Forum-Übersicht
RegistrierenSuchenFAQMitgliederlisteBenutzergruppenLogin
Griechenland
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4  Weiter
 
Neue Antwort erstellen    Forum-Übersicht » Revolution & Klassenkampf Thema drucken Vorheriges Thema anzeigen
Nächstes Thema anzeigen
Griechenland
Autor Nachricht
Melnitz



Anmeldedatum: 11.10.2006
Beiträge: 3354

Beitrag Antworten mit Zitat
Die Gruppe TPTG hat einen Artikel über die Platzbesetzungen geschrieben:

Preliminary Notes Towards An Account Of The "Movement Of Popular Assemblies"

_________________
"We houden er niets van de prietpraat, die in de rest van Nederland gedaan wordt. We zijn er gewoon op de man, een woord is een woord, een hand een hand en een vuist is een vuist." (Hafenarbeiter aus Rotterdam)
13. Juli 2011, 15:05 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Melnitz



Anmeldedatum: 11.10.2006
Beiträge: 3354

Beitrag Antworten mit Zitat
Sie kriegens einfach nicht mehr auf die Reihe:

Fitch stuft Griechenland erneut kräftig herab

Zitat:
Die Ratingagentur hat die Kreditwürdigkeit Griechenlands auf CCC herabgestuft. Auf dieser Stufe wird bereits mit Zahlungsausfällen gerechnet. Auch der IWF ist pessimistisch.


_________________
"We houden er niets van de prietpraat, die in de rest van Nederland gedaan wordt. We zijn er gewoon op de man, een woord is een woord, een hand een hand en een vuist is een vuist." (Hafenarbeiter aus Rotterdam)
13. Juli 2011, 19:20 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Raskolnikow



Anmeldedatum: 23.05.2011
Beiträge: 480

Beitrag Antworten mit Zitat
http://michael-hudson.com/2011/07/greece-now-us-soon/

_________________
A slave is one who waits for someone to come and free him. - Ezra Pound
15. Juli 2011, 14:13 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Melnitz



Anmeldedatum: 11.10.2006
Beiträge: 3354

Beitrag Antworten mit Zitat
Polizei geht mit Tränengas gegen streikende Taxifahrer vor

Zitat:
In Griechenland geht die Polizei mit Tränengas gegen streikende Taxifahrer vor, nachdem sie sich vor dem Ministerium versammelt hatten, um gegen drastische Sparmaßnahmen der Regierung zu demonstrieren. Zuvor waren Gespräche zwischen der Gewerkschaft und Verkehrsminister Yiannis Ragoussis über ein Ende des Streiks gescheitert.


_________________
"We houden er niets van de prietpraat, die in de rest van Nederland gedaan wordt. We zijn er gewoon op de man, een woord is een woord, een hand een hand en een vuist is een vuist." (Hafenarbeiter aus Rotterdam)
21. Juli 2011, 14:03 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Melnitz



Anmeldedatum: 11.10.2006
Beiträge: 3354

Beitrag Antworten mit Zitat
Erleichterte Griechen nach dem «Schicksalsgipfel»

Zitat:
Das griechische Bangen um ein zweites Hilfspaket der Euroländer hat ein Ende. Nach der Einigung der grossen europäischen Volkswirtschaften reagieren die die von Rückschlägen geplagten Griechen mit Erleichterung und neuer Hoffnung.

[...]

Unklar bleibt, ob die mächtigen griechischen Gewerkschaften nun begriffen haben, dass dies die letzte Chance für eine Gesundung der Staatsfinanzen ist. Die Athener Zeitung «Ta Nea» meint: «Unsere Partner haben uns nicht den Rücken zugedreht, als wir einen Schritt vor der Zahlungsunfähigkeit waren.»

Die latente Streikgefahr beschere dem Land immer wieder chaotische Zustände. Niemand könne eine Gesellschaft ernst nehmen, die sich selbst «ins Bein schiesst». «Denn genau das macht sie, wenn sie selbst unter anderem durch Streiks die einzige Lokomotive boykottiert, die sie hat: den Tourismus», schreibt das Blatt.


Pffff!

_________________
"We houden er niets van de prietpraat, die in de rest van Nederland gedaan wordt. We zijn er gewoon op de man, een woord is een woord, een hand een hand en een vuist is een vuist." (Hafenarbeiter aus Rotterdam)
22. Juli 2011, 18:36 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Savo



Anmeldedatum: 16.12.2006
Beiträge: 3051

Beitrag Antworten mit Zitat
vielleicht haengt ja jemand im august in berlin rum...:

Zitat:
Donnerstag, 4. August 2011
Tränengas und Staatsbankrott
Bericht aus Athen und Veranstaltung in Berlin


http://klassenlos.tk/data/pdf/griechenland-flyer-2011-08.pdf
22. Juli 2011, 19:32 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Banlieusard



Anmeldedatum: 05.10.2008
Beiträge: 217

Beitrag Syntagmaplatz geräumt Antworten mit Zitat
Der Syntagma-Platz in Athen wurde heute Nacht geräumt. Mal schauen wie viel Kraft noch in der Bewegung steckt, um zu reagieren heute.

_________________
“Der reissende Strom wird gewalttätig genannt, aber das Flussbett, das ihn einengt, nennt keiner gewalttätig!” (B. B.)
www.banlieue.blogsport.de
30. Juli 2011, 11:40 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Banlieusard



Anmeldedatum: 05.10.2008
Beiträge: 217

Beitrag livestream Antworten mit Zitat
Platz wieder in Beschlag genommen. Momentan ist die Public-Assemby in Gange:

http://www.livestream.com/stopcarteltvgr?utm_source=lsplayer&utm_medium=ui-content&utm_campaign=stopcarteltvgr&utm_content=stopcarteltvgr

_________________
“Der reissende Strom wird gewalttätig genannt, aber das Flussbett, das ihn einengt, nennt keiner gewalttätig!” (B. B.)
www.banlieue.blogsport.de
30. Juli 2011, 19:01 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Raskolnikow



Anmeldedatum: 23.05.2011
Beiträge: 480

Beitrag Antworten mit Zitat
http://jungle-world.com/artikel/2011/32/43753.html

_________________
A slave is one who waits for someone to come and free him. - Ezra Pound
20. August 2011, 18:32 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Melnitz



Anmeldedatum: 11.10.2006
Beiträge: 3354

Beitrag Antworten mit Zitat
In Griechenland wurde ein Gesetz für die Uni durchgeboxt, das viele Verschlechterungen bringt. Unter anderem soll das "akademische Asyl" in der Uni aufgehoben werden. Polizei und Militär durften bis anhin Universitäten nicht betreten. Es gab heute Nachmittag schon kleinere Zusammenstösse zwischen Demonstranten und Polizisten:

http://www.occupiedlondon.org/blog/2011/08/24/greek-parliament-votes-in-education-reform-bill-abolishing-academic-asylum-free-course-readers/

_________________
"We houden er niets van de prietpraat, die in de rest van Nederland gedaan wordt. We zijn er gewoon op de man, een woord is een woord, een hand een hand en een vuist is een vuist." (Hafenarbeiter aus Rotterdam)
24. August 2011, 22:05 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Melnitz



Anmeldedatum: 11.10.2006
Beiträge: 3354

Beitrag Antworten mit Zitat
Auch ökonomisch gehts Griechenland immer schlechter (was ja zu erwarten war).

Die griechischen Banken sind nahe am Bankrott:

Griechisches Endgame mit Ansage

Und die Wirtschaft ist kackt ab:

Lage in Griechenland schlimmer als gedacht

_________________
"We houden er niets van de prietpraat, die in de rest van Nederland gedaan wordt. We zijn er gewoon op de man, een woord is een woord, een hand een hand en een vuist is een vuist." (Hafenarbeiter aus Rotterdam)
26. August 2011, 12:31 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Melnitz



Anmeldedatum: 11.10.2006
Beiträge: 3354

Beitrag Antworten mit Zitat
Die Reaktion der StudentInnen:

At least 45 university departments occupied by their students in Greece, gearing up for another winter of discontent

_________________
"We houden er niets van de prietpraat, die in de rest van Nederland gedaan wordt. We zijn er gewoon op de man, een woord is een woord, een hand een hand en een vuist is een vuist." (Hafenarbeiter aus Rotterdam)
30. August 2011, 23:54 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
O.B.M.F



Anmeldedatum: 18.01.2006
Beiträge: 1218
Wohnort: Zug

Beitrag Antworten mit Zitat
Die Unibesetzungen in Griechenland nehmen zu: http://de.indymedia.org/2011/08/315073.shtml

_________________
Wenn ich dabei tanzen muss, ist es nicht meine Revolution.
01. September 2011, 13:55 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Melnitz



Anmeldedatum: 11.10.2006
Beiträge: 3354

Beitrag Antworten mit Zitat
Auch die griechische Gesellschaft "dampft":

Zitat:
Greece Society is Boiling

The Greek society got on fire. Social and professional groups are up on strikes. Taxi owners pull the brake, doctors stay away from examination rooms. Tax and Customs officers will refrain from work for 48 hours. Air traffic controllers ‘work to rule’. Teachers will follow with strike on September 24th. Municipality workers in Athens will most likely leave tons of garbage on the streets soon. The public and the private sector threaten with similar actions as well. Restaurant and cafe owners will be closed on Saturday ( Sept 10) in Thessaloniki, opposing the increased VAT. There are no books for the primary and secondary schools. Universities and technical colleges are occupied. Prices at super markets increase non-stop. Last March I would need €60 for one week shopping, 45 euro six months before. Now I need 80 to 85 euros. The Finance Ministry calls for more revenues through extra taxes and special contributions.

Mehr


_________________
"We houden er niets van de prietpraat, die in de rest van Nederland gedaan wordt. We zijn er gewoon op de man, een woord is een woord, een hand een hand en een vuist is een vuist." (Hafenarbeiter aus Rotterdam)
08. September 2011, 19:03 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Käptn Kiff



Anmeldedatum: 12.11.2007
Beiträge: 1069

Beitrag Antworten mit Zitat
http://www.ekathimerini.com/4dcgi/_w_articles_wsite2_1_08/09/2011_405503

die oktober gehälter im öffentlichen dienst können ohne weiter hiflszahlungen nicht mehr bezahlt werden. die ausgabe von staatsanleihen (t-bills) werden problematisch.
bilions in englisch sind übrigens miliarden auf deutsch ;)

_________________
argumentum ad baculum
09. September 2011, 10:02 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Melnitz



Anmeldedatum: 11.10.2006
Beiträge: 3354

Beitrag Antworten mit Zitat
Eine Zusammenfassung zu den Ereignissen in Thessaloniki:

… and Thessaloniki Turned into a Battle Field (videos)

Zitat:
Taxi owners, football clubs supporters, students, “Indignant” Greeks, members of “I-Don’t-Pay” movement, representatives of public and private sector unions, left parties and anarchists had flocked to Thessaloniki to oppose the strict austerity on the occasion of the 76th International Fair and the presence of Prime Minister George Papandreou. The incidents started at 6 o’ clock in the afternoon and lasted until the early morning hours.


_________________
"We houden er niets van de prietpraat, die in de rest van Nederland gedaan wordt. We zijn er gewoon op de man, een woord is een woord, een hand een hand en een vuist is een vuist." (Hafenarbeiter aus Rotterdam)
11. September 2011, 15:06 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Raskolnikow



Anmeldedatum: 23.05.2011
Beiträge: 480

Beitrag Antworten mit Zitat
weitere generalstreiks angekündigt:
http://www.occupiedlondon.org/blog/2011/09/21/greek-government-announces-yet-another-round-of-cuts-as-unions-announce-general-strikes/


+
mitleidspropaganda für griechische bullen beim spiegel: http://www.spiegel.de/panorama/0,1518,787558,00.html kotz

Zitat:
Auch Petros Papadatos ist nicht Polizist geworden, weil er ein glühender Verfechter von Recht und Ordnung ist. Er wollte bloß einen sicheren Job, hatte gute Noten, war sportlich und las gerne Krimis. "Ich bin da reingeraten und jetzt muss ich eben tanzen", sagt er. Nur die richtigen Schritte habe ihm niemand beigebracht.




_________________
A slave is one who waits for someone to come and free him. - Ezra Pound
23. September 2011, 01:22 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Raskolnikow



Anmeldedatum: 23.05.2011
Beiträge: 480

Beitrag Antworten mit Zitat
gute kritik der empörten bürger-bewegungen: http://andiewaisendesexistierenden.noblogs.org/post/2011/09/22/die-kommende-emporung/

_________________
A slave is one who waits for someone to come and free him. - Ezra Pound
24. September 2011, 09:10 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
far



Anmeldedatum: 25.06.2005
Beiträge: 5481

Beitrag Antworten mit Zitat
Griechische Spitäler können ihre Medikamente nicht mehr bezahlen, weshalb Roche nun die Lieferungen einstellt:
http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,786794,00.html

Zitat:
Andere Krisenländer könnten bald ähnliche Probleme bekommen. Ein Lieferstopp komme auch für Spanien in Frage, sagte Schwan. Auch seien einzelne staatliche Krankenhäuser in Portugal und Italien mit Zahlungen im Rückstand.

Die staatlichen griechischen Krankenhäuser haben hohe Schulden bei den Pharmakonzernen. Wie das "Wall Street Journal" unter Berufung auf den griechischen Pharmaverband berichtet, seien Ende Juni 2011 nur 37 Prozent der seit Anfang 2010 gelieferten Medikamente bezahlt gewesen. Die Medikamente hätten einen Gesamtwert von 1,9 Milliarden Dollar.


_________________
Um einen Widerstand zu brechen, braucht es Gewalt, aber wenn der Widerstand hält, ist es die Gewalt, die zerbricht.
28. September 2011, 15:08 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
Banlieusard



Anmeldedatum: 05.10.2008
Beiträge: 217

Beitrag erneuter Generalstreik Antworten mit Zitat
http://www.tagesschau.sf.tv/Nachrichten/Archiv/2011/10/05/International/Massive-Streiks-in-Griechenland?WT.zugang=front_top1

_________________
“Der reissende Strom wird gewalttätig genannt, aber das Flussbett, das ihn einengt, nennt keiner gewalttätig!” (B. B.)
www.banlieue.blogsport.de
05. Oktober 2011, 10:24 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Raskolnikow



Anmeldedatum: 23.05.2011
Beiträge: 480

Beitrag Antworten mit Zitat
neuer artikel von tptg:
http://www.occupiedlondon.org/blog/2011/10/07/tptg-an-open-letter-to-the-british-internationalistanti-authoritarianactivistproteststreet-scenes-and-to-all-those-concerned-with-the-progress-of-our-enemies/

_________________
A slave is one who waits for someone to come and free him. - Ezra Pound
08. Oktober 2011, 15:33 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Melnitz



Anmeldedatum: 11.10.2006
Beiträge: 3354

Beitrag Antworten mit Zitat
Die GemeindearbeiterInnen von Athen betreten eine Bürgermeisterkonferenz, wo sie zuerst den Apéro plündern:



Und danach einen Bürgermeister schlagen, der für die Privatisierung des städtischen Abfallwesens ist:



Woher die Wut kommt? Von solchen Zuständen:

Schulkinder werden ohnmächtig wegen Hunger

_________________
"We houden er niets van de prietpraat, die in de rest van Nederland gedaan wordt. We zijn er gewoon op de man, een woord is een woord, een hand een hand en een vuist is een vuist." (Hafenarbeiter aus Rotterdam)
16. Oktober 2011, 22:08 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
O.B.M.F



Anmeldedatum: 18.01.2006
Beiträge: 1218
Wohnort: Zug

Beitrag Antworten mit Zitat
In Griechenland rollt eine neue Streikwelle an:

http://de.indymedia.org/2011/10/318266.shtml

Morgen und Übermorgen ist Generalstreik.

_________________
Wenn ich dabei tanzen muss, ist es nicht meine Revolution.
18. Oktober 2011, 13:40 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Muoit



Anmeldedatum: 31.10.2006
Beiträge: 1498

Beitrag Antworten mit Zitat


_________________
Power to the Pöbel!
18. Oktober 2011, 23:47 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Melnitz



Anmeldedatum: 11.10.2006
Beiträge: 3354

Beitrag Antworten mit Zitat
Zitat:
Let’s counter-attack.
Let’s intervene in the feast of the union fat-cats
and promote combative features in the demonstration.
OCTOBER 19th: EVERYONE TO THE STREETS!


‘Against violence, wherever it comes from’: a phrase that we often hear from Adonis Georgiadis, as much as from someone who belongs to the political left, or a householder who happens to have alleged progressive ideas and occasionally takes to the streets during a strike.

We will refer only slightly to a perception often met in numerous strike demonstrations; to the notion that pretty much says ‘no provocation should take place, no clash, this can damage only us, and the movement will step backward,’ etc.; a perception which can mainly be found in a large part of the reformist sold-out left of the regime.

But in reality this view merely benefits the State. Because as many as the demonstrators may be, if the State sees people in the streets resigning behind a loudspeaker or asking everyone to calm down when cops provoke the crowd, then it knows that these people are self-controlled and cannot cause any problem.

A spontaneous massive movement is what scares the State, or in a massive strike whether this crowd can become uncontrollable, confrontational and disturb the peace, order and safety which they seek as existent and try to impose.

They’re not scared of any pacifist demonstration, any peaceful protest, as massive as it may be; that’s why the State itself praises these events (as it happened i.e. in the strike of May 20th, 2010, which was clearly a peaceful, if not contra-violent demonstration; back then everyone, the ministers, the Prime Minister Papandreou and others, spoke bullshit to the corporate media praising the demonstrators and saying that each strike should be similar, etc.). They’re really frightened of clashes, disturbance of normality, attacks on state and capitalist targets, because such actions cause them an immediate problem.

Of course we’re not fooled, nor do we live in our own private world. Obviously we don’t believe that if we choose to attack two or three targets in a general strike, the revolution will come. But we do believe that we owe to counter-attack those who wish to control our lives; those who dare to think that we exist just to be their slaves. Against those who devastate and steal our lives from us, against the oppression and barbarity of everyday life in capitalism, against the violence which we suffer daily from the State and the bosses, the least we can do is to counter-attack violently.

____________

To spoil the plans of those who think that this day will be a simple strike stroll in the city centre; those who will seek a pacifist march.

On October 19th, let’s give a violent response to those who want us to live our entire lives as slaves so that a bunch of people eat with golden spoons and their rotten system survives.

FIRE TO THE STATE AND THE CAPITAL! EVERYONE TO THE STREETS!


http://en.contrainfo.espiv.net/2011/10/19/october-19th-everyone-to-the-streets/

_________________
"We houden er niets van de prietpraat, die in de rest van Nederland gedaan wordt. We zijn er gewoon op de man, een woord is een woord, een hand een hand en een vuist is een vuist." (Hafenarbeiter aus Rotterdam)
19. Oktober 2011, 03:16 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Melnitz



Anmeldedatum: 11.10.2006
Beiträge: 3354

Beitrag Antworten mit Zitat
Livestream:

http://www.star.gr/ellada_kosmos/112113#.Tp6jMpHKSWY.twitter

Liveticker:

http://www.keeptalkinggreece.com/2011/10/19/athens-protests-tear-gas-live-blogging-in-e-oct-19-2011/

http://www.occupiedlondon.org/blog/2011/10/19/live-updates-from-the-general-strike-day-one-october-19/

_________________
"We houden er niets van de prietpraat, die in de rest van Nederland gedaan wordt. We zijn er gewoon op de man, een woord is een woord, een hand een hand en een vuist is een vuist." (Hafenarbeiter aus Rotterdam)
19. Oktober 2011, 14:06 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Raskolnikow



Anmeldedatum: 23.05.2011
Beiträge: 480

Beitrag Antworten mit Zitat
ha, scheiße geil:



hochmoderne kunst:



_________________
A slave is one who waits for someone to come and free him. - Ezra Pound
19. Oktober 2011, 18:30 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Melnitz



Anmeldedatum: 11.10.2006
Beiträge: 3354

Beitrag Antworten mit Zitat
Ob das stimmt, was hier steht, weiss ich nicht. Aber wenn es stimmt, ist es wirklich übel. Dann hätten Mitglieder der kommunistischen Partei (KKE) verhindert, dass die Demonstranten das Parlament stürmen...

Zitat:
Had it not been for militants from the immensely disciplined communist party forming a human chain around the parliament, it is likely that the seething mass would have attempted to storm the building early on. As it was, clashes broke out as soon as riot police started firing tear gas to keep the crowds at bay with hundreds of protesters physically pushing their way up to the great marble steps of the parliament building itself.

Quelle: http://libcom.org/forums/news/greek-thread-out-labyrinth-30052011?page=4#comment-449986


_________________
"We houden er niets van de prietpraat, die in de rest van Nederland gedaan wordt. We zijn er gewoon op de man, een woord is een woord, een hand een hand en een vuist is een vuist." (Hafenarbeiter aus Rotterdam)
19. Oktober 2011, 23:38 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Wirken die II



Anmeldedatum: 15.01.2011
Beiträge: 208

Beitrag Antworten mit Zitat
Es würde mich auf jeden Fall nicht verwundern, wenn die Stalinisten jetzt offener gegen das Proletariat auftreten. Meistens zeigt sich ihr wahrer Charakter erst so richtig, wenn offene Klassenkämpfe aufkommen. Die IKS hat aber schon 1975 beschrieben, was die linksextremen Fraktionen des Kapitals sind:

Zitat:
All die sog. “revolutionären” Strömungen - der Maoismus, der nur eine Variante jener Parteien ist, die sich endgültig der Bourgeoisie angeschlossen haben; der Trotzkismus, der, nachdem er anfangs eine proletarische Reaktion gegen den Verrat der Kommunistischen Parteien gewesen war, einem ähnlichen Degenerationsprozess anheimfiel, oder der traditionelle Anarchismus, der heute die gleiche politische Vorgehensweise vertritt und bestimmte Positionen mit den KPs und den sozialistischen Parteien teilt (wie z.B. antifaschistische Bündnisse) - gehören dem gleichen Lager an: dem des Kapitals. Ihr geringerer Einfluss oder ihre radikalere Sprache ändern nichts an den bürgerlichen Grundlagen ihres Programms und ihrem Wesen, sondern macht sie zu nützlichen Zutreibern, Anhängseln und Stellvertretern der etablierten Parteien.

aus: http://de.internationalism.org/plattform

Wir müssen uns darauf einstellen, dass die linksextremen Fraktionen des Kapitals verstärkt ihre Umtriebe gegen die ArbeiterInnenklasse betreiben. Auch die Cobas (sog. Comitati di base, die in den 80er-Jahren als Alternative zu den offiziellen Gewerkschaften entstanden waren) haben sich in Italien am 15. Oktober mit einer beispiellosen Zusammenarbeit mit der Polizei hervorgetan, indem sie versuchten einige gewalttätige Demonstranten der Polizei zu übergeben. (Ich will jetzt hier nicht darauf eingehen, ob ich diese Randale richtig finde oder nicht, auf jeden Fall ist die Zusammenarbeit mit der Repression und dem bürgerlichen Staat absolut verwerflich und zeigt den wahren Charakter dieser Organisationen auf.)

http://ch.indymedia.org/it/2011/10/83889.shtml
20. Oktober 2011, 07:48 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Sudaka



Anmeldedatum: 05.04.2011
Beiträge: 81
Wohnort: Welt

Beitrag Antworten mit Zitat
Wirken die II hat Folgendes geschrieben:


Zitat:
All die sog. “revolutionären” Strömungen - der Maoismus, der nur eine Variante jener Parteien ist, die sich endgültig der Bourgeoisie angeschlossen haben; der Trotzkismus, der, nachdem er anfangs eine proletarische Reaktion gegen den Verrat der Kommunistischen Parteien gewesen war, einem ähnlichen Degenerationsprozess anheimfiel, oder der traditionelle Anarchismus, der heute die gleiche politische Vorgehensweise vertritt und bestimmte Positionen mit den KPs und den sozialistischen Parteien teilt (wie z.B. antifaschistische Bündnisse) - gehören dem gleichen Lager an: dem des Kapitals. Ihr geringerer Einfluss oder ihre radikalere Sprache ändern nichts an den bürgerlichen Grundlagen ihres Programms und ihrem Wesen, sondern macht sie zu nützlichen Zutreibern, Anhängseln und Stellvertretern der etablierten Parteien.

aus: http://de.internationalism.org/plattform



Also der Text ist irgendwie wieder mal ganz toll, wenn ich so was lese,
dann offenbart sich mir: alle Ideen, die jemals existiert haben sind doof und
alle Mittel des Kampfes sind ebenfalls doof. Was soll denn bitte sonst getan werden?
Und Anarchismus nur wegen antifaschistischen Bündnissen als bürgerlich abzustempeln, ist sehr weit hergeholt.

_________________
"Vielmehr geht es darum, dass etwas an sich völlig Nicht-Dingliches, nämlich menschliche und soziale Beziehungen, durch die gesellschaftliche Warenform entfremdet und verdinglicht werden."
20. Oktober 2011, 11:55 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
O.B.M.F



Anmeldedatum: 18.01.2006
Beiträge: 1218
Wohnort: Zug

Beitrag Antworten mit Zitat
Kann es sein, dass sich die Stalinisten, dem Kapital als letzte Retter anbieten? Droht eine stalinistische "Junta"?

Live-Infos zu Greece hier: http://de.contrainfo.espiv.net/2011/10/20/laufende-updates-vom-generalstreik-in-griechenland-20-oktober/

_________________
Wenn ich dabei tanzen muss, ist es nicht meine Revolution.
20. Oktober 2011, 14:36 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Muoit



Anmeldedatum: 31.10.2006
Beiträge: 1498

Beitrag Antworten mit Zitat
Von Libcom:

Zitat:
13.05 Members of the Communist-backed Pame union mean business with the human chain they have formed around parliament. They are letting no one through the cordon in front of parliament and are even demanding that journalists present their professional ID in order to be let through. The question is, of course, under what legal authority they are acting.
[…]

12.35 People tweeting from Syntagma are saying that demonstrators are urging protesters assocated with Pame, who have formed a human chain around parliament, to allow more people enter the square. For its part, Pame has told the General Confederation of Greek Labour (GSEE) that hooded youths must not be allowed enter the square as part of its demonstration.


Zitat:
OccupiedLondon wrote:

14.59 The clashes are escalating. Molotov thrown into Stalinist crowd.
14.52 Clashes continue as protestors try and reach the parliament. The clashes are severe, flares shot straight into the crowd.

14.47 Generalised clashes between hundreds of anarchists and Stalinists in Syntagma. Stones, bottles and flares are thrown. Protestors trying to break through PAME lines to reach the parliament.

14.44 A huge anarchist block now attacking Stalinist lines. They are face to face by the Great Britain Hotel in Syntagma. Police firing teargas.


_________________
Power to the Pöbel!
20. Oktober 2011, 15:55 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Wirken die II



Anmeldedatum: 15.01.2011
Beiträge: 208

Beitrag @sudaka Antworten mit Zitat
Sorry Sudaka, es sollte natürlich heissen "offizielle Anarchisten" und nicht traditionelle Anarchisten, ist leider falsch übersetzt. Es gab in der anarchistischen Strömung auch immer revolutionäre Gruppierungen und Elemente. Ein Text von anarchistischer Seite beschreibt den Kampf gegen die "offiziellen Anarchisten" so:

Zitat:
Viele AnarchistInnen sind empört über die Gleichsetzung von KonterrevolutionärInnen und ihren GenossInnen (seitens der republikanischen Regierung). Sie zerreißen ihre Mitgliedsausweise. Die Aufrufe der "Amigos de Durruti", einer oppositionellen Gruppe innerhalb der CNT und der FAI, treffen eher ihre Empfindungen. Die "Amigos de Durruti" fordern am 5. Mai in Flugblättern die Fortführung der Kämpfe und die Verteidigung der Errungenschaften der sozialen Revolution in Spanien, sowie die Bildung einer revolutionären Junta bestehend aus CNT, FAI und POUM. Die Mitgliederzahl der Amigos wird zu Beginn der Ereignisse auf 4. bis 5.000 Menschen geschätzt. Sie übten allerdings einen großen Einfluss auf die anarchistische Jugendbewegung Juventudes Libertarias aus. Ihr Vorschlag zur Bildung einer Junta wird von Seiten der CNT-Führung als "unvereinbar mit libertärer Politik" zurückgewiesen. Die Amigos selber werden als "Agentes Provocateurs" bezeichnet und wenig später aus der CNT ausgeschlossen. Sie verkörpern eine Haltung, die innerhalb der CNT und FAI noch zu Beginn des Bürgerkrieges dominierte - die untrennbare Einheit von sozialer Revolution und Buergerkrieg. Den Richtungsstreit innerhalb der CNT gewinnt hingegen die "govermentale" Linie, d.h. jene die eine Trennung von Bürgerkrieg und Revolution in Kauf nehmen. Die autoritätshörigen Mitglieder der anarchistischen Organisationen ziehen letztendlich mit.


aus: Die Maitage Barcelona 1937 - Konterrevolutionärer Mai

Vor 65 Jahren: Ein stalinistischer Bilderbuchputsch gegen die Revolution
http://anarchismus.at/txt3/spanien11.htm

Das tragische ist, dass die Stalinisten heute, wenn auch in abgeschwächter Form, wieder die gleiche Rolle spielen wie damals:
Zitat:
Die Dimension des Geschehenen wird erst richtig deutlich, wenn mensch sich vor Augen führt, dass die moskauhörigen KommunistInnen zu Beginn des Kriegs kaum 10.000 Mitglieder hatten, die CNT jedoch zwei Millionen (am Ende drei Mio.). Durch die angeblich uneigennützigen Waffenlieferungen der SU (ein konstruierter Mythos: die Russen entführten den gesamten spanischen Goldschatz!) gewannen die SU-KommunistInnen massiv Einfluss, den sie machiavellistisch zur Übernahme der Regierungs- und Staatsgewalt missbrauchten. Der im Mai 1937 in Barcelona abgebrochene Aufstand der Libertären gegen die Usurpation des spanischen Staats- und Militärapparates durch die StalinistInnen fand als Tragödie 1939 zum Ende des Krieges seine Fortsetzung: AnarchistInnen und republiktreue AntistalinistInnen verjagten die SU-Militär- und -GPU-Kamarilla. Aber es war zu spät.


Kämpfen wir, dass es den verschiedenen stalinistischen und linksbürgerlichen Organisationen nicht einmal mehr gelingt, den Widerstand der Arbeiterklasse zu brechen.

Zur Zusammenarbeit von anarchistischen und kommunistischen Revolutionäre siehe auch:
http://de.internationalism.org/iksonline2009_leserbriefzusammenarbeitmitgruppen
20. Oktober 2011, 15:10 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Sudaka



Anmeldedatum: 05.04.2011
Beiträge: 81
Wohnort: Welt

Beitrag Antworten mit Zitat
Muoit hat Folgendes geschrieben:
Von Libcom:

Zitat:
13.05 Members of the Communist-backed Pame union mean business with the human chain they have formed around parliament. They are letting no one through the cordon in front of parliament and are even demanding that journalists present their professional ID in order to be let through. The question is, of course, under what legal authority they are acting.
[…]

12.35 People tweeting from Syntagma are saying that demonstrators are urging protesters assocated with Pame, who have formed a human chain around parliament, to allow more people enter the square. For its part, Pame has told the General Confederation of Greek Labour (GSEE) that hooded youths must not be allowed enter the square as part of its demonstration.


Zitat:
OccupiedLondon wrote:

14.59 The clashes are escalating. Molotov thrown into Stalinist crowd.
14.52 Clashes continue as protestors try and reach the parliament. The clashes are severe, flares shot straight into the crowd.

14.47 Generalised clashes between hundreds of anarchists and Stalinists in Syntagma. Stones, bottles and flares are thrown. Protestors trying to break through PAME lines to reach the parliament.

14.44 A huge anarchist block now attacking Stalinist lines. They are face to face by the Great Britain Hotel in Syntagma. Police firing teargas.


Scheisse was soll das?
Die Geschichte wiederholt sich cry

_________________
"Vielmehr geht es darum, dass etwas an sich völlig Nicht-Dingliches, nämlich menschliche und soziale Beziehungen, durch die gesellschaftliche Warenform entfremdet und verdinglicht werden."
20. Oktober 2011, 16:10 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
O.B.M.F



Anmeldedatum: 18.01.2006
Beiträge: 1218
Wohnort: Zug

Beitrag Antworten mit Zitat
Zur Scheisse, die die Stalinisten heute veranstaltet haben ein kleiner Bericht eines Anwesenden:

http://www.urban75.net/forums/threads/athens-greece-cops-murder-a-16-year-old.199718/page-38#post-10560412

_________________
Wenn ich dabei tanzen muss, ist es nicht meine Revolution.
20. Oktober 2011, 17:55 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Raskolnikow



Anmeldedatum: 23.05.2011
Beiträge: 480

Beitrag Antworten mit Zitat
wurde auch mal zeit, daß die fronten gegenüber den antikommunistischen und konterrevolutionären para-cops von pame geklärt werden.

http://www.naftemporiki.gr/photos/slideshow.asp?id=43214

_________________
A slave is one who waits for someone to come and free him. - Ezra Pound
20. Oktober 2011, 18:31 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Muoit



Anmeldedatum: 31.10.2006
Beiträge: 1498

Beitrag Antworten mit Zitat
Ab etwa dem dreissigsten Bild sieht man die Auseinandersetzungen zwischen den Stalos und den Antiautoritären. Hässlig.

_________________
Power to the Pöbel!
20. Oktober 2011, 18:39 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Sudaka



Anmeldedatum: 05.04.2011
Beiträge: 81
Wohnort: Welt

Beitrag Antworten mit Zitat
Negazione hat Folgendes geschrieben:
wurde auch mal zeit, daß die fronten gegenüber den antikommunistischen und konterrevolutionären para-cops von pame geklärt werden.

http://www.naftemporiki.gr/photos/slideshow.asp?id=43214


Die Typen mit Helm und Stock mit roter Fahne dran sind PAME-Menschen oder?
Also irgendwie ists schade...
Irgendwie kann sich das jetzt in jegliche Richtungen entwickeln.

_________________
"Vielmehr geht es darum, dass etwas an sich völlig Nicht-Dingliches, nämlich menschliche und soziale Beziehungen, durch die gesellschaftliche Warenform entfremdet und verdinglicht werden."
20. Oktober 2011, 19:10 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
far



Anmeldedatum: 25.06.2005
Beiträge: 5481

Beitrag Antworten mit Zitat
KKE und PAME liefern sich Kämpfe mit anderen Demonstranten:



Mehr vorerst hier:
http://de.indymedia.org/2011/10/318405.shtml

_________________
Um einen Widerstand zu brechen, braucht es Gewalt, aber wenn der Widerstand hält, ist es die Gewalt, die zerbricht.
20. Oktober 2011, 20:20 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
Raskolnikow



Anmeldedatum: 23.05.2011
Beiträge: 480

Beitrag fucking hell! Antworten mit Zitat
Zitat:
22.23 Athens IMC reports police shoot warning shots in Exarcheia.

21.36 Riot police are storming Exarcheia square.
via occupied london

pame, wichser! http://athens.indymedia.org/front.php3?lang=en&article_id=1345149



wer solche schwabbelbullen hat, braucht pame:



_________________
A slave is one who waits for someone to come and free him. - Ezra Pound
20. Oktober 2011, 22:09 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
far



Anmeldedatum: 25.06.2005
Beiträge: 5481

Beitrag Antworten mit Zitat
PAME die sich weigert die Leute durch zu lassen:


Dann eskalierts und sie bekommen ganz schön was ab:


_________________
Um einen Widerstand zu brechen, braucht es Gewalt, aber wenn der Widerstand hält, ist es die Gewalt, die zerbricht.
21. Oktober 2011, 12:07 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
Raskolnikow



Anmeldedatum: 23.05.2011
Beiträge: 480

Beitrag Antworten mit Zitat
wie ein athener anarchist über kke-kne-pame mal sagte: "They are like fascists".

_________________
A slave is one who waits for someone to come and free him. - Ezra Pound
21. Oktober 2011, 13:49 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
O.B.M.F



Anmeldedatum: 18.01.2006
Beiträge: 1218
Wohnort: Zug

Beitrag Antworten mit Zitat
Ein passendes Bild zu gestern:



_________________
Wenn ich dabei tanzen muss, ist es nicht meine Revolution.
21. Oktober 2011, 15:25 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
O.B.M.F



Anmeldedatum: 18.01.2006
Beiträge: 1218
Wohnort: Zug

Beitrag Antworten mit Zitat
Zur KKE. Englisch, aber wers versteht solls lesen. Derber Bericht:

http://de.indymedia.org/2011/10/318517.shtml

_________________
Wenn ich dabei tanzen muss, ist es nicht meine Revolution.
21. Oktober 2011, 16:55 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Sudaka



Anmeldedatum: 05.04.2011
Beiträge: 81
Wohnort: Welt

Beitrag Antworten mit Zitat
O.B.M.F hat Folgendes geschrieben:
Zur KKE. Englisch, aber wers versteht solls lesen. Derber Bericht:

http://de.indymedia.org/2011/10/318517.shtml


Also das Schreiben der KKE ist ja schon fast Realsatire kotz

_________________
"Vielmehr geht es darum, dass etwas an sich völlig Nicht-Dingliches, nämlich menschliche und soziale Beziehungen, durch die gesellschaftliche Warenform entfremdet und verdinglicht werden."
21. Oktober 2011, 17:48 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
rude e
Mad Dog


Anmeldedatum: 23.01.2006
Beiträge: 251

Beitrag Antworten mit Zitat
Habe mal versucht, die erste Hälfte zu übersetzen (des stalo-kritischen Textes). Gleichzeitig versuche ich mich jedoch zu betrinken, weshalb ich jetzt das erste Projekt unterbreche.

Zitat:
„... Glücklicherweise sind ich und meine Freunde bis auf kleine Verletzungen okay (verglichen damit, wie heftig die Auseinandersetzung war). Andere Leute wurden viel schlimmer verletzt und unglücklicherweise starb jemand während der Demonstration, aber es ist in der Zwischenzeit klar, dass der Tod durch das Tränengas der Polizei verursacht worden war. Der Mann gehörte zur stalinistischen PAME, wurde jedoch während der Kämpfe nicht verletzt, welche ausbrachen (die offizielle Erklärung der Ärztinnen und Ärzte weist ganz klar darauf hin, dass er keine Verletzungen hatte (1).“



1) Zur Geschichte des politischen Systems Griechenlands und der KKE seit dem Zweiten Weltkrieg

„Was geschah, und weshalb? Einige historische Hintergrundinformationen sind wichtig. Die KKE (die stalinistische „kommunistische“ Partei) spielt eine eindeutige Rolle in der griechischen Geschichte, aber ich werde mich auf die Periode seit ihrer Legalisierung 1974 (nach dem Fall der Diktatur) konzentrieren. Ihre Aufgabe war es, sich in den Arbeitsplätzen, den Universitäten und allen gesellschaftlichen Räumen zu installieren, um als Verteidiger der bourgeoisen Gesetzen aufzutreten und um zu versuchen, möglichst jegliche Initiative unter Kontrolle zu bringen, welche den Fluss der kapitalistischen Produktion zu behindern drohte. Die Phase nach der Diktatur in Griechenland war von einer proletarischen Massenbewegung an den Arbeitsplätze geprägt, welche sich durch wilde Streiks und allgemeinen Ungehorsam auszeichnete. Sinnbildlich für das Proletariat dieser Periode war der Massenarbeiter und die Massenarbeiterin, die jegliche gewerkschaftliche Vertretung ablehnten und versuchten, Basisgewerkschaften zu gründen, die ausserhalb der Macht traditioneller Gewerkschaften oder Parteien, sowohl der Linken als auch der Sozialdemokraten von der Pasok, funktionierten.

Die unkontrollierbare Situation in den Fabriken und an den Arbeitsplätzen machte es für den Staat und das Kapital unumgänglich, einen Verbündeten von innerhalb zu finden, eine Mediationskraft, welche die Klagen und Wünsche, welche den reibungslosen Ablauf der Wertproduktion behinderten, kanalisieren konnte. Die KKE bot die sicherste Wette. Loyal gegenüber der UdSSR, welche die Hoffnung der Arbeiterinnen und Arbeiter in einen Polizeistaat verwandelt hatte, war die KKE perfekt, gerade aufgrund des gegenrevolutionären Charakters, welche sie in der griechischen Geschichte gezeigt hatte. In Folge der Niederlage der KKE während des Bürgerkriegs und der Errichtung eines totalitären rechten Polizeistaates waren Kommunistinnen und Kommunisten, die in irgend einer Weise als Mitglieder oder Unterstützerinnen oder Unterstützer mit der KKE in Verbindung gebracht worden waren, vom gesellschaftlichen Leben ausgeschlossen worden. Man fand also keine Arbeit, sogar wenn nur die Familie verdächtigt wurde, „rot“ zu sein, eine Situation, die sowohl zu einer Glorifizierung einer Ethik der harten Arbeit (welche die Teilnahme an Streiks und so weiter ablehnte) jener führte, die es doch schafften, Arbeit im Industriesektor zu finden, als auch zu einer Verwandlung vieler Proletarierinnen und Proletarier zu kleinbürgerlichen Kleinunternehmerinnen und Kleinunternehmer (für viele war das die einzige Möglichkeit, um überleben zu können).

Die strenge Disziplin und Ethik, welche den Mitgliedern der KKE fraglos aufgezwungen worden war, machte diese zur idealen Partei in der Rolle einer internen Polizei. Mit ihrer scheinbar radikalen Propaganda (die KKE behauptet nach wie vor die einzige sozialistische Kraft zu sein, welche den Kapitalismus bekämpfe) und mit einer guten Einbettung an den Arbeitsplätzen schaffte es die KKE, erfolgreich gegen eine proletarische Selbstorganisation anzukämpfen. Und sie wurde zum Hauptfeind vieler Proletarier und Proletarierinnen, die erbittert gegen den Stalinismus ankämpften. Die Details, wie es die KKE schaffte, über ihre Gewerkschaftsgruppen Streiks zu brechen, und wie sie Radikale innerhalb und ausserhalb der Universitäten angriff, sind gut dokumentiert (möglicherweise nicht auf Englisch). Zusätzlich bietet eine Auseinandersetzung mit der Rolle, welche die Stalinistinnen und Stalinisten in Italien und Spanien während der 1970er spielten (und welche den Leuten im Ausland geläufiger sein könnte), erstaunliche Parallelen zu Griechenland und hilft die Taktik und Politik der KKE zu verstehen.

2) Seit den 1990ern: Die KKE und andere Bewegungen

In den Jahren vor 1998 waren Zusammenstösse mit den Ordnungskräften der KKE während Demonstrationen und Versammlungen am Arbeitsplatz normal. Ob wir nun über Demonstrationen von Studentinnen und Studenten/Schülerinnen und Schülern sprechen oder oder über die jährliche Feier zum Aufstand vom 17. November: mit der KKE zu kämpfen war normal. Normalerweise waren sie aufgrund ihrer Organisation und ihrer Ordnungskräfte (welche wir in Griechenland als KNAT bezeichnen, was wörtlich übersetzt für Kommunistische Kräfte für den Erhalt der Ordnung steht) im Strassenkampf im Vorteil. Natürlich wurde dieser Vorteil durch ihre Beziehungen zur und Zusammenarbeit mit der Polizei vergrössert, und auch dadurch, dass sie wussten, dass ihre Mitglieder nicht fürchten mussten, vor ein bürgerliches Gericht gestellt zu werden, falls ihre Gewalt zu schweren Verletzungen führen würden.

(1) Die KKE behaupteten in ihrem offiziellen Statement zu den gestrigen Ereignissen, dass der dreiundfünfzigjährige Bauarbeiter wegen der gewalttätigen Angriffe gegen ihre Verteidigungslinien von Seiten der „Anarchofaschisten und Neonazis“ gestorben sei. Sie versuchen nicht nur die Tatsache zu verschleiern, dass der Arbeiter vom Tränengas der Polizei getötet wurde, vielmehr benutzen sie seinen Tod als Entschuldigung für einen Angriff auf die Linke (als parlamentarischer Widersacher) und gegen die Anarchistinnen und Anarchisten (als ein Widersacher auf der Strasse).


_________________
Es tut mir leid wenn ich euch störe, Leute, aber ich tanze immer den letzten Tanz der Saison. In diesem Jahr hat es mir einer verboten. Aber ich lasse mir nichts verbieten. Ich werde tanzen, und zwar mit einer wundervollen Partnerin.

Erst wenn der letzte Lappen gelöhnt, die letzte Mark verjubelt und der letzte Groschen gefallen ist, werdet Ihr merken, dass man mit Bäumen nicht bezahlen kann.
21. Oktober 2011, 18:55 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Savo



Anmeldedatum: 16.12.2006
Beiträge: 3051

Beitrag Antworten mit Zitat
bei allem verständnis für die angrifffe der anarchistInnen auf die kke: mollies in die menge zu schmeissen ist unter aller sau.

man hätte die kke auch einfach vom platz wegprügeln können...

BTW: auf indymedia schweiz mobilisiert der lokale marxismus-leninismus wieder mal für die kke-freunde.

_________________
"Komplettere Esel als diese Arbeiter gibt es wohl nicht." (Marx)
22. Oktober 2011, 02:37 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
fräulein else



Anmeldedatum: 14.01.2008
Beiträge: 1032

Beitrag Antworten mit Zitat
Savo hat Folgendes geschrieben:

man hätte die kke auch einfach vom platz wegprügeln können...

naja, wie einfach das denn ist. mollies auf ungeschützte menschen schmeissen find ich ja auch unter aller sau, aber: wer sich wie ein bulle verhält, soll auch so vom proletariat behandelt werden. arschlöcher.

_________________
"Es wird immer schwerer, normal zu sein"
22. Oktober 2011, 05:29 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Raskolnikow



Anmeldedatum: 23.05.2011
Beiträge: 480

Beitrag Antworten mit Zitat
Zitat:
bei allem verständnis für die angrifffe der anarchistInnen auf die kke: mollies in die menge zu schmeissen ist unter aller sau.


was denn für eine menge? alles was ich sehe sind zwei reihen von polizisten - die einen uniformiert, in voller kampfmontur und mit kriegstauglichen waffen ausgerüstet, die anderen nicht uniformiert, mit helmen geschützt und mit als fahnen getarnten knüppeln bewaffnet. war vollkommen richtig, die hühner mit etwas feuer aufzuscheuchen.

_________________
A slave is one who waits for someone to come and free him. - Ezra Pound
22. Oktober 2011, 10:50 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Muoit



Anmeldedatum: 31.10.2006
Beiträge: 1498

Beitrag Antworten mit Zitat
Statement der «We don't Pay»-Bewegung die von den KKE/PAME-Leuten daran gehindert wurden vors Parlament zu gelangen, was am Anfang der Auseinandersetzungen stand. (Inwiefern sie mitgemischt haben weiss ich allerdings nicht).

Zitat:
PAME and the Communist Party, with their usual logic of ownership, occupied Sintagma and prohibited the passage of everyone to demonstrate in the same area. Workers' associations, unions, political organisations, and even ordinary people were the new "internal enemies" for PAME, and they prevented them from approaching parliament. Under the pretext of guarding and protecting their own demonstration they protected parliament from the anger of thousands of workers who had the objective of stopping the vote on the measures.

On the other hand the murderous attack from groups with pieces of marble and molotov cocktails is an unthinkable act for the movement of the masses. The absence of other deaths is due to chance.
[…]
The out of place denunciations from PAME, against individuals and groups who use verbal and graphic symbols of the "I Won't Pay" movement, does not worry us and does not touch us. Our project and aim is the refusal to pay the increase in taxes, something which the Communist Party supports in theory according to its declarations. Let them make clear who they are referring to with their denunciations. Any attempt to control the violence within the workers' movement is repugnant and dangerous. The enemies of "I Won't Pay" are the government, the EU, the IMF and any exploiter.


_________________
Power to the Pöbel!
23. Oktober 2011, 22:20 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Scally



Anmeldedatum: 24.02.2008
Beiträge: 161

Beitrag Antworten mit Zitat
..


Zuletzt bearbeitet von Scally am 25. November 2013, 16:48, insgesamt einmal bearbeitet
24. Oktober 2011, 00:34 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Raskolnikow



Anmeldedatum: 23.05.2011
Beiträge: 480

Beitrag Antworten mit Zitat
Zitat:
...Steinen und Molotowcocktails beworfen zu werden...


dazu sind ja auch die cops und ihre helfer da, du opfer.
Zitat:
dermassen menschenverachtendes Zeug aus der Linken


da du nicht viel über die lage in griechenland zu wissen scheinst: die anarchisten in griechenland (denen ich näher stehe als "kommunisten" wie dir) sehen sich nicht als teil der linken (außer vielleicht der versprengte haufen von syndikalisten).

_________________
A slave is one who waits for someone to come and free him. - Ezra Pound
24. Oktober 2011, 09:24 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Scally



Anmeldedatum: 24.02.2008
Beiträge: 161

Beitrag Antworten mit Zitat
..


Zuletzt bearbeitet von Scally am 25. November 2013, 16:01, insgesamt einmal bearbeitet
24. Oktober 2011, 12:01 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
fräulein else



Anmeldedatum: 14.01.2008
Beiträge: 1032

Beitrag Antworten mit Zitat
Scally hat Folgendes geschrieben:
Insbesondere die KKE-Basis

sind das diejenigen, die mit stöcken zwischen parlament und demonstranten stehen oder die, die das gut finden?

mal ernsthaft: wie kannst du sowas rechtfertigen? oder gut (oder zumindest ok) finden?

_________________
"Es wird immer schwerer, normal zu sein"
24. Oktober 2011, 14:47 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Scally



Anmeldedatum: 24.02.2008
Beiträge: 161

Beitrag Antworten mit Zitat
..


Zuletzt bearbeitet von Scally am 25. November 2013, 16:17, insgesamt einmal bearbeitet
24. Oktober 2011, 14:10 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
O.B.M.F



Anmeldedatum: 18.01.2006
Beiträge: 1218
Wohnort: Zug

Beitrag Antworten mit Zitat
Ralf Dreis, der die Situation in Griechenland seit Jahren gut kennt und immer wieder darüber berichtet schreibt u.a.:

Zitat:
Des weiteren wurde am 20. Okt. 2011 kein „Demonstrationsblock der Pame“ angegriffen, sondern
die mit Helmen, Knüppeln und Vierkanthölzern bewaffnete Schutztruppe der Pame, die über viele
Stunden das Parlamentsgebäude vor anderen DemonstrantInnen geschützt hatte. Dieser Schutz,
wohlgemerkt des Gebäudes in dem in diesen Stunden die weitere Ausplünderung des Landes
beschlossen wurde, geschah mit körperlichen Zwangsdurchsuchungen, Taschen-, und teilweise
Personalienkontrollen „verdächtiger“ DemonstrantInnen und sollte bis zum Ende der
Abstimmungsprozedur aufrecht gehalten werden.


Den ganzen Text, der sich dem Lügen- und Hetzartikel Heike Schraders in der Jungen Welt widmet, kann man hier lesen: http://de.indymedia.org/2011/10/318676.shtml

_________________
Wenn ich dabei tanzen muss, ist es nicht meine Revolution.
24. Oktober 2011, 14:49 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Raskolnikow



Anmeldedatum: 23.05.2011
Beiträge: 480

Beitrag Antworten mit Zitat
Zitat:
mr green


wollen wir mal sehen, ob scally immer noch so debil grinst, wenn ihn erst mal ein paar angepisste proletarier vorm griechischen parlament fritieren, weil er mit seinen kameraden den weg zum sturz der regierung nicht freimachen will. vielleicht schnallt er sich zur prävention einen dieser kleinen, praktischen feuerlöscher auf den rücken (wie hier links in bild):



_________________
A slave is one who waits for someone to come and free him. - Ezra Pound
24. Oktober 2011, 17:03 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
O.B.M.F



Anmeldedatum: 18.01.2006
Beiträge: 1218
Wohnort: Zug

Beitrag Antworten mit Zitat
Ein polnischer Genosse auf Libcom:

Zitat:
And from polish perspective - if during process of revolution or general disturbance they will somehow get to the power, all anarchists, socialists, democrats etc. will be jailed or dead.

It was true here in Poland no more than 20 or so years ago. We all remember here what they can do to us. I write this especially to greek comrades. This is not Kronstadt thing. It was only 20-30 years ago when stalinists like those thugs which you see at photos here were killing working class people in the middle of the Europe. Never forget about this.


_________________
Wenn ich dabei tanzen muss, ist es nicht meine Revolution.
24. Oktober 2011, 18:10 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Scally



Anmeldedatum: 24.02.2008
Beiträge: 161

Beitrag Antworten mit Zitat
..


Zuletzt bearbeitet von Scally am 25. November 2013, 16:36, insgesamt 2-mal bearbeitet
24. Oktober 2011, 19:32 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Raskolnikow



Anmeldedatum: 23.05.2011
Beiträge: 480

Beitrag Antworten mit Zitat
Zitat:
Molotows und Steine auf streikende Arbeiter zu werfen.


hör' mal zu du xxxxx xxxxx (EDITIERT): ich befürworte angriffe auf mit roten flaggen kostümierte prügeleinheiten, die im auftrag der parteileitung (und vermutlich sogar mit unterstützung aller anderen parteien) staatsgebäude - wie in diesem fall das parlament - gegen anarchisten, kommunisten, streikende arbeiter etc. verteidigen, u.a. deshalb weil die polizei seit dem letzten größeren einsatz order zu relativer zurückhaltung (weniger gas- und schockgranaten etc.) hat, was solche pame-fußtruppen notwendig macht. hast du überhaupt einen einzigen beweis dafür, daß unbeteiligte von steinwürfen etc. verletzt wurden?

_________________
A slave is one who waits for someone to come and free him. - Ezra Pound

Zuletzt bearbeitet von Raskolnikow am 24. Oktober 2011, 22:04, insgesamt einmal bearbeitet
24. Oktober 2011, 19:09 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
O.B.M.F



Anmeldedatum: 18.01.2006
Beiträge: 1218
Wohnort: Zug

Beitrag Antworten mit Zitat
1998 - offizielle Bullen und KNE-KKE-Bullen prügeln gemeinsam auf anarchistische Studis ein:



_________________
Wenn ich dabei tanzen muss, ist es nicht meine Revolution.
24. Oktober 2011, 20:47 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Raskolnikow



Anmeldedatum: 23.05.2011
Beiträge: 480

Beitrag Antworten mit Zitat
sehen wir doch einfach mal, was mein der exantideutsch-/neostrasseristische soziopath elsässer meint:

Zitat:
Und in Europa? Dramatische Stunden. Die griechische Regierung zerquetscht das Volk. Die hunderttausend Demonstranten unter kommunistischer Führung werden von Anarchisten und Autonomen, den Fünfgroschenjungs des Finanzkapitals, angegriffen. Vorgeschmack auf den Bürgerkrieg.


http://juergenelsaesser.wordpress.com/2011/10/21/lynchmord-an-gaddafi-jetzt-ist-alles-moglich/

_________________
A slave is one who waits for someone to come and free him. - Ezra Pound
24. Oktober 2011, 20:30 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Raskolnikow



Anmeldedatum: 23.05.2011
Beiträge: 480

Beitrag Antworten mit Zitat


der typ links mit dem knüppel, der auf einen demonstranten eintritt ist übrigens der chef eines der pame-föderation untergeordneten syndikats. soviel zur "basis".

_________________
A slave is one who waits for someone to come and free him. - Ezra Pound
24. Oktober 2011, 21:28 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Scally



Anmeldedatum: 24.02.2008
Beiträge: 161

Beitrag Antworten mit Zitat
..


Zuletzt bearbeitet von Scally am 25. November 2013, 16:52, insgesamt einmal bearbeitet
24. Oktober 2011, 21:52 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Raskolnikow



Anmeldedatum: 23.05.2011
Beiträge: 480

Beitrag Antworten mit Zitat
Zitat:
sogar die


daß so eine weitgehend demokratistisch-sozialpazifistische gruppierung die angriffe ganz schlimm findet, war zu erwarten. abgesehen davon interessieren diese vorfälle mit 2-3 angebrannten kkelern nächste woche keine sau mehr, oder glaubst du das wäre das erste mal gewesen, daß diese schweine gemolotovt wurden?

_________________
A slave is one who waits for someone to come and free him. - Ezra Pound
24. Oktober 2011, 22:10 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Savo



Anmeldedatum: 16.12.2006
Beiträge: 3051

Beitrag Antworten mit Zitat
savo, der vorsitzende des forum-stalinismus ruft zur ordnung auf. negazione, komm mal runter.

_________________
"Komplettere Esel als diese Arbeiter gibt es wohl nicht." (Marx)
24. Oktober 2011, 22:04 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Scally



Anmeldedatum: 24.02.2008
Beiträge: 161

Beitrag Antworten mit Zitat
..


Zuletzt bearbeitet von Scally am 25. November 2013, 16:25, insgesamt einmal bearbeitet
24. Oktober 2011, 22:03 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Muoit



Anmeldedatum: 31.10.2006
Beiträge: 1498

Beitrag Antworten mit Zitat
Bei Negazione geht schon einiges durcheinander, wenn's der Verbalradikalität dient.
Da werden Leute aus der kommunistischen Linken exkommuniziert, Diskutanten virtuell fritiert und Elsässer hervorgekramt.
Das ist schon eigenartig...

Fürs Protokoll: Ich habe mit keinem Wort die KKE/PAME verteidigt oder abgestritten, dass eine Auseinandersetzung nicht notwendig war bzw. von wem die Aggressionen ausgingen. Auf welcher Seite ich stehe, ist klar. Aber die Geschichte mit den Mollis find ich trotzdem höchst problematisch.

_________________
Power to the Pöbel!
24. Oktober 2011, 23:28 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Raskolnikow



Anmeldedatum: 23.05.2011
Beiträge: 480

Beitrag Antworten mit Zitat
sorry, aber ich gehöre halt nicht zu denjenigen wichtigtuern, die sich aus fast 2000 kilometer entfernung oder wie viel auch immer über die angeblich überzogene praxis der anarchisten empören. im gegensatz zu deutschland oder der schweiz werden in griechenland nämlich noch ernste klassenkämpfe geführt. mehr will ich zu dem thema erst mal nicht sagen.

Zitat:
Anarchosyndikalisten, Syriza, Antarsya, EEK, KKE M-L, KOE, NAR, Aran, Xekinima oder Network for inclusive democracy


revolutionär ist etwas anderes.

_________________
A slave is one who waits for someone to come and free him. - Ezra Pound
24. Oktober 2011, 23:00 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Muoit



Anmeldedatum: 31.10.2006
Beiträge: 1498

Beitrag Antworten mit Zitat
Zitat:
die sich aus fast 2000 kilometer entfernung oder wie viel auch immer über die angeblich überzogene praxis der anarchisten empören


Dir ist aber schon klar, dass man das «Argument» mit dem Wichtigtuer auch einfach um 180° umkehren kann.
Dagegen hilft auch der auf den Fuss folgende Pathos wenig.

_________________
Power to the Pöbel!
24. Oktober 2011, 23:44 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Scally



Anmeldedatum: 24.02.2008
Beiträge: 161

Beitrag Antworten mit Zitat
..


Zuletzt bearbeitet von Scally am 25. November 2013, 16:40, insgesamt einmal bearbeitet
25. Oktober 2011, 00:19 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Banlieusard



Anmeldedatum: 05.10.2008
Beiträge: 217

Beitrag zum runterkühlen: Antworten mit Zitat


_________________
“Der reissende Strom wird gewalttätig genannt, aber das Flussbett, das ihn einengt, nennt keiner gewalttätig!” (B. B.)
www.banlieue.blogsport.de
25. Oktober 2011, 11:00 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Behemoth



Anmeldedatum: 07.08.2010
Beiträge: 167
Wohnort: egal

Beitrag Antworten mit Zitat
"61 - Es ist nicht angebracht, zwischen Bullen und citoyens (lat. Bürger) zu unterscheiden. Im Empire ist der Unterschied zwischen Polizei und Bevölkerung abgeschafft. Jeder citoyen des Empires kann sich jederzeit, ganz nach Geschmack einer im eigentlichen Sinne bloomesken Umkehrbarkeit, als Bulle offenbaren."
Tiqqun - Einführung in den Bürgerkrieg

Fällt mir als Zitat zur ganzen Sache mit der Pame so ein. Wie auch an anderen Demos (meist waren's halt nur spektakuläre Gipfeltreffen), zeigen halt einige sehr klar auf welcher Seite sie stehen. Und wer so tut als würden Leute, die aktiv eine polizeiliche Funktion übernehmen, nicht die gleiche Behandlung verdient haben(vor allem wenn sich das ganze noch wiederholt), nur weil sie halt keine offizielle Uniform und keine offizielle Bewilligung dazu haben, dann frage ich mich, was denn sonst gegen Aktivbürger unternommen werden soll
Und übrigens, wenn eine Horde mit Stöcken und Helmen angreift und das halt nicht so erwartet wurde, ist es klar dass solche Waffen wie Mollies eingesetzt werden, weil schlicht und einfach keine anderen (oder zu wenig) da sind. Klar waren die eigentlich für die gewöhnlichen Bullen gedacht, und wenn die Pame-Aktion in diesen Ausmassen erwartet worden wäre, hätten "die Autonomen"(die, die von der Pame angegriffen wurden), vielleicht auch Nahkampfwaffen mitgenommen, zumindest wenn sie gedacht hätten(so genau weiss ich das nicht), dass die Pame soviel Fairness noch verdient hat...

_________________
"ihr aber werdet die soziale Frage wissenschaftlich lösen, d.h. mit euerm grossen Maule. Der brutalen Herrschaft gegenüber seid ihr fein, d.h. ihr seid selber mehr oder weniger Bourgeois. Nur weiter, ihr anständigen Leute, die soziale Frage aber wird brutal gelöst werden; der Racheruf der Unterdrückten wird brutal ertönen" - Der Communist, N°17, 1893
25. Oktober 2011, 18:33 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Raskolnikow



Anmeldedatum: 23.05.2011
Beiträge: 480

Beitrag Antworten mit Zitat
danke, behemoth.

_________________
A slave is one who waits for someone to come and free him. - Ezra Pound
25. Oktober 2011, 19:17 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Raskolnikow



Anmeldedatum: 23.05.2011
Beiträge: 480

Beitrag Antworten mit Zitat
http://actforfreedomnow.wordpress.com/2011/10/21/attack-on-the-offices-of-the-communist-party-of-greece-and-offices-of-pasok-communists-kicked-out-of-universities-thessaloniki-arson-attack-on-the-offices-of-the-kke-communist-party-of-greece-in-t/



_________________
A slave is one who waits for someone to come and free him. - Ezra Pound
26. Oktober 2011, 13:27 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Scally



Anmeldedatum: 24.02.2008
Beiträge: 161

Beitrag Antworten mit Zitat
..


Zuletzt bearbeitet von Scally am 25. November 2013, 16:06, insgesamt einmal bearbeitet
26. Oktober 2011, 17:08 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
ratatoskr



Anmeldedatum: 22.07.2010
Beiträge: 565
Wohnort: walhall

Beitrag Antworten mit Zitat


http://www.youtube.com/watch?feature=player_detailpage&v=UOcouASg7EY









_________________
Das ist die Verrücktheit einer Gesellschaft, die sich von einem Sachzwang bestimmen lässt, der nur existiert, weil ihn die einen selbst praktizieren und die anderen sich ihn aufherrschen lassen.

Zuletzt bearbeitet von ratatoskr am 30. Oktober 2011, 16:12, insgesamt einmal bearbeitet
26. Oktober 2011, 18:58 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Raskolnikow



Anmeldedatum: 23.05.2011
Beiträge: 480

Beitrag Antworten mit Zitat
ein weiterer bericht der darlegt, weshalb kke ein intriganter eimer voll scheiße ist:
http://de.contrainfo.espiv.net/2011/10/26/das-netzwerk-der-kke-lugen-und-ihre-verbreitung/

_________________
A slave is one who waits for someone to come and free him. - Ezra Pound
26. Oktober 2011, 19:08 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Sudaka



Anmeldedatum: 05.04.2011
Beiträge: 81
Wohnort: Welt

Beitrag Antworten mit Zitat
Kann jemand griechisch? Wär noch toll wegen den Videos von ratatoskr.

Irgendwie sehen die Videos einfach nach nem dämlichen Rumgeprügel mit Knüppel aus.
Die Bewegung ist jetzt jedenfalls sicher enorm gespalten, das ist scheisse.

_________________
"Vielmehr geht es darum, dass etwas an sich völlig Nicht-Dingliches, nämlich menschliche und soziale Beziehungen, durch die gesellschaftliche Warenform entfremdet und verdinglicht werden."
26. Oktober 2011, 21:32 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Savo



Anmeldedatum: 16.12.2006
Beiträge: 3051

Beitrag Antworten mit Zitat
@sudaka: naja, ich würde die KKE nicht als teil der bewegung bezeichnen und dass man versucht hat, denen eins aufs maul zu geben finde ich in der konkreten situation erstmal nachvollziehbar.

_________________
"Komplettere Esel als diese Arbeiter gibt es wohl nicht." (Marx)
26. Oktober 2011, 21:14 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Muoit



Anmeldedatum: 31.10.2006
Beiträge: 1498

Beitrag Antworten mit Zitat
http://www.kommunisten.ch/index.php?article_id=1060

Immer wieder für einen «Lacher» gut.
Die Macher von Kommunisten.ch

_________________
Power to the Pöbel!

Zuletzt bearbeitet von Muoit am 26. Oktober 2011, 23:29, insgesamt einmal bearbeitet
26. Oktober 2011, 23:18 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Muoit



Anmeldedatum: 31.10.2006
Beiträge: 1498

Beitrag Antworten mit Zitat
PS. Nur um das mal noch festzuhalten, weil ich in diesem Thread ja vorallem gegen die Mollis gesprochen habe:

http://www.aufbau.org/index.php/schlagzeilen-topmenu-64/1209-stellungnahme-zu-ereignissen-in-griechenland

So eine Äquidistanz zu den KKE-Stalos und der restlichen Bewegung halte ich für komplett verfehlt.
Erstaunt mich jetzt beim Aufbau aber auch nicht weiter.

_________________
Power to the Pöbel!
26. Oktober 2011, 23:14 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Behemoth



Anmeldedatum: 07.08.2010
Beiträge: 167
Wohnort: egal

Beitrag Antworten mit Zitat
Muoit hat Folgendes geschrieben:
http://www.kommunisten.ch/index.php?article_id=1060

Immer wieder für einen «Lacher» gut.
Die Macher von Kommunisten.ch

^^
Wie schlecht stupid

_________________
"ihr aber werdet die soziale Frage wissenschaftlich lösen, d.h. mit euerm grossen Maule. Der brutalen Herrschaft gegenüber seid ihr fein, d.h. ihr seid selber mehr oder weniger Bourgeois. Nur weiter, ihr anständigen Leute, die soziale Frage aber wird brutal gelöst werden; der Racheruf der Unterdrückten wird brutal ertönen" - Der Communist, N°17, 1893
27. Oktober 2011, 02:34 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Melnitz



Anmeldedatum: 11.10.2006
Beiträge: 3354

Beitrag Antworten mit Zitat
Unterdessen wird die Situation in Griechenland immer prekärer. Eine wachsende Zahl Leute kann sich zum Teil nicht einmal mehr die täglichen Lebensmittel leisten:

Anger Is Boiling, While Greeks Wait For the “Haircut”…

Dagegen regt sich verschiedentlich Widerstand. In Patras haben Anarchos einen Supermarkt gestürmt, geplündert und die Lebensmittel später verteilt (leider bis jetzt nur Spanisch):

Patras, Grecia: Expropiación de supermercado

Eine beliebte Praxis ist auch, Leute denen der Strom aus mangelnder Zahlungsfähigkeit abgestellt wurde, wieder ans Stromnetz zu hängen. Eine Anleitung mittels eines griechischen Youtoube-Videos und der dazugehörigen englischen Übersetzung findet sich auf Occupiedlondon:

http://www.occupiedlondon.org/blog/2011/10/23/how-to-reconnect-a-disconnected-electricity-connection/

PolitikerInnen haben nach wie vor einen schweren Stand. In Thessaloniki wurden zwei Minister aus dem Verteidigungsministerium ausgepfiffen. Sie getrauten sich daraufhin nicht, eine Rede zu halten:

Thessaloniki: Protesters Boo Defense Minister (video)

_________________
"We houden er niets van de prietpraat, die in de rest van Nederland gedaan wordt. We zijn er gewoon op de man, een woord is een woord, een hand een hand en een vuist is een vuist." (Hafenarbeiter aus Rotterdam)
27. Oktober 2011, 02:49 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
ratatoskr



Anmeldedatum: 22.07.2010
Beiträge: 565
Wohnort: walhall

Beitrag Antworten mit Zitat
Zitat:
Der 20 Oktober in Syntagma
Wir waren gestern im Syntagmaplatz in Athen. Wir nahmen am Angriff gegen die Schergen der PAME (Gewerkschaft die der griechischen KP nahe steht) und der KKE (griechische kommunistische Partei) teil

http://ch.indymedia.org/de/2011/10/84050.shtml

_________________
Das ist die Verrücktheit einer Gesellschaft, die sich von einem Sachzwang bestimmen lässt, der nur existiert, weil ihn die einen selbst praktizieren und die anderen sich ihn aufherrschen lassen.
27. Oktober 2011, 17:21 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Melnitz



Anmeldedatum: 11.10.2006
Beiträge: 3354

Beitrag Antworten mit Zitat
Der Nationalfeiertag in Griechenland (28.10.) wurde zum "beat up your local politician day":

http://www.occupiedlondon.org/blog/2011/10/28/october-28th-is-greeces-national-beat-up-your-local-politician-day/

_________________
"We houden er niets van de prietpraat, die in de rest van Nederland gedaan wordt. We zijn er gewoon op de man, een woord is een woord, een hand een hand en een vuist is een vuist." (Hafenarbeiter aus Rotterdam)
29. Oktober 2011, 02:47 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Raskolnikow



Anmeldedatum: 23.05.2011
Beiträge: 480

Beitrag Antworten mit Zitat
http://www.occupiedlondon.org/blog/2011/10/29/popular-revolts-and-dentist-appointments-or-what-to-do-in-the-case-of-stalinist-betrayal/



_________________
A slave is one who waits for someone to come and free him. - Ezra Pound
29. Oktober 2011, 10:02 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Raskolnikow



Anmeldedatum: 23.05.2011
Beiträge: 480

Beitrag Antworten mit Zitat
http://translate.google.de/translate?sl=el&tl=en&js=n&prev=_t&hl=de&ie=UTF-8&layout=2&eotf=1&u=http%3A%2F%2Fwww.blaumachen.gr%2F2011%2F10%2F%25cf%2587%25cf%2589%25cf%2581%25ce%25af%25cf%2582-%25ce%25b5%25cf%2583%25ce%25ad%25ce%25bd%25ce%25b1-%25ce%25b3%25cf%2581%25ce%25b1%25ce%25bd%25ce%25ac%25ce%25b6%25ce%25b9-%25ce%25b4%25ce%25b5-%25ce%25b3%25cf%2585%25cf%2581%25ce%25bd%25ce%25ac%25e2%2580%25a6%2F

_________________
A slave is one who waits for someone to come and free him. - Ezra Pound
29. Oktober 2011, 11:31 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Muoit



Anmeldedatum: 31.10.2006
Beiträge: 1498

Beitrag Antworten mit Zitat
Es ist absolut offensichtlich, wer mit den Bullen zusammengearbeitet hat, wer die Provokationen und die Schlägereien begonnen hat, wer schlussendlich von den Bullen beschützt wurde und wer die Verantwortung für den Scheiss trägt. Natürlich die KKE/PAME. Noch fragen?

http://www.urban75.net/forums/threads/athens-greece-cops-murder-a-16-year-old.199718/page-40#post-10582102

Dimitris bringt das alles ganz gut auf den Punkt. Das duldet keinen Widerspruch. Beide Beitraäge durchlesen bis am Schluss.

_________________
Power to the Pöbel!
30. Oktober 2011, 02:20 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
O.B.M.F



Anmeldedatum: 18.01.2006
Beiträge: 1218
Wohnort: Zug

Beitrag Antworten mit Zitat
http://www.tagesanzeiger.ch/wirtschaft/konjunktur/Koennte-in-einer-unkontrollierten-Kettenreaktion-enden/story/30443827

_________________
Wenn ich dabei tanzen muss, ist es nicht meine Revolution.
01. November 2011, 14:06 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Raskolnikow



Anmeldedatum: 23.05.2011
Beiträge: 480

Beitrag Antworten mit Zitat
Zitat:
“The current government has none of these necessary prerequisites. Today’s government policy is asphyxiating. Day by day the country is experiencing collapse, lawlessness and absence of government,” they added.

If Mr. Papandreou’s government falls, it would not be the first one in Europe to be toppled by the austerity demanded by European debt relief. In Ireland and Portugal governments that accepted bailouts from the European Union and the International Monetary Fund fell, and last month the Slovakian government fell over whether to participate in the European Union’s rescue package.


http://www.nytimes.com/2011/11/02/world/europe/markets-tumble-as-greece-plans-referendum-on-latest-europe-aid-deal.html

_________________
A slave is one who waits for someone to come and free him. - Ezra Pound
01. November 2011, 16:26 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Raskolnikow



Anmeldedatum: 23.05.2011
Beiträge: 480

Beitrag Antworten mit Zitat
http://www.economist.com/blogs/buttonwood/2011/11/greek-referendum

_________________
A slave is one who waits for someone to come and free him. - Ezra Pound
01. November 2011, 19:50 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Sudaka



Anmeldedatum: 05.04.2011
Beiträge: 81
Wohnort: Welt

Beitrag Antworten mit Zitat
aaaaaaaaah bei den Kommentären auf Tagi Online würd ich manchmal
am liebsten in meinen Computer beissen!!! headie

_________________
"Vielmehr geht es darum, dass etwas an sich völlig Nicht-Dingliches, nämlich menschliche und soziale Beziehungen, durch die gesellschaftliche Warenform entfremdet und verdinglicht werden."
01. November 2011, 19:39 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Raskolnikow



Anmeldedatum: 23.05.2011
Beiträge: 480

Beitrag Antworten mit Zitat
http://www.konicz.info/?p=1887

_________________
A slave is one who waits for someone to come and free him. - Ezra Pound
02. November 2011, 12:42 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Raskolnikow



Anmeldedatum: 23.05.2011
Beiträge: 480

Beitrag Antworten mit Zitat
http://german-foreign-policy.com/de/fulltext/58187?PHPSESSID=67107v74fb8c2lo4173k2075l4

http://german-foreign-policy.com/de/fulltext/58188?PHPSESSID=67107v74fb8c2lo4173k2075l4

_________________
A slave is one who waits for someone to come and free him. - Ezra Pound
02. November 2011, 12:48 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Raskolnikow



Anmeldedatum: 23.05.2011
Beiträge: 480

Beitrag Antworten mit Zitat
http://www.akweb.de/ak_s/ak565/08.htm

Zitat:
In der deutschen Linken gibt es eine gängige Erzählung: Durch Lohnzurückhaltung habe man Griechenland an die Wand gedrückt und bankrottkonkurriert ...

Der Kapitalismus ist eine Geldwirtschaft. Konkurrenzfähigkeit bedeutet nicht einfach, dass ein Land mehr Exporte als Importe erzielen muss. Es bedeutet auch, dass höhere Wachstumsraten erzielt werden müssen, d.h. relativ höhere Profitraten für die nationale Kapitale. Dies kommt der Fähigkeit gleich, Geldkapital vom Ausland anzuziehen. Das war in Griechenland bis 2008 der Fall: Zwischen 1995 und 2008 wuchs das Bruttosozialprodukt Griechenlands um 61 Prozent, während es in Deutschland nur um 19,5 Prozent anstieg! Den USA gelingt es bis heute. Sie sind eine importorientierte Wirtschaft, die aber immer Geldkapital anzieht und so ihre Importe finanzieren kann - im Gegensatz zum exportorientierten China. Es wäre eigenartig zu behaupten, dass China konkurrenzfähig ist, die USA jedoch nicht. Aus einer marxistischen Perspektive ist das Unsinn.


_________________
A slave is one who waits for someone to come and free him. - Ezra Pound
02. November 2011, 13:45 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Melnitz



Anmeldedatum: 11.10.2006
Beiträge: 3354

Beitrag Antworten mit Zitat
So schnell kanns gehen:

Papandreou zu Verzicht auf Referendum bereit

_________________
"We houden er niets van de prietpraat, die in de rest van Nederland gedaan wordt. We zijn er gewoon op de man, een woord is een woord, een hand een hand en een vuist is een vuist." (Hafenarbeiter aus Rotterdam)
03. November 2011, 16:59 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Raskolnikow



Anmeldedatum: 23.05.2011
Beiträge: 480

Beitrag Antworten mit Zitat
http://www.rsb4.de/content/view/4457/131/

Zitat:
Der parlamentarische Totalitarismus in unserem Land hat einen entscheidenden Schritt unternommen. Er hat ausländische Militärgendarmerie, und ausgerechnet die Deutschen und Niederländer, ins Land gerufen, um die Bevölkerung zu unterdrücken. Einst waren es die Obristen, die Panzer auffahren ließen. Jetzt sind es Professoren für Verfassungsrecht (wie Finanzminister Venizelos), die ausländische Truppen ins Land bringen!


_________________
A slave is one who waits for someone to come and free him. - Ezra Pound
07. November 2011, 11:59 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Raskolnikow



Anmeldedatum: 23.05.2011
Beiträge: 480

Beitrag Antworten mit Zitat
http://www.keeptalkinggreece.com/2011/10/14/eurogendfor-hit-men-took-off-their-riot-helmets/

_________________
A slave is one who waits for someone to come and free him. - Ezra Pound
07. November 2011, 20:37 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Raskolnikow



Anmeldedatum: 23.05.2011
Beiträge: 480

Beitrag Antworten mit Zitat
diese kommunisten bzw. "kommunisten" laufen ja mit abartig hässlichen mänteln rum:


_________________
A slave is one who waits for someone to come and free him. - Ezra Pound
18. November 2011, 19:50 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Muoit



Anmeldedatum: 31.10.2006
Beiträge: 1498

Beitrag Antworten mit Zitat
Spät, aber doch noch.
Le reveil zu den Auseianndersetzungen während des Generalstreiks:
http://switzerland.indymedia.org/de/2011/11/84581.shtml

_________________
Power to the Pöbel!
30. November 2011, 21:47 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Melnitz



Anmeldedatum: 11.10.2006
Beiträge: 3354

Beitrag Antworten mit Zitat
In Griechenland ists wirklich übel...

Arbeitslos, obdachlos, hoffnungslos

Zitat:
Als Folge der Krise landen immer mehr Menschen in Griechenland auf der Strasse – selbst solche, die sich früher nie Gedanken machen mussten. Aus Scham beginnen viele ein Doppelleben.


_________________
"We houden er niets van de prietpraat, die in de rest van Nederland gedaan wordt. We zijn er gewoon op de man, een woord is een woord, een hand een hand en een vuist is een vuist." (Hafenarbeiter aus Rotterdam)
01. Dezember 2011, 02:29 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Melnitz



Anmeldedatum: 11.10.2006
Beiträge: 3354

Beitrag Antworten mit Zitat
In Griechenland gibt es seit rund 35 Tagen einen wilden Streik von Stahlarbeitern inklusive Fabrikbesetzung:

http://www.occupiedlondon.org/blog/2011/12/04/little-stories-from-imf-run-greece-autonomous-strike-of-workers-at-steelworks-factory-in-athens-enters-its-35th-day/

_________________
"We houden er niets van de prietpraat, die in de rest van Nederland gedaan wordt. We zijn er gewoon op de man, een woord is een woord, een hand een hand en een vuist is een vuist." (Hafenarbeiter aus Rotterdam)
05. Dezember 2011, 03:43 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Melnitz



Anmeldedatum: 11.10.2006
Beiträge: 3354

Beitrag Antworten mit Zitat
Während die Situation immer dramatischer wird. Ein Zustandsbericht aus Griechenland:

http://autismuskritik.twoday.net/stories/notiz-zustandsbericht-aus-griechenland/

Zitat:
Ich gehöre zur privilegierten Generation, ich kannte keine Not. Alles wenn dann nur aus dem Fernsehen oder Büchern. Jetzt ist es in der Nachbarschaft, bei Freunden angekommen. Wie gesagt, kein Gejammere. Nur eine Nachricht an alle, die so was immer noch nicht für wirklich möglich halten, für surreal da außerhalb des Erfahrungshorizontes: Es geht schnell. Sehr schnell.


_________________
"We houden er niets van de prietpraat, die in de rest van Nederland gedaan wordt. We zijn er gewoon op de man, een woord is een woord, een hand een hand en een vuist is een vuist." (Hafenarbeiter aus Rotterdam)
05. Dezember 2011, 04:59 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
far



Anmeldedatum: 25.06.2005
Beiträge: 5481

Beitrag Antworten mit Zitat
Übrigens, dieser Thread wurde vor genau drei Jahren als die Krawalle durch den Mord an Alexis Grigoropoulos begannen eröffnet. Seither wurde darin die ganze Entwicklung in Griechenland dokumentiert. Remember Remember.



_________________
Um einen Widerstand zu brechen, braucht es Gewalt, aber wenn der Widerstand hält, ist es die Gewalt, die zerbricht.
07. Dezember 2011, 12:14 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
far



Anmeldedatum: 25.06.2005
Beiträge: 5481

Beitrag Antworten mit Zitat
Zum wilden Stahlarbeiterstreik:

Zitat:
Sowohl die Gewerkschaften als auch die Parteien distanzieren sich brüskiert von diesem autonomen Arbeitskampf. Dafür findet sich immer mehr unabhängige Unterstützung aus der Bevölkerung. Am 1. Dezember, dem Tag des letzten panhellenischen Generalstreiks, versammelten sich Unterstützer an der Fabrik und am Samstag, den 3. Dezember wurde aus Solidarität eine Motorrad-Demonstration durchgeführt. Am Tage des Generalstreiks wurde ein Supermarkt in Volos geplündert. Doch diesmal wurde die Waren nicht wie sonst üblich auf einem angrenzenden Wochenmarkt verteilt. Stattdessen ließen die Aktivist_innen ein Flugblatt zurück, auf dem angekündigt wurde, daß die umverteilten Güter als ein Zeichen direkter Solidarität an die Streikenden geschickt werden.

Mehr: http://syndikalismus.wordpress.com/2011/12/06/griechenland-35-tage-wilder-streik-im-stahlwerk/

_________________
Um einen Widerstand zu brechen, braucht es Gewalt, aber wenn der Widerstand hält, ist es die Gewalt, die zerbricht.
08. Dezember 2011, 00:33 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
Raskolnikow



Anmeldedatum: 23.05.2011
Beiträge: 480

Beitrag Antworten mit Zitat
weiß nicht mehr wie ich den mist gefunden habe, hier aber jedenfalls eine dreiteilige kurzdoku über den vorletzten generalstreik, bei dem die "kommunistischen" zivilcops von "pame" das parlament geschützt haben. das einzig interessante ist halt, daß unterschiedliche protagonisten (anarchisten, "kommunisten" etc.) zu wort kommen...



_________________
A slave is one who waits for someone to come and free him. - Ezra Pound
08. Dezember 2011, 20:00 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Raskolnikow



Anmeldedatum: 23.05.2011
Beiträge: 480

Beitrag immer auf die fresse Antworten mit Zitat
http://athens.indymedia.org/front.php3?lang=en&article_id=1362750

Zitat:
On the night of November 23rd we tracked down the MP of PASOK S. Kouvelis boarding a luxurious Lexus, probably his car.

Without a second thought we decided to attack him.

We punched him and robbed him, as is done from the side of politicians.

In his bag which we confiscated, were: a laptop, documents of PASOK, expensive pens, credit cards with a total of 90.000 euro in them (!!!) and his MP identification card.

As well, we were amazed by the fact that his bag was full of condoms, what did that dirty old man want with them???



This action was a reaction to the daily violence we receive.

Freedom to our comrades.

Fighting salutes to the imprisoned members of the C.C.F.

Violence to the violence of authority.



Unknown anarchists


_________________
A slave is one who waits for someone to come and free him. - Ezra Pound
15. Dezember 2011, 22:16 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
O.B.M.F



Anmeldedatum: 18.01.2006
Beiträge: 1218
Wohnort: Zug

Beitrag Antworten mit Zitat
Zum wilden Streik der Stahlarbeiter:

http://de.indymedia.org/2011/12/322003.shtml

_________________
Wenn ich dabei tanzen muss, ist es nicht meine Revolution.
17. Dezember 2011, 16:25 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
O.B.M.F



Anmeldedatum: 18.01.2006
Beiträge: 1218
Wohnort: Zug

Beitrag Antworten mit Zitat
Ralf Dreis mit einem Update zur Situation in Griechenland:

http://www.freie-radios.net/45169

_________________
Wenn ich dabei tanzen muss, ist es nicht meine Revolution.
18. Dezember 2011, 15:34 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Raskolnikow



Anmeldedatum: 23.05.2011
Beiträge: 480

Beitrag Antworten mit Zitat
http://agona.blogsport.de/2011/12/14/szenen-aus-athen/

_________________
A slave is one who waits for someone to come and free him. - Ezra Pound
18. Dezember 2011, 17:28 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Melnitz



Anmeldedatum: 11.10.2006
Beiträge: 3354

Beitrag Antworten mit Zitat
Migrantische Strassenverkäufer beginnen sich mit AnarchistInnen zusammen gegen rassistische Übergriffe der Polizei zu organisieren:

http://www.occupiedlondon.org/blog/2011/12/19/seasons-greetings-from-athens-migrant-street-traders-and-anarchists-cancel-out-police-raid/

_________________
"We houden er niets van de prietpraat, die in de rest van Nederland gedaan wordt. We zijn er gewoon op de man, een woord is een woord, een hand een hand en een vuist is een vuist." (Hafenarbeiter aus Rotterdam)
19. Dezember 2011, 21:59 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
lazlo wanda



Anmeldedatum: 26.12.2008
Beiträge: 650

Beitrag Antworten mit Zitat
Frohe Weihnachten! kaputt

Akropolis wegen Streik über Weihnachten geschlossen

_________________
Erwarte nichts. Heute: das ist dein Leben. Kurt Tucholsky

Jaged mer doch all die Verbänd zum Tüüfel! Zorniger Tramfahrer zur Gewerkschaftspolitik an der "Streik-Versammlung"
25. Dezember 2011, 14:22 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Sudaka



Anmeldedatum: 05.04.2011
Beiträge: 81
Wohnort: Welt

Beitrag Antworten mit Zitat
Onlinekommentare bei Zeitungsartikeln haben das höchste Potenzial für Demotivation und Amoklauf (früher oder später)

cry

_________________
"Vielmehr geht es darum, dass etwas an sich völlig Nicht-Dingliches, nämlich menschliche und soziale Beziehungen, durch die gesellschaftliche Warenform entfremdet und verdinglicht werden."
25. Dezember 2011, 16:45 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
ratatoskr



Anmeldedatum: 22.07.2010
Beiträge: 565
Wohnort: walhall

Beitrag Antworten mit Zitat
Sudaka hat Folgendes geschrieben:
Onlinekommentare bei Zeitungsartikeln haben das höchste Potenzial für Demotivation und Amoklauf (früher oder später)

cry


Offensichtlich ein internationales Phänomen ;-)

_________________
Das ist die Verrücktheit einer Gesellschaft, die sich von einem Sachzwang bestimmen lässt, der nur existiert, weil ihn die einen selbst praktizieren und die anderen sich ihn aufherrschen lassen.
25. Dezember 2011, 17:04 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Melnitz



Anmeldedatum: 11.10.2006
Beiträge: 3354

Beitrag Antworten mit Zitat
Armut...

The Greek parents too poor to care for their children

Edit: Morgen wollen die griechischen "Idignad@s" den Syntagma-Platz wieder besetzen.

http://www.keeptalkinggreece.com/2012/01/13/indignant-greeks-return-to-syntagma-sq-on-jan-1512/

_________________
"We houden er niets van de prietpraat, die in de rest van Nederland gedaan wordt. We zijn er gewoon op de man, een woord is een woord, een hand een hand en een vuist is een vuist." (Hafenarbeiter aus Rotterdam)
15. Januar 2012, 01:51 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Melnitz



Anmeldedatum: 11.10.2006
Beiträge: 3354

Beitrag Antworten mit Zitat
In Griechenalnd scheinen sich die kämpfenden ArbeiterInnen langsam der Kontrolle durch die Gewerkschaften zu entledigen:

http://www.occupiedlondon.org/blog/2012/01/17/athens-sees-its-first-city-wide-strike-as-workers-begin-to-break-away-from-the-control-of-reformist-trade-unions/

_________________
"We houden er niets van de prietpraat, die in de rest van Nederland gedaan wordt. We zijn er gewoon op de man, een woord is een woord, een hand een hand en een vuist is een vuist." (Hafenarbeiter aus Rotterdam)
18. Januar 2012, 22:38 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Raskolnikow



Anmeldedatum: 23.05.2011
Beiträge: 480

Beitrag Antworten mit Zitat
then with the tanks, now with the banks:
http://www.heise.de/tp/blogs/8/151328

_________________
A slave is one who waits for someone to come and free him. - Ezra Pound
31. Januar 2012, 15:08 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
far



Anmeldedatum: 25.06.2005
Beiträge: 5481

Beitrag Antworten mit Zitat
http://www.wildcat-www.de/aktuell/a094_GR_chronicle.html

Die Wildcat hat eine Chronik von einer Genossin aus Griechenland zum Stahlarbeiterstreik übersetzt.

_________________
Um einen Widerstand zu brechen, braucht es Gewalt, aber wenn der Widerstand hält, ist es die Gewalt, die zerbricht.
01. Februar 2012, 12:13 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
O.B.M.F



Anmeldedatum: 18.01.2006
Beiträge: 1218
Wohnort: Zug

Beitrag Antworten mit Zitat
In Kilkis, Griechenland, wurde das das lokale Krankenhaus von ihren Angestellten (health workers) besetzt und befindet sich unter völliger Kontrolle der Arbeiter_innen.

Die Arbeiter_innen reagieren damit auf die Beschleunigung des Regimes Richtung Faschismus mit der Besetzung des Krankenhaus und mit der Ausübung der direkten und kompletten Kontrolle durch die Arbeiter_innen. Alles wird durch eine Arbeiter_innen Generalversammlung entschieden. (workers general assembly)

Das Spital hat angegeben: "Die Regierung wird nicht von ihrer finanziellen Verantwortung freigesprochen und wenn die Forderungen nicht erfüllt werden, wenden sie sich an die lokale und gesellschaftliche Gemeinschaft um auf jede mögliche Art und Weise das Krankenhaus zu retten & das konstenlose Gesundheitswesen zu verteidigen und die Regierung & jede neoliberale Politik zu stürzen."

Die Krankenhausarbeiter_innen werden vom 6. Februar an nur noch Notfälle behandeln, bis ihre Löhne und geschuldeten Beiträge bezahlt werden. Sie fordern auch die Rückkehr der Löhne auf ein Niveau vor der Umsetzung der Austeritäts-Sparmassnahmen.

weiter hier: http://ch.indymedia.org/de/2012/02/85281.shtml

_________________
Wenn ich dabei tanzen muss, ist es nicht meine Revolution.
06. Februar 2012, 17:08 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Danger Mines!!



Anmeldedatum: 24.10.2006
Beiträge: 1444
Wohnort: süsch no was?!

Beitrag Antworten mit Zitat
habs grad auf jura libertair gelesen... wow, das ist ja ne richtig spannende sache. hoffentlich macht das schule

_________________
Und wie die antiken Staaten an der Sklaverei zugrunde gegangen sind, so werden auch die modernen Staaten am Proletariat zugrunde gehn. M.B.
06. Februar 2012, 22:07 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
far



Anmeldedatum: 25.06.2005
Beiträge: 5481

Beitrag Antworten mit Zitat
Anmerkungen zu einer anarchistisch/ antiautoritären/ libertären Demonstration in Athen:
http://radiochiflado.blogsport.de/2012/02/08/athen-wir-sind-die-zehn-vermummten/

_________________
Um einen Widerstand zu brechen, braucht es Gewalt, aber wenn der Widerstand hält, ist es die Gewalt, die zerbricht.
08. Februar 2012, 13:54 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
O.B.M.F



Anmeldedatum: 18.01.2006
Beiträge: 1218
Wohnort: Zug

Beitrag Antworten mit Zitat
Live vom Syntagma:

http://rt.com/on-air/greece-strikes-new-cuts/

ebenfalls live:

http://www.zougla.gr/page.ashx?pid=85&type=&mid=110

_________________
Wenn ich dabei tanzen muss, ist es nicht meine Revolution.
12. Februar 2012, 20:29 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Raskolnikow



Anmeldedatum: 23.05.2011
Beiträge: 480

Beitrag Antworten mit Zitat
voll auf die fresse, aber sowas von:


_________________
A slave is one who waits for someone to come and free him. - Ezra Pound
13. Februar 2012, 00:40 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Danger Mines!!



Anmeldedatum: 24.10.2006
Beiträge: 1444
Wohnort: süsch no was?!

Beitrag interessante fotos aus griechischen medien Antworten mit Zitat
http://nouvelleshorslesmurs.wordpress.com/2012/02/11/photos-divers/

_________________
Und wie die antiken Staaten an der Sklaverei zugrunde gegangen sind, so werden auch die modernen Staaten am Proletariat zugrunde gehn. M.B.
13. Februar 2012, 10:28 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Danger Mines!!



Anmeldedatum: 24.10.2006
Beiträge: 1444
Wohnort: süsch no was?!

Beitrag besetztes fernsehstudio Antworten mit Zitat
Heraklion (Crete Island, 11/2), where the studio of the local corporate CretaTV was occupied at noon by anarchists/anti-authoritarians during the news broadcast, disseminating a call for the general strike —main theme on screen read 'capitalism or revolution'.



erinnert einwenig an:



_________________
Und wie die antiken Staaten an der Sklaverei zugrunde gegangen sind, so werden auch die modernen Staaten am Proletariat zugrunde gehn. M.B.
13. Februar 2012, 10:00 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
far



Anmeldedatum: 25.06.2005
Beiträge: 5481

Beitrag Antworten mit Zitat


Weiteres Sparpaket angenommen.

_________________
Um einen Widerstand zu brechen, braucht es Gewalt, aber wenn der Widerstand hält, ist es die Gewalt, die zerbricht.
13. Februar 2012, 23:40 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
Raskolnikow



Anmeldedatum: 23.05.2011
Beiträge: 480

Beitrag Antworten mit Zitat
...hauptsache einfach mal so das nicht disziplinierbare "ungeziefer" chemisch behandeln:



_________________
A slave is one who waits for someone to come and free him. - Ezra Pound

Zuletzt bearbeitet von Raskolnikow am 14. Februar 2012, 17:28, insgesamt einmal bearbeitet
13. Februar 2012, 23:33 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
O.B.M.F



Anmeldedatum: 18.01.2006
Beiträge: 1218
Wohnort: Zug

Beitrag Antworten mit Zitat
Zu den Ereignissen des 12. Februar:

http://nomadicuniversality.wordpress.com/2012/02/13/an-absolute-refusal-notes-on-the-12-february-demonstration-in-athens/

_________________
Wenn ich dabei tanzen muss, ist es nicht meine Revolution.
14. Februar 2012, 12:33 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
O.B.M.F



Anmeldedatum: 18.01.2006
Beiträge: 1218
Wohnort: Zug

Beitrag Antworten mit Zitat
Erlebnisinterview aus Athen:

http://www.vice.com/read/athens-riots-12-02-2012-austerity-euro-greece-hooligans-anarchism-looting

_________________
Wenn ich dabei tanzen muss, ist es nicht meine Revolution.
14. Februar 2012, 17:06 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
far



Anmeldedatum: 25.06.2005
Beiträge: 5481

Beitrag Antworten mit Zitat
Volos:
http://anarchistische-aktion-zentralschweiz.over-blog.de/article-volos-der-wilde-tag-und-die-wilde-nacht-des-12-februar-99336156.html

Auszüge aus dem EU Forderungskatalog:
http://www.tagesanzeiger.ch/​ausland/europa/​Griechenlands-Kapitulationserkl​aerung/story/22503441

_________________
Um einen Widerstand zu brechen, braucht es Gewalt, aber wenn der Widerstand hält, ist es die Gewalt, die zerbricht.
15. Februar 2012, 18:57 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
Raskolnikow



Anmeldedatum: 23.05.2011
Beiträge: 480

Beitrag Antworten mit Zitat
http://www.konicz.info/?p=2064

_________________
A slave is one who waits for someone to come and free him. - Ezra Pound
21. Februar 2012, 17:50 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Raskolnikow



Anmeldedatum: 23.05.2011
Beiträge: 480

Beitrag Antworten mit Zitat
http://michael-hudson.com/2012/02/greek-strategy/

_________________
A slave is one who waits for someone to come and free him. - Ezra Pound
21. Februar 2012, 18:10 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Danger Mines!!



Anmeldedatum: 24.10.2006
Beiträge: 1444
Wohnort: süsch no was?!

Beitrag arbeiter machen eigene zeitung Antworten mit Zitat
anscheinend haben streikende arbeiter angefangen eine "alte" eigene zeitung wieder rauszubringen. es scheint als haben dies die bosse weniger gern. das teil wird in ganz griechenland am kiosk verkauft fuer einen euro.

http://juralib.noblogs.org/2012/02/20/un-grand-quotidien-grec-sous-controle-ouvrier/

das wiederaufstehen des griechischen arbeiters.... (angelehnt an die diktatur)

_________________
Und wie die antiken Staaten an der Sklaverei zugrunde gegangen sind, so werden auch die modernen Staaten am Proletariat zugrunde gehn. M.B.
21. Februar 2012, 22:38 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Raskolnikow



Anmeldedatum: 23.05.2011
Beiträge: 480

Beitrag Antworten mit Zitat
http://andiewaisendesexistierenden.noblogs.org/post/2012/02/18/%E2%80%9Enichts-ist-vorbei-alles-beginnt-jetzt%E2%80%9C/

_________________
A slave is one who waits for someone to come and free him. - Ezra Pound
23. Februar 2012, 16:21 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
far



Anmeldedatum: 25.06.2005
Beiträge: 5481

Beitrag Antworten mit Zitat
Griechenland und das Geschäft mit dem Militär...

http://www.tagesschau.de/ausland/griechenlandruestung100.html

_________________
Um einen Widerstand zu brechen, braucht es Gewalt, aber wenn der Widerstand hält, ist es die Gewalt, die zerbricht.
04. März 2012, 14:05 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
Danger Mines!!



Anmeldedatum: 24.10.2006
Beiträge: 1444
Wohnort: süsch no was?!

Beitrag soli graffiti in australien Antworten mit Zitat
http://juralib.noblogs.org/2012/03/07/melbourne-graffiti-de-solidarite-avec-le-soulevement-grec/


(in english)

_________________
Und wie die antiken Staaten an der Sklaverei zugrunde gegangen sind, so werden auch die modernen Staaten am Proletariat zugrunde gehn. M.B.
07. März 2012, 11:36 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Wirken die II



Anmeldedatum: 15.01.2011
Beiträge: 208

Beitrag Antworten mit Zitat
Nicht erst seit gestern sind die Stalinisten und Antifaschisten, insbesondere im 2. Weltkrieg die Trotzkisten zur linken Fraktion der herschenden Klasse geworden.

Teilübersetzung eines Buches des internationalistischen Kommunisten Agis Stinas:
Die Lebenserinnerungen eines Revolutionärs (Agis Stinas): Nationalismus und Antifaschismus
http://de.internationalism.org/node/2234

The Massacre of the Internationalist Communists in Greece, December 1944
http://www.marxists.org/subject/greek-civil-war/revolutionary-history/stinas/memoirs.htm
07. März 2012, 21:47 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Danger Mines!!



Anmeldedatum: 24.10.2006
Beiträge: 1444
Wohnort: süsch no was?!

Beitrag neues aus dem besetzen spital Antworten mit Zitat
Leta Zotaki, ENIK
February 26, 2012 at 12:14 pm

Hello all,

Thank you so much for your interest and support.
The occupation of our hospital in Kilkis by its workers started on Monday, February 20th, 8:30 local time.
This occupation is not only about us, the physicians and the workers at the Kilkis Hospital. Neither is it only about the Greek National Health System, which is collapsing, indeed. We are in this fight because what is in real danger now is the human rights. And this threat is not against just a nation, or against a few countries, or a few social groups, but against the low and middle classes in Europe, America, Asia, Africa, in the whole world. Today’s Greece, is tomorrow’s picture of Portugal, Spain, Italy and the rest of the countries worldwide.

The workers at the Kilkis Hospital and at most of the hospitals and health centers in Greece are not paid on time and some of them see their salaries being cut down to practically zero. A fellow-worker of mine was transferred to our cardiologic clinic in shock, when he realized that instead of receiving the usual check of 800 euros (yes, that is his monthly salary) from the state, he received a note saying that not only he will be paid nothing for this month, but he is also to return 170 euros! Other workers were paid only 9 (nine) euros for this month! Those of us who still receive some kind of a salary will support them in any way we can.

This is a war against the people, against the whole community. Those who say that the public debt of Greece is the debt of the Greek people are lying. It is not the people’s debt. It was created by the governments in collaboration with the bankers in order to enslave people. The loans to Greece are not used for salaries, pensions and public care. It is exactly the opposite: salaries, pensions and care are used to pay the bankers. They are lying. Contrary to what they declare, they do not want a debt-free society. They create the debts themselves (with the help of corrupt governments and politicians) for their own benefit. They gave Greece a banker as prime minister to ensure that the “job” will be done properly. Our Prime Minister Loukas Papadimos was not elected at all. He was appointed by the ECB and the bankers with the help of European and Greek corrupt politicians. This is their interpretation of the term “democracy”!

The debts are created by bankers who create money out of thin air and collect interest, just because our governments gave them the right to do so. And they keep saying that for those debts it is you and me and our children and grandchildren that will have to pay with our personal and national assets, with our lives. We do not owe them anything. On the contrary, they owe the people a great part of the fortunes they made thanks to the political corruption.

If we do not open our eyes to this truth, we will soon all become slaves, working for 200 or less a month. That is those of us who will be able to find a job!
No medical care, no pensions, homeless and starving, as now is the case with my fellow citizens in Greece. Thousands of them live outdoors and starve.

We have no intention to paint the reality with dark colors, but this is the truth. This situation is not due to a financial or monetary accident or mistake. It is the start of the ugly phase of a long process following a carefully designed plan, a process that has started decades ago!

We have to fight together against this neoliberal plan. And this is what we, in Kilkis and in so many cities around the world, do now.

For the time being, we are not considering the opening of a donations account. We might, however need to do this in a few months or even weeks, if the situation worsens. What we currently need most of all is moral support and publicity. Local struggles all around the world have to spread and gain massive support if we are to win the war against the corrupt system. If you can think of any additional ways to spread our news and ideas, it would be great!

You can contact us at the following mail address:
enosi.kilkis@yahoo.gr

Again, we can’t thank you enough for your kind thoughts and words.

Yours
Leta Zotaki,
Director of the radiology department, Kilkis Hospital
Member of the workers general assembly,
President of E.N.I.K. (Union of the Hospital Doctors in Kilkis)

von hier:

http://en.contrainfo.espiv.net/2012/02/05/kilkis-northern-greece-occupation-and-self-management-of-the-citys-general-hospital-by-the-workers/comment-page-1/#comment-17438

_________________
Und wie die antiken Staaten an der Sklaverei zugrunde gegangen sind, so werden auch die modernen Staaten am Proletariat zugrunde gehn. M.B.
11. März 2012, 16:11 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
O.B.M.F



Anmeldedatum: 18.01.2006
Beiträge: 1218
Wohnort: Zug

Beitrag Antworten mit Zitat
Wirken die II hat Folgendes geschrieben:

The Massacre of the Internationalist Communists in Greece, December 1944
http://www.marxists.org/subject/greek-civil-war/revolutionary-history/stinas/memoirs.htm


Hier auf Deutsch: http://gis.blogsport.de/2012/03/09/aghis-stinas-das-massaker-an-den-internationalistischen-kommunisten-in-griechenland-dezember-1944/#fn1331295681818n

_________________
Wenn ich dabei tanzen muss, ist es nicht meine Revolution.
13. März 2012, 17:30 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
rude e
Mad Dog


Anmeldedatum: 23.01.2006
Beiträge: 251

Beitrag Antworten mit Zitat
Übersetzung vom Spitaltext:

Zitat:
Leta Zotaki, ENIK
26. Februar 2012 um 12:14

Hallo Zusammen

Danke euch viel Mals für euer Interesse und eure Unterstützung.
Die Besetzung unseres Spitals in Kilkis von seinen Angestellten begann am Montag, dem 20. Februar um acht Uhr dreissig lokaler Zeit.
Bei dieser Besetzung geht es nicht nur um uns, die Ärztinnen, Ärzte und Angestellten des Kilkis Spitals. Es geht auch nicht nur um das nationale griechische Gesundheitssystem, welches gerade zusammenbricht. Wir kämpfen, weil das, was in Gefahr ist, die Menschenrechte sind. Und diese Gefahr richtet sich nicht nur auf eine Nation oder gegen wenige Länder oder soziale Gruppen, sondern gegen die unteren und mittleren Klassen in Europa, Amerika, Asien, Afrika, der ganzen Welt. Das heutige Bild von Griechenland ist das morgige von Portugal, Spanien, Italien und dem Rest der Länder auf der ganzen Welt.

Die Arbeiterinnen und Arbeiter im Kilkis Spital und in den meisten Spitälern und Gesundheitszentren Griechenlands werden nicht rechtzeitig bezahlt und manche müssen zuschauen, wie ihre Löhne praktisch auf Null zusammengestrichen werden. Ein Arbeitskollege von mir wurde in einem Schockzustand in unsere kardiologische Klinik gebracht, nachdem er realisiert hatte, dass er anstelle seines üblichen Schecks über 800 Euro (ja, das ist sein monatlicher Lohn) vom Staat einen Brief bekommen hatte, in dem stand, dass er nicht nur keinen Lohn bekomme diesen Monat, sondern auch noch 170 Euro zurückzahlen müsse! Anderen Arbeiterinnen und Arbeiter wurde nur 9 (neun) Euro bezahlt diesen Monat! Diejenigen unter uns, die noch so etwas wie einen Lohn empfangen, werden sie auf jede erdenkliche Weise unterstützen.

Das ist ein Krieg gegen die Leute, gegen die ganze Gesellschaft. Jene, die sagen, dass die öffentlichen Schulden von Griechenland die Schulden des griechischen Volkes seien, lügen. Es sind nicht die Schulden des Volkes. Sie wurden von den Regierungen in Zusammenarbeit mit den Bankern angehäuft, um das Volk zu versklaven. Die Darlehen an Griechenland werden nicht für die Löhne, Pensionen und die öffentliche Fürsorge verwendet. Genau das Gegenteil ist der Fall: die Löhne, Pensionen und Fürsorgegelder werden verwendet, um die Banker zu bezahlen. Sie lügen. Im Gegensatz zu dem, was sie verlautbaren lassen, wollen sie keine schuldenfreie Gesellschaft. Sie kreieren die Schulden selber (mit der Hilfe von korrupten Regierungen und Politikern) zu ihrem eigenen Vorteil. Sie haben in Griechenland einen Banker als Premierminister eingesetzt, um sicher zu gehen, dass der "Job" sauber erledigt wird. Unser Premierminister Loukas Papadimos wurde keinesfalls gewählt. Er wurde von der EZB und den Bankern mit der Hilfe von korrupten europäischen und griechischen Politikerinnen und Politikern ernannt. Ist das ihre Interpretation des Begriffes "Demokratie"?

Die Schulden wurden von Bankern geschaffen, die Geld aus der Luft zaubern und Zinsen einstreichen, nur weil unsere Regierung ihnen das erlaubt. Und sie sagen weiterhin, dass du und ich und unsere Kinder und Grosskinder für diese Schulden bezahlen müssen, mit unserem eigenen Geld und dem Staatsvermögen, mit unserem Leben. Wir schulden denen gar nichts. Im Gegenteil, sie schulden dem Volk einen grossen Teil der Vermögen, welche sie dank der korrupten Politik machen konnten.

Wenn wir unsere Augen vor dieser Wahrheit verschliessen, werden wir bald alle zu Sklaven werden, welche für 200 oder weniger pro Monat arbeiten. Und das werden nur die von uns sein, die überhaupt einen Job finden! Keine Gesundheitsversorgung, keine Pensionen, dafür Obdachlosigkeit und Hungern, wie das jetzt bei meinen Mitbürgerinnen und Mitbürgern in Griechenland der Fall ist. Tausende von ihnen leben auf der Strasse und hungern.

Wir haben nicht die Absicht, ein dunkles Bild der Wirklichkeit zu malen, aber so sieht sie nun mal aus. Die Situation ist nicht auf einen finanziellen oder währungstechnischen Unfall oder Fehler zurückzuführen. Es ist der Beginn einer hässlichen Phase eines langen Prozesses, der einem sorgfältig entworfenen Plan folgt, eines Prozesses, der schon vor Jahrzehnten begonnen hat!

Wir müssen zusammen gegen diesen neoliberalen Plan ankämpfen. Und das ist das, was wir jetzt tun, in Kilkis und vielen anderen Städten auf der Welt.

Für den Moment fassen wir noch nicht die Eröffnung eines Spendenkontos ins Auge. Aber vielleicht müssen wir das in einigen Monaten oder sogar Wochen machen, wenn sich die Situation verschlechtert. Was wir im Moment vor allem brauchen, ist moralische Unterstützung und Öffentlichkeit. Lokale Kämpfe auf der ganzen Welt müssen sich ausbreiten und grosse Unterstützung gewinnen, wenn wir den Krieg gegen das korrupte System gewinnen wollen. Wenn ihr noch weitere Wege kennt, wie wir unsere Neuigkeiten und Ideen verbreiten können, wäre das grossartig!

Ihr könnt Kontakt mit uns aufnehmen über die folgende Adresse:
enosi.kilkis@yahoo.gr

Noch einmal, wir können euch nicht genug danken für eure freundlichen Gedanken und Worte.

Euer
Leta Zotaki
Leiter der Röntgenabteilung, Kilkis Spital
Mitglied der Hauptversammlung der Arbeiterinnen und Arbeiter,
Präsident der E.N.I.K. (Gewerkschaft der Spitalärzte in Kilkis)


_________________
Es tut mir leid wenn ich euch störe, Leute, aber ich tanze immer den letzten Tanz der Saison. In diesem Jahr hat es mir einer verboten. Aber ich lasse mir nichts verbieten. Ich werde tanzen, und zwar mit einer wundervollen Partnerin.

Erst wenn der letzte Lappen gelöhnt, die letzte Mark verjubelt und der letzte Groschen gefallen ist, werdet Ihr merken, dass man mit Bäumen nicht bezahlen kann.
13. März 2012, 18:12 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
far



Anmeldedatum: 25.06.2005
Beiträge: 5481

Beitrag Antworten mit Zitat
Danke für die Übersetzung.

_________________
Um einen Widerstand zu brechen, braucht es Gewalt, aber wenn der Widerstand hält, ist es die Gewalt, die zerbricht.
13. März 2012, 19:12 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
O.B.M.F



Anmeldedatum: 18.01.2006
Beiträge: 1218
Wohnort: Zug

Beitrag Antworten mit Zitat
Ein Film zum Stahlarbeiterstreik in Griechenland:

http://de.labournet.tv/video/6153/days-strike

_________________
Wenn ich dabei tanzen muss, ist es nicht meine Revolution.
15. März 2012, 23:29 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Melnitz



Anmeldedatum: 11.10.2006
Beiträge: 3354

Beitrag Antworten mit Zitat
Keeptalking Greece fasst die Ergebnisse einer Studie zum Wandel der Einstellung der GriechInnen zur Gewalt gegen den Staat zusammen. Mittlerweile würde 1 von 4 GriechInnen Politiker mit Eiern und Joghurt bewerfen, wenn sie die Chance dazu haben. Viele halten es für vernünftig, Politiker zu verprügeln und den Staat anzugreifen:

http://www.keeptalkinggreece.com/2012/03/18/survey-14-greeks-would-hurl-eggs-anf-yogurt-against-politicians/

_________________
"We houden er niets van de prietpraat, die in de rest van Nederland gedaan wordt. We zijn er gewoon op de man, een woord is een woord, een hand een hand en een vuist is een vuist." (Hafenarbeiter aus Rotterdam)
18. März 2012, 07:09 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Raskolnikow



Anmeldedatum: 23.05.2011
Beiträge: 480

Beitrag Antworten mit Zitat
falsche zeitung, passabler artikel:
http://jungle-world.com/artikel/2012/11/45075.html

_________________
A slave is one who waits for someone to come and free him. - Ezra Pound
20. März 2012, 18:35 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Savo



Anmeldedatum: 16.12.2006
Beiträge: 3051

Beitrag Antworten mit Zitat
Zitat:
The Tsolakoglou government has annihilated all traces for my survival, which was based on a very dignified pension that I alone paid for 35 years with no help from the state. And since my advanced age does not allow me a way of dynamically reacting (although if a fellow Greek were to grab a Kalashnikov, I would be right behind him), I see no other solution than this dignified end to my life, so I don’t find myself fishing through garbage cans for my sustenance. I believe that young people with no future, will one day take up arms and hang the traitors of this country at Syntagma square, just like the Italians did to Mussolini in 1945


gestern hat sich ein pensionierter grieche auf dem syntagma-platz erschossen. das ist sein "abschiedsbrief". nach bekanntwerden des selbstmords kam es in athen zu massiven ausschreitungen.

http://www.sueddeutsche.de/politik/finanzkrise-in-griechenland-suizid-eines-rentners-loest-krawalle-in-athen-aus-1.1326731
05. April 2012, 17:44 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Raskolnikow



Anmeldedatum: 23.05.2011
Beiträge: 480

Beitrag Antworten mit Zitat
erschiessen, nicht hängen.

weitere infos auf ol: http://www.occupiedlondon.org/blog/2012/04/05/calls-for-rally-at-syntagma-square-again-tonight-at-1800/

_________________
A slave is one who waits for someone to come and free him. - Ezra Pound
05. April 2012, 19:29 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Savo



Anmeldedatum: 16.12.2006
Beiträge: 3051

Beitrag Antworten mit Zitat
neues aus dem hause TPTG:

Zitat:
Burdened with debt reloaded

In Greece, the initial austerity measures developed into a full blown shock policy of devaluation of capital, which has deepened the recession and increased public debt. A main ingredient of the politics of devaluation of capital is the depreciation of labour power which aims at the weakening of the power of the working class by establishing permanent austerity and disciplining mechanisms, and by the creation of a large reserve army. Furthermore, this depreciation of labour power is facilitated by the institutional abolition of collective bargaining agreements, a process which, to a great extent, undermines the very function of the labour power representation mechanisms…

…The extremely volatile and explosive situation does not allow any safe conclusions for the time being since the inability of the proletarian struggles to have any real and persistent effects (in the production and reproduction spheres of the capitalist totality) is accompanied by a deep, generalized and amorphous despair and anger precipitated also by the destruction of any safety valves for their containment. Therefore, the widespread prospect of a rather prolonged dead-end period looming ahead could be easily reversed by a social explosion that will change more deeply the balance of forces.


http://www.tapaidiatisgalarias.org/wp-content/uploads/2011/10/reloaded.pdf
12. April 2012, 16:03 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Raskolnikow



Anmeldedatum: 23.05.2011
Beiträge: 480

Beitrag Antworten mit Zitat
Zitat:
neues aus dem hause TPTG:


hellboy wurde aber auch zeit!

_________________
A slave is one who waits for someone to come and free him. - Ezra Pound
12. April 2012, 20:40 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Raskolnikow



Anmeldedatum: 23.05.2011
Beiträge: 480

Beitrag Antworten mit Zitat
http://www.aljazeera.com/indepth/opinion/2012/05/20125291733265576.html

Zitat:
Think of words like famine, mass emigration, "humanitarian crisis" (reported in Athens by the UN Regional Information Centre and several NGOs) and cities that are "occupied" - and you would be excused to believe they are used to describe a war zone of some kind. For many of those experiencing the shifting economic, social and political conditions on the ground, this already feels very much so. The death note of Dimitris Christoulas, the 77-year old pensioner who publicly committed suicide in Athens' Syntagma square, seeped through some immense anger: "if a fellow Greek was to grab a Kalashnikov," wrote Christoulas, "I would be the second after him."


_________________
A slave is one who waits for someone to come and free him. - Ezra Pound
03. Mai 2012, 22:45 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Raskolnikow



Anmeldedatum: 23.05.2011
Beiträge: 480

Beitrag Antworten mit Zitat
kein weiterer kommentar:
http://blog.occupiedlondon.org/2012/05/11/1-in-2-police-members-voted-nazi-in-last-weeks-elections/

_________________
A slave is one who waits for someone to come and free him. - Ezra Pound
11. Mai 2012, 21:23 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Melnitz



Anmeldedatum: 11.10.2006
Beiträge: 3354

Beitrag Antworten mit Zitat
Der "Grexit" wird immer wahrscheinlicher. Die Angst geht um:

Chaotischer „Grexit“ befürchtet

Zitat:
Die Analysten zahlreicher Banken fordern, die „Brandschutzmauer“ des europäischen Stabilisierungsfonds vor einem Griechenland-Austritt massiv zu erhöhen. Sogar die Einführung einer griechischen Parallelwährung zum Euro, dem „Geuro“, ist im Gespräch.


_________________
"We houden er niets van de prietpraat, die in de rest van Nederland gedaan wordt. We zijn er gewoon op de man, een woord is een woord, een hand een hand en een vuist is een vuist." (Hafenarbeiter aus Rotterdam)
21. Mai 2012, 18:34 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
far



Anmeldedatum: 25.06.2005
Beiträge: 5481

Beitrag Antworten mit Zitat
Neues zum Stahlarbeiterstreik:
http://www.wildcat-www.de/aktuell/a095_GR_stahl_update.html

_________________
Um einen Widerstand zu brechen, braucht es Gewalt, aber wenn der Widerstand hält, ist es die Gewalt, die zerbricht.
23. Mai 2012, 11:16 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
Melnitz



Anmeldedatum: 11.10.2006
Beiträge: 3354

Beitrag Antworten mit Zitat
Arznei-Engpass in Griechenland

_________________
"We houden er niets van de prietpraat, die in de rest van Nederland gedaan wordt. We zijn er gewoon op de man, een woord is een woord, een hand een hand en een vuist is een vuist." (Hafenarbeiter aus Rotterdam)
03. Juni 2012, 21:54 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Melnitz



Anmeldedatum: 11.10.2006
Beiträge: 3354

Beitrag Antworten mit Zitat
Melnitz hat Folgendes geschrieben:
Arznei-Engpass in Griechenland


Belgische Journis haben Spitäler in Griechenland besucht. Dort sterben täglich Leute wegen dem Arznei-Engpass:

http://www.demorgen.be/dm/nl/990/Buitenland/article/detail/1450408/2012/06/07/Dagelijks-doden-door-nijpend-tekort-in-Griekse-klinieken.dhtml

_________________
"We houden er niets van de prietpraat, die in de rest van Nederland gedaan wordt. We zijn er gewoon op de man, een woord is een woord, een hand een hand en een vuist is een vuist." (Hafenarbeiter aus Rotterdam)
10. Juni 2012, 12:25 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Savo



Anmeldedatum: 16.12.2006
Beiträge: 3051

Beitrag Antworten mit Zitat
eine tragische komödie: die financial times deutschland gibt eine wahlempfehlung für die griechen ab (in deutscher und griechischer sprache):
Zitat:

Wahlempfehlung Die FTD hat mit der Mehrheit der Griechen ein gemeinsames Interesse: Ihr Land soll den Euro behalten. Am Sonntag findet eine historische Wahl statt, die genau darüber entscheidet - und auch über die Zukunft der europäischen Währungsunion. Deshalb macht die FTD heute eine Ausnahme. Sie gibt für Griechenland, wie sonst nur zur Wahl des Bundestags und Europaparlaments, eine Wahlempfehlung ab.
Liebe Griechinnen und Griechen, sorgen Sie für klare politische Verhältnisse. Stimmen Sie mutig für den Reformkurs statt zornig gegen notwendige, schmerzhafte Strukturveränderungen. Nur mit den Parteien, die die Bedingungen der internationalen Kreditgeber akzeptieren, wird Ihr Land den Euro behalten können. Widerstehen Sie der Demagogie von Alexis Tsipras und seiner Syriza. Trauen Sie nicht deren Versprechungen, dass man einfach alle Vereinbarungen aufkündigen kann - ohne Konsequenzen.
Ihr Land braucht endlich einen funktionierenden Staat. Damit es geordnet regiert wird, empfehlen wir die Nea Dimokratia. Das fällt uns nicht leicht. Die Nea Dimokratia hat über Jahrzehnte eine falsche Politik betrieben und die heutige Misere mitzuverantworten. Trotzdem wird Ihr Land mit einer Koalition unter Antonis Samaras besser fahren als unter Tsipras, der das Rad zurückdrehen will und eine Welt vorgaukelt, die es so nicht gibt.


_________________
"Komplettere Esel als diese Arbeiter gibt es wohl nicht." (Marx)
15. Juni 2012, 12:30 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Savo



Anmeldedatum: 16.12.2006
Beiträge: 3051

Beitrag Antworten mit Zitat
morgen wird in griechenland gewählt. sollte SYRIZA die wahl gewinnen, könnte dies zu einer kettenreaktion führen, die europa nachhaltig verändert. ingo stützle hat dazu ein paar überlegungen notiert:

http://www.stuetzle.in-berlin.de/2012/06/faq-noch-fragen-arbeitshypothese-grexit/

_________________
"Komplettere Esel als diese Arbeiter gibt es wohl nicht." (Marx)
16. Juni 2012, 21:41 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Savo



Anmeldedatum: 16.12.2006
Beiträge: 3051

Beitrag Antworten mit Zitat
ach ja: das schwabinggrad-ballett ist wieder in athen:

http://schwabinggrad-ballett.posterous.com/wahlkampfbudencheck-mit-dem-schwabinggrad-bal

_________________
"Komplettere Esel als diese Arbeiter gibt es wohl nicht." (Marx)
16. Juni 2012, 21:19 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Melnitz



Anmeldedatum: 11.10.2006
Beiträge: 3354

Beitrag Antworten mit Zitat
Zitat:
“Our Present is Your Future: How to destroy public health services”

Out of 131 hospitals, as many as 50 will be closed. Patients already have to pay at the door when going to see a doctor. Procedures will have to be paid up front, and if you don’t have the money you will be sent home. “People will die.” “The cruelty is unbelieveable.” “This is a nightmare.”


http://www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=LBPCUcZJAlk

_________________
"We houden er niets van de prietpraat, die in de rest van Nederland gedaan wordt. We zijn er gewoon op de man, een woord is een woord, een hand een hand en een vuist is een vuist." (Hafenarbeiter aus Rotterdam)
27. Juni 2012, 22:29 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Savo



Anmeldedatum: 16.12.2006
Beiträge: 3051

Beitrag Antworten mit Zitat
ein ausführliches und interessantes interview mit der gruppe TPTG (athen). das interview wurde in der koratischen zeitschrift zarez #335 veröffentlich und anschliessend auf libcom veröffentlich:

http://www.tapaidiatisgalarias.org/wp-content/uploads/2011/10/interview_en.pdf

libcom: http://libcom.org/library/interview-tptg-class-struggles-greece

_________________
"Komplettere Esel als diese Arbeiter gibt es wohl nicht." (Marx)
05. Juli 2012, 13:19 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
far



Anmeldedatum: 25.06.2005
Beiträge: 5481

Beitrag Antworten mit Zitat
Zum Stahlarbeiterstreik:

Zitat:
Update von Ende Juni:

Aus den Wahlen vom 17. Juni ist eine Regierung aus drei Parteien hervorgegangen, die die Anweisungen von IWF und EU weiter einlösen will. Premierminister Samaras hatte einige Tage vor der Wahl erklärt, er werde es nicht zulassen, dass ein Haufen von Kommunisten angeführter Streikender Fabriken wie das Stahlwerk dichtmacht. Der ultra-rechte Parlamentarier A. Georgiadis forderte die Regierung auf, ihre Arbeit mit der Beendigung des illegalen Streiks zu beginnen.
Am 21. Juni fanden die 40 Streikbrecher zusammen mit den Angestellten und Managern, mit denen sie sich regelmäßig vor der benachbarten Tankstelle versammeln und das (geschlossene) Fabriktor angreifen, einen günstigen Moment, die Fabrik zu betreten. Alle Streikenden und UnterstützerInnen waren sofort alarmiert und versammelten sich schnell vor dem Tor. Drei Streikende mussten aufgrund dieser Aktion ins Krankenhaus. Die Streikbrecher drangen in die Büros der Fabrik ein und ließen draußen fünf große Kerle zurück, die persönlichen Bodyguards des Besitzers. Sie wurden von den Streikenden, die die Kontrolle über das Tor wiedergewannen, bald auf die Straße gejagt.
Streikbrechern und Managern war es zwar gelungen, in die Fabrik zu kommen, aber sie kamen nicht mehr heraus. Deshalb riefen sie die Polizei, die sie befreien und für die Öffnung des Tors sorgen sollte, um die Ware im Wert von 1,5 Mio. Euro abzutransportieren, die seit Streikbeginn in der Fabrik blockiert liegt. Das Gewerkschaftskomitee versicherte der Polizei, dass die Leute sicher rauskommen könnten, auch wenn die Streikenden eigentlich Rache wollten. Sie verließen die Fabrik um 20.30 Uhr unter höhnischen Rufen der UnterstützerInnen vor dem Tor. Sie provozierten weiter und kündigten an, am nächsten Tag wiederzukommen. Die Spannung zwischen den beiden Gruppen hielt über die nächsten Tage an. Es geht das Gerücht um, dass der Boss die Fabrik schließen wolle. Die Streikenden sind skeptisch, was ihre Zukunft angeht, aber entschlossen, nicht aufzugeben.


http://www.wildcat-www.de/aktuell/a095_GR_stahl_update.html

_________________
Um einen Widerstand zu brechen, braucht es Gewalt, aber wenn der Widerstand hält, ist es die Gewalt, die zerbricht.
06. Juli 2012, 19:31 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
Melnitz



Anmeldedatum: 11.10.2006
Beiträge: 3354

Beitrag Antworten mit Zitat
Autonomer Arbeitskampf und Fabrikbesetzung

Zitat:
In Thessaloniki hat eine Vollversammlung einer seit einem Jahr stillgelegten Fabrik beschlossen, den Betrieb zu besetzen und in Selbstverwaltung die Produktion aufzunehmen.


_________________
"We houden er niets van de prietpraat, die in de rest van Nederland gedaan wordt. We zijn er gewoon op de man, een woord is een woord, een hand een hand en een vuist is een vuist." (Hafenarbeiter aus Rotterdam)
14. Juli 2012, 00:58 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Melnitz



Anmeldedatum: 11.10.2006
Beiträge: 3354

Beitrag Antworten mit Zitat
Melnitz hat Folgendes geschrieben:
Autonomer Arbeitskampf und Fabrikbesetzung

Zitat:
In Thessaloniki hat eine Vollversammlung einer seit einem Jahr stillgelegten Fabrik beschlossen, den Betrieb zu besetzen und in Selbstverwaltung die Produktion aufzunehmen.


Video mit Arbeitern der selbstverwalteten Fabrik (Untertitel einschalten):



_________________
"We houden er niets van de prietpraat, die in de rest van Nederland gedaan wordt. We zijn er gewoon op de man, een woord is een woord, een hand een hand en een vuist is een vuist." (Hafenarbeiter aus Rotterdam)
18. Juli 2012, 23:39 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Melnitz



Anmeldedatum: 11.10.2006
Beiträge: 3354

Beitrag Antworten mit Zitat
Das bestreikte Werk der griechischen Stahlarbeiter wurde gestürmt von Sondereinheiten. Die Nachricht ist von der Roten Fahne. Man mag von ihnen halten, was man will, aber hier haben sie einen Punkt getroffen (denkt man an die gleichzeitige Repression in Spanien):

Zitat:
Der Versuch der gewaltsamen Unterdrückung des Streiks der griechischen Stahlarbeiter erfolgt nicht zufällig einen Tag, nachdem in Spanien Millionen von Menschen gegen das dort verabschiedete Krisenprogramm der Regierung protestierten. Die Nervosität in den Regierungen wächst. Sie reagieren damit auf die Tendenz des Übergangs zum Klassenkampf im eigentlichen Sinne, der mit dem Marsch der streikenden spanischen Bergleute auf Madrid und den daraufhin anhaltenden Massenprotesten von Zehn- und Hunderttausenden in ganz Spanien ein neues Niveau erreicht hat. Die Bergleute haben schon erklärt, dass sie, wenn ihre Forderungen nicht erfüllt werden, nach Madrid zurückkehren werden, dann aber "mit Dynamit".

Der Einsatz einer Sondereinheit der Polizei in Griechenland ist auf höchster Ebene abgestimmt. Die Anordnung soll direkt vom Ministerpräsidenten stammen, denn diese Spezialeinheit darf nur auf direkte Anordnung des Innenministeriums eingesetzt werden. Solche weitgehenden politischen Maßnahmen sind sicherlich auch mit der Troika abgesprochen bzw. können von ihr ausgehen.

http://www.rf-news.de/2012/kw29/haende-weg-vom-streik-der-griechischen-stahlarbeiter


_________________
"We houden er niets van de prietpraat, die in de rest van Nederland gedaan wordt. We zijn er gewoon op de man, een woord is een woord, een hand een hand en een vuist is een vuist." (Hafenarbeiter aus Rotterdam)
20. Juli 2012, 19:03 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
far



Anmeldedatum: 25.06.2005
Beiträge: 5481

Beitrag Antworten mit Zitat
http://www.tagesanzeiger.ch/ausland/europa/Immer-mehr-Angriffe-auf-Auslaender-in-Griechenland/story/24370754

_________________
Um einen Widerstand zu brechen, braucht es Gewalt, aber wenn der Widerstand hält, ist es die Gewalt, die zerbricht.
25. August 2012, 16:56 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
Sudaka



Anmeldedatum: 05.04.2011
Beiträge: 81
Wohnort: Welt

Beitrag Antworten mit Zitat
Zitat:
"Während der Demonstration kam es vorübergehend zu Schlägereien zwischen Migranten und linken Demonstranten. Die Migranten wollten nicht, dass ihr Protest politisch von der linken politischen Szene genutzt wird, sagte Aslam Reportern vor Ort."


eher uncool.

_________________
"Vielmehr geht es darum, dass etwas an sich völlig Nicht-Dingliches, nämlich menschliche und soziale Beziehungen, durch die gesellschaftliche Warenform entfremdet und verdinglicht werden."
25. August 2012, 17:22 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Raskolnikow



Anmeldedatum: 23.05.2011
Beiträge: 480

Beitrag Antworten mit Zitat
Zitat:
"Während der Demonstration kam es vorübergehend zu Schlägereien zwischen Migranten und linken Demonstranten. Die Migranten wollten nicht, dass ihr Protest politisch von der linken politischen Szene genutzt wird, sagte Aslam Reportern vor Ort."


Eher uncool wenn ein Mob, der während der Demo u.a. Parolen wie "Allah U Akbar" und irgendwas mit Mudjahideen brüllt 1 Person angreift.

_________________
A slave is one who waits for someone to come and free him. - Ezra Pound
27. August 2012, 09:00 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Melnitz



Anmeldedatum: 11.10.2006
Beiträge: 3354

Beitrag Antworten mit Zitat
George Caffentzis war in Griechenland und hat einen Report geschrieben:

George Caffentzis: Summer 2012, a report from Greece

Auch Reelnews war wieder in Griechenland. Nach dem Film Our Present is Your Future, soll es jetzt einen Film über das Leben von MigrantInnen in Griechenland geben:

Coming Soon – Into the Fire!

_________________
"We houden er niets van de prietpraat, die in de rest van Nederland gedaan wordt. We zijn er gewoon op de man, een woord is een woord, een hand een hand en een vuist is een vuist." (Hafenarbeiter aus Rotterdam)
30. August 2012, 22:47 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
far



Anmeldedatum: 25.06.2005
Beiträge: 5481

Beitrag Antworten mit Zitat
http://www.spiegel.de/politik/ausland/rentner-stuermen-in-athen-gesundheitsministerium-a-853871.html

Zitat:
Aufstand der Alten: Da sie ihre Medikamente jetzt selbst bezahlen müssen, haben sich Hunderte aufgebrachte Rentner vor dem Gesundheitsministerium in Athen versammelt. Rund 40 drangen bis ins Büro des Ministers vor. Der nannte die Rentner "Schufte".

(...)


Auch die Stimmung unter griechischen Polizisten, Richtern und Krankenhausärzten ist aufgeheizt seit das Finanzministerium ihnen mitgeteilt hat, dass ihre Bezüge weiter gekürzt werden sollen. Die Polizisten wollen am Donnerstag in Athen gegen zum 1. Juli rückwirkend geltende Gehaltskürzungen in Höhe von 7,5 Prozent auf die Straße gehen. Ab 1. Januar kommenden Jahres sollen sie auf weitere zwölf Prozent Einkommen verzichten. Damit würde ein Polizist nur noch 610 Euro monatlich verdienen.


_________________
Um einen Widerstand zu brechen, braucht es Gewalt, aber wenn der Widerstand hält, ist es die Gewalt, die zerbricht.
05. September 2012, 20:14 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
far



Anmeldedatum: 25.06.2005
Beiträge: 5481

Beitrag Antworten mit Zitat


Griechische Faschos versuchen sich als Ordnungsmacht durchzusetzen, um was es hier geht:
http://www.heise.de/tp/blogs/8/152746?from-mobi=1

_________________
Um einen Widerstand zu brechen, braucht es Gewalt, aber wenn der Widerstand hält, ist es die Gewalt, die zerbricht.
10. September 2012, 16:59 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
Raskolnikow



Anmeldedatum: 23.05.2011
Beiträge: 480

Beitrag Antworten mit Zitat
http://blog.occupiedlondon.org/2012/09/13/mainstream-unions-gsee-adedy-call-for-general-strike-on-september-26/

http://en.contrainfo.espiv.net/2012/09/13/athens-greece-september-26th-yellow-trade-unions-gsee-and-adedy-finally-declare-a-24hour-general-strike/

_________________
A slave is one who waits for someone to come and free him. - Ezra Pound
14. September 2012, 01:34 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Melnitz



Anmeldedatum: 11.10.2006
Beiträge: 3354

Beitrag Antworten mit Zitat
Robert Schlosser zu Griechenland:

13 Stunden täglich, an 6 von 7 Wochentagen!

_________________
"We houden er niets van de prietpraat, die in de rest van Nederland gedaan wordt. We zijn er gewoon op de man, een woord is een woord, een hand een hand en een vuist is een vuist." (Hafenarbeiter aus Rotterdam)
17. September 2012, 00:11 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Melnitz



Anmeldedatum: 11.10.2006
Beiträge: 3354

Beitrag Antworten mit Zitat
Reisetagebuch einer Delegation aus der Schweiz und Deutschland:

Reisetagebuch der Solidaritätsreise nach Griechenland, 15. bis 22. September 2012

_________________
"We houden er niets van de prietpraat, die in de rest van Nederland gedaan wordt. We zijn er gewoon op de man, een woord is een woord, een hand een hand en een vuist is een vuist." (Hafenarbeiter aus Rotterdam)
22. September 2012, 06:05 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Doc Sportello



Anmeldedatum: 10.09.2012
Beiträge: 1574
Wohnort: Stadt

Beitrag Antworten mit Zitat
Golden Dawn wird zu Polizei und Kirche in einem:
http://www.guardian.co.uk/world/2012/sep/28/greek-police-victims-neo-nazi

_________________
"Die kommunistische Theorie kann nichts anderes sein als gebunden an die gesellschaftliche Praxis der proletarischen Bewegung, sie ist weder 'marxistisch' noch 'anarchistisch'." Jean-Yves Bériou, 1975.
30. September 2012, 18:06 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Raskolnikow



Anmeldedatum: 23.05.2011
Beiträge: 480

Beitrag Antworten mit Zitat
poli kalo: http://actforfree.nostate.net/?p=11570

_________________
A slave is one who waits for someone to come and free him. - Ezra Pound
02. Oktober 2012, 18:31 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Melnitz



Anmeldedatum: 11.10.2006
Beiträge: 3354

Beitrag Antworten mit Zitat
Werftarbeiter stürmen Gelände von griechischem Verteidigungsministerium

Zitat:
In Athen sind Proteste gegen ausbleibende Lohnzahlungen eskaliert. Die Arbeiter sind wütend, weil das Verteidigungsministerium ausstehende Rechnungen ihrer Firma nicht begleicht.


_________________
"We houden er niets van de prietpraat, die in de rest van Nederland gedaan wordt. We zijn er gewoon op de man, een woord is een woord, een hand een hand en een vuist is een vuist." (Hafenarbeiter aus Rotterdam)
04. Oktober 2012, 15:37 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
O.B.M.F



Anmeldedatum: 18.01.2006
Beiträge: 1218
Wohnort: Zug

Beitrag Antworten mit Zitat
Melnitz hat Folgendes geschrieben:
Werftarbeiter stürmen Gelände von griechischem Verteidigungsministerium

Zitat:
In Athen sind Proteste gegen ausbleibende Lohnzahlungen eskaliert. Die Arbeiter sind wütend, weil das Verteidigungsministerium ausstehende Rechnungen ihrer Firma nicht begleicht.


Vor dem Verteidigungsministerium:

#!

_________________
Wenn ich dabei tanzen muss, ist es nicht meine Revolution.
04. Oktober 2012, 18:21 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Raskolnikow



Anmeldedatum: 23.05.2011
Beiträge: 480

Beitrag Antworten mit Zitat
gada ist das hauptquartier der polizei und nicht das verteidigungsministerium.

_________________
A slave is one who waits for someone to come and free him. - Ezra Pound
04. Oktober 2012, 21:18 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Melnitz



Anmeldedatum: 11.10.2006
Beiträge: 3354

Beitrag Antworten mit Zitat
Morgen wirds in Athen mal wieder knallen: Merkel kommt.

Going to Hell-as zur falschen Zeit

Zitat:
Kommt die Kanzlerin pünktlich zur Revolution?

Ein über Twitter kursierender Witz beschreibt passend die aktuelle Gemütslage in Griechenland: "Angela Merkel on visit to Athens at Passport Control: "Name?"; "Merkel" she answers . "Occupation?" and she replies, "No, just visiting." Wie am Freitag überraschend bekannt gegeben wurde, kommt die Bundeskanzlerin direkt nach dem Treffen der Eurogruppe auf Stippvisite nach Athen). Es wird, soviel steht bereits fest, noch keine endgültige Lösung der Auszahlung der längst überfälligen Kredittranche geben. Denn auch am heutigen Samstag scheiterten die Verhandlungen zwischen dem Finanzministerium und der Troika. Wirtschaftlich ist die Lage mehr als aussichtslos.


_________________
"We houden er niets van de prietpraat, die in de rest van Nederland gedaan wordt. We zijn er gewoon op de man, een woord is een woord, een hand een hand en een vuist is een vuist." (Hafenarbeiter aus Rotterdam)
08. Oktober 2012, 16:45 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Raskolnikow



Anmeldedatum: 23.05.2011
Beiträge: 480

Beitrag Antworten mit Zitat
http://www.leftcom.org/en/articles/2012-10-07/military-coup-in-greece

http://www.guardian.co.uk/world/2012/oct/09/greek-antifascist-protesters-torture-police

EAM - ELAS - MELIGALAS !

_________________
A slave is one who waits for someone to come and free him. - Ezra Pound
09. Oktober 2012, 14:42 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Pressluftpinocchio
Schraubenverdreher


Anmeldedatum: 26.06.2005
Beiträge: 2944
Wohnort: q3dm17

Beitrag Antworten mit Zitat
Bastards.

_________________
09. Oktober 2012, 15:04 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
Savo



Anmeldedatum: 16.12.2006
Beiträge: 3051

Beitrag Antworten mit Zitat
der vierte (!) generalstreik in diesem jahr legt das ganze land lahm und in athen gibts derbe riots. für riot-junkies:

http://www.zougla.gr/radio

_________________
"Komplettere Esel als diese Arbeiter gibt es wohl nicht." (Marx)
18. Oktober 2012, 13:15 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
lazlo wanda



Anmeldedatum: 26.12.2008
Beiträge: 650

Beitrag Antworten mit Zitat
http://www.nzz.ch/aktuell/international/griechenlands-schande-1.17699383

_________________
Erwarte nichts. Heute: das ist dein Leben. Kurt Tucholsky

Jaged mer doch all die Verbänd zum Tüüfel! Zorniger Tramfahrer zur Gewerkschaftspolitik an der "Streik-Versammlung"
20. Oktober 2012, 14:43 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Melnitz



Anmeldedatum: 11.10.2006
Beiträge: 3354

Beitrag Antworten mit Zitat
Here we go again. 48 stündiger Generalstreik am 6. und 7. November:

Generalstreiks: Griechen protestieren gegen Sparpaket

Zitat:
Dienstag und Mittwoch wird das öffentliche Leben lahmgelegt. Das Parlament soll am 7. November über das 13,5 Milliarden schwere Sparpaket abstimmen.


Das Bild einer geschlagenen Bewegung, dem Rückzug der Leute ins Private und damit der Möglichkeit für die Faschos zu reüssieren zeichnet Paul Mason in seinem Bericht aus Griechenland:

Love or nothing: The real Greek parallel with Weimar

_________________
"We houden er niets van de prietpraat, die in de rest van Nederland gedaan wordt. We zijn er gewoon op de man, een woord is een woord, een hand een hand en een vuist is een vuist." (Hafenarbeiter aus Rotterdam)
04. November 2012, 14:08 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Melnitz



Anmeldedatum: 11.10.2006
Beiträge: 3354

Beitrag Antworten mit Zitat
Letztes Aufgebot in Griechenland: Eine Mischung aus Wasser, Tränengas und Molotov-Cocktails.

http://www.guardian.co.uk/business/2012/nov/07/eurozone-crisis-greece-strike-austerity-vote

_________________
"We houden er niets van de prietpraat, die in de rest van Nederland gedaan wordt. We zijn er gewoon op de man, een woord is een woord, een hand een hand en een vuist is een vuist." (Hafenarbeiter aus Rotterdam)
07. November 2012, 19:12 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Melnitz



Anmeldedatum: 11.10.2006
Beiträge: 3354

Beitrag Antworten mit Zitat
Schon crazy, wieviel Tränengas die griechischen Bullen mittlerweile verwenden. Sieht aus wie Nebelschwaden:



_________________
"We houden er niets van de prietpraat, die in de rest van Nederland gedaan wordt. We zijn er gewoon op de man, een woord is een woord, een hand een hand en een vuist is een vuist." (Hafenarbeiter aus Rotterdam)
07. November 2012, 20:26 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Melnitz



Anmeldedatum: 11.10.2006
Beiträge: 3354

Beitrag Antworten mit Zitat
Live Berichte von der grossen Demo in Athen:

http://www.guardian.co.uk/business/2012/nov/07/eurozone-crisis-greece-strike-austerity-vote

Twitter: #7ngr

_________________
"We houden er niets van de prietpraat, die in de rest van Nederland gedaan wordt. We zijn er gewoon op de man, een woord is een woord, een hand een hand en een vuist is een vuist." (Hafenarbeiter aus Rotterdam)
07. November 2012, 20:55 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Melnitz



Anmeldedatum: 11.10.2006
Beiträge: 3354

Beitrag Antworten mit Zitat
Griechische Bullen setzen erstmals Wasserwerfer ein:



_________________
"We houden er niets van de prietpraat, die in de rest van Nederland gedaan wordt. We zijn er gewoon op de man, een woord is een woord, een hand een hand en een vuist is een vuist." (Hafenarbeiter aus Rotterdam)
07. November 2012, 20:13 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Melnitz



Anmeldedatum: 11.10.2006
Beiträge: 3354

Beitrag Antworten mit Zitat
Das wäre irgendwie amüsant gewesen:

Zitat:
Am Abend kam es im Parlament fast zu einem Eklat. Finanzminister Ioannis Stouraras brachte noch eine letzte Änderung des Sparprogramms ein. Die Löhne der Parlamentsangestellten, die deutlich höher als die anderer Beamter sind, sollten dem Durchschnittslohn anderer Staatsbediensteter gleichgestellt werden.

Die Parlamentsbeamten drohten daraufhin zu streiken, was zu einer Vertagung der Abstimmung hätte führen können. Der Finanzminister nahm die Änderung zurück, will sie aber zu einem späteren Zeitpunkt per Sondergesetz einführen.

http://www.tagesanzeiger.ch/ausland/europa/Demonstrationen-Brandsaetze-und-Traenengas-in-Athen/story/18699961


_________________
"We houden er niets van de prietpraat, die in de rest van Nederland gedaan wordt. We zijn er gewoon op de man, een woord is een woord, een hand een hand en een vuist is een vuist." (Hafenarbeiter aus Rotterdam)
07. November 2012, 22:46 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Melnitz



Anmeldedatum: 11.10.2006
Beiträge: 3354

Beitrag Antworten mit Zitat
Heraklion auf Kreta geht seine eigenen Wege:

Heraklion, Crete: as the Parliament in Athens votes in further austerity cuts, a city shows the way forward for the struggle

_________________
"We houden er niets van de prietpraat, die in de rest van Nederland gedaan wordt. We zijn er gewoon op de man, een woord is een woord, een hand een hand en een vuist is een vuist." (Hafenarbeiter aus Rotterdam)
08. November 2012, 01:22 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Melnitz



Anmeldedatum: 11.10.2006
Beiträge: 3354

Beitrag Antworten mit Zitat
Folgen der Krise. Malaria, 1974 erfolgreich bekämpft, ist in Griechenland wieder anzutreffen:

http://online.wsj.com/article/SB10001424052970204789304578089463387817162.html

_________________
"We houden er niets van de prietpraat, die in de rest van Nederland gedaan wordt. We zijn er gewoon op de man, een woord is een woord, een hand een hand en een vuist is een vuist." (Hafenarbeiter aus Rotterdam)
14. November 2012, 16:33 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Raskolnikow



Anmeldedatum: 23.05.2011
Beiträge: 480

Beitrag Antworten mit Zitat
http://blog.occupiedlondon.org/2012/11/21/a-testimony-from-the-hellhole-at-police-headquarters-in-athens/



_________________
A slave is one who waits for someone to come and free him. - Ezra Pound
21. November 2012, 21:48 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Melnitz



Anmeldedatum: 11.10.2006
Beiträge: 3354

Beitrag Antworten mit Zitat
Den Menschen in Griechenland gehts immer schlechter:

Health S.O.S – Greece Kills the Chronic-Ill, Alzheimer’s and Kidney Patients

Greece in Crisis-Dramatic Increase of Suicides: 3,124 People in 2009-2012



_________________
"We houden er niets van de prietpraat, die in de rest van Nederland gedaan wordt. We zijn er gewoon op de man, een woord is een woord, een hand een hand en een vuist is een vuist." (Hafenarbeiter aus Rotterdam)
29. November 2012, 01:31 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Raskolnikow



Anmeldedatum: 23.05.2011
Beiträge: 480

Beitrag Antworten mit Zitat
http://libcom.org/blog/golden-dawn-offices-bombed-04122012

_________________
A slave is one who waits for someone to come and free him. - Ezra Pound
05. Dezember 2012, 00:21 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Doc Sportello



Anmeldedatum: 10.09.2012
Beiträge: 1574
Wohnort: Stadt

Beitrag Remember, remember the 6th of December Antworten mit Zitat
Riots in Gedenken an Alexis: http://de.contrainfo.espiv.net/2012/12/06/griechenland-heftige-zusammenstose-in-der-stadt-agrinio-im-gedenken-an-alexis-grigoropoulos-1993-2008/

_________________
"Die kommunistische Theorie kann nichts anderes sein als gebunden an die gesellschaftliche Praxis der proletarischen Bewegung, sie ist weder 'marxistisch' noch 'anarchistisch'." Jean-Yves Bériou, 1975.
06. Dezember 2012, 18:25 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
lazlo wanda



Anmeldedatum: 26.12.2008
Beiträge: 650

Beitrag Antworten mit Zitat
http://www.graswurzel.net/374/griechenland.shtml


Ralf Dreis beschreibt die Folgen der Verarmungspolitik. Üächz

_________________
Erwarte nichts. Heute: das ist dein Leben. Kurt Tucholsky

Jaged mer doch all die Verbänd zum Tüüfel! Zorniger Tramfahrer zur Gewerkschaftspolitik an der "Streik-Versammlung"
15. Dezember 2012, 22:21 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Melnitz



Anmeldedatum: 11.10.2006
Beiträge: 3354

Beitrag Antworten mit Zitat
Meanwhile in Greece:

Kein Geld für die Heizung: Frierende Griechen geben ihre Kinder ins Waisenhaus

Zitat:
Für den Norden sind Weiße Weihnachten angekündigt – für viele Griechen ein Albtraum. Sie können sich kein Heizöl mehr leisten, einige verfeuern schon Plastik. Zeitungen berichten von Eltern, die ihre Kinder freiwillig ins Heim geben.


_________________
"We houden er niets van de prietpraat, die in de rest van Nederland gedaan wordt. We zijn er gewoon op de man, een woord is een woord, een hand een hand en een vuist is een vuist." (Hafenarbeiter aus Rotterdam)
21. Dezember 2012, 14:11 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Raskolnikow



Anmeldedatum: 23.05.2011
Beiträge: 480

Beitrag Antworten mit Zitat
http://blog.occupiedlondon.org/2012/12/21/villa-amalias-statement-we-are-and-we-shall-remain-here/

Zitat:
Villa Amalias statement: we are, and we shall remain here.

Greek original at the Villa Amalias site

Today, on December 20th, 2012, the police raided Villa Amalias. Under the pretext of a complaint for drug dealing, they searched the building in the presence of a district attorney. Their findings are ludicrous. Nevertheless, according to Dendias [translators' note: the minister of public order] these prove that Villa was an “epicentre for lawlessness” for 22 years and that the law, thanks to the “brave political will of [PM] Samaras” was finally restored.

What logical leap may brand empty beer bottles as “materials for the construction of molotovs?” Is it strange to have a large number of empty beer bottles in a place that hosts a concert [gig] space and a café? What comprises a “flammable material”? May they be referring to the cleaning liquids for the printing press that operates in the squat? Should we talk about the gas masks that should be carried by every demonstrator that respects their health? Should we talk about the elementary means of self-defense (the mock flash bangs, slingshots etc) in a space that has repeatedly been attacked by para-statist gangs (arsons, stabbings, beatings) with the apogee reached in 2008, when the then minister of public order Markogiannakis visited the “residents” of Agios Panteleimonas and a few minutes after he left, we were attacked…

Under the pretext of the search, then, they materialise a long-standing wet dream of theirs: their raid into a space that is one of the spatial symbols of all those who stand in hostility against anything that represents sovereignty, imposition, sterilization, indifference, surrender, subjection. In this they are right. That’s who we are. Us and the thousands of demonstrators, the people in struggle, squatters, strikers, people fighting in the streets. We are the homeless, the punks and the rebels, the vegetarians and the feminists, the nocturnal ones and the workers, poor and the aggrieved, the victims of racism and the avengers of injustice. The minister called us an epicentre of lawlessness…

And now we should talk seriously. Villa Amalias is an organising proposition which had to be dealt with at the time of the cannibalism of the memoranda. The onslaught of capital against the world of labour presupposes the destruction of all of its structures: the depreciation of everything that trade unions had gained, whatever structures of solidarity and dissent, the self-organised incentives: everything is targeted. The far-right agenda that has prevailed since the outbreak of the crisis commenced with the statement concerning a [supposed] hygiene bomb by Loverdos [trans. note - Loverdos was minister of health at the time and claimed that the 300 migrant hunger strikers comprised a “hygiene bomb” in the centre of Athens] against the hunger strikers of Ypatia. It continued with the targeting of migrants (at the Evros border wall, concentration camps and the Xenios Zeus [anti-migrant] operation), the pillorying of addicted seropositive women, aided by the far-right violence against migrants, homosexuals and street traders. The torturing of anti-fascists at the police HQ after the anti-fascist motorcycle demo, the attacks against squats and the harsh repression against any labour or social demand, leave little doubt for the fact that the enemy has put together a solid block; a block against which we must now resist.

For the past 22 years we have been in a building that was abandoned for decades. We maintain it and breathe life into it. We are a squat that always has its doors open to groups, individuals and incentives that promote the anti-commercial culture, human dignity, social, anti-fascist and class struggles. Villa Amalias is giving a fierce fight –– not in order to protect a dozen pillars, but in order to protect our desires, our dreams and our hopes for a more free life for everyone.

We call everyone who identifies part of themselves in the years-long operation of the squat to partake in this crucial struggle with us.

This is the windmill that the executors-don quixote’s have attacked, even though it is ideas that they are after. These are what are lawless and illegal for them. Their witch-hunt will bring them nightmares in response.

IMMEDIATE RELEASE OF THE VILLA AMALIAS SQUATTERS


_________________
A slave is one who waits for someone to come and free him. - Ezra Pound
21. Dezember 2012, 22:19 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Savo



Anmeldedatum: 16.12.2006
Beiträge: 3051

Beitrag Antworten mit Zitat
http://libcom.org/blog/greece-statistics-austerity-24122012

Zitat:
Greece: Statistics of austerity
As more loans have been released to the Greek state a combination of recent surveys and reports show the true effects of years of austerity. There has been across the board reductions in conditions and living standards for large parts of the Greek population.

The political and financial worlds have been feeling pretty pleased with themselves recently. The next instalment of loans to the Greek state have been released and the country's credit rating has even improved. The Prime Minister and his government tell us that this means Greece is on the road to recovery. The government and it's international lenders have saved Greece, just in time for Christmas.

In contrast to the official optimism(or delusion) a recent round of reports and surveys shows that the situation is in fact getting worse. Unemployment, corruption, suicide and homeless rates continue to rise as living standards and wages fall.

The latest unemployment rate is around 26% and is expected to rise further still. 26% of the Greek working population comes to over one million people without work. In addition to this it's also possible that up to 500,000 more are unemployed but not included in official statistics. As the economy is expected to contract further in 2013 we should expect this rate to keep rising.

With so many unemployed those who do work may seem to be the luck ones. However the statistics don't look so good for them either. A report by the Labour Institute of GSEE and ADEDY(Greece's two biggest unions) shows that the average wage in Greece is falling, down to 74% of the EU average. Two years ago wages had been 84% of the EU average. With such a high unemployment rate many people feel they have no choice but to accept lower wages. The same report also suggests that one in two Greeks are approaching the poverty level.

Already thousands have fallen below this poverty level. A survey of the homeless population of Athens shows an overall increase in the number of people living on the streets. It's now estimated that Greece has around 20,000 people who don't have anywhere to live. Many of these people have found themselves on the streets due to the crisis. Of the people who took part in the survey seven out of ten said they had become homeless within the last two years. This reality is easily visible in Athens. Outside every metro station in the centre people sleep above the air vents to keep warm as the winter cold bits. Should an MP look out the window of the parliament building they would see people under blankets or in cardboard 'shelters' trying to avoid the cold and sleep in Syntagma Sq.

The homelessness, falling wages, unemployment and the crisis in general continue to have a huge impact on the quality of life for people across Greece. This is especially the case in Athens. A recent Mercer survey on quality of living put Athens as the lowest ranking city in western Europe. Overall Athens ranks as 83 out of 221 cities worldwide. This puts Athens far below most western European capitals and at about the same level or slightly below several eastern European cities.

Corruption on both a large and small scale has long been a part of life in Greece. There are several long running corruption scandals involving MPs and ex-MPs, even the countries monks have been involved in scandals before. The media, politicians and business world are tangled together in a way which blurs the boundaries between each. A recent Reuters article(here) explores some of this web. With each scandal promises are made and investigations called for but little or nothing really done. So it shouldn't come as much of a surprise to learn that corruption has increased during the crisis. In Transparency International's Corruption Perception Index Greece ranks joint 94th out of 176 states with Moldova, Senegal and Columbia. This is down from 2011 when Greece was ranked as joint 80th. Just as with the quality of living survey this puts Greece at the bottom of EU countries.

Adding all this together it's not surprising people aren't celebrating the release of more loans. In fact it has barely registered at all with people. Instead they are concerned with falling wages, the threat of unemployment or just trying to afford heating to keep warm in winter. The reports above only confirm the grim situation which is plain for everyone to see around them. Walking around Athens or in everyday interactions with people a sense of despair is never far away. In contrast the PM's talk of recovery seems to refer to another world.


_________________
"Komplettere Esel als diese Arbeiter gibt es wohl nicht." (Marx)
24. Dezember 2012, 21:39 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Danger Mines!!



Anmeldedatum: 24.10.2006
Beiträge: 1444
Wohnort: süsch no was?!

Beitrag Antworten mit Zitat
einige bilder kennt ihr schon, fast alles in franzoesischem untertitel wenig in englisch, video ueber griechische faschos:

http://www.alsacelibertaire.net/2013/01/helas-pour-npus-le-fascisme-en-grece/

_________________
Und wie die antiken Staaten an der Sklaverei zugrunde gegangen sind, so werden auch die modernen Staaten am Proletariat zugrunde gehn. M.B.
07. Januar 2013, 13:21 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Neue Antwort erstellen    Forum-Übersicht » Revolution & Klassenkampf Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4  Weiter
Seite 3 von 4

 
Gehe zu: 
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
Design by Freestyle XL / Music Lyrics.Deutsche Übersetzung von phpBB.de