Forum-Übersicht
RegistrierenSuchenFAQMitgliederlisteBenutzergruppenLogin
Russland

 
Neue Antwort erstellen    Forum-Übersicht » Revolution & Klassenkampf Thema drucken Vorheriges Thema anzeigen
Nächstes Thema anzeigen
Russland
Autor Nachricht
Wirken die II



Anmeldedatum: 15.01.2011
Beiträge: 208

Beitrag Russland Antworten mit Zitat
Im Rahmen der weltweiten Protestwellen, scheint sich auch in Russland ein konsistenterer antikapitalistischer Widerstand zu formieren. Drei Artikel dazu:

Anarchists on huge anti-government rally in Moscow
http://libcom.org/blog/anarchists-huge-anti-government-rally-moscow-11052012


Ein Text der anarchosyndikalistischen Gruppe KRAS
"Les rebelles russes « yuppies » rappellent fortement la bourgeoisie des siècles passés"
http://www.magmaweb.fr/spip/spip.php?article583

Ein sich noch auf die Dezemberereignisse (Wahlfälschungen) beziehender Text, der auf die demokratischen Illusionen und gleichzeitig auf die Potenzialität dieses Widerstandes aufmerksam macht, wie der oben gepostete Text von Libcom zeigt, sich jetzt abzuzeichnen beginnt:
Russland: Demokratische Illusionen stören das Wachstum des Bewusstseins

http://de.internationalism.org/Weltrevolution_welt172russlandproteste
12. Mai 2012, 13:15 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Melnitz



Anmeldedatum: 11.10.2006
Beiträge: 3354

Beitrag Antworten mit Zitat
Auch in Russland tut sich was: Mehr Streiks!

http://www.wsws.org/de/2012/jun2012/russ-j05.shtml

_________________
"We houden er niets van de prietpraat, die in de rest van Nederland gedaan wordt. We zijn er gewoon op de man, een woord is een woord, een hand een hand en een vuist is een vuist." (Hafenarbeiter aus Rotterdam)
12. Juni 2012, 10:01 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Melnitz



Anmeldedatum: 11.10.2006
Beiträge: 3354

Beitrag Antworten mit Zitat
Kämpfe in der Auto-Industrie:

http://russland-heute.de/articles/2012/06/14/mehr_als_nur_500_euro_am_fliessband_14534.html

_________________
"We houden er niets van de prietpraat, die in de rest van Nederland gedaan wordt. We zijn er gewoon op de man, een woord is een woord, een hand een hand en een vuist is een vuist." (Hafenarbeiter aus Rotterdam)
15. Juni 2012, 12:26 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Melnitz



Anmeldedatum: 11.10.2006
Beiträge: 3354

Beitrag Antworten mit Zitat
Was ist eigentlich von der ganzen Pussy Riot Geschichte zu halten? Schliesslich titelte heute sogar die NZZ auf Frontseite "Solidarität mit Pussy Riot". Alles nur ein Hype der bürgerlichen Medien im Wesetne? Oder gibt es Anzeichen dafür, dass sich in der russischen Gesellschaft emanzipatorische Spielräume auftun? Überhaupt ist mir Russland völlig schleierhaft, was sich dort so tut.

http://syndikalismus.wordpress.com/2012/08/17/pussy-riot-zu-2-jahren-lagerhaft-verurteilt/

_________________
"We houden er niets van de prietpraat, die in de rest van Nederland gedaan wordt. We zijn er gewoon op de man, een woord is een woord, een hand een hand en een vuist is een vuist." (Hafenarbeiter aus Rotterdam)
22. August 2012, 01:18 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Doc Sportello



Anmeldedatum: 10.09.2012
Beiträge: 1571
Wohnort: Stadt

Beitrag Arbeitslager Mordwinien Antworten mit Zitat
Nadeschda Tolokonnikowa von Pussy Riot ist in den Hungerstreik getreten. Man mag von Pussy Riot halten, was man will, doch dieser Bericht aus einem Knast mit einem 16-Stunden-Arbeitstag, geführt nach alter stalinistischer Tradition, beschreibt eindrücklich die ganz düstere Seite der kapitalistischen Ausbeutung.

Zitat:
Meine Einheit in der Näherei arbeitet 16 bis 17 Stunden am Tag. Von 7.30 Uhr in der Früh bis 0.30 Uhr in der Nacht. Bestenfalls schlafen wir vier Stunden pro Nacht. Alle eineinhalb Monate haben wir einen freien Tag. Wir arbeiten so gut wie jeden Sonntag. Insassinnen reichen Anträge ein, dass sie „auf eigenen Wunsch“ am Wochenende arbeiten möchten. In der Realität kann man wahrlich nicht von einem Wunsch sprechen. Die Anträge werden auf Anordnung der Verwaltung geschrieben – und unter dem Druck von Mitinsassinnen, die ihr bei der Durchsetzung behilflich sind.

Niemand wagt es, sich dem zu widersetzen und keinen Antrag einzureichen. Das bedeutet, wir arbeiten am Sonntag bis ein Uhr morgens. Einmal bat eine 50-jährige Frau um acht Uhr abends darum, sich in den Wohntrakt zurückzuziehen. Sie fühlte sich krank; sie litt unter Bluthochdruck. Die Reaktion darauf war eine Versammlung der Einheit, bei der die Frau niedergemacht, beleidigt und gedemütigt wurde. Sie brandmarkten sie als Schmarotzerin. „Glaubst du, du bist die einzige, die mehr Schlaf will? Du musst härter Arbeiten, du Kuh!“ Wenn jemand mit einem ärztlichen Attest der Arbeit fern bleibt, wird er ebenfalls schikaniert. „Ich habe mit 40 Grad Fieber gearbeitet, und das ging gut. Was glaubst du denn – wer wird deinen Anteil übernehmen müssen?“


http://www.freitag.de/autoren/der-freitag/warum-ich-in-den-hungerstreik-getreten-bin

_________________
"Die kommunistische Theorie kann nichts anderes sein als gebunden an die gesellschaftliche Praxis der proletarischen Bewegung, sie ist weder 'marxistisch' noch 'anarchistisch'." Jean-Yves Bériou, 1975.
30. September 2013, 00:37 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Doc Sportello



Anmeldedatum: 10.09.2012
Beiträge: 1571
Wohnort: Stadt

Beitrag Polizei verhaftet Immigranten Antworten mit Zitat
Die Polizei reagiert auf die rassistischen Ausschreitungen in Russland: Sie verhaftet Immigranten: http://libcom.org/blog/police-arrest-1600-victims-anti-immigration-riot-moscow-14102013

_________________
"Die kommunistische Theorie kann nichts anderes sein als gebunden an die gesellschaftliche Praxis der proletarischen Bewegung, sie ist weder 'marxistisch' noch 'anarchistisch'." Jean-Yves Bériou, 1975.
15. Oktober 2013, 13:58 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Muoit



Anmeldedatum: 31.10.2006
Beiträge: 1498

Beitrag Antworten mit Zitat
stupid



_________________
Power to the Pöbel!
15. Oktober 2013, 18:11 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Doc Sportello



Anmeldedatum: 10.09.2012
Beiträge: 1571
Wohnort: Stadt

Beitrag Olympia und die Sklaverei Antworten mit Zitat
Die Organisation von olympischen Spielen kostet viel Geld. In Sotschi hat man nun ein Mittel gefunden, um etwas Geld zu sparen. Wie das geht? Man holt Arbeiter aus Nachbarländern, nimmt ihnen die Papiere weg und wenn sie den Lohn möchten, meldet man sie als illegale Ausländer. Die russische Polizei hilft den pflichtbewussten Bürgern selbstverständlich und fliegt die Arbeitsmigranten sofort in ihr Heimatland zurück, sonst werden sie noch kriminell...

http://www.moz.de/sport/sport/artikel-ansicht/dg/0/1/1208396/

http://www.faz.net/aktuell/sport/sportpolitik/olympische-baustellen-die-sklaven-von-sotschi-12622534.html

http://de.nachrichten.yahoo.com/video/arbeitsmigranten-sotschi-erst-ausgebeutet-dann-100000086.html

_________________
"Die kommunistische Theorie kann nichts anderes sein als gebunden an die gesellschaftliche Praxis der proletarischen Bewegung, sie ist weder 'marxistisch' noch 'anarchistisch'." Jean-Yves Bériou, 1975.
28. Oktober 2013, 20:54 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Muoit



Anmeldedatum: 31.10.2006
Beiträge: 1498

Beitrag Antworten mit Zitat
Eine recht sehenswerte Doku über den Aufstieg und Niedergang der russischen Oligarchen und drüber warum man besser in Jelzins Tennisclub war.



_________________
Power to the Pöbel!
16. März 2014, 19:59 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Melnitz



Anmeldedatum: 11.10.2006
Beiträge: 3354

Beitrag Antworten mit Zitat
Russlands Wirtschaft nach wie vor in Problemen:

Russische Wirtschaftskrise: Medwedew warnt vor schwerer Rezession

Zitat:
Die Lage der russischen Wirtschaft ist besorgniserregend, das bestätigt jetzt auch die Regierung. Premierminister Medwedew zufolge droht dem Land eine tiefe Rezession. Der Staat verschärft sein Kontrolle von Konzernen und Banken.


_________________
"We houden er niets van de prietpraat, die in de rest van Nederland gedaan wordt. We zijn er gewoon op de man, een woord is een woord, een hand een hand en een vuist is een vuist." (Hafenarbeiter aus Rotterdam)
23. Dezember 2014, 16:18 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Doc Sportello



Anmeldedatum: 10.09.2012
Beiträge: 1571
Wohnort: Stadt

Beitrag Selbstmordattentat gegen FSB Antworten mit Zitat
Ein 17-jähriger Anarchist verletzt drei Schergen des FSB und kommt dabei ums Leben:

Zitat:
Am 31. Oktober 2018, gab es um 8:52 Lokalzeit in der Stadt Arkhangelsk am Eingang zum Empfangsraum der Regionaldirektion des FSB der Russischen Föderation in der Arkhangelsk Region eine Explosion. Der rebellische Anarchist Mikhail Vasilievich Zhlobitsky, im Telegram-Channel als Valerian Panov bekannt, hatte sich selbst in die Luft gesprengt. Das ist der erste Fall seit 19 Jahren, der den FSB untergräbt – der vorherige Angriff wurde 1999 gegen das Empfangsbüro des FSB in Moskau durch die Organisation „Neue Revolutionäre Alternative“ ausgeübt. .

Mikhail Zhlobitsky ist in Folge der Selbst-Sprengung, die drei FSB Beamte unterschiedlich stark verletzte, gestorben. Er war 17 Jahre alt.

Wenige Minuten vor der Explosíon, hat der Anarchist unter dem Spitznamen Valerian Panov, in der Chat-Gruppe eine Nachricht hinterlassen. Hier ist das, was er schrieb:

Gefährt*innen, im FSB Gebäude in Arkhangelsk wird es einen terroristischen Angriff geben, für den ich die Verantwortung übernehme. Die Gründe sind euch klar. Weil der FSB Fälle fälscht und Menschen foltert, habe ich entschieden, es zu tun. Mit größter Wahrscheinlichkeit, werde ich wegen der Explosion sterben, weil ich die Bombe direkt durch Drücken, des an der Bombenabdeckung angebrachten Knopfes, auslösen werde Deshalb bitte ich auch, die Information über den terroristischen Angriff weiterzugeben: wer ihn ausführte und die Gründe. Gut, das scheint alles zu sein. Ich wünsche, dass ihr unbeirrt und kompromisslos auf unser Ziel zugeht. Ich wünsch euch die Zukunft des anarchistischen Kommunismus!

https://de-contrainfo.espiv.net/2018/11/02/arkhangelsk-russische-foderation-anarchist-misha-zhlobitsky-fuhrt-angriff-auf-die-fsb-regionaldirektion-aus/


_________________
"Die kommunistische Theorie kann nichts anderes sein als gebunden an die gesellschaftliche Praxis der proletarischen Bewegung, sie ist weder 'marxistisch' noch 'anarchistisch'." Jean-Yves Bériou, 1975.
02. November 2018, 03:17 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Neue Antwort erstellen    Forum-Übersicht » Revolution & Klassenkampf Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu: 
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
Design by Freestyle XL / Music Lyrics.Deutsche Übersetzung von phpBB.de