Forum-Übersicht
RegistrierenSuchenFAQMitgliederlisteBenutzergruppenLogin
Athen stockt ein Jahr nach Alexis' Ermordung der Atem

 
Neue Antwort erstellen    Forum-Übersicht » Revolution & Klassenkampf Thema drucken Vorheriges Thema anzeigen
Nächstes Thema anzeigen
Athen stockt ein Jahr nach Alexis' Ermordung der Atem
Autor Nachricht
Marcos



Anmeldedatum: 21.08.2006
Beiträge: 409

Beitrag Athen stockt ein Jahr nach Alexis' Ermordung der Atem Antworten mit Zitat
Verfasst von: Anubi D' Avossa Lussurgiu (translated).

Der folgende Artikel zur Lage in Athen am Vorabend des Jahrestags der Ermordung Alexis Grigoropoulos (hier in einer Übersetzung in die deutsche Sprache) sollte heute in der italienischen Tageszeitung "Liberazione" erscheinen. Die Veröffentlichung wurde jedoch fallen gelassen. Der Originaltext in italienischer Sprache ist u.a. auf radiocittaperta.it abrufbar.

Es ist wahr, in Athen, der griechischen Hauptsdadt, die heute dem Jahrestag der Ermordung des 15-jährigen Alexis Grigoropoulos durch die Aufstandsbekämpfungspolizei entgegen sieht, gibt es tausende mit Sturmhauben und Gasmasken vermummte Elemente, die Helme über ihre Köpfe gestreift haben und bereit zum totalen Chaos sind. Genauer gesagt, sind es 10000. Soviele hat nämlich die Regierung - des Sozialisten Pasoks frisch eingesetzte Exekutive - in Stellung gebracht, um "präventiv" der Wiederholung von jener Jugendrevolte zuvor zu kommen, die doch den Niedergang der vorausgegangenen mitte-rechts Regierung zeichnete, in dem sie diese der politischen Krise und der kürzlich erfolgten Wahlniederlage zuführte.



Sie sind überall, die Polizisten: die "Normalen" in Blau, und ebensoviele in Grün - die Mat, die Aufstandsbekämpfer, die in Griechenland in Hinblick auf das verhasst sein durch die übergroße Mehrheit der Jugend und auch der nicht mehr ganz so jungen ein ansehnliches Primat inne haben. In den extrem spannungsgeladenen Nachmittagsstunden des Vorabendsamstags in Athen, sind sie überall, während die Hauptadern des Kommerzes und des Entertainements den Anschein machen, als seien ihnen die Leute - jene, die noch ein paar Groschen übrig haben, die sie in dem zum alten Gründungskern der Europäischen Union gehörenden, sich in Hinblick auf wirtschaftliche Rechnungen und soziale Bilanzen der globalen Krise in der schlimmsten Lage befindenden Land ausgeben können - in außergewöhnlicher Manier abtrünnig geworden.



Die 10000 Mann mit dem Anspruch der öffentlichen Ordnung materialisieren sich jedoch fast alle erst am Abend. Und sie materialisieren sich genau dort, wo Alexis ein Jahr weniger einen Tag (dem heutigen) zuvor ermordet worden war: in Exarkia, dem höchst zentral gelegenen alternativen Stadtteil, der den Ruf erworben hat, der rebellischste in ganz Europa zu sein. Und dort, wo die Repression und ihr mörderisches Gesicht in jener Nacht vom 6. Dezember 2008 die Aufständischen von Exarkia den natürlichen und unmittelbaren Strand finden ließ: in der Polytechnischen Hochschule Athens.



Schon seit dem Vorabend hat der Aufruf des Neo-Premiers Ghiorghios Papandreu - ein illustrer Name und ein über die Generationen hinweg vollkommen verändertes politisches Erbe - auf diese Weise seine ganze Leere offenbart. Um im Angesicht eines Jahrestages vorzugreifen, dessen Qualität durch die einfache Tatsache auf unmissverständliche Weise vorweg genommen wird, dass praktisch alle griechischen Schulen und Universitäten im Laufe des vergangenen Monats besetzt wurden - aber auch um zu versuchen, sich aus der perfekten Identifikation mit dem rechten Vorgänger Karamanlis (einem weiteren dynastischen Erben) heraus zu winden, hatte Papandreu am Freitag eine Ansprache an das Land gerichtet, in der er unter Hinzufügung von: "sowohl staatlich als auch individuell" sagte, dass die sozialistische Regierung "gegen Gewalt" sei, um anschließend zu einer "sozialen Einheitsfront" aufzurufen, die im Stande sei, "vorzubeugen" und neue Funken der Revolte zu "isolieren". Es muss wohl so sein, dass die einzige Front, die sich bewegt hat, die der beteiligten Abteilungen gewesen ist...



Sogar der Innenminister, Michalis Chrissochoydis, hatte sich in der Tat noch am gestrigen Tag in die gleiche Richtung bemüht, in dem er an die Ermordung Alexis' als einem "Fall von extremer Polizeigewalt" erinnerte, der "die Schicksale des Landes zeichnete" und "das Vertrauen des Volkes in die Fähigkeit des Staates, es zu beschützen, angeschlagen" hatte (ein angesichts der unmittelbaren Ausdehnung der Revolte vor einem Jahr ziemlich fantasiereich vermutetes Vertrauen...) ; Er, der nicht anders kann, weil er, nach dem er Feuer und Flamme in Zusammenhang mit der "Normalisierung" von Exarkia versprochen hatte nach der Begehung eines "Fehlers" wie der Verhaftung des einstigen Sprechers des Piratensenders der besetzten polytechnischen Fakultät gegen die faschistische Junta im Jahr 1973 und heutigem Mitglied von Sryza auf dem Exarhion Platz gezwungen gewesen war, den Polizeichef zum Rücktritt zu bewegen, den die Pasok Regierung vom "spin-off" verschont hatte, obwohl er der selbe vom Dezember 2008 war. Chryssochoydis hatte dann noch argumentiert, "dass die jungen Leute" vor einem Jahr "das Recht hatten, sich die Straßen zu nehmen, um ihre Notlage und ihre Wut auszudrücken"; "Heute" aber liege der "Untersachied" in der Tatsache, dass "die Führung, die diese Situation auslöste, nicht mehr vorhanden ist" und also "neue Hoffnung" bestehe. Praktisch, eine präventive Verteidigungsrede. Das Ganze, um synthetisch auf den Punkt zu bringen, dass "die einzigen Bedrohungen", die ihm Sorge bereiten würden, von "ungefähr 500 ausländischen anarchistischen und extremistischen Elementen" her rühren würden, die im Begriff seien, nach Athen zu strömen.



Während der Präsident der Republik Karolus Papoulias seinerseits höchstselbst appellierte, "friedlich der Ermordung Alexis' Grogoropoulos' zu gedenken", nach dem er diese als "eine Lektion für uns alle darüber, wo Willkür hinführen kann" bezeichnete und "Solidarität" mit der "Familie" zum Ausdruck gebracht hatte (die derweil die x-te Vertagung des Verfahrens gegen den mordenden Polizisten hinnehmen musste, die explizit "aus Gründen der öffentlichen Ordnung" in den Januar und dazu noch über 150 Km. von Athen entfernt verlegt wurde), wurden so die griechische Hauptstadt und in ihr die Hauptstätten des Dissenses und der sozial "gefährlichen" Verhaltensweisen - also Exarkia und die Universitäten - unter Belagerung gestellt.



So stieß auch die einzige - genau am Ort der Tötung Alexis' - an jenem bleischweren Vorabend, den der gestrige Tag dargestellt hat auf dem Missoloungi-Platz - der seit einem Jahr Alexis' Namen auf selbstproduzierten Tafeln und in den Köpfen von so vielen Frauen und Männern angenommen hat - festgelegte Veranstaltung, eine von den Vereinen der Stadtteilbewohner einberufene Kundgebung, um sich herum auf keinerlei Geste des "Dialogs". Statt auf eine Lockerung der seit Monaten mit "Sanitätssperrgürteln" und Überrachungsangriffen wie jenem, der am Donnerstag die Reaktion der Jugend auf dem Exharion Platz auslöste, deren Schlussbilanz übrigens zwei stationär im Krankenhaus eingelieferte Polizisten war, von denen einer wegen des von ihm in Folge der Steinwürfe erlittenen Schädeltraumas in kritischem Zustand ist zu stoßen, wurde die Veranstaltung im Herzen Exarkias erstickt - durch einen noch engeren und von der Zahl der in Stellung gebrachten Polizisten (2000 von Anfang an, oder besser: schon im Vorfeld) her exponenziell vervielfachten Sperrgürtels, der unter Ausnutzung der ersten Scharmützel entlang der Straßen, die den Stadtteil mit dem Akademias und mit dem Parthision Korso verbinden, sogleich in einen erneuten Überraschungsangriff aufging.



Das Ergebnis ist die Frucht der Intention. Deren Evidenz nichts anderes getan hat, als die Motive des entschlossenen Zorns und des Willens, der Revolte eine Kontinuität zu verleihen, die seit jeher die Schüler- und Studentenbewegung und nicht nur in Athen und in ganz Griechenland beseelen, Bestätigung zu verleihen. So ist die hellenische Hauptstadt gestern erneut zum Bühnenportal jener Wut und jener Revolte geworden - mit dem Novum der Schnelligkeit und der verschärften Härte des Polizeieinsatzes, der im Wortsinn über das Stadtteil hinweggefegt ist und die besetzten Hochschulen des Polytechnikums, der juristischen Fakultäten und der Assoe - der Wirtschaftsschule, die der Leiter am Freitag versucht hatte, gesperrt zu halten und die er nach härtesten Auseinandersetzungen mit der Polizei, die gerufen worden war, um sie zu besatzen, gezwungen gewesen war, den Kollektiven zu überlassen - in sich selbst eingeschlossen hatte. Tausende Polizisten und Hunderte Feuerwehrleute, die zur Löschung von Bränden gezwungen worden waren, diesen zu folgen. Nur, dass es gestern noch Nacht werden musste. Und vor Allem: Gestern war nur der Vorabend im Vorfeld der großen Demonstrationen, die für heute um 13:30 und morgen um 12:30 Uhr konsekutiv auf den Propyläen einberufen wurden - wenige Hundert Meter vom Parlament und vom Sitz der Regierung, in dem Land, in dem seit zwei Wochen die Spitzenränge der EU-Wirtschaftsvertreter diskutieren, wie sich die Deklassierung der Staatstitel wegen eines öffentlichen Schuldenbergs der dem Italiens gleich kommt und eines Defitzts, das nicht viel höher liegt, als in Italien verhindern lassen könnte.



Anubi D' Avossa Lussurgiu, Athen, 5. Dezember 2009

_________________
"Alles was kapputt geht wird in der Reithalle organisiert"

"Es gibt halt relativ viel geistig verwirrte hier und damit muss man als Politiker rechnen"

"extreme Sportchaoten"
07. Dezember 2009, 09:20 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Cjarner
Board Messias


Anmeldedatum: 25.01.2009
Beiträge: 485
Wohnort: Nazaret

Beitrag Antworten mit Zitat
gibt es in italien noch qualitativen journalismus mit einschätzungen von korrespondenten? guter artikel

_________________
Übrigens, das möcht ich noch loswerden, versteh ich nicht warum ums Klauen im Allgemeinen so ein riesen Bohei und Schwanzvergleich gemacht wird. Hab auch schon Leute erlebt, die Klauen für das coolste der Welt halten, dies bei jeder Gelegenheit kundtun und dann auch noch dumme Sprüche loslassen, wenn einer was bezahlt. Wozu? Klauen oder sein lassen. Das coolste der Welt ist eh Punkrock.
07. Dezember 2009, 10:57 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Rul0r
Und0rdog


Anmeldedatum: 27.06.2005
Beiträge: 1198

Beitrag Antworten mit Zitat
Cjarner hat Folgendes geschrieben:
gibt es in italien noch qualitativen journalismus mit einschätzungen von korrespondenten? guter artikel

Gibt's das in der Schweiz noch?

_________________
Oh, you hate your job?
Why didn't you say so?
There's a support group for that.
It's called EVERYBODY, and they meet at the bar.
- George Carlin
07. Dezember 2009, 11:11 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Cjarner
Board Messias


Anmeldedatum: 25.01.2009
Beiträge: 485
Wohnort: Nazaret

Beitrag Antworten mit Zitat
Rul0r hat Folgendes geschrieben:
Cjarner hat Folgendes geschrieben:
gibt es in italien noch qualitativen journalismus mit einschätzungen von korrespondenten? guter artikel

Gibt's das in der Schweiz noch?


vielleicht die nzz, aber worauf willst du hinaus?

_________________
Übrigens, das möcht ich noch loswerden, versteh ich nicht warum ums Klauen im Allgemeinen so ein riesen Bohei und Schwanzvergleich gemacht wird. Hab auch schon Leute erlebt, die Klauen für das coolste der Welt halten, dies bei jeder Gelegenheit kundtun und dann auch noch dumme Sprüche loslassen, wenn einer was bezahlt. Wozu? Klauen oder sein lassen. Das coolste der Welt ist eh Punkrock.
08. Dezember 2009, 11:54 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Rul0r
Und0rdog


Anmeldedatum: 27.06.2005
Beiträge: 1198

Beitrag Antworten mit Zitat
Ich wollte nur unterstreichen, dass Italiens Presse damit nicht alleine ist.
Ich predige gerne den Untergang des Journalismus :)

_________________
Oh, you hate your job?
Why didn't you say so?
There's a support group for that.
It's called EVERYBODY, and they meet at the bar.
- George Carlin
08. Dezember 2009, 13:01 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
far



Anmeldedatum: 25.06.2005
Beiträge: 5481

Beitrag Antworten mit Zitat
Video:
http://www.20min.ch/news/ausland/story/22320691

_________________
Um einen Widerstand zu brechen, braucht es Gewalt, aber wenn der Widerstand hält, ist es die Gewalt, die zerbricht.
08. Dezember 2009, 17:22 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
far



Anmeldedatum: 25.06.2005
Beiträge: 5481

Beitrag Antworten mit Zitat


Zitat:
Anmerkung zur Polizei:

Die Polizei in Athen hat wieder einmal bewiesen, welches Geistes Kind sie sind. Derzeit tragen die regierenden Sozialdemokratin Pasok die Verantwortung, dass sie sich von offen bekennenden Faschisten, den Bluthunden, schützen lassen.

- Diese sichtbare Zusammenarbeit zwischen Polizei und Faschisten ist fast inzwischen schon Normalität. Welche Länder gibt es noch in Europa, die diese Allianz so offen zulassen. Es war zu erwarten, dass der Regierungswechsel vollkommen bedeutungslos ist.

- Die Polizei in Athen agiert reagiert weniger auf gewaltätige DemonstrantInnen. Sie sieht in den AnarchistInnen ihren politischen Feind, dem sie primitivsten Hass und Brutalität entgegensetzt. Auch das ist ein Grund der zahreich schwer Verletzten.

- es gehört sehr viel Mut sich diesen Faschisten entgegenzustellen.

Wir sollten uns bewusst sein, dass unsere Freunde in Griechenland praktischen Antifaschismus ausüben.

Wenn die Regierung ausruft "Keine Toleranz den anarchistischen Gewalttätern" dann sollten wir vereint entgegenrufen "Keine Toleranz den Faschisten!"



http://de.indymedia.org/2009/12/268281.shtml
http://de.indymedia.org/2009/12/268317.shtml

_________________
Um einen Widerstand zu brechen, braucht es Gewalt, aber wenn der Widerstand hält, ist es die Gewalt, die zerbricht.
11. Dezember 2009, 12:38 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
Banlieusard



Anmeldedatum: 05.10.2008
Beiträge: 217

Beitrag Erneut Bomenanschlag in Athen Antworten mit Zitat
http://nachrichten.t-online.de/griechenland-bombenexplosion-erschuettert-das-zentrum-von-athen/id_21176270/index

_________________
“Der reissende Strom wird gewalttätig genannt, aber das Flussbett, das ihn einengt, nennt keiner gewalttätig!” (B. B.)
www.banlieue.blogsport.de
31. Dezember 2009, 14:44 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Neue Antwort erstellen    Forum-Übersicht » Revolution & Klassenkampf Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu: 
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
Design by Freestyle XL / Music Lyrics.Deutsche Übersetzung von phpBB.de