Forum-Übersicht
RegistrierenSuchenFAQMitgliederlisteBenutzergruppenLogin
Arbeiterproteste im Emirat Dubai

 
Neue Antwort erstellen    Forum-Übersicht » Revolution & Klassenkampf Thema drucken Vorheriges Thema anzeigen
Nächstes Thema anzeigen
Arbeiterproteste im Emirat Dubai
Autor Nachricht
far



Anmeldedatum: 25.06.2005
Beiträge: 5481

Beitrag Arbeiterproteste im Emirat Dubai Antworten mit Zitat
FAZ 21. Mai 2010:
Arbeiterproteste im Emirat Dubai
Hunderte fordern Löhne und Rücksendung in Heimatländer

Her. ABU DHABI, Auch in dieser Woche haben in dem Emirat Dubai
Bauarbeiter wegen lange ausstehender Lohnzahlungen protestiert. Mehrere
hundert Bauarbeiter aus Ländern des indischen Subkontinents, die seit sechs
Monaten auf ihren Lohn warten, haben in einer Kundgebung vor der Außenstelle
des Arbeitsministeriums in Dubai ihre Löhne und die Rücksendung in ihre
Heimatländer gefordert. Auslöser der Aktion war, dass die Wasser- und
Strombehörde dem Camp der Arbeiter im Industriegebiet des benachbarten
Emirats Schardscha bereits vor einem Monat Wasser und Strom abgeschaltet hat,
da ihr Arbeitgeber, die Atlantic Emirates Group, seine Rechnungen an die
Behörde nicht zahlt.

Das Arbeitsministerium hat inzwischen die Bankgarantie des aus Indien
stammenden Unternehmens eingelöst und zahlte damit 700 der 1200 Arbeiter aus.
Allerdings erhalten sie nur zwei Drittel der ausstehenden Lohnforderungen von
umgerechnet je 2000 Euro und werden danach in ihre Heimatländer abgeschoben.
Er sei glücklich, nun zumindest mit diesem hart verdienten Geld in seine
Heimat zurückzukehren, sagte der Inder Ajesh vor seinem Abflug auf dem
Flughafen Dubai. Von den Geschäftsführern des Unternehmens fehlt indessen
jede Spur. Die Arbeiter hatten zuletzt auch kein Geld mehr, um sich
Grundnahrungsmittel zu kaufen.

Die Polizei hatte zu Beginn des Monats 95 vietnamesische Bauarbeiter
festgenommen, als sie in einer Protestaktion den Zugang zur Außenstelle des
Arbeitsministeriums blockiert hatten. Sie wurden bereits abgeschoben oder
stehen vor ihrer Abschiebung. 200 Bauarbeiter der südkoreanischen Firma
Sungwon aus Vietnam, Bangladesch und Indien hatten ihre seit vier Monaten
ausstehenden Löhne eingefordert. Auf eine Aufforderung der Polizei hin
stellten alle Demonstranten bis auf die Vietnamesen die Blockade ein. Die
Firma hatte den Bauarbeitern die Löhne nicht mehr ausbezahlt, hatte sie aber
jeden Tag im Camp mit Nahrungsmitteln versorgt. Ein Gericht in Dubai hat nun
angeordnet, dass die Regierung die Bankgarantie des Unternehmens ziehen und
dessen Aktiva in Dubai liquidieren solle, um die Bauarbeiter auszuzahlen. Um
ausreisen zu können, müssen die Bauarbeiter von ihrem Arbeitgeber erst ihre
Pässe zurückbekommen.

Die Vorfälle zeigen, dass in Dubai die Proteste der Bauarbeiter, deren Zahl
auf mehrere 100 000 geschätzt wird, trotz der Krise im Emirat kein
Sicherheitsrisiko auslösen. Im vergangenen Sommer hatte die Polizei zu Beginn
von Arbeiterprotesten sieben Inder als "Sicherheitsrisiko" identifiziert und
umgehend abgeschoben. Sie waren zuvor beobachtet worden. In Indien hatten sie
offenbar kommunistischen Parteien angehört. Sie waren mit einem Kontingent
von Bauarbeitern in der Absicht nach Dubai eingereist, eine Arbeiterbewegung
zu organisieren.

Die Regierung von Dubai kooperiert mit den Staaten, aus denen die Bauarbeiter
stammen, um das Einschleusen unerwünschter Unruhestifter zu vermeiden. Vor
allem während Konflikten zwischen Indien und Pakistan sind die
Sicherheitskräfte in Alarmbereitschaft. In Dubai selbst achten die
Sicherheitskräfte darauf, dass sich die Arbeiter nicht organisieren. Dass sie
in den Bauarbeitern ein Sicherheitsrisiko sehen, zeigen die Vorschriften zum
Bau neuer Camps. Sie sollen außerhalb dichtbesiedelter Stadtteile liegen und
von einer Pufferzone umgeben sein. Die Anlage soll so gebaut sein, dass
Sicherheitskräfte rasch eindringen können.

Um die einheimische Bevölkerung zufriedenzustellen, versucht die Regierung,
eine Untergrenze für die Einnahmen aus Immobilien, deren Wert sich als Folge
der Krise halbiert hat, zu garantieren. Die Regierung hofft, dass die
Nachfrage nach Immobilien wieder zunimmt, solange sie sich gegen einen
weiteren Wertschwund durch den Markt stemmen kann.

_________________
Um einen Widerstand zu brechen, braucht es Gewalt, aber wenn der Widerstand hält, ist es die Gewalt, die zerbricht.
27. Mai 2010, 12:16 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
Melnitz



Anmeldedatum: 11.10.2006
Beiträge: 3354

Beitrag Antworten mit Zitat
Endlich! Hoffentlich machen diese Proteste Schule! Denn die Verhältnisse, in denen die (migrantischen) ArbeiterInnen in Dubai leben müssen, sind unter aller Sau. Auf LibCom hat es Links zu einigen Hintergrundartikeln und Fotos:

http://libcom.org/forums/news/article-dubai-17042009
19. Juni 2010, 02:50 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Danger Mines!!



Anmeldedatum: 24.10.2006
Beiträge: 1444
Wohnort: süsch no was?!

Beitrag Antworten mit Zitat
Kein Wort des Streiks oder der Vorfaelle in den Printmedien in Nepal. Dafuer ein 2 Seitiger Bericht, der Menschen Zeigt die Schlange stehn vor dem Migrationsamt um nach Dubai arbeiten gehn zu koennen.

_________________
Und wie die antiken Staaten an der Sklaverei zugrunde gegangen sind, so werden auch die modernen Staaten am Proletariat zugrunde gehn. M.B.
24. Juni 2010, 11:29 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Neue Antwort erstellen    Forum-Übersicht » Revolution & Klassenkampf Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu: 
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
Design by Freestyle XL / Music Lyrics.Deutsche Übersetzung von phpBB.de