzeigen
Nächstes Thema anzeigen
Syrien
Autor Nachricht
Danger Mines!!



Anmeldedatum: 24.10.2006
Beiträge: 1444
Wohnort: süsch no was?!

Beitrag Syrien Antworten mit Zitat
http://english.aljazeera.net/news/middleeast/2011/03/2011325145817688433.html

scheint auch was los zu sein diese tage..

_________________
Und wie die antiken Staaten an der Sklaverei zugrunde gegangen sind, so werden auch die modernen Staaten am Proletariat zugrunde gehn. M.B.
25. März 2011, 20:52 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Käptn Kiff



Anmeldedatum: 12.11.2007
Beiträge: 1069

Beitrag Antworten mit Zitat
ich habe mühe an infos über syrien zu gelangen. nachfolgend ein blog eintrag eines betroffenen bürgers, gefunden auf libcom. um infoseiten / beiträge zu syrien wäre ich dankbar.



http://www.black-iris.com/2011/03/29/the-march-25-aftermath-and-bridging-jordans-social-divide/

Zitat:
The March 25 Aftermath And Bridging Jordan’s Social Divide29Mar11


After pouring my heart in to what was likely the longest post I’ve ever written, I cannot help but follow up the events of March 25th with my take on its aftermath. Now that a few days have passed, one is able to get a better view of the emerging landscape, especially with the veil of smoke beginning to clear. To start, I should probably answer the question I have been asked for the past few days by nearly everyone I talk to: what happens next?

It was my initial thinking that the events of March 25th would quickly fade and become a distant ghost in our collective memory. We do that often. We move on too quickly and forget to learn from this ongoing history we create. However, things here do not seem to be going in that direction. Believe me, I would love to sit here and paint a beautiful portrait for you all, but things need to be said; the cards need to be laid out on the table. We need to acknowledge certain things if there is any hope in moving forward, and I can assume that if you’re a free-thinking Jordanian who is reading this, you’re probably interested in seeing this country move forward. Where one stands on March 25 is irrelevant to this conversation, which is about the outcome of that event.

To begin with, the country is quickly becoming polarized. I do not remember it being this polarized in my lifetime. Despite calls for “national unity” from the state, including HM King Abdullah, this “national unity” is coming about in the most polarized and dangerous of fashions. A few weeks ago, those of us who live here saw this polarization slowly coming about when in the midst of calls for reforms from one constituency we saw another emerging through a manifestation of so-called loyalty declarations. Tribes and families declaring loyalty to the King in a published letter, while other celebrated his birthday weeks after it had taken place. I warned then that this would lead to an eventual break in society; a break that pitted brother against brother, citizen against citizen, one group against another. The emerging groups are those who seem to be pro-reform, and those who are anti-reform, or at least anti the pro-reformers. These labels came about organically and as a result of thrusting loyalty in to the equation where it played absolutely no role. Suddenly, anyone speaking about reforms has had their loyalty questioned.

Suddenly, the issue was no longer about reform. It became about loyalty. A line was being drawn in the sand, creating a split in the society and forcing people to choose. A red herring if I’ve ever seen one. These loyalty events were not only permitted by the state, they seemed to be encouraged on various fronts. Public officials attended birthday parties for the King held by tribes, while banners, signs and posters that were breaking the most simple laws governing public spaces were widely permitted, or, at the very least, overlooked. It is the same red herring that turned conversations regarding last Friday’s events in to a “for” or “against” the March24 shabab. That diversion has helped fuel another outcome of the event: an emerging sense of justification for the attack on peaceful protesters by violent official and societal forces.

As the days and weeks passed, this schism was becoming more apparent and with the loyalty question being thrown in the mix, stereotypes were cast on the two parties. Those that declared loyalty to the King were considered to be tribal Jordanians of Jordanian origin, while those calling for reform were said to be mostly Islamists, were Jordanians of Palestinian origin, and thus “naturally” had no sense of loyalty to, or allegiance for the King. The conversation became binary. Not about “for” or “against” reform, but “for” or “against” the King. To be “for” reform became to be anti-Monarch; and to be pro-Monarch was to be anti-reform.

You are with us, or against us.

And with this build up came the March 24th group that saw it being attacked by police, riot police and people I can describe as nothing short of being simply criminals. I realize that some reading this support those people and likely condone their actions, but in my book, any citizen who raises a finger against another citizen is a criminal committing a criminal act. By law.

What has emerged in the aftermath is a strong wind of enforced nationalism sweeping through the country. I use the word “enforced” here because of the way this nationalism is coming about. It is similar to those who drew a line in the sand weeks ago and forced people to take a side. Today, many are reacting to the events of March 25th as if it were an attempt to overthrow the King by Islamists and brainwashed youth all of whom were controlled by “foreign forces” and were squashed, prompting us all to put on red and white kuffieyas, attach flags to all our cars, plaster patriotic slogans in support of the King, and so on and so forth. All of this is happening at a rapid rate. It is spiraling. You can buy a flag at nearly every intersection, and you’ll even find them at the cash registers of supermarkets. Al Ghad plastered “sponsored” photos of the King all over four pages of its newspaper on Sunday. Motorcades of cars, many from outside Amman, drove though the capital’s streets honking horns, waving flags, shooting guns in the air, playing patriotic music, bringing traffic to a halt, and even wielding swords and knives. On the capital’s main traffic circles I watched two nights ago as such a scene played out in front of a dozen policemen who stood watching citizens shooting guns like crazed cowboys in the night air. Normally, an unbelievable scene. But after Friday’s events, the bar of expectations has been lowered. Nothing is surprising.




We don’t see this kind of “nationalism” on Independence day.

We are all left wondering if any of these demonstrations of loyalty serve either the King, the reform process, or even the country at large. My answer is an unequivocal no.

Nevertheless, everything is being framed as Jordanians vs. Palestinian. Brother is being pitted against brother, and there is a force behind it. I am not one for conspiracy theories but after Friday’s events, I am forced to question everything. I try to read the landscape as I see it, and do my best (for my own sake) to place things in their rightful context. But something is seriously wrong in our country these days.

The reform conversation is dying. The conversation on the street has now shifted to Jordanian-Palestinian identity. It has become binary and centered on the events of March 25, and specifically the misinterpretation and misrepresentation of the events by both the state and some of the people. By framing the March24 group as being Islamists, the government succeeded in convincing many that these people came with an agenda bent on overthrowing the monarchy; and of course, as the cliche stereotype goes, the only people who are Islamists and/or are interested in overthrowing the monarchy are of Palestinian origin.

Online, Facebook groups for “Pure Jordanians” for “100% Jordanians only” are propping up with thousands of people joining, while what appear to me to be newly created Facebook accounts have been leaving hundreds of racist comments all over the network. The same can be said of comments left on blogs, websites, and news sites. Seemingly endless calls in support of all the “brave Jordanians” who “cleansed” the Interior Circle from the “insurgents”, the “Islamists” and the “Palestinians”.

Today, there is fear and concern. Most of the people I speak to or interact with on a day-to-day basis are in my age group, and no one feels safe or stable. Fear is being induced. We are told that the country itself is now considered a “red line”, creating an environment where we are made to fear even being critical of its policies lest we be seen as traitors.

Vague statements like this one are made by the Prime Minister:

…Bakhit reiterated Jordan’s stand on the Middle East conflict. He stressed that Jordan, “with all its components” will confront any plans to compromise the Palestinian people’s legitimate right of return, warning against “following slogans meant to take the reform process off course through raising issues that cause sedition and cross red lines”. The statement was made in an apparent reference to a perception some self-described loyalists reportedly have that those who call for political reform are after establishing a substitute homeland for the Palestinians in Jordan, a matter which serves the goals of right-wing groups in Israel.

The prime minister accused “enemies that have always wanted to transfer regional conflicts… to this part of the Arab world of attempting to liquidate the Palestinian cause”. He did not elaborate. [source]

Fear, fear, and more fear. I feel it being pumped in to the atmosphere. I feel it transforming the way we, as Jordanians, deal and speak with each other. Dialog and the middle ground is being abandoned. Aggression is being silently promoted by the state, despite their declarations for peaceful dialog. I see this in videos of protesters being beaten by police, riot police and criminals that joined forces; and I see this before my eyes when young men drive through the streets of the capital shooting guns or waving swords right before the watchful eyes of the unmoved police. In public conversations, there is a constituency that approves. It believes those that were hurt on March 24th deserved to be. To me this is an indication of the kind of fear that is alive and well in Jordan these days. Those that condone the violence or were participants of it are just as much caught up in that cycle of fear of “the other”, and it is likely what drives and fuels the violent inclinations.

The seeds of social division are being sown, and the outcome will not only kill the reform process, but widen the ethnic divides within this society. We are told to unite by the state, but their idea of national unity seems to be under a banner that is exclusive. It is the same banner held up by those who were keen on throwing stones and beating fellow citizens with sticks. The same banner that seems supported by a state that will not apologize for its actions, and a social apparatus that is keen on justifying or condoning the actions of many. Now, even those who are pro-Monarchy are forced to fall in line with such banners in order to avoid being called traitors, or simply, not loyal enough.

So, to those of you reading this who are Jordanian, who care about this country, I say only this:

It is our responsibility to bring this national discord to an end. No one else is going to do it but ourselves and on a very, very personal level.

I refuse to have my loyalty questioned. In fact, I refuse the whole loyalty issue. It is irrelevant. I refuse anyone who tries to shove it down my throat. I refuse the state’s attempts to make anyone who is not offering declarations of support, loyalty and allegiance to the King out to be disloyal. I refuse to be tainted or painted. I refuse to carry the reform badge like it was a scarlet letter. And to any of you reading this: do not buy in to the sedition game. Do not buy in to any game that seeks to label people based on their origin. Whether it is being orchestrated by specific forces, or evolving as a natural outcome of the regional mood’s impact on Jordan - it’s irrelevant. What is relevant is that it exists and it is growing, and every time we buy into it we are allowing it to grow. It will take us down a dark path that will end with bloodshed, and worse, a national discord so bad that it will turn off the light at the end of the tunnel.

We must stand up and put an end to it, because no one else will. Forget about leaders, governments or any political apparatus that are reactive instead of proactive. Look to yourself and to those closest to you for leadership. Stomp your foot down when you are face to face with something or someone forcing you to choose sides. Forcing the loyalty issue down your throats. Forcing you to take a loyalty test. If ten people read this and can enforce that kind of sentiment on 10 other people, then that’s all it takes. Do not buy in to the conspiracies, do not buy in to the red herrings and all the issues that are thrown at us to distract us as if we were wild dogs being tossed a piece of meat. Focus on the only thing that matters. Reform and change.

Ignore everything else.

Question everything else.


_________________
argumentum ad baculum
30. März 2011, 09:14 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Melnitz



Anmeldedatum: 11.10.2006
Beiträge: 3354

Beitrag Antworten mit Zitat
http://www.heise.de/tp/r4/artikel/34/34522/1.html

_________________
"We houden er niets van de prietpraat, die in de rest van Nederland gedaan wordt. We zijn er gewoon op de man, een woord is een woord, een hand een hand en een vuist is een vuist." (Hafenarbeiter aus Rotterdam)
11. April 2011, 12:33 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Melnitz



Anmeldedatum: 11.10.2006
Beiträge: 3354

Beitrag Antworten mit Zitat
Zahlreiche Oppositionelle in Syrien verhaftet

_________________
"We houden er niets van de prietpraat, die in de rest van Nederland gedaan wordt. We zijn er gewoon op de man, een woord is een woord, een hand een hand en een vuist is een vuist." (Hafenarbeiter aus Rotterdam)
24. April 2011, 17:54 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Melnitz



Anmeldedatum: 11.10.2006
Beiträge: 3354

Beitrag Antworten mit Zitat
Syrial Killer

_________________
"We houden er niets van de prietpraat, die in de rest van Nederland gedaan wordt. We zijn er gewoon op de man, een woord is een woord, een hand een hand en een vuist is een vuist." (Hafenarbeiter aus Rotterdam)
28. April 2011, 09:10 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Melnitz



Anmeldedatum: 11.10.2006
Beiträge: 3354

Beitrag Antworten mit Zitat
Mehr Infos zu Syrien:

http://sydemo.blogspot.com/

_________________
"We houden er niets van de prietpraat, die in de rest van Nederland gedaan wordt. We zijn er gewoon op de man, een woord is een woord, een hand een hand en een vuist is een vuist." (Hafenarbeiter aus Rotterdam)
28. April 2011, 10:49 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Melnitz



Anmeldedatum: 11.10.2006
Beiträge: 3354

Beitrag Antworten mit Zitat
Syrien - Revolution der Armen?

Asia Times Online: The Syrian chessboard

_________________
"We houden er niets van de prietpraat, die in de rest van Nederland gedaan wordt. We zijn er gewoon op de man, een woord is een woord, een hand een hand en een vuist is een vuist." (Hafenarbeiter aus Rotterdam)
29. April 2011, 22:01 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Melnitz



Anmeldedatum: 11.10.2006
Beiträge: 3354

Beitrag Antworten mit Zitat
Libcom-Thread:

http://libcom.org/forums/news/syria-protests-25032011

_________________
"We houden er niets van de prietpraat, die in de rest van Nederland gedaan wordt. We zijn er gewoon op de man, een woord is een woord, een hand een hand en een vuist is een vuist." (Hafenarbeiter aus Rotterdam)
29. April 2011, 23:43 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Melnitz



Anmeldedatum: 11.10.2006
Beiträge: 3354

Beitrag Antworten mit Zitat
Auch die Jungle-World hat jetzt einen Schwerpunkt zu Syrien publiziert (noch nicht alle Artikel online):

Eine schrecklich nette Familie

»Einheit, Freiheit, Sozialismus«

»Es wird noch sehr blutig werden«

Die Hizbollah schweigt und hofft

_________________
"We houden er niets van de prietpraat, die in de rest van Nederland gedaan wordt. We zijn er gewoon op de man, een woord is een woord, een hand een hand en een vuist is een vuist." (Hafenarbeiter aus Rotterdam)
05. Mai 2011, 21:34 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Muoit



Anmeldedatum: 31.10.2006
Beiträge: 1498

Beitrag Antworten mit Zitat
Etwas ärgerlich finde ich halt, dass die Jungle immer nur von "Freiheit" und "Demokratie" rumtönt (wenigstens aber im Gegensatz zur Konkret die nur noch Angst um Israels Sicherheit und vor den Muslimbrüder hat) und sich nie fragt, ob es denn da Momente gibt, die über das hinausweisen. Darum bin ich doch gespannt, was im Artikel "Einheit, Freiheit, Sozialismus" drinstehen wird.

_________________
Power to the Pöbel!
06. Mai 2011, 00:04 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Savo



Anmeldedatum: 16.12.2006
Beiträge: 3051

Beitrag Antworten mit Zitat
ärgern tut mich auch, dass die häufig irgendwelche upper-class-internet-junkies für ihre interviews auftreiben.

Zitat:
Viele sagen, die syrische Revolution habe mit Facebook angefangen. Stimmt das?

Ja, bei uns in Syrien war Facebook ebenso die treibende Kraft wie in Tunesien und Ägypten. Am Anfang war es das wichtigste Medium, um zu mobilisieren.


das ist halt einfach nur blödsinn, wenn man bedenkt, dass beispielsweise in ägypten 40% analphabeten leben, etwa 8% der bevölkerung über einen internetanschluss verfügt und die regierung mit beginn der revolte auch das internet abgestellt hat. dass die leute sich spontan zusammenfinden, sich gegenseitig in den wohnquartieren mobilisieren und so eine art proletarischer selbstorganisation schaffen, scheint für diese leute unvostellbar. wenn man solchen quatsch weiterverbreitet, dann produziert man zwar stars, erkennt aber den wahren charakter der aufstände kaum. dabei wären die aufstände in nordafrika ein gutes beispiel dafür, wie unnötig der ganze internetkram in der konkreten organisation ist. die kommune-ähnliche selbstorganisation, welche spontan aus der materiellen notwendigkeit erwächst, ist meines erachtens eines der zentralen momente dieser aufstände.

_________________
"Komplettere Esel als diese Arbeiter gibt es wohl nicht." (Marx)
06. Mai 2011, 00:17 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Danger Mines!!



Anmeldedatum: 24.10.2006
Beiträge: 1444
Wohnort: süsch no was?!

Beitrag Antworten mit Zitat
Savo hat Folgendes geschrieben:
ärgern tut mich auch, dass die häufig irgendwelche upper-class-internet-junkies für ihre interviews auftreiben.

Zitat:
Viele sagen, die syrische Revolution habe mit Facebook angefangen. Stimmt das?

Ja, bei uns in Syrien war Facebook ebenso die treibende Kraft wie in Tunesien und Ägypten. Am Anfang war es das wichtigste Medium, um zu mobilisieren.


das ist halt einfach nur blödsinn, wenn man bedenkt, dass beispielsweise in ägypten 40% analphabeten leben, etwa 8% der bevölkerung über einen internetanschluss verfügt und die regierung mit beginn der revolte auch das internet abgestellt hat. dass die leute sich spontan zusammenfinden, sich gegenseitig in den wohnquartieren mobilisieren und so eine art proletarischer selbstorganisation schaffen, scheint für diese leute unvostellbar. wenn man solchen quatsch weiterverbreitet, dann produziert man zwar stars, erkennt aber den wahren charakter der aufstände kaum. dabei wären die aufstände in nordafrika ein gutes beispiel dafür, wie unnötig der ganze internetkram in der konkreten organisation ist. die kommune-ähnliche selbstorganisation, welche spontan aus der materiellen notwendigkeit erwächst, ist meines erachtens eines der zentralen momente dieser aufstände.


ist doch irgendwie auch logisch, dass die herrschenden oder deren medienhunde facebook so hypen bei protesten. was ist wohl das einfachste mittel um "verantwortliche" aus dem verkehr zu ziehen bei einem aufstand?? wenn es dann bei uns mal losgehn sollte, und facebook zu hauf benutzt wird, denk ich mir, der eine oder andere wird wohl mal einen besuch vom staatschutz zuhausen haben... einfacher gehts ja für die nicht mehr leute runterzutracken!!

_________________
Und wie die antiken Staaten an der Sklaverei zugrunde gegangen sind, so werden auch die modernen Staaten am Proletariat zugrunde gehn. M.B.
06. Mai 2011, 14:32 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Savo



Anmeldedatum: 16.12.2006
Beiträge: 3051

Beitrag Antworten mit Zitat
syrien:


tunesien:

06. Mai 2011, 18:19 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Savo



Anmeldedatum: 16.12.2006
Beiträge: 3051

Beitrag Antworten mit Zitat
mittlerweile hat der syrische staat seit dem aufstand um die 1000 menschen ermordet.

http://www.globaltvedmonton.com/world/Syrian+tanks+shell+towns+least+killed/4766213/story.html

wer flüchtet wird zurückgeführt:

http://www.upi.com/Top_News/World-News/2011/05/11/Lebanese-sending-refugees-back-to-Syria/UPI-64191305122000/
12. Mai 2011, 01:52 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Käptn Kiff



Anmeldedatum: 12.11.2007
Beiträge: 1069

Beitrag Antworten mit Zitat
bin laden macht schule:

http://www.20min.ch/news/ausland/story/Demonstranten-im-Meer-versenkt--27860414

_________________
argumentum ad baculum
25. Mai 2011, 20:33 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Raskolnikow



Anmeldedatum: 23.05.2011
Beiträge: 480

Beitrag Antworten mit Zitat
Hier kann man mal wieder sehen, was Hugo Chavez für ein Stück konterrevolutionäre Scheiße ist: http://ww4report.com/node/9918

'Qaddafi, Chavez and the real unity of fascism and reformism': http://signalfire.org/?p=7941

_________________
A slave is one who waits for someone to come and free him. - Ezra Pound
26. Mai 2011, 14:20 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Savo



Anmeldedatum: 16.12.2006
Beiträge: 3051

Beitrag Antworten mit Zitat
Zitat:
Chavez ist ein sehr mutiger und ehrlicher Mann, aber er geht empirisch vor, improvisiert, denkt sich während dem Fortschreiten Programme aus.

http://derfunke.ch/html/content/view/231/30/

headie

_________________
"Komplettere Esel als diese Arbeiter gibt es wohl nicht." (Marx)
26. Mai 2011, 15:07 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Danger Mines!!



Anmeldedatum: 24.10.2006
Beiträge: 1444
Wohnort: süsch no was?!

Beitrag neue tote .. Antworten mit Zitat
laut aljazeera hat es in der nacht auf heute neue tote gegeben. weiter sagen sie, dass es die nachricht gibt, dass teile des militärs die seite gewechselt haben...

_________________
Und wie die antiken Staaten an der Sklaverei zugrunde gegangen sind, so werden auch die modernen Staaten am Proletariat zugrunde gehn. M.B.
27. Mai 2011, 15:51 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Savo



Anmeldedatum: 16.12.2006
Beiträge: 3051

Beitrag Antworten mit Zitat
schreckliche filmaufnahmen auf al jazeera:



_________________
"Komplettere Esel als diese Arbeiter gibt es wohl nicht." (Marx)
04. Juni 2011, 23:25 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Melnitz



Anmeldedatum: 11.10.2006
Beiträge: 3354

Beitrag Antworten mit Zitat
Die Reaktion auf die Gewalt:

Streik gegen Gewalt

Zitat:
DAMASKUS - Aus Protest gegen die Polizeigewalt in Syrien sind die Einwohner der Stadt Hama in einen dreitägigen Generalstreik getreten.


_________________
"We houden er niets van de prietpraat, die in de rest van Nederland gedaan wordt. We zijn er gewoon op de man, een woord is een woord, een hand een hand en een vuist is een vuist." (Hafenarbeiter aus Rotterdam)
05. Juni 2011, 20:53 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Raskolnikow



Anmeldedatum: 23.05.2011
Beiträge: 480

Beitrag Antworten mit Zitat
http://www.atimes.com/atimes/Middle_East/MG07Ak02.html

_________________
A slave is one who waits for someone to come and free him. - Ezra Pound
08. Juli 2011, 13:06 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Melnitz



Anmeldedatum: 11.10.2006
Beiträge: 3354

Beitrag Antworten mit Zitat
In Syrien gibt es Streiks gegen das Regime:

Syria: While regime organises sham rallies, general strike grips vast parts of the country

Zitat:
After a spontaneous general strike broke out and lasted for a few days in the Southern Horan region (the city of Dar'aa and its surrounding towns and villages), a call was made by the various co-ordinating groups and committees, including the newly found National Council, for a one-day national general strike on Wednesday, October 26 urging all public and private sector employees, shopkeepers, farmers, artisans, and students to take part.


_________________
"We houden er niets van de prietpraat, die in de rest van Nederland gedaan wordt. We zijn er gewoon op de man, een woord is een woord, een hand een hand en een vuist is een vuist." (Hafenarbeiter aus Rotterdam)
28. Oktober 2011, 00:39 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
lazlo wanda



Anmeldedatum: 26.12.2008
Beiträge: 650

Beitrag Antworten mit Zitat
aktuelle, beeindruckende reportage:



_________________
Erwarte nichts. Heute: das ist dein Leben. Kurt Tucholsky

Jaged mer doch all die Verbänd zum Tüüfel! Zorniger Tramfahrer zur Gewerkschaftspolitik an der "Streik-Versammlung"
31. Oktober 2011, 11:05 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
lazlo wanda



Anmeldedatum: 26.12.2008
Beiträge: 650

Beitrag Antworten mit Zitat
Die Parteizentrale wurde unter Beschuss genommen

_________________
Erwarte nichts. Heute: das ist dein Leben. Kurt Tucholsky

Jaged mer doch all die Verbänd zum Tüüfel! Zorniger Tramfahrer zur Gewerkschaftspolitik an der "Streik-Versammlung"
21. November 2011, 14:07 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
lazlo wanda



Anmeldedatum: 26.12.2008
Beiträge: 650

Beitrag Antworten mit Zitat
Aufruf zum Generalstreik in Syrien angeblich erfolgreich:

Zitat:
Ein Aufruf zum Generalstreik in Syrien, mit dem die Opposition den Druck auf die syrische Führung erhöhen will, ist am Sonntag laut Aktivisten in vielen Städten des Landes befolgt worden. Demnach blieben in den Provinzen Daraa und Idleb sowie in den Städten Homs und Harasta die Geschäfte geschlossen.


Quelle:
http://newsticker.sueddeutsche.de/list/id/1248222

_________________
Erwarte nichts. Heute: das ist dein Leben. Kurt Tucholsky

Jaged mer doch all die Verbänd zum Tüüfel! Zorniger Tramfahrer zur Gewerkschaftspolitik an der "Streik-Versammlung"
12. Dezember 2011, 19:46 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
far



Anmeldedatum: 25.06.2005
Beiträge: 5481

Beitrag Antworten mit Zitat
Zitat:
Syrien an der Schwelle zum Bürgerkrieg?
Das Regime in Syrien genießt seit langem finanzielle, militärische und politische Unterstützung durch das Regime im Iran. Andererseits setzt das iranische Regime von den Pasdaran ausgebildete Syrer, Libanesen und Palästinenser u.a. zur Niederschlagung der Proteste im Iran ein. Aus diesem Grund halten einige iranische Oppositionsgruppen Kontakte zu oppositionellen Organisationen in Syrien und tauschen Informationen und Lagebeurteilungen aus, die Korrespondenten für gewöhnlich nicht zugänglich sind. Aus einer solchen Quelle stammt die folgende zusammengefasste Darstellung:

http://alischirasi.blogsport.de/2012/01/16/syrien-an-der-schwelle-zum-buergerkrieg/

_________________
Um einen Widerstand zu brechen, braucht es Gewalt, aber wenn der Widerstand hält, ist es die Gewalt, die zerbricht.
16. Januar 2012, 17:49 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
Raskolnikow



Anmeldedatum: 23.05.2011
Beiträge: 480

Beitrag Antworten mit Zitat
sehr guter text, danke.

_________________
A slave is one who waits for someone to come and free him. - Ezra Pound
16. Januar 2012, 22:11 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Danger Mines!!



Anmeldedatum: 24.10.2006
Beiträge: 1444
Wohnort: süsch no was?!

Beitrag direkte aktion a la syrien Antworten mit Zitat
http://juralib.noblogs.org/2012/04/19/comment-peindre-des-pochoirs-dans-la-rue-sans-se-faire-reperer-la-methode-syrienne/

_________________
Und wie die antiken Staaten an der Sklaverei zugrunde gegangen sind, so werden auch die modernen Staaten am Proletariat zugrunde gehn. M.B.
20. April 2012, 13:38 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Wirken die II



Anmeldedatum: 15.01.2011
Beiträge: 208

Beitrag Antworten mit Zitat
Üble Sache, was sich da zusammenbraut...
Zitat:
Am 7. Februar 2012 erklärte die New York Times: “Syrien war der Anfang des Krieges mit dem Iran.” Ein Krieg, der zwar noch nicht direkt ausgelöst wurde, der im Schatten des Konfliktes in Syrien weiter schwelt.

http://de.internationalism.org/IKSonline2012_syrieniranabgrund
05. Mai 2012, 10:39 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
lazlo wanda



Anmeldedatum: 26.12.2008
Beiträge: 650

Beitrag Antworten mit Zitat
http://www.kleinezeitung.at/nachrichten/politik/unruhen/3030645/neues-massaker-13-maenner-gefesselt-erschossen.story



Zitat:
In einigen Berichten aus Oppositionskreisen hieß es, bei den Toten handle es sich um Deserteure in Zivil, die von Regierungstruppen erschossen worden seien. In anderen Berichten wurde behauptet, die Mordopfer seien Arbeiter der Ölgesellschaft Al-Fourat, die von den Regierungstruppen getötet worden seien, weil sie sich einem Streik angeschlossen hätten.


_________________
Erwarte nichts. Heute: das ist dein Leben. Kurt Tucholsky

Jaged mer doch all die Verbänd zum Tüüfel! Zorniger Tramfahrer zur Gewerkschaftspolitik an der "Streik-Versammlung"
30. Mai 2012, 13:27 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Danger Mines!!



Anmeldedatum: 24.10.2006
Beiträge: 1444
Wohnort: süsch no was?!

Beitrag Antworten mit Zitat
http://juralib.noblogs.org/2012/06/13/mort-aux-el-assad-et-a-tous-leurs-complices-vive-le-tuning-revolutionnaire-de-homs/

dass nenn ich ein sympatisches tuning...

_________________
Und wie die antiken Staaten an der Sklaverei zugrunde gegangen sind, so werden auch die modernen Staaten am Proletariat zugrunde gehn. M.B.
13. Juni 2012, 22:39 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
ratatoskr



Anmeldedatum: 22.07.2010
Beiträge: 565
Wohnort: walhall

Beitrag Antworten mit Zitat
http://www.bernerzeitung.ch/ausland/naher-osten-und-afrika/Gewehre-fuer-die-Rebellen-aus-der-Hand-der-CIA/story/29144634

_________________
Das ist die Verrücktheit einer Gesellschaft, die sich von einem Sachzwang bestimmen lässt, der nur existiert, weil ihn die einen selbst praktizieren und die anderen sich ihn aufherrschen lassen.
22. Juni 2012, 00:32 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
lazlo wanda



Anmeldedatum: 26.12.2008
Beiträge: 650

Beitrag Antworten mit Zitat
In Syrien wird es langsam heiss:
http://www.telegraph.co.uk/news/worldnews/middleeast/syria/9347826/Syria-Russia-sends-back-ship-loaded-with-helicopters.html

_________________
Erwarte nichts. Heute: das ist dein Leben. Kurt Tucholsky

Jaged mer doch all die Verbänd zum Tüüfel! Zorniger Tramfahrer zur Gewerkschaftspolitik an der "Streik-Versammlung"
24. Juni 2012, 18:34 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Melnitz



Anmeldedatum: 11.10.2006
Beiträge: 3354

Beitrag Antworten mit Zitat
Mir fällt auf, dass in diesem Thread seit dem 24. Juni nichts mehr gepostet wurde. Darum hier einige Reflexionen eines niederländischen Anarchosyndikalisten, die ich nicht unschlau fand:

Talking 'bout a revolution?

Zitat:
The Syrian events are a challenge for both left wing party people and revolutionaries. Part of the confusion, however, is related to matters of definition, choice of words and what they mean. One such word is 'revolution'. Does it apply? And if so, what does that mean?


_________________
"We houden er niets van de prietpraat, die in de rest van Nederland gedaan wordt. We zijn er gewoon op de man, een woord is een woord, een hand een hand en een vuist is een vuist." (Hafenarbeiter aus Rotterdam)
12. September 2012, 19:44 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Wirken die II



Anmeldedatum: 15.01.2011
Beiträge: 208

Beitrag Antworten mit Zitat
Zitat:
In der Schweiz versuchten Linke im Sommer 2012, ebenfalls eine „Solidaritätsdemonstration mit dem syrischen Volk“ zu organisieren. Ob daraus etwas wird, ist zurzeit unklar.


Das war der Stand als der Artikel geschrieben wurde, der aufruft sich zu überlegen, welche Position gegenüber dem Syrienkrieg eine internationalistische Position darstellt:

Welche Haltung gegenüber dem Krieg in Syrien?
http://de.internationalism.org/node/2313

Am 29.09.12, findet also eine Demo statt, die eigentlich gegen den Krieg gerichtet ist, tatsächlich aber genau das Gegenteil beinhaltet:

Zitat:
In diesem Kontext wächst die Bedeutung der Selbstbestimmung der syrischen Bevölkerung.
(Aus dem Demoaufruf)

Mit einer Entstellung der Tatsachen wird ein Demoaufruf verfasst, der nur dazu dient, eine Fraktion der syrischen und Teilen der internationalen Bourgeoisie zu unterstützen.

Der obige zitierte Artikel kontert diese Position mit folgendem Vergleich, da eine "wohlmeinende" Unterstützung einer kapitalistishen Fraktion ja nichts Neues ist:

Zitat:
Welche Logik steckt hinter diesen Positionen? Wahrscheinlich sind sie von der Hoffnung geleitet, dass die „demokratischen“ Kräfte das geringere Übel seien. Dabei wird aber nicht gefragt, ob diese Kräfte tatsächlich etwas mit unserem Ziel zu tun haben, den Kapitalismus zu überwinden. Die Unterstützung der „Opposition“ in Syrien bedeutet die Parteinahme für eine andere bürgerliche Fraktion im Krieg, die unabhängig von ihrer Truppenstärke ein imperialistischer ist. So etwa waren die Linken mit ihrer Kampagne des „geringeren Übels“ während des Libyenkrieges 2011 die besten Helfer der französischen Bourgeoisie, um den Widerstand im eigenen Land gegen den militärischen Feldzug so klein wie möglich zu halten.
(in diesem Konktext weiterführender Text:

Internationalisme 1947: Was die Revolutionäre von den Trotzkisten unterscheidet
http://de.internationalism.org/Rint45/isme)


Wieder unterstützen letztlich die linken pazifistischen Kräfte eine imperialistische Fraktion. Man sollte sich auch in diesem Forum endlich damit auseinandersetzen, was eine internationalistische Position ist. Gibt es heute noch fortschrittliche, besser ausgedrückt, revolutionäre Positionen, wenn sie nicht unter dem Impuls und letztlich unter der Führung der Arbeiter_innenklasse stehen?

Rosa Luxemburg formulierte es so:

Zitat:
Die imperialistische Politik ist nicht das Werk irgendeines oder einiger Staaten, sie ist das Produkt eines bestimmten Reifegrades in der Weltentwicklung des Kapitals, eine von Hause aus internationale Erscheinung, ein unteilbares Ganzes, das nur in allen seinen Wechselbeziehungen erkennbar ist und dem sich kein einzelner Staat zu entziehen vermag. (R. Luxemburg, Junius-Broschüre)?

28. September 2012, 19:13 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
ratatoskr



Anmeldedatum: 22.07.2010
Beiträge: 565
Wohnort: walhall

Beitrag Antworten mit Zitat
Die - wie sie die IKS so treffend nannte - linken Freunde der syrischen „Opposition“ haben heute in Bern demonstriert:
http://www.bernerzeitung.ch/region/bern/Demonstrierende-in-Bern-fordern-Ende-des-Kriegs-in-Syrien/story/14378982

_________________
Das ist die Verrücktheit einer Gesellschaft, die sich von einem Sachzwang bestimmen lässt, der nur existiert, weil ihn die einen selbst praktizieren und die anderen sich ihn aufherrschen lassen.
29. September 2012, 21:31 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Wirken die II



Anmeldedatum: 15.01.2011
Beiträge: 208

Beitrag Antworten mit Zitat
Aus dem oben von Ratatoskr geposteten Artikel:
Zitat:
Auf dem Bundesplatz und einem Marsch durch Teile der Altstadt skandierten die Teilnehmer «Krieg gegen Syrien».


Dieser Aufruf steht ganz in der Kontinuität der Parteimitglieder der SPD, die sich für den 1. Weltkrieg, als kleineres Übel aussprachen.
Einer der ersten der Widerstand gegen die Parteinahme für einen imperialistischen Krieg war, ist Otto Rühle. Ein wichtiger Exponent der später aus dem Bruch mit den opportunistischen Kräften in der SPD und KPD gegründeten KAPD (http://de.wikipedia.org/wiki/Kommunistische_Arbeiterpartei_Deutschlands)

Zitat:
Der Krieg brachte die Krönung und den Sieg der opportunistischen Politik. Was normalerweise vielleicht noch Jahre zur Reife erfordert hätte, vollendete sich mit einem Schlage. Die erdrückende Fraktionsmehrheit, gestützt und gedeckt vom Parteivorstand, dem Parteiausschuß, der Pressekonferenz [2], der Generalkommission und den Zentralvorständen, setzte eine Kriegspolitik durch, die sich praktisch in nichts unterschied von der Politik der bürgerlichen Parteien und der Regierung. An­erkennung des Burgfriedens, Bewilligung der Kriegskredite, Bekenntnis zur nationalen Solidarität, Preisgabe der grundsätzlichen Budgetverweigerung, Neuorientierung der Taktik nach opportunistischen Gesichtspunkten – das sind die charakteristischen Momente der neuen Ära in der Partei.


aus: Otto Rühle: Zur Parteispaltung (12. Januar 1916)

http://www.marxists.org/deutsch/archiv/ruehle/1916/01/12.htm
30. September 2012, 08:48 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
ratatoskr



Anmeldedatum: 22.07.2010
Beiträge: 565
Wohnort: walhall

Beitrag Antworten mit Zitat
Die Türkei greift direkt in den Krieg ein.

Lesenswerter Artikel aus dem aktuellen GSP über die imperialistische Konkurrenz der Welt- und Regionalmächte im Syrien-Krieg.

_________________
Das ist die Verrücktheit einer Gesellschaft, die sich von einem Sachzwang bestimmen lässt, der nur existiert, weil ihn die einen selbst praktizieren und die anderen sich ihn aufherrschen lassen.
04. Oktober 2012, 15:32 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
ratatoskr



Anmeldedatum: 22.07.2010
Beiträge: 565
Wohnort: walhall

Beitrag Antworten mit Zitat
Äh, sagen wir mal so: Diskussionsbedarf dringend. Obs noch reicht vor der politischen Säuberung - fraglich...

Zitat:
(...)Der Vorwurf könnte nicht lächerlicher sein. Die Solidarität der Schweizer Kommunisten gilt der syrischen Arbeiterklasse und dem syrischen Volk(...)Ergreifen die beiden kommunistischen Parteien Syriens etwa Partei für das Assad-Regime, wenn sie – trotz bestehender Differenzen untereinander – einmütig darin sind, die blutige imperialistische Politik gegen ihr Land und sein Volk und gegen die syrischen Institutionen zu verurteilen?(...)Als Patrioten wehren sie sich gegen die Versuche von ausländisch finanzierten und ausländisch zusammengesetzten Terrroristenbanden, welche die Opposition gegen Assad für ihre Zwecke zu instrumentalisieren versuchen.(...)Möglicherweise kennen die Autoren Marx nur vom Hörensagen und gebrauchen den Terminus, ohne einen Begriff davon zu haben.(...)Wenn es sich erweisen sollte, dass dieser oder jener Satz von Lenin oder Stalin heute nicht mehr anwendbar ist, dann ist das von aller Interesse und darf nicht geheim gehalten werden. Aber das ist nicht die Absicht der «Vorwärts»-Redaktioren. Sie gehen jeder ernsthaften Auseinandersetzung mit der Theorie aus dem Weg.(...)Ist diese Redaktion noch haltbar?
Die pro-imperialistische Tendenz der «Vorwärts»-Redaktion ist nun schon hinlänglich bekannt. Weniger bekannt ist, dass der Vorwärts selbst als Sponsor von Aktivitäten zur Diffamierung der syrischen Regierung auftritt.

http://www.kommunisten.ch/index.php?article_id=1102

_________________
Das ist die Verrücktheit einer Gesellschaft, die sich von einem Sachzwang bestimmen lässt, der nur existiert, weil ihn die einen selbst praktizieren und die anderen sich ihn aufherrschen lassen.
24. Oktober 2012, 10:43 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Muoit



Anmeldedatum: 31.10.2006
Beiträge: 1498

Beitrag Antworten mit Zitat
Zitat:
Als Patrioten wehren sie sich gegen die Versuche von ausländisch finanzierten und ausländisch zusammengesetzten Terrroristenbanden


Wenigstens haben solche Leute noch Prinzipien: Immer diese Ausländer!

Lustig auch: Erst wird lang und breit "nachgewiesen", dass man natürlich nicht für die syrische Regierung sei, um dann am Schluss aber plötzlich wieder die Diffamierung eben dieser Regierung schlimm zu finden.

_________________
Power to the Pöbel!
24. Oktober 2012, 13:28 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Käptn Kiff



Anmeldedatum: 12.11.2007
Beiträge: 1069

Beitrag Antworten mit Zitat
Zitat:
Wenigstens haben solche Leute noch Prinzipien: Immer diese Ausländer!


Immer dieser Galgenhumor special thanx

_________________
argumentum ad baculum
24. Oktober 2012, 13:24 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Wirken die II



Anmeldedatum: 15.01.2011
Beiträge: 208

Beitrag Antworten mit Zitat
Zitat:
Jetzt macht die NATO ernst


http://www.tagesschau.de/multimedia/video/video1225480.html
05. Dezember 2012, 00:47 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Wirken die II



Anmeldedatum: 15.01.2011
Beiträge: 208

Beitrag Antworten mit Zitat
Hier noch eine gute Debatte bei Libcom, die drei Positionen in der "Linken" aufzeigt.

http://libcom.org/blog/syria-imperialism-left-1-08082012

http://libcom.org/blog/syria-imperialism-left-2-09082012

http://libcom.org/blog/syria-imperialism-left-3-10082012
14. Dezember 2012, 16:53 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Doc Sportello



Anmeldedatum: 10.09.2012
Beiträge: 1574
Wohnort: Stadt

Beitrag Fotoreportage zu syrischen Rebellen Antworten mit Zitat
Ein Genfer Freelance-Journalist scheint das grosse Abenteuer gesucht zu haben und verbrachte zehn Tage mit der Al-Nosra-Front, einer Miliz der Freien Syrischen Armee, welche Al-Qaida nahe steht. Die Bilder sprechen für sich: Proletarische Teenager, welche hierzulande wohl irgendwelche Fussball-Ultras wären, ziehen dort schwer bewaffnet mit den Islamisten durchs Land und kämpfen für die "Befreiung" Syriens. Die Islamisten scheinen die frustrierte Jugend fast komplett absorbiert zu haben und der Konflikt ist vollständig militarisiert, auf zwei bürgerliche Gesellschaftsvisionen reduziert. Wer sind denn jetzt die "Faschisten", wer die "Antifaschisten"? Wie auch immer, weder der Sieg des einen, noch des anderen Lagers gibt den geringsten Anlass für Hoffnung...

http://www.tdg.ch/geneve/actu-genevoise/genevois-suivi-alqaida-syrie--territoire-s-transforme-boucherie/story/17710841

PS: Die "Analysen" des Fotografen sind idealistisch und demokratisch und definitiv kein Grund, sich über mangelnde Französischkenntnisse zu ärgern!

_________________
"Die kommunistische Theorie kann nichts anderes sein als gebunden an die gesellschaftliche Praxis der proletarischen Bewegung, sie ist weder 'marxistisch' noch 'anarchistisch'." Jean-Yves Bériou, 1975.
08. Juni 2013, 00:39 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Wirken die II



Anmeldedatum: 15.01.2011
Beiträge: 208

Beitrag Antworten mit Zitat
Hier eine Diskussion über die Kriegsereignisse in Syrien und der angeblich bevorstehenden Intervention der westlichen imperialistischen Mächten:

http://en.internationalism.org/forum/1056/baboon/7922/chemical-weapons-syria-winding-war-rhetoric

Auch der im Juli geschriebene Artikel von baboon (Symphatisant der IKS) scheint noch ziemlich aktuell zu sein.

http://en.internationalism.org/worldrevolution/201307/8947/war-syria-expresses-slow-disintegration-capitalism
28. August 2013, 08:58 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Doc Sportello



Anmeldedatum: 10.09.2012
Beiträge: 1574
Wohnort: Stadt

Beitrag Ägyptische Anarchisten zum Konflikt in Syrien Antworten mit Zitat
Die anarchistische Gruppe Tahrir-ICN aus Ägypten (so scheint es zumindest, womöglich schreiben auch Leute aus anderen Ländern mit) hat einen ausführlichen und gut dokumentierten Bericht über politisch/religiös unabhängigen Widerstand in Syrien geschrieben: http://tahriricn.wordpress.com/2013/09/16/syria-the-struggle-continues-syrias-grass-roots-civil-opposition/

_________________
"Die kommunistische Theorie kann nichts anderes sein als gebunden an die gesellschaftliche Praxis der proletarischen Bewegung, sie ist weder 'marxistisch' noch 'anarchistisch'." Jean-Yves Bériou, 1975.
16. September 2013, 22:54 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Wirken die II



Anmeldedatum: 15.01.2011
Beiträge: 208

Beitrag Antworten mit Zitat
Wege und Sumpflöcher im syrischen Sumpf.

http://de.internationalism.org/IKSonline_2013_Syrien

Wenn ich Berichte höre von einer unabhängigen Grassroot-Bewegung, dann sollten sich diejenige einmal fragen, wo das hinführen soll. Können sich solche Bewegungen wirklich eigenständig entwickeln, oder werden sie zum Spielball der jeweiligen nationalen bourgeoisen Fraktionen und den dahinterstehenden internationalen imperialistischen Ländern, die ihre eigenen Interessen fahren? Die Russische Revolution zeigte schon, dass selbst mächtige klassenautonome Bewegungen in ihr Gegenteil verkehrt werden können, wenn sie von der internationalen Arbeiterklasse isoliert bleiben. Beispiel Südafrika, Iran, wo es überall starke Arbeiterbewegungen gab und gibt, zahlen weiterhin einen hohen Preis für ihre Isolation vom Weltproletariat. Darum denke ich auch:

Zitat:
Die Arbeiterklasse darf gegenüber all dieser Barbarei nicht gleichgültig bleiben. Die Ausgebeuteten sind die Hauptopfer der imperialistischen Cliquen. Ob Schiiten, Sunniten, Säkulare oder Christen – es gibt keinen Unterschied. Die gesunde, menschliche Reaktion ist, sofort etwas zu tun, um diese entsetzlichen Verbrechen zu stoppen. Es ist genau dieses Gefühl, das die großen Demokratien auszunutzen versuchen, um ihre kriegerischen Offensiven im Namen der „Humanität“ zu rechtfertigen. Und jedes Mal verschlimmert sich die Situation. Dies ist schlicht eine Falle.

Der einzige Weg, auf dem wir unsere wirkliche Solidarität gegenüber den Opfern des verfaulenden Kapitalismus ausdrücken können, ist die Überwindung dieses System, das all diese Schrecken verursacht. Eine solche Umwälzung kann nicht über Nacht vonstattengehen. Doch auch wenn dieser Weg lang ist, er ist der einzige, der zu einer Welt führen kann, die ohne Kriege und Nationen ist, ohne Armut und Ausbeutung.


Weiss jemand was mit der Bewegung in Lybien passiert ist, vor allem in der Stadt Misrata, wo ja laut einigen Angaben schon räteahnliche Strukturen vorhanden gewesen seien.
http://setrouver.wordpress.com/2011/04/13/la-tenue-des-combats-le-long-de-tripoli-street/
Dies ist vielleicht ein weiteres Beispiel, welches man sich genauer anschauen muss.
23. September 2013, 09:55 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Melnitz



Anmeldedatum: 11.10.2006
Beiträge: 3354

Beitrag Antworten mit Zitat
Mindestens einige Teile der syrischen Widerstandsbewegung richten sich nun gegen Assad & Islamisten:

“Day of Rage Against Al-Qaeda & Assad”

Zitat:
As a result of series of very harsh blows against structures of the movement (like the assault on December 28th, 2013 against militants in the town of Kafranbel – generally known as the “conscience of the revolution” in the light of the important propaganda activity developed there) many proletarians massively took to the streets last Friday January 3rd, 2014 in the provinces of Aleppo, Idlib, Raqqa (in the north and northeast of the country) to express their contempt for ISIS. The movement even escalated and occurred in regions where ISIS has limited presence (such as Damascus suburbs and Deraa in the south of the country). Repression was obviously fierce: ISIS militiamen countered assaults of proletarians against their various headquarters while shooting at the angry crowd. The protest movement has developed during all the next week and militants called for a “Day of Rage” on Friday January 10th against both Al-Qaeda in Syria and the regime.

[...]

The task of the revolutionaries, the communists, who have absolutely no different interest than other proletarians, is always to put forward the activities in rupture with the present state of things, to act so that the movement of struggle of our class pushes always more in clarifying its objectives and perspectives. We have nothing to expect from an alliance with any faction that defends the global interests of capitalism organized as a State.

[...]

nyway we can only once again greet the proletarians in struggle who, far from submitting to the diktats of their new rulers, continue the struggle despite the quasi-generalized ignorance from the rest of the world. This new development in the dynamics of struggle is what this Syrian militant describes on her blog as “revolution within the revolution”.


_________________
"We houden er niets van de prietpraat, die in de rest van Nederland gedaan wordt. We zijn er gewoon op de man, een woord is een woord, een hand een hand en een vuist is een vuist." (Hafenarbeiter aus Rotterdam)
14. Januar 2014, 00:09 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Doc Sportello



Anmeldedatum: 10.09.2012
Beiträge: 1574
Wohnort: Stadt

Beitrag Söldner in Syrien Antworten mit Zitat
In Syrien kämpfen nicht nur ausländische Jihadisten gegen und Nazis für das Regime, sondern auch Söldner sind Teil der Rebellentruppen. Wer die angeheuert hat? Keiner weiss es. Ein französischer Söldner gibt sich in einem Interview mit Vice auch ziemlich bedeckt: https://news.vice.com/article/meet-the-mysterious-french-mercenary-at-the-heart-of-syrias-war?utm_source=vicenewstwitter

_________________
"Die kommunistische Theorie kann nichts anderes sein als gebunden an die gesellschaftliche Praxis der proletarischen Bewegung, sie ist weder 'marxistisch' noch 'anarchistisch'." Jean-Yves Bériou, 1975.
14. Juli 2014, 20:18 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Doc Sportello



Anmeldedatum: 10.09.2012
Beiträge: 1574
Wohnort: Stadt

Beitrag Widerstand gegen IS in Syrien Antworten mit Zitat
Zitat:
Deir Al Zour fell to Daesh at the beginning of July when ISIS rivals Jabhat Al Nusra and Ahrar Al Sham pulled out of the area. For months they had been under siege by both the Islamic State and the Syrian regime leading to massive shortages in ammunition, food and water. A few weeks ago representatives of the Free Syrian Army (FSA) and the Syrian National Coalition petitioned the international community to send weapons, money and food to FSA battalions based around Deir Al Zour. They cautioned that if Deir Al Zour fell, the Islamic State would control important gas and oil reserves in the region as well as transport routes between Al Raqqa in northern Syria and Mosul in Iraq. Failing to gain international assistance, rebel formations retreated and Deir Al Zour province fell into the Islamic State’s hands. Local and tribal forces were also made to surrender, or at least agree not to fight Daesh.

http://leilashrooms.wordpress.com/2014/08/04/the-deir-al-zour-intifada-against-daesh/


Als ich in einer Diskussion mit Genossen behauptete, der IS werde indirekt auch vom Westen unterstützt, wurde das schon fast als verschwörungstheoretisch gewertet. Doch das Interesse für einen tieferen Ölpreis ist strukturell und vereint diverse Akteure, welche wohl kaum die gleichen Interessen vertreten. Und einige Zonen gnadenloser Sklaverei haben dem Kapitalismus noch nie geschadet...

_________________
"Die kommunistische Theorie kann nichts anderes sein als gebunden an die gesellschaftliche Praxis der proletarischen Bewegung, sie ist weder 'marxistisch' noch 'anarchistisch'." Jean-Yves Bériou, 1975.
06. August 2014, 01:53 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Doc Sportello



Anmeldedatum: 10.09.2012
Beiträge: 1574
Wohnort: Stadt

Beitrag Sinjar refugees: If it wasn’t for the guerrillas… Antworten mit Zitat
Nachdem die Peshmergas der nationalistischen Demokratischen Partei Kurdistans die Stadt Sinjar kampflos dem IS übergeben haben, versuchen nun PKK-nahe Guerillas die in den Bergen verstreuten Flüchtlinge zu retten: http://www.kurdishinfo.com/sinjar-refugees-wasnt-guerrillas

_________________
"Die kommunistische Theorie kann nichts anderes sein als gebunden an die gesellschaftliche Praxis der proletarischen Bewegung, sie ist weder 'marxistisch' noch 'anarchistisch'." Jean-Yves Bériou, 1975.
07. August 2014, 13:05 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Doc Sportello



Anmeldedatum: 10.09.2012
Beiträge: 1574
Wohnort: Stadt

Beitrag Liveticker Antworten mit Zitat
Liveticker zur Situation rund um Shingal und den kurdischen Widerstand gegen den IS: http://ezidipress.com/?p=2763

_________________
"Die kommunistische Theorie kann nichts anderes sein als gebunden an die gesellschaftliche Praxis der proletarischen Bewegung, sie ist weder 'marxistisch' noch 'anarchistisch'." Jean-Yves Bériou, 1975.
07. August 2014, 15:58 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Doc Sportello



Anmeldedatum: 10.09.2012
Beiträge: 1574
Wohnort: Stadt

Beitrag Angriff aus libanesische Staat Antworten mit Zitat
Steht der IS schon bald vor den Toren Israels? Stehen wir vor einem Bündnis Israels mit dem Hisbollah? Das ist bis jetzt reine Spekulation, auf jeden Fall kontrollieren der IS im Moment die libanesische (sunnitische) Stadt Arsal an der Grenze Syriens: http://syriadirect.org/rss/1482-syria-direct-news-update-8-7-2014

_________________
"Die kommunistische Theorie kann nichts anderes sein als gebunden an die gesellschaftliche Praxis der proletarischen Bewegung, sie ist weder 'marxistisch' noch 'anarchistisch'." Jean-Yves Bériou, 1975.
07. August 2014, 17:41 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Raskolnikow



Anmeldedatum: 23.05.2011
Beiträge: 480

Beitrag Antworten mit Zitat
Zitat:
Steht der IS schon bald vor den Toren Israels?

Dann würde das sog. "Kalifat" in wahrscheinlich absehbarer Zeit endgültig dem Erdboden gleichgemacht werden, was sicherlich nicht das allerschlechteste wäre. Unabhängig von den Spekulationen: außer mit der kompromißlosen Anwedung extremster militärischer Mittel wird sich nichts gegen IS ausrichten lassen. Den moslemfaschistischen Salafisten/Djihadisten braucht man nicht mit Dialektik zu kommen, sondern müssen überall ausnahmslos getötet werden.

_________________
A slave is one who waits for someone to come and free him. - Ezra Pound
08. August 2014, 00:38 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Doc Sportello



Anmeldedatum: 10.09.2012
Beiträge: 1574
Wohnort: Stadt

Beitrag Update Antworten mit Zitat
Deinen kategorischen Imperativ in Ehren, aber ich glaube nicht, dass irgendein Land in der Region im Moment Zeit und Lust hat auf eine langwierige militärische Kampagne gegen den IS. Auch Israel sehe ich nicht wirklich in der Rolle. Was mich mehr interessiert als moralische Verurteilungen (da sind wir uns wohl alle einig) sind die mit IS verbundenen geopolitischen Fragen. Stimmt es z.B., dass die Türkei den IS unterstützt? Wer sonst noch? Wer ausser Bashar El-Asad kauft ihr Discount-Öl?

Newsticker auf Revolution-news.com: http://revolution-news.com/iraq-is-vs-peshmerga-conflict-updates-from-87/

_________________
"Die kommunistische Theorie kann nichts anderes sein als gebunden an die gesellschaftliche Praxis der proletarischen Bewegung, sie ist weder 'marxistisch' noch 'anarchistisch'." Jean-Yves Bériou, 1975.
08. August 2014, 10:04 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Melnitz



Anmeldedatum: 11.10.2006
Beiträge: 3354

Beitrag Re: Update Antworten mit Zitat
Doc Sportello hat Folgendes geschrieben:
Was mich mehr interessiert als moralische Verurteilungen (da sind wir uns wohl alle einig) sind die mit IS verbundenen geopolitischen Fragen. Stimmt es z.B., dass die Türkei den IS unterstützt? Wer sonst noch? Wer ausser Bashar El-Asad kauft ihr Discount-Öl?


Dieser Text geht wohl auf einige deiner Fragen ein:

Zitat:
Turkey’s role has been different but no less significant than Saudi Arabia’s in aiding Isis and other jihadi groups. Its most important action has been to keep open its 510-mile border with Syria. This gave Isis, al-Nusra and other opposition groups a safe rear base from which to bring in men and weapons. The border crossing points have been the most contested places during the rebels’ ‘civil war within the civil war’. Most foreign jihadis have crossed Turkey on their way to Syria and Iraq. Precise figures are difficult to come by, but Morocco’s Interior Ministry said recently that 1122 Moroccan jihadists have entered Syria, including nine hundred who went in 2013, two hundred of whom were killed. Iraqi security suspects that Turkish military intelligence may have been heavily involved in aiding Isis when it was reconstituting itself in 2011. Reports from the Turkish border say Isis is no longer welcome, but with weapons taken from the Iraqi army and the seizure of Syrian oil and gasfields, it no longer needs so much outside help.

http://zcomm.org/znetarticle/isis-consolidates/


_________________
"We houden er niets van de prietpraat, die in de rest van Nederland gedaan wordt. We zijn er gewoon op de man, een woord is een woord, een hand een hand en een vuist is een vuist." (Hafenarbeiter aus Rotterdam)
08. August 2014, 14:32 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Raskolnikow



Anmeldedatum: 23.05.2011
Beiträge: 480

Beitrag Antworten mit Zitat
Doc Sportello hat Folgendes geschrieben:
Deinen kategorischen Imperativ in Ehren, aber ich glaube nicht, dass irgendein Land in der Region im Moment Zeit und Lust hat auf eine langwierige militärische Kampagne gegen den IS. Auch Israel sehe ich nicht wirklich in der Rolle. Was mich mehr interessiert als moralische Verurteilungen (da sind wir uns wohl alle einig) sind die mit IS verbundenen geopolitischen Fragen. Stimmt es z.B., dass die Türkei den IS unterstützt? Wer sonst noch? Wer ausser Bashar El-Asad kauft ihr Discount-Öl?

Zum geopolitischen Aspekt bzw. der Rolle der Türkei und Golfmonarchien in Syrien - und damit auch Irak - ist auch schon viel geschrieben worden. Ich halte den militanten Islam jedenfalls für ein nur noch militärisch zu lösendes Problem.

http://www.lrb.co.uk/v36/n16/patrick-cockburn/isis-consolidates

Zitat:
The foster parents of Isis and the other Sunni jihadi movements in Iraq and Syria are Saudi Arabia, the Gulf monarchies and Turkey. This doesn’t mean the jihadis didn’t have strong indigenous roots, but their rise was crucially supported by outside Sunni powers. The Saudi and Qatari aid was primarily financial, usually through private donations [...] Turkey’s role has been different but no less significant than Saudi Arabia’s in aiding Isis and other jihadi groups. Its most important action has been to keep open its 510-mile border with Syria. This gave Isis, al-Nusra and other opposition groups a safe rear base from which to bring in men and weapons. The border crossing points have been the most contested places during the rebels’ ‘civil war within the civil war’. Most foreign jihadis have crossed Turkey on their way to Syria and Iraq. Precise figures are difficult to come by, but Morocco’s Interior Ministry said recently that 1122 Moroccan jihadists have entered Syria, including nine hundred who went in 2013, two hundred of whom were killed. Iraqi security suspects that Turkish military intelligence may have been heavily involved in aiding Isis when it was reconstituting itself in 2011. Reports from the Turkish border say Isis is no longer welcome, but with weapons taken from the Iraqi army and the seizure of Syrian oil and gasfields, it no longer needs so much outside help.


_________________
A slave is one who waits for someone to come and free him. - Ezra Pound
09. August 2014, 00:10 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Doc Sportello



Anmeldedatum: 10.09.2012
Beiträge: 1574
Wohnort: Stadt

Beitrag Guter Artikel Antworten mit Zitat
Sehr interessante Analyse, die die zentralen Fragen anschneidet.

Zitat:
Ich halte den militanten Islam jedenfalls für ein nur noch militärisch zu lösendes Problem.


Es ist tatsächlich höchst wahrscheinlich, dass der IS mit Demos und Petitionen nicht besiegt werden kann. Aber wir haben keine Armee und die amerikanische Bourgeoisie möchte ich ehrlich gesagt auch nicht darum bitten. Die Frage ist auch: Greifen die Amerikaner wirklich ein? Die paar Luftangriffe sind für die Islamisten wohl mühsam, ein ernsthaftes Problem stellen sie jedoch kaum dar. Werden die Amerikaner sich also dem Iran annähern oder nicht? Denn das ist m.E. eine der zentralen geopolitischen Fragen in Verbindung mit dem IS. Falls nicht, ist es höchst wahrscheinlich, dass der IS nur homöopathisch bekämpft wird, um nicht allzu gross zu werden und viele hingegen gerne ihr billiges Öl kaufen werden. Die PKK wird vermutlich ihren Einfluss in Kurdistan vergrössern, da ihre Kämpfer besser trainiert scheinen als jene der DPK. Der Iran wird wohl alles tun, um noch einen Rest funktionierender schiitischer Bourgeoisie im Irak am Leben zu erhalten. Und wer sagt, dass der IS nicht plötzlich auch die Türkei oder Saudi-Arabien angreift? Die Unterstützung aus diesen Ländern ist schliesslich privat und nicht staatlich, sprich sie repräsentiert nur eine Fraktion der Bourgeoisie. Was halten die anderen Fraktionen davon? Wie positioniert sich z.B. die Hamas? Sie ist mit dem Hisbollah verbündet und gleichzeitig mit den Muslimbrüdern, die gegen Asad sind. Fragen über Fragen...

_________________
"Die kommunistische Theorie kann nichts anderes sein als gebunden an die gesellschaftliche Praxis der proletarischen Bewegung, sie ist weder 'marxistisch' noch 'anarchistisch'." Jean-Yves Bériou, 1975.
09. August 2014, 15:26 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Raskolnikow



Anmeldedatum: 23.05.2011
Beiträge: 480

Beitrag Antworten mit Zitat
Zitat:
Es ist tatsächlich höchst wahrscheinlich, dass der IS mit Demos und Petitionen nicht besiegt werden kann. Aber wir haben keine Armee und die amerikanische Bourgeoisie möchte ich ehrlich gesagt auch nicht darum bitten. Die Frage ist auch: Greifen die Amerikaner wirklich ein? Die paar Luftangriffe sind für die Islamisten wohl mühsam, ein ernsthaftes Problem stellen sie jedoch kaum dar.


Die "Amerikaner", von denen ich weniger als nichts erwarte, werden die Angriffe wahrscheinlich auf einem Niveau halten, das lediglich die Expansion des IS in andere Regionen des Irak (temporär) verzögert. Auch weil der IS in Syrien de facto ein (in)direkter Verbündeter der USA gegen Assad sind, werden die Angiffe den Umständen entsprechend moderat bleiben. Daß sich Iran/USA annähern, kommt mir genauso unwahrscheinlich vor, wie ein Angriff des IS auf die Türkei oder Saudi-Arabien.
Werden diese Repräsentanten der Friedensreligion nicht in einer exemplarischen Militäraktion rücksichtlos vernichtet, wird sich das "Kalifat" zumindest solange halten können, wie dessen Raub- und Plünderungsökonomie funktioniert (über die Geldquellen in den Golfstaaten etc. brauchen wir nicht zu diskutieren).

_________________
A slave is one who waits for someone to come and free him. - Ezra Pound
09. August 2014, 21:37 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Doc Sportello



Anmeldedatum: 10.09.2012
Beiträge: 1574
Wohnort: Stadt

Beitrag Wer denn? Antworten mit Zitat
Zitat:
Die "Amerikaner", von denen ich weniger als nichts erwarte, werden die Angriffe wahrscheinlich auf einem Niveau halten, das lediglich die Expansion des IS in andere Regionen des Irak (temporär) verzögert. Auch weil der IS in Syrien de facto ein (in)direkter Verbündeter der USA gegen Assad sind, werden die Angiffe den Umständen entsprechend moderat bleiben.


Diese Einschätzung teile ich. Doch wen siehst Du denn als Autoren "einer exemplarischen Militäraktion" wenn nicht die USA?

Zitat:
Daß sich Iran/USA annähern, kommt mir genauso unwahrscheinlich vor, wie ein Angriff des IS auf die Türkei oder Saudi-Arabien.


Bezüglich einer eventuelle Annäherung des Irans und der USA gab es zumindest Zeitungsartikel, die in diese Richtung gingen. Wie weit diese "Annäherung" geht, ist im Moment noch schwierig einzuschätzen.

Zitat:
Washington / Bagdad – Der Vormarsch der islamistischen Isis-Miliz im Irak könnte die Erzfeinde USA und Iran zu einer vorsichtigen Annäherung nötigen. Die US-Regierung bereitet laut “Wall Street Journal” direkte Gespräche mit Teheran vor. Thema soll die Vertreibung der sunnitischen Dschihadisten sein, wie US-Vertreter dem Blatt sagten. Die Gefechte zwischen Isis und der irakischen Armee dauerten am Montag an – unter anderem in der Region Bakuba, nur 60 Kilometer vor den Toren Bagdads.

http://www.moneycab.com/mcc/2014/06/16/usa-und-iran-steuern-wegen-irak-krise-auf-annaeherung-zu/


Doch scheinbar gibt es auch im Iran Kunden für billiges Öl:

Zitat:
Nachdem sie zwei irakische Ölfelder, Ajeel und Hamrin-2, unter ihre Kontrolle gebracht haben, exportieren die IS-Kämpfer Schätzungen des Iraki Oil Report zufolge Rohöl im Wert von 1 – 1,4 Millionen US-Dollar täglich. Laut der Zeitschrift Mena Energy News & Analysis wird das Öl über Mittelsmänner in das irakische Kurdengebiet, in die Türkei und in den Iran verkauft. Mit dem Geld sind die Dschihadisten nicht nur in der Lage, Waffen zu kaufen, sondern auch, ihre Kämpfer zu entlohnen. Damit locken sie auch viele Angehörige des irakischen Militärs in ihre Reihen.

http://www.dw.de/irak-hofft-auf-friedensstifter/a-17831193


Wenn der IS sich an seinen "Fünfjahresplan" hält, sind Angriffe auf die Türkei und/oder Saudi-Arabien nicht grundsätzlich unmöglich.



Und wieso "Repräsentanten der Friedensreligion"? Der Islam ist m.E. per se nicht mehr oder weniger "friedlich" als andere Religionen. Für mich sind die zuerst einmal Repräsentanten der Bourgeoisie. Deren Raub- und Plünderungsökonomie scheint bis anhin ziemlich gut zu funktionieren. Dann bist Du also mit mir einverstanden, dass der IS höchstwahrscheinlich nicht in den nächsten Wochen von der politischen Landkarte verschwinden wird?

_________________
"Die kommunistische Theorie kann nichts anderes sein als gebunden an die gesellschaftliche Praxis der proletarischen Bewegung, sie ist weder 'marxistisch' noch 'anarchistisch'." Jean-Yves Bériou, 1975.
10. August 2014, 15:10 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Raskolnikow



Anmeldedatum: 23.05.2011
Beiträge: 480

Beitrag Antworten mit Zitat
Zitat:
Diese Einschätzung teile ich. Doch wen siehst Du denn als Autoren "einer exemplarischen Militäraktion" wenn nicht die USA?

Da die Region sowieso im Zustand völliger Dysmorphose ist, hoffe ich wenigstens, daß IS/ISIS größenwahnsinnig genug ist, Israel zu massiven Angriffen zu provozieren, die unerbittlicher und von weniger "humanitärer" Rücksichtnahme gekennzeichnet sind, als in Gaza gegen die Moslemfaschisten der Hamas. Die Kurden bzw. Peshmerga haben nicht die notwendigen militärischen Kapazitäten. Letzten Endes hast du recht damit, daß es momentan keinen Akteur gibt, der ein Interesse daran hätte, das Ganze schnell zu beenden (z.T. ist offenbar das direkte Gegenteil der Fall). Dennoch geht es mir letzten Endes darum, wie mit dem Phänomen des militanten Islam als Herrschaftsmechanismus grundsätzlich abgerechnet werden müsste. Man hat es mit einem Feind zu tun, über den man sich keine Illusionen mehr zu machen braucht. Wer als Indifferenzler glaubt, daß die Kampfvorraussetzungen des Proletariats - die mein einziges strategisches Interesse sind - in solchen Zonen die gleichen wie wie im Rest der Welt, kann ja im Selbstversuch in den Islamischen Staat auswandern und sich als "Feind Allahs" enthaupten lassen - der Weg führt dann nicht ins Paradies oder die Hölle, sondern auf Youtube.

Zitat:
Und wieso "Repräsentanten der Friedensreligion"? Der Islam ist m.E. per se nicht mehr oder weniger "friedlich" als andere Religionen.

Das war selbstverständlich ein ironischer Kommentar. Gemessen an Niedrigkeit des kulturellen Niveaus, imperialistischer Aggressivität und - wie z.B. in Syrien/Irak regelrecht genozidaler - Perfidie kann in der Gegenwart mit dem Islam jedoch keine andere Religion konkurrieren.

Zitat:
Für mich sind die zuerst einmal Repräsentanten der Bourgeoisie. Deren Raub- und Plünderungsökonomie scheint bis anhin ziemlich gut zu funktionieren. Dann bist Du also mit mir einverstanden, dass der IS höchstwahrscheinlich nicht in den nächsten Wochen von der politischen Landkarte verschwinden wird?

Leider ja.

_________________
A slave is one who waits for someone to come and free him. - Ezra Pound
10. August 2014, 22:04 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Doc Sportello



Anmeldedatum: 10.09.2012
Beiträge: 1574
Wohnort: Stadt

Beitrag Die Frage der Front Antworten mit Zitat
Zitat:
Da die Region sowieso im Zustand völliger Dysmorphose ist, hoffe ich wenigstens, daß IS/ISIS größenwahnsinnig genug ist, Israel zu massiven Angriffen zu provozieren, die unerbittlicher und von weniger "humanitärer" Rücksichtnahme gekennzeichnet sind, als in Gaza gegen die Moslemfaschisten der Hamas.


Na ja, das halte ich dann schon fast für ein bisschen zu antideutsch. Ich wünsche keinem Proletarier Luftangriffe wie in Gaza. Du scheinst zu vergessen, dass auch andere bürgerliche Fraktionen politische Herrschaft ausüben, die zwar weniger grausam ist als jene des IS, aber letztendlich auch Proletarier ins Schlachthaus schickt, wenn es politisch notwendig ist. Genau wie die Luftangriffe die Hamas nicht zerstört haben, weil sie sich in irgendwelchen Löchern versteckten, können sie auch den IS nicht ausschalten. Israelische Bodentruppen? Wohl kaum, ein gelynchter Soldat auf youtube und das politische Chaos in Israel ist perfekt.

Zitat:
Dennoch geht es mir letzten Endes darum, wie mit dem Phänomen des militanten Islam als Herrschaftsmechanismus grundsätzlich abgerechnet werden müsste. Man hat es mit einem Feind zu tun, über den man sich keine Illusionen mehr zu machen braucht. Wer als Indifferenzler glaubt, daß die Kampfvorraussetzungen des Proletariats - die mein einziges strategisches Interesse sind - in solchen Zonen die gleichen wie wie im Rest der Welt, kann ja im Selbstversuch in den Islamischen Staat auswandern und sich als "Feind Allahs" enthaupten lassen - der Weg führt dann nicht ins Paradies oder die Hölle, sondern auf Youtube.


Was zählst Du denn alles zum "militanten Islam"? Ich habe ehrlich gesagt keinen Bock auf ein "anti-islamistisches Bündnis" mit der westlichen Bourgeoisie. Natürlich sind "die Kampfvoraussetzungen des Proletariats" nicht die gleichen, doch sollte der IS expandieren und in den nächsten Jahren zu einem realen staatlichen Akteur der "internationalen Gemeinschaft" werden, werden diese sich ziemlich sicher auch im Westen verändern. Das alles ist in ihrer Gesamtheit eine höchst beunruhigende Entwicklung und Ausdruck der kapitalistischen Krise, ein paar Bomben der "freien Welt" werden daran nicht viel ändern.

Zitat:
Das war selbstverständlich ein ironischer Kommentar. Gemessen an Niedrigkeit des kulturellen Niveaus, imperialistischer Aggressivität und - wie z.B. in Syrien/Irak regelrecht genozidaler - Perfidie kann in der Gegenwart mit dem Islam jedoch keine andere Religion konkurrieren.


Rassismus gegenüber Moslems wird auf Grund der Ereignisse in Syrien/Irak im Westen wohl stark ansteigen und ich halte es nicht für die intelligenteste revolutionäre Strategie, in diesen Chor des Islambashings einzustimmen. Es gibt durchaus strukturelle und historische Gründe für die Entstehung islamistischer Bewegungen und Du weisst wohl auch, dass die "freie Welt" diesbezüglich nicht ganz unschuldig ist. Spinner diverser anderer Religionen wären durchaus zu ähnlichen Massakern bereit, nur haben sie nicht die notwendige politische Macht dafür.

_________________
"Die kommunistische Theorie kann nichts anderes sein als gebunden an die gesellschaftliche Praxis der proletarischen Bewegung, sie ist weder 'marxistisch' noch 'anarchistisch'." Jean-Yves Bériou, 1975.
11. August 2014, 00:13 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Raskolnikow



Anmeldedatum: 23.05.2011
Beiträge: 480

Beitrag Antworten mit Zitat
Zitat:
Na ja, das halte ich dann schon fast für ein bisschen zu antideutsch.


Was soll der Mist, das hat nichts mit "antideutsch" zu tun. Ich schreibe das nicht, aus irgendeiner Unterstützung für Israel heraus, sondern aus instrumentellen Gründen. Man kann natürlich auch auf den Sankt Nimmerleinstag warten, nur erlebt den keiner mehr.

Zitat:
Ich wünsche keinem Proletarier Luftangriffe wie in Gaza.


Falls du speziell über Proletarier in Gaza redest: auch sie sind bezüglich ihrer tatsächlich miserablen Situation "nicht ganz unschuldig".

Zitat:
Was zählst Du denn alles zum "militanten Islam"? Ich habe ehrlich gesagt keinen Bock auf ein "anti-islamistisches Bündnis" mit der westlichen Bourgeoisie.


Alle Bewegungen und Organisationen etc., die in etwa die Radikalität der ägyptischen Moslembruderschaft aufweisen - bestimmt auch schon darunter (z.B. türkische AKP).

Zitat:
[...] ich halte es nicht für die intelligenteste revolutionäre Strategie, in diesen Chor des Islambashings einzustimmen. Es gibt durchaus strukturelle und historische Gründe für die Entstehung islamistischer Bewegungen und Du weisst wohl auch, dass die "freie Welt" diesbezüglich nicht ganz unschuldig ist.


Nun, das stimmt alles. Dennoch ändert auch der Hinweis auf die "freie Welt" nichts an der Realität des Islam, der aktuell eine der wirksamsten Varianten kollektiven Schwachsinns zur präventiven Konterrevolution ist oder als Djihadismus eben so agiert, wie in Syrien/Irak, Mali, Nigeria, Libyen, Gaza etc..

_________________
A slave is one who waits for someone to come and free him. - Ezra Pound
11. August 2014, 02:56 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Doc Sportello



Anmeldedatum: 10.09.2012
Beiträge: 1574
Wohnort: Stadt

Beitrag Konterrevolution Antworten mit Zitat
Zitat:
Was soll der Mist, das hat nichts mit "antideutsch" zu tun. Ich schreibe das nicht, aus irgendeiner Unterstützung für Israel heraus, sondern aus instrumentellen Gründen. Man kann natürlich auch auf den Sankt Nimmerleinstag warten, nur erlebt den keiner mehr.


Das ist de facto die Position der Antideutschen. Ob man nun "für Israel" oder "nur gegen die Hamas" ist, ändert nicht viel daran. Wenn ich Deiner Logik folge, müsste ein beliebiger westlicher Staat alle Gebiete von Indonesien bis Mali, wo der "militante Islam herrscht" massiv bombardieren. Falls ich das richtig zusammenfasse, können wir an diesem Punkt die Diskussion getrost beenden. Alle arabischen Proletarier sind selbst schuld an ihrer Ausbeutung und Unterdrückung und nur das westliche Proletariat ist das zum Kommunismus auserwählte Volk? Und freut sich über die Unterstützung seiner eigenen Bourgeoisie, um die "islamische Konterrevolution" zu besiegen? Solche Positionen auf einem revolutionären Forum zeigen m.E., dass der Konterrevolution in all ihrer Farbenpracht wohl tatsächlich eine goldene Zeit bevorsteht, nicht nur bei den Anderen...

_________________
"Die kommunistische Theorie kann nichts anderes sein als gebunden an die gesellschaftliche Praxis der proletarischen Bewegung, sie ist weder 'marxistisch' noch 'anarchistisch'." Jean-Yves Bériou, 1975.
11. August 2014, 10:07 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Raskolnikow



Anmeldedatum: 23.05.2011
Beiträge: 480

Beitrag Antworten mit Zitat
Zitat:
Das ist de facto die Position der Antideutschen.

Nein, sie haben sowohl andere Positionen als auch vollkommen divergierende Motive. Die automatisierten Verbalreflexe hast du mit den mittlerweile so gut wie verschwundenen "Antideutschen" offenbar gemeinsam...

Zitat:
[...] müsste ein beliebiger westlicher Staat alle Gebiete von Indonesien bis Mali, wo der "militante Islam herrscht" massiv bombardieren.

Wo steht in meinem Kommentar "westlicher Staat"? Wir diskutieren eine rein hypothetische Situation. Außerdem: in einer revolutionären Situation müssten sie erst recht bekämpft werden. Frage doch Kommunisten (ich rede nicht von Parteikommunisten) aus den Staaten der Region, die 10 Jahre in den Gefängnissen der lokalen Regime verbracht haben und das Ganze besser beurteilen können als aus der heilen Welt der Schweiz.

Zitat:
Alle arabischen Proletarier sind selbst schuld an ihrer Ausbeutung und Unterdrückung [...]

Weite Teile sind genauso wenig "unschuldig" - solche moralischen Kategorien, mit denen du hier ankommst, interessieren mich nicht - wie die "westlichen". Ich glaube du hast aufgrund fehlender Erfahrungen keine Vorstellung davon, was in den Gehirnen der Massen in der Region für ein religiöser Schwachsinn rumort.

Zitat:
[...] das westliche Proletariat ist das zum Kommunismus auserwählte Volk?

Nein, worin soll das impliziert sein? Es geht um die Kampfvorraussetzungen des Proletariats und nicht irgendwelche sinnlosen Kulturdebatten über Orient und Okzident.

Zitat:
Und freut sich über die Unterstützung seiner eigenen Bourgeoisie, um die "islamische Konterrevolution" zu besiegen?

Woraus geht Unterstützung für die "eigene" Bougeosie hervor, warum nur Anführungszeichen für eines der mit Abstand reaktionärsten Phänomene der Gegenwart? Solange es weit und breit keine revolutionäre Bewegung gibt, habe ich nichts gegen militärische Eingriffe - auch von staatlichen Akteuren - gegen Horrorregime wie IS/ISIS, Boko Haram oder Repression gegen die Moslembruderschaft (Ägypten). Werden solche Formationen aus dem Weg geräumt, könnte sich das Proletariat wieder um die "eigene" Bourgeosie (ein ziemlich dämlicher Begriff nebenbei bemerkt, da jede Bourgeosie die "eigene" ist) kümmern.

Zitat:
Solche Positionen auf einem revolutionären Forum zeigen m.E., dass der Konterrevolution in all ihrer Farbenpracht wohl tatsächlich eine goldene Zeit bevorsteht, nicht nur bei den Anderen..

Mach' dich jetzt nicht lächerlich, Doc. Um mit mächtigen Begriffen wie Konterrevolution hantieren zu können, müsste es übrigens eine Revolution geben.

_________________
A slave is one who waits for someone to come and free him. - Ezra Pound
11. August 2014, 11:13 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Doc Sportello



Anmeldedatum: 10.09.2012
Beiträge: 1574
Wohnort: Stadt

Beitrag Klarstellungen Antworten mit Zitat
Zitat:
Nein, sie haben sowohl andere Positionen als auch vollkommen divergierende Motive. Die automatisierten Verbalreflexe hast du mit den mittlerweile so gut wie verschwundenen "Antideutschen" offenbar gemeinsam...


Du hast weiter oben geschrieben:

Zitat:
...Israel zu massiven Angriffen zu provozieren, die unerbittlicher und von weniger "humanitärer" Rücksichtnahme gekennzeichnet sind, als in Gaza gegen die Moslemfaschisten der Hamas.


Das würde so wohl jeder Antideutsche unterschreiben, sie würden vielleicht sogar anfügen, dass die Motive die gleichen sind, schliesslich wollen sie (zumindest die meisten davon) auch Kommunismus.

Selbstverständlich bin ich mit dir einverstanden, dass Islamisten in einer revolutionären Situation bekämpft werden müssen. Aber deinen Enthusiasmus über die "humanitären" Luftangriffe in Gaza teile ich nicht, tut mir leid.

Zitat:
Weite Teile sind genauso wenig "unschuldig" - solche moralischen Kategorien, mit denen du hier ankommst, interessieren mich nicht - wie die "westlichen". Ich glaube du hast aufgrund fehlender Erfahrungen keine Vorstellung davon, was in den Gehirnen der Massen in der Region für ein religiöser Schwachsinn rumort.


Du sprachst weiter oben die Proletarier in Gaza für ihre Situation "schuldig", als moralische Frage interessiert es mich genau so wenig. Doch ich gehe davon aus, dass der Kapitalismus eine Totalität und niemand "selbst schuld" ist an seiner Ausbeutung. Wenn du das auch siehst, sind wir uns zumindest in diesem Punkt einig. Die "Gehirne der Massen in der Region" habe ich mir tatsächlich noch nie genauer angeschaut, aber wenn du sagst, die sind mit "religiösem Schwachsinn" gefüllt, wird das wohl stimmen...Zum Glück sind bei uns die "Gehirne der Massen" prall gefüllt mit Vernunft und Aufklärung...

Zitat:
Es geht um die Kampfvorraussetzungen des Proletariats und nicht irgendwelche sinnlosen Kulturdebatten über Orient und Okzident.


Und du glaubst tatsächlich, du oder ich hätten auch nur den geringsten Einfluss darauf?

Zitat:
Woraus geht Unterstützung für die "eigene" Bougeosie hervor, warum nur Anführungszeichen für eines der mit Abstand reaktionärsten Phänomene der Gegenwart? Solange es weit und breit keine revolutionäre Bewegung gibt, habe ich nichts gegen militärische Eingriffe - auch von staatlichen Akteuren - gegen Horrorregime wie IS/ISIS, Boko Haram oder Repression gegen die Moslembruderschaft (Ägypten). Werden solche Formationen aus dem Weg geräumt, könnte sich das Proletariat wieder um die "eigene" Bourgeosie (ein ziemlich dämlicher Begriff nebenbei bemerkt, da jede Bourgeosie die "eigene" ist) kümmern.


Anführungs- und Schlusszeichen, weil ich dich zitiere (ja, den Begriff der Konterrevolution hast du in die Diskussion eingeführt, nicht ich). Ich habe auch nicht ein grundsätzliches Problem mit militärischen Angriffen gegen den IS oder Boko Haram, doch du vergisst, dass auch eine Fraktion der Bourgeoisie hinter diesen Gruppen steht (im Falle des IS v.a. Reaktionäre aus der Türkei und der arabischen Halbinsel, im Falle Boko Harams wohl eine Fraktion der muslimischen Bourgeoisie im Norden, die gegenüber der christlichen Bourgeoisie im Süden weniger einflussreich ist, weiss aber nichts genaueres) und ich kenne wenig historische Situationen, wo solche Formation einfach "aus dem Weg geräumt" worden sind. Die reaktionäre und die progressive Bourgeoisie sind zwei Seiten der selben Medaille und je nach Konjunktur ist die eine oder die andere stärker. Und in Zeiten der Krise hat in der Regel erstere Rückenwind...
Was Ägypten betrifft, halte ich das Militär nicht für weniger Reaktionär, al-Sissi hat übrigens ziemlich islamistische Positionen (die Jungfräulichkeitstests waren seine Idee). Je nach Schätzungen kontrolliert das Militär ca. 40-60% der ägyptischen Wirtschaft. Wie das m.E. z.B. die ägyptischen Anarchisten und Trotzkisten richtig erkannt haben, steht weder die eine noch die andere Fraktion in irgendeiner Form für Emanzipation.

_________________
"Die kommunistische Theorie kann nichts anderes sein als gebunden an die gesellschaftliche Praxis der proletarischen Bewegung, sie ist weder 'marxistisch' noch 'anarchistisch'." Jean-Yves Bériou, 1975.
11. August 2014, 19:04 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Raskolnikow



Anmeldedatum: 23.05.2011
Beiträge: 480

Beitrag Antworten mit Zitat
Zitat:
Das würde so wohl jeder Antideutsche unterschreiben, sie würden vielleicht sogar anfügen, dass die Motive die gleichen sind, schliesslich wollen sie (zumindest die meisten davon) auch Kommunismus.

Selbst wenn das stimmte - und das ist nicht der Fall, wenn du versuchst meine Argumentation genau nachzuvollziehen - wäre es mir vollkommen gleichgültig. Würde mich das zum "Antideutschen" machen, müsste ich dich wohl als "islamophilen Gutmenschen" etc. kategorisieren. Da ich aber meine Differenziertheit bewahre, lasse ich mich auf so einen Schwachsinn nicht ein.

Zitat:
Selbstverständlich bin ich mit dir einverstanden, dass Islamisten in einer revolutionären Situation bekämpft werden müssen.

In einer revolutionären Situation müsste sogar Krieg gegen sie geführt werden, den werden sie aber schon selbst als präventive Kontererrevolution - beachte mal das Adjektiv vor "Konterrevolution" - beginnen.

Zitat:
Aber deinen Enthusiasmus über die "humanitären" Luftangriffe in Gaza teile ich nicht, tut mir leid.

Vielleicht liegt das nur an der Dynamik von Internetdiskussionen, aber das ist schon eine semantische Verdrehung von primitiver Dummheit, zumal ich "humanitär" in Anführungszeichen gesetzt habe und sich das Ganze auf IS/ISIS bezogen hat. Wo wir aber schon in der Diskussion zu Gaza sind: Israel führt in Gaza Krieg gegen die Hamas und nicht gegen die "arabischen Proletarier" (die allerdings unter den Angiffen zu Schaden kommen oder sogar getötet werden). Ich lasse mich aber nicht auf eine moralische Diskussion ein, wenn islamische Djihadisten mit Staatsapparat eine Atommacht mit Raketen beschießen und sich anschließend über "Menschenrechtsverletzungen" beklagen.

Zitat:
Doch ich gehe davon aus, dass der Kapitalismus eine Totalität und niemand "selbst schuld" ist an seiner Ausbeutung.

Es geht nicht darum, daß die Proletarier die kapitalistische Totalität reproduzieren, sondern in islamischen Staaten klassenübergreifend - was Proletarier einschließt - noch repressivere Herrschaft in religiöser Form herbeigesehnt wird.

Zitat:
Die "Gehirne der Massen in der Region" habe ich mir tatsächlich noch nie genauer angeschaut, aber wenn du sagst, die sind mit "religiösem Schwachsinn" gefüllt, wird das wohl stimmen...

Allerdings, dir scheint nur nicht bekannt zu sein, wie viele proletarisierte Moslems (maßgeblich in arabischen Ländern), die hier als "moderat" klassifiziert würden, die Amputation von bestimmten Gliedmaßen für "Diebstahl" affimieren.

Zitat:
Zum Glück sind bei uns die "Gehirne der Massen" prall gefüllt mit Vernunft und Aufklärung...

Deinen naiven Antirassismus in Ehren (im Stil von: "bei uns im Westen ist es aber auch ganz schlimm"), aber das ist keineswegs der Fall. Ich weise lediglich auf die Tatsache hin, daß die Verblödung durch die kapitalistische Ideologie in den meisten islamischen Ländern noch von den reaktionärsten Formen religiöser Verblödung ergänzt wird, die für das Alltagsleben hier deutlich weniger bestimmend sind.

Zitat:
(ja, den Begriff der Konterrevolution hast du in die Diskussion eingeführt, nicht ich)

Ja, im Kontext des Islam als präventiver Konterrevolution. Was ist er sonst, wenn nicht genau das?

Zitat:
Ich habe auch nicht ein grundsätzliches Problem mit militärischen Angriffen gegen den IS oder Boko Haram, doch du vergisst, dass auch eine Fraktion der Bourgeoisie hinter diesen Gruppen steht (im Falle des IS v.a. Reaktionäre aus der Türkei und der arabischen Halbinsel, im Falle Boko Harams wohl eine Fraktion der muslimischen Bourgeoisie im Norden, die gegenüber der christlichen Bourgeoisie im Süden weniger einflussreich ist, weiss aber nichts genaueres)

Ist schon mal nicht schlecht, daß du zumindest Genoziden nicht mit völliger Indifferenz begegnest. Die recht trivialen journalistischen Fakten zur Unterstützung dieser Organisationen durch lokal-regionale Bougeosien sind mir bekannt.
Deiner komischen Logik folgend müsste die Befürwortung von Militäraktionen (die so oder so zur Bekämpfung notwendig wären!), etwa gegen Boko Haram, übrigens Unterstützung für andere Fraktionen der nigerianischen Bourgeosie implizieren - auch wenn man das als Revolutionär aus materialistischem Realismus und "machiavellistischem" Zynismus macht. So ein grotesker Vorwurf führt in eine zirkuläre Diskussion ohne Resultat und wäre hirnrissig. Du verstehst langsam worauf ich hinaus will?

Zitat:
Und du glaubst tatsächlich, du oder ich hätten auch nur den geringsten Einfluss darauf?

Nein.

Zitat:
Die reaktionäre und die progressive Bourgeoisie sind zwei Seiten der selben Medaille und je nach Konjunktur ist die eine oder die andere stärker. Und in Zeiten der Krise hat in der Regel erstere Rückenwind...

Ach' was! Natürlich konsolidiert so auch das "neue" Regime seine Herrschaft. Soll ich jetzt aber die Moslembrüder als Opfer politischer Repression bemitleiden? Das heißt nur ein Feind weniger.

Zitat:
Wie das m.E. z.B. die ägyptischen Anarchisten und Trotzkisten richtig erkannt haben, steht weder die eine noch die andere Fraktion in irgendeiner Form für Emanzipation.

Eine bahnbrechende Erkenntnis, die mir niemals in den Sinn gekommen wäre: General al-Sisi oder die US-Army etc. stehen nicht für "Emanzipation", wer hätte das gedacht?

_________________
A slave is one who waits for someone to come and free him. - Ezra Pound
11. August 2014, 22:02 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Doc Sportello



Anmeldedatum: 10.09.2012
Beiträge: 1574
Wohnort: Stadt

Beitrag Dies und das Antworten mit Zitat
Da es doch sehr offensichtlich ist, dass im Moment nirgends so etwas wie eine Revolution, hab ich mir das Adjektiv präventiv gespart. Doch ich befriedige gerne deine Pedanterie und gebe dir Recht, dass eine Konterrevolution ohne Revolution selbstverständlich nur "präventiv" sein kann. Leider sind im Moment fast alle Kräfte auf der politischen Landkarte nichts anderes als eine präventive Konterrevolution. Ich kann nach wie vor nicht verstehen, welchen Vorteil für eine eventuelle revolutionäre Situation du in einer Schwächung der Muslimbrüder und einer damit einhergehenden Stärkung des Militärs in Ägypten sehen kannst. Zwischen Muslimbrüdern und der IS oder Boko Haram liegen Welten. In Gaza z.B. ist der IS für die Hamas wohl eher eine unerwünschte Konkurrenz:

Zitat:
Im Juni versammelten sich Anhänger der ISIS in der Grenzstadt Rafah. Sie skandierten Slogans für die Gründung eines Kalifats und gegen Juden. Hamas -Polizisten zerstreuten die Demonstration. Die palästinensische Gruppe habe örtliche Journalisten daran gehindert, die Kundgebung zu dokumentieren, schreibt Khaled Abu Toameh in einer Analyse des New Yorker „Gatestone Institute“ vom 4. Juli. Er wertet dies als Teil der Bemühung, jegliche Existenz der ISIS im Gazastreifen zu leugnen. „Aber die Hamas scheint zu versuchen, die Sonne mit einem Finger zu bedecken.“

ISIS-nahe Gruppen bekennen sich zu Beschuss

Die Palästinensische Autonomiebehörde (PA) und israelische Sicherheitsquellen sind davon überzeugt, dass ISIS-Anhänger für einige der jüngsten Raketenangriffe aus dem Gazastreifen verantwortlich sind. Mindestens zwei von ihnen wurden bei der aktuellen israelischen Offensive „Starker Fels“ getötet. Bei ihrer Beisetzung trugen Trauernde Fahnen und Banner der ISIS.

Bereits am 9. Juni bekannte sich eine Gruppe namens „Ansar al-Dawla al-Islamija“ (Anhänger des islamischen Staates) zu einer gegen Israel gerichteten Raketensalve. Die Organisation „Ansar Beit al-Makdis“ (Partisanen von Jerusalem) änderte ihren Namen offenbar zu Ehren der ISIS in „Al-Dawla al-Islamija“ – das heißt „Der islamische Staat“. Sie bekannte sich auf YouTube zu einem Angriff mit mehreren Raketen am 10. Juni auf die südisraelische Stadt Netzarim.

http://www.israelnetz.com/arabische-welt/detailansicht/aktuell/immer-mehr-isis-anhaenger-im-gazastreifen-88698/


Es ist verständlich, dass sie ihre Präsenz leugnen, schliesslich soll es so aussehen, als ob sie den Gazastreifen unter Kontrolle haben. Sollte der IS aber eines Tages in Gaza an die Macht gelangen, werden wohl schnell mal viele Israels sich nostalgisch die Hamas zurücksehnen. Das verrückte ist ja, dass im Falle der IS die Begriffe Proletariat und Bourgeoisie schon fast anachronistisch sind: Bei ihnen gibt es nur noch Sklaven, Geistliche und Krieger, wobei die beiden ersten mit letzterem kombiniert sein können. Die Zeit der grossen Strategen im Weissen Haus und im Pentagon scheint auf jeden Fall vorbei zu sein, denn im Moment haben die USA m.E. kaum noch Einfluss in der Region, sowohl in Syrien als auch im Irak. Die Russen behaupten, die Amis hätten die IS u.a. in Jordanien im Kontext des syrischen Bürgerkrieges trainiert. Das ist sicher nicht ganz unmöglich, aber ich kann mir nicht vorstellen, dass irgendjemand tatsächlich glaubte, es sei vernünftig, alles Geld auf diese Karte zu setzen. Man hatte wohl eher das Gefühl, tatsächlich die FSA zu unterstützen und sah über die islamistischen Elemente darin hinweg. Die schiitische Dawa-Partei und die ihr treuen Milizen scheinen v.a. von Russland und dem Iran unterstützt. Und plötzlich setzt der ganze Westen auf die korrupte DPK, während schiitische Milizen sich in Bagdad mal fröhlich gegenseitig beschiessen, schliesslich muss zuerst einmal die interne Machtfrage geregelt sein, bevor man in den Krieg zieht. Maliki hat dieses Spiel ziemlich sicher verloren und sollte Abadi tatsächlich ein Bündnis mit der DPK eingehen, sässen gewissermassen die USA, Russland und der Iran plötzlich im gleichen Boot. Es wäre interessanter, über solche Fragen zu diskutieren: Was könnten die Strategien der verschiedenen imperialistischen Mächte sein? Wie wichtig ist die Wasserfrage? usw.

_________________
"Die kommunistische Theorie kann nichts anderes sein als gebunden an die gesellschaftliche Praxis der proletarischen Bewegung, sie ist weder 'marxistisch' noch 'anarchistisch'." Jean-Yves Bériou, 1975.
13. August 2014, 01:34 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Melnitz



Anmeldedatum: 11.10.2006
Beiträge: 3354

Beitrag Antworten mit Zitat
Report über die syrischen Gebiete unter kurdischer Kontrolle und die Diskussion dazu bei Libcom:

The experiment of West Kurdistan (Syrian Kurdistan) has proved that people can make changes - Zaher Baher

Zitat:
An interesting report by Zaher Baher of Haringey Solidarity Group and Kurdistan Anarchists Forum who spent two weeks in Syrian Kurdistan, looking at the experiences of self-government in the region against the background of the Syrian civil war and rise of Islamic State.


_________________
"We houden er niets van de prietpraat, die in de rest van Nederland gedaan wordt. We zijn er gewoon op de man, een woord is een woord, een hand een hand en een vuist is een vuist." (Hafenarbeiter aus Rotterdam)
06. September 2014, 08:48 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Doc Sportello



Anmeldedatum: 10.09.2012
Beiträge: 1574
Wohnort: Stadt

Beitrag Lokale Kämpfe in Syrien Antworten mit Zitat
Der Autor ist zwar ein bescheuerter kulturalistischer Politologe, der überrascht feststellt, dass sich die Realität nicht an seine vorgefertigten Konzepte halten will, doch der Artikel ist trotzdem lesenswert:

Zitat:
These surprising constellations of actors fighting the Islamic State are marriages of convenience, not based on ideology or personal ties of elites. There is no natural affinity between the parties. First, the official Baathist, Arabist doctrine denies that Kurds and Syriacs are legitimate residents of the ostensible Arab homeland they are defending alongside the Syrian “Arab” Army. Second, though the PYD is widely accused of collaborating with the Syrian government, there is no direct evidence of any agreement and the organization has all the reason to despise the government. The government had long hosted Abdullah Ocalan, the founder of the Kurdistan Workers’ Party (PKK) out of which the PYD emerged, and expelled him in 1998 when seeking rapprochement with Turkey. He was captured by Turkey soon thereafter, and the Syrian government began arresting and harassing Syrians associated with the PKK.

http://www.washingtonpost.com/blogs/monkey-cage/wp/2014/09/09/local-struggles-in-syrias-northeast/


_________________
"Die kommunistische Theorie kann nichts anderes sein als gebunden an die gesellschaftliche Praxis der proletarischen Bewegung, sie ist weder 'marxistisch' noch 'anarchistisch'." Jean-Yves Bériou, 1975.
10. September 2014, 14:26 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Doc Sportello



Anmeldedatum: 10.09.2012
Beiträge: 1574
Wohnort: Stadt

Beitrag Die Guten sind weg Antworten mit Zitat
Für Idealisten hat's in der "syrischen Revolution" keinen Platz mehr:

Zitat:
Over the weekend, President Barack Obama said that he and the intelligence community had “underestimated” the threat posed by ISIS, a group he once dismissed as a “JV team.” The White House has also embarked on a campaign of airstrikes against the group, while pledging to send money and weapons to “moderate” elements of the Free Syrian Army who can help retake ground from ISIS. It’s not yet clear if such moderate factions truly exist; some of the most effective rebel battalions are those with hardline Islamist views, and the preferred FSA units remain undertrained and unreliable. But in the search for the true moderates of the Syrian uprising—the activists and humanitarians who, like Kadouni, eschewed violence and resisted the growing extremism and religiosity of the various rebel brigades—the prognosis is much more clear: The revolution has not had space for them for more than year.

http://www.thedailybeast.com/articles/2014/10/02/the-idealists-who-started-syria-s-revolution-have-all-been-killed-jailed-or-exiled.html


_________________
"Die kommunistische Theorie kann nichts anderes sein als gebunden an die gesellschaftliche Praxis der proletarischen Bewegung, sie ist weder 'marxistisch' noch 'anarchistisch'." Jean-Yves Bériou, 1975.
02. Oktober 2014, 14:03 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Doc Sportello



Anmeldedatum: 10.09.2012
Beiträge: 1574
Wohnort: Stadt

Beitrag Doku über Nusrafront Antworten mit Zitat
Reportage aus von der Nusrafront kontrollierten Gebieten:



_________________
"Die kommunistische Theorie kann nichts anderes sein als gebunden an die gesellschaftliche Praxis der proletarischen Bewegung, sie ist weder 'marxistisch' noch 'anarchistisch'." Jean-Yves Bériou, 1975.
07. März 2015, 19:03 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Doc Sportello



Anmeldedatum: 10.09.2012
Beiträge: 1574
Wohnort: Stadt

Beitrag Islamismus in Syrien Antworten mit Zitat
Zur Geschichte des Islamismus in Syrien:

Zitat:
Syria has a long history with Islamist movements. The oldest is the Muslim Brotherhood, which dates back to the 1940s. Its conflict with the secular regime defined the poles in Syrian politics for more than six decades. It was crushed by the military after a failed uprising in the early 1980s. It became a movement bereft of any organized presence inside Syria. It leaders were in exile.

The uprising that erupted in 2011 produced a wider array of Islamist militias opposed to President Bashar Assad. The Muslim Brotherhood also re-emerged; it played a prominent role in creating a new opposition coalition abroad. It was the most influential force within the new Syrian National Council, established in Istanbul in 2011, and the Interim Syrian Government that set up a government-in-exile in Gaziantep in 2014. Inside Syria, rebel factions loyal to the Brotherhood, such as the Sham Legion, were minor players in an insurgency dominated by other Islamist groups that had superior military experience, better funding and deeper ties inside Syria.

http://theislamistsarecoming.wilsoncenter.org/islamists/node/23185?utm_content=buffer4fc08&utm_medium=social&utm_source=twitter.com&utm_campaign=buffer


_________________
"Die kommunistische Theorie kann nichts anderes sein als gebunden an die gesellschaftliche Praxis der proletarischen Bewegung, sie ist weder 'marxistisch' noch 'anarchistisch'." Jean-Yves Bériou, 1975.
14. März 2015, 00:46 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Doc Sportello



Anmeldedatum: 10.09.2012
Beiträge: 1574
Wohnort: Stadt

Beitrag Bericht aus Jarmuk Antworten mit Zitat
Die PFLP-GC (eine Abspaltung der PFLP in Palästina) ist scheinbar nicht ganz unschuldig an den Kämpfen in Jarmuk:

Zitat:
Residents of Yarmouk, however, offer a very different version of events.

“Palestinian militias allied to Bashar al-Assad like the Popular Front for the Liberation of Palestine-General Command [PFLP-GC] are the ones who dragged the camp into the Syrian conflict,” 30-year-old journalist Ahmad, a resident of the camp, told Middle East Eye via Skype on Thursday.

“Before, the camp was a safe haven, a neutral zone for people in the areas around it," Ahmad said. "These militias, led by PFLP-GC’s Ahmad Jibril, are the ones who began kidnapping and arresting activists within and around the camp and handing them over to the regime.”

http://www.middleeasteye.net/news/unravelling-media-spin-yarmouk-395625862


_________________
"Die kommunistische Theorie kann nichts anderes sein als gebunden an die gesellschaftliche Praxis der proletarischen Bewegung, sie ist weder 'marxistisch' noch 'anarchistisch'." Jean-Yves Bériou, 1975.
13. April 2015, 09:41 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Doc Sportello



Anmeldedatum: 10.09.2012
Beiträge: 1574
Wohnort: Stadt

Beitrag Saudische Proxys in Syrien Antworten mit Zitat
Saudiarabien intensiviert den Stellvertreterkrieg gegen den Iran auch in Syrien:

Zitat:
It is clear that this time is different. Conversations within policy circles in the Gulf indicate that the regime’s downfall is not necessarily the goal right now. Nor is it to compel the Assad regime to negotiate. Instead, the goal is simply to project power through the rebels against Iran’s allies.

There is also an intention to strengthen Sunni militias to build stability. Various political and military forces within the country will be working towards one goal despite their different allegiances. Beyond influence, opposition forces will be backed to potentially lead future Syria. To achieve these goals, Saudi Arabia is working closely with Turkey and Qatar.

However, the gains made by the rebels in the north have little to do with Saudi Arabia. Turkey and Qatar have provided financial support to their allies. For more than a year, aid to groups widely known to be supported by Turkey and Qatar was blocked because of resistance from the US and Saudi Arabia. That changed recently and the rebels have since gained momentum.

http://www.thenational.ae/opinion/comment/saudi-effort-isnt-the-beginning-of-the-end-of-assad


_________________
"Die kommunistische Theorie kann nichts anderes sein als gebunden an die gesellschaftliche Praxis der proletarischen Bewegung, sie ist weder 'marxistisch' noch 'anarchistisch'." Jean-Yves Bériou, 1975.
05. Mai 2015, 21:10 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Doc Sportello



Anmeldedatum: 10.09.2012
Beiträge: 1574
Wohnort: Stadt

Beitrag Nusrafront Antworten mit Zitat
Ein interessanter Artikel über die Nusrafront:

Zitat:
Some of these concerns made their way to Jabhat al-Nusra, two Salafist sources have confirmed, and came on the heels of a secret order sent from al Qaeda leader Ayman al-Zawahiri in early-2015 that outlined a new and comprehensive strategy for Jabhat al-Nusra in Syria. According to two well-connected Syrian Islamists with connections into Jabhat al-Nusra, Zawahiri specifically called on Jolani to better integrate his movement within the Syrian revolution and its people; to coordinate more closely with all Islamic groups on the ground; to contribute towards the establishment of a Syria-wide Sharia judicial court system; to use strategic areas of the country to build a sustainable Al-Qaeda power base; and to cease any activity linked to attacking the West. Both sources confirmed that Jolani subsequently distributed Zawahiri's instructions across Jabhat al-Nusra's leadership structure and on 27 May, Jolani revealed publicly the last instruction during an extended interview with Al-Jazeera.

http://www.huffingtonpost.com/charles-lister/an-internal-struggle-al-q_b_7479730.html


_________________
"Die kommunistische Theorie kann nichts anderes sein als gebunden an die gesellschaftliche Praxis der proletarischen Bewegung, sie ist weder 'marxistisch' noch 'anarchistisch'." Jean-Yves Bériou, 1975.
31. Mai 2015, 20:30 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Doc Sportello



Anmeldedatum: 10.09.2012
Beiträge: 1574
Wohnort: Stadt

Beitrag Nusrafront: Interview mit Al-Jazeera Antworten mit Zitat
Englische Übersetzung des ersten Teils des Interviews mit Abu Muhammad Al-Joulani, dem Anführer der Nusrafront. Der Moderator ist alles andere als kritisch (Katar wird verdächtigt, der Nusrafront u.a. damit zum Status der "legitimen Opposition" zu verhelfen), Al-Joulani war vermummt und trug gemäss mehreren Quellen auf Twitter einen Sprengstoffgürtel während des Interviews (!). Nichtsdestotrotz gibt die ganze "Plauderei" einen interessanten Einblick in die komplexe Situation in Syien:

Zitat:
Jabhat An-Nusra was founded in the month January 2012 after Abu Muhammad Al-Joulani came back from Iraq, where he traveled to mid March 2003 to fight the American troops who occupied Iraq at that time. Al-Joulani came back to Syria and published his first publication in it on 24 January (2012) in which he announced the founding of Jabhat An-Nusra. In it he said ‘it strives to return the Governance of Allah back on earth and to take revenge for the violated honor and split blood’. Jabhat An-Nusra shocked by its strong and racing operations in its beginning against the Syrian regime and its intelligence positions in the capital Damascus.

And when Abu Bakr Al-Baghdadi, the leader of the Islam State in Iraq and the Levant, announced the fusing of Jabhat An-Nusra with the Islamic State, Jabhat An-Nusra announced its renewal of allegiance to Dr. Ayman Az-Zawahiri in the month of April 2013, refusing what Al-Baghdadi announced. Jabhat An-Nusra was drawn in to fight with the Islamic State, in which the Islamic State took power of many territories which were under the control of Jabhat An-Nusra, including the Syrian territories which are rich of oil resources.

https://pietervanostaeyen.wordpress.com/2015/06/01/al-jazeera-full-translation-of-the-first-part-of-the-interview-with-abu-muhammad-al-julani/


_________________
"Die kommunistische Theorie kann nichts anderes sein als gebunden an die gesellschaftliche Praxis der proletarischen Bewegung, sie ist weder 'marxistisch' noch 'anarchistisch'." Jean-Yves Bériou, 1975.
02. Juni 2015, 01:34 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Doc Sportello



Anmeldedatum: 10.09.2012
Beiträge: 1574
Wohnort: Stadt

Beitrag Islamisten flirten mit Weissem Haus Antworten mit Zitat
Ahrar al-Sham ist eine der stärksten islamistischen Milizen in Syrien und steht ideologisch der Muslimbruderschaft nahe. Einer ihrer Anführer macht der amerikanischen Regierung in einem Leitartikel der Washington Post Avancen:

Zitat:
“As has become obvious, the Obama administration’s response to the Syrian crisis is an abject failure.”

This stinging rebuke of White House policy was the first line of an editorial published in The Washington Post on July 10. Extraordinarily, it was penned not by an exasperated Western commentator, but by a leading representative of Syrian Islamist insurgent group Ahrar al-Sham—a group that not too long ago, some U.S. officials were considering designating as a terrorist organization amid allegations of its links to al-Qaida.

http://www.brookings.edu/blogs/markaz/posts/2015/07/14-syrian-islamists-us-issues-lister#.VaZrYRntygQ.twitter


_________________
"Die kommunistische Theorie kann nichts anderes sein als gebunden an die gesellschaftliche Praxis der proletarischen Bewegung, sie ist weder 'marxistisch' noch 'anarchistisch'." Jean-Yves Bériou, 1975.
16. Juli 2015, 20:35 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Doc Sportello



Anmeldedatum: 10.09.2012
Beiträge: 1574
Wohnort: Stadt

Beitrag Ahrar al-Sham versucht's noch einmal Antworten mit Zitat
Ein weiterer (vorläufig?) unbeantworteter Liebesbrief der al-Qaida-nahen (mit der Nusrafront verbündeten) Miliz Ahrar al-Sham an den Westen:

Zitat:
Ahrar Al-Sham, as a mainstream Sunni Islamist group deeply rooted in the revolutionary landscape, is forging that alternative. But those expecting a “perfect” Sunni alternative according to Western liberal standard are sure to be disappointed. As we should all know by now, political systems and models of government cannot be imported into the Middle East and expected to flourish where historical experiences, political cultures and social structures are so radically different. There needs to be a major role for religion and local custom in any political arrangement that emerges out of the debris of conflict, and it should be one that corresponds with the prevailing beliefs of the majority of Syrians.

Establishing a new political legitimacy requires an organic and pragmatic approach, something that has been lacking in approaches by the international community so far.

http://www.telegraph.co.uk/news/worldnews/islamic-state/11752714/Im-a-Syrian-and-I-fight-Isil-every-day.-We-need-more-than-bombs-from-the-West-to-win-this-battle.html


_________________
"Die kommunistische Theorie kann nichts anderes sein als gebunden an die gesellschaftliche Praxis der proletarischen Bewegung, sie ist weder 'marxistisch' noch 'anarchistisch'." Jean-Yves Bériou, 1975.
21. Juli 2015, 13:02 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Doc Sportello



Anmeldedatum: 10.09.2012
Beiträge: 1574
Wohnort: Stadt

Beitrag Türkei und Ahrar al-Sham Antworten mit Zitat
Über das Verhältnis zwischen der Türkei und Ahrar al-Sham:

Zitat:
Three years later, the positive vision of Davutoglu’s manifesto seems jarring, and nowhere more so than in neighboring Syria. Turkey has gone to incredible lengths to assist Syrian civilians in need, and it has cultivated ties with an array of political and military actors in the Syrian opposition. Yet Turkey has also invested heavily in rebel allies that both reject democracy and espouse extreme sectarianism. In particular, Turkey has developed a close relationship with Ahrar al-Sham, a Salafist rebel movement that espouses a Syrian focus, but also has roots in global jihadism and maintains close ties with Syrian al-Qaeda affiliate Jabhat al-Nusrah. Aside from the Islamic State, Ahrar is now the single strongest rebel force in Syria. Turkey’s role in supporting Ahrar illustrates how Turkey has compromised its ambitious policy goals in Syria and raises questions about Ankara’s reported planned intervention in Aleppo to carve out a “safe zone” along its border with Syria.

http://warontherocks.com/2015/08/the-trouble-with-turkeys-favorite-syrian-islamists/


_________________
"Die kommunistische Theorie kann nichts anderes sein als gebunden an die gesellschaftliche Praxis der proletarischen Bewegung, sie ist weder 'marxistisch' noch 'anarchistisch'." Jean-Yves Bériou, 1975.
18. August 2015, 14:46 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Doc Sportello



Anmeldedatum: 10.09.2012
Beiträge: 1574
Wohnort: Stadt

Beitrag Jabhat al-Nusra Antworten mit Zitat
Ausführlicher Text zur Nusrafront:

Zitat:
By fall 2012, however, Jabhat al-Nusra had evolved from a terrorist organization into an expanding insurgent movement. Its forces had begun integrating into the broader armed opposition, especially in Syria’s largest city, Aleppo. By December 11, 2012, when the U.S. government designated it an alias of al-Qa`ida in Iraq, and a terrorist organization, Jabhat al-Nusra was operating as a fully fledged, de facto opposition actor, albeit on an extreme end of the ideological spectrum.

Two-and-a-half years later, aided in particular by the protracted Syrian conflict and the brutal rise of the Islamic State, Jabhat al-Nusra is one of the most powerful armed groups in Syria. Its consistent balancing of ideologically driven jihadist objectives with local sensitivities and revolutionary ideals has placed Jabhat al-Nusra in an advantageous position. Rarely will any Syrian opposition group commit genuinely to both denouncing the role of Jabhat al-Nusra in the conflict and permanently ceasing battlefield cooperation with it.

https://www.ctc.usma.edu/posts/al-qaida-plays-a-long-game-in-syria


_________________
"Die kommunistische Theorie kann nichts anderes sein als gebunden an die gesellschaftliche Praxis der proletarischen Bewegung, sie ist weder 'marxistisch' noch 'anarchistisch'." Jean-Yves Bériou, 1975.
14. September 2015, 22:09 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Doc Sportello



Anmeldedatum: 10.09.2012
Beiträge: 1574
Wohnort: Stadt

Beitrag Russische Intervention Antworten mit Zitat
Guter Artikel zur russischen Intervention in Syrien:

Zitat:
Russia’s move was prompted in part by Assad’s other main ally, Iran, which plays a powerful though discreet role in Syria but is usually reluctant to commit its own forces. “The Iranians told the Russians bluntly: if you don’t intervene, Bashar al-Assad will fall, and we are not in a position to keep propping him up,” said a Damascus-based diplomat.

The strength of the regular Syrian army is estimated to be down from a pre-war figure of 300,000 to between 80,000 and 100,000. Fatigue, desertions and losses have taken a heavy toll, as has the sectarian nature of the conflict. That means once-loyal Alawites – the Assad family’s minority sect – are no longer ready to fight for Sunni areas but only to defend their own homes.

http://www.theguardian.com/world/2015/oct/01/syrian-military-weakness-russian-intervention


_________________
"Die kommunistische Theorie kann nichts anderes sein als gebunden an die gesellschaftliche Praxis der proletarischen Bewegung, sie ist weder 'marxistisch' noch 'anarchistisch'." Jean-Yves Bériou, 1975.
01. Oktober 2015, 23:39 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Doc Sportello



Anmeldedatum: 10.09.2012
Beiträge: 1574
Wohnort: Stadt

Beitrag Kriegsvideo mit Drohne Antworten mit Zitat
Wenn die Futuristen gewusst hätten, dass es eines Tages solche Videos geben würde, hätten sie sich noch viel mehr auf die Zukunft gefreut:

.be

_________________
"Die kommunistische Theorie kann nichts anderes sein als gebunden an die gesellschaftliche Praxis der proletarischen Bewegung, sie ist weder 'marxistisch' noch 'anarchistisch'." Jean-Yves Bériou, 1975.
17. Oktober 2015, 15:19 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Doc Sportello



Anmeldedatum: 10.09.2012
Beiträge: 1574
Wohnort: Stadt

Beitrag Auf Besuch bei der Nusrafront Antworten mit Zitat
Vice News hat wieder einmal einen Coup gelandet:



_________________
"Die kommunistische Theorie kann nichts anderes sein als gebunden an die gesellschaftliche Praxis der proletarischen Bewegung, sie ist weder 'marxistisch' noch 'anarchistisch'." Jean-Yves Bériou, 1975.
11. November 2015, 16:24 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Doc Sportello



Anmeldedatum: 10.09.2012
Beiträge: 1574
Wohnort: Stadt

Beitrag SDF vs. AQ & Co. ("gemässigte" Rebellen) Antworten mit Zitat
In Aleppo kam es zu Zusammenstössen zwischen den SDF (Syrian Democratic Forces, ein Bündnis zwischen den YPG/J und dem linken Flügel der de facto nicht mehr existierenden FSA) und Al Nusra/Ahrar al-Sham und anderen Gruppen, gewissermassen der islamistische Flügel der ehemaligen FSA:

Zitat:
Fierce fighting has broken out in Aleppo between the Syrian Democratic Forces (SDF) - a coalition of Free Syrian Army (FSA) groups and the (Kurdish) People’s Protection Units (YPG) - and other Syrian opposition groups including Ahrar al-Sham, the al-Qaeda affiliated Al-Nusra Front and other FSA factions.

Following the clashes, fighters from the Fatah Halab coalition - which includes Ahrar al-Sham and FSA brigades - reportedly took control of the villages of Keshtar and Tanab from SDF forces on Sunday.

Sources on Twitter also claimed that scores of opposition fighters had been killed as they continued to attempt to retake the SDF-controlled village of Maryamin.

Video released on YouTube showed fighters in Keshtar from Liwa Suqour al Jabal - a group reportedly vetted by the CIA - burning SDF flags while chanting “Allahu Akbar!”

http://www.middleeasteye.net/news/ypg-and-allies-clashes-syrian-opposition-groups-aleppo-633986086#sthash.t6lJWi2p.4BjVpr0u.uxfs&st_refDomain=t.co&st_refQuery=/WKb39f4kNT


_________________
"Die kommunistische Theorie kann nichts anderes sein als gebunden an die gesellschaftliche Praxis der proletarischen Bewegung, sie ist weder 'marxistisch' noch 'anarchistisch'." Jean-Yves Bériou, 1975.
30. November 2015, 00:49 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Doc Sportello



Anmeldedatum: 10.09.2012
Beiträge: 1574
Wohnort: Stadt

Beitrag Enter Türkei? Antworten mit Zitat
Ein aktives türkisches Eingreifen in Syrien ist wohl nur noch eine Frage der Zeit:

Zitat:
Following the cutting of rebel territory, there have been claims that Turkey is planning to intervene directly in the Syrian conflict. Such reports are driven by repeated assertions by Turkish government officials that they plan to establish a safe zone in northern Syria for civilians and (likely) favored rebel groups. Encroachment on such areas by regime forces would make such an operation politically more difficult, so Turkey would have to take rapid and decisive action in the coming weeks should they be committed to this safe zone plan.

http://www.conflict-news.com/rebels-in-syria-face-critical-defeat-around-aleppo/


_________________
"Die kommunistische Theorie kann nichts anderes sein als gebunden an die gesellschaftliche Praxis der proletarischen Bewegung, sie ist weder 'marxistisch' noch 'anarchistisch'." Jean-Yves Bériou, 1975.
04. Februar 2016, 19:13 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Doc Sportello



Anmeldedatum: 10.09.2012
Beiträge: 1574
Wohnort: Stadt

Beitrag Türkische Invasion? Antworten mit Zitat
Jenes Gerüchte über eine bevorstehende türkische Invasion in Syrien im Moment auf Twitter, während Rojava heute eine Art Botschaft in Moskau eröffnet hat, was Erdogan sicher freut. Seine Pläne in Syrien sind inzwischen nämlich ziemlich durchkreuzt:

Zitat:
Russian cooperation with the Syrian Kurdish group Democratic Union Party, or PYD, came against the backdrop of a close partnership between the PYD and the U.S. in Syria.

U.S. support for the Kurds in its fight against ISIS has heightened Turkey's fears of an autonomous Kurdish region along its southern border and escalated the tension between Ankara and Washington.

Turkey recently summoned the U.S. ambassador to express its displeasure after a State Department spokesman said Washington did not regard the PYD as a terrorist organization.

http://edition.cnn.com/2016/02/10/opinions/turkey-syria-nightmare-scenario/


_________________
"Die kommunistische Theorie kann nichts anderes sein als gebunden an die gesellschaftliche Praxis der proletarischen Bewegung, sie ist weder 'marxistisch' noch 'anarchistisch'." Jean-Yves Bériou, 1975.
11. Februar 2016, 01:36 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Doc Sportello



Anmeldedatum: 10.09.2012
Beiträge: 1574
Wohnort: Stadt

Beitrag Moskau vs. Ankara Antworten mit Zitat
Die Spannungen zwischen Moskau und Ankara steigen mehr oder weniger täglich:

Zitat:
Relations between Russia and Turkey have been dismal since late November, when a Turkish fighter jet shot down a Russian bomber on the border with Syria, killing its pilot. That began a war of words between Moscow and Ankara that ought to concern everyone, since the former has several thousand nuclear weapons and the latter is a member of NATO.

Kremlin propaganda against Ankara has increased of late, setting the stage for further confrontation. As I explained here last week, Russian media outlets initially blamed the Sinai crash of Metrojet 9268 last autumn on the Islamic State, an atrocity which killed 224 innocents, nearly all of them Russians—a quite plausible claim. However, the Kremlin has abruptly shifted course and now blames the mass murder on Turkish ultranationalist terrorists, without any evidence provided to support that explosive assertion.

http://observer.com/2016/02/mounting-evidence-putin-will-ignite-wwiii/


_________________
"Die kommunistische Theorie kann nichts anderes sein als gebunden an die gesellschaftliche Praxis der proletarischen Bewegung, sie ist weder 'marxistisch' noch 'anarchistisch'." Jean-Yves Bériou, 1975.
11. Februar 2016, 19:48 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Doc Sportello



Anmeldedatum: 10.09.2012
Beiträge: 1574
Wohnort: Stadt

Beitrag ... Antworten mit Zitat
Medvedev droht mit einem "Dritten Weltkrieg" sollten "ausländische Kräfte" (v.a. Türkei und Saudiarabien, die Saudis kündigten heute an, in zwei Monaten Truppen schicken zu wollen) in Syrien eingreifen, derweil tönen die Artikel zu Syrien immer nervöser:

Zitat:
John Kerry does not give up easily. On Thursday in Munich the US secretary of state will promote a fresh diplomatic effort on Syrian peace talks. Yet for all his determination, events on the ground are not only working against a breakthrough, but raising increasingly profound doubts about the coherence of US and western strategy. For more than a week, the rebel-held city of Aleppo, once Syria’s largest, has been pounded by Russia’s air force, acting in support of Iranian-backed militias and Syrian government troops. If this annihilation strategy continues, the balance of forces in Syria’s civil war will change fundamentally. Mr Kerry’s proposed negotiated solution will be null and void, for there will be no Syrian opposition force left to be represented at any negotiating table.

http://www.theguardian.com/commentisfree/2016/feb/10/the-guardian-view-on-the-battle-for-aleppo-a-rebuke-to-america-and-the-world?CMP=share_btn_tw


_________________
"Die kommunistische Theorie kann nichts anderes sein als gebunden an die gesellschaftliche Praxis der proletarischen Bewegung, sie ist weder 'marxistisch' noch 'anarchistisch'." Jean-Yves Bériou, 1975.
11. Februar 2016, 19:49 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Doc Sportello



Anmeldedatum: 10.09.2012
Beiträge: 1574
Wohnort: Stadt

Beitrag Aleppo Antworten mit Zitat
Die USA haben definitiv zu viele "Verbündete":

Zitat:
Iraqi militias who once fought ISIS with U.S. help are now working with Russian and Iranian forces to crush American-backed rebels in the strategic Syrian city of Aleppo, two defense officials have told The Daily Beast.

At least three Shia militias involved in successful battles against ISIS in Iraq—the Badr Brigade, Kata’ib Hezbollah, and the League of the Righteous—have acknowledged taking casualties in fighting in south and southeast Aleppo province. U.S. defense officials confirmed to The Daily Beast that they believe “at least one” unit of the Badr Brigade is fighting in southern Aleppo alongside other Iraqi militia groups. Those groups are backed by Russian airpower and Iranian troops—and all of whom are bolstering President Bashar al-Assad’s Syrian Arab Army.

http://www.thedailybeast.com/articles/2016/02/12/exclusive-u-s-allies-now-fighting-cia-backed-rebels.html


_________________
"Die kommunistische Theorie kann nichts anderes sein als gebunden an die gesellschaftliche Praxis der proletarischen Bewegung, sie ist weder 'marxistisch' noch 'anarchistisch'." Jean-Yves Bériou, 1975.
14. Februar 2016, 02:27 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Doc Sportello



Anmeldedatum: 10.09.2012
Beiträge: 1574
Wohnort: Stadt

Beitrag Konicz Antworten mit Zitat
Thomasz Konicz zur Lage in Syrien:

Zitat:
Es war insbesondere die Weigerung Washingtons, die syrischen Volksverteidigungseinheiten YPG, die zu den effektivsten Kämpfern gegen den "Islamischen Staat" gehören, zu einer "terroristische Organisation" zu erklären, die Erdogan regelrecht in Rage versetzte: "Ich habe euch viele Male gesagt: Seid ihr mit uns oder den Terrororganisationen," wetterte Erdogan gegenüber Washington (vgl. Erdogan: "Wir können die Tore nach Griechenland und Bulgarien jederzeit öffnen").

Die "Terrororganisationen", das sind für den türkischen Staatschef eben diejenigen Kurden, die dem Islamischen Staat eine strategische Niederlage in Kobane bereiteten und die Jesiden im Nordirak vor dem Genozid durch diejenigen Islamisten bewahrten, die von der Türkei de facto unterstützt werden. Die USA sollen sich laut Erdogan zwischen den Kurden und der Türkei entscheiden.

Und genau dieser Logik folgt die derzeitige Eskalationstratege der autoritären und zunehmend offen islamistisch agierenden Führungsriege in der Türkei, die jahrelang mittels massiven Ölschmuggels den Islamischen Staat aufbaute, der nun kurz vor dem Kollaps steht. Wir oder sie? Dies soll durch eine militärische Eskalation erreicht werden, die Ankara provozieren will.

http://www.heise.de/tp/artikel/47/47402/1.html


_________________
"Die kommunistische Theorie kann nichts anderes sein als gebunden an die gesellschaftliche Praxis der proletarischen Bewegung, sie ist weder 'marxistisch' noch 'anarchistisch'." Jean-Yves Bériou, 1975.
14. Februar 2016, 14:38 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Doc Sportello



Anmeldedatum: 10.09.2012
Beiträge: 1574
Wohnort: Stadt

Beitrag Aleppo Antworten mit Zitat
Ausführlicher Bericht zur Lage um Aleppo:

Zitat:
Across the olive groves and wheat fields of the northern Syrian province of Aleppo, a battle with global dimensions risks erupting into a wider war.

Russian warplanes are bombing from the sky. Iraqi and Lebanese militias aided by Iranian advisers are advancing on the ground. An assortment of Syrian rebels backed by the United States, Turkey, Saudi Arabia and Qatar are fighting to hold them back. Kurdish forces allied both to Washington and Moscow are taking advantage of the chaos to extend Kurdish territories. The Islamic State has snatched a couple of small villages, while all the focus was on the other groups.

https://www.washingtonpost.com/world/middle_east/a-mini-world-war-rages-in-the-fields-of-aleppo/2016/02/14/d2dfff02-d340-11e5-a65b-587e721fb231_story.html


_________________
"Die kommunistische Theorie kann nichts anderes sein als gebunden an die gesellschaftliche Praxis der proletarischen Bewegung, sie ist weder 'marxistisch' noch 'anarchistisch'." Jean-Yves Bériou, 1975.
15. Februar 2016, 02:10 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Doc Sportello



Anmeldedatum: 10.09.2012
Beiträge: 1574
Wohnort: Stadt

Beitrag ... Antworten mit Zitat
"Imperialistische Propaganda" halt, aber trotzdem interessant:

Zitat:
In addition to its decisive air support, Russia has been supplying state-of-the-art T-90 tanks to the Syrian army. “Capitalizing on the superiority offered by T-90 tanks, Syrian government troops and their allies encircled the important towns of Khan Tuman and al-Qarasi near the Aleppo-Damascus road,” Iran’s semiofficial Fars news agency reported. Russia has also been active on the ground, building cooperation between Assad and some of his former enemies. The official Syrian government news agency announced earlier this month that Russian officers met with Kurdish officials in northeast Syria to discuss military cooperation with Assad’s government. According to the report—which the U.K.-based Syrian Observatory for Human Rights confirmed—Russia has deployed 200 troops to the Kurdish-controlled town of Qamishli on the Turkish border to secure a military airport for Russian use. At the same time, the self-proclaimed government of Kurdish-held northern Syria, known as the Rojava Self-Ruled Democratic Administration, opened its first overseas representative office in Moscow.

http://europe.newsweek.com/russia-syria-intervention-cease-fire-425991?rm=eu


_________________
"Die kommunistische Theorie kann nichts anderes sein als gebunden an die gesellschaftliche Praxis der proletarischen Bewegung, sie ist weder 'marxistisch' noch 'anarchistisch'." Jean-Yves Bériou, 1975.
15. Februar 2016, 03:28 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Doc Sportello



Anmeldedatum: 10.09.2012
Beiträge: 1574
Wohnort: Stadt

Beitrag Syrischer Exodus Antworten mit Zitat
Viele Geschichten:

Zitat:
We are a few kilometres from the Syrian border, high up in Lebanon’s Bekaa valley. In mid-winter the Bekaa is a bleak world of muddy, littered flatlands bounded by vast snowy ranges. The dreary soot of snow clouds briefly part for a hard red sun that rolls like a severed head over Syria. The ploughed winter earth is fallow save for one crop that sprouts like weeds: the plastic-clad hovels that run in colourful ribbons everywhere.

The plastic takes various forms: white polytarp, bags, the bright buntings of discarded billboards promoting perfumes and smartphones, honed images of corporate beauty: Kate Moss, Christian Dior and the iPhone 6s. Only when you come close are you able to see this bitter harvest for what it is: endless shantytowns – camps seem too orderly a word for their broken disorder – in which survive perhaps half a million Syrian refugees.

http://www.theguardian.com/world/2016/mar/05/great-syrian-refugee-crisis-exodus-epic-inconceivable-witness-lebos-islamic-state


_________________
"Die kommunistische Theorie kann nichts anderes sein als gebunden an die gesellschaftliche Praxis der proletarischen Bewegung, sie ist weder 'marxistisch' noch 'anarchistisch'." Jean-Yves Bériou, 1975.
05. März 2016, 04:02 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Doc Sportello



Anmeldedatum: 10.09.2012
Beiträge: 1574
Wohnort: Stadt

Beitrag Clash zwischen FSA und JaN Antworten mit Zitat
Die Flitterwochen der FSA und der Nusrafront sind wohl endgültig vorbei:

Zitat:
In addition to this heartening protest rebirth, Syria’s two-week cessation of hostilities—or more accurately, its dramatic reduction of hostilities—revealed something else significant. While al-Qaeda may have successfully exploited the Syrian crisis in order to establish a concrete foothold in the heart of the Levant, its affiliate Jabhat al-Nusra lay particularly vulnerable when faced with constrained levels of violence. Although militarily preeminent amid total war with the Assad regime and Russia’s devastating and indiscriminate air bombardment, relative peace saw Jabhat al-Nusra become virtually impotent overnight.

The widespread re-emergence of the revolutionary flag in towns like Maarat al-Numan, where major FSA leaders like Ahmed Saoud and Fares al-Bayoush appeared alongside famed activist Hadi al-Abdullah to lead protests on Friday, March 4, represented a serious challenge to al-Qaeda’s perception of control. Weeks earlier, Jabhat al-Nusra and al-Qaeda front group Jund al-Aqsa had issued an Idlib-wide ban on the flying of anything except white and black flags of Islamic character.

http://www.mei.edu/content/article/jabhat-al-nusra-oversteps-mark-idlib-crackdown


_________________
"Die kommunistische Theorie kann nichts anderes sein als gebunden an die gesellschaftliche Praxis der proletarischen Bewegung, sie ist weder 'marxistisch' noch 'anarchistisch'." Jean-Yves Bériou, 1975.
15. März 2016, 16:09 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Doc Sportello



Anmeldedatum: 10.09.2012
Beiträge: 1574
Wohnort: Stadt

Beitrag Interview mit Kommandant von Liwa Thuwwar al-Raqqa Antworten mit Zitat
Interview mit dem Kommandanten einer ehemaligen FSA-Gruppe, die sich der SDF angeschlossen hat:

Zitat:
Liwa Thuwar al-Raqqa is part of the Syrian revolution, and we are one of the factions that continues to raise the flag of the Syrian revolution, because we remained faithful to our principles and believe that hundreds of thousands of Syrians lost their lives for this flag. The rhetoric that you mentioned and the accusations against the Kurds are due to the fact that Kurdish troops make up part of the Syrian Democratic Forces. It should be noted here that each Syrian region has its own specificities and tensions. Some express reservations about the YPG, which they accuse of wanting to partition Syria or other similar plans, which is absolutely untrue. There are no such aspirations, and since the formation of the Syrian Democratic Forces, a plan was adopted by all factions to work together and do away with these barriers and misconceptions. Today we ask people to judge this experiment based on the realities on the ground and not hearsay alone.

Like others before us, we heard a lot about the intention of the Democratic Union Party [PYD] or the YPG to secede or partition the country and collaborate with the Syrian regime. But, throughout my relationship with the YPG and us fighting side by side against IS in Kobani, I never noticed any intent to secede. Also, we must not forget that many Kurdish factions with close ties to the YPG fought against the regime in Aleppo’s countryside.

http://www.al-monitor.com/pulse/originals/2016/03/syria-raqqa-revolutionaries-brigade-liberation-isis.html#


_________________
"Die kommunistische Theorie kann nichts anderes sein als gebunden an die gesellschaftliche Praxis der proletarischen Bewegung, sie ist weder 'marxistisch' noch 'anarchistisch'." Jean-Yves Bériou, 1975.
19. März 2016, 20:45 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Doc Sportello



Anmeldedatum: 10.09.2012
Beiträge: 1574
Wohnort: Stadt

Beitrag Stärkung der FSA? Antworten mit Zitat
Schwierig zu sagen, ob das amerikanisches Wunschdenken oder Realität ist:

Zitat:
Moderate Syrian opposition forces claim they are strengthening their positions against extremists in northern and southern Syria as the Russian military withdraws and a fragile cease-fire takes hold with the regime of President Bashar al-Assad.

Two rebel commanders described the recent battlefield gains against the Islamic State and Jabhat al-Nusra in telephone interviews Saturday. Their claims couldn’t be verified, and it’s too early to say whether the moderate opposition is truly expanding its support in rebel-held areas, after several years of decline in the face of attacks by the extremists and Assad’s army.

https://www.washingtonpost.com/blogs/post-partisan/wp/2016/03/19/as-the-syrian-cease-fire-holds-signs-of-progress-against-extremists/?postshare=131458416966655&tid=ss_tw-bottom


_________________
"Die kommunistische Theorie kann nichts anderes sein als gebunden an die gesellschaftliche Praxis der proletarischen Bewegung, sie ist weder 'marxistisch' noch 'anarchistisch'." Jean-Yves Bériou, 1975.
19. März 2016, 22:36 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Doc Sportello



Anmeldedatum: 10.09.2012
Beiträge: 1574
Wohnort: Stadt

Beitrag JaN Antworten mit Zitat
Erfolgreiche AQ in Syrien?

Zitat:
Al-Nusra starts with embedding itself in the opposition and then incrementally moving to subsume, purge, or dominate revolutionary forces, both civilian and military. It has used this approach throughout Syria. Unlike ISIL, al-Nusra’s logic of control is defined by achieving a loose military and political dominance, rather than complete control, although the latter is its long-term objective. The group carefully chooses when and where to assert its authority to maintain a careful balance between its long-term aims—full control and establishing an Islamic Emirate in Syrian—and the need to appease revolutionary forces and the local population. Upon entering new territory, for example, al-Nusra often refrains from imposing its control on the population or governance institutions. Instead, it initially shares control with the groups already in power on the ground, even if they are secularists and oppose al-Nusra’s visions for Syria. Al-Nusra uses this approach to prevent an abrupt rejection by the local population that may result in a full-fledged confrontation with opposition armed groups, as well as to diffuse its presence in opposition-held areas. But sharing control does not necessarily foster agreement. It is a tactic to delay confrontation until al-Nusra has the military and political means to dispense with its temporary allies and purge, or subsume, their members.

http://warontherocks.com/2016/05/how-al-qaeda-is-winning-in-syria/


_________________
"Die kommunistische Theorie kann nichts anderes sein als gebunden an die gesellschaftliche Praxis der proletarischen Bewegung, sie ist weder 'marxistisch' noch 'anarchistisch'." Jean-Yves Bériou, 1975.
10. Mai 2016, 17:06 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Doc Sportello



Anmeldedatum: 10.09.2012
Beiträge: 1574
Wohnort: Stadt

Beitrag Iran rekrutiert afghanische Schiiten für den Krieg in Syrie Antworten mit Zitat
Verarmte Hazaras als Kanonenfutter für Assad:

Zitat:
Iran is covertly recruiting hundreds of Afghan Shias in Afghanistan to fight for Syrian president Bashar al-Assad, drawing them out of their own conflict-ridden country and into another war in which Afghanistan plays no official part.

The Afghan fighters are often impoverished, religiously devout or ostracised from society, looking for money, social acceptance and a sense of purpose that they are unable to find at home.

Iran’s recruitment of Afghan migrants and refugees within its own borders has been documented. But similar Iranian activities inside Afghanistan had previously gone unreported.

https://www.theguardian.com/world/2016/jun/30/iran-covertly-recruits-afghan-soldiers-to-fight-in-syria


_________________
"Die kommunistische Theorie kann nichts anderes sein als gebunden an die gesellschaftliche Praxis der proletarischen Bewegung, sie ist weder 'marxistisch' noch 'anarchistisch'." Jean-Yves Bériou, 1975.
30. Juni 2016, 23:23 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Doc Sportello



Anmeldedatum: 10.09.2012
Beiträge: 1574
Wohnort: Stadt

Beitrag JAN verlässt AQ Antworten mit Zitat
Die Nusrafront sagt, sie verlasse Al Qaida:

Zitat:
In a clip within the six-and-a-half-minute audio message attributed to Zawahiri, he said that Nusra should split al-Qaeda if the decision improved the unity of groups fighting a common enemy in Syria

The Nusra Front has long been among the myriad of rebel groups battling both pro-government forces since the beginning of the country's civil war in 2011, often working closely and fighting alongside other groups.

"The brotherhood of Islam that bonds us is stronger than any obsolete links between organisations," Zawahiri is heard to say.

"These organisational links must be sacrificed without hesitation if they threaten your unity."

Also speaking, Abu al-Khayr al-Masri, a deputy to Zawahiri, said al-Qaeda approved "any possible action" that would improve the unity among the rebel factions fighting in Syria and form a "new generation" of fighters.

http://www.middleeasteye.net/news/nusra-front-announces-official-split-al-qaeda-520293064


_________________
"Die kommunistische Theorie kann nichts anderes sein als gebunden an die gesellschaftliche Praxis der proletarischen Bewegung, sie ist weder 'marxistisch' noch 'anarchistisch'." Jean-Yves Bériou, 1975.
28. Juli 2016, 14:56 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Doc Sportello



Anmeldedatum: 10.09.2012
Beiträge: 1574
Wohnort: Stadt

Beitrag Nusra Antworten mit Zitat
Ausführlicher Bericht über Nusra von Charles Lister (sehr antirussisch, enge Kontakte zu FSA):

Zitat:
Since mid-2014, the world’s attention has been transfixed on the aesthetically shocking actions of ISIS and the threat it poses to regional and international security. However, it is arguably Jabhat al-Nusra in Syria—and perhaps the al-Qaida movement more broadly—that looks more likely to survive over the long term and to threaten local, regional and international security interests. Since its emergence in Syria in late 2011, Jabhat al-Nusra has transformed itself from an unpopular outsider accused of Islamic State in Iraq (ISI)-like brutality towards one of the most powerful armed actors in the Syrian crisis. Moreover, its break away from the ISI in April 2013 set it further down a path of deep integration into the broader Syrian armed opposition in its fight against Bashar Assad’s regime.

http://www.brookings.edu/research/papers/2016/07/27-nusra-front-profile-lister#.V5jQzS1DOBd.twitter


_________________
"Die kommunistische Theorie kann nichts anderes sein als gebunden an die gesellschaftliche Praxis der proletarischen Bewegung, sie ist weder 'marxistisch' noch 'anarchistisch'." Jean-Yves Bériou, 1975.
29. Juli 2016, 21:03 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Doc Sportello



Anmeldedatum: 10.09.2012
Beiträge: 1574
Wohnort: Stadt

Beitrag Schlacht von Aleppo Antworten mit Zitat
"Jihadisten" und "Rebellen", wer immer auch genau was sein mag, haben heute einen grossen Angriff auf SAA und Verbündete in Aleppo lanciert:

Zitat:
Since July 17, President Bashar al-Assad's forces have surrounded rebel-held districts of Aleppo city, one of the main front lines in the conflict ravaging the country since 2011.

Loyalists forces cut the Castello Road, the main supply line into rebel-held neighbourhoods in the north of the city.

Now insurgents have attacked from the south, a region divided between loyalists backed by Iranian fighters and Hezbollah on the one hand, and Syrian and foreign jihadists allied with rebel groups on the other.

On Sunday, Islamist groups such as the influential Ahrar al-Sham and jihadists including from the former Al-Nusra Front -- rebranded Jabhat Fateh al-Sham after breaking from Al-Qaeda -- said they had begun a battle to try to reopen a new supply route.

https://www.yahoo.com/news/jihadists-launch-offensive-ease-aleppo-siege-183508207.html?ref=gs


_________________
"Die kommunistische Theorie kann nichts anderes sein als gebunden an die gesellschaftliche Praxis der proletarischen Bewegung, sie ist weder 'marxistisch' noch 'anarchistisch'." Jean-Yves Bériou, 1975.
31. Juli 2016, 23:33 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Doc Sportello



Anmeldedatum: 10.09.2012
Beiträge: 1574
Wohnort: Stadt

Beitrag Aleppo Antworten mit Zitat
Um sie zu "befreien" sind die Einwohner von Aleppo nun nicht mehr nur von Assads Truppen im Osten, sondern auch von einer jihadistischen Allianz im Westen belagert:

Zitat:
Obwohl die Verteidigungslinien des Regimes im Süden noch mehrere hundert Meter umfassen, hat die Offensive der islamistisch geprägten Rebellenallianz bereits eines ihrer strategischen Ziele erreicht. Die Nachschubwege in den Westen der Großstadt liegen nun im Schussfeld der Aufständischen. Bereits gestern haben sie mit dem Artilleriebeschuss der durch Südaleppo an der Artilleriebasis entlangführenden Verkehrsader begonnen, mit dem der Westen der Stadt versorgt wird. Eine zuverlässige Versorgung der Einwohner Westaleppos durch die jüngst freigeschossenen Wege im Norden, die vorgenannte Castello Road, ist nicht möglich, da diese ebenfalls im Schussfeld der Aufständischen liegt.

Somit wird nicht nur der Osten Aleppos durch das Regime belagert, nun haben die Islamisten es auch vermocht, de facto um den Westen einen Belagerungsring zu ziehen. Die gesamte Stadt befindet sich folglich in einer tödlichen militärischen Umklammerung, in einer wechselseitigen Belagerung, die das tägliche Überleben für alle Einwohner - ob nun Ost oder West - zur Tortur werden lässt.

http://www.heise.de/tp/artikel/49/49057/1.html


_________________
"Die kommunistische Theorie kann nichts anderes sein als gebunden an die gesellschaftliche Praxis der proletarischen Bewegung, sie ist weder 'marxistisch' noch 'anarchistisch'." Jean-Yves Bériou, 1975.
06. August 2016, 13:57 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
ratatoskr



Anmeldedatum: 22.07.2010
Beiträge: 565
Wohnort: walhall

Beitrag Antworten mit Zitat
Doppelpost, bitte entfernen...

_________________
Das ist die Verrücktheit einer Gesellschaft, die sich von einem Sachzwang bestimmen lässt, der nur existiert, weil ihn die einen selbst praktizieren und die anderen sich ihn aufherrschen lassen.

Zuletzt bearbeitet von ratatoskr am 10. August 2016, 15:13, insgesamt einmal bearbeitet
10. August 2016, 15:23 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
ratatoskr



Anmeldedatum: 22.07.2010
Beiträge: 565
Wohnort: walhall

Beitrag Antworten mit Zitat
Lustigerweise lebt die "Bevölkerung" in der West-Propaganda normalerweise nur im von "Rebellen" kontrollierten Gebieten, dort wo Kurden- oder Regierungstruppen die Stadt halten, gibt es keine. Immerhin kann man mittlerweile schon der NZZ entnehmen, dass im von Regierungstruppen gehaltenen Westeil 1,5 Mio Menschen leben und wer "die Rebellen" sind, bzw. wer ihnen Waffen liefert...

Zitat:
Mit der Hilfe von Tausenden von schiitischen Kämpfern aus Libanon, Iran, dem Irak, Afghanistan und Pakistan gelang es dem Regime schliesslich Mitte Juli, den Belagerungsring um Ost-Aleppo zu schliessen. Laut dem französischen Nahost-Experten Fabrice Balanche schlugen sich die Kurden dabei auf die Seite des Regimes. Von Sheikh Maksud aus beschossen sie die Rebellen, welche die letzte Strasse aus Ost-Aleppo heraus zu verteidigen versuchten.
Als Reaktion darauf starteten die Rebellen indes eine erfolgreiche Offensive im Süden der Stadt. Am 6. August gelang es ihnen, einen neuen Korridor in den Osten Aleppos zu öffnen. Theoretisch verfügen also sowohl das Regime als auch die Rebellen über einen Zugang zu den von ihnen kontrollierten Vierteln. Die beiden Verbindungen sind jedoch immer noch umkämpft und zu unsicher, um die knapp 300 000 Menschen im Osten sowie die 1,5 Millionen im Westen der Stadt zu versorgen. (...) Da Asad dank russischer und iranischer Hilfe die Oberhand im Syrien-Krieg gewann, erscheint der Erfolg der Rebellen im Süden von Aleppo überraschend. Gesicherte Informationen über die Gründe dafür gibt es derzeit nicht. Wie Aktivisten und Diplomaten der «Financial Times» (FT) berichteten, erhielten die Rebellen in den vergangenen Wochen indes mehr Geld- und Waffenlieferungen aus Saudiarabien und Katar. Dutzende von Lastwagen hätten die Ware über die Türkei nach Syrien gebracht, berichtet ein syrischer Aktivist. «Die Amerikaner wussten, was läuft, aber sie haben ein Auge zugedrückt, um Russland und Iran unter Druck zu setzen», erklärte ein westlicher Diplomat der FT. In den Augen vieler Aktivisten und in den säkularen Teilen der syrischen Opposition wurde der Erfolg indes durch die Tatsache getrübt, dass er vor allem durch islamistische und jihadistische Kämpfer erreicht wurde, die sich mit Selbstmordkommandos den Weg durch die Verteidigungslinien des Regimes bahnten. Die Speerspitze bildeten die islamistische Ahrar al-Sham sowie die Jabhat Fatah al-Sham, die bis vor kurzem unter dem Namen Nusra-Front mit al-Kaida verbandelt war.
http://www.nzz.ch/international/nahost-und-afrika/sechs-fragen-zur-schlacht-um-aleppo-die-doppelte-belagerung-ld.110078

Btw.
Zitat:
«Das ist der erste Blick auf Grossbritanniens geheimen Bodenkrieg in Syrien», beginnt der Bericht der BBC. Die Fotos im Beitrag zeigen gemäss dem Sender, wie circa ein Dutzend britische Spezialeinheiten syrische Rebellen bei der Verteidigung eines Stützpunkts der von den USA ausgebildeten «Neuen Syrischen Armee» bei al-Tanf (auch al-Tanaf geschrieben) gegen den IS unterstützt.
http://www.tagesanzeiger.ch/ausland/naher-osten-und-afrika/BBC-zeigt-britische-Spezialeinheiten-an-der-Front-in-Syrien/story/13934012

_________________
Das ist die Verrücktheit einer Gesellschaft, die sich von einem Sachzwang bestimmen lässt, der nur existiert, weil ihn die einen selbst praktizieren und die anderen sich ihn aufherrschen lassen.
10. August 2016, 15:00 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Doc Sportello



Anmeldedatum: 10.09.2012
Beiträge: 1574
Wohnort: Stadt

Beitrag Aleppo Antworten mit Zitat
Da die ehemalige Nusrafront nun natürlich absolut überhaupt nichts mehr mit AQ zu tun hat, kann die nun auch bedenkenlos unterstützt werden:

Zitat:
“We’ve got new weapons,” acknowledged one fighter, Abu Mostafa, a former lawyer who joined the armed rebellion after he was imprisoned in 2012. “We have Grad missiles and so many other weapons. We’ve been studying war for years now. We are more professional.”

The planning intensified a month ago with the fall of the Castello Road, which connected the rebel-controlled countryside to the center of Aleppo. The current assault kicked off shortly after Jabhat al-Nusra, one of the most powerful of the rebel groups, officially cut its ties to al-Qaeda and changed its name to the Levant Conquest Front, allowing it to join forces with other rebel groups backed by Saudi Arabia, Turkey, Qatar, and the US.

https://www.buzzfeed.com/borzoudaragahi/heres-how-syrian-rebels-broke-the-siege-of-aleppo?utm_term=.fldDgorLy#.yhB8gpVQj


_________________
"Die kommunistische Theorie kann nichts anderes sein als gebunden an die gesellschaftliche Praxis der proletarischen Bewegung, sie ist weder 'marxistisch' noch 'anarchistisch'." Jean-Yves Bériou, 1975.
12. August 2016, 14:25 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Doc Sportello



Anmeldedatum: 10.09.2012
Beiträge: 1574
Wohnort: Stadt

Beitrag Rebellengruppen Antworten mit Zitat
Dieser Artikel gibt einen guten Überblick über die politische Landschaft der syrischen Rebellion:

Zitat:
The war has only intensified until the present, and the rebel landscape throughout Syria has remained geographically, ideologically, structurally and diplomatically fractured, while also experiencing extremely dynamic changes. In broad terms, several trends emerge: a) hard-line Islamist groups have steadily become more prominent, out-competing, marginalizing and on several occasions, violently displacing the defector-centric nationalist groups that were the nucleus of the initial militarization of the rebellion; b) the offensive posture adopted by the regime in early 2013, following a broad retreat and consolidation throughout much of 2012 and enabled by extensive material, financial, military and personal intervention by Iran and Russia, has seen the rebellion fractured into approximately six “theaters”, each with unique intra-rebel and international dynamics; c) the number of men deployed by rebel groups around the country has steadily and consistently grown over the past five years, from 40k men in June 2012 to 75k men in March 2013 to approximately 125k men today.

https://www.bellingcat.com/news/mena/2016/08/13/syrian-opposition-factions-in-the-syrian-civil-war/


_________________
"Die kommunistische Theorie kann nichts anderes sein als gebunden an die gesellschaftliche Praxis der proletarischen Bewegung, sie ist weder 'marxistisch' noch 'anarchistisch'." Jean-Yves Bériou, 1975.
13. August 2016, 18:19 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Doc Sportello



Anmeldedatum: 10.09.2012
Beiträge: 1574
Wohnort: Stadt

Beitrag Dscharabulus Antworten mit Zitat
CNN ist ganz entzückt über die "gemässigten Islamisten", die Dscharabulus erobert haben:

.be

_________________
"Die kommunistische Theorie kann nichts anderes sein als gebunden an die gesellschaftliche Praxis der proletarischen Bewegung, sie ist weder 'marxistisch' noch 'anarchistisch'." Jean-Yves Bériou, 1975.
01. September 2016, 18:27 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Doc Sportello



Anmeldedatum: 10.09.2012
Beiträge: 1574
Wohnort: Stadt

Beitrag Kriegswirtschaft Antworten mit Zitat
Sehr interessanter Bericht zur syrischen Kriegswirtschaft:

Zitat:
These distortions have hit everything from the energy sector to the salaries of ordinary people. According to the World Bank, oil exports have declined from $4.7 billion in 2011 to $0.14 billion by 2015. Every day, dozens of cars queue up for hours outside gas stations, where fuel prices have shot up 15-fold since 2011 due to shortages. As Syria’s foreign reserves dwindled, its currency began to depreciate, falling from 47 liras to the dollar before the war began in 2011 to about 520 liras to the dollar today.

To put all this into context: In 2010, the average worker in Damascus received a minimum of 11,000 liras a month—approximately $220. Today, if he’s lucky, he may receive up to 26,500 liras, approximately $53. The average monthly cost of living for a Syrian family of five, meanwhile, is 196,000 liras, or about $380; in Damascus it is around 220,000 liras, roughly the equivalent of $425.

http://www.theatlantic.com/international/archive/2016/10/syria-war-economy-damascus-assad/502304/


_________________
"Die kommunistische Theorie kann nichts anderes sein als gebunden an die gesellschaftliche Praxis der proletarischen Bewegung, sie ist weder 'marxistisch' noch 'anarchistisch'." Jean-Yves Bériou, 1975.
04. Oktober 2016, 14:38 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Doc Sportello



Anmeldedatum: 10.09.2012
Beiträge: 1574
Wohnort: Stadt

Beitrag Situation Antworten mit Zitat
Die Situation in Syrien am 7.11:



_________________
"Die kommunistische Theorie kann nichts anderes sein als gebunden an die gesellschaftliche Praxis der proletarischen Bewegung, sie ist weder 'marxistisch' noch 'anarchistisch'." Jean-Yves Bériou, 1975.
08. November 2016, 00:10 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Doc Sportello



Anmeldedatum: 10.09.2012
Beiträge: 1574
Wohnort: Stadt

Beitrag Überwachung Antworten mit Zitat
Interessanter Artikel über die Überwachungstechnologie in Syrien. Man darf davon ausgehen, dass sich deren Einsatz nicht nur auf "tyrannische Diktatoren" beschränkt:

Zitat:
Wir beleuchten auch die zentrale Rolle von Unternehmen, die im Überwachungsgeschäft als Mittelsmänner agieren. Sie treten primär als Wiederverkäufer, Zwischenhändler, Logistik-Dienstleister und Vermittler zwischen den Herstellern der Überwachungstechnologie und ihren Kunden auf. Sie umwerben und sichern sich ihre Kunden vor Ort, kümmern sich um logistische Probleme und bieten andere Leistungen an, die einen Anteil am ganzen Projekt haben.

Dieser Bericht untersucht eine dieser Firmen im Detail: Advanced German Technology (AGT). Im Februar 2015 berichteten wir erstmals über das deutsch-arabische Firmengeflecht, das einen Staatstrojaner „made in Germany“ beworben hat, aber nie verkaufen konnte. Nach unseren Informationen hat die in Berlin sitzende Advanced German Technology GmbH mittlerweile keine Mitarbeiter mehr – auch ein Ergebnis unserer Berichterstattung. In diesem Bericht bezieht sich der Name „AGT“ auf die in Dubai ansässige Mutterfirma Advanced German Technology FZ-LLC, durch die das Unternehmen fast all seine Geschäfte abwickelt. Sie hat in den Jahren vor dem Arabischen Frühling 2011 und 2012 den Aufbau von Überwachungssystemen in Syrien und anderen Gebieten ermöglicht.

https://netzpolitik.org/2016/arabischer-fruehling-als-jagdsaison-wie-westliche-firmen-den-syrischen-ueberwachungsstaat-aufgebaut-haben/


_________________
"Die kommunistische Theorie kann nichts anderes sein als gebunden an die gesellschaftliche Praxis der proletarischen Bewegung, sie ist weder 'marxistisch' noch 'anarchistisch'." Jean-Yves Bériou, 1975.
16. Dezember 2016, 15:42 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Doc Sportello



Anmeldedatum: 10.09.2012
Beiträge: 1574
Wohnort: Stadt

Beitrag Idlib Antworten mit Zitat
Sehr aufschlussreich:



_________________
"Die kommunistische Theorie kann nichts anderes sein als gebunden an die gesellschaftliche Praxis der proletarischen Bewegung, sie ist weder 'marxistisch' noch 'anarchistisch'." Jean-Yves Bériou, 1975.
16. Mai 2017, 01:04 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Doc Sportello



Anmeldedatum: 10.09.2012
Beiträge: 1574
Wohnort: Stadt

Beitrag Interview Antworten mit Zitat
Interview mit einer Syrerin:

Zitat:
Je suis de Tartus, une petite ville alaouite au nord-est de Damas. Je suis venue faire mes études à Damas. J’ai étudié les sciences politiques et l’économie, et à la fin de mes études j’ai cherché un travail dans une banque. La situation économique en Syrie était très mauvaise, bien avant le début de la révolution. Il y a avait vraiment pas beaucoup de travail, les salaires étaient très bas, et c’était normal d’avoir deux ou trois jobs. Moi par exemple j’avais deux emplois différents. Le plus important c’était dans une banque. Au fond ça a été une chance pour moi de travailler dans un endroit pareil, parce-que ça m’a vraiment ouvert les yeux sur ce qu’était la Syrie. Il y avait beaucoup de corruption, il y avait de l’argent qui manquait partout. J’étais souvent mutée de secteur en secteur, parce-que je passais mon temps à rédiger des rapports sur les comptes qui n’étaient pas corrects. Et à chaque fois on me bougeait de bureau en me disant qu’il fallait que j’apprenne à fermer les yeux. Certains de nos clients réguliers étaient des épouses d’officiers de l’armée. Elles étaient toutes enseignantes à la fac, alors qu’aucune d’entre elles n’étaient diplômées. Et tu voyais ces femmes mal parler aux employés, les humilier. C’était ça la Syrie.

https://lundi.am/La-realite-n-est-pas-un-principe-Entretien-avec-une-jeune-revolutionnaire


_________________
"Die kommunistische Theorie kann nichts anderes sein als gebunden an die gesellschaftliche Praxis der proletarischen Bewegung, sie ist weder 'marxistisch' noch 'anarchistisch'." Jean-Yves Bériou, 1975.
12. Juni 2017, 11:09 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Doc Sportello



Anmeldedatum: 10.09.2012
Beiträge: 1574
Wohnort: Stadt

Beitrag Gefängnisaufstand in Hama Antworten mit Zitat
Interessantes Interview mit den Protagonisten eines Gefängnisaufstandes in Hama:

Zitat:
Depuis mai 2016, la prison centrale de Sijin hama al-Markazi à Hama, en Syrie, est entièrement passée sous le contrôle des prisonniers. Partant de la protestation contre le transfert de quatre détenus vers un centre de détention tenu par les services secrets syriens, les prisonniers politiques et de droit commun se sont unis et ont pris le contrôle du bâtiment. Les portes des cellules ont été brisées, les portes extérieures barricadées. Les surveillants qui restaient y ont été enfermés et plus personne ne peut y entrer ou sortir sans l’autorisation des détenus. Depuis les autorités n’ont toujours pas repris le contrôle total du bâtiment et des centaines de prisonniers ont pu être libérés à la suite de négociations.

En Route ! a pu entrer en contact par téléphone avec deux mutins, Hamid et Urwa, prisonniers politiques actuellement encore détenus. Nous retranscrivons ici le fruit de plusieurs entretiens téléphoniques avec eux. Ils racontent comment ils ont pris le contrôle de la prison, comment ils s’organisent à l’intérieur, les négociations avec les autorités... A leur demande et pour des raisons évidentes de sécurité nous ne restituons ici qu’une partie de ce qu’ils nous ont raconté.

https://lundi.am/Les-mutins-de-la-prison-de-Hama


_________________
"Die kommunistische Theorie kann nichts anderes sein als gebunden an die gesellschaftliche Praxis der proletarischen Bewegung, sie ist weder 'marxistisch' noch 'anarchistisch'." Jean-Yves Bériou, 1975.
10. Juli 2017, 14:18 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Doc Sportello



Anmeldedatum: 10.09.2012
Beiträge: 1574
Wohnort: Stadt

Beitrag Lafarge Antworten mit Zitat
Detaillierter Artikel über die Machenschaften von Lafarge während des Bürgerkrieges:

Zitat:
After their foreign colleagues were evacuated, the Syrian employees discussed forming a union or striking to protest deteriorating work conditions. They were especially upset about being ferried in Lafarge-contracted vans through checkpoints held by a rotating cast of armed militants, the employees said in interviews, testimony and accounts submitted to the court.

“Imagine the journey,” said Nidal Wahbi, a former Lafarge human resources manager in Syria who is part of the lawsuit. “You could be stopped at any time, and either they let you go, or they could take you from the car for questioning.” When sniper bullets grazed his vehicle one morning, “I realized for the first time how unsafe it was,” he said. “But the next day, you had to go through the same road, because Lafarge would ask why you didn’t go to work.”

https://www.nytimes.com/2018/03/10/business/isis-is-coming-how-a-french-company-pushed-the-limits-in-war-torn-syria.html


_________________
"Die kommunistische Theorie kann nichts anderes sein als gebunden an die gesellschaftliche Praxis der proletarischen Bewegung, sie ist weder 'marxistisch' noch 'anarchistisch'." Jean-Yves Bériou, 1975.
11. März 2018, 11:51 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Doc Sportello



Anmeldedatum: 10.09.2012
Beiträge: 1574
Wohnort: Stadt

Beitrag Afrin Antworten mit Zitat
Ausführlicher Artikel zum türkischen Angriff in Afrin:

Zitat:
Russia’s role was pivotal. While the YPG is a US ally in northeastern Syria, it has worked with Russia in Afrin – last year, Moscow stationed a symbolic monitoring force there to prevent Turkish incursions.

But an under-the-table deal between Ankara and Moscow appears to have ensured that the Russians would not get in the way of the Turkish intervention: monitors were moved aside; the Kurds cried foul, to no avail.

Despite his troubled relationship with the YPG, al-Assad sees Turkey as a far more capable and dangerous enemy. To ward off the Turks, the Syrian president reportedly asked that the YPG should place Afrin under his control, calculating that this would force Turkey to confront not just him but also his Russian ally. Al-Assad also appears to have sent anti-tank missiles to Afrin and helped the YPG resupply via government-held Aleppo.

But the YPG reportedly refused to relinquish its control over Afrin, and, more importantly, Russia refused to back al-Assad against Turkey in Afrin, forcing the Syrian president to scale down his ambitions. Instead of dispatching a formal Syrian Arab Army detachment, al-Assad merely green-lighted the arrival on 21 February of local militias from two nearby pro-government towns, Nubul and Zahra. The towns had previously been rescued by the YPG when under siege by Turkish- and US-backed Sunni rebels, and militia leaders now wanted to repay the favor.

http://www.irinnews.org/analysis/2018/03/19/how-afrin-became-syria-s-latest-humanitarian-disaster


_________________
"Die kommunistische Theorie kann nichts anderes sein als gebunden an die gesellschaftliche Praxis der proletarischen Bewegung, sie ist weder 'marxistisch' noch 'anarchistisch'." Jean-Yves Bériou, 1975.
20. März 2018, 02:00 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Doc Sportello



Anmeldedatum: 10.09.2012
Beiträge: 1574
Wohnort: Stadt

Beitrag Schiitische Afghanen für Assad Antworten mit Zitat
Wie der Iran schiitische Söldner für Assad rekrutiert:

Zitat:
Between 5,000 and 12,000 Afghans have participated in such units since they were established within the Fatemiyoun Division of Iran’s Revolutionary Guard Corps, according to human rights and research groups. Most are refugees or workers living in Iran, but hundreds come from poor, ethnic Hazara and Shiite communities in this windswept city near the Iranian border, as well as other regions of Afghanistan.

Afghans constitute only a part of what has been called Iran’s Shiite foreign legion in Syria, which includes Lebanese, Iraqi and Pakistani fighters. Estimates on the numbers of each group vary widely, but a survey of funerals for Shiite foreign fighters killed in Syria, conducted by the Carnegie Endowment for International Peace, shows the biggest share of fighters killed were from the Lebanese Shiite militant group Hezbollah. Afghan Shiites had the second-highest number of deaths.

https://www.washingtonpost.com/world/asia_pacific/recruited-by-iran-to-fight-for-syrian-regime-young-afghans-bring-home-cash-and-scars/2018/07/29/ecf9e34c-64e0-11e8-81ca-bb14593acaa6_story.html?noredirect=on&utm_term=.4ade46813359


_________________
"Die kommunistische Theorie kann nichts anderes sein als gebunden an die gesellschaftliche Praxis der proletarischen Bewegung, sie ist weder 'marxistisch' noch 'anarchistisch'." Jean-Yves Bériou, 1975.
30. Juli 2018, 13:30 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Doc Sportello



Anmeldedatum: 10.09.2012
Beiträge: 1574
Wohnort: Stadt

Beitrag Idlib Antworten mit Zitat
Uiguren und Usbeken in Idlib wollen ihr neues Zuhause verteidigen:

Zitat:
An Idlib native who spoke to Asia Times on condition of anonymity said most of the Uyghur and Uzbek “immigrants” settled around Jisr al-Shughur and Idlib city, as well as Turkmen Mountain in neighboring Latakia region, usually with their families in tow.

“They have their own special security and it’s impossible to enter and talk to them. They set up checkpoints around their areas in Idlib and the villages they live in,” he said.

He estimated there were at least 1,000 Turkistan party fighters in those localities, and 3,000 counting their wives and children.

The exact number is difficult to pinpoint, even for journalists who have reported extensively inside Idlib over the course of the war. But Central Asians are ubiquitous in videos that have emerged in the wake of battles in the province, while Western jihadis are barely noticeable, suggesting the numbers to be at least in the low thousands, and possibly far higher.

Uyghurs and other Central Asians have squatted in villages whose minority Alawite and Christian residents fled or were forced out under pressure. When a coalition of jihadist forces overran Idlib city in 2015, Christian homes were gifted to Uyghurs and their families.

http://www.atimes.com/article/central-asian-jihadis-dig-in-for-idlib-battle//


_________________
"Die kommunistische Theorie kann nichts anderes sein als gebunden an die gesellschaftliche Praxis der proletarischen Bewegung, sie ist weder 'marxistisch' noch 'anarchistisch'." Jean-Yves Bériou, 1975.
17. September 2018, 12:24 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Neue Antwort erstellen    Forum-Übersicht » Revolution & Klassenkampf Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu: 
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
Design by Freestyle XL / Music Lyrics.Deutsche Übersetzung von phpBB.de