Forum-Übersicht
RegistrierenSuchenFAQMitgliederlisteBenutzergruppenLogin
UK

 
Neue Antwort erstellen    Forum-Übersicht » Revolution & Klassenkampf Thema drucken Vorheriges Thema anzeigen
Nächstes Thema anzeigen
UK
Autor Nachricht
O.B.M.F



Anmeldedatum: 18.01.2006
Beiträge: 1218
Wohnort: Zug

Beitrag UK Antworten mit Zitat
Gestern fand eine grosse Antikürzungsdemo in London statt. Es sollen bis zu einer halben Million Leute teilgenommen haben. Derb. Die Abstände zwischen den Protesten in Europa und darüber hinaus scheinen sich zu verkleinern. Damit wächst die Möglichkeit, dass das zu einer Internationalen Bewegung wird. In London gings auf jeden Fall ganz schön ab. Hier ein paar Links (schaut euch mal die Bilder und Videos von der "Daily Mail" an):

http://www.dailymail.co.uk/news/article-1370053/TUC-anti-cuts-protest-Police-struggle-control-rioters-500-000-strong-London-march-ends-violence.html

http://london.indymedia.org/articles/8096

http://anarchosyndikalismus.blogsport.de/2011/03/27/london-ueber-400-000-protestieren-gegen-sparkurs/

_________________
Wenn ich dabei tanzen muss, ist es nicht meine Revolution.
27. März 2011, 13:19 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
O.B.M.F



Anmeldedatum: 18.01.2006
Beiträge: 1218
Wohnort: Zug

Beitrag Antworten mit Zitat


_________________
Wenn ich dabei tanzen muss, ist es nicht meine Revolution.
29. April 2011, 13:02 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
O.B.M.F



Anmeldedatum: 18.01.2006
Beiträge: 1218
Wohnort: Zug

Beitrag Antworten mit Zitat


_________________
Wenn ich dabei tanzen muss, ist es nicht meine Revolution.
29. April 2011, 13:31 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Savo



Anmeldedatum: 16.12.2006
Beiträge: 3051

Beitrag Antworten mit Zitat
guitar

fies:

Zitat:
The decent, respectable TUC march was hijacked by thugs, vandals and a clueless pack of self-righteous protesters


_________________
"Komplettere Esel als diese Arbeiter gibt es wohl nicht." (Marx)
29. April 2011, 15:05 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Melnitz



Anmeldedatum: 11.10.2006
Beiträge: 3354

Beitrag Antworten mit Zitat
UK next?

Moody's zwingt Briten zu hartem Sparkurs

_________________
"We houden er niets van de prietpraat, die in de rest van Nederland gedaan wordt. We zijn er gewoon op de man, een woord is een woord, een hand een hand en een vuist is een vuist." (Hafenarbeiter aus Rotterdam)
08. Juni 2011, 11:41 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Melnitz



Anmeldedatum: 11.10.2006
Beiträge: 3354

Beitrag Antworten mit Zitat
Am 30. Juni gibts übrigens einen Streik-/Protesttag gegen die Kürzungen in Grossbritannien:

Libcom-Thread: j30 - Generalise the Strike - Day of action against the cuts

_________________
"We houden er niets van de prietpraat, die in de rest van Nederland gedaan wordt. We zijn er gewoon op de man, een woord is een woord, een hand een hand en een vuist is een vuist." (Hafenarbeiter aus Rotterdam)
08. Juni 2011, 13:16 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Melnitz



Anmeldedatum: 11.10.2006
Beiträge: 3354

Beitrag Antworten mit Zitat
"Kreativer" Umgang mit dem Gesundheitswesen in GB:

Britisches Gesundheitssystem: Profitable Kranke werden bald privat behandelt

_________________
"We houden er niets van de prietpraat, die in de rest van Nederland gedaan wordt. We zijn er gewoon op de man, een woord is een woord, een hand een hand en een vuist is een vuist." (Hafenarbeiter aus Rotterdam)
15. Juni 2011, 22:04 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Melnitz



Anmeldedatum: 11.10.2006
Beiträge: 3354

Beitrag Antworten mit Zitat
Das nächste heisse Datum: 30. Juni 2011 in Grossbritannien:

Guardian: Biggest strike for 100 years – union chief

Zitat:
Pensions revolt won't be like the miners – because we'll win, says Unison general secretary Dave Prentis


Der Standard: Gewerkschaften drohen mit Jahrhundert-Streik

_________________
"We houden er niets van de prietpraat, die in de rest van Nederland gedaan wordt. We zijn er gewoon op de man, een woord is een woord, een hand een hand en een vuist is een vuist." (Hafenarbeiter aus Rotterdam)
20. Juni 2011, 13:18 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
O.B.M.F



Anmeldedatum: 18.01.2006
Beiträge: 1218
Wohnort: Zug

Beitrag Antworten mit Zitat

24. Juni 2011, 18:48 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Melnitz



Anmeldedatum: 11.10.2006
Beiträge: 3354

Beitrag Antworten mit Zitat
Die Spannung steigt guitar

_________________
"We houden er niets van de prietpraat, die in de rest van Nederland gedaan wordt. We zijn er gewoon op de man, een woord is een woord, een hand een hand en een vuist is een vuist." (Hafenarbeiter aus Rotterdam)
24. Juni 2011, 19:03 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
O.B.M.F



Anmeldedatum: 18.01.2006
Beiträge: 1218
Wohnort: Zug

Beitrag Antworten mit Zitat
Lehrer gehen voran

Britische Gewerkschaften proben Aufstand gegen Kürzungspaket. 800000 Streikende für Donnerstag erwartet

mehr

_________________
Wenn ich dabei tanzen muss, ist es nicht meine Revolution.
27. Juni 2011, 21:40 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Wirken die II



Anmeldedatum: 15.01.2011
Beiträge: 208

Beitrag June 30th: it’s time to take control of our own struggles! Antworten mit Zitat
Hier noch ein Artikel, der darauf hinweist, dass zwar die Gewerkschaften zum Kampf aufrufen, die Leute aber wie schon am 26. März die Strassen rauf und runter marschieren lassen, ohne wirkliche Kampfmassnahmen zu ergreifen, geschweige denn für eine Ausweitung der Kämpfe aufrufen:

Zitat:
But there’s another question raised by the planned ‘day of action’. What are the real motivations behind the decision of the official trade union machinery to call this strike? Do they really want to organise an effective response to the government’s attacks? If this were the case, why did they put all that energy into bringing so many thousands of workers to London on 26 March, only to march them up and down, subject them to hypocritical speeches from the likes of Ed Milliband, and send them home again? Why do the trade unions sell us the illusion that the problem of the cuts is something specific to this present government, implying that Labour would be able to offer an alternative?

And why are only a part of the public sector being called out? What about the rest of the public sector and all the workers in the private sector? Are they also not under attack? And why just a one day event? Could it be that, like on 26 March, the trade unions want to provide us with a semblance of action, a mock-up of fighting back, which will have the net effect of reinforcing divisions and wasting our energies?


Natürlich geht es nicht darum einfach aussen vor zu stehen sondern:

Zitat:
Take the struggle into our own hands!

Does this mean that the action on 30 June is a waste of time?

No, not if we use it as a means to come together, discuss and decide on more widespread and effective forms of resistance. Not if we use it to overcome our fear of taking charge of our own struggles.


Der Artikel macht dann noch ein paar Vorschläge, wie man sich auf den Streiktag vorbereiten könnte um die gewerkschaftlichen Manöver, wenigstens ein Stückweit, zu neutralisieren.

Der volle Artikel unter:
http://en.internationalism.org/wr/345/june30th
28. Juni 2011, 10:31 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Melnitz



Anmeldedatum: 11.10.2006
Beiträge: 3354

Beitrag Antworten mit Zitat
Die "Anarchist Federation" hat ein ähnliches Statement verfasst wie die IKS. Auch sie plädiert dafür, den Kampf in die eigenen Hände zu nehmen:

Zitat:
It seems exciting that so many workers are coming out at the same time. However, union leaders will not go far enough, and will seek to channel our anger and dissent into weak and tokenistic forms of protest. Those of us in the striking unions have been balloted for discontinuous action - giving us the option to stage multiple strikes. We need to make sure this happens, and that these strikes are as far reaching and militant as possible including further strike action in October.


Das ganze Statement hier:

http://libcom.org/forums/anarchist-federation/af-statement-june-30th-12062011


Die "Solidarity Federation London" hat ein Flugblatt mit dem Titel "Don't Cross Picket Lines!" zum 30. Juni geschrieben. Es ist hier auf Libcom dokumentiert:

http://libcom.org/forums/organise/leaflet-dont-cross-picket-lines-08052011

_________________
"We houden er niets van de prietpraat, die in de rest van Nederland gedaan wordt. We zijn er gewoon op de man, een woord is een woord, een hand een hand en een vuist is een vuist." (Hafenarbeiter aus Rotterdam)
29. Juni 2011, 14:32 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Melnitz



Anmeldedatum: 11.10.2006
Beiträge: 3354

Beitrag Antworten mit Zitat
Die Streikwebsite:

http://www.j30strike.org/

_________________
"We houden er niets van de prietpraat, die in de rest van Nederland gedaan wordt. We zijn er gewoon op de man, een woord is een woord, een hand een hand en een vuist is een vuist." (Hafenarbeiter aus Rotterdam)
29. Juni 2011, 22:00 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Melnitz



Anmeldedatum: 11.10.2006
Beiträge: 3354

Beitrag Antworten mit Zitat
Guardian-Liveticker:

http://www.guardian.co.uk/society/joepublic/2011/jun/30/public-sector-strikes-live-blog

Aber ist nicht so viel los...

_________________
"We houden er niets van de prietpraat, die in de rest van Nederland gedaan wordt. We zijn er gewoon op de man, een woord is een woord, een hand een hand en een vuist is een vuist." (Hafenarbeiter aus Rotterdam)
30. Juni 2011, 13:42 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Wirken die II



Anmeldedatum: 15.01.2011
Beiträge: 208

Beitrag Antworten mit Zitat
Hier der Link für die deutsche Übersetzung des oben geposteten IKS-Artikels (sozusagen "hausintern" übersetzt...)

Streiktag am 30. Juni in Großbritannien: Es ist Zeit die Kontrolle über unsere eigenen Kämpfe zu übernehmen!

http://de.internationalism.org/IKSonline2011_streikgb30062011

@melnitz
geht anscheinend noch ein Weilchen, bis es richtig losgeht, aber ich denke wir können zuversichtlich sein. Bin dann gespannt auf die Auswertungen, welche die (revolutionären) Teilnehmer dann machen.


Zuletzt bearbeitet von Wirken die II am 13. Juli 2011, 09:37, insgesamt einmal bearbeitet
30. Juni 2011, 18:30 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Melnitz



Anmeldedatum: 11.10.2006
Beiträge: 3354

Beitrag Antworten mit Zitat
Zitat:
Wie geht’s weiter?

Nach Massenstreik debattieren britische Gewerkschaften über weiteren Kurs

Von Christian Bunke, Manchester

Am vergangenen Donnerstag streikten in Großbritannien knapp 750 000 Menschen gegen eine von der Regierung geplante Rentenreform im öffentlichen Sektor. Doch auch eine Woche später signalisiert die liberal-konservative Koalition unter David Cameron keine Bereitschaft, mit ernsthaften Gesprächsangeboten auf den größten Ausstand in der jüngsten britischen Geschichte zu reagieren. Damit setzt sie die Linie fort, die der Minister für Kabinettsangelegenheit, Francis Maide bereits in der Nacht nach dem Ausstand eingeschlagen hatte. In einem BBC-Streitgespräch mit dem Generalsekretär der Public and Commercial Services Union (PCS), Mark Servotka, schloß er jedwede Zugeständnisse bei den Eckpunkten der Rentenreform kategorisch aus. Der Umbau des Pensionssystems beinhaltet unter anderem eine Erhöhung der Lebensarbeitszeit, eine Anhebung der Beiträge für Beschäftigte sowie Kürzungen der ausgezahlten Renten.

In den Gewerkschaften werden derweil Pläne konkretisiert, wie weiter Druck auf die Regierung ausgeübt werden kann. So ruft die PCS ihre Mitglieder in diesem Monat auf, in allen Behörden »Dienst nach Vorschrift« zu schieben. Das heißt unter anderem, daß keine Überstunden geleistet werden. Die Gewerkschaft für Lehrende an Universitäten und Colleges (NUT) hat an den Universitäten eine neue Urabstimmung geplant, um von ihren Mitgliedern ein Mandat für »andauernde betriebliche Kampfmaßnahmen« zur Verteidigung der Renten zu erhalten. Laut NUT sollen die Aktionen im kommenden Wintersemester Anfang September starten. Und das National Shop Stewards Network (NSSN), ein landesweiter Zusammenschluß betrieblicher Interessenvertreter, plant mit einer Demonstration während des Bundeskongresses des Gewerkschaftsdachverbandes TUC, diesen dazu zu bewegen, im Herbst einen Generalstreik im öffentlichen Dienst auszurufen.

Nach Meinung des NSSN ist dieser nötig, da schon der nächste Angriff droht. Denn genau wie an ihrer Rentenreform hält die Regierung Cameron auch an der Abwicklung des steuerfinanzierten staatlichen Gesundheitssystems NHS fest. Nach massiven Protesten von Gewerkschaften und Bürgerinitiativen wurde zwar der im Januar ins Rennen geschickte Text des Gesetzentwurfes umgeändert, doch dessen Zielrichtung bleibt bestehen: Der Staat will künftig die Verantwortung der NHS-Trusts, also die staatlichen Körperschaften, über die Krankenhäuser verwaltet werden, an die Privatwirtschaft abgeben.

Auch bei den Eisenbahnen soll gespart werden. Nach diversen Zugunglücken wurde die Schieneninfrastrukturgesellschaft Network Rail gerade erst wieder unter staatliche Kontrolle gestellt, nun soll sie zerschlagen und ein zweites Mal verkauft werden. Das öffentliche Transportbudget wird um 30 Prozent gekürzt, was zu massivem Stellenabbau bei den privaten Bahngesellschaften führen wird. Die Transportarbeitergesellschaft RMT drohte Kampfmaßnahmen dagegen an, die man mit anderen Gewerkschaften koordinieren wolle.

In den Medien werden derweil sogar Verschärfungen diskutiert, die noch nicht einmal im Regierungsprogramm stehen. So fordert ein neuer Bericht des Büros für Haushaltsverantwortung, das Renteneinstiegsalter im öffentlichen Dienst auf 70 Jahre zu erhöhen.

http://www.jungewelt.de/2011/07-07/083.php


_________________
"We houden er niets van de prietpraat, die in de rest van Nederland gedaan wordt. We zijn er gewoon op de man, een woord is een woord, een hand een hand en een vuist is een vuist." (Hafenarbeiter aus Rotterdam)
06. Juli 2011, 21:22 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Wirken die II



Anmeldedatum: 15.01.2011
Beiträge: 208

Beitrag Antworten mit Zitat
Der Streik 1926, der der wichtigste in der britischen Geschichte war, bisher:


Nine days in May: the 1926 General Strike in Southwark

http://libcom.org/history/nine-days-may-1926-general-strike-southwark


Wenn auch die Geschichte der Arbeiterklasse die Geschichte der Niederlagen ist ( frei nach Rosa Luxemburg), so müssen wir diese Niederlagen nutzen, um nicht mehr die gleichen Fehler zu begehen.

Zitat:
When the union leaders called the strike off, millions of workers, after an initial upsurge, obeyed, whatever their feelings. Workers told not to strike or to go back to work even before the Strike ended, did as they were told. And the CPGB in fact made little attempt to challenge the TUC running of events in fact calling for “All power to the General Council.”

1000s of working people fought the cops and scabs for nine days, all over the country. But only by breaking out of TUC control and extending the struggle on their own behalf could the outcome have been any different.

Jordan Brown, Past Tense, October 2005.
13. Juli 2011, 08:00 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Melnitz



Anmeldedatum: 11.10.2006
Beiträge: 3354

Beitrag Antworten mit Zitat
Britische Lehrer bereiten sich auf groessten Streik seit Jahrzehnten vor

_________________
"We houden er niets van de prietpraat, die in de rest van Nederland gedaan wordt. We zijn er gewoon op de man, een woord is een woord, een hand een hand en een vuist is een vuist." (Hafenarbeiter aus Rotterdam)
22. Juli 2011, 18:11 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Melnitz



Anmeldedatum: 11.10.2006
Beiträge: 3354

Beitrag Antworten mit Zitat
In der Falle:

http://www.tagesanzeiger.ch/wirtschaft/konjunktur/In-der-Falle/story/18538841

_________________
"We houden er niets van de prietpraat, die in de rest van Nederland gedaan wordt. We zijn er gewoon op de man, een woord is een woord, een hand een hand en een vuist is een vuist." (Hafenarbeiter aus Rotterdam)
27. Juli 2011, 22:29 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Melnitz



Anmeldedatum: 11.10.2006
Beiträge: 3354

Beitrag Tottenham riots Antworten mit Zitat
Zu den Riots in Tottenham:

"Ich hoffe, einer von denen stirbt heute!"

Zitat:
Solch brachiale Gewalt hat Großbritannien lange nicht mehr gesehen. Hunderte Jugendliche haben im Londoner Problemviertel Tottenham eine Trauerdemonstration aufgemischt, stundenlang randaliert und geplündert, vor laufenden Kameras und zum Entsetzen des Landes - der Schaden ist gewaltig, Anwohner sagen: "Hier sieht es aus wie nach dem Blitzkrieg."


Libcom-Thread: http://libcom.org/forums/news/riot-tottenham-london-response-police-killings-06082011

_________________
"We houden er niets van de prietpraat, die in de rest van Nederland gedaan wordt. We zijn er gewoon op de man, een woord is een woord, een hand een hand en een vuist is een vuist." (Hafenarbeiter aus Rotterdam)
07. August 2011, 19:03 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Banlieusard



Anmeldedatum: 05.10.2008
Beiträge: 217

Beitrag News Antworten mit Zitat
Der Guardian verbreitet gerade die News, dass die Kugel, die im Funkgerät eines Bullen eingeschlagen ist, von einer Polizeiwaffe stammt. Bis anhin hiess es, Mark Duggan habe auf den Bullen geschossen.

Zudem kursiert ein Video, das den wahren Ursprung der Riots zeigen soll. Die Bullen verprügeln ein 16-jähriges Mädchen, dass sich zu nahe an die Polizeisperre begeben haben soll:



Diese beiden News kursieren seit Kurzem überall in den Facebookgruppen und auf Twitter. In Enfield im Norden London soll in diesen Minuten ein H un M-Shop brennen und auch in Brixton soll die Situation angespannt sein. Scheint mir eine heisse Nacht zu werden. Englands prekarisierte Vorstadtjugend begehrt auf. Gut so!

_________________
“Der reissende Strom wird gewalttätig genannt, aber das Flussbett, das ihn einengt, nennt keiner gewalttätig!” (B. B.)
www.banlieue.blogsport.de
07. August 2011, 20:43 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Melnitz



Anmeldedatum: 11.10.2006
Beiträge: 3354

Beitrag Antworten mit Zitat
Riots jetzt auch in Enfield und Brixton:

http://thewestlondoner.wordpress.com/2011/08/07/breaking-new-riots-in-enfield/

_________________
"We houden er niets van de prietpraat, die in de rest van Nederland gedaan wordt. We zijn er gewoon op de man, een woord is een woord, een hand een hand en een vuist is een vuist." (Hafenarbeiter aus Rotterdam)
08. August 2011, 00:31 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Banlieusard



Anmeldedatum: 05.10.2008
Beiträge: 217

Beitrag live Antworten mit Zitat
Sky-News berichtet live: Riot hat sich auf andere Vorstädte ausgeweitet, mittlerweile auch Birmingham betroffen.

http://go.sky.com/vod/page/playLiveTv.do

_________________
“Der reissende Strom wird gewalttätig genannt, aber das Flussbett, das ihn einengt, nennt keiner gewalttätig!” (B. B.)
www.banlieue.blogsport.de
08. August 2011, 21:04 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
far



Anmeldedatum: 25.06.2005
Beiträge: 5481

Beitrag Antworten mit Zitat
Da gings diese Nacht ganz schön heftig ab.

Der «Guardian» zitierte einen Polizisten mit den Worten: «Wir kommen nicht dagegen an. Wir haben die Zerreissgrenze überschritten.»

«Das ist der Aufstand der Arbeiterklasse. Wir verteilen den Wohlstand um», sagte der 28-jährige Bryan Phillips, der sich selbst als Anarchist bezeichnet.



http://www.20min.ch/news/ausland/story/-Es-sieht-aus-wie-im-Kriegsgebiet--26478817

_________________
Um einen Widerstand zu brechen, braucht es Gewalt, aber wenn der Widerstand hält, ist es die Gewalt, die zerbricht.
09. August 2011, 09:49 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
Banlieusard



Anmeldedatum: 05.10.2008
Beiträge: 217

Beitrag Sie klauen Medikamente und Klopapier Antworten mit Zitat
Aufstand der Arbeiterklasse:
http://www.welt.de/politik/ausland/article13534185/Das-ist-der-Aufstand-der-Arbeiterklasse.html

_________________
“Der reissende Strom wird gewalttätig genannt, aber das Flussbett, das ihn einengt, nennt keiner gewalttätig!” (B. B.)
www.banlieue.blogsport.de
09. August 2011, 11:57 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
ratatoskr



Anmeldedatum: 22.07.2010
Beiträge: 565
Wohnort: walhall

Beitrag Antworten mit Zitat
http://www.tagesanzeiger.ch/ausland/europa/26Jaehriger-stirbt-bei-Krawallen-in-London/story/18144713

http://www.tagesanzeiger.ch/ausland/europa/Wir-verteilen-den-Wohlstand-um-/story/12804604

EDIT:


_________________
Das ist die Verrücktheit einer Gesellschaft, die sich von einem Sachzwang bestimmen lässt, der nur existiert, weil ihn die einen selbst praktizieren und die anderen sich ihn aufherrschen lassen.

Zuletzt bearbeitet von ratatoskr am 09. August 2011, 21:24, insgesamt einmal bearbeitet
09. August 2011, 14:28 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
far



Anmeldedatum: 25.06.2005
Beiträge: 5481

Beitrag Antworten mit Zitat
Die vierte Krawallnacht:
http://www.n-tv.de/mediathek/videos/panorama/Londons-Jugend-schlaegt-zurueck-article4012141.html

_________________
Um einen Widerstand zu brechen, braucht es Gewalt, aber wenn der Widerstand hält, ist es die Gewalt, die zerbricht.
09. August 2011, 20:30 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
Melnitz



Anmeldedatum: 11.10.2006
Beiträge: 3354

Beitrag Antworten mit Zitat
Jetzt ist es amtlich:

Die Londoner Polizei hat gelogen

_________________
"We houden er niets van de prietpraat, die in de rest van Nederland gedaan wordt. We zijn er gewoon op de man, een woord is een woord, een hand een hand en een vuist is een vuist." (Hafenarbeiter aus Rotterdam)
09. August 2011, 21:38 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Wirken die II



Anmeldedatum: 15.01.2011
Beiträge: 208

Beitrag Antworten mit Zitat
http://gis.blogsport.de/2011/08/10/riots-in-grossbritanniendas-ergebnis-von-ueber-vierzig-jahren-kapitalistischer-krise/

Zitat:
Big Society – wenig Chancen für ein menschenwürdiges Leben

Für die Politiker von Labour und ihre linken Anhängern ist es nun leicht die gegenwärtigen Kürzungsmaßnahmen der Regierung für die Riots verantwortlich zu machen. Nahezu jeder weiß (einige Millionäre sowie Cameron und seine Mannschaft vielleicht ausgenommen), dass die Frustration und Wut sich seit Jahren aufgestaut hatte. Immer mehr Jugendliche sind von der Arbeitswelt so gut wie ausgeschlossen. Die Kürzungsmaßnahmen der konservativ-liberalen Koalition haben die Kluft zwischen Arm und Reich zweifellos weiter vertieft. Diese Kluft kann nicht einfach mit einigen neuen von der Regierung gestifteten Billiardtischen in Jugendzentren überbrückt werden. Ebenso wenig wird Labour eine ernsthafte Lösung für die Probleme anbieten. Die Rolle, die die Labour Party bei der Einführung eines flexiblen Billiglohnsektors gespielt hat, sollte nicht vergessen werden. Dasselbe gilt für die von der Labour-Regierung (1997-2010) durchgesetzten einschneidenden Kürzungen von Sozialleistungen, die allesamt von den Gewerkschaften gebilligt wurden. Doch die Wurzeln der gegenwärtigen Misere gehen noch weit vor die Zeit der letzten Labour-Regierung zurück. Auf den ersten Blick erscheinen die gegenwärtigen Aufstände wie eine Wiederholung der Riots in den 80er-Jahren. Diese entzündeten sich an der rassistischen Diskriminierung, der Arbeitslosigkeit, der sozialen Verelendung und fortschreitender Polizeigewalt. All diese Faktoren spielen auch heute eine Rolle. (So schikaniert die Londoner Polizei unter dem Vorwand des illegalen Waffenbesitzes systematisch schwarze Jugendliche). Doch die gegenwärtigen Unruhen spielen sich vor dem Hintergrund einer über vierzig Jahre andauernden kapitalistischen Krise ab, die das soziale Gefüge an den Rand der Erosion getrieben hat.


Dies ist der übersetzte Artikel der CWO (Comunist Workers Organisations), die die britische Branche der linkskommunistischen Internationalistischen Kommunistischen Tendenz ist. Dieser Artikel sticht dadurch heraus, dass er nicht einfach versucht kurzfristige Denkeweisen zu fördern, indem er alles auf die Thatcher-Regierung abwälzt, die ja nach den bürgerlichen Linken, der Grund sein soll für die jetztige Misere. Vergessen sind die 13 Jahre Regierung Blair, der genauso schuld hat, für die Prekarisierung der britischen Arbeiterklasse. Vergessen auch der Beginn der Krise anfangs 70er-Jahre, die die No future Stimmung in den 80ern aufkommen liess. Was mich schon lange gewundert hat, wieso sich in einem Land, das noch in den 70er-Jahren die höchste Streikquote der Welt hatte, es so lange dauert, bis die Arbeiterklasse wieder kämpft. Vielleicht kann das ja jemand erklären?
11. August 2011, 10:11 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Raskolnikow



Anmeldedatum: 23.05.2011
Beiträge: 480

Beitrag Antworten mit Zitat
http://blogs.aljazeera.net/liveblog/UK-Riots

_________________
A slave is one who waits for someone to come and free him. - Ezra Pound
11. August 2011, 18:56 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
ratatoskr



Anmeldedatum: 22.07.2010
Beiträge: 565
Wohnort: walhall

Beitrag Ohne Worte Antworten mit Zitat
Antwort der SolFed Nord-London auf die Riots
http://ch.indymedia.org/de/2011/08/82855.shtml




_________________
Das ist die Verrücktheit einer Gesellschaft, die sich von einem Sachzwang bestimmen lässt, der nur existiert, weil ihn die einen selbst praktizieren und die anderen sich ihn aufherrschen lassen.
11. August 2011, 18:37 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Raskolnikow



Anmeldedatum: 23.05.2011
Beiträge: 480

Beitrag Antworten mit Zitat
eine replik auf den bullshit der solfed (und anderer): http://signalfire.org/?p=13188

_________________
A slave is one who waits for someone to come and free him. - Ezra Pound
12. August 2011, 18:13 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Raskolnikow



Anmeldedatum: 23.05.2011
Beiträge: 480

Beitrag Antworten mit Zitat
http://www.nytimes.com/2011/08/13/world/europe/13britain.html?ref=world&pagewanted=all

_________________
A slave is one who waits for someone to come and free him. - Ezra Pound
13. August 2011, 19:44 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
O.B.M.F



Anmeldedatum: 18.01.2006
Beiträge: 1218
Wohnort: Zug

Beitrag Antworten mit Zitat
Ein Beschrieb von vor etwa 170 Jahren wurde kommentiert:

http://ofenschlot.blogsport.de/2011/08/09/kuerzlich-in-london/

_________________
Wenn ich dabei tanzen muss, ist es nicht meine Revolution.
13. August 2011, 23:39 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Danger Mines!!



Anmeldedatum: 24.10.2006
Beiträge: 1444
Wohnort: süsch no was?!

Beitrag Antworten mit Zitat
hier noch die woz:

http://www.woz.ch/artikel/2011/nr32/international/21032.html

_________________
Und wie die antiken Staaten an der Sklaverei zugrunde gegangen sind, so werden auch die modernen Staaten am Proletariat zugrunde gehn. M.B.
14. August 2011, 20:13 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Melnitz



Anmeldedatum: 11.10.2006
Beiträge: 3354

Beitrag Antworten mit Zitat
Anonymous calls UK for rebellion

_________________
"We houden er niets van de prietpraat, die in de rest van Nederland gedaan wordt. We zijn er gewoon op de man, een woord is een woord, een hand een hand en een vuist is een vuist." (Hafenarbeiter aus Rotterdam)
15. August 2011, 13:08 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Wirken die II



Anmeldedatum: 15.01.2011
Beiträge: 208

Beitrag Antworten mit Zitat
Zerfall und Bewusstseinsentwicklung in der Klasse

Zitat:
Zusammenkommen und für eine gemeinsame Sache kämpfen: dies sind die Methoden der Arbeiterklasse; das ist die Moral des proletarischen Klassenkampfes. Doch sie laufen Gefahr, von der Atomisierung und vom Nihilismus aufgesogen zu werden, bis zu einem Punkt, wo ganze Sektoren der Arbeiterklasse vergessen haben, wer sie eigentlich sind.


Die Krawalle in Großbritannien und die Sackgasse des Kapitalismus

http://de.internationalism.org/node/2161
17. August 2011, 14:33 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Muoit



Anmeldedatum: 31.10.2006
Beiträge: 1498

Beitrag Antworten mit Zitat
Strassendiskussion in Clapham über die Riots in Clapham

#at=772

_________________
Power to the Pöbel!
17. August 2011, 23:14 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Raskolnikow



Anmeldedatum: 23.05.2011
Beiträge: 480

Beitrag Antworten mit Zitat


_________________
A slave is one who waits for someone to come and free him. - Ezra Pound
20. August 2011, 18:06 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Savo



Anmeldedatum: 16.12.2006
Beiträge: 3051

Beitrag Antworten mit Zitat
The U.K. Riots And The Coming Global Class War
The riots that hit London and other English cities last week have the potential to spread beyond the British Isles. Class rage isn’t unique to England; in fact, it represents part of a growing global class chasm that threatens to undermine capitalism itself.
http://www.forbes.com/sites/joelkotkin/2011/08/15/u-k-riots-global-class-war/

_________________
"Komplettere Esel als diese Arbeiter gibt es wohl nicht." (Marx)
21. August 2011, 18:01 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Savo



Anmeldedatum: 16.12.2006
Beiträge: 3051

Beitrag Antworten mit Zitat
http://ofenschlot.blogsport.de/2011/08/22/systemfrage-von-oben-gestellt/

ofenschlot. gut.

_________________
"Komplettere Esel als diese Arbeiter gibt es wohl nicht." (Marx)
23. August 2011, 18:50 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Muoit



Anmeldedatum: 31.10.2006
Beiträge: 1498

Beitrag Antworten mit Zitat
Ein klein wenig ärgert mich aber schon, dass er sich wieder explizit über die «linken Debatten» stellen muss und dabei so tut, als präsentiere er etwas völlig neues. Ganz so als hätten zum Beispiel einzelne Genossen von "the commune" oder auf Libcom nicht auch schon ähnliches zu erzählen gehabt. Das ist so ein Klugscheisser-Habitus bei Ofenschlot, der mir gehörig auf den Zeiger geht.

_________________
Power to the Pöbel!
23. August 2011, 23:08 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Käptn Kiff



Anmeldedatum: 12.11.2007
Beiträge: 1069

Beitrag Antworten mit Zitat
+1...

Zitat:
die sich mal wieder in einem »Gut«- (= Randale als Auftakt zu einem klassenkämpferischen Zyklus) und »Schlecht«-Sortierspielchen zu erschöpfen droht (schlecht, weil: autodestruktiv, keine Forderungen, kein Programm, kein Angriff auf die Reichen, Konsumwahn).


Zitat:
Das ist kein Ausbruch aus dem Kapitalismus, im Gegenteil (man kann beim Seeßlen und in den wenigen anderen klugen Kommentaren ein paar Hinweise darauf finden, wie sehr sich die Plünderer immer mehr in ihn verstricken), aber es zeigt einen möglichen Zusammenbruch seiner Ideologie an.



ist der ofen robert schlosser, der nun mit wal das minimalprogramm schreibt?

_________________
argumentum ad baculum
23. August 2011, 23:50 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Melnitz



Anmeldedatum: 11.10.2006
Beiträge: 3354

Beitrag Antworten mit Zitat
Die Wildcat hat einen Text aus ins Deutsche übersetzt:

Erschwerende Umstände

Zitat:
Selbst-Deregulierung und Reallokation von Vermögenswerten in England, August 2011


Und ausserdem zwei ältere Texte online zur Verfügung gestellt über die Enticklung in GB:

Zitat:
Aus diesem Anlass veröffentlichen wir zwei Artikel aus der Wildcat 88 und Wildcat 90

Die Riots vom 06. bis 08. August 2011 wurden schnell mit den Riots von 1981 und 1985 verglichen. Damals zitierte die Wildcat aus dem Buch Like a summer with a thousand julies: »Zehn Tage Anfang Juli 81 veränderten England. Das Land wird nie wieder so sein wie früher. Alle größeren Städte wurden von Jugendkrawallen erschüttert. Gelanweilte Jugendliche machten sich mit Feuereifer auf, einen Abend mit Plünderungen und Brandschatzen zu verbringen.« Der Staat reagierte mit harten Knaststrafen, Schwimmbädern und neu eingerichteten Jugendclubs. In der jetzigen Situation ist kaum mit Zuckerbrot zur Peitsche zu rechnen, zumindest deutet die Kampfrethorik nicht darauf hin, noch würde es zur derzeitigen Austeritätspolitik passen.

Der Artikel zu Großbritannien aus der letzten Wildcat fasst die aktuellen Spar- und Disziplinierungsvorhaben und die Situation der Klasse zusammen. In Bezug auf die Riots in Bristol im April diesen Jahres stellt er fest: "Ein Riot ist keine Bewegung und auch kein Beweis dafür, dass es eine geben könnte" und fragt danach, wo und wie längerfristig Solidarität und Macht über Communitiy-Grenzen hinweg entstehen kann. ... GB: Unbeschränkte Haftung und nichts zu verlieren?

Im Londoner Stadtteil Hackney gab es vor allem am 08.08.2011 Auseinandersetzungen mit der Polizei. Der Artikel zu Großbritannien in der Wildcat 88 beleuchtet am Beispiel von Hackney die Krisenangriffe und das Verhalten der Proleten. ... krise kriegen in hackney


_________________
"We houden er niets van de prietpraat, die in de rest van Nederland gedaan wordt. We zijn er gewoon op de man, een woord is een woord, een hand een hand en een vuist is een vuist." (Hafenarbeiter aus Rotterdam)
25. August 2011, 12:15 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Behemoth



Anmeldedatum: 07.08.2010
Beiträge: 167
Wohnort: egal

Beitrag Antworten mit Zitat
Wirken die II hat Folgendes geschrieben:
...bis zu einem Punkt, wo ganze Sektoren der Arbeiterklasse vergessen haben, wer sie eigentlich sind.

Vielleicht weil sie nie das waren, was sie angeblich sind... ^^

_________________
"ihr aber werdet die soziale Frage wissenschaftlich lösen, d.h. mit euerm grossen Maule. Der brutalen Herrschaft gegenüber seid ihr fein, d.h. ihr seid selber mehr oder weniger Bourgeois. Nur weiter, ihr anständigen Leute, die soziale Frage aber wird brutal gelöst werden; der Racheruf der Unterdrückten wird brutal ertönen" - Der Communist, N°17, 1893
26. August 2011, 17:34 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
O.B.M.F



Anmeldedatum: 18.01.2006
Beiträge: 1218
Wohnort: Zug

Beitrag Antworten mit Zitat
Das Manifest "Der kommende Aufstand" im Kontext der Riots in England - Gespräch mit Karl Heinz Roth


http://www.freie-radios.net/42786

_________________
Wenn ich dabei tanzen muss, ist es nicht meine Revolution.
29. August 2011, 13:55 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
mühsal



Anmeldedatum: 14.09.2009
Beiträge: 27
Wohnort: In der Stahlbetonsargwohnung direkt links unter deinem Niveau

Beitrag Antworten mit Zitat


_________________
Die einzig richtige Einstellung in der heutigen Welt, ist die eines gepflegten Galgenhumors.
30. August 2011, 20:28 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Behemoth



Anmeldedatum: 07.08.2010
Beiträge: 167
Wohnort: egal

Beitrag Antworten mit Zitat
mühsal hat Folgendes geschrieben:
http://www.youtube.com/watch?v=biJgILxGK0o&feature=related

Sehr schön...
Genau das, was sie nicht wollten...
BBC sucht alte, schockierte Menschen und kriegt sie nicht^^

_________________
"ihr aber werdet die soziale Frage wissenschaftlich lösen, d.h. mit euerm grossen Maule. Der brutalen Herrschaft gegenüber seid ihr fein, d.h. ihr seid selber mehr oder weniger Bourgeois. Nur weiter, ihr anständigen Leute, die soziale Frage aber wird brutal gelöst werden; der Racheruf der Unterdrückten wird brutal ertönen" - Der Communist, N°17, 1893
01. September 2011, 17:42 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
far



Anmeldedatum: 25.06.2005
Beiträge: 5481

Beitrag Antworten mit Zitat
Und nun die Antwort des Staates auf die Riots:
http://www.wsws.org/de/2011/sep2011/brit-s02.shtml

_________________
Um einen Widerstand zu brechen, braucht es Gewalt, aber wenn der Widerstand hält, ist es die Gewalt, die zerbricht.
04. September 2011, 16:44 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
Wirken die II



Anmeldedatum: 15.01.2011
Beiträge: 208

Beitrag Antworten mit Zitat
Hier noch Diskussionsbeiträge dazu von der UK-Site der IKS


http://en.internationalism.org/icconline/2011/september/ukriots
04. September 2011, 17:32 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Raskolnikow



Anmeldedatum: 23.05.2011
Beiträge: 480

Beitrag Antworten mit Zitat
http://www.freie-radios.net/42786

_________________
A slave is one who waits for someone to come and free him. - Ezra Pound
09. September 2011, 14:59 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Muoit



Anmeldedatum: 31.10.2006
Beiträge: 1498

Beitrag Antworten mit Zitat


_________________
Power to the Pöbel!
09. September 2011, 18:01 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Melnitz



Anmeldedatum: 11.10.2006
Beiträge: 3354

Beitrag Antworten mit Zitat
Funkenflug gegen (luschige) Gewerkschaften

Zitat:
Elektriker auf britischen Großbaustellen organisieren sich zunehmend autonom.


_________________
"We houden er niets van de prietpraat, die in de rest van Nederland gedaan wordt. We zijn er gewoon op de man, een woord is een woord, een hand een hand en een vuist is een vuist." (Hafenarbeiter aus Rotterdam)
05. Oktober 2011, 20:07 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
lazlo wanda



Anmeldedatum: 26.12.2008
Beiträge: 650

Beitrag Antworten mit Zitat
http://rt.com/news/big-mobile-brother-257/

Ein nächster Schritt in der elektronischen Aufstandsbekämpfung: Die Londoner Metropolitan Police hat sich ein Gerät
angeschafft, um Handy in einem 10 Km Radius zu orten, zu identifizieren UND möglicherweise abzuschalten. Heavy Shit.

_________________
Erwarte nichts. Heute: das ist dein Leben. Kurt Tucholsky

Jaged mer doch all die Verbänd zum Tüüfel! Zorniger Tramfahrer zur Gewerkschaftspolitik an der "Streik-Versammlung"
01. November 2011, 22:41 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Melnitz



Anmeldedatum: 11.10.2006
Beiträge: 3354

Beitrag Antworten mit Zitat
In London fand am 9. November eine Studentendemo gegen die Kürzungen statt. Das Polizeiaufgebot war immens und daher konnte sich nie eine Dynamik entwickeln. Positive Entwicklung: Die StudentInnen bekamen von Elektrikern Unterstützung, die gegen die Kürzungen in ihrer Branche demonstrierten. Sie versuchten die Studentendemo zu erreichen, wurden von den Bullen aber daran gehindert. Die Demo vom 9.11. war nur der Auftakt: Am 30. November findet eine noch viel grössere Demo statt (es soll dann auch Streiks geben).

Al-Jazeera-Bericht:



Libcom-Thread zum 9. Novermber:

http://libcom.org/forums/news/impressions-n9-protests-09112011

Libcom-Thread zum 30. November:

http://libcom.org/blog/huge-strike-against-pension-cuts-way-14092011

_________________
"We houden er niets van de prietpraat, die in de rest van Nederland gedaan wordt. We zijn er gewoon op de man, een woord is een woord, een hand een hand en een vuist is een vuist." (Hafenarbeiter aus Rotterdam)
11. November 2011, 03:38 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Raskolnikow



Anmeldedatum: 23.05.2011
Beiträge: 480

Beitrag Antworten mit Zitat
Zitat:
In October of 2011 a letter authored by Ta Paidia Tis Galarias (TPTG), a communist group associated with anti-authoritarianism in Greece, was published on Libcom dot org, Anarchist News dot org, Infoshop dot org, Indymedia, and Revleft dot org. The letter features extensive research on the profession of a member of Aufheben, a communist group in the United Kingdom, and the complicity of their profession in police intelligence. Specifically, public order policing. And so essentially, long story short, there has been something of a connection made transparent between a communist group in Britain and police intelligence. Not a connection of collaboration, mind you, but a connection as a consequence of the class composition of the group.


http://madlib.anarchyplanet.org/2011/10/17/how-many-orwells-per-minute/

_________________
A slave is one who waits for someone to come and free him. - Ezra Pound
12. November 2011, 11:14 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Raskolnikow



Anmeldedatum: 23.05.2011
Beiträge: 480

Beitrag kill the poor Antworten mit Zitat
http://www.jungewelt.de/2011/11-14/007.php

Zitat:
Ob Konservative oder Labour – die beiden großen Volksparteien in Großbritannien vertreten gleichermaßen eine aggressive Politik aus der »Mitte« gegen »die da unten«. Dieser gesteuerte gesellschaftliche Diskurs schuf in den vergangenen Jahren eine Atmosphäre, in der – nicht überraschend – auch die Bevölkerungspolitik in der eugenischen Variante thematisiert wurde. Leser der rechten Daily Mail befürworteten z.B. im Frühjahr 2008 vehement den Vorschlag eines Regionalpolitikers, von Sozialhilfe abhängige Eltern sollten nach dem ersten Kind sterilisiert werden.

Pathologisierung

Jones führt den prominenten rechten Journalisten Simon Heffer an, der von einer »feral underclass« spricht. Demnach ist die respektable Arbeiterklasse längst ausgestorben und hat für eine neue Klasse Platz gemacht, der jede soziale Aufstiegsambition fehlt. Die Metapher des Wilden, Barbarischen (»feral«) prägte dabei auffällig häufig die Medienkommentare sowie die Äußerungen der Politiker als unmittelbare Reaktion auf die Ausschreitungen. Wenn der Weg in die Mittelklasse nicht gelingen will, wem der Antrieb zum sozialen Aufstieg völlig fehlt, der wird pathologisiert und dem wird eine Persönlichkeitsstörung attestiert.


_________________
A slave is one who waits for someone to come and free him. - Ezra Pound
14. November 2011, 00:47 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Melnitz



Anmeldedatum: 11.10.2006
Beiträge: 3354

Beitrag Antworten mit Zitat
Heute ist der grosse Streiktag. Es sollen über 3 Millionen ArbeiterInnen aus dem öffentlichen Sektor in Grossbritannien streiken.


Übersicht über Aktionen, Updates, etc:

http://www.n30strike.org/


Libcom-Thread:

http://libcom.org/news/n30-strike-live-updates-30112011


Urban75-Thread:

http://www.urban75.net/forums/threads/wed-30th-nov-2011-public-sector-strike-30th-november-uk.284421/page-5


Revleft-Thread:

http://www.revleft.com/vb/300-000-workers-t165310/index.html

_________________
"We houden er niets van de prietpraat, die in de rest van Nederland gedaan wordt. We zijn er gewoon op de man, een woord is een woord, een hand een hand en een vuist is een vuist." (Hafenarbeiter aus Rotterdam)

Zuletzt bearbeitet von Melnitz am 30. November 2011, 03:23, insgesamt einmal bearbeitet
30. November 2011, 03:16 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Wirken die II



Anmeldedatum: 15.01.2011
Beiträge: 208

Beitrag Antworten mit Zitat
Super-Melnitz... immer zur rechten Zeit die guten Links... Es gab gerade ein langes Interview mit einem CH-Ökonomen im DRS 1, der klar macht, wie die Herrschenden versuchen den öffentlichen und den privaten Sektor zu spalten. Schweinerei! Das oben gepostete Interview von zwei Streikenden zeigt aber auf, dass die Arbeiterklasse beginnt aktiv die Ausdehnung des Kampfes auf alle Bereiche zu suchen.
http://www.n30strike.org

Hier noch der Artikel der englischen Sektion der IKS über den heutigen STreiktag: The beginning of struggle or just another token gesture?
http://en.internationalism.org/icconline/201111/4589/beginning-struggle-or-just-another-token-gesture
30. November 2011, 13:09 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Käptn Kiff



Anmeldedatum: 12.11.2007
Beiträge: 1069

Beitrag Antworten mit Zitat
jawoll, es wird höchste zeit dem geschätzten genossen Melnitz den "Orden für ausgezeichnete Arbeit" zu überreichen:

Weiter so!

_________________
argumentum ad baculum
30. November 2011, 14:27 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Melnitz



Anmeldedatum: 11.10.2006
Beiträge: 3354

Beitrag Antworten mit Zitat
@ Kiff und Wirken II:

Danke. Ist die Auszeichnung (moralisch) sogar mehr Wert (Mehrwert) als "Held der Arbeit"? ;)

------------------

Btw. Habe beim Urban75-Forum auf das falsche Pferd gesetzt. Hier kommen die Updates, Bilder und Videos:

http://www.urban75.net/forums/threads/strike.280931/page-11

_________________
"We houden er niets van de prietpraat, die in de rest van Nederland gedaan wordt. We zijn er gewoon op de man, een woord is een woord, een hand een hand en een vuist is een vuist." (Hafenarbeiter aus Rotterdam)
30. November 2011, 14:53 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Wirken die II



Anmeldedatum: 15.01.2011
Beiträge: 208

Beitrag Antworten mit Zitat


Imagine of garment workers in Bangladesh marching in Solidarity with British striking workers, Absolutely insane!

Ein internationalistischer Aufsteller!
02. Dezember 2011, 21:06 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Red_Eyes



Anmeldedatum: 06.05.2009
Beiträge: 985

Beitrag Antworten mit Zitat
An der kurzen Leine

Die britische Regierung verurteilte die Londoner Unruhen im Sommer umgehend als unpolitische Plünderungen. Eine Studie des Guardian kommt nun zu ganz anderen Ergebnissen

Anfang August gingen in ganz Großbritannien Tausende von Jugendlichen in einem Anfall kollektiver Pathologie auf die Straße, schlugen Schaufensterscheiben ein, plünderten und lieferten sich Straßenschlachten mit der Polizei. Der Auslöser bleibt ein Rätsel. Doch was immer er auch gewesen sein mag: Mit Politik, Armut, Entfremdung oder Verzweiflung hatte das nichts zu tun. Damit würde man lediglich das schlechte Benehmen der Krawallmacher entschuldigen und ihnen mildernde Umstände zubilligen, auf die sie kein Anrecht haben. Denn die Unruhen waren nicht das Werk enttäuschter Teenager, sondern einer „verwilderten“, „ungebildeten“ „Unterschicht“, der es mithilfe der neuesten Technologie irgendwie gelang, die Polizei eine gute Woche lang zum besten zu halten. Verdorben und unverantwortlich orientierten sie sich an Werten, die dem politischen Establishment Großbritanniens völlig fremd sind.

Jenseits einer wachsenden Gang-Kultur und dem Verlust des persönlichen Verantwortungsgefühls gab es keinerlei Erklärungen für ihr Verhalten. Wenn das Problem etwas mit der politischen und wirtschaftlichen Situation der Gesellschaft zu tun gehabt hätte, hätte man womöglich dort nach einem Lösungsansatz suchen müssen. Da es sich für die Regierung aber allein um das Werk von Kriminellen handelte, konnte allein deren Bestrafung Abhilfe schaffen.

Lange gab es nur eine Version

Vier Monate später tritt die Absurdität dieser offiziellen Reaktion schmerzhaft zutage. Es hat eine Weile gedauert. In Anbetracht der Spontanität und dem fehlenden Zusammenhang der Ausschreitungen konnte es nie nur einen einzigen überzeugenden Grund geben. Und selbst wenn es ihn gegeben hätte, hätten nur wenige der beteiligten Jugendlichen diesen Missstand artikulieren können. Der Weg von den Rändern in die Mitte der Gesellschaft birgt viele Risiken und nur wenige gelangen ans Ziel, ohne ihre Stimme verfälscht zu sehen.

Die Version der Regierung mag lächerlich erscheinen. Da es aber lange keine andere gab, haben viele sie geglaubt. Die Eindrücke von unmotiviertem Chaos und die Bilder brennender Autos, verzweifelter Ladenbesitzer und vermummter Jugendlicher stützten die Behauptung, es handele sich um nichts weiter als um den Amoklauf junger Hooligans. „Eine Revolte“, sagte Martin Luther King einmal, „ist die Sprache derer, die nicht gehört werden“. Dank einer Untersuchung, die der Guardian in Zusammenarbeit mit der London School of Economics durchführte, hatten wir die Gelegenheit, sie zu hören.

Wir wussten bereits, dass die Regierung bezüglich der Ursachen Unrecht hatte. „Der ganzen Gewalt liegt im Wesentlichen das Problem der Straßengangs zugrunde“, behauptete David Cameron unmittelbar nach den Ereignissen. Die Untersuchungen der Regierung selbst kamen jedoch später zu dem Ergebnis, dass nur 13% der an den Unruhen Beteiligten Gangmitglieder waren und selbst diese zumeist nicht als geschlossene Gruppe vorgingen. Paradoxerweise drängten die Unruhen die Gangaktivitäten sogar zeitweise zurück, da die rivalisierenden Banden ihre Differenzen zurückstellten, um sich ungestört den Plünderungen widmen zu können. Armut war eindeutig ein Faktor. Die Zahlen des Justizministeriums zeigen, dass zwei Drittel (64 Prozent) aus den ärmsten Gegenden stammten und 42 Prozent auf kostenlose Schulmahlzeiten angewiesen waren. „Es gibt nichts Gefährlicheres als einen Mann, der nichts zu verlieren hat“, schrieb James Baldwin. „Es braucht nicht zehn von ihnen, einer genügt bereits.“ Mit einer Jugendarbeitslosigkeit von 21, 9 Prozent produziert Großbritannien Tausende von ihnen.

Reiche revoltieren nicht

Da es aber weder Forderungen, noch organisiertes Auftreten oder Slogans gab, hatten selbst diejenigen Schwierigkeiten, den politischen Hintergrund genauer zu benennen, die einen solchen durchaus für angezeigt hielten. Durch die Befragungen konnten zwei falsche Eindrücke korrigiert werden. Erstens: Die Krawallmacher waren politisch weit bewusster als viele Linke, und da muss ich mich einschließen, zunächst dachten. Damit soll ihr Handeln in keiner Weiser romantisch verklärt werden. Plündern ist ein opportunistischer Akt und viele der Beteiligten räumten ihren Opportunismus offen ein. Auf die Frage, wie sie von den Unruhen erfahren haben, antwortete einer, er habe auf seinem Blackberry die Nachricht erhalten, auf der Straße gebe es was umsonst. Sicherlich gehört der Diebstahl von Turnschuhen und das Abfackeln von Polizeiautos nicht zu den erhabensten Mitteln des politischen Diskurses, aber das trifft auf Unruhen ganz allgemein zu. Sie sind das gröbste Mittel, das von denjenigen in Anspruch genommen wird, die nur wenig andere Möglichkeiten haben. Aufstände sind per Definition chaotisch. Reiche revoltieren nicht. Sie haben andere Möglichkeiten, Einfluss zu nehmen. Revolten sind den unteren Schichten vorbehalten.

Das heißt indes nicht, dass diese Jugendlichen kein politisches Bewusstsein haben. Viele, selbst außerhalb Londons, wussten von den tödlichen Polizeischüssen auf Mark Duggan und 75 Prozent nannten diese als einen entscheidenden Grund für die Unruhen. Sie gaben auch weit häufiger als der Durchschnitt Armut, Ungleichheit, die Politik der Regierung und das Verhalten der Polizei als Gründe für die Aufstände an.

Zweitens zeigt der Bericht, dass die Hauptkritik der Randalierer sich nicht auf das richtete, was wir gedacht hätten. Diejenigen, die politische Gründe anführten, dachten, die Unzufriedenheit erwachse in erster Linie aus wirtschaftlicher Perspektivlosigkeit. Von der UNO bis hin zu Nick Clegg sagten alle soziale Unruhen voraus, sollten in Zeiten wirtschaftlicher Rezession massive Sparmaßnahmen durchgesetzt werden. Und vor dem Hintergrund des jüngst ruchbar gewordenen Verhaltens der politischen Klasse im Zusammenhang mit Abhör- und Spesenskandal und einem Finanzsektor, in dem man gewaltige Boni einstreichen kann, obwohl man auf der ganzen Linie versagt hat, waren die hochtrabenden Erklärungen der Regierung gewiss auch nur schwer erträglich.

Er hätte auch von den Bankern sprechen können

Cameron charakterisierte den moralischen Bankrott, der die Unruhen ermöglicht habe, wie folgt: „Es handelt sich um einen vollständigen Mangel an Verantwortungsbewusstsein; um Leute, denen man das Gefühl zubilligte, die Welt schulde ihnen etwas, ihre Rechte wögen schwerer als ihre Pflichten und ihre Taten würden folgenlos bleiben.“ Er hätte ebenso gut von Bankern sprechen können.

Wirtschaftliche Fragen spielten eine Rolle. Der am häufigsten genannte Grund für die Ausschreitungen war Armut (86 Prozent), gefolgt von Arbeitslosigkeit (79Prozent) und Ungleichheit (70 Prozent). Aber nur wenige haben gedacht, dass sich das Feuer ebenso sehr am Arm des Gesetzes wie an der unsichtbaren Hand des Marktes entzündet hat. Nahezu drei Viertel der Interviewten gaben an, im vergangenen Jahr mindestens einmal von der Polizei angehalten und durchsucht worden zu sein; 85 Prozent nannten die Arbeit der Polizei als einen wichtigen oder gar sehr wichtigen Grund für die Unruhen. Nur sieben Prozent glaubten, die Polizei leiste in ihrem Viertel gute Arbeit.

Ein rein britisches Phänomen?

In den Interviews kommt die gegenseitige Verachtung von Randalierern und Polizisten zum Ausdruck. Geschichten kleiner Gängelungen, von Missbrauch und Erniedrigungen waren Normalität. Einer erzählte von einem Plünderer, der einen Fernseher klaute, nur um diesen auf die Polizei werfen zu können. „Es herrschte das Gefühl, als sei man jahrelang an der Leine herumgeführt worden …. und nun hätten wir diese Leine abgestreift … und entsprechend reagierten wir dann ...“, sagt einer der Interviewten.

„Und worin bestand die Leine; wer führte euch an der Leine?“, fragt der Interviewer.

„Die Polizei“.

In einem Jahr, das mit den Aufständen in Tunesien begann und mit den Räumungen der Occupy-Camps zuende geht, die sich gegen gegen die wachsende Ungleichheit auf dem Globus richten, muss man schon sehr naiv sein, um die Ereignisse vom August als zufälligen und isolierten Ausbruch sozialen Ungehorsams und rein britisches Phänomen zu interpretieren. Es wäre, als würde man behaupten, die beiden schwarzen Athleten, die bei der Olympiade 1968 in Mexiko auf dem Siegertreppchen ihre Fäuste erhoben, hätten nichts mit den Pariser Studenten, dem Massaker von My Lai oder der Verabschiedung des Civil Rights Acts in den USA zu tun gehabt. Die britischen Jugendlichen haben eher den Mittelfinger gezeigt als die Fäuste geballt. Aber der Bericht macht deutlich, dass es sich bei beidem um die gleiche Art von Protest handelt.

http://www.freitag.de/politik/1148-die-sprache-derer-die-nicht-gehoert-werden

_________________
Und wenn die Welt untergeht, werd ich sagen: «Ich war es nicht. Es war der Typ hinter mir.»
---
«Das Leben ist ohne den Tod nicht auszuhalten, die Welt ohne Weltuntergang ein Alptraum.»
---
Scheiss auf Facebook! Ich hab ne Staatsschutzakte…
07. Dezember 2011, 07:49 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
lazlo wanda



Anmeldedatum: 26.12.2008
Beiträge: 650

Beitrag Antworten mit Zitat
Wilder Streik der Elektriker in England

Libcom zu den Aktionen der "sparks"


Zitat:
Elektriker streiken
Arbeitskämpfe in Großbritannien. Polizei setzt Hundestaffeln ein

Von Christian Bunke, Manchester

Am Mittwoch ist es in ganz Großbritannien zu wilden Streiks, Blockaden und Besetzungen durch Tausende Elektriker gekommen. Der Protest richtete sich gegen geplante Lohnkürzungen um 35 Prozent. Sieben große Baufirmen des Landes wollen aus dem bisher gültigen Tarifsystem aussteigen. Insbesondere jüngere Generationen werden davon betroffen sein, da deren Ausbildung durch das geplante Modell massiv verschlechtert wird. Die Aktion am Mittwoch zielte speziell auf das Unternehmen Balfour Beatty. In dessen Belegschaft gab es eine Urabstimmung, bei der 80 Prozent aller befragten Arbeiter für einen Streik stimmten. Daraufhin zog das Unternehmen vor Gericht und erwirkte eine gerichtliche Verfügung.

Britische Antigewerkschaftsgesetze machen legale Streiks sehr kompliziert, teilweise unmöglich. Immer wieder kam es in den vergangenen Jahren deshalb zu wilden Streiks in verschiedenen Branchen, zum Beispiel bei der Post, vor allem aber in der Bauindustrie. Auf den 7. Dezember hatten sich landesweit koordinierte Basiskomitees vorbereitet. Ob legal oder nicht, allen war klar, daß es an diesem Tag zu einem landesweiten Streiktag gegen Balfour Beatty kommen würde.

In London setzte die Polizei Hundestaffeln gegen Arbeiter ein, die eine Baustelle an der U-Bahnstation Blackfriars blockierten. Es gab Rangeleien, schließlich wurde auch die Straße besetzt. Berichten zufolge ging an diesem Tag kein Elektriker auf diese Baustelle. Solidarität gab es unter anderem von führenden Vertretern der Transportarbeitergewerkschaft RMT und vom National Shop Stewards Network.

In Glasgow besetzten 150 Elektriker zeitweilig die Firmenzentrale von Balfour Beatty. In Yorkshire wurde eine Ölraffinerie blockiert, die Nachtschicht trat in den Streik. In Manchester wurden drei der vier Eingangstore zur Großbaustelle am Rathaus blockiert, anschließend stürmten die Elektriker eine Stadtratssitzung.

Der Aktionstag der Elektriker kommt genau eine Woche nach dem Generalstreik im öffentlichen Sektor, an dem sich bis zu drei Millionen Menschen beteiligt hatten. In den britischen Medien werden die Kämpfe der Elektriker seit Wochen totgeschwiegen. Dennoch haben die Kämpfer in der Bauindustrie bereits Erfolge erzielt. Sieben Firmen verloren aufgrund der dauernden Unterbrechungen durch Streiks und Besetzungsaktionen bereits einige Bauaufträge. Außerdem gibt es auf einigen Baustellen nun neugewählte Vertrauensleute. Gerade dies war immer ein Problem in diesem Industriezweig. Tausende gewählte Vertrauensleute stehen auf schwarzen Listen der Unternehmen und finden deshalb keine Arbeit. Statt dessen gibt es vielerorts von den Unternehmern eingesetzte Vertrauensleute, die deren Interessen vertreten. Die Streikbewegung der Elektriker hat hier erste Breschen geschlagen. Die Offensive der Unternehmen ist ins Stocken geraten.

Für die nächste Zeit ist eine Ausweitung der Aktionen auf andere Baukonzerne geplant. Die Gewerkschaft UNITE startete eine Wiederholung der Urabstimmung. Das Ergebnis der Abstimmung wird aber erst am 6. Januar zur Verfügung stehen.

Unterdessen gehen auch in anderen Bereichen die Arbeitskämpfe weiter. So kündigten die 2500 Beschäftigten des Unilever-Konzerns für den heutigen Freitag einen Streik gegen Angriffe auf ihre Betriebsrenten an. Der Konzern will diese Renten um 40 Prozent kürzen. Es wäre der erste Ausstand bei Unilever auf britischem Boden.

Hinter dem Verschweigen der Aktionen durch die britische Presse steckt das Interesse des Staates und der Wirtschaft, einen Zusammenschluß zwischen öffentlichem und privatem Sektor unter allen Umständen zu verhindern. Doch gerade dies wird immer wahrscheinlicher. Im öffentlichen Sektor wächst bereits der Druck, den Generalstreik zu wiederholen und auf privat Beschäftigte auszuweiten. Der schottische Regionalrat der UNISON-Gewerkschaft verfaßte eine Resolution, in welcher der britische Gewerkschaftsbund zur Organisation eines weiteren Generalstreiks am 25. Januar aufgefordert wird. Ähnliches wurde bereits auch in Ortsgruppen anderer Gewerkschaften laut. Der Widerstand gegen Cameron und seine Freunde in Industrie und Finanz rollt an.


_________________
Erwarte nichts. Heute: das ist dein Leben. Kurt Tucholsky

Jaged mer doch all die Verbänd zum Tüüfel! Zorniger Tramfahrer zur Gewerkschaftspolitik an der "Streik-Versammlung"
09. Dezember 2011, 13:23 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
lazlo wanda



Anmeldedatum: 26.12.2008
Beiträge: 650

Beitrag Antworten mit Zitat
Gestern grosser U-Bahn-Streik in London:

http://www.easyvoyage.de/reiseinformation/londoner-u-bahn-streiken-heute-am-boxing-day-6908

_________________
Erwarte nichts. Heute: das ist dein Leben. Kurt Tucholsky

Jaged mer doch all die Verbänd zum Tüüfel! Zorniger Tramfahrer zur Gewerkschaftspolitik an der "Streik-Versammlung"
27. Dezember 2011, 12:31 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Raskolnikow



Anmeldedatum: 23.05.2011
Beiträge: 480

Beitrag Antworten mit Zitat
http://www.freitag.de/politik/1151-die-brixton-riots

Zitat:
Während der Unruhen von 1981 gab es keine Toten, 800 Polizeibeamte wurden verletzt. Im vergangene Sommer starben fünf Menschen, 300 Polizisten wurden verletzt. Fortschritt sieht anders aus.


z.b. 8000 tote cops und keine verletzten...

_________________
A slave is one who waits for someone to come and free him. - Ezra Pound
31. Dezember 2011, 14:30 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Raskolnikow



Anmeldedatum: 23.05.2011
Beiträge: 480

Beitrag THATCHER SUCKS Antworten mit Zitat
http://ianbone.wordpress.com/2012/01/10/empty-cinemas-up-north-for-iron-lady/

Zitat:
Protest outside cinema in Chesterfield yesterday. While southern tories are flocking to cinemas to see the film up north cinemas are empty – in Tyneside only 2% of seats were booked! The t-shirt worn above shows that Thatcher’s funeral will be similarly greeted across the class divide.

Here’s a passionate and eloquent comment posted earlier from Patrick of London Class War which deserves to be read by all:

‘Margaret Thatcher being glorified like some sort of heroine in a film about her life. Oh yes I remember that Tory bastard, she brought us the Youth Training Scheme, the Poll Tax and was the destroyer of the trade unions. She is responsible for the greed and the wealth made by those as greedy as herself by using the working class as cheap labour. Many a man & woman were given their marching orders, so that they could use the youth of the day to work for little reward under the pretence that they were being given training for a future job. It was cheaper to use a kid out of school, paying £25 quid than have an employee who was paid £150 a week. She is responsible for the destruction of some of our greatest industries, the miners, the dockers, the steel workers, the printers. She privatised everything & even today, several decades on we are still feeling what she started all those years ago. Real social housing was taken away in favour of selling off council housing which has led to the kind of homeless epidemic we see around us every day. Hospitals were closed & sold off, wards sat there empty for months, sometimes years. She is hated & dispised by millions. Unlike Robin Hood she robbed the poor to give to the already rich parasites who still profit at our expense even today. We were not asked what we would like done for the benefit of all in our country & for all. We are forced to bail out greedy bastards every day.

It is good to know that there were good people out there who stood side by side against her, who fought bravely and defiantly against her, her cabinet and her bastard government. We had industries which were the envy of the world & one by one she crushed the life out of them. She sold off all our public services to profiteers who didn’t give a fuck & even today we see on the news, in the papers her lasting legacy with pensioners in privately run old peoples homes, mistreated, abused, assaulted & left to lay in their own shit. Our household bills are through the roof, gas, electricity & even our weekly grocery bills are all sky high. This is what Thatcher left us and I for one would like nothing more than to see the bitch burning on a heap of her own shit.

A state funeral for her? You’ve got to be fucking joking & we are expected to foot the bill? No fucking way. She deserves to be turned into fertiliser, pissed on, squatted over an shit on. She may look frail & pitiful looking now, yet she showed no pity or remorse & we shouldn’t show her any. The sooner she’s gone the better & by the look of the picture above, many will celebrate her demise. It is only a shame she never got what she should of got in Brighton.

Our greatest victory was smashing the poll tax when we had had enough & took to the streets in 1990 we worked together in solidarity & that time has never been forgotten. We can do so again, work together. Groups that before wouldn’t work together sat side by side at the ALARM Conference on Saturday 7th January. The way forward is open to us so we can again form alliances, form organisations all over the UK in towns, in cities for the rebellion that will surely come, if not now then its not far off, because a new generation of kids from working class backgrounds under the present government are being treated in much of the same way we were in our youth.

Our defiance is taking over empty homes, occupying work places, striking & telling the rich scum to FUCK OFF. But before we get started destroying the upper class toff bastards let’s have the greatest celebration ever on the day that THATCHER DIES!!!’


_________________
A slave is one who waits for someone to come and free him. - Ezra Pound
13. Januar 2012, 03:00 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Melnitz



Anmeldedatum: 11.10.2006
Beiträge: 3354

Beitrag Antworten mit Zitat
Unterdessen in Grossbritannien:

Grossbritannien rutscht in die Rezession

Zitat:
Der britische Premier David Cameron hat im Kampf gegen die Wirtschaftskrise einen Rückschlag erlitten. Großbritannien ist erstmals seit 2009 wieder in die Rezession gerutscht. Das Minus im ersten Quartal hat selbst Experten überrascht.


_________________
"We houden er niets van de prietpraat, die in de rest van Nederland gedaan wordt. We zijn er gewoon op de man, een woord is een woord, een hand een hand en een vuist is een vuist." (Hafenarbeiter aus Rotterdam)
26. April 2012, 21:03 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
O.B.M.F



Anmeldedatum: 18.01.2006
Beiträge: 1218
Wohnort: Zug

Beitrag Antworten mit Zitat
Selbst Experten sind überrascht. Das sagt dann wohl alles.

_________________
Wenn ich dabei tanzen muss, ist es nicht meine Revolution.
27. April 2012, 17:57 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Melnitz



Anmeldedatum: 11.10.2006
Beiträge: 3354

Beitrag Antworten mit Zitat
Proteste von Beamten in UK...:

http://www.tagesanzeiger.ch/ausland/europa/Regierungsplaene-treiben-Beamte-auf-die-Strasse/story/24979662

_________________
"We houden er niets van de prietpraat, die in de rest van Nederland gedaan wordt. We zijn er gewoon op de man, een woord is een woord, een hand een hand en een vuist is een vuist." (Hafenarbeiter aus Rotterdam)
11. Mai 2012, 01:50 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Sudaka



Anmeldedatum: 05.04.2011
Beiträge: 81
Wohnort: Welt

Beitrag Antworten mit Zitat
haha elvis

http://syndikalismus.wordpress.com/2012/05/20/classwar-besucht-die-reichen-schnosel-in-eton/

_________________
"Vielmehr geht es darum, dass etwas an sich völlig Nicht-Dingliches, nämlich menschliche und soziale Beziehungen, durch die gesellschaftliche Warenform entfremdet und verdinglicht werden."
22. Mai 2012, 19:35 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Savo



Anmeldedatum: 16.12.2006
Beiträge: 3051

Beitrag Antworten mit Zitat
naja... kindern den selbstmord empfehlen und sie zu beschimpfen ist jetzt nicht unbedingt ne heldentat.

_________________
"Komplettere Esel als diese Arbeiter gibt es wohl nicht." (Marx)
22. Mai 2012, 20:43 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Pressluftpinocchio
Schraubenverdreher


Anmeldedatum: 26.06.2005
Beiträge: 2944
Wohnort: q3dm17

Beitrag Antworten mit Zitat
Also der Comment sagt ja schon einiges über das Niveau aus. "Fünfe grade sein lassen" soll man. Schon klar. Sehr peinliche Aktion.

_________________
26. Mai 2012, 17:20 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
lazlo wanda



Anmeldedatum: 26.12.2008
Beiträge: 650

Beitrag Antworten mit Zitat
Ein längerer Text der Gruppe Blaumachen zu den Riots im August 2011.

http://libcom.org/library/feral-underclass-hits-streets-english-riots-other-ordeals

_________________
Erwarte nichts. Heute: das ist dein Leben. Kurt Tucholsky

Jaged mer doch all die Verbänd zum Tüüfel! Zorniger Tramfahrer zur Gewerkschaftspolitik an der "Streik-Versammlung"
18. September 2012, 11:52 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Melnitz



Anmeldedatum: 11.10.2006
Beiträge: 3354

Beitrag Antworten mit Zitat
In Schottland grosser, dreitägiger Marsch gegen die Kürzungen:

Scots protesters begin three-day march in bid to fight Government cutbacks and protect their future

_________________
"We houden er niets van de prietpraat, die in de rest van Nederland gedaan wordt. We zijn er gewoon op de man, een woord is een woord, een hand een hand en een vuist is een vuist." (Hafenarbeiter aus Rotterdam)
17. Oktober 2012, 21:07 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
far



Anmeldedatum: 25.06.2005
Beiträge: 5481

Beitrag Antworten mit Zitat
http://www.woz.ch/1304/riot-from-wrong/die-filmischen-fruechte-des-zorns
Ein Bericht zu einem Film von Jugendlichen zu den Unruhen in England 2011

_________________
Um einen Widerstand zu brechen, braucht es Gewalt, aber wenn der Widerstand hält, ist es die Gewalt, die zerbricht.
10. Februar 2013, 22:44 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
Melnitz



Anmeldedatum: 11.10.2006
Beiträge: 3354

Beitrag Antworten mit Zitat
Heute wurde in Sussex ein Uni-Gebäude besetzt Protest gegen Kürzungen. Bullen versuchten zu stürmen, Gebäude konnte aber scheinbar gehalten werden:

Libcom-Thread mit Updates und vielen Bildern:

http://libcom.org/news/national-demo-against-privatisation-university-sussex-updates-25032013

Urban75-Thread:

http://www.urban75.net/forums/threads/university-of-sussex-occupied-call-for-others-to-do-the-same.263670/




_________________
"We houden er niets van de prietpraat, die in de rest van Nederland gedaan wordt. We zijn er gewoon op de man, een woord is een woord, een hand een hand en een vuist is een vuist." (Hafenarbeiter aus Rotterdam)
25. März 2013, 23:56 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Melnitz



Anmeldedatum: 11.10.2006
Beiträge: 3354

Beitrag Antworten mit Zitat
Thatcher ist gestorben:

http://libcom.org/forums/news/thatcher-dead-08042013

_________________
"We houden er niets van de prietpraat, die in de rest van Nederland gedaan wordt. We zijn er gewoon op de man, een woord is een woord, een hand een hand en een vuist is een vuist." (Hafenarbeiter aus Rotterdam)
08. April 2013, 17:49 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Muoit



Anmeldedatum: 31.10.2006
Beiträge: 1498

Beitrag Antworten mit Zitat
Für einmal geb ich gerne zu, dass ich jeweils Liverpool die Daumen drücke.



_________________
Power to the Pöbel!
08. April 2013, 18:05 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Melnitz



Anmeldedatum: 11.10.2006
Beiträge: 3354

Beitrag Antworten mit Zitat
http://www.buzzfeed.com/angelameiquan/21-incredibly-angry-songs-about-margaret-thatcher

_________________
"We houden er niets van de prietpraat, die in de rest van Nederland gedaan wordt. We zijn er gewoon op de man, een woord is een woord, een hand een hand en een vuist is een vuist." (Hafenarbeiter aus Rotterdam)
08. April 2013, 19:17 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Melnitz



Anmeldedatum: 11.10.2006
Beiträge: 3354

Beitrag Antworten mit Zitat
Ein marxistischer Blogger aus UK über Thatcher:

Thatcher: there was no alternative

Zitat:
Thatcher did her job of destroying millions of Britons’ jobs, incomes and lives with enthusiasm, dedication and arrogance. But in the interests of capitalism, there was no alternative (TINA).


_________________
"We houden er niets van de prietpraat, die in de rest van Nederland gedaan wordt. We zijn er gewoon op de man, een woord is een woord, een hand een hand en een vuist is een vuist." (Hafenarbeiter aus Rotterdam)
09. April 2013, 14:42 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Raskolnikow



Anmeldedatum: 23.05.2011
Beiträge: 480

Beitrag Antworten mit Zitat

09. April 2013, 20:06 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Wirken die II



Anmeldedatum: 15.01.2011
Beiträge: 208

Beitrag Antworten mit Zitat
Wenn es auch verständlich ist, dass so viel Hass auf Thatcher heute noch vorhanden ist, dann ist es doch eine falsche Polarisierung auf die eine Fraktion der herrschenden Klasse. Die ganzen Entlassungswellen hatten schon unter der Labourregierung begonnen und wurden weitergeführt von der Thatcherregierung. Auch was die Kriege angeht, ist die Bilanz der grösseren Kriegstreiber auf Seiten der Labourregierung. Wenn man den Falklandkrieg mit den Abenteuern der Labourregierung im Irak, Afghanistan etc. vergleicht.

http://en.internationalism.org/icconline/201304/7421/thatcher-just-another-cog-capitalist-state

Zitat:
In terms of the specific role of government, the attacks that characterised the 1980s did not start with the Conservative government but with the preceding Labour government of Callaghan and Healey. After all, the working class struggles, the strikes and massive demonstrations of 1978-79 that became known as the ‘winter of discontent’ were against the cuts imposed by Labour. And when John Major left office in 1997 the incoming Labour government explicitly committed itself to the Tory spending plans. And when Gordon Brown’s Labour government was replaced by the Cameron-led Coalition the same basic regime continued.

Zitat:
Thatcher, because of her constant invective against the Russian bloc, became known as the Iron Lady. Her reputation as a warmonger is undisputed. Yet, if you look at the deployments of British armed forces during her period of office (Falklands, Northern Ireland etc) it’s on nothing like the scale of the operations carried out by Labour under Blair and Brown with Afghanistan, Iraq etc.

18. April 2013, 20:53 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Melnitz



Anmeldedatum: 11.10.2006
Beiträge: 3354

Beitrag Antworten mit Zitat
Auch in UK waren Studis auf der Strasse: Für bessere Arbeitsbedingungen der ArbeiterInnen an der Uni.

London students clash with police in defence of living wage for university staff

Zitat:
Hundreds of students and university workers stormed the Senate House building in Russell Square. Armed with banners and picket signs, protestors climbed gates and blocked roads only to be met by a wall of police armed with tasers.

The protestors were not fazed by what they saw as a method of “intimidation” as they charged through police officers and wheeled bins at them.


_________________
"We houden er niets van de prietpraat, die in de rest van Nederland gedaan wordt. We zijn er gewoon op de man, een woord is een woord, een hand een hand en een vuist is een vuist." (Hafenarbeiter aus Rotterdam)
25. Oktober 2013, 15:31 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Melnitz



Anmeldedatum: 11.10.2006
Beiträge: 3354

Beitrag Antworten mit Zitat
In London wurde ein Hauptgebäude der Universitätsleitung von Studis besetzt.


Ihre FB-Seite:

https://www.facebook.com/occupySH


Ihre Forderungen:

Zitat:
We have taken over the main management corridor and the Vice Chancellor’s office in opposition to the way our university is being run and the way the higher education sector as a whole is controlled. This action is restorative; displacing the undemocratic and unaccountable management with a democratic space for the free pursuit of knowledge, critical enquiry and dissent. University of London management is behaving in a disgraceful and unaccountable manner, and we have no choice but to take direct action.

We are inspired by the actions of our striking staff – both in the fair pay strike and in the 3 Cosas campaign – and by the wave of student occupations across the country.

We will not leave under our demands are met:

1. That all outsourced workers at the university are awarded a pension, and have improved sick pay and holiday pay so that it is in line with that of in house staff. The University of London should recognise the IWGB as the representative union of their outsourced workers.

2. That the University of London Union (ULU) remains in student hands – democratically run by students – and has its block grant returned.

3. That the Garden Halls – Hughes Parry hall, Commonwealth hall, and Canterbury hall are not outsourced, and that there are no job losses there. UoL halls should have their prices reduced to less than the annual undergraduate maintenance loan (currently £4988/annum).

4. That the University of London, makes a public statement opposing the privatisation of student loans, and Adrian Smith – the Vice-Chancellor of the university of London – should sign up to the Council in Defence of British Universities and the Campaign for the Public University.

5. That the University of London write to the Universities and Colleges Employers Association (UCEA) to ask that they concede to the demands of striking HE workers in Unite, Unison and UCU for fair pay.

6. That the pay ratio between the lowest paid and the highest paid staff in the university should be reduced to a maximum of 10:1.

7. That financial statements of the University’s academic departments and non-academic services should be published so that they can be scrutinised so that the University’s decisions can be properly held to account by the community. In addition, that the university produces a publicly available Ethical Investment and Procurement Policy which is reported on annually with plenty of opportunity of engagement with staff, students and the wider community.

8. That students and staff are allowed free access in and out the occupation and senate house – with the exception of senior management.

9. That the university refuses to admit the Police into Senate House and refuses to collaborate with any requests by the police for information regarding this action.

10: That there are no disciplinary actions undertaken by the university against any student or staff member participating in this action.

http://anticuts.com/2013/12/04/students-occupy-university-of-london-senate-house/




_________________
"We houden er niets van de prietpraat, die in de rest van Nederland gedaan wordt. We zijn er gewoon op de man, een woord is een woord, een hand een hand en een vuist is een vuist." (Hafenarbeiter aus Rotterdam)
04. Dezember 2013, 23:37 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Melnitz



Anmeldedatum: 11.10.2006
Beiträge: 3354

Beitrag Antworten mit Zitat
Bullen dulden nichts. Scheinbar schon wieder vorbei. Diese Nachricht kursiert in den Social Medias:

Zitat:
**BREAKING** Solidarität mit den Studenten, die während der Besetzung des Verwaltungsgebäudes University of London heute gegen 20 Uhr von Polizeisondereinheiten brutal angegriffen wurden. Die Cops traten und knüppelten sich den Weg frei und nahmen mindestens eine Person fest. Eine Solidemo ist für morgen 15 Uhr angesetzt. Teilt diese Information. Cops runter vom Campus! ACAB!


_________________
"We houden er niets van de prietpraat, die in de rest van Nederland gedaan wordt. We zijn er gewoon op de man, een woord is een woord, een hand een hand en een vuist is een vuist." (Hafenarbeiter aus Rotterdam)
05. Dezember 2013, 00:07 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Melnitz



Anmeldedatum: 11.10.2006
Beiträge: 3354

Beitrag Antworten mit Zitat
Guardian-Artikel zur neusten Welle von Studi-Protesten und Besetzungen:

University of strife: John Harris on the latest wave of student protests

Zitat:
A new wave of college occupations has brought suspensions, arrests and allegations of police violence. Three years on from the tuition fee protests, why are students still angry?


_________________
"We houden er niets van de prietpraat, die in de rest van Nederland gedaan wordt. We zijn er gewoon op de man, een woord is een woord, een hand een hand en een vuist is een vuist." (Hafenarbeiter aus Rotterdam)
06. Dezember 2013, 21:12 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Melnitz



Anmeldedatum: 11.10.2006
Beiträge: 3354

Beitrag Antworten mit Zitat
Vice berichtet dafür über die Demo gegen Repression am nächsten Tag: 34 verhaftete StudentInnen.

Yesterday, Students Were Arrested for Protesting Against the Arrest of Students



_________________
"We houden er niets van de prietpraat, die in de rest van Nederland gedaan wordt. We zijn er gewoon op de man, een woord is een woord, een hand een hand en een vuist is een vuist." (Hafenarbeiter aus Rotterdam)
06. Dezember 2013, 22:26 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Melnitz



Anmeldedatum: 11.10.2006
Beiträge: 3354

Beitrag Antworten mit Zitat
Weitere Demo angesagt für nächsten Mittwoch:

https://www.facebook.com/events/565580810188930/

_________________
"We houden er niets van de prietpraat, die in de rest van Nederland gedaan wordt. We zijn er gewoon op de man, een woord is een woord, een hand een hand en een vuist is een vuist." (Hafenarbeiter aus Rotterdam)
06. Dezember 2013, 23:20 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Melnitz



Anmeldedatum: 11.10.2006
Beiträge: 3354

Beitrag Antworten mit Zitat
Artikel auf Revolution-News.com über die Ereignisse in London:

Brutal Repression of Students in UK Amid Mainstream Media Blackout

Zitat:
UK students protesting corporate attacks against their rights to education, control over their universities, and freedom of expression were brutally repressed by the British police in cooperation with university officials.




_________________
"We houden er niets van de prietpraat, die in de rest van Nederland gedaan wordt. We zijn er gewoon op de man, een woord is een woord, een hand een hand en een vuist is een vuist." (Hafenarbeiter aus Rotterdam)
07. Dezember 2013, 00:21 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Melnitz



Anmeldedatum: 11.10.2006
Beiträge: 3354

Beitrag Antworten mit Zitat
Paul Mason über die Studi-Proteste in London:

Has the policing of student protest become political?

_________________
"We houden er niets van de prietpraat, die in de rest van Nederland gedaan wordt. We zijn er gewoon op de man, een woord is een woord, een hand een hand en een vuist is een vuist." (Hafenarbeiter aus Rotterdam)
09. Dezember 2013, 22:53 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Melnitz



Anmeldedatum: 11.10.2006
Beiträge: 3354

Beitrag Antworten mit Zitat
Studi-Proteste Live-Ticker:

www.huffingtonpost.co.uk/2013/12/11/copsoffcampus-student-protest-live-blog_n_4424676.html



_________________
"We houden er niets van de prietpraat, die in de rest van Nederland gedaan wordt. We zijn er gewoon op de man, een woord is een woord, een hand een hand en een vuist is een vuist." (Hafenarbeiter aus Rotterdam)
11. Dezember 2013, 16:30 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Doc Sportello



Anmeldedatum: 10.09.2012
Beiträge: 1574
Wohnort: Stadt

Beitrag Gefängnisrevolte in Birmingham Antworten mit Zitat
Oakwood prison protest live: G4S dealing with 'serious disorder' at controversial jail: http://www.mirror.co.uk/news/uk-news/oakwood-prison-protest-live-g4s-2993208

_________________
"Die kommunistische Theorie kann nichts anderes sein als gebunden an die gesellschaftliche Praxis der proletarischen Bewegung, sie ist weder 'marxistisch' noch 'anarchistisch'." Jean-Yves Bériou, 1975.
06. Januar 2014, 00:52 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Doc Sportello



Anmeldedatum: 10.09.2012
Beiträge: 1574
Wohnort: Stadt

Beitrag Klassenjustiz Antworten mit Zitat
Der Mörder von Mark Duggan wurde selbstverständlich freigesprochen. Ein Kommentar dazu: http://www.theguardian.com/commentisfree/2014/jan/09/mark-duggan-verdict-relations-police?CMP=twt_gu

_________________
"Die kommunistische Theorie kann nichts anderes sein als gebunden an die gesellschaftliche Praxis der proletarischen Bewegung, sie ist weder 'marxistisch' noch 'anarchistisch'." Jean-Yves Bériou, 1975.
10. Januar 2014, 01:45 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Melnitz



Anmeldedatum: 11.10.2006
Beiträge: 3354

Beitrag Antworten mit Zitat
Massiver Streik bei der Londoner Tube:

U-Bahn-Personal im Streik: Chaos im Londoner Berufsverkehr

Zitat:
Ein Streik des Personals der Londoner U-Bahn sorgt für Chaos im Nahverkehr der britischen Hauptstadt. Hunderttausende Berufspendler mussten auf alternative Verkehrsmittel ausweichen. Das Chaos wurde noch erhöht, weil die von der Nahverkehrsgesellschaft Transport for London (TfL) herausgegebene Liste geschlossener Stationen nicht auf dem aktuellen Stand gehalten wurde.


Libcom:

http://libcom.org/news/london-tube-strikes-pickets-04022014

_________________
"We houden er niets van de prietpraat, die in de rest van Nederland gedaan wordt. We zijn er gewoon op de man, een woord is een woord, een hand een hand en een vuist is een vuist." (Hafenarbeiter aus Rotterdam)
06. Februar 2014, 09:31 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Doc Sportello



Anmeldedatum: 10.09.2012
Beiträge: 1574
Wohnort: Stadt

Beitrag Lumpenproletarisierung der Lohnarbeit Antworten mit Zitat
In gewissen Regionen Englands verdienen fast die Hälfte weniger als das Lebensminimum: http://www.tuc.org.uk/economic-issues/britain-needs-pay-rise/parts-britain-nearly-half-jobs-pay-less-living-wage?utm_source=dlvr.it&utm_medium=twitter

_________________
"Die kommunistische Theorie kann nichts anderes sein als gebunden an die gesellschaftliche Praxis der proletarischen Bewegung, sie ist weder 'marxistisch' noch 'anarchistisch'." Jean-Yves Bériou, 1975.
01. April 2014, 12:28 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Melnitz



Anmeldedatum: 11.10.2006
Beiträge: 3354

Beitrag Antworten mit Zitat
Erneuter Streik der Tube in London:

http://www.theguardian.com/uk-news/2014/apr/29/tube-strike-hits-london-commuters

Liveticker:

http://www.theguardian.com/uk-news/2014/apr/29/tube-strike-live-updates

_________________
"We houden er niets van de prietpraat, die in de rest van Nederland gedaan wordt. We zijn er gewoon op de man, een woord is een woord, een hand een hand en een vuist is een vuist." (Hafenarbeiter aus Rotterdam)
29. April 2014, 08:40 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Melnitz



Anmeldedatum: 11.10.2006
Beiträge: 3354

Beitrag Antworten mit Zitat


_________________
"We houden er niets van de prietpraat, die in de rest van Nederland gedaan wordt. We zijn er gewoon op de man, een woord is een woord, een hand een hand en een vuist is een vuist." (Hafenarbeiter aus Rotterdam)
29. April 2014, 10:29 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Melnitz



Anmeldedatum: 11.10.2006
Beiträge: 3354

Beitrag Antworten mit Zitat
Eine Analyse von AngryWorkersWorld zur Situation in UK:

Never Mind the Bankers...Some thoughts on the UK Crisis

Zitat:
A working paper on some thoughts we've gathered about the current stage of crisis and current phase of struggle in the UK.

In this paper, we attempt to analyse the crisis and current phase of struggle in the UK. While the first parts of the paper set out a) the objective constraints that the crisis sets for state and capital to operate within and b) what the content of the restructuring process is and its effects on the working class, we do this primarily to set the context to focus on c) actual struggles and on what grounds they could generalise to effectively become the basis upon which the regime's austerity strategy can be opposed. The purpose is to produce a balance sheet of recent disputes, which can re-circulated amongst different groups of workers in struggle.

This is a working paper, open for discussion, amendments, revisions. Given our current focus - working and self-organising in warehouses in West-London - we had only limited time to turn the paper into a more coherent article. We will use it for a presentation to comrades from wildcat in Germany, as well as for comrades in India - this explains why some things mentioned in this paper may seem obvious to a reader in England. We hope it will form one of the bases for the preparation of a UK-wide meeting we are planning for September with people who are interested. Drop us an email at angryworkersworld(at)gmail.com if you're interested in attending the meeting and/or if you have comments on the paper.


_________________
"We houden er niets van de prietpraat, die in de rest van Nederland gedaan wordt. We zijn er gewoon op de man, een woord is een woord, een hand een hand en een vuist is een vuist." (Hafenarbeiter aus Rotterdam)
08. Mai 2014, 08:48 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Melnitz



Anmeldedatum: 11.10.2006
Beiträge: 3354

Beitrag Antworten mit Zitat
Gestern geschätzte 50'000 in London auf der Strasse gegen Austerität:


Tens of thousands march in London against coalition's austerity measures

Zitat:
An estimated 50,000 people in London addressed by speakers, including Russell Brand, after People's Assembly march


'No more austerity:' Thousands rally in London demanding alternative from govt

_________________
"We houden er niets van de prietpraat, die in de rest van Nederland gedaan wordt. We zijn er gewoon op de man, een woord is een woord, een hand een hand en een vuist is een vuist." (Hafenarbeiter aus Rotterdam)
22. Juni 2014, 14:38 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Doc Sportello



Anmeldedatum: 10.09.2012
Beiträge: 1574
Wohnort: Stadt

Beitrag Erschossene Deserteure im 1. WK Antworten mit Zitat
Chloe Dewe Mathews's Shot at Dawn: a moving photographic memorial:

Zitat:
James Crozier was 16 when he presented himself at his local army recruiting office in Belfast in September 1914. He was accompanied by his mother, Elizabeth, who tried in vain to prevent him enlisting. The recruiting officer, who also happened to be called Crozier, assured her he would look out for her son and "would see that no harm comes to him".

Throughout the winter of 1915-16, Private James Crozier fought on the Somme in the 36th Ulster Division, 9th Battalion Royal Irish Rifles. In early February 1916, he failed to report for sentry duty in the trenches near Serre on the Western Front. A week later, he was found wandering in a daze some distance behind the front line. An army doctor examined him and declared him fit in both mind and body and, on 14 February 1916, he was court-martialled for desertion. James Crozier defended himself, saying that he had not known what he was doing when he went absent and had been wracked with pains throughout his body. He was sentenced to death.

http://www.theguardian.com/artanddesign/2014/jun/29/chloe-dewe-mathews-shot-at-dawn-moving-photographic-memorial-first-world-war?CMP=twt_gu


_________________
"Die kommunistische Theorie kann nichts anderes sein als gebunden an die gesellschaftliche Praxis der proletarischen Bewegung, sie ist weder 'marxistisch' noch 'anarchistisch'." Jean-Yves Bériou, 1975.
30. Juni 2014, 12:58 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Tony



Anmeldedatum: 11.02.2013
Beiträge: 24

Beitrag Migrant workers: Between Polish and English nationalism Antworten mit Zitat
The struggle against nationalism is - now more than ever - linked to the struggle against exploitation, argues this analysis looking at Poland and Polish migration to the UK.

https://libcom.org/blog/migrant-workers-between-polish-english-nationalism-thoughts-after-markfield-park-attack-jun

_________________
„Es ist erfreulich, wenn Gleiches sich zu Gleichem gesellt, aber es ist göttlich, wenn ein grosser Mensch die kleineren zu sich aufzieht.“
17. Juli 2014, 13:44 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Doc Sportello



Anmeldedatum: 10.09.2012
Beiträge: 1574
Wohnort: Stadt

Beitrag Sinkende Reallöhne Antworten mit Zitat
Paul Mason zu sinkenden Reallöhnen in England:

Zitat:
Wages as a share of UK GDP have fallen by around 10 percentage points since 1973. And we’re now in the seventh straight year of falling real wages. That means, when you tell young people to “get off their arses”, they have a strong incentive to move into the grey economy. If wages stagnate, yet everyone with money can demonstrably make money in the financial and property systems, the logical thing to do – if you are an 18-year-old on the streets of a British city – is dodgy stuff.

When I pointed this out, the audience exploded. One man yelled: “We all have to do dodgy stuff. Wages are not enough to live on!” – and he reeled off a list of dodgy activities he had taken part in. On top of this, he insisted, the entire country is run by corrupt people on the make, so why should ordinary people do different? He got the loudest cheer of the night from an audience that had just been let into the guilty secret of modern Britain: we are poorer than we think.

http://www.theguardian.com/commentisfree/2014/nov/09/low-paid-outraged-workers-ready-fight-back


_________________
"Die kommunistische Theorie kann nichts anderes sein als gebunden an die gesellschaftliche Praxis der proletarischen Bewegung, sie ist weder 'marxistisch' noch 'anarchistisch'." Jean-Yves Bériou, 1975.
10. November 2014, 21:38 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Danger Mines!!



Anmeldedatum: 24.10.2006
Beiträge: 1444
Wohnort: süsch no was?!

Beitrag repression gegen anarchos in bristol Antworten mit Zitat
http://www.vice.com/read/the-police-are-cracking-down-on-bristols-anarchists-833

_________________
Und wie die antiken Staaten an der Sklaverei zugrunde gegangen sind, so werden auch die modernen Staaten am Proletariat zugrunde gehn. M.B.
15. Januar 2015, 11:16 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Doc Sportello



Anmeldedatum: 10.09.2012
Beiträge: 1574
Wohnort: Stadt

Beitrag Kosmoprolet zu Brexitland Antworten mit Zitat
Neuer Artikel im Kosmoprolet mitten aus dem desindustriaisierten England:

Zitat:
Stainforth liegt im Nordosten Englands, in der Region Yorkshire südlich von Leeds und östlich von Sheffield, Manchester und Liverpool. Hier schlug noch vor wenigen Jahrzehnten das Herz der britischen Schwerindustrie, täglich wurden tausende Tonnen Kohle und Stahl für den Weltmarkt gefördert. Und hier liegen die „Fabrikstädte“, die Friedrich Engels schon vor 170 Jahren besucht hat, um sich ein Bild der Lebensbedingungen der neuen Fabrikarbeiter zu machen. Es war die Zeit der industriellen Revolution im 19. Jahrhundert. In seinem Buch Die Lage der arbeitenden Klasse in England zeichnete Engels ein düsteres Bild: „Man gibt ihnen feuchte Wohnungen, Kellerlöcher […] Man hetzt sie ab wie das Wild und lässt sie nicht zur Ruhe und zum ruhigen Lebensgenuss kommen […] Arbeitet sie dagegen täglich bis zur gänzlichen Abspannung aller geistigen und physischen Kräfte ab.“ Hier entstand die kapitalistische Maschinerie mit ihren neuen riesigen Fabrikhallen und damit auch das moderne Industrieproletariat: the making of the english working class. So ist es wohl die kühle Ironie der Geschichte, dass in den 1970er Jahren ausgerechnet hier die symbolträchtige De-Industrialisierung und damit auch der Niedergang der großen Industriearbeiterklasse der westlichen Industrienationen seinen Anfang nahm. Ob in Detroit, Manchester, dem Norden Frankreichs oder dem Ruhrpott, die Bilder sind die gleichen: Verlassene Fabrikhallen, rostige Maschinenparks, löchrige Straßen und Fabrikarbeiter, die nicht mehr gebraucht werden.

https://www.kosmoprolet.org/de/welcome-brexitland


_________________
"Die kommunistische Theorie kann nichts anderes sein als gebunden an die gesellschaftliche Praxis der proletarischen Bewegung, sie ist weder 'marxistisch' noch 'anarchistisch'." Jean-Yves Bériou, 1975.
02. Oktober 2017, 11:13 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Doc Sportello



Anmeldedatum: 10.09.2012
Beiträge: 1574
Wohnort: Stadt

Beitrag Lager der "Befreier" Antworten mit Zitat
Die Kommunisten wurden von den "Befreiern" in etwa gleich behandelt wie von den Nazis:

Zitat:
The pictures show suspected communists who were tortured in an attempt to gather information about Soviet military intentions and intelligence methods at a time when some British officials were convinced that a third world war was only months away.

Others interrogated at the same prison, at Bad Nenndorf, near Hanover, included Nazis, prominent German industrialists of the Hitler era, and former members of the SS.

At least two men suspected of being communists were starved to death, at least one was beaten to death, others suffered serious illness or injuries, and many lost toes to frostbite.

The appalling treatment of the 372 men and 44 women who were interrogated at Bad Nenndorf between 1945 and 1947 are detailed in a report by a Scotland Yard detective, Inspector Tom Hayward. He had been called in by senior army officers to investigate the mistreatment of inmates, partly as a result of the evidence provided by these photographs.

https://www.theguardian.com/politics/2006/apr/03/uk.freedomofinformation?CMP=share_btn_tw


_________________
"Die kommunistische Theorie kann nichts anderes sein als gebunden an die gesellschaftliche Praxis der proletarischen Bewegung, sie ist weder 'marxistisch' noch 'anarchistisch'." Jean-Yves Bériou, 1975.
23. Januar 2018, 16:31 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Neue Antwort erstellen    Forum-Übersicht » Revolution & Klassenkampf Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu: 
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
Design by Freestyle XL / Music Lyrics.Deutsche Übersetzung von phpBB.de