Forum-Übersicht
RegistrierenSuchenFAQMitgliederlisteBenutzergruppenLogin
Zitat des Tages, die Dritte
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3
 
Neue Antwort erstellen    Forum-Übersicht » Spektakel & Off-Topic Thema drucken Vorheriges Thema anzeigen
Nächstes Thema anzeigen
Zitat des Tages, die Dritte
Autor Nachricht
Savo



Anmeldedatum: 16.12.2006
Beiträge: 3051

Beitrag Antworten mit Zitat
Zitat:
Der Teufel hat das Rauchen illegal gemacht, weil er nicht will, dass die Menschen das gleiche denken. Meine freunde fühlen das gleiche wie ich, wenn wir rauchen. Wir erreichen einander, verstehst du? Und davor hat Babylon Angst, dass die Menschen alle das gleiche denken.

Bob Marley, 1976

yeah! elvis

_________________
"Komplettere Esel als diese Arbeiter gibt es wohl nicht." (Marx)
08. Januar 2013, 16:30 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
far



Anmeldedatum: 25.06.2005
Beiträge: 5481

Beitrag Antworten mit Zitat
Zitat:
„Michel, im Gespräch drücken Sie sich so verständlich aus, warum ist Ihr geschriebenes Werk so undurchsichtig?“ Worauf Foucault geantwortet haben soll: „Das liegt daran, dass man, wenn man von den französischen Philosophen ernst genommen werden will, zu fünfundzwanzig Prozent unzugänglichen Unsinn schreiben muß.“


Hier ausgegraben: http://www.trend.infopartisan.net/trd1112/t311112.html

_________________
Um einen Widerstand zu brechen, braucht es Gewalt, aber wenn der Widerstand hält, ist es die Gewalt, die zerbricht.
17. Januar 2013, 11:52 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
Savo



Anmeldedatum: 16.12.2006
Beiträge: 3051

Beitrag Antworten mit Zitat
es lohnt sich immer mal wieder, frühmorgens den briefverkehr zwischen marx und engels zu lesen...:

Zitat:
Dein Alter ist ein Schweinehund, dem wir einen hundsgroben Brief schreiben werden.


_________________
"Komplettere Esel als diese Arbeiter gibt es wohl nicht." (Marx)
18. Januar 2013, 03:33 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Muoit



Anmeldedatum: 31.10.2006
Beiträge: 1498

Beitrag Antworten mit Zitat
Zum Tode Stalins vor 60 Jahren:
«Zwei robuste Sowjets trugen unseren sehr schweren und übrigens äusserst schönen Kranz, mit einer rot-weissen-Schleife, auf der in goldenen Lettern ‹Der Schweizerische Bundesrat› stand, ich, meine Gattin und meine Mitarbeiter liefen dahinter», berichtete der schweizerische Gesandte Camille Gorgé am 10. März 1953 nach Bern

_________________
Power to the Pöbel!
02. März 2013, 19:59 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Muoit



Anmeldedatum: 31.10.2006
Beiträge: 1498

Beitrag Antworten mit Zitat
«Sosehr nun das Ganze dieser Bewegung als gesellschaftlicher Prozeß erscheint und sosehr die einzelnen Momente dieser Bewegung vom bewußten Willen und besondern Zwecken der Individuen ausgehn, sosehr erscheint die Totalität des Prozesses als ein objektiver Zusammenhang, der naturwüchsig entsteht; zwar aus dem Aufeinanderwirken der bewußten Individuen hervorgeht, aber weder in ihrem Bewußtsein liegt noch als Ganzes unter sie subsumiert wird. Ihr eignes Aufeinanderstoßen produziert ihnen eine über ihnen stehende, fremde gesellschaftliche Macht; ihre Wechselwirkung als von ihnen unabhängigen Prozeß und Gewalt.» (Karl Marx; Grundrisse; MEW 42; S. 127)

_________________
Power to the Pöbel!
09. März 2013, 00:22 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Muoit



Anmeldedatum: 31.10.2006
Beiträge: 1498

Beitrag Antworten mit Zitat
An unsere anarchistischen Genossen:

«Das egoistische Individuum der bürgerlichen Gesellschaft mag sich in seiner unsinnlichen Vorstellung und unlebendigen Abstraktion zum Atom aufblähen, das heißt zu einem beziehungslosen, selbstgenügsamen, bedürfnislosen, absolut vollen, seligen Wesen. Die unselige sinnliche Wirklichkeit kümmertsich nicht um seine Einbildung, jeder seiner Sinne zwingt es an den Sinn der Welt und der Individuen außer ihm zu glauben, und selbst sein profaner Magen erinnert es täglich daran, daß die Welt außer ihm nicht leer, sondern das eigentlich Erfüllende ist. Jede seiner Wesenstätigkeiten und Eigenschaften, jeder seiner Lebenstriebe wird zum Bedürfnis, zur Not, die seine Selbstsucht zur Sucht nach anderen Dingen und Menschen außer ihm macht. Da aber das Bedürfnis des einen Individuums keinen sich von selbst verstehenden Sinn für das andere egoistische Individuum, das die Mittel, jenes Bedürfnis zu befriedigen, besitzt, also keinen unmittelbaren Zusammenhang mit der Befriedigung hat, so muß jedes Individuum diesen Zusammenhang schaffen, indem es gleichfalls zum Kuppler zwischen dem fremden Bedürfnis und den Gegenständen dieses Bedürfnisses wird. Die Naturnotwendigkeit also, die menschlichen Wesenseigenschaften, so entfremdet sie auch erscheinen mögen, das Interesse, halten die Mitglieder der bürgerlichen Gesellschaft zusammen, das bürgerliche und nicht das politische Leben ist ihr reales Band. Nicht also der Staat hält die Atome der bürgerlichen Gesellschaft zusammen, sondern dies, daß sie Atome nur in der Vorstellung sind, im Himmel ihrer Einbildung - in der Wirklichkeit aber gewaltig von den Atomen unterschiedene Wesen, nämlich keine göttlichen Egoisten, sondern egoistische Menschen. Nur der politische Aberglaube bildet sich noch heutzutage ein, daß das bürgerliche Leben vom Staat zusammengehalten werden müsse, während umgekehrt in der Wirklichkeit der Staat von dem bürgerlichen Leben zusammengehalten wird.» (MEW 2, 127)

Und an die Freunde der umgekehrten Staatsableitung:

«Wenn übrigens die Bourgeoisie politisch, das heißt durch ihre Staatsmacht, »die Ungerechtigkeit in den Eigentumsverhältnissen aufrecht erhält«, so schafft sie dieselbe nicht. Die durch die moderne Teilung der Arbeit, die moderne Form des Austausches, die Konkurrenz, die Konzentration usw. bedingte Ungerechtigkeit in den Eigentumsverhältnissen geht keineswegs aus der politischen Herrschaft der Bourgeoisklasse hervor, sondern umgekehrt, die politische Herrschaft der Bourgeoisieklasse geht aus diesen modernen, von den bürgerlichen Ökonomen als notwendige, ewige Gesetze proklamierten Produktionsverhältnissen hervor.» (MEW 4, 338)

_________________
Power to the Pöbel!
10. April 2013, 22:45 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Sudaka



Anmeldedatum: 05.04.2011
Beiträge: 81
Wohnort: Welt

Beitrag Antworten mit Zitat
"In Tuggen ist die Welt wenigstens noch halbwegs in Ordnung,
die wehren sich wenigstens noch wenn ein Asylheim gebaut werden soll."
- Mitschüler aus dem Oberland cry

_________________
"Vielmehr geht es darum, dass etwas an sich völlig Nicht-Dingliches, nämlich menschliche und soziale Beziehungen, durch die gesellschaftliche Warenform entfremdet und verdinglicht werden."
28. Mai 2013, 12:41 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Melnitz



Anmeldedatum: 11.10.2006
Beiträge: 3354

Beitrag Antworten mit Zitat
Etwas für Leute mit Interesse an deutschen Szenebefindlichkeiten: Robert Schlosser und das Bochumer Programm um das Marx-Forum von Wal Buchenberg sind nicht mehr eins. Aus Roberts Abschiedsbeitrag:

Zitat:
Marxforum hieß für mich, anknüpfend an der materialistischen Geschichtsauffassung und der Kritik der Politischen Ökonomie die radikale Kapitalkritik weiterzuführen.
Marxforum hieß für mich auch – anknüpfend an der Pariser Kommune, den Erfahrungen der Genossenschaftsbewegung und in Abgrenzung zum Staatssozialismus – bestimmte politisch-programmatische Konsequenzen aus einer solchen radikalen Kapitalkritik zu ziehen.
Letzteres war überhaupt der Anlass für meinen Einstieg hier. Letzteres war auch mit bestimmten praktischen Illusionen darüber verbunden, was man mit dem Bochumer Programm heute möglicherweise bewirken könne.

http://marx-forum.de/Forum/index.php?page=Thread&threadID=140&s=dcc1f21df47ef85072b0a87c09ad8b2bd5fe7cde


Ich finds gut.

_________________
"We houden er niets van de prietpraat, die in de rest van Nederland gedaan wordt. We zijn er gewoon op de man, een woord is een woord, een hand een hand en een vuist is een vuist." (Hafenarbeiter aus Rotterdam)
24. Juni 2013, 23:18 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
ratatoskr



Anmeldedatum: 22.07.2010
Beiträge: 565
Wohnort: walhall

Beitrag Antworten mit Zitat
Zitat:
Unerwähnt bleiben die dogmatischen Marxisten-Leninisten, die zwar nach wie vor existieren, in ihren Aktivitäten aber kaum wahrnehmbar sind. Zu ihnen zählen unter anderem die „Deutsche Kommunistische Partei“ (DKP), die „Marxistisch-Leninistische Partei Deutschlands“ (MLPD), die „Sozialistische Alternative“ (SAV), der „Arbeiterbund für den Wiederaufbau der KPD“ (KPD-AB) und die „Freie Arbeiterinnen- und Arbeiter-Union“ (FAU-IAA)


Verfassungsschutzbericht Bremen 2012

_________________
Das ist die Verrücktheit einer Gesellschaft, die sich von einem Sachzwang bestimmen lässt, der nur existiert, weil ihn die einen selbst praktizieren und die anderen sich ihn aufherrschen lassen.
27. Juli 2013, 17:33 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Muoit



Anmeldedatum: 31.10.2006
Beiträge: 1498

Beitrag Antworten mit Zitat
Leserbrief im "Manchester Guardian" um 1844
Zitiert nach: Friedrich Engels; die Lage der arbeitenden Klasse in England

Zitat:
Herr Redakteur!

Seit einiger Zeit begegnet man auf den Hauptstraßen unserer Stadt einer Menge von Bettlern, die teils durch ihre zerlumpte Kleidung und ihr krankes Aussehen, teils durch ekelhafte, offne Wunden und Verstümmelungen das Mitleid der Vorübergehenden auf eine häufig sehr unverschämte und molestierende Weise rege zu machen suchen. Ich sollte meinen, wenn man nicht nur seine Armensteuer bezahlt, sondern auch reichlich zu den wohltätigen Anstalten beiträgt, so hätte man doch genug getan, um das Recht zu haben, vor solchen unangenehmen und unverschämten Behelligungen sichergestellt zu werden, und wofür bezahlt man denn eine so hohe Steuer zum Unterhalt der städtischen Polizei, wenn diese einen nicht einmal so weit schützt, daß man ruhig in die Stadt oder heraus gehn kann? - Ich hoffe, die Veröffentlichung dieser Zeilen in ihrem vielgelesenen Blatt wird die öffentliche Gewalt veranlassen, diesen Übelstand (nuisance) zu beseitigen, und verharre

Ihre ergebene Dienerin

Eine Dame


_________________
Power to the Pöbel!
09. August 2013, 04:55 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Muoit



Anmeldedatum: 31.10.2006
Beiträge: 1498

Beitrag Antworten mit Zitat
Marx zur bürgerlichen Vorstellung von der Verfolgung der Privatinteressen:

Die Pointe liegt vielmehr darin, daß das Privatinteresse selbst schon ein gesellschaftlich bestimmtes Interesse ist und nur innerhalb der von der Gesellschaft gesetzten Bedingungen und mit den von ihr gegebnen Mitteln erreicht werden kann, also an die Reproduktion dieser Bedingungen und Mittel gebunden ist. Es ist das Interesse der Privaten; aber dessen Inhalt, wie Form und Mittel der Verwirklichung, durch von allen unabhängige gesellschaftliche Bedingungen gegeben. (MEW 42, S. 90)

_________________
Power to the Pöbel!
22. August 2013, 23:08 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Käptn Kiff



Anmeldedatum: 12.11.2007
Beiträge: 1069

Beitrag Antworten mit Zitat
hast du auch noch die antwort von marx zur hand, muoit? die ist auch ein schöner kinnhaken wie ich mich erinnere.

_________________
argumentum ad baculum
27. August 2013, 18:22 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Muoit



Anmeldedatum: 31.10.2006
Beiträge: 1498

Beitrag Antworten mit Zitat
Das ist aus dem Text «Die Lage der arbeitenden Klasse in England» von Engels. Und er schreibt:

Zitat:
Da habt ihr's! Die englische Bourgeoisie ist wohltätig aus Interesse, sie schenkt nichts weg, sie betrachtet ihre Gaben als einen Handel, sie macht mit den Armen ein Geschäft und sagt: Wenn ich soviel an wohltätige Zwecke verwende, so erkaufe ich mir dadurch das Recht, weiter nicht behelligt zu werden, so verpflichtet ihr euch dafür, in euren dunklen Höhlen zu bleiben und nicht durch die offne Darlegung eures Elends meine zarten Nerven anzugreifen!


http://www.textlog.de/en-england-heuchelei.html

_________________
Power to the Pöbel!
27. August 2013, 22:53 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
ratatoskr



Anmeldedatum: 22.07.2010
Beiträge: 565
Wohnort: walhall

Beitrag Antworten mit Zitat
Zitat:
Den Gipfel aller antikapitalistischen Träume bildet schliesslich die Initiative für ein bedingungsloses arbeitsfreies Grundeinkommen. Jetzt sind wir endlich im Schlaraffenland angekommen. Eigentlich sehen wir hier nichts anderes, als was die Kommunisten früher den Kapitalisten vorgeworfen haben, nämlich Einkommen ohne Arbeit. Ein klassischer Seitenwechsel also.

Arbeitgeberpräsident Marc Jaquet in der BaZ

_________________
Das ist die Verrücktheit einer Gesellschaft, die sich von einem Sachzwang bestimmen lässt, der nur existiert, weil ihn die einen selbst praktizieren und die anderen sich ihn aufherrschen lassen.
26. September 2013, 15:28 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
fräulein else



Anmeldedatum: 14.01.2008
Beiträge: 1032

Beitrag Antworten mit Zitat
eher wieder mal ein gepflegter idiot des tages. aber unterhaltsam :)

_________________
"Es wird immer schwerer, normal zu sein"
30. September 2013, 16:15 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Melnitz



Anmeldedatum: 11.10.2006
Beiträge: 3354

Beitrag Antworten mit Zitat
Heute mal wieder Trash-TV geschaut: "Der Bachelor". Der Bachelor ist einfach ein grosser, aber verkannter Philosoph (und spielt Fussball beim FC Rapperswil-Jona)! Mein absoluter Favorit, der auch seine Zauberkräfte schön aufzeigt:

Zitat:
«Ich habe mir etwas Romantisches einfallen lassen und zwar einen superschönen Sonnenuntergang.»


Weitere Perlen:

Zitat:
«Ich weiss selbst, ich bin geschaffen, um zu lieben.»

«Es war ein mega schwieriger Entscheid für mich. Ich musste überlegen, nachdenken.»

«Das Lachen von Lara. Boah. Wunderschön, das haut mich gleich um. Das ist ein Smiley. Ich glaube, wenn ich am Morgen aufstehen würde und ihr Lachen sehe, macht das alle glücklich. Nicht nur mich.»

«Du hast das gewisse Etwas, was ich nicht herausfinde was, ob das wirklich das gewisse Etwas ist.»

«Emotional ist bei ihr etwas durchgegangen - durch den Körper. Und sie hatte schon ein bisschen feuchte Augen.»

«Ich habe der Lara in die Augen geschaut, die Spannung war verloren, sie hatte keinen Blick mehr. Sie hat einfach nur noch ins Leere geblickt. Ich durfte nach hinten gucken, hinter ihre Augen. Es war einfach ah.»

«Was es genau ist? Es macht mich nachdenklich. Aber einerseits auch nicht, weil es mir irgendwie auch so eine riesige Freude macht, dass irgendwo in meinem Körper irgendetwas gemacht wird, was ich selbst nicht herausfinden kann, was es ist. Weisst du, was ich meine?»


_________________
"We houden er niets van de prietpraat, die in de rest van Nederland gedaan wordt. We zijn er gewoon op de man, een woord is een woord, een hand een hand en een vuist is een vuist." (Hafenarbeiter aus Rotterdam)
01. Dezember 2013, 23:49 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Muoit



Anmeldedatum: 31.10.2006
Beiträge: 1498

Beitrag Antworten mit Zitat
Die Aneignung der lebendigen Arbeit durch die vergegenständlichte Arbeit — der verwertenden Kraft oder Tätigkeit durch den für sich seienden Wert, die im Begriff des Kapitals liegt, ist in der auf Maschinerie beruhnden Produktion als Charakter des Produktionsprozesses selbst auch seinen stofflichen Elementen und seiner stofflichen Bewegung nach gesetzt. Der Produktionsprozeß hat aufgehört, Arbeitsprozeß in dem Sinn zu sein, daß die Arbeit als die ihn beherrschende Einheit über ihn übergriffe. Sie erscheint vielmehr nur als bewußtes Organ, an vielen Punkten des mechanischen Systems in einzelnen lebendigen Arbeitern; zerstreut, subsumiert unter den Gesamtprozeß der Maschinerie selbst, selbst nur ein Glied des Systems, dessen Einheit nicht in den lebendigen Arbeitern, sondern in der lebendigen (aktiven) Maschinerie existiert, die seinem einzelnen, unbedeutenden Tun gegenüber als gewaltiger Organismus ihm gegenüber erscheint. In der Maschinerie tritt die vergegenständüchte Arbeit der lebendigen Arbeit im Arbeitsprozeß selbst als die sie beherrschende Macht gegenüber, die das Kapital als Aneignung der lebendigen Arbeit seiner Form nach ist. Das Aufnehmen des Arbeitsprozesses als bloßes Moment des Verwertungsprozesses des Kapitals ist auch der stofflichen Seite nach gesetzt durch die Verwandlung des Arbeitsmittels in Maschinerie und der lebendigen Arbeit in bloßes6 lebendiges Zubehör dieser Maschinerie; als Mittel ihrer Aktion.(MEW 42, S. 593)

_________________
Power to the Pöbel!
03. Februar 2014, 16:43 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Muoit



Anmeldedatum: 31.10.2006
Beiträge: 1498

Beitrag Antworten mit Zitat
»Arbeit scheint eine ganz einfache Kategorie. Auch die Vorstellung derselben in dieser Allgemeinheit – als Arbeit überhaupt - ist uralt. Dennoch, ökonomisch in dieser Einfachheit gefasst, ist ›Arbeit‹ eine ebenso moderne Kategorie wie die Verhältnisse, die diese einfache Abstraktion erzeugen.« (MEW 13; S. 634)

_________________
Power to the Pöbel!
11. Februar 2014, 02:41 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Muoit



Anmeldedatum: 31.10.2006
Beiträge: 1498

Beitrag Antworten mit Zitat
Klar, sie haben Telefonnummer und Anschrift, bloss:

«Der Kapitalist funktioniert nur als personifiziertes Kapital, das Kapital als Person, wie der Arbeiter nur als die personifizierte Arbeit, die ihm als Qual, als Anstrengung, die aber dem Kapitalisten als Reichtum schaffende und vermehrende Substanz gehört, wie sie als solche in der Tat als dem Kapital im Produktionsprozess einverleibtes Element, sein lebendiger, variabler Faktor erscheint. Die Herrschaft des |18| Kapitalisten über den Arbeiter ist daher die Herrschaft der Sache über den Menschen, der toten Arbeit über die lebendige, des Produkts über den Produzenten, da ja in der Tat die Waren, die zu Herrschaftsmitteln (aber bloss als Mittel der Herrschaft des Kapitals selbst) über die Arbeiter werden, blosse Resultate des Produktionsprozesses, die Produkte desselben sind.» (Karl Marx, Resultate des unmittelbaren Produktionsprozesses)

_________________
Power to the Pöbel!
08. Mai 2014, 02:52 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
fräulein else



Anmeldedatum: 14.01.2008
Beiträge: 1032

Beitrag Antworten mit Zitat


_________________
"Es wird immer schwerer, normal zu sein"
08. Mai 2014, 10:31 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Käptn Kiff



Anmeldedatum: 12.11.2007
Beiträge: 1069

Beitrag Antworten mit Zitat
"Entweder du hast Geld oder du hast Keynes"

(Titanic Magazin)

_________________
argumentum ad baculum
10. Mai 2014, 12:53 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Muoit



Anmeldedatum: 31.10.2006
Beiträge: 1498

Beitrag Antworten mit Zitat
Notiz an mich: Allgemeininteresse, Widerspruch Individuum/Gesellschaft und Staat

"Eben weil die Individuen nur ihr besondres, für sie nicht mit ihrem gemeinschaftlichen Interesse zusammenfallendes suchen, überhaupt das Allgemeine illusorische Form der Gemeinschaftlichkeit, wird dies als ein ihnen "fremdes" und von ihnen "unabhängiges", als ein selbst wieder besonderes und eigentümliches "Allgemein"-Interesse geltend gemacht, oder sie selbst müssen sich in diesem Zwiespalt bewegen" wie in der Demokratie. Andrerseits macht denn auch der praktische Kampf dieser beständig wirklich den gemeinschaftlichen und illusorischen gemeinschaftlichen Interessen entgegentretenden Sonderinteressen die praktische Dazwischenkunft und Zügelung durch das illusorische "Allgemein"-Interesse als Staat nötig." (Karl Marx, Deutsche Ideologie, S. 34).

_________________
Power to the Pöbel!
27. August 2014, 02:45 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Käptn Kiff



Anmeldedatum: 12.11.2007
Beiträge: 1069

Beitrag Antworten mit Zitat
wer mal ohne viel aufwand in den knast will.... xD

Zitat:

Art. 270 1. Verbrechen oder Vergehen gegen den Staat. / Tätliche Angriffe auf schweizerische Hoheitszeichen

Tätliche Angriffe auf schweizerische Hoheitszeichen

Wer ein von einer Behörde angebrachtes schweizerisches Hoheitszeichen, insbesondere das Wappen oder die Fahne der Eidgenossenschaft oder eines Kantons, böswillig wegnimmt, beschädigt oder beleidigende Handlungen daran verübt, wird mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder Geldstrafe bestraft.


gott

_________________
argumentum ad baculum
27. August 2016, 20:25 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Käptn Kiff



Anmeldedatum: 12.11.2007
Beiträge: 1069

Beitrag Antworten mit Zitat
Zitat:
Es stimmt nicht, daß der Anständige immer der Dumme ist. Vielmehr ist genau das Gegenteil richtig.


Prof. Querulix

_________________
argumentum ad baculum
18. September 2016, 10:24 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Neue Antwort erstellen    Forum-Übersicht » Spektakel & Off-Topic Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3
Seite 3 von 3

 
Gehe zu: 
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
Design by Freestyle XL / Music Lyrics.Deutsche Übersetzung von phpBB.de