Forum-Übersicht
RegistrierenSuchenFAQMitgliederlisteBenutzergruppenLogin
Südafrika

 
Neue Antwort erstellen    Forum-Übersicht » Revolution & Klassenkampf Thema drucken Vorheriges Thema anzeigen
Nächstes Thema anzeigen
Südafrika
Autor Nachricht
rude e
Mad Dog


Anmeldedatum: 23.01.2006
Beiträge: 251

Beitrag Südafrika Antworten mit Zitat
In einer Platinmine in Südafrika hat die Polizei auf streikende Minenarbeiter geschossen. Mehrere Menschen starben, zahlreiche wurden verletzt. Der Minenbetreiber Lonmin betont, dass der Streik, an dem sich etwa 3000 Leute beteiligen, illegal sei. Nicht nur CNN und BBC schwirrt dabei der Begriff Apartheid durch den Kopf und durch die Zeilen.

Hier noch Spiegel und Blick.

_________________
Es tut mir leid wenn ich euch störe, Leute, aber ich tanze immer den letzten Tanz der Saison. In diesem Jahr hat es mir einer verboten. Aber ich lasse mir nichts verbieten. Ich werde tanzen, und zwar mit einer wundervollen Partnerin.

Erst wenn der letzte Lappen gelöhnt, die letzte Mark verjubelt und der letzte Groschen gefallen ist, werdet Ihr merken, dass man mit Bäumen nicht bezahlen kann.
16. August 2012, 22:55 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
far



Anmeldedatum: 25.06.2005
Beiträge: 5481

Beitrag Antworten mit Zitat
Schrecklich.

http://www.tagesschau.sf.tv/Nachrichten/Archiv/2012/08/16/International/Viele-hier-fuehlen-sich-an-die-Gewalt-der-Apartheid-erinnert

_________________
Um einen Widerstand zu brechen, braucht es Gewalt, aber wenn der Widerstand hält, ist es die Gewalt, die zerbricht.
17. August 2012, 20:36 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
rude e
Mad Dog


Anmeldedatum: 23.01.2006
Beiträge: 251

Beitrag Antworten mit Zitat
Aus dem Bericht, den Far verlinkt hat:

Zitat:
Streit zwischen rivalisierenden Gewerkschaften
Den gewaltsamen Ausschreitungen war ein Streit zwischen zwei rivalisierenden Gewerkschaften vorausgegangen. Die streikenden Arbeiter in der Zeche gehören einer neuen, kleineren Gewerkschaft an, die gegen die Dominanz der mächtigen National Union of Mineworkers opponiert, die wiederum eng mit dem regierenden Afrikanischen Nationalkongress (ANC) verbandelt ist.


_________________
Es tut mir leid wenn ich euch störe, Leute, aber ich tanze immer den letzten Tanz der Saison. In diesem Jahr hat es mir einer verboten. Aber ich lasse mir nichts verbieten. Ich werde tanzen, und zwar mit einer wundervollen Partnerin.

Erst wenn der letzte Lappen gelöhnt, die letzte Mark verjubelt und der letzte Groschen gefallen ist, werdet Ihr merken, dass man mit Bäumen nicht bezahlen kann.
17. August 2012, 22:07 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Raskolnikow



Anmeldedatum: 23.05.2011
Beiträge: 480

Beitrag Antworten mit Zitat
http://libcom.org/library/mandela-v-working-class

Zitat:
If you thought Nelson Mandela was a great heroic leader of the oppressed masses of South Africa who, now risen like Christ after 27 years in the underworld and poised to lead said masses, if not to life everlasting, at least to freedom in the here and now, you might be a little puzzled.

Surely that can't be right. Mandela condemning the schools boycott and 'ordering' students back to school. Mandela supporting the use of South African state forces to suppress riots. Mandela and de Klerk singing each others praises. Etc. etc. What's going on?

If you were surprised by all this, it's because you didn't realise what the ANC was all about. The ANC has always been a capitalist organisation.
THE STRUGGLE IN SOUTH AFRICA

The working class in South Africa is probably the strongest on the continent, and has been increasingly showing this strength in the last few years.
There have been major strikes by both coal and gold miners, in the hospitals and on the railways. This in addition to the resistance in the squatter camps, the rent strikes and school boycotts. All of these struggles are a shining example to workers everywhere and show that the workers in South Africa are among the most advanced in the world in combativity. However, they face a serious threat from the ANC.
THE CLASS NATURE OF THE ANC

The ANC is one of many similar groups around the world, such as the PLO, IRA, SWAPO, Sandinistas, etc. who claim to be fighting against oppression and for, usually, 'national liberation'. All of these organisations are simply the latter-day equivalents of the nationalist, bourgeois democratic movements of the historical period following the French Revolution. At that time the emerging capitalist powers needed an ideology which would bind the whole population to the ruling class. They found it in the idea of the 'nation' - a unity of both rulers and ruled, oppressors and oppressed, capitalists and workers who, because they lived in the same area of land and spoke the same language, supposedly were a single unit with a single interest.
THE BIGGEST CON IN HISTORY

It has worked well for the capitalists. The ideology of nationalism has always meant that the working class has accepted the aims and interests of its exploiters, the capitalist class, as though they were its own. It is perhaps the biggest con in history.

Today, capitalism is dominant throughout the world, but there are always conflicts between rival capitalist powers large and small, both between countries and between different factions within a single country. The weaker capitalist factions make use of the same old lies about democracy and 'national liberation', usually coupled with the left-wing capitalist policy of Nationalisation, i.e., direct state control - thus the rhetoric of these groups like the ANC, PLO, etc.
BUSINESS AS USUAL

When they come to power the result is always the same. They get on with the business of running capitalism and exploiting the working class.

When the MPLA, Frelimo, Zanu, Sandinistas, etc. came to power the masses discovered the same thing they did after the French Revolution
- plus ca change, plus c'est la meme chose (the more it changes. the more it stays the same.

When the ANC comes to power it will be exactly the same, only they're being a bit more obvious about it than most. This is because of the dovetailing of interests between them and the Nationalist Party at this moment in history.
MENE MENE TEKEL UPARSIN

The growing world economic crisis has hit South Africa badly - especially since the greater part of the international capitalist class has mounted the campaign of sanctions (this latter because they can see the writing on the wall for the Apartheid regime, and they want to get in the good books of the non-racial regime whose accession to power is only a matter of time anyway). The more intelligent and forward looking faction of the white bourgeoisie, represented mainly by the Nationalist Party, realises that a non-racial capitalism is necessary - and as this is also the aim of the ANC, hence the increasingly pally relationship.

For the working class, in South Africa as elsewhere no form of capitalism, whatever fancy phrases it uses, will change the relationship between exploiters and exploited - it will just be an exchange of one lot of exploiters for another.
THE WORKING CLASS ALTERNATIVE

The working class must not allow itself to be conned by the ANC's version of capitalism. Our class can only free itself by abolishing wage-labour itself and taking the means of production - the factories, mines, land, etc. - into its own hands, running them collectively for the collective needs of society. This is the basis of what we call Communism. In contrast to the widespread use of the term Communism to mean state capitalism, as in the Eastern Bloc, we mean a classless society without national boundaries, without inequalities or oppressions, where money, markets and commodity production have been abolished and replaced by production for need, with free access for all.

It will be the first genuinely free society in history. To achieve this genuine liberation, the working class must fight resolutely against all factions of capitalism. The ANC is just one more gang of capitalists confronting us.

DOWN WITH DE KLERK DOWN WITH MANDELA
FORWARD TO COMMUNIST REVOLUTION


_________________
A slave is one who waits for someone to come and free him. - Ezra Pound
18. August 2012, 22:55 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
ratatoskr



Anmeldedatum: 22.07.2010
Beiträge: 565
Wohnort: walhall

Beitrag Antworten mit Zitat
http://www.bernerzeitung.ch/ausland/naher-osten-und-afrika/Der-suspendierte-Volkstribun-bearbeitet-die-Kumpel/story/13287734

_________________
Das ist die Verrücktheit einer Gesellschaft, die sich von einem Sachzwang bestimmen lässt, der nur existiert, weil ihn die einen selbst praktizieren und die anderen sich ihn aufherrschen lassen.
20. August 2012, 11:48 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
far



Anmeldedatum: 25.06.2005
Beiträge: 5481

Beitrag Antworten mit Zitat
Gearbeitet wird nicht, die Arbeiter wollen nicht zurück, vielleicht ist deshalb der Typ dahin:
http://www.20min.ch/ausland/news/story/Streikende-Arbeiter-wollen-nicht-zurueck-22535861

_________________
Um einen Widerstand zu brechen, braucht es Gewalt, aber wenn der Widerstand hält, ist es die Gewalt, die zerbricht.
20. August 2012, 12:21 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
Melnitz



Anmeldedatum: 11.10.2006
Beiträge: 3354

Beitrag Antworten mit Zitat
Einige Artikel bei Libcom:

The Marikana mine workers massacre – a massive escalation in the war on the poor

Senzeni Na?

Solidarity with mine workers at Marikana Platinum

Echoes of the past: Marikana, cheap labour and the 1946 miners strike

Diskussionsthreads:

http://libcom.org/blog/striking-miners-killed-security-forces-south-africa-16082012

http://www.urban75.net/forums/threads/south-african-striking-miners-killed-as-police-open-fire.297875/

Nicht nur bei den Bergarbeitern brodelts:

South African University closes after students clash with police

_________________
"We houden er niets van de prietpraat, die in de rest van Nederland gedaan wordt. We zijn er gewoon op de man, een woord is een woord, een hand een hand en een vuist is een vuist." (Hafenarbeiter aus Rotterdam)
22. August 2012, 01:03 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Melnitz



Anmeldedatum: 11.10.2006
Beiträge: 3354

Beitrag Antworten mit Zitat
Ergänzend dazu bei Labournet eine Reihe von Links zu deutschsprachigen Artikeln:

http://www.labournet.de/internationales/suedafrika/arbeitskampf.html

_________________
"We houden er niets van de prietpraat, die in de rest van Nederland gedaan wordt. We zijn er gewoon op de man, een woord is een woord, een hand een hand en een vuist is een vuist." (Hafenarbeiter aus Rotterdam)
22. August 2012, 01:58 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Melnitz



Anmeldedatum: 11.10.2006
Beiträge: 3354

Beitrag Antworten mit Zitat
Labournet hat ein Dossier "Nach Marikana" zusammengestellt:

Zitat:
Nach Marikana

Nach dem Massaker tobt das, was ein Medienkritiker bereits "blame game" nannte: Schuldzuweisungen aller Art. Jeder gegen jeden, am besten, ohne die Betroffenen zu hören. Welche Bedeutung dieses schändliche Ereignis hat - für die Menschen, vor allem für diejenigen, die in afrikanischen Zechen ihr Leben verdienen müssen, aber auch für die allgemeine gesellschaftliche und politische Entwicklung, ist Gegenstand unserer ausführlichen und kommentierten Materialsammlung "Nach Marikana" vom 24. August 2012, die neben Dokumenten aus dem Netz auch Auszüge und Zusammenfassungen aus einer Reihe von Telefongesprächen enthält.

http://www.labournet.de/internationales/suedafrika/nachmarikana.html


_________________
"We houden er niets van de prietpraat, die in de rest van Nederland gedaan wordt. We zijn er gewoon op de man, een woord is een woord, een hand een hand en een vuist is een vuist." (Hafenarbeiter aus Rotterdam)
24. August 2012, 19:52 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Melnitz



Anmeldedatum: 11.10.2006
Beiträge: 3354

Beitrag Antworten mit Zitat
Die NZZ mit einem Hintergrundartikel aus bürgerlicher Sicht:

Wachsende Forderungen und sinkende Erträge

Zitat:
Der Platin-Sektor des südafrikanischen Bergbaus kränkelt an Überkapazitäten und sinkenden Weltmarktpreisen. Der gewaltsame Lohnstreit bei Lonmin und die mögliche Ausbreitung der Streikbewegung bergen für die Industrie zusätzliche Risiken.


Und siehe da, man schätzt ja eigentlich Gewerkschaften als zuverlässige Sozialpartner. Sie verhindern auch, dass die ArbeiterInnen aufmüpfig werden:

Zitat:
Dass das Arbeitsklima in den Platin-Minen schlechter ist als anderswo, liegt daran, dass Lohnverhandlungen in dem Sektor nicht zwischen der Bergbaukammer und den Gewerkschaften zentral, sondern auf Betriebsebene ausgehandelt werden. Dies führt zu unterschiedlichen Lohnabschlüssen innerhalb des Sektors, was dem Arbeitsfrieden schadet. Ausserdem erleichtert es kleinen Gewerkschaften wie der Amcu, in Betrieben Fuss zu fassen.


_________________
"We houden er niets van de prietpraat, die in de rest van Nederland gedaan wordt. We zijn er gewoon op de man, een woord is een woord, een hand een hand en een vuist is een vuist." (Hafenarbeiter aus Rotterdam)
25. August 2012, 10:26 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
far



Anmeldedatum: 25.06.2005
Beiträge: 5481

Beitrag Antworten mit Zitat
Zitat:
Die Streikführer behaupten, die Bergleute in Marikana würden mit monatlich 4000 Rand (460 Franken) abgespeist, und verlangen das Dreifache. Tatsächlich verdienen die Bergarbeiter umgerechnet rund 700 Franken Grundlohn und kommen mit Zulagen und Boni häufig auf über 1000 Franken. Drei mosambikanische Mineure, die namenlos bleiben wollen, bestätigen die Angaben im Gespräch. Doch auch sie sind unzufrieden. Jeder von ihnen unterstützt zwischen sechs und acht Familienmitglieder in der Heimat. Da ist jeder Lohn zu gering.
Die elenden Zustände in Wonderkop sind in dem Zusammenhang auch nur ein Teil der Wahrheit. Die Bergarbeiter erhalten von Lonmin eine Wohnzulage von 200 Franken, die sie sparen. Stattdessen hausen sie kostenlos im Slum. Nach dem in Südafrika gängigen klassenkämpferischen Jargon bilden Bergarbeiter das Rückgrat der Arbeiterklasse, aber sie versorgen Teile einer breiten Unterklasse von Arbeitslosen.


NZZ vom 24. August.

_________________
Um einen Widerstand zu brechen, braucht es Gewalt, aber wenn der Widerstand hält, ist es die Gewalt, die zerbricht.
25. August 2012, 15:38 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
ratatoskr



Anmeldedatum: 22.07.2010
Beiträge: 565
Wohnort: walhall

Beitrag Antworten mit Zitat
Zitat:
In einer heute verschickten Medienmitteilung erklärt sie, 25 Prozent der Lonmin-Aktien gehörten dem Bergbaugiganten Xstrata. Und dieser hat sein Hauptquartier im schweizerischen Zug.

http://www.onlinereports.ch/News.117+M56d038dd3d3.0.html

_________________
Das ist die Verrücktheit einer Gesellschaft, die sich von einem Sachzwang bestimmen lässt, der nur existiert, weil ihn die einen selbst praktizieren und die anderen sich ihn aufherrschen lassen.
27. August 2012, 11:02 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Melnitz



Anmeldedatum: 11.10.2006
Beiträge: 3354

Beitrag Antworten mit Zitat
Some Links.


Die überlebenden Minenarbeiter werden des Mordes an den 34 massakrierten Kollegen beschuldigt:

http://derstandard.at/1345165714711/270-Minenarbeiter-wegen-Mordes-an-Kollegen-angeklagt


Text in der Jungle World:

http://jungle-world.com/artikel/2012/35/46147.html


Text mit kritischen Fragen zur Rolle der Polizei aus den südafrikanischen Mainstream-Medien:

http://libcom.org/news/marikana-massacre-details-deliberate-police-murder-begin-emerge-30082012

_________________
"We houden er niets van de prietpraat, die in de rest van Nederland gedaan wordt. We zijn er gewoon op de man, een woord is een woord, een hand een hand en een vuist is een vuist." (Hafenarbeiter aus Rotterdam)
30. August 2012, 22:10 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Melnitz



Anmeldedatum: 11.10.2006
Beiträge: 3354

Beitrag Antworten mit Zitat
Auch im Vorwärts gabs einen Artikel, der mit folgenden Zeilen schliesst:

Zitat:
Was man in den hiesigen Medien kaum zu lesen bekam, ist, dass der Zuger Bergbau-Multi Xstrata im Besitz von rund einem Viertel der Aktien der betreffenden Minenkompanie Lonmin ist. Ausgerechnet jene Xstrata, die schon Besitzerin der Minen in Peru war, um die sich im Mai dieses Jahres ein Kampf entwickelte, in dessen Verlauf mindestens vier Menschen getötet wurden. Damals gab es vor dem peruanischen Generalkonsulat in Zürich eine Kundgebung und eine Demonstration in Zug. Es wird sich in den kommenden Tagen zeigen müssen, ob die Linke hierzulande auf das aktuelle Massaker reagieren kann. Die Minenbetreiber jedenfalls haben bereits auf ihre Art geantwortet: Wer weiter streike, der würde entlassen, haben sie angekündigt.

http://www.vorwaerts.ch/aktuelle-printausgabe/kein-blut-fur-platin/


_________________
"We houden er niets van de prietpraat, die in de rest van Nederland gedaan wordt. We zijn er gewoon op de man, een woord is een woord, een hand een hand en een vuist is een vuist." (Hafenarbeiter aus Rotterdam)
30. August 2012, 23:50 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
lazlo wanda



Anmeldedatum: 26.12.2008
Beiträge: 650

Beitrag Antworten mit Zitat
Auch eine grosse Goldmine wird bestreikt:

http://www.zeit.de/wirtschaft/2012-09/goldmine-suedafrika-streik

_________________
Erwarte nichts. Heute: das ist dein Leben. Kurt Tucholsky

Jaged mer doch all die Verbänd zum Tüüfel! Zorniger Tramfahrer zur Gewerkschaftspolitik an der "Streik-Versammlung"
01. September 2012, 22:28 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
far



Anmeldedatum: 25.06.2005
Beiträge: 5481

Beitrag Antworten mit Zitat
In Südafrika sind trotz der Ermordung von 34 Kumpel durch die Polizei die Arbeiter weiter kampfbereit: «Am Donnerstag waren lediglich 1,6 Prozent der Bergarbeiter zur Arbeit erschienen. Zwar erkannte NUM-Sprecher Lesiba Seshoka in dem »Friedensabkommen« das Signal zum »Ende der Drohungen und Einschüchterungen«, doch die Beschäftigten, die eine Erhöhung ihres Basisgehalts von umgerechnet 540 auf 1250 Euro fordern, scheinen weiter kampfbereit.»

http://www.jungewelt.de/2012/09-10/028.php

_________________
Um einen Widerstand zu brechen, braucht es Gewalt, aber wenn der Widerstand hält, ist es die Gewalt, die zerbricht.
10. September 2012, 16:32 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
Wirken die II



Anmeldedatum: 15.01.2011
Beiträge: 208

Beitrag Antworten mit Zitat
Zitat:
Der Präsident Zuma erklärte heuchlerisch vor der Presse: „Wir müssen die Wahrheit über die Ereignisse ans Licht bringen, deshalb habe ich entschieden, eine Untersuchungskommission zur Aufklärung der wahren Ursachen dieses Vorfalls einzusetzen“. Die Wahrheit besteht darin, dass die Herrschenden die Arbeiterklasse hinters Licht zu führen versuchen, indem sie den Klassenkampf mit dem Schleier des Rassenkampfes verhüllen. Doch der Verdummungsversuch ist zu offensichtlich. War es nicht eine „schwarze“ Regierung, die dem Verlangen einer „schwarzen“ Gewerkschaft nach einem Polizeieinsatz Folge leistete? Und hat nicht eine „schwarze“ Regierung alles in ihrer Macht Stehende getan, um die Bergarbeiter weiterhin unter unmöglichen Bedingungen schuften zu lassen? Hat nicht eine „schwarze“ Regierung Polizisten eingesetzt, die in der Zeit der Apartheid ausgebildet wurden, und Gesetze verabschiedet, die Polizisten zum gezielten Todesschuss ermächtigen? Ist diese „schwarze“ Regierung nicht aus den Reihen des ANC hervorgegangen, die von Nelson Mandela angeführt wird, der in der ganzen Welt als der Vorkämpfer der Demokratie und der Toleranz gepriesen wird?
aus:

Massaker in Südafrika: Die Herrschenden hetzen ihre Bluthunde auf die Arbeiter

http://de.internationalism.org/IKSonline+2012_Suedafrika

Antirassismus, Antiimperialismus, Antifaschismus sind Hülsen, die die demokratische Diktatur verschleiern. In der Praxis sind diese Ideologien aber die wirksamsten Unterdrückungsmittel der Bourgeoisie, die keinesfalls das kleinere Übel für die Ausgebeuteten darstellt, für das es sich zu kämpfen lohnt, wie viele Linke behaupteten oder heute noch behaupten.
11. September 2012, 00:29 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Wirken die II



Anmeldedatum: 15.01.2011
Beiträge: 208

Beitrag Antworten mit Zitat
Auch wenn die Arbeiter heute einen besseren Vertrag ausgehandelt bekommen haben, bedeutet das nicht, dass dies den Klassencharakter der regierenden ANC (African National Congress) oder den der ihr direkt oder indirekt angeschlossenen Gewerkschaften (dazu gehört m.E. auch die kämpferische AMCU) geändert haben. Diese Organisationen sind Organisationen des Kapitals.

http://www.stern.de/panorama/suedafrika-minenarbeiter-beenden-streik-1897026.html

Zitat:
„Der ANC hat zu keinem Zeitpunkt seiner Geschichte eine revolutionäre Veränderung der wirtschaftlichen Grundlage unseres Landes propagiert (…) oder die kapitalistische Gesellschaft abgelehnt“. Diese Worte Nelson Mandelas aus seiner 1964 vor Gericht gehaltenen Rede haben sich nun blutig bestätigt.


Weiter zur Rolle der sog. kämpferischen Gewerkschaft:

Zitat:
Die AMCU ist eine relative neue Gewerkschaft. Sie wurde 1998 von unzufriedenen ArbeiterInnen und aus der NUM ausgeschlossenen Funktionären gegründet und ist nicht der COSATU angegliedert. Dies gibt ihr einen gewissen Bewegungsspielraum. In den jüngsten Streiks konnte sie ihre Mitgliedschaft vergrößern. Doch selbst wenn sie die NUM als von der Minengesellschaft anerkannte Gewerkschaft ersetzen könnte, käme ihr dieselbe Aufgabe zu: Die Geschäftsbedingungen des Verkaufs der Ware Arbeitskraft auszuhandeln. Durch diese Funktion würde sie wie derzeit die NUM zu einem Werkzeug der Bosse der Minengesellschaft werden. Wer im Rahmen des kapitalistischen Systems über bessere Arbeitsbedingungen verhandeln will, muss auf kurz oder lang die Logik des kapitalistischen Profitstrebens und damit die Ausbeutung der ArbeiterInnenklasse akzeptieren und anerkennen. Nach dieser Logik müssen die von den Gewerkschaften vertretenden Bereiche und Sektoren profitabler und „konkurrenzfähiger“ werden, damit u.U. vielleicht auch für die ArbeiterInnen ein paar Krümel mehr abfallen können. Da sie die Sachzwänge dieses Systems akzeptieren und fest verinnerlicht haben, agieren die Gewerkschaften unweigerlich als Unterstützer und Verteidiger des jeweiligen nationalen Kapitals (bzw. Standortes).


http://gis.blogsport.de/2012/09/15/suedafrika-das-massaker-von-marikana/
19. September 2012, 17:43 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
ratatoskr



Anmeldedatum: 22.07.2010
Beiträge: 565
Wohnort: walhall

Beitrag Antworten mit Zitat
Streikwelle in Südafrika weitet sich aus
http://de.euronews.com/2012/10/03/streikwelle-in-suedafrika-weitet-sich-aus/

_________________
Das ist die Verrücktheit einer Gesellschaft, die sich von einem Sachzwang bestimmen lässt, der nur existiert, weil ihn die einen selbst praktizieren und die anderen sich ihn aufherrschen lassen.
03. Oktober 2012, 17:56 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Doc Sportello



Anmeldedatum: 10.09.2012
Beiträge: 1574
Wohnort: Stadt

Beitrag Situation in Südafrika Antworten mit Zitat
Bereicherung und Klassenkampf

_________________
"Die kommunistische Theorie kann nichts anderes sein als gebunden an die gesellschaftliche Praxis der proletarischen Bewegung, sie ist weder 'marxistisch' noch 'anarchistisch'." Jean-Yves Bériou, 1975.
04. Oktober 2012, 10:00 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
O.B.M.F



Anmeldedatum: 18.01.2006
Beiträge: 1218
Wohnort: Zug

Beitrag Antworten mit Zitat
Die Streikwelle in Südafrika breitet sich auf andere Branchen aus:

Zitat:
Seit Donnerstag ist nun auch die Automobilindustrie betroffen: Der japanische Autohersteller Toyota musste die Produktion in Durban komplett anhalten, weil Arbeiter streiken und mehr Lohn fordern. Das Unternehmen verhandelt in Eile mit der Gewerkschaft, um den weltweiten Export zu sichern. Seit zwei Wochen streiken außerdem Lastwagenfahrer, und die Postangestellten drohen nachzuziehen.


http://www.taz.de/Streiks-in-Suedafrika/!102932/

_________________
Wenn ich dabei tanzen muss, ist es nicht meine Revolution.
04. Oktober 2012, 16:21 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Doc Sportello



Anmeldedatum: 10.09.2012
Beiträge: 1574
Wohnort: Stadt

Beitrag Ende des Streiks bei Toyota - 15% der Minenarbeiter streiken Antworten mit Zitat
South African Toyota workers end strike after pay rise

_________________
"Die kommunistische Theorie kann nichts anderes sein als gebunden an die gesellschaftliche Praxis der proletarischen Bewegung, sie ist weder 'marxistisch' noch 'anarchistisch'." Jean-Yves Bériou, 1975.
04. Oktober 2012, 21:44 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Doc Sportello



Anmeldedatum: 10.09.2012
Beiträge: 1574
Wohnort: Stadt

Beitrag Massenentlassung von Minenarbeitern und andauernde Streiks Antworten mit Zitat
Platinproduzent entlässt 12'000 Minenarbeiter

_________________
"Die kommunistische Theorie kann nichts anderes sein als gebunden an die gesellschaftliche Praxis der proletarischen Bewegung, sie ist weder 'marxistisch' noch 'anarchistisch'." Jean-Yves Bériou, 1975.
06. Oktober 2012, 16:13 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
lazlo wanda



Anmeldedatum: 26.12.2008
Beiträge: 650

Beitrag Antworten mit Zitat
Diese Streikerei ist ein Teufelskreis :)
Ein amüsant geschriebener Artikel zur "haarigen" Situation:

http://www.az.com.na/kommentar/teufelskreis-streikerei.156727.php

_________________
Erwarte nichts. Heute: das ist dein Leben. Kurt Tucholsky

Jaged mer doch all die Verbänd zum Tüüfel! Zorniger Tramfahrer zur Gewerkschaftspolitik an der "Streik-Versammlung"
09. Oktober 2012, 13:13 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Melnitz



Anmeldedatum: 11.10.2006
Beiträge: 3354

Beitrag Antworten mit Zitat
Die älteste Tageszeitung Namibias, die Allgemeine Zeitung (AZ) ist ein amüsantes Blatt. Hier der Artikel zum Kommentar. In etwa unter dem Motto: die unvernünftigen Arbeiter und die Angst der Bürger:

Massenstreiks: Südafrika am Rande eines „Wirtschaftskrieges“

_________________
"We houden er niets van de prietpraat, die in de rest van Nederland gedaan wordt. We zijn er gewoon op de man, een woord is een woord, een hand een hand en een vuist is een vuist." (Hafenarbeiter aus Rotterdam)
10. Oktober 2012, 12:04 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
lazlo wanda



Anmeldedatum: 26.12.2008
Beiträge: 650

Beitrag Antworten mit Zitat
on and on and on:
http://www.spiegel.de/politik/ausland/streik-in-suedafrika-polizei-verhaftet-minenarbeiter-a-861196.html

_________________
Erwarte nichts. Heute: das ist dein Leben. Kurt Tucholsky

Jaged mer doch all die Verbänd zum Tüüfel! Zorniger Tramfahrer zur Gewerkschaftspolitik an der "Streik-Versammlung"
14. Oktober 2012, 17:11 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
far



Anmeldedatum: 25.06.2005
Beiträge: 5481

Beitrag Antworten mit Zitat
on and on and on:
http://www.spiegel.de/video/suedafrika-zusammenstoesse-zwischen-polizei-und-minenarbeitern-video-1231214.html

_________________
Um einen Widerstand zu brechen, braucht es Gewalt, aber wenn der Widerstand hält, ist es die Gewalt, die zerbricht.
31. Oktober 2012, 09:27 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
Doc Sportello



Anmeldedatum: 10.09.2012
Beiträge: 1574
Wohnort: Stadt

Beitrag Beruhigung im Minensektor, wilde Streiks im Agrarsektor Antworten mit Zitat
Die Lage scheint sich im Minensektor so halbwegs zu beruhigen, doch das Feuer breitet sich aus:
http://www.newstimes.com/news/world/article/S-Africa-workers-return-to-Anglo-American-mine-4039172.php

Gemäss Libération sind die Gewerkschaften in den meisten Streiks nicht oder kaum mehr präsent. Die Bürgerlichen haben dafür das hübsche Wort "unprotected strikes" erfunden und scheinen ein bisschen zu zittern: http://www.engineeringnews.co.za/article/mining-strikes-fallout-likely-to-haunt-sa-manufacturers-into-2013-2012-11-15

_________________
"Die kommunistische Theorie kann nichts anderes sein als gebunden an die gesellschaftliche Praxis der proletarischen Bewegung, sie ist weder 'marxistisch' noch 'anarchistisch'." Jean-Yves Bériou, 1975.
15. November 2012, 22:56 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
O.B.M.F



Anmeldedatum: 18.01.2006
Beiträge: 1218
Wohnort: Zug

Beitrag Re: Beruhigung im Minensektor, wilde Streiks im Agrarsektor Antworten mit Zitat
Doc Sportello hat Folgendes geschrieben:

Gemäss Libération sind die Gewerkschaften in den meisten Streiks nicht oder kaum mehr präsent. Die Bürgerlichen haben dafür das hübsche Wort "unprotected strikes" erfunden und scheinen ein bisschen zu zittern: http://www.engineeringnews.co.za/article/mining-strikes-fallout-likely-to-haunt-sa-manufacturers-into-2013-2012-11-15


Genau die gleiche Angst, die die NZZ in dem von Melnitz zitierten Artikel im Europa-Thread ja auch hat.

_________________
Wenn ich dabei tanzen muss, ist es nicht meine Revolution.
15. November 2012, 22:49 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
lazlo wanda



Anmeldedatum: 26.12.2008
Beiträge: 650

Beitrag Antworten mit Zitat
Das gute alte Kolonialisten-Blatt schreibt über einen Streik der Farmarbeiter in Südafrika - ausgerechnet in der Erntezeit. Na so was!
Die vielen Streikberichte aus SA bestätigen Silvers These 'Wo das Kapital hingeht, folgen auch Kämpfe'.

Der Titel ist wieder mal betörend: Farmarbeiter zetteln gewaltsamen Streik an

_________________
Erwarte nichts. Heute: das ist dein Leben. Kurt Tucholsky

Jaged mer doch all die Verbänd zum Tüüfel! Zorniger Tramfahrer zur Gewerkschaftspolitik an der "Streik-Versammlung"
10. Januar 2013, 17:32 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Savo



Anmeldedatum: 16.12.2006
Beiträge: 3051

Beitrag Antworten mit Zitat


mollie rein, türe zu. brennen lassen.

_________________
"Komplettere Esel als diese Arbeiter gibt es wohl nicht." (Marx)
10. Januar 2013, 19:38 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Danger Mines!!



Anmeldedatum: 24.10.2006
Beiträge: 1444
Wohnort: süsch no was?!

Beitrag Antworten mit Zitat
http://www.alsacelibertaire.net/2013/01/afrique-du-sud-affrontement-entre-ouvriers-agricoles-en-greve-sauvage-et-police/

_________________
Und wie die antiken Staaten an der Sklaverei zugrunde gegangen sind, so werden auch die modernen Staaten am Proletariat zugrunde gehn. M.B.
12. Januar 2013, 20:50 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
lazlo wanda



Anmeldedatum: 26.12.2008
Beiträge: 650

Beitrag Antworten mit Zitat
Savo hat Folgendes geschrieben:


mollie rein, türe zu. brennen lassen.


Arsch-Zeitung; dennoch:
waren aber eine der ersten, die über den Streik
berichteten.

PS: Die Scheisse brennt besser mit Sauerstoff. Also Türe offen lassen!

_________________
Erwarte nichts. Heute: das ist dein Leben. Kurt Tucholsky

Jaged mer doch all die Verbänd zum Tüüfel! Zorniger Tramfahrer zur Gewerkschaftspolitik an der "Streik-Versammlung"
13. Januar 2013, 19:23 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Melnitz



Anmeldedatum: 11.10.2006
Beiträge: 3354

Beitrag Antworten mit Zitat
Nach der Massenentlassung kommts zum Streik:

Platinum belt, 2013: Amplats to cut 14,000 jobs. Workers to strike.

Zitat:
Following Anglo American Platinum’s announcement of plans to close shafts in Rustenburg and restructure its South African operations, workers are ready to act. About 23% of the company’s workforce may get the boot. Two mines are set to close and another will be sold. Workers, who were still dreaming of a pay rise, say they are now on strike.


_________________
"We houden er niets van de prietpraat, die in de rest van Nederland gedaan wordt. We zijn er gewoon op de man, een woord is een woord, een hand een hand en een vuist is een vuist." (Hafenarbeiter aus Rotterdam)
16. Januar 2013, 18:25 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Melnitz



Anmeldedatum: 11.10.2006
Beiträge: 3354

Beitrag Antworten mit Zitat
In Südafrika bleibts unruhig:

Streik in der Autoindustrie

Zitat:
In Südafrikas Autofabriken wird gestreikt. Dabei geht es nicht nur um höhere Löhne. Auch die Reputation eines der beliebtesten Standorte deutscher Autobauer steht auf dem Spiel.


_________________
"We houden er niets van de prietpraat, die in de rest van Nederland gedaan wordt. We zijn er gewoon op de man, een woord is een woord, een hand een hand en een vuist is een vuist." (Hafenarbeiter aus Rotterdam)
31. August 2013, 13:19 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Melnitz



Anmeldedatum: 11.10.2006
Beiträge: 3354

Beitrag Antworten mit Zitat
Schon crazy:

Südafrikanische Goldminenarbeiter streiken ab Dienstag

Zitat:
Die südafrikanischen Minenarbeiter der Goldbranche wollen von Dienstag an für höhere Löhne streiken. Damit fügen sie einer Branche weiteren Schaden zu, die zwar rund ein Drittel allen jemals geförderten Goldes produziert hat, sich aber seit einiger Zeit im Abschwung befindet.

[...]

Das würde den Druck auf eine ohnehin in Schwierigkeiten befindliche Wirtschaft erhöhen, die zudem bereits mit laufenden Streiks in der Automobilherstellung, im Baugewerbe und im Flugservicesektor zu kämpfen hat. Zudem drohen Streiks im Textilsektor und bei den Angestellten von Tankstellenbetreibern.


_________________
"We houden er niets van de prietpraat, die in de rest van Nederland gedaan wordt. We zijn er gewoon op de man, een woord is een woord, een hand een hand en een vuist is een vuist." (Hafenarbeiter aus Rotterdam)
02. September 2013, 23:16 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Melnitz



Anmeldedatum: 11.10.2006
Beiträge: 3354

Beitrag Antworten mit Zitat
Again and again:

www.boersennews.de/nachrichten/artikel/srgekusoampf-in-suedafrika-tausende-bergarbeiter-planen-streik/297384442/1000

_________________
"We houden er niets van de prietpraat, die in de rest van Nederland gedaan wordt. We zijn er gewoon op de man, een woord is een woord, een hand een hand en een vuist is een vuist." (Hafenarbeiter aus Rotterdam)
02. November 2013, 12:54 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Doc Sportello



Anmeldedatum: 10.09.2012
Beiträge: 1574
Wohnort: Stadt

Beitrag Tod von Mandela Antworten mit Zitat
Ein etwas anderer Nachruf auf Mandela: http://www.freecommunism.org/mandela-vs-the-working-class/

_________________
"Die kommunistische Theorie kann nichts anderes sein als gebunden an die gesellschaftliche Praxis der proletarischen Bewegung, sie ist weder 'marxistisch' noch 'anarchistisch'." Jean-Yves Bériou, 1975.
06. Dezember 2013, 16:06 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Wirken die II



Anmeldedatum: 15.01.2011
Beiträge: 208

Beitrag Antworten mit Zitat
Der ANC gehört m.E. eigentlich zu den "linken Fraktionen des Kapitals". Mandela selber war aber ziemlich konservativ und christlich geprägt. Auf jeden Fall ein guter Diener des Kapitals.

http://en.internationalism.org/worldrevolution/201307/8951/mandela-human-face-capitalism

Zitat:
‘Mandela Message to USA Big Business’ (19/6/1990)[1] you can read something he said on a number of occasions “The private sector, both domestic and international, will have a vital contribution to make to the economic and social reconstruction of SA after apartheid… We are sensitive to the fact that as investors in a post-apartheid SA, you will need to be confident about the security of your investments, an adequate and equitable return on your capital and a general capital climate of peace and stability.” Mandela might have spoken as a Christian, but a Christian who understood the needs of business.

06. Dezember 2013, 20:55 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Melnitz



Anmeldedatum: 11.10.2006
Beiträge: 3354

Beitrag Antworten mit Zitat
Zwei Threads bei Libcom zum Tod von Nelson Mandela:

http://libcom.org/blog/nelson-mandela-some-thoughts-06122013

http://libcom.org/forums/news/exposing-myths-nelson-mandela-anc-06122013


Edit: Und zusätzlich die Homepage der Anarchos des südlichen Afrikas

http://zabalaza.net/

_________________
"We houden er niets van de prietpraat, die in de rest van Nederland gedaan wordt. We zijn er gewoon op de man, een woord is een woord, een hand een hand en een vuist is een vuist." (Hafenarbeiter aus Rotterdam)
08. Dezember 2013, 13:45 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Melnitz



Anmeldedatum: 11.10.2006
Beiträge: 3354

Beitrag Antworten mit Zitat
In Südafrikas Minen wird mal wieder gestreikt (leider News nur bei RF gefunden):

Solidarität mit den streikenden Platin-Bergarbeitern Südafrikas!

Zitat:
Über 70.000 Platin-Bergarbeiter streiken in Südafrika seit mehr als zehn Wochen für einen Monatsgrundlohn von 12.500 Rand (umgerechnet 866 Euro). Letzten Donnerstag übergaben 5.000 Streikende und die Führer der Gewerkschaft AMCU vor der Zentrale von Lonmin in Johannesburg ein Memorandum an den Vorstand.


_________________
"We houden er niets van de prietpraat, die in de rest van Nederland gedaan wordt. We zijn er gewoon op de man, een woord is een woord, een hand een hand en een vuist is een vuist." (Hafenarbeiter aus Rotterdam)
10. April 2014, 09:49 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Melnitz



Anmeldedatum: 11.10.2006
Beiträge: 3354

Beitrag Antworten mit Zitat
Die Operaisten wussten es doch schon immer:

Zermürbende Arbeitskonflikte in Südafrika: Anglo American will Platinminen verkaufen

Zitat:
Der Rohstoffkonzern Anglo American sucht einen Käufer für gewisse Platinminen in Südafrika. Die Arbeitskonflikte bringen viele Minengesellschaften dazu, über eine stärker mechanisierte Förderung nachzudenken.


_________________
"We houden er niets van de prietpraat, die in de rest van Nederland gedaan wordt. We zijn er gewoon op de man, een woord is een woord, een hand een hand en een vuist is een vuist." (Hafenarbeiter aus Rotterdam)
19. April 2014, 10:34 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Melnitz



Anmeldedatum: 11.10.2006
Beiträge: 3354

Beitrag Antworten mit Zitat
Artikel in der Jungle World über Gewalt an Frauen in Südafrika:

Die Gewalt ist ein alter Bekannter

Zitat:
Der Fall Pistorius zeigt die Alltäglichkeit der Gewalt gegen Frauen in Südafrika.


Gleichzeitig spricht sich leider Abahlali baseMjondolo erstmals fürs Wählen aus. Bis anhin hatten sie immer eine strikt absentionistische Position vertreten, was Wahlen betrifft depro

Abahlali baseMjondolo supports voting for the first time

_________________
"We houden er niets van de prietpraat, die in de rest van Nederland gedaan wordt. We zijn er gewoon op de man, een woord is een woord, een hand een hand en een vuist is een vuist." (Hafenarbeiter aus Rotterdam)
05. Mai 2014, 20:41 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Melnitz



Anmeldedatum: 11.10.2006
Beiträge: 3354

Beitrag Antworten mit Zitat
Lage in Marikana spitzt sich wieder zu. Die Armee wird zur Hilfe genommen:

http://libcom.org/forums/africa/south-africa-strikes-17052014

_________________
"We houden er niets van de prietpraat, die in de rest van Nederland gedaan wordt. We zijn er gewoon op de man, een woord is een woord, een hand een hand en een vuist is een vuist." (Hafenarbeiter aus Rotterdam)
17. Mai 2014, 11:50 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Tony



Anmeldedatum: 11.02.2013
Beiträge: 24

Beitrag Antworten mit Zitat
Ein Kommentar zur Entscheidung der Abahlali:

http://www.polity.org.za/article/the-abahlali-basemjondoloda-electoral-pact-2014-05-13

_________________
„Es ist erfreulich, wenn Gleiches sich zu Gleichem gesellt, aber es ist göttlich, wenn ein grosser Mensch die kleineren zu sich aufzieht.“
20. Mai 2014, 11:30 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Raskolnikow



Anmeldedatum: 23.05.2011
Beiträge: 480

Beitrag Antworten mit Zitat
http://africasacountry.com/dont-believe-the-media-hype-about-striking-mine-workers-in-south-africa/
Zitat:
The platinum strike led by new trade union Association of Mining and Construction Workers Union (AMCU), is now over four months long, making it the longest strike in the history of South Africa. The majority of the country’s English language newspapers depict the strike as a result of the greedy and unethical leadership of AMCU who have placed the country’s economy in jeopardy through lying to the miners about the viability of their wage demand of R12,500 or US$1,250. But frankly this is bullshit: the strike is a direct result of the state massacre of workers at Marikana and a mining industry which still maintains the same colonial structure of the industry. This interview was conducted with a worker-leader from Marikana, who was shot during the massacre, such voices are not found in the South African media and as you can see, the worker’s know perfectly well what they are doing.


_________________
A slave is one who waits for someone to come and free him. - Ezra Pound
22. Mai 2014, 15:56 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Melnitz



Anmeldedatum: 11.10.2006
Beiträge: 3354

Beitrag Antworten mit Zitat
Film über das Marikana-Massaker jetzt auf Al-Jazeera online:

Miners shot down

Zitat:
South Africa's miner strike led to the country’s deadliest act of police violence since the end of apartheid.


_________________
"We houden er niets van de prietpraat, die in de rest van Nederland gedaan wordt. We zijn er gewoon op de man, een woord is een woord, een hand een hand en een vuist is een vuist." (Hafenarbeiter aus Rotterdam)
21. August 2014, 11:30 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Tony



Anmeldedatum: 11.02.2013
Beiträge: 24

Beitrag The protesters gave no quarter.. Antworten mit Zitat
http://groundup.org.za/article/police-use-live-ammunition-shackdwellers_2151

_________________
„Es ist erfreulich, wenn Gleiches sich zu Gleichem gesellt, aber es ist göttlich, wenn ein grosser Mensch die kleineren zu sich aufzieht.“
22. August 2014, 19:50 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Melnitz



Anmeldedatum: 11.10.2006
Beiträge: 3354

Beitrag Antworten mit Zitat
http://mg.co.za/article/2014-09-25-class-race-and-the-new-native/

_________________
"We houden er niets van de prietpraat, die in de rest van Nederland gedaan wordt. We zijn er gewoon op de man, een woord is een woord, een hand een hand en een vuist is een vuist." (Hafenarbeiter aus Rotterdam)
29. September 2014, 20:35 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Melnitz



Anmeldedatum: 11.10.2006
Beiträge: 3354

Beitrag Antworten mit Zitat
http://www.nzz.ch/wirtschaft/truegerisches-glueckauf-1.18459784

_________________
"We houden er niets van de prietpraat, die in de rest van Nederland gedaan wordt. We zijn er gewoon op de man, een woord is een woord, een hand een hand en een vuist is een vuist." (Hafenarbeiter aus Rotterdam)
13. Januar 2015, 08:08 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Doc Sportello



Anmeldedatum: 10.09.2012
Beiträge: 1574
Wohnort: Stadt

Beitrag Kämpfe in den Slums Antworten mit Zitat
Das postmoderne, psychologisierende Geschwätz am Anfang kann man getrost überfliegen, der zweite Teil ist aber ziemlich interessant:

Zitat:
During the 2007 Christmas holidays there was a massive occupation of over 1,000 newly built government houses along Symphony Way in Delft. After thousands were evicted two months later, the Democratic Alliance (DA) councilor who opportunistically supported the occupation, turned his back on the occupiers, instead advocating their removal to the “the human dumping ground” of Blikkiesdorp (Tin Can Town).

Those who resisted the political party machinations of the DA and the ANC staged a second occupation in February 2008 and became known as the Symphony Way Pavement Dwellers — one of the most inspiring intentional communities I have ever encountered. Following their 21-month blockade of the Symphony Way thoroughfare, they were forcibly removed to Blikkiesdorp where they are again in the news fighting expansion plans for Cape Town International Airport.

http://roarmag.org/2015/08/south-africa-marikana-slum-riots/?utm_content=buffer282ae&utm_medium=social&utm_source=twitter.com&utm_campaign=buffer


_________________
"Die kommunistische Theorie kann nichts anderes sein als gebunden an die gesellschaftliche Praxis der proletarischen Bewegung, sie ist weder 'marxistisch' noch 'anarchistisch'." Jean-Yves Bériou, 1975.
14. Oktober 2015, 22:24 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Melnitz



Anmeldedatum: 11.10.2006
Beiträge: 3354

Beitrag Antworten mit Zitat
Militante Proteste gegen die Erhöhung der Studiengebühren, bzw. für eine kostenlose Bildung:

Wutentbrannte Studentenproteste in Südafrika: Zuma lenkt ein

Zitat:
Die geplante Erhöhung der Studiengebühren trieb in den vergangenen Tagen in Südafrika Tausende Studenten auf die Strasse. Vor dem Regierungssitz in Pretoria kam es zu heftigen Krawallen. Doch der Widerstand verfehlte seine Wirkung nicht.


_________________
"We houden er niets van de prietpraat, die in de rest van Nederland gedaan wordt. We zijn er gewoon op de man, een woord is een woord, een hand een hand en een vuist is een vuist." (Hafenarbeiter aus Rotterdam)
24. Oktober 2015, 08:29 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Doc Sportello



Anmeldedatum: 10.09.2012
Beiträge: 1574
Wohnort: Stadt

Beitrag Studentenproteste Antworten mit Zitat
Auch dieses Jahr wieder:

Zitat:
In South Africa, there is a huge student movement to bring about free education, especially within the tertiary field. Unfortunately, this is not possible within South Africa at the moment, because after the announcement made by Minister Blade Nzimande this year, free education will not be happening. There will be no increase in fees for students in the lower income bracket and the missing middle (which is students whose income does not exceed R600 000 per annum.

Unfortunately, this does not address the issue that many students are still unable to access university due to the extremely high prices. Last year in November student protests started happening all across different university campuses, with students also marching to parliament to try and engage with the government, and Minister Nzimande that free education is desperately needed. As a result of the protests, there was a zero fee increase for 2016, but for 2017, there has been an 8 % increase. Furthermore, this has caused a huge eruption of protests all over South Africa, with campuses shutting down because of violent protests.

https://icecoffeecouture.com/2016/09/29/why-are-student-protests-shutting-universities-down-across-south-africa/


_________________
"Die kommunistische Theorie kann nichts anderes sein als gebunden an die gesellschaftliche Praxis der proletarischen Bewegung, sie ist weder 'marxistisch' noch 'anarchistisch'." Jean-Yves Bériou, 1975.
30. September 2016, 18:48 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Doc Sportello



Anmeldedatum: 10.09.2012
Beiträge: 1574
Wohnort: Stadt

Beitrag Studentenproteste Antworten mit Zitat
Ein paar Freudenfeuer heute in Südafrika im Rahmen der andauernden Studentenproteste:

Zitat:
Protesters apparently threw rocks at the police van before they set it alight.

City Press journalists attempted to record video but were told by the protesters to stop what they were doing because they did not want to be identified.

After throwing rocks at the empty car a protester opened the car and set it alight.

It was then that police nyalas arrived on the scene. The nyalas had been doing the rounds in the area after a group of protesters had barricaded the road with rocks and flaming tyres earlier.

A fire truck arrived after the car exploded but left without putting out the fire.

http://city-press.news24.com/News/police-van-set-alight-by-students-in-braamfontein-20161025


_________________
"Die kommunistische Theorie kann nichts anderes sein als gebunden an die gesellschaftliche Praxis der proletarischen Bewegung, sie ist weder 'marxistisch' noch 'anarchistisch'." Jean-Yves Bériou, 1975.
26. Oktober 2016, 18:27 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Neue Antwort erstellen    Forum-Übersicht » Revolution & Klassenkampf Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu: 
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
Design by Freestyle XL / Music Lyrics.Deutsche Übersetzung von phpBB.de