Forum-Übersicht
RegistrierenSuchenFAQMitgliederlisteBenutzergruppenLogin
Mach Dreck zu Geld - die moderne Alchemie

 
Neue Antwort erstellen    Forum-Übersicht » Literatur & Leseecke Thema drucken Vorheriges Thema anzeigen
Nächstes Thema anzeigen
Mach Dreck zu Geld - die moderne Alchemie
Autor Nachricht
O.B.M.F



Anmeldedatum: 18.01.2006
Beiträge: 1218
Wohnort: Zug

Beitrag Mach Dreck zu Geld - die moderne Alchemie Antworten mit Zitat
Von der Wildcat-Page

Zitat:
::: Kopenhagen ::: Cop15 :::

ArcelorMittal soll auf Emissionsrechten im Marktwert von über einer Milliarde britischer Pfund sitzen. Mit solchen Zertifikaten kaufen sich Unternehmen das Recht, bestimmte Mengen von CO2 auszustoßen, und so viele Emissionszertifikate hatte ArcelorMittal geschenkt gekriegt! Der Cop-Klimagipfel sollte für einen noch »breiteren liquiden Karbonmarkt« sorgen – denn: »Öko-Zertifikate befriedigen nicht nur das gute Gewissen, sie haben auch ein hervorragendes Blasenpotential.« Nach dem Scheitern des Gipfels wurde ArcelorMittal ein bisschen ärmer, denn die Kurse für CO2-Verschmutzungsrechte fielen am Montag schlagartig um fast neun Prozent.

Wem das alles nur spanisch vorkommt, oder wer wissen will, was das alles mit der kapitalistischen Krise zu tun hat, wie die neue Blase funktioniert und wie wir emanzipatorische Perspektiven im Klimakampf entwickeln können, sollte die folgende drei Texte lesen:


Karbonkapitalismus auf www.heise.de
Die Umweltkrise als Systemgefährdung und die Entstehung des Öko-Kapitalismus
ein stark gekürztes, 9. Kapitel von Karl Heinz Roths Buch »Die globale Krise«
VSA-Verlag 336 Seiten, EUR 22.80
und einen Beitrag aus »Das Argument 283 (5/2009) Klimapolitik / Krisenantworten 1929/30«:
»Kohlenstoffmärkte und Finanzmärkte: Variationen über Polanyi«
»Obwohl Kohlenstoffmärkte mit einem derzeitigen Volumen von über 100 Mrd US-Dollar bei weitem noch nicht den Nominalwert der globalen Finanzderivatemärkte - über 680 Bio US-Dollar in 2008 – erreichen, könnte ihr »Volumen innerhalb eines Jahrzehnts mit dem der Kreditderivate vergleichbar« sein (Kanter 2007). Kohlenstoffmärkte im Zusammenhang mit der Finanzkapitalisierung (financialization) werden jedoch unter kritischen Intellektuellen und in sozialen Bewegungen bislang wenig diskutiert. Um diese Diskussion voranzubringen ist es nützlich, Parallelen aufzuzeigen zwischen den zügellos sich entwickelnden Finanzmärkten, die zur gegenwärtigen Weltwirtschaftskrise beitrugen, und dem Emissionshandel, der für das bisherige Versagen der offiziellen Klimapolitik wesentlich verantwortlich ist.«

Zuerst solltet Ihr vielleicht die Auszüge aus dem Buch von Karl Heinz Roth lesen, der zunächst sehr gedrängt die Geschichte erzählt, die zu dieser heutigen Konstellation geführt hat:

»[Auf] die Umweltkrise antwortete das Kapital mit einer beschleunigten Aneignung, Inwertsetzung und Ausbeutung seiner natürlichen Grundlagen. In den 1980er Jahren [mit der] Inwertsetzung des Wassers durch die Umwandlung der Wasserrechte in eine Handelsware, die Privatisierung der Trinkwasserversorgung und dem monopolistischen Wasserverkauf der Nahrungsmittelkonzerne an die Massenarmut des Südens, nachdem diese von der Trinkwasserversorgung ausgeschlossen worden war. 20 Jahre später begann der Zugriff auf die Atmosphäre, deren wichtigstes Treibhausgas, das Kohlenstoffdioxid, in ein allgemeines Wertäquivalent des Öko-Kapitalismus umgewandelt wurde. Somit erreichte die Inwertsetzung der Natur durch die kapitalistische Gesellschaftsformation eine neue Qualität.«
»Die alte Erkenntnis, dass die Zerst&oml;rung der Umwelt zuerst bei den Arbeitern beginnt, und dass infolgedessen der Selbstschutz der Arbeiter gegen die Vernichtung ihrer Gesundheit die besten Voraussetzungen für einen effektiven Umweltschutz liefert, muss neu erarbeitet werden.«


Kann mich jemand in die Börsenscheisse einführen? Wenn diese Blase nicht all zu schnell platzt, lässt sich daraus vielleicht eine Menge Kohle machen. Nach dem Platzen des alten Derrivate-Markts habe ich Ausschau gehalten, nach dem nächsten Ding das sich aufbläht. Gold als klassische Krisensicherheit ist grad nutzlos, weil auf historischem Hoch. Da kommt der Dreck da wohl grad gelegen. Als wer macht mich fit für die Börse? headie
22. Dezember 2009, 21:35 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Käptn Kiff



Anmeldedatum: 12.11.2007
Beiträge: 1069

Beitrag Antworten mit Zitat
Sehe das "Blasenpotential" bei den Ablassbriefen für Klimasünden nicht so... scheint eher ein neues Geschäftsfeld des Staates.
Du kannst an der Börse bei jedem Wetter gewinnen.. solange du das Wetter richtig einschätzt :p Du kannst sogar auf einen fallenden
Goldpreis spekulieren, wenn du dir sicher bist... ich würde dir allerdings raten die Finger davon zu lassen solange du nicht weisst was du tust.
Es gibt Instrumente für jede Art von Wette an der Börse.. wichtig ist allein dass du in die Zukunft schauen kannst ;)

_________________
argumentum ad baculum
23. Dezember 2009, 11:46 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Rul0r
Und0rdog


Anmeldedatum: 27.06.2005
Beiträge: 1198

Beitrag Antworten mit Zitat
Suchst du einen neuen Job? Dann geh an die Börse, dass ist nämlich wie ein Job, wenn du wirklich was raushauen willst. Wenn du da nicht permanent dran bist, holst du kaum mehr raus als wenn du einfach dein Geld einer Investmentfirma gibst. Die ganzen Investmentbanker die aus dem nichts reich geworden sind? In aller erster Linie Workaholics, die ihr Leben, ihre Freunde, überhaupt alles ausser der Arbeit mit 20 an den Nagel gehängt haben.

Ich kenn ein paar Leute die das machen oder indem Umfeld arbeiten. Von den Leuten da, die mit 30 mehrere Millionen haben, beneide ich keinen.
Traurige, degenerierte "Alpha-Männchen"

_________________
Oh, you hate your job?
Why didn't you say so?
There's a support group for that.
It's called EVERYBODY, and they meet at the bar.
- George Carlin
23. Dezember 2009, 11:35 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Käptn Kiff



Anmeldedatum: 12.11.2007
Beiträge: 1069

Beitrag Antworten mit Zitat
/sign Rul0r

Es gibt allerdings auch gelegenheitshändler, ich habe so einen arbeitskollegen der spekuliert z.b. auf staatsunternehmen die sich privatisieren (china!), da gibts immer absehbar gewinne zu machen, nur wissen das immer einen haufen leute und es ist schwierig überhaupt ein bein in die tür zu bekommen beim eröffnungsverkauf.

_________________
argumentum ad baculum
23. Dezember 2009, 11:51 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Neue Antwort erstellen    Forum-Übersicht » Literatur & Leseecke Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu: 
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
Design by Freestyle XL / Music Lyrics.Deutsche Übersetzung von phpBB.de