Forum-Übersicht
RegistrierenSuchenFAQMitgliederlisteBenutzergruppenLogin
Ukraine
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
 
Neue Antwort erstellen    Forum-Übersicht » Revolution & Klassenkampf Thema drucken Vorheriges Thema anzeigen
Nächstes Thema anzeigen
Ukraine
Autor Nachricht
Doc Sportello



Anmeldedatum: 10.09.2012
Beiträge: 1576
Wohnort: Stadt

Beitrag Ukraine Antworten mit Zitat
In einem kleinen ukrainischen Kaff wurde eine Frau von mehreren Polizisten vergewaltigt. Als Reaktion greift ein Mob den Bullenposten an: http://communisation.espivblogs.net/2013/07/02/riots-in-ukraine-after-policemen-accused-of-gang-rape/

_________________
"Die kommunistische Theorie kann nichts anderes sein als gebunden an die gesellschaftliche Praxis der proletarischen Bewegung, sie ist weder 'marxistisch' noch 'anarchistisch'." Jean-Yves Bériou, 1975.
03. Juli 2013, 11:51 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Melnitz



Anmeldedatum: 11.10.2006
Beiträge: 3354

Beitrag Antworten mit Zitat
Absurd! Die wollen in die EU:

Zehntausende marschieren in Kiew für Europa

Zitat:
Das hat die Ukraine seit der Orangenen Revolution 2004 nicht mehr gesehen: Rund 50'000 Demonstranten wollten die Abkehr von der EU nicht hinnehmen – die Sicherheitskräfte reagierten mit Härte.


_________________
"We houden er niets van de prietpraat, die in de rest van Nederland gedaan wordt. We zijn er gewoon op de man, een woord is een woord, een hand een hand en een vuist is een vuist." (Hafenarbeiter aus Rotterdam)
25. November 2013, 00:41 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Melnitz



Anmeldedatum: 11.10.2006
Beiträge: 3354

Beitrag Antworten mit Zitat
Versteht irgendwer die Demos in der Ukraine? Wieso wollen die in die EU, bei der Krise? Ist das nur der Ausdruck, den sich die Krise und die Armut in der Ukraine findet? Gibt es auch soziale Anliegen in den Demos?

Zwei Artikel im Tagi:

Demonstranten greifen ukrainische Polizei mit Bagger an

Zitat:
In Kiew strömten rund 100'000 pro-europäische Regierungsgegner auf die Strasse. Bei gewaltsamen Auseinandersetzungen mit Protestierenden setzte die Polizei Tränengas, Knüppel und Blendgranaten ein.



«Sie haben Angst vor Timoschenko»

Zitat:
Seit Tagen gehen in der Ukraine tausende Menschen für eine Annäherung an die EU auf die Strasse – die Polizei reagiert mit Härte. Osteuropa-Expertin Sabine Fischer erklärt, was die Lage so dramatisch macht.



Im Moment geht ja grad wieder ab:





_________________
"We houden er niets van de prietpraat, die in de rest van Nederland gedaan wordt. We zijn er gewoon op de man, een woord is een woord, een hand een hand en een vuist is een vuist." (Hafenarbeiter aus Rotterdam)

Zuletzt bearbeitet von Melnitz am 01. Dezember 2013, 21:14, insgesamt einmal bearbeitet
01. Dezember 2013, 20:14 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Melnitz



Anmeldedatum: 11.10.2006
Beiträge: 3354

Beitrag Antworten mit Zitat


_________________
"We houden er niets van de prietpraat, die in de rest van Nederland gedaan wordt. We zijn er gewoon op de man, een woord is een woord, een hand een hand en een vuist is een vuist." (Hafenarbeiter aus Rotterdam)
01. Dezember 2013, 20:12 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Melnitz



Anmeldedatum: 11.10.2006
Beiträge: 3354

Beitrag Antworten mit Zitat
Ein Hauch von Revolution

Zitat:
Mehr als 100.000 Menschen gehen in der Ukraine gegen den Präsidenten Viktor Janukowitsch auf die Straße. Nach den Prügelexzessen in Kiew gerät die Regierung unter Druck. Die Opposition ruft zu einem Generalstreik auf.


_________________
"We houden er niets van de prietpraat, die in de rest van Nederland gedaan wordt. We zijn er gewoon op de man, een woord is een woord, een hand een hand en een vuist is een vuist." (Hafenarbeiter aus Rotterdam)
01. Dezember 2013, 22:13 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Melnitz



Anmeldedatum: 11.10.2006
Beiträge: 3354

Beitrag Antworten mit Zitat


_________________
"We houden er niets van de prietpraat, die in de rest van Nederland gedaan wordt. We zijn er gewoon op de man, een woord is een woord, een hand een hand en een vuist is een vuist." (Hafenarbeiter aus Rotterdam)
02. Dezember 2013, 00:34 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Melnitz



Anmeldedatum: 11.10.2006
Beiträge: 3354

Beitrag Antworten mit Zitat
Der einzige Thread zur Ukraine, den ich fand:

http://www.revleft.com/vb/ukraine-eu-protests-t185505/index.html

Ich glaube es herrscht allgemein ein wenig Ratlosigkeit, was mit dieser Bewegung anzufangen ist.

_________________
"We houden er niets van de prietpraat, die in de rest van Nederland gedaan wordt. We zijn er gewoon op de man, een woord is een woord, een hand een hand en een vuist is een vuist." (Hafenarbeiter aus Rotterdam)
02. Dezember 2013, 00:25 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Melnitz



Anmeldedatum: 11.10.2006
Beiträge: 3354

Beitrag Antworten mit Zitat
Nun entwickeln sich die Diskussionen auf den altbekannten Foren:

http://libcom.org/forums/news/protests-ukraine-02122013

http://www.urban75.net/forums/threads/ukraine.293926/

_________________
"We houden er niets van de prietpraat, die in de rest van Nederland gedaan wordt. We zijn er gewoon op de man, een woord is een woord, een hand een hand en een vuist is een vuist." (Hafenarbeiter aus Rotterdam)
03. Dezember 2013, 17:56 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Melnitz



Anmeldedatum: 11.10.2006
Beiträge: 3354

Beitrag Antworten mit Zitat
Der holländische Anarchist Peter Storm hat was zur Ukraine geschrieben:

http://libcom.org/blog/ukraine-whats-going-what-does-it-mean-03122013

Sein Fazit:

Zitat:
So there we have it: a combination of three things. An inter-elite struggle between a pro-Russian faction and a pro-EU faction, the latter bringing out its supporters on the street, the former mainly – but not exclusively: there have been pro-Yanuchevych demonstrations) supporting itself by repression and bureuacratic rule. A youth revolt, expressing its anger and desires through a pro-European discourse; but with bits of horizontal and radical practices that point in an entirely different direction. An extremely reactionary eruption of anti-Russian chauvinism and generally nationalist politics, with bits of fascism clearly apparent. On the whole, a rather right wing revolt against a reactionary regime. But within the revolt, there are contradictions. It would not be the first time that an elite struggle, a manipulated, stage-managed power struggle, escaped elite control. Things may get out of hand, and there is no telling yet which way.


_________________
"We houden er niets van de prietpraat, die in de rest van Nederland gedaan wordt. We zijn er gewoon op de man, een woord is een woord, een hand een hand en een vuist is een vuist." (Hafenarbeiter aus Rotterdam)
04. Dezember 2013, 22:48 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Melnitz



Anmeldedatum: 11.10.2006
Beiträge: 3354

Beitrag Antworten mit Zitat
Ich weiss nicht, ich weiss nicht. Nicht wegen der Lenin-Statue. Aber wegen der Nationalisten...


Regierungsviertel in Kiew besetzt: Demonstranten stürzen Lenin-Statue

Zitat:
Mit Barrikaden und Zelten haben Hunderte Demonstranten das Regierungsviertel in Kiew besetzt, dabei wurde auch die Lenin-Statue gestürzt. Anders als am vergangenen Wochenende hält sich die Polizei zurück


_________________
"We houden er niets van de prietpraat, die in de rest van Nederland gedaan wordt. We zijn er gewoon op de man, een woord is een woord, een hand een hand en een vuist is een vuist." (Hafenarbeiter aus Rotterdam)
08. Dezember 2013, 22:40 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Melnitz



Anmeldedatum: 11.10.2006
Beiträge: 3354

Beitrag Antworten mit Zitat
Neuer Text von Peter Storm zur Ukraine:

Europe in Ukraine: many things to many people

Zitat:
Again, on the protests in Ukraine; this time mostly on the attitude towards ‘Europe’ among the several forces within the protest.


_________________
"We houden er niets van de prietpraat, die in de rest van Nederland gedaan wordt. We zijn er gewoon op de man, een woord is een woord, een hand een hand en een vuist is een vuist." (Hafenarbeiter aus Rotterdam)
08. Dezember 2013, 23:58 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Melnitz



Anmeldedatum: 11.10.2006
Beiträge: 3354

Beitrag Antworten mit Zitat
Text aus der Ukraine mit folgendem Fazit:

Zitat:
Insgesamt kann man zu einem Schluss kommen, dass in der Ukraine ein Kampf zwischen den internationalen kapitalistischen Machtzentren und zwischen den inneren finanziellen-politischen Gruppierungen für einen politischen und ökonomischen Einfluss vor sich geht. Die arbeitende Klasse hat in diesen Kampf nichts zu suchen. Und sie nimmt daran nicht sehr viel teil. Das Proletariat der Ukraine konfrontiert mit der tagtäglichen Arbeitslosigkeit, mit dem Preiswachstum und niedrigen Lebensniveau, mit der Willkür der Unternehmer usw., und es ist ziemlich weit von den unverständlichen Ziele der Teilnahme an den internationalen kapitalistischen Bündnisse wie die EU oder die Zollunion von Russland, Belarus und Kasachstan. Nur ein Klassenkampf und die globale Klassensolidarität können den arbeitenden Menschen in der Ukraine und der ganzen Welt befreien.

http://syndikalismus.wordpress.com/2013/12/15/kras-uber-die-ereignisse-in-der-ukraine/


_________________
"We houden er niets van de prietpraat, die in de rest van Nederland gedaan wordt. We zijn er gewoon op de man, een woord is een woord, een hand een hand en een vuist is een vuist." (Hafenarbeiter aus Rotterdam)
16. Dezember 2013, 21:55 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
O.B.M.F



Anmeldedatum: 18.01.2006
Beiträge: 1218
Wohnort: Zug

Beitrag Antworten mit Zitat
Neuester Bericht anarchosyndikalistischer Genossen aus der Ukraine:

http://syndikalismus.wordpress.com/2014/01/23/aufruf-zur-solidaritat-mit-den-ukrainischen-anarchisten/

_________________
Wenn ich dabei tanzen muss, ist es nicht meine Revolution.
23. Januar 2014, 11:35 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
far



Anmeldedatum: 25.06.2005
Beiträge: 5481

Beitrag Antworten mit Zitat
Ja wollte auch grad was dazu schreiben, es scheint auch so, dass das Oppositionslager stark zersplittert ist.

Hier wird Klitschko von einem Feuerlöscher eingenebelt. Er selber gehört ja zum prowestlichen Lager.



Bildunterschrift 20min:
Zitat:
Klitschko wollte offenbar die aufgebrachte Menge beruhigen, deren Wut sich auch gegen ihn richtete. Der Vorwurf: Noch nichts sei erreicht worden, es fehle an einer klaren Linie.



Da spielt er auch mal Polizist...


Anarchosprayereien?

http://www.20min.ch/ausland/news/story/Klitschko-fordert-Waffenstillstand-bis-18-Uhr-28220459

_________________
Um einen Widerstand zu brechen, braucht es Gewalt, aber wenn der Widerstand hält, ist es die Gewalt, die zerbricht.
23. Januar 2014, 12:56 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
Melnitz



Anmeldedatum: 11.10.2006
Beiträge: 3354

Beitrag Antworten mit Zitat
Live:



Aber die Faschos machen mir noch immer Bauchweh:

http://libcom.org/news/neo-nazis-far-right-protesters-ukraine-23012014

http://revolution-news.com/ukrainian-euromaidan-solution-putin-just-another-fascist-political-coup/

_________________
"We houden er niets van de prietpraat, die in de rest van Nederland gedaan wordt. We zijn er gewoon op de man, een woord is een woord, een hand een hand en een vuist is een vuist." (Hafenarbeiter aus Rotterdam)
23. Januar 2014, 22:53 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Melnitz



Anmeldedatum: 11.10.2006
Beiträge: 3354

Beitrag Antworten mit Zitat
Noch ein Statement dieser Autonomus Workers Union:

Zitat:
Over the last days not only the far right confront the government, but also people of more moderate views. And they constitute the majority of the protesters. Many of them are indifferent to nationalism or negatively predisposed to it. Many of them don’t support integration into the EU. People go into the streets to protest against police violence. And a significant part of them is unenthusiastic or even skeptical about the clashes in the Grushevskogo street. Often one can hear that right radicals are a “Trojan horse” of Yanukovych and special services, designed to discredit the protest. Certainly there would be many more Kievites participating in the protests if there was a way to take those idiots useful to the government out of the streets. Top of their demands is to give them jobs in the Security Service of Ukraine after the “victorious revolution”.

Anarchists ought to participate in demonstrations and pickets which are dedicated to defense of the rights and freedoms usurped by the laws of January 16th. It makes sense to take action at one’s workplace or neighborhood and to help sabotage the dictatorship’s decisions. There’s not much sense in participating in the activities in Grushevskogo street, which were meaningless from the very beginning. These activities only give the government pretty picture for television and enable it to identify radical elements by locating mobile phones and videotaping.

http://avtonomia.net/2014/01/23/awu-statement-current-political-situation/


_________________
"We houden er niets van de prietpraat, die in de rest van Nederland gedaan wordt. We zijn er gewoon op de man, een woord is een woord, een hand een hand en een vuist is een vuist." (Hafenarbeiter aus Rotterdam)
23. Januar 2014, 23:44 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Melnitz



Anmeldedatum: 11.10.2006
Beiträge: 3354

Beitrag Antworten mit Zitat
Sind schon surreale Bilder:









_________________
"We houden er niets van de prietpraat, die in de rest van Nederland gedaan wordt. We zijn er gewoon op de man, een woord is een woord, een hand een hand en een vuist is een vuist." (Hafenarbeiter aus Rotterdam)
25. Januar 2014, 00:02 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Melnitz



Anmeldedatum: 11.10.2006
Beiträge: 3354

Beitrag Antworten mit Zitat
Der Livestream ist wieder on:



Mehr Bilder der Präsenz von Anarchos in den Protesten:

https://vk.com/wall-23477308_296351



_________________
"We houden er niets van de prietpraat, die in de rest van Nederland gedaan wordt. We zijn er gewoon op de man, een woord is een woord, een hand een hand en een vuist is een vuist." (Hafenarbeiter aus Rotterdam)
25. Januar 2014, 01:40 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Raskolnikow



Anmeldedatum: 23.05.2011
Beiträge: 480

Beitrag Antworten mit Zitat
http://libcom.org/news/neo-nazis-far-right-protesters-ukraine-23012014
25. Januar 2014, 15:59 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Melnitz



Anmeldedatum: 11.10.2006
Beiträge: 3354

Beitrag Antworten mit Zitat
Negazione hat Folgendes geschrieben:
http://libcom.org/news/neo-nazis-far-right-protesters-ukraine-23012014


Guter Thread. Insbesondere die Kommentare von meerov21 geben ein differenzierteres Bild als der auf deutschen Foren vorherrschende "alles Nazis"-Diskurs.

_________________
"We houden er niets van de prietpraat, die in de rest van Nederland gedaan wordt. We zijn er gewoon op de man, een woord is een woord, een hand een hand en een vuist is een vuist." (Hafenarbeiter aus Rotterdam)
25. Januar 2014, 17:07 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Raskolnikow



Anmeldedatum: 23.05.2011
Beiträge: 480

Beitrag Antworten mit Zitat
Selbst wenn keine Nazis beteiligt wären, kann man diesen militanten Kleinbürgern - alleine schon für ihre Orientierung hin zur EU etc. - nur eine schnelle Niederlage zu wünschen.
25. Januar 2014, 18:28 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Raskolnikow



Anmeldedatum: 23.05.2011
Beiträge: 480

Beitrag Antworten mit Zitat
Zitat:
The working class, as a class, does not take part in these events at all.


http://revolution-news.com/ukrainian-anarchist-dispels-myths-surrounding-euromaidan-protests-warns-of-fascist-influence/
26. Januar 2014, 18:19 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Savo



Anmeldedatum: 16.12.2006
Beiträge: 3051

Beitrag Antworten mit Zitat
http://libcom.org/blog/ukraine-whats-going-what-does-it-mean-03122013

_________________
"Komplettere Esel als diese Arbeiter gibt es wohl nicht." (Marx)
27. Januar 2014, 01:14 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Raskolnikow



Anmeldedatum: 23.05.2011
Beiträge: 480

Beitrag Antworten mit Zitat
Zitat:
As workers streamed into the Donetsk Metallurgical Plant, a sprawling, Soviet-era factory complex here, they had a message for protesters in Kiev’s Independence Square: Get back to work. “The answer is simple: Get some tanks and drive them off the square,” said Viktor Ruzyenko, a 30-year veteran of the factory who was coming off the night shift into the early morning frost.


http://www.nytimes.com/2013/12/13/world/europe/ukraines-protesters.html?pagewanted=all
27. Januar 2014, 03:45 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Raskolnikow



Anmeldedatum: 23.05.2011
Beiträge: 480

Beitrag Antworten mit Zitat
http://www.heise.de/tp/artikel/40/40850/1.html
27. Januar 2014, 17:48 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Melnitz



Anmeldedatum: 11.10.2006
Beiträge: 3354

Beitrag Antworten mit Zitat
Negazione hat Folgendes geschrieben:
Zitat:
As workers streamed into the Donetsk Metallurgical Plant, a sprawling, Soviet-era factory complex here, they had a message for protesters in Kiev’s Independence Square: Get back to work. “The answer is simple: Get some tanks and drive them off the square,” said Viktor Ruzyenko, a 30-year veteran of the factory who was coming off the night shift into the early morning frost.


http://www.nytimes.com/2013/12/13/world/europe/ukraines-protesters.html?pagewanted=all


Wie berechtigt dein Hinweis auf den (mindestens bis jetzt) nationalistischen und reformistischen Charakter dieser Bewegungen auch ist, so ist es doch absurd, die regierungstreuen Stimmen aus den Fabriken im pro-russischen Osten als die Äusserung der ukrainischen Arbeitrklasse darzustellen. Im Westen der Ukraine würdest du sicher auch einen Fabrikarbeiter finden, der sich glühend solidarisch erklärt mit dem Maidan und es als das Beste bezeichnet, was ihm je in seinem Leben passiert ist. Das sind zwei (nationalistische) Seiten der gleichen Medaille.

_________________
"We houden er niets van de prietpraat, die in de rest van Nederland gedaan wordt. We zijn er gewoon op de man, een woord is een woord, een hand een hand en een vuist is een vuist." (Hafenarbeiter aus Rotterdam)
28. Januar 2014, 00:28 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Melnitz



Anmeldedatum: 11.10.2006
Beiträge: 3354

Beitrag Antworten mit Zitat
Negazione hat Folgendes geschrieben:
Zitat:
The working class, as a class, does not take part in these events at all.


http://revolution-news.com/ukrainian-anarchist-dispels-myths-surrounding-euromaidan-protests-warns-of-fascist-influence/


Zu diesem Interview meint ein anderer Anarcho aus der gleichen Gruppe in der Ukraine:

Zitat:
Alexandr Wolodarskij Permalink
23. Januar 2014 18:32

Hallo!
Der Anarchist, der in diesem Interview spricht ist auch unser Kamerad aus der Autonomen Union der Arbeiter.

Und das was er sagt ist die Wahrheit.
Aber Interview ist ziemlich alt, nach 16. Januar wurde die Situation geändert, es geht nicht mehr um Kampf zwischen Regierung und der parlamentarischen Opposition, es geht wirklich um die Aufstellung einer Diktatur. Das sind nicht mehr die selben Proteste wie in November oder in Dezember.

Jetzt kämpfen ganz verschiedene Kräfte gegen der Regierung, alle haben verschiedene Ziele und verschiedene Motivation. Nicht alle kämpfen zusammen, es geht gar nicht um eine “Waffenbrüderschaft” mit Neonazis.

http://syndikalismus.wordpress.com/2014/01/23/aufruf-zur-solidaritat-mit-den-ukrainischen-anarchisten/


_________________
"We houden er niets van de prietpraat, die in de rest van Nederland gedaan wordt. We zijn er gewoon op de man, een woord is een woord, een hand een hand en een vuist is een vuist." (Hafenarbeiter aus Rotterdam)
28. Januar 2014, 00:23 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Raskolnikow



Anmeldedatum: 23.05.2011
Beiträge: 480

Beitrag Antworten mit Zitat
http://www.jungewelt.de/2014/01-29/020.php
29. Januar 2014, 00:57 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Melnitz



Anmeldedatum: 11.10.2006
Beiträge: 3354

Beitrag Antworten mit Zitat
Eine Genosse der AUW hat ein Interview (28.01.) zur Situation gegeben:

Zitat:
Q: Last not least, you have been following the movement from its beginning, and I have read some of your statements. What is your hope for the protest, what positive outcome can you imagine? What is the worst outcome you can imagine? What kind of support do you expect from outside the Ukraine?

A: Like I said, there are two possible outcomes. One is the victory of Yanukovych, which will bring about a harsh authoritarian regime in the mould of Latin American dictatorships of 1970s. Still, it will be problematic to govern the country for Yanukovych because he will still be supported by half of population at best; dictatorships cannot survive in such conditions. One of the probable scenarios then can be emerging of a militant underground guerilla movement not unlike the IRA in Northern Ireland of 1980s and 1990s.
The other outcome will be eventual victory of the parliamentary opposition. This will result in a weak bourgeois democratic republic, politically unstable but retaining the basic freedoms - like Ukraine in 2005-2009. Only now the fascists will be much stronger both in the power lobbies and in the streets.
Now, there is also third scenario - maybe that would the worst one - it's the full-fledged civil war between Western and Central Ukraine, including Kiev, on the one side, and South and East, on the other. Naturally this would be catastrophic because people will fight for nationalist chimeras on both sides. On the other hand, this still looks unlikely to me because Ukraine is such a large industrial country. The EU, Russia and other global powers are unlikely to allow a chaotic war zone in a country which has major gas and oil transit routes, 15 atomic reactors etc.
I guess in such conditions the best form of support from abroad would be efforts to make the Ukrainian government back off, but without showing solidarity with the far-right. My guess is that such messages - "we support your struggle but not your fascists" - would be optimal form of pressure from abroad.

http://www.libcom.org/news/politicians-had-obey-crowd-29012014


_________________
"We houden er niets van de prietpraat, die in de rest van Nederland gedaan wordt. We zijn er gewoon op de man, een woord is een woord, een hand een hand en een vuist is een vuist." (Hafenarbeiter aus Rotterdam)
29. Januar 2014, 13:22 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Raskolnikow



Anmeldedatum: 23.05.2011
Beiträge: 480

Beitrag Antworten mit Zitat
Zitat:
One is the victory of Yanukovych, which will bring about a harsh authoritarian regime in the mould of Latin American dictatorships of 1970s.


Dieser Vergleich ist bestenfalls naiv und weist schon auf die demokratischen Illusionen hin, die manche Anarchisten (Syndikalisten) in der Ukraine zu haben scheinen.
29. Januar 2014, 15:09 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Melnitz



Anmeldedatum: 11.10.2006
Beiträge: 3354

Beitrag Antworten mit Zitat
Negazione hat Folgendes geschrieben:
Zitat:
One is the victory of Yanukovych, which will bring about a harsh authoritarian regime in the mould of Latin American dictatorships of 1970s.


Dieser Vergleich ist bestenfalls naiv und weist schon auf die demokratischen Illusionen hin, die manche Anarchisten (Syndikalisten) in der Ukraine zu haben scheinen.


In welchem Sinne naiv? Was heisst hier demokratisch Illusion? Eine Illusion in Yanukovychs demokratische Fähigkeiten? Wohl kaum. Eine Illusion in einen "Sieg" der Bewegung? Kann ich da nicht herauslesen. Bitte präzisieren.

_________________
"We houden er niets van de prietpraat, die in de rest van Nederland gedaan wordt. We zijn er gewoon op de man, een woord is een woord, een hand een hand en een vuist is een vuist." (Hafenarbeiter aus Rotterdam)
29. Januar 2014, 16:29 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Raskolnikow



Anmeldedatum: 23.05.2011
Beiträge: 480

Beitrag Antworten mit Zitat
Zitat:
Eine Illusion in Yanukovychs demokratische Fähigkeiten?


Nein, das direkte Gegenteil. Der Vergleich des aktuellen demokratischen Regimes mit irgendwelchen autoritären Militärjuntas aus Südamerika läßt darauf schließen, daß diese Syndikalisten große Verteidiger der Demokratie sind. Unabhängig davon stellt sich die Frage, wie sie in dieser "Bewegung" aus Liberalen, EU-Attrappen, Antikorruptions-Populisten, Neonazis und anderen Verwirrten überhaupt Einfluss nehmen könnten (weshalb sollten sie überhaupt?).
29. Januar 2014, 17:13 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Melnitz



Anmeldedatum: 11.10.2006
Beiträge: 3354

Beitrag Antworten mit Zitat
Negazione hat Folgendes geschrieben:
Zitat:
Eine Illusion in Yanukovychs demokratische Fähigkeiten?


Nein, das direkte Gegenteil. Der Vergleich des aktuellen demokratischen Regimes mit irgendwelchen autoritären Militärjuntas aus Südamerika läßt darauf schließen, daß diese Syndikalisten große Verteidiger der Demokratie sind.



Weiss nicht. Soviel Demokratie-Idealismus lese ich hier nicht raus:

AUW hat Folgendes geschrieben:
The ideology of the ruling regime is a mixture of Putin-style nationalism, conspiracy theories and conviction in their right, as elite, to rule over stupid populace. Groups of support to Berkut (the main riot police force) in social networks are full of anti-Semitic articles which claim that the opposition leaders are Jews and want to vitiate the people by legalizing same-sex marriages. This hardly differs from the rhetoric of Ukrainian right radicals.

http://www.libcom.org/news/ukrainian-anarchist-statement-governments-new-anti-protest-laws-24012014


Sie machen sich ja weder in die eine, noch in die andere Fraktion der Bourgeoisie Illusionen:

AUW hat Folgendes geschrieben:
In the case of the opposition’s victory, as well as in the case of the government’s victory we’ll have to wage long and hard war against any of those regimes. This should be understood. We need to gather forces in order to start propagating our own libertarian and proletarian agenda in Ukrainian politics.

No gods, no masters! No nations, no borders!

http://www.libcom.org/news/ukrainian-anarchist-statement-governments-new-anti-protest-laws-24012014



Negazione hat Folgendes geschrieben:
Unabhängig davon stellt sich die Frage, wie sie in dieser "Bewegung" aus Liberalen, EU-Attrappen, Antikorruptions-Populisten, Neonazis und anderen Verwirrten überhaupt Einfluss nehmen könnten (weshalb sollten sie überhaupt?).


Darauf geben sie ja selber Antwort:

AUW hat Folgendes geschrieben:
Protests at workplaces concerning wages etc. hasn't been connected to the political protests so far. For example, workers of Kyivpastrans - the communal enterprise which controls urban transit - held their protests in December, some leftist organizations helped them, but they didn't go so far as to declare an Italian strike and they didn't join Maidan. Actually, the local government did their best to pay them all the arrears in the end of December to calm them down.

[...]

Meanwhile, most left activists also joined the protests after January 19 because those laws will severely damage them as well. They found their niche in infrastructural activities, such as vigils in emergency hospitals: they stay there in order to prevent police and thugs kidnap the wounded. Other area of left activity is the above mentioned attempt at igniting the political strike.

http://www.libcom.org/news/politicians-had-obey-crowd-29012014


AUW hat Folgendes geschrieben:
Anarchists ought to participate in demonstrations and pickets which are dedicated to defense of the rights and freedoms usurped by the laws of January 16th. It makes sense to take action at one’s workplace or neighborhood and to help sabotage the dictatorship’s decisions. There’s not much sense in participating in the activities in Grushevskogo street, which were meaningless from the very beginning. These activities only give the government pretty picture for television and enable it to identify radical elements by locating mobile phones and videotaping.

http://www.libcom.org/news/ukrainian-anarchist-statement-governments-new-anti-protest-laws-24012014


_________________
"We houden er niets van de prietpraat, die in de rest van Nederland gedaan wordt. We zijn er gewoon op de man, een woord is een woord, een hand een hand en een vuist is een vuist." (Hafenarbeiter aus Rotterdam)

Zuletzt bearbeitet von Melnitz am 29. Januar 2014, 17:58, insgesamt einmal bearbeitet
29. Januar 2014, 17:09 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Raskolnikow



Anmeldedatum: 23.05.2011
Beiträge: 480

Beitrag Antworten mit Zitat
Was sind das überhaupt für komische "Anarchisten", daß sie Briefe, Petionen und sonstigen Papierkram an das EU-Parlament bzw. linke Fraktionen desselben adressieren?

Zitat:
We ask you to bring this letter to the attention of the leadership of the parties which are members of your Union.


http://avtonomia.net/2014/01/18/open-letter-european-left/
29. Januar 2014, 17:56 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Raskolnikow



Anmeldedatum: 23.05.2011
Beiträge: 480

Beitrag Antworten mit Zitat
Und auf was für einem Terrain wollen sie nach der Rücknahme der Gesetze (die in mehreren EU-Ländern repressiver sein dürften) überhaupt noch agieren? Warum sollten sich Anarchisten/Kommunisten in "orangenen"/"bunten" Putschversuchen verheizen lassen?


Zuletzt bearbeitet von Raskolnikow am 29. Januar 2014, 17:59, insgesamt einmal bearbeitet
29. Januar 2014, 17:24 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Melnitz



Anmeldedatum: 11.10.2006
Beiträge: 3354

Beitrag Antworten mit Zitat
Negazione hat Folgendes geschrieben:
Was sind das überhaupt für komische "Anarchisten", daß sie Briefe, Petionen und sonstigen Papierkram an das EU-Parlament bzw. linke Fraktionen desselben adressieren?

Zitat:
We ask you to bring this letter to the attention of the leadership of the parties which are members of your Union.


http://avtonomia.net/2014/01/18/open-letter-european-left/


Durchaus möglich, dass da vielleicht demokratische Illusionen rumschweben. Aber der Aufruf richtete sich ja nicht an das Parlament, es wurde keine "Motion" eingebracht oder so, sondern hatte zum Ziel auf die Kommunistische Partei der Ukraine Druck auszuüben, damit sie nicht mit Yanukovich zusammenspannt. Finde ich jetzt nicht so arg schlimm. Aber klar, die reine Lehre (TM) verkörpert es nicht.

_________________
"We houden er niets van de prietpraat, die in de rest van Nederland gedaan wordt. We zijn er gewoon op de man, een woord is een woord, een hand een hand en een vuist is een vuist." (Hafenarbeiter aus Rotterdam)
29. Januar 2014, 17:24 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Raskolnikow



Anmeldedatum: 23.05.2011
Beiträge: 480

Beitrag Antworten mit Zitat
Es geht mir keineswegs um die "reine Lehre", sondern um den Hinweis darauf, daß eine mikroskopische Minorität in dieser Stuation null Einfluss nehmen kann. Es lassen sich ja nichtmal Ansätze von Streiks finden. Die spektakularisierten Ereignisse auf den Barrikaden ändern daran nichts.
29. Januar 2014, 17:59 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Melnitz



Anmeldedatum: 11.10.2006
Beiträge: 3354

Beitrag Antworten mit Zitat
Negazione hat Folgendes geschrieben:
Und auf was für einem Terrain wollen sie nach der Rücknahme der Gesetze (die in mehreren EU-Ländern repressiver sein dürften) überhaupt noch agieren?


Hier wird doch das Terrain klar benannt: Der Kapitalismus. Die Klassengesellschaft.

Zitat:
A: The main motive for the protests right now is extreme unpopularity of the president. Of course, the actual reasons are economic crisis, social inequality, corruption, decay of social services, poverty, unemployment - the usual set of grievances which make people go into the streets these days. This is not a leftist dogma; people do speak about all these issues.

http://www.libcom.org/news/politicians-had-obey-crowd-29012014


_________________
"We houden er niets van de prietpraat, die in de rest van Nederland gedaan wordt. We zijn er gewoon op de man, een woord is een woord, een hand een hand en een vuist is een vuist." (Hafenarbeiter aus Rotterdam)
29. Januar 2014, 17:06 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Raskolnikow



Anmeldedatum: 23.05.2011
Beiträge: 480

Beitrag Antworten mit Zitat
Klingt nicht nicht schlecht, allerdings fürchte ich, daß diese Gruppe in dieser diffusen "Bewegung" entweder gar nicht auffällt oder von einer der Fraktionen bei entsprechender Eskalation niedergeknüppelt wird:
http://avtonomia.net/2014/01/19/aktsii-pamyati-markelova-i-baburovoj-proshli-v-kieve-i-har-kove/

So scheint es weiterzugehen: http://www.faz.net/aktuell/politik/ukraine-demonstranten-gegen-demonstranten-12775545.html
29. Januar 2014, 18:47 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Raskolnikow



Anmeldedatum: 23.05.2011
Beiträge: 480

Beitrag Antworten mit Zitat
http://www.jungewelt.de/2014/01-30/032.php
29. Januar 2014, 20:59 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Raskolnikow



Anmeldedatum: 23.05.2011
Beiträge: 480

Beitrag Antworten mit Zitat
Hauptsache gegen Russen und andere Kommunisten (Kryptosynonym für Juden)..
http://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/europa/ukraine-gegen-die-moskalen-12775421.html

http://www.theguardian.com/commentisfree/2014/jan/29/ukraine-fascists-oligarchs-eu-nato-expansion


Zuletzt bearbeitet von Raskolnikow am 28. Juni 2014, 13:04, insgesamt einmal bearbeitet
30. Januar 2014, 17:42 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Raskolnikow



Anmeldedatum: 23.05.2011
Beiträge: 480

Beitrag Antworten mit Zitat
http://www.jungewelt.de/2014/01-31/038.php

Zitat:
Es hat wahrscheinlich weniger mit dem Verhandlungsgeschick von Witali Klitschko oder gar mit plötzlich gewonnener Einsicht der Schläger zu tun, daß die heftigen Kämpfe zwischen ukrainischen Faschisten und der Polizei nach einigen Tagen abgeflaut sind. Am Ort der Auseinandersetzung sind offenbar schlicht und einfach die werfbaren Pflastersteine knapp geworden. In mehreren Reportagen aus der Kampfzone von Ende der letzten Woche beschrieben die Autoren, wie sie durch einen »schwarzen Brei« hätten waten müssen. Der schwarze Brei ist die berühmte ukrainische Schwarzerde, über der jahrzehntelang die Pflastersteine lagen. Aufgetaut durch die brennenden Reifen der Barrikaden, wird sie zum tiefgründigen Matsch; Teilnehmer am »Unternehmen Barbarossa« werden sich erinnern.


http://www.german-foreign-policy.com/de/fulltext/58786
http://www.german-foreign-policy.com/de/fulltext/58787
31. Januar 2014, 17:03 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Melnitz



Anmeldedatum: 11.10.2006
Beiträge: 3354

Beitrag Antworten mit Zitat
Die Analyse der IKS zu den Geschehnissen in der Ukraine. Leider erst in Englisch:

Zitat:
In spite of their disagreements about imperialist options, the different political factions of the bourgeoisie, from right to left, have no other perspective than to force the working class into poverty. To take part in elections for this or that political clan will not slow down the attacks. Above all, by ranging itself behind a political faction of the bourgeoisie and behind democratic slogans, the workers lose their capacity to struggle on their own class ground.

Ukraine and all the sharks swimming around it express the reality of a capitalist system at the end of its tether. The working class is the only class radically opposed to this system. It must above all defend its own historic perspective and fight against all the campaigns aimed at mobilising it for the battles between competing bourgeois cliques, each one in a bigger dead end than the next one. The proletarian revolution is not opposed to a particular bourgeois clique and in favour of another, but is against their whole system – capitalism.

http://en.internationalism.org/icconline/201401/9419/ukraine-russia-s-offensive-against-its-great-power-rivals


_________________
"We houden er niets van de prietpraat, die in de rest van Nederland gedaan wordt. We zijn er gewoon op de man, een woord is een woord, een hand een hand en een vuist is een vuist." (Hafenarbeiter aus Rotterdam)
01. Februar 2014, 12:44 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Melnitz



Anmeldedatum: 11.10.2006
Beiträge: 3354

Beitrag Antworten mit Zitat
Die Jungle World macht ihren Schwerpunkt zur Ukraine:

Zitat:
Frühling in Kiev: Der Aufstand in der Ukraine

Tahrir, Taksim, Maidan? In der Ukraine geht es heiß her. Nachdem sich die Proteste zu einem handfesten Aufstand ausgeweitet hatten, musste am Dienstag die Regierung zurücktreten. Revolution mitten im Europa? Die Revolutionäre: Oligarchen, ein Boxer und jede Menge Nazis. Und der Präsident scheint an sein Amt festgefroren zu sein. Was auch immer aus dieser winterlichen Revolte wird, sie ist ein Faustschlag für das autoritäre Regime Janukowitschs und dessen Förderer Putin. Ring frei für Klitschko und die Thema-Seiten.

Sieg nach Punkten:
Krsto Lazarević: Die Eskalation auf dem Maidan und die Verhandlungen mit der Regierung

Rechts, links, Maidan …
Ute Weinmann: Was will die ukrainische Opposition?


Zwischen Ost und West
Anton Landgraf: Die Ukraine, Russland und die EU

Doktor, Doper, Demokrat
Martin Krauss: Ein Porträt von Vitali Klitschko


_________________
"We houden er niets van de prietpraat, die in de rest van Nederland gedaan wordt. We zijn er gewoon op de man, een woord is een woord, een hand een hand en een vuist is een vuist." (Hafenarbeiter aus Rotterdam)
01. Februar 2014, 13:59 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Raskolnikow



Anmeldedatum: 23.05.2011
Beiträge: 480

Beitrag Antworten mit Zitat
Schön, daß die jungle world diese idiotische, durch und durch nationalistische Bürgerbewegung mit ihren stahlbehelmten Kriegsverbrecher-Typen auf dem Maidan indirekt unterstützt und als revolutionär charakterisiert.
01. Februar 2014, 19:51 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Raskolnikow



Anmeldedatum: 23.05.2011
Beiträge: 480

Beitrag Antworten mit Zitat
http://www.jungewelt.de/2014/02-03/031.php
02. Februar 2014, 22:54 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Wirken die II



Anmeldedatum: 15.01.2011
Beiträge: 208

Beitrag Antworten mit Zitat
Hier noch die Übersetzung des oben schon von Melnitz geposteten Artikels:

http://de.internationalism.org/weltrevolution/201402/2432/russlands-offensive-gegen-seine-grossmachtrivalen

Was heraussticht ist, dass auch die "Europäer" und Amis keinerlei Strategie haben, wie es nachher, bei einer allfälligen Machtübernahme weitergehen soll.

Die klarste Analyse[4], die grundsätzlich zugunsten einer europäischen Orientierung der Ukraine ist, macht daraus keinen Hehl:

Zitat:
„Falls diese Opposition die Macht übernähme, sehe ich durchaus nicht, wie dies für eine Opposition ausgeht, die von einem Boxer angeführt wird, der zwar leutselig genug sein wird, aber nicht in der Lage ist, eine Regierung zu führen. Dann gibt es als nächste Persönlichkeit die Timoschenko und ihr Team, und jeder weiß, dass dies ein Mafia-Team von der Pike auf ist. Es gibt in der Tat große Fragen über die finanzielle Integrität dieses Teams – deshalb befindet sie sich im Gefängnis. Schließlich gibt es als dritte Komponente die Nazis.[5] Also Nazis plus inkompetente Leute – es wäre eine Katastrophe. Es wäre eine Regierung wie in gewissen Staaten Afrikas.“ Hier wird die Tatsache bestätigt, dass das „Gebiet, wo sich der Zerfall der kapitalistischen Gesellschaft am spektakulärsten ausdrückt, (…) das der militärischen Konflikte und der internationalen Beziehungen im Allgemeinen“ ist.[6]


Es würde sich ein neues Desaster wie nach dem letzten Irakkrieg entwickeln. Eine ganze Region würde sich noch mehr destabilisieren. Diesmal ist es aber näher an den zentralen Länder des europäischen Kapitalismus als der Irak. Der Zerfall der kapitalistischen Gesellschaft ist förmlich spürbar. Auch die Ereignisse in Bosnien deuten darauf hin, wie es in einigen Jahren in der Ukraine aussehen könnte. Nur, ob die Arbeiter_innenklasse ihr Klassenterrain wiederfindet, ist schwierig vorauszusagen. Nötig wäre es ja, wenn wir nicht in einem Riesenchaos untergehen wollen.

Die imperialistischen Konflikte weiten sich immer mehr aus:
siehe auch die These 3 der Resolution der IKS aus dem 20. Kongress zur "Internationalen Lage"
http://de.internationalism.org/20-Kongress-der-IKS-Resolution-zur-internationalen-Lage
Zitat:
3. Der Zerfall der kapitalistischen Gesellschaft zeigt sich auf dem Gebiet der militärischen Konflikte und internationalen Beziehungen am dramatischsten. Was die IKS dazu führte, die Analyse des Zerfalls in der zweiten Hälfte der 1980er Jahre weiterzuentwickeln, waren die mörderischen Angriffe, welche die großen Städte Europas heimsuchten, vor allem Paris – Angriffe die nicht von isolierten Gruppen, sondern von etablierten Staaten geführt wurden. Dies war der Beginn einer Form der imperialistischen Konflikte, später als „asymmetrische Kriegsführung“ bezeichnet, die eine tiefgreifende Wende in der Beziehung zwischen den Staaten, aber generell auch in der gesamten Gesellschaft, kennzeichnete. Das erste historische Zeichen dieser neuen und finalen Phase der Dekadenz des Kapitalismus war der Zusammenbruch der stalinistischen Regime in Europa und des Ostblocks 1989.


_________________
... Menschen (werden) sich nach und nach gewöhnen (...), die elementaren, von alters her bekannten und seit Jahrtausenden in allen Vorschriften gepredigten Regeln des gesellschaftlichen Zusammenlebens einzuhalten, sie ohne Gewalt, ohne Zwang, ohne Unterordnung, ohne den besonderen Zwangsapparat, der sich Staat nennt, einzuhalten.
Lenin, Staat und Revolution, 1917
08. Februar 2014, 11:39 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Raskolnikow



Anmeldedatum: 23.05.2011
Beiträge: 480

Beitrag maidan/livestream Antworten mit Zitat
was für eine schwachsinnige komödie: http://rt.com/on-air/ukraine-central-kiev-protest/
man wünscht sich eine armee, die dieses spektakel mit der guten, alten bolschewistischen härte und ein paar panzern sofort beendet. konformistische aufstände verdienen es, niedergeschlagen zu werden.
18. Februar 2014, 20:31 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Muoit



Anmeldedatum: 31.10.2006
Beiträge: 1498

Beitrag Antworten mit Zitat
Ja, ja, die gute alte bolschewistische Härte und Panzer und so...

_________________
Power to the Pöbel!
19. Februar 2014, 03:14 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Raskolnikow



Anmeldedatum: 23.05.2011
Beiträge: 480

Beitrag Antworten mit Zitat
http://www.german-foreign-policy.com/de/fulltext/58803

Zitat:
Koste es, was es wolle
19.02.2014

KIEW/BERLIN
(Eigener Bericht) - Am Tag nach gemeinsamen Absprachen der Bundeskanzlerin und zweier ukrainischer Oppositionsanführer in Berlin sind am gestrigen Dienstag die Proteste in Kiew blutig eskaliert. Seit Monaten faktisch bedingungslos von Deutschland und anderen Staaten des Westens protegiert, hatten Demonstranten in den vergangenen Tagen offenbar begonnen, sich mit Schusswaffen und Munition auszurüsten. Unter den Todesopfern der gestrigen Unruhen befinden sich mehrere erschossene Polizisten. Die blutige Eskalation erfolgte kurz nach der Erfüllung einer zentralen Forderung der Demonstranten, als sich erstmals Entspannung abzeichnete - taktisch zum Nachteil derjenigen, die wie etwa der "Mann der Deutschen" in Kiew, Witali Klitschko, den Rücktritt des ukrainischen Präsidenten fordern. Klitschko, der am Montag nach Berlin gereist war, um das weitere Vorgehen abzusprechen, droht mit einer weiteren blutigen Eskalation. Zu den Kräften, auf die er sich dabei stützen kann, gehört eine Organisation, die sich explizit nach NS-Kollaborateuren beim Massenmord an sowjetischen Juden benennt. Eskalationsstrategien wie diejenige, die in Kiew gegenwärtig zur Anwendung kommt, sind der deutschen Außenpolitik nicht fremd.

Schusswaffen und Munition
Bei der blutigen Eskalation der Kiewer Proteste sind am gestrigen Dienstag mehrere Polizisten und mehrere Demonstranten zu Tode gekommen. Wie Berichte bestätigen, gab es bereits seit geraumer Zeit deutliche Hinweise darauf, dass ein Teil der Kiewer Demonstranten sich bewaffnete. Demnach bat ein Zusammenschluss namens "Erste Kiewer Hundertschaft der Organisation Ukrainischer Nationalisten" schon vor Tagen in aller Öffentlichkeit um "Munition oder Geld, um welche zu kaufen".[1] Bereits zuvor hatte der von Berlin gestützte Oppositionsanführer Witali Klitschko zur Bildung von Bürgerwehren aufgerufen. Gestern berief der gewalttätige, von Faschisten durchsetzte "Rechte Block" alle Gegner der Regierung, die Schusswaffen besitzen, auf den Majdan ein. Beim Versuch, einen Sturm auf das ukrainische Parlament zu starten, durchbrachen Regierungsgegner Absperrungen und zündeten Polizeiautos an; es kam es zu schweren Kämpfen zwischen den mit scharfen Schusswaffen ausgerüsteten Demonstranten und der Polizei. Vor dem Parlament wurden Abgeordnete, die zu fliehen versuchten, in ihren Autos mit Knüppeln attackiert; das Büro der Regierungspartei wurde in Brand gesteckt. Während die Demonstranten behaupten, Krankenwagen seien von der Polizei am Einsatz gehindert worden, können die Verletzten offenbar wegen der von Demonstranten errichteten Barrikaden nicht versorgt werden.[2] In der Nacht eskalierte die Lage weiter.

NS-Mordkollaborateure
Die blutige Eskalation erfolgte nur einen Tag, nachdem die Oppositionsanführer Arsenij Jatsenjuk und Witali Klitschko im Berliner Kanzleramt empfangen worden waren, wo sie mit Angela Merkel das weitere Vorgehen der ukrainischen Regierungsgegner besprachen. Die Bitte der "Ersten Kiewer Hundertschaft der Organisation Ukrainischer Nationalisten" um Munition kann ihnen dabei nicht unbekannt gewesen sein - sie wurde nicht heimlich, sondern in aller Öffentlichkeit schriftlich auf einem Plakat vorgebracht. Offenbar haben weder die Kanzlerin noch das Auswärtige Amt darauf gedrungen, weitere offensive Protestdemonstrationen zurückzustellen, bis die Bewaffnung der Opposition rückgängig gemacht werden kann, um das Schlimmste zu verhindern; ganz im Gegenteil kritisiert der deutsche Außenminister wie bisher "die Gewalt" in Kiew allgemein und insbesondere die staatlichen Sicherheitskräfte. Gänzlich unerwähnt bleibt in den Stellungnahmen der Bundesregierung weiterhin, dass die Demonstranten, die der von Berlin aufgebaute Klitschko anführt, zu einem erheblichen Teil aus Faschisten bestehen. So bezieht sich die "Erste Kiewer Hundertschaft der Organisation Ukrainischer Nationalisten" auf die historische "Organisation Ukrainischer Nationalisten", die an der Seite der NS-Wehrmacht die Sowjetunion überfiel und sich unter anderem aktiv an den NS-Massenmorden an Juden beteiligte (german-foreign-policy.com berichtete [3]).

Eskalationsstrategien
Dass Berlin die ukrainischen Protestdemonstrationen auch noch dann faktisch in Schutz nimmt, wenn gewalttätige Regierungsgegner mit Schusswaffen gegen die Sicherheitskräfte vorgehen, entspricht einer schon mehrfach von der Bundesrepublik angewandten Eskalationsstrategie. In den 1990er Jahren etwa war der Bundesnachrichtendienst (BND) bei der Aufrüstung kosovarischer Banden behilflich; die Waffen kamen letztlich der berüchtigten UÇK zugute, die den Kampf gegen die jugoslawischen Sicherheitskräfte eskalieren ließ, bis schließlich 1999 Deutschland und die NATO intervenierten (german-foreign-policy.com berichtete [4]). Zuvor hatten beispielsweise in den 1960er Jahren bundesdeutsche Politiker gemeinsam mit ultrarechten Kräften aus Deutschland und Österreich die über einen militanten Flügel verfügende Autonomiebewegung in Norditalien (Südtirol) gefördert und dabei Berichten zufolge auch gewalttätige Kräfte unterstützt [5] - mit dem Ziel, die Regierung Italiens zu zwingen, Südtirol weitreichende politische Autonomie zu gewähren. Es kam zu Sprengstoffanschlägen der aus Deutschland geförderten rechtsradikalen Gruppen. Mehrere italienische Polizisten wurden getötet. Die Strategie hatte letztlich Erfolg.

Ende der Entspannung
Die Eskalation erfolgt präzise zu dem Zeitpunkt, zu dem die ukrainische Regierung eine zentrale Forderung der Proteste akzeptiert und eine Amnestie für inhaftierte Demonstranten verkündet hat. "Zeichen einer leichten Entspannung" seien "nicht zu übersehen", hieß es daraufhin in deutschen Medien [6], die darauf hinwiesen, dass die Spezialeinheiten der Polizei sich zurückzogen und Ordnungskräfte dazu übergingen, Barrikaden abzubauen und ausgebrannte Polizeifahrzeuge abzutransportieren. Damit entfielen Druckmittel für alle diejenigen, die - wie der "Mann der Deutschen" in Kiew, Klitschko - den ukrainischen Staatspräsidenten Wiktor Janukowitsch zum Rücktritt zwingen wollen. Aus der Gewalteskalation zieht der deutsche Außenminister nun den Schluss, dass "die Zurückhaltung, die sich Europa bei der Entscheidung über persönliche Sanktionen" gegen Kiewer Politiker "auferlegt hat, mit Sicherheit überdacht werden wird".[7] Berlin und der EU mussten sich jüngst den Vorwurf aus Washington gefallen lassen, nicht hart genug gegen die ukrainische Regierung vorzugehen.

Ein geopolitisches Spiel
Bei dem Machtkampf um die Ukraine, der inzwischen immer mehr Todesopfer fordert, geht es, wie schon im November ein ehemaliger Leiter des Planungsstabes im Bundesverteidigungsministerium erklärte, "um zwei grundsätzliche Fragen": "Wo soll die östliche Grenze der EU liegen, wo die westliche Grenze des russischen Einflussgebiets?" Bei der deutschen Einmischung in die Kiewer Unruhen handle es sich also lediglich "um ein neues und großes geopolitisches Spiel". Dabei weisen Experten darauf hin, dass die Ukraine auch deshalb besondere Bedeutung besitzt, weil Russland ohne sie militärisch kaum zu verteidigen ist - ein Faktor, den Moskau nicht außer Acht lassen kann. Wohl wegen der Gefahr einer unkontrollierten Eskalation zwischen Deutschland und Russland riet der erwähnte frühere Planungsstab-Leiter im Verteidigungsministerium, der Publizist Theo Sommer ("Die Zeit"), den Machtkampf, der zunächst um das relativ weitreichende EU-Assoziierungsabkommen geführt wurde, nicht zu überreizen: "Wären da nicht Freihandelsabkommen, denen nicht expansiver Ehrgeiz aus allen Knopflöchern stinkt, der bessere Weg der Assoziierung?"[8] Berlin hat sich anders entschieden und heizt mit seiner Einmischung die Unruhen in Kiew weiter an, um den Kampf für sich zu entscheiden - koste es, was es wolle.
Weitere Berichte und Hintergrundinformationen zur aktuellen deutschen Ukraine-Politik finden Sie hier: Protestbündnis für Europa, Probleme der Ostexpansion, Ein breites antirussisches Bündnis, Termin beim Botschafter, Expansiver Ehrgeiz, Zukunftspläne für die Ukraine, Unser Mann in Kiew, Die militärische Seite der Integration, Integrationskonkurrenz mit Moskau, In die Offensive, Die Expansion europäischer Interessen, Nützliche Faschisten, Oligarchen-Schach und Der Mann der Deutschen.

[1], [2] Reinhard Lauterbach: Randale und Tote in Kiew. www.jungewelt.de 19.02.2014.
[3] S. dazu Ein breites antirussisches Bündnis und Die Expansion europäischer Interessen.
[4] S. dazu Der Zauberlehrling.
[5] S. dazu Der Zentralstaat als Minusgeschäft und Doppelrezension: Südtirol-Terrorismus.
[6] Amnestie-Gesetz tritt in Kraft. www.tagesschau.de 17.02.2014.
[7] AM Steinmeier zur aktuellen Lage in Kiew. Pressemitteilung des Auswärtigen Amts 18.02.2014.
[8] Theo Sommer: Ein neuer Eiserner Vorhang? www.zeit.de 25.11.2013. S. dazu Expansiver Ehrgeiz.

19. Februar 2014, 10:27 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Melnitz



Anmeldedatum: 11.10.2006
Beiträge: 3354

Beitrag Antworten mit Zitat
Lange muss man suchen, bis Artikel man Artikel findet, die sich mit der realen Bewegung in der Ukraine befassen, statt mit den geopolitschen Plänen Europas (siehe den von Negazione geposteten Artikel) oder Russlands (Putins Handschrift). Folgende zwei Artikel habe ich gefunden.

Ein Interview über Svoboda, den "Rechten Sektor" und die StudentInnen auf dem Maidan:

Ukraine’s protest movement: the far-right in focus

Text über das Verhältnis der ukrainischen Linken zur Bewegung:

Ukraine’s Protest Movement: Is a ‘Left Sector’ Possible?

Zudem für Leute, die des Ukrainischen mächtig sind, ein Blog linksradikaler ukrainischer StudentInnen:

http://direct-action.org.ua/

_________________
"We houden er niets van de prietpraat, die in de rest van Nederland gedaan wordt. We zijn er gewoon op de man, een woord is een woord, een hand een hand en een vuist is een vuist." (Hafenarbeiter aus Rotterdam)
19. Februar 2014, 17:53 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Melnitz



Anmeldedatum: 11.10.2006
Beiträge: 3354

Beitrag Antworten mit Zitat
Der Westen der Ukraine entgleitet der Kontrolle Janukowitschs, wie dieser Bericht von heute zeigt:

Zitat:
(Reuters) - Opponents of Ukraine's president declared political autonomy in the major western city of Lviv on Wednesday after a night of violence when protesters seized public buildings and forced police to surrender.
Raising the prospect of Ukraine splitting along a historic cultural and linguistic faultline, the regional assembly in Lviv, a bastion of Ukrainian nationalism near the Polish border, issued a statement condemning President Viktor Yanukovich's government for its "open warfare" on demonstrators in Kiev and saying it took executive power locally for itself.

In other signs of fraying central control for a government seen as close to business magnates from the Russian-speaking east, Poland said Ukrainians blocked the Korczowa border crossing near Lviv. And local media said opposition groups in other western cities, including Khmelnitsky, Ivano-Frankivsk, Uzhorod and Ternopil, also took over public buildings.
[...]
From late on Tuesday, taking their cue from the drama in Kiev that was Ukraine's bloodiest day in just over 22 years of post-Soviet independence, mobs swept through Lviv's picturesque city center in a spasm of violence that went unchallenged.

Erecting barricades outside a police barracks, the protesters demanded their surrender. Officers filed out, hands above their heads, and were stripped of their body armor.

The barracks were set ablaze, as were the office of the state security service and the premises of the state prosecutor. Rioters tossed papers through smashed windows.

Torched cars lay upturned in the streets.

"We are the citizens of Lviv," the crowd chanted. "We are the strongest."
[...]

http://www.reuters.com/article/2014/02/19/us-ukraine-west-idUSBREA1I1BB20140219



Dort soll es auch Anarchos in der Bewegung geben, wird bei Twitter kolportiert:



_________________
"We houden er niets van de prietpraat, die in de rest van Nederland gedaan wordt. We zijn er gewoon op de man, een woord is een woord, een hand een hand en een vuist is een vuist." (Hafenarbeiter aus Rotterdam)
19. Februar 2014, 18:56 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Raskolnikow



Anmeldedatum: 23.05.2011
Beiträge: 480

Beitrag Antworten mit Zitat
Das ist DER Beweis! muhaha

Träum' weiter von der "realen Bewegung": http://www.jungewelt.de/2014/02-20/024.php
19. Februar 2014, 19:59 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Melnitz



Anmeldedatum: 11.10.2006
Beiträge: 3354

Beitrag Antworten mit Zitat
Negazione hat Folgendes geschrieben:
Das ist DER Beweis! muhaha


Nun, niemand hat behauptet, dies sei ein Beweis. Ich schrieb, es werde auf Twitter kolportiert. Es gehe also das Gerücht um.

Aussagekräftiger ist wohl dieser Bericht eines Anarchisten aus Charkiw:

Ukraine: Eindrücke eines Anarchisten von den Maidan-Protesten in Charkiw

_________________
"We houden er niets van de prietpraat, die in de rest van Nederland gedaan wordt. We zijn er gewoon op de man, een woord is een woord, een hand een hand en een vuist is een vuist." (Hafenarbeiter aus Rotterdam)
19. Februar 2014, 19:49 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Melnitz



Anmeldedatum: 11.10.2006
Beiträge: 3354

Beitrag Antworten mit Zitat
Negazione hat Folgendes geschrieben:
Das ist DER Beweis! muhaha

Träum' weiter von der "realen Bewegung": http://www.jungewelt.de/2014/02-20/024.php


Der Artikel aus der Jungen Welt über die Geschichte der ONU ist sehr aufschlussreich, vielen Dank. Allerdings handelt er ja nicht wirklich davon, was auf dem Maidan passiert. Vielmehr nimmt er einen Aspekt des Geschehens auf dem Maidan als Aufhänger um dann eine historische Abhandlung über die ONU zu präsentieren. Diese ist sehr aufschlussreich, wie gesagt. Bleibt man aber dabei stehen, wird man den Geschehnissen auf dem Maidan und vor allem in anderen Teilen der Ukraine (Charkiw!) m.E. nicht gerecht, sondern suhlt sich in der wohligen Gewissheit, dass es alles Nazis oder manipulierbare Massen sind. Hier halte ich es dann doch eher mit obigem Artikelschreiber, der selber auf dem Maidan war und die Ambivalenz der Bewegung dort gut auf den Punkt bringt:

Zitat:
One’s first moments on Maidan are like being in some kind of political Wonderland: there are street fighters doing battle with police, self-managed campgrounds, information centers, points of mutual aid, self-organized “emergency services,” and hot meals. It is a paradigmatic example of an infrastructure of urban uprising, each element of which breathes an authentic revolutionary consciousness, painted in some strange, unusual color – a kaleidoscope of propaganda from every possible ultra-right-wing party and sect, with countless “Celtic” symbols and runes on the walls. The incredibly sickening dissonance between the revolutionary content of the process and its reactionary form represents circumstances demanding not squeamish ethical evaluations, but action aimed at changing such an ugly equation.


_________________
"We houden er niets van de prietpraat, die in de rest van Nederland gedaan wordt. We zijn er gewoon op de man, een woord is een woord, een hand een hand en een vuist is een vuist." (Hafenarbeiter aus Rotterdam)
19. Februar 2014, 20:58 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Raskolnikow



Anmeldedatum: 23.05.2011
Beiträge: 480

Beitrag Antworten mit Zitat
Sicherlich hat der Artikel mehr mit dem historischen Hintergrund zu tun, auf den sich ein nicht vernachlässigenswerter Anteil der Personen auf dieser brennenden Autoreifen-Müllkippe positiv bezieht.
Naja: ich kann dieser Farce, zu der sich das Ganze im Grunde von Anfang an entwickelt hat, nur ablehnend gegenüberstehen.

Zitat:
dissonance between the revolutionary content of the process and its reactionary form

Der Autor scheint Form und Inhalt zu verwechseln, obwohl es nicht mal umgekehrt zutreffend wäre. In dieser amorphen Pampe von geschmolzenen Autoreifen ist das aber auch nicht mehr wichtig.
19. Februar 2014, 21:15 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Melnitz



Anmeldedatum: 11.10.2006
Beiträge: 3354

Beitrag Antworten mit Zitat
Interview mit ukrainischen Antifas:

An Interview with Mira, Andrei, and Sascha of AntiFascist Action Ukraine

_________________
"We houden er niets van de prietpraat, die in de rest van Nederland gedaan wordt. We zijn er gewoon op de man, een woord is een woord, een hand een hand en een vuist is een vuist." (Hafenarbeiter aus Rotterdam)
20. Februar 2014, 00:06 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Melnitz



Anmeldedatum: 11.10.2006
Beiträge: 3354

Beitrag Antworten mit Zitat
Neue Deklaration der Autonomous Union of Workers (Kiev Section), leider erst ein Absatz auf Englisch übersetzt (bei Libcom):

Zitat:
Last paragraph:

"This is not our war, but victory of the government will be loss of the
workers.Victory of the opposition also means nothing good. We may not
call proletarians to sacrifice themselves for opposition and its
interests. We consider participation to conflict as everyone's personal
choice. But we call everyone to dodge draft, realised my Janukovich
regime, to internal army, and also to sabotage actions of the parliament
with every possible means".

http://libcom.org/forums/news/protests-ukraine-02122013?page=2#comment-533061

Original: http://avtonomia.net/2014/02/19/zayavlenie-ast-kiev-o-situatsii-v-ukraine/


_________________
"We houden er niets van de prietpraat, die in de rest van Nederland gedaan wordt. We zijn er gewoon op de man, een woord is een woord, een hand een hand en een vuist is een vuist." (Hafenarbeiter aus Rotterdam)
20. Februar 2014, 00:17 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Raskolnikow



Anmeldedatum: 23.05.2011
Beiträge: 480

Beitrag Antworten mit Zitat
Zitat:
One group of the ugliest Nazis is now doing this by calling themselves “Autonomous Resistance.” They’ve had lots of success with this tactic.
They attract some Anarchists who think they’re changing the Nazis, but really the Nazis are changing them.” They’re becoming more nationalistic, they have more more anti-feminist views, etc.


http://www.timothyeastman.com/uncategorized/an-interview-with-mira-andrei-and-sascha-of-antifascist-action-ukraine/
20. Februar 2014, 11:58 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Muoit



Anmeldedatum: 31.10.2006
Beiträge: 1498

Beitrag Antworten mit Zitat
Die AWU spricht von drei möglichen Ausgängen des Schlamassels:

Zitat:
"Q: Last not least, you have been following the movement from its beginning, and I have read some of your statements. What is your hope for the protest, what positive outcome can you imagine? What is the worst outcome you can imagine? What kind of support do you expect from outside the Ukraine?

A: Like I said, there are two possible outcomes. One is the victory of Yanukovych, which will bring about a harsh authoritarian regime in the mould of Latin American dictatorships of 1970s. Still, it will be problematic to govern the country for Yanukovych because he will still be supported by half of population at best; dictatorships cannot survive in such conditions. One of the probable scenarios then can be emerging of a militant underground guerilla movement not unlike the IRA in Northern Ireland of 1980s and 1990s.
The other outcome will be eventual victory of the parliamentary opposition. This will result in a weak bourgeois democratic republic, politically unstable but retaining the basic freedoms – like Ukraine in 2005-2009. Only now the fascists will be much stronger both in the power lobbies and in the streets.
Now, there is also third scenario – maybe that would the worst one – it’s the full-fledged civil war between Western and Central Ukraine, including Kiev, on the one side, and South and East, on the other. Naturally this would be catastrophic because people will fight for nationalist chimeras on both sides. On the other hand, this still looks unlikely to me because Ukraine is such a large industrial country. The EU, Russia and other global powers are unlikely to allow a chaotic war zone in a country which has major gas and oil transit routes, 15 atomic reactors etc.
I guess in such conditions the best form of support from abroad would be efforts to make the Ukrainian government back off, but without showing solidarity with the far-right. My guess is that such messages – “we support your struggle but not your fascists” – would be optimal form of pressure from abroad."


_________________
Power to the Pöbel!
21. Februar 2014, 00:45 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Muoit



Anmeldedatum: 31.10.2006
Beiträge: 1498

Beitrag Antworten mit Zitat
Die von Melnitz zitierte Proklamation der AWU ist jetzt auf englisch übersetzt.

http://avtonomia.net/2014/02/19/zayavlenie-ast-kiev-o-situatsii-v-ukraine/#english
(einfach etwas herunterscrollen)

_________________
Power to the Pöbel!
21. Februar 2014, 01:51 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Raskolnikow



Anmeldedatum: 23.05.2011
Beiträge: 480

Beitrag Antworten mit Zitat
Zitat:
I guess in such conditions the best form of support from abroad would be efforts to make the Ukrainian government back off, but without showing solidarity with the far-right. My guess is that such messages – “we support your struggle but not your fascists” – would be optimal form of pressure from abroad.

Aus der Passage geht explizit hervor, daß diese Kiewer Syndikalisten (Anarchisten sind sie jedenfalls unter keinen Umständen) die liberale Opposition und damit auch eine nationalistische Seite gegenüber der aktuellen Regierung - natürlich nur als "kleineres Übel" und ohne Nazis - favorisieren. Daraus scheint mir hervorzugehen, daß sich diese Leute der vor allem vom Westteil ausgehenden nationalistischen Spaltung (siehe Text aus Charkow) der Ukraine nicht vollständig entziehen können bzw. wollen.
Von wem der "support/pressure from abroad" kommen soll, kann man sich außerdem denken, wenn man sich an die lächerliche Petition an irgendwelche Linksparteien im Europarlament erinnert. Aber ich habe ja nichts gegen die zukünftige Visafreiheit für Erasmusstudenten aus der Mittelschicht, wenn das Kommando erstmal aus Brüssel/Berlin kommt.
21. Februar 2014, 10:53 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Melnitz



Anmeldedatum: 11.10.2006
Beiträge: 3354

Beitrag Antworten mit Zitat
Wo steht in deinem Zitat, dass die AWU eine bürgerliche Partei an der Macht als kleineres Übel empfiehlt?

_________________
"We houden er niets van de prietpraat, die in de rest van Nederland gedaan wordt. We zijn er gewoon op de man, een woord is een woord, een hand een hand en een vuist is een vuist." (Hafenarbeiter aus Rotterdam)
21. Februar 2014, 19:14 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Raskolnikow



Anmeldedatum: 23.05.2011
Beiträge: 480

Beitrag Antworten mit Zitat
Genau in dem zitierten Satz wird der Rücktritt der Regierung gefordert (seit wann fordern Anarchisten Regierungsrücktritte?). Da nicht mal sie selbst so bescheuert sind, zu glauben, daß keine neue Regierung kommt (etwas anderes außer "Nationaler Revolution" und Reenactment des 2. Weltkrieg mit Mittelalter-Katapulten stand ja nicht auf der Tagesordnung), kann gar nichts anderes gemeint sein, als das diese folgende Regierung das "kleinere Übel" ist: sonst würde die Forderung schließlich keinen Sinn machen. Auf der Website der Gruppe gibt es noch ein neueres Interview, dem man schon mehr abgewinnen kann. Den Rücktritt einer Regierung jedenfalls zu erbetteln oder erpressen, um eine weitere zu erhalten ist nichts anderes als gehirnlos. Besonders wenn die nachfolgende aus noch verkommeneren Figuren besteht und deren Verarmungspolitik noch rabiater sein wird.

Edit: Im übrigen ist von nur von government die Rede: Regierungen kommen und gehen.

_________________
A slave is one who waits for someone to come and free him. - Ezra Pound
21. Februar 2014, 20:50 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Raskolnikow



Anmeldedatum: 23.05.2011
Beiträge: 480

Beitrag Antworten mit Zitat
Ob sich das die Syndikalisten (demnächst vielleicht Nationalsyndikalisten) aus Kiew so vorgestellt haben? Gäbe es in der Ukraine eine anarchistische Bewegung, müsste sie diese parasitäre "Opposition" kompromisslos bekämpfen und keine Agitationsschichten schieben. Was für eine obszöne Scheißkomödie.

Zitat:
Kiewer Polizei wechselt auf die Seite der Opposition

http://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/nach-einigung-in-ukraine-kiewer-polizei-wechselt-auf-die-seite-der-opposition-12815189.html?printPagedArticle=true

_________________
A slave is one who waits for someone to come and free him. - Ezra Pound
22. Februar 2014, 11:54 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Raskolnikow



Anmeldedatum: 23.05.2011
Beiträge: 480

Beitrag Antworten mit Zitat
Was das für ein vollständig degenerierter Pöbel von kleinbürgerlich-terroristischen OTPOR-Attrappen und Nationalsozialisten von Anfang an war und ist, hätte man sich schon spätestens denken können, als das Lenin-Monument zerstört wurde. Und jetzt bitte nicht behaupten, daß es rätekommunistische Antileninisten (ausgerechnet in einem Land wie der Ukraine!) gewesen wären.

_________________
A slave is one who waits for someone to come and free him. - Ezra Pound
22. Februar 2014, 12:55 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Melnitz



Anmeldedatum: 11.10.2006
Beiträge: 3354

Beitrag Antworten mit Zitat
Negazione hat Folgendes geschrieben:
Was das für ein vollständig degenerierter Pöbel von kleinbürgerlich-terroristischen OTPOR-Attrappen und Nationalsozialisten von Anfang an war und ist, hätte man sich schon spätestens denken können, als das Lenin-Monument zerstört wurde. Und jetzt bitte nicht behaupten, daß es rätekommunistische Antileninisten (ausgerechnet in einem Land wie der Ukraine!) gewesen wären.


Das hat hier niemand behauptet und wird hier niemand behaupten.

Zur - wiederholten - Verteidigung der AWU:

Zitat:
This is not our war, but the victory of the government will mean the defeat of the workers. The victory of the Opposition also does not promise anything good. We cannot call the proletariat to sacrifice themselves for the sake of the Opposition and its interests. We think that the extent of participation in this conflict is a matter of personal choice. However, we encourage all to avoid being drafted to serve in the internal military forces controlled by Yanukovich, and to sabotage by all means available the actions of the government.

http://avtonomia.net/2014/02/19/zayavlenie-ast-kiev-o-situatsii-v-ukraine/#english


Ich glaube kaum, dass sie sich zu "Nationalsyndikalisten" wandeln werden.

_________________
"We houden er niets van de prietpraat, die in de rest van Nederland gedaan wordt. We zijn er gewoon op de man, een woord is een woord, een hand een hand en een vuist is een vuist." (Hafenarbeiter aus Rotterdam)
22. Februar 2014, 13:52 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Melnitz



Anmeldedatum: 11.10.2006
Beiträge: 3354

Beitrag Antworten mit Zitat
Einen guten Überblick über die (radikale) Linke in der Ukraine und ihr Verhältnis zum Maidan bietet dieser Text auf Tahrir-ICN:

UKRAINE: A Harsh Antifascist Confrontation Awaits Us

_________________
"We houden er niets van de prietpraat, die in de rest van Nederland gedaan wordt. We zijn er gewoon op de man, een woord is een woord, een hand een hand en een vuist is een vuist." (Hafenarbeiter aus Rotterdam)
22. Februar 2014, 13:53 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Melnitz



Anmeldedatum: 11.10.2006
Beiträge: 3354

Beitrag Antworten mit Zitat
Fighting in the Kiev Maidan: an eyewitness report [translated from Openleft.ru]

Zitat:
The night of February 18 and 19 has seen a massive battle on the Kiev Maidan, with riot police entering the square in an attempt to clear it from supporters of the opposition. Zahar Popovich, an activist and publicist has written an eyewitness account of the events for the Russian Open Left website (a non-Stalinist leftist umbrella organization, uniting a number of different Russian revolutionary organizations), which I've translated below.


_________________
"We houden er niets van de prietpraat, die in de rest van Nederland gedaan wordt. We zijn er gewoon op de man, een woord is een woord, een hand een hand en een vuist is een vuist." (Hafenarbeiter aus Rotterdam)
22. Februar 2014, 13:16 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Raskolnikow



Anmeldedatum: 23.05.2011
Beiträge: 480

Beitrag Antworten mit Zitat
Schön und gut: auch bei deinem neuen Zitat stellt sich aber noch die Frage, weshalb nicht einmal die symmetrische Sabotage der sog. "Bewegung"/"Opposition" - de facto bereits die neue Regierung, zumindest im Westteil - propagiert wurde. Abgesehen davon wäre es während der gesamten Situation in den letzten Wochen/Monaten regelrecht Kollaboration mit dieser "Opposition" gleichgekommen, bei solchen Kräfteverhältnissen (auch noch einseitig!) einzugreifen.

Edit: Anders gefragt weshalb sollten nicht auch mal Svoboda- und NGO-Zentralen niedergebrannt werden, um nur zwei Beispiele zu nennen?

_________________
A slave is one who waits for someone to come and free him. - Ezra Pound
22. Februar 2014, 15:11 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Raskolnikow



Anmeldedatum: 23.05.2011
Beiträge: 480

Beitrag Antworten mit Zitat
Wäre kein schlechter Endgegner für die AWU: http://rt.com/news/ukraine-right-sector-militants-210/

Zitat:
'I'll be fighting Jews and Russians till I die'


_________________
A slave is one who waits for someone to come and free him. - Ezra Pound
22. Februar 2014, 18:52 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Raskolnikow



Anmeldedatum: 23.05.2011
Beiträge: 480

Beitrag Antworten mit Zitat
Nicht alle machen sich in kollektiver Asozialität zu nützlichen Idioten von 'regime change':

Zitat:
Zaporijya, Ukraine

In Eastern Ukraine were formed workers militias to defend themselves by the nazi advancei in the country.
In picture: workers defending the statue of Lenin.




_________________
A slave is one who waits for someone to come and free him. - Ezra Pound
23. Februar 2014, 14:06 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Melnitz



Anmeldedatum: 11.10.2006
Beiträge: 3354

Beitrag Antworten mit Zitat
Negazione hat Folgendes geschrieben:
Wäre kein schlechter Endgegner für die AWU: http://rt.com/news/ukraine-right-sector-militants-210/

Zitat:
'I'll be fighting Jews and Russians till I die'


‘It was worth living in this country to experience Maidan’

Zitat:
Wearing a kasket cap instead of a kippah in public is a typical Jewish look – this young man could pass as a teacher of national-religious yeshiva, and yet – he is one of the key people in a complex defense system of Maidan and the barricades on Hrushevskoho Street. For understandable reasons, he has asked to remain anonymous in the interview, but remained candid in all other aspects.


_________________
"We houden er niets van de prietpraat, die in de rest van Nederland gedaan wordt. We zijn er gewoon op de man, een woord is een woord, een hand een hand en een vuist is een vuist." (Hafenarbeiter aus Rotterdam)
23. Februar 2014, 18:31 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Raskolnikow



Anmeldedatum: 23.05.2011
Beiträge: 480

Beitrag Antworten mit Zitat
Zitat:
UCSJ is a Washington, DC-based NGO that reports on the human rights situation in countries throughout Eurasia

Mehr muss man über diesen von dir zuletzt verlinkten Müll nicht wissen, weshalb ich keine Zeit mit der Lektüre verschwenden werde. Schon die FAZ hat vor ca. 2 Wochen das Gerücht von irgendeinem "jüdischen Kommandaten" vom Maidan lanciert, von dem man gar nicht weiß ob man es für anti- oder philosemitisch halten soll. Und selbst wenn es authentisch sein sollte: unter den zahlreichen ukrainischen Nazikollaborateuren und sadistischsten SS-Schergen findet man in den historischen Archiven nach langer Suche vielleicht auch irgendeine (angeblich) jüdische Cousine 3. Grades, die mit der Ur-Ur-Urgroßmutter der Drecksau verwandt war, ohne das er davon wußte. Na und? Was willst du mit dieser Scheiße überhaupt sagen?

Wenn du hier sogar jetzt noch irgendwelche "Ambivalenzen" siehst, wie du an anderer Stelle ja geschrieben hast, kann ich dich für nichts anderes als einen Bewegungsmeier halten, der meint sich an jede "Bewegung" um der "Bewegung" willen - und sei sie noch so lobotomisiert und abgrundtief reaktionär - anzuhängen, obwohl von seiner Meinung gar nichts abhängt (genauso wie von diesen versprengten Syndikalisten, die, nebenbei bemerkt, in Griechenland oder Italien entweder ausgelacht oder Probleme kriegen würden).

Nur um dich mal auf den aktuellen Stand der harten Fakten zu bringen, Melnitz:
http://www.haaretz.com/jewish-world/jewish-world-news/1.575732

_________________
A slave is one who waits for someone to come and free him. - Ezra Pound
23. Februar 2014, 18:38 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Raskolnikow



Anmeldedatum: 23.05.2011
Beiträge: 480

Beitrag Antworten mit Zitat
Ja, ja - alles Propaganda von den Russkis...

http://www.jungewelt.de/2014/02-24/001.php
http://www.jungewelt.de/2014/02-24/035.php
http://www.jungewelt.de/2014/02-24/012.php

Wann kommt eigentlich ein neues Statement von den (wenig) nützlichen Idioten von Timoschenkos und co.?

_________________
A slave is one who waits for someone to come and free him. - Ezra Pound
23. Februar 2014, 19:36 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Melnitz



Anmeldedatum: 11.10.2006
Beiträge: 3354

Beitrag Antworten mit Zitat
Ich hänge mich dieser Bewegung nicht an und halte sie auch nicht für emanzipatorisch. Der Rest deines Geschreibsels ist nur polemisch. Daher halte ich es nicht für nötig, darauf einzugehen.

_________________
"We houden er niets van de prietpraat, die in de rest van Nederland gedaan wordt. We zijn er gewoon op de man, een woord is een woord, een hand een hand en een vuist is een vuist." (Hafenarbeiter aus Rotterdam)
23. Februar 2014, 19:57 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Raskolnikow



Anmeldedatum: 23.05.2011
Beiträge: 480

Beitrag Antworten mit Zitat
Warum dann die permanenten Versuche imaginäre "Ambivalenzen" zu finden? Aber gut, die Diskussion zu Ukraine ist für mich sowieso beendet: dieser drehbuchreife Putsch ist ohnehin gelaufen. Die working class in der Ukraine darf sich in absehbarer Zukunft über die Segnungen des IMF freuen.

_________________
A slave is one who waits for someone to come and free him. - Ezra Pound
23. Februar 2014, 19:59 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Melnitz



Anmeldedatum: 11.10.2006
Beiträge: 3354

Beitrag Antworten mit Zitat
Negazione hat Folgendes geschrieben:
Die working class in der Ukraine darf sich in absehbarer Zukunft über die Segnungen des IMF freuen.


Da scheint tatsächlich ein Austeritätsprogramm anzustehen:

Zitat:
Probleme warten auch auf wirtschaftlicher Seite: Die Ukraine braucht 13 Milliarden Dollar, um den drohenden Staatsbankrott abzuwenden. Russland hat die Kredite eingefroren – von wo soll das Geld kommen?

Das ist eine verzwickte Situation. Falls denn Russland zahlt, dann erst, wenn die politischen Verhältnisse geklärt sind. Der russische Finanzminister verweist auf den IWF. Der IWF hat heute aber auch verlauten lassen, dass man nicht weiss, wer die Ansprechpartner sind. Der IWF verknüpft zudem allfällige Zahlungen in der Regel mit harten Auflagen.

Welche Auflagen?

Ein Austeritätsprogramm in der Wirtschaft, vergleichbar mit Griechenland oder Irland. Der IWF will Reformen. Eine Forderung des IWF gegenüber der Ukraine war bisher immer eine Anhebung der Gaspreise. Die Gaspreise für den Endverbraucher sind stark subventioniert. Gaspreise haben aber in der Ukraine eine starke soziale Bedeutung – bedenken Sie die kalten Winter – da wird sich jede Regierung zweimal überlegen, ob sie auf diese Forderungen eingehen will.

http://www.tagesanzeiger.ch/ausland/Der-IWF-will-ein-Sparprogamm-fuer-die-Ukraine/story/26005314


_________________
"We houden er niets van de prietpraat, die in de rest van Nederland gedaan wordt. We zijn er gewoon op de man, een woord is een woord, een hand een hand en een vuist is een vuist." (Hafenarbeiter aus Rotterdam)
24. Februar 2014, 00:15 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Melnitz



Anmeldedatum: 11.10.2006
Beiträge: 3354

Beitrag Antworten mit Zitat
Die Lage verschärft sich:

Ukraine synagogue hit by firebombs

Zitat:
No injuries but extensive damage after vandals hurl Molotov cocktails at prayer hall in Zaporizhia, southeast of Kiev


Zum Leidwesen von Genosse Negazione füge ich trotzdem noch dieses Interview vom 20.02. mit einem Mitglied der AWU an. Man kann die politischen Perspektiven (gerade die Sache mit den KPs), die hier aufgemacht werden, durchaus kritisieren. Allerdings halte ich verschiedene Aspekte des Interviews für differenzierter und auch kritischer als Links von RT oder der Jungen Welt: Die Analyse und Kritik (!!) z.B. der Zusammensetzung des Maidan in Kiev (von der Mittelklasse-Bewegung zur klassenübergreifenden Volksbewegung), die Stellung der Ukraine zwischen Russland und der EU (nicht einseitig auf Einfluss der EU oder Russlands runtergebrochen), die Veränderung des Protests nach Zunahme der Repression (und damit auch Erstarken der Nazis), über die Gründe für die Entwicklung des Nationalismus seit 1990 und das Aufkommen von Svoboda, warum die Arbeiterklasse in der Ukraine als subjektiver Faktor praktisch inexistent ist, etc. Die Lektüre lohnt sich also durchaus:

http://avtonomia.net/2014/02/20/maidan-contradictions-interview-ukrainian-revolutionary-syndicalist/

_________________
"We houden er niets van de prietpraat, die in de rest van Nederland gedaan wordt. We zijn er gewoon op de man, een woord is een woord, een hand een hand en een vuist is een vuist." (Hafenarbeiter aus Rotterdam)
24. Februar 2014, 23:01 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Raskolnikow



Anmeldedatum: 23.05.2011
Beiträge: 480

Beitrag Antworten mit Zitat
Ich verstehe das Problem nicht, ich habe selbst indirekt auf genau dieses Interview verwiesen. Allerdings scheint diese Gruppe überhaupt nicht zu registrieren, daß die gesamten Ereignisse von Geopolitik und Nationalismus vollständig überlagert waren und sind (wie sich jetzt u.a. auch darin zeigt, daß der russischsprachigen Bevölkerung die kulturelle Autonomie entzogen wird, in dem der Sprachgebrauch mindestens eingeschränkt wird).

http://www.marxists.org/deutsch/archiv/luxemburg/1918/russrev/teil3.htm

Zitat:
Der ukrainische Nationalismus war in Rußland ganz anders als etwa der tschechische, polnische oder finnische, nichts als eine einfache Schrulle, eine Fatzkerei von ein paar Dutzend kleinbürgerlichen Intelligenzlern, ohne die geringsten Wurzeln in den wirtschaftlichen, politischen oder geistigen Verhältnissen des Landes, ohne jegliche historische Tradition, da die Ukraine niemals eine Nation oder einen Staat gebildet hatte, ohne irgendeine nationale Kultur, außer den reaktionärromantischen Gedichten Schewtschenkos. Es ist förmlich, als wenn eines schönen Morgens die von der Wasserkante auf den Fritz Reuter hin eine neue plattdeutsche Nation und Staat gründen wollten. Und diese lächerliche Posse von ein paar Universitätsprofessoren und Studenten bauschten Lenin und Genossen durch ihre doktrinäre Agitation mit dem „Selbstbestimmungsrecht bis einschließlich usw.“ künstlich zu einem politischen Faktor auf. Sie verliehen der anfänglichen Posse eine Wichtigkeit, bis die Posse zum blutigsten Ernst wurde: nämlich nicht zu einer ernsten nationalen Bewegung, für die es nach wie vor gar keine Wurzeln gibt, sondern zum Aushängeschild und zur Sammelfahne der Konterrevolution! Aus diesem Windei krochen in Brest die deutschen Bajonette.


_________________
A slave is one who waits for someone to come and free him. - Ezra Pound
25. Februar 2014, 11:18 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Melnitz



Anmeldedatum: 11.10.2006
Beiträge: 3354

Beitrag Antworten mit Zitat
Negazione hat Folgendes geschrieben:
Ich verstehe das Problem nicht, ich habe selbst indirekt auf genau dieses Interview verwiesen. Allerdings scheint diese Gruppe überhaupt nicht zu registrieren, daß die gesamten Ereignisse von Geopolitik und Nationalismus vollständig überlagert waren und sind (wie sich jetzt u.a. auch darin zeigt, daß der russischsprachigen Bevölkerung die kulturelle Autonomie entzogen wird, in dem der Sprachgebrauch mindestens eingeschränkt wird).


Mir scheint, als hättest du das Interview nicht wirklich gelesen. Darin wird ja ganz genau darauf hingewiesen, dass die Bewegung vom Nationalismus überlagert ist, Ein Beispiel:

Zitat:
I think today everybody is already aware about the role of the far-right in the protests. They are not as ubiquitous as one may think but the fact is that their ideology has really become more acceptable in the mainstream (which had initially been leaning to the right!). For example, just recently Vitali Klitschko (who is the most liberal of all the three opposition leaders) has proclaimed a campaign called “Don’t be afraid, you’re a Ukrainian!” Of course, most protesters really say they want political pluralism, bourgeois democracy instead of the creeping monopolization of power by one party, as the thing look now. But at the same time the crowd at the Maidan revives some deeply buried pre-modern, medieval social practices like whipping post, lynching, reinforced traditional gender roles. This scary readiness to slip into barbarism is born from the general disenchantment with parliamentary politics and the ubiquitous nationalist mythology about the golden past, imposed in schools and media. Mind you, the same things are going on in the opposite camp: social networks of the riot police officers in the internet are full of the same shit.

The original Euromaidan agenda in November was a right liberal one, standing for the EU, “economic liberties” and bourgeois democracy. But even then the issues of multiculturalism, LGBT rights, workers’ rights and freedoms were severely repressed by the politically conscious far-right activists who had joined the protests even though their own political programme had always included critique of the EU’s “liberal fascism”. Actually, the very name “Right Sector” originated after one of such violent clashes. The attackers didn’t represent the majority of protesters, but the majority was very susceptible to their political agenda which they had been aggressively pushing through.


_________________
"We houden er niets van de prietpraat, die in de rest van Nederland gedaan wordt. We zijn er gewoon op de man, een woord is een woord, een hand een hand en een vuist is een vuist." (Hafenarbeiter aus Rotterdam)
25. Februar 2014, 11:23 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Raskolnikow



Anmeldedatum: 23.05.2011
Beiträge: 480

Beitrag Antworten mit Zitat
Es geht nicht um dieses Statement (von einer Einzelperson), sondern die vorigen wie darauffolgenden Propaganda-Kommentare, in denen die Linkssyndikalisten als Kollektiv mehrfach die aktive Beteiligung an dieser Farce - de facto die tendenzielle Unterstützung der (früheren) "Opposition" aus nationalistischen Pogromhelden und Euro-Liberaldemokraten - als eine Angelegenheit persönlicher Entscheidung hingestellt haben. Da der Staatsapparat sowieso unproportional in der Defensive war, hätten sie genauso gut zum symmetrischen Sabotieren der "anderen" Seite aufrufen können, sofern sie für (Klassen)Krieg bereit sind. Daß sie das nicht getan haben, ist zumindest auffällig. Haben sie erwartet, von dem durch die Ausschreitungen geschaffenen Machtvakuum profitieren zu können, um demokratisch und nationalistisch verblödete "Oppositionelle" einer kleinbürgerlichen "Bewegung" zu überzeugen? Daß nicht mal vergleichsweise intelligente Leute vor Ort die Situation richtig einschätzen können, zeigt sich darin, daß sich mehrere sich selbst als Anarchisten verstehende Leute schon vor Wochen vom Maidan haben prügeln lassen.

_________________
A slave is one who waits for someone to come and free him. - Ezra Pound
25. Februar 2014, 13:22 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Melnitz



Anmeldedatum: 11.10.2006
Beiträge: 3354

Beitrag Antworten mit Zitat
Das ist doch absurd. Genauso gut könnte man dir Parteiergreifung für Russland und seine imperialistischen Interessen vorwerfen, inklusive implizite bis explizite Verklärung der Sowjetunion und ihrer Armee.

Ich glaube, hier ist das Kräfteverhältnis zu krass zu Ungunsten der AWU. Auf einem Forum wird gesagt, es seien 35 Mitglieder. Zudem hatten sie tatsächlich eine andere Einschätzung der Lage als du: Sie fanden den Kampf gegen die Verschärfung der Repression verständlich. Diesen Ansatz kann man kritisieren. Ihnen aber implizit Zusammenarbeit mit der Opposition oder den Nazis vorzuwerfen ist einfach nur polemisch. Sie waren nicht als Gruppe auf dem Platz präsent, haben nicht mit den Nazis zusammengearbeitet und diese in all ihren Texten und Statements kritisiert.

Man darf der AWU auch nicht allzu viel praktische Bedeutung zumessen. Es ist eine Kleinstgruppe ohne jeden Einfluss auf die Geschehnisse. Trotzdem halte ich ihre Texte für sehr aufschlussreich.

_________________
"We houden er niets van de prietpraat, die in de rest van Nederland gedaan wordt. We zijn er gewoon op de man, een woord is een woord, een hand een hand en een vuist is een vuist." (Hafenarbeiter aus Rotterdam)
25. Februar 2014, 14:31 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Raskolnikow



Anmeldedatum: 23.05.2011
Beiträge: 480

Beitrag Antworten mit Zitat
Zitat:
Das ist doch absurd. Genauso gut könnte man dir Parteiergreifung für Russland und seine imperialistischen Interessen vorwerfen, inklusive implizite bis explizite Verklärung der Sowjetunion und ihrer Armee.

Nein, so leicht lässt sich der "Spieß nicht umdrehen" Melnitz. Da du dich nicht auf dieses Niveau herablässt, setzt du den Satz auch in den Konjunktiv.
Es ist die Frage: entweder man hält sich aus der Angelegenheit in praktischer Hinsicht volkommen heraus (wie das im übrigen die v.a. im Osten konzentrierte Arbeiterklasse in der Ukraine tut), oder bildet sich wie die Kiewer Sektion der AWU ein, Einfluss nehmen zu müssen, obwohl man das nicht einmal richtig kann. Die AWU könnte nach dem Tumult der letzten Wochen die Kontemplation nutzen, um darauf zu reflektieren.

Außerdem lässt sich die ja eher schwerfällige postsowjetisch-russische Diplomatie, die rhetorisch gesehen noch relativ zurückhaltend ist, wohl kaum mit der aggressiven Offensive von Berlin/Brüssel, USA, IMF und prospektiv auch NATO gleichsetzen. Der russische Staat hat fraglos seine eigenen Interessen, die Aggression geht hier momentan allerdings von der anderen Seite aus. Du weißt selbst, daß das weniger als nichts mit Parteiergreifung zu tun hat. Es gibt immer noch eine inter-imperialistische Hierarchie und in dieser ist steht der (sino-)russische Imperialismus (noch) eine Station tiefer - wie die millitärische Einkreisung von Russland und China trotz deren eigener Expansion beweist.

_________________
A slave is one who waits for someone to come and free him. - Ezra Pound
25. Februar 2014, 14:01 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Raskolnikow



Anmeldedatum: 23.05.2011
Beiträge: 480

Beitrag Antworten mit Zitat
Zitat:
Sie fanden den Kampf gegen die Verschärfung der Repression verständlich.

Solange sich diese nicht unmittelbar gegen die eigene Klasse richtet, sondern lediglich gegen den bewaffneten Arm von Timoschenko etc., gibt es - wie du selbst andeutest - keinen Grund sich das Ganze von der Straße anzugucken, wenn man das auch im Livestream von Russia Today kann.

_________________
A slave is one who waits for someone to come and free him. - Ezra Pound
25. Februar 2014, 14:52 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Raskolnikow



Anmeldedatum: 23.05.2011
Beiträge: 480

Beitrag Antworten mit Zitat
http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/wirtschaftspolitik/ukraine-und-der-iwf-zwei-mal-sind-sie-schon-gescheitert-12819981.html

_________________
A slave is one who waits for someone to come and free him. - Ezra Pound
25. Februar 2014, 15:08 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Melnitz



Anmeldedatum: 11.10.2006
Beiträge: 3354

Beitrag Antworten mit Zitat
Negazione hat Folgendes geschrieben:
Nein, so leicht lässt sich der "Spieß nicht umdrehen" Melnitz. Da du dich nicht auf dieses Niveau herablässt, setzt du den Satz auch in den Konjunktiv.


Ja tatsächlich, Negazione, auf dieses Niveau lass ich mich nicht herab. Ich wünsch mir z.B. auch keinen Einsatz russischer Panzer mit der guten alten bolschewistischen Härte.

Zitat:
Solange sich diese nicht unmittelbar gegen die eigene Klasse richtet, sondern lediglich gegen den bewaffneten Arm von Timoschenko etc., gibt es - wie du selbst andeutest - keinen Grund sich das Ganze von der Straße anzugucken, wenn man das auch im Livestream von Russia Today kann.


Hier relativierst du diese massive Verschärfung. Natürlich richtete sie in erster Linie gegen die Maidan-Besetzung, lässt sich aber auch gegen Streiks und Arbeiterrevolten einsetzen. Und ganz ehrlich, würde ich in Kiew wohnen wäre ich dort mindestens einmal vorbei gegangen um mir das anzuschauen.

Zitat:
Außerdem lässt sich die ja eher schwerfällige postsowjetisch-russische Diplomatie, die rhetorisch gesehen noch relativ zurückhaltend ist, wohl kaum mit der aggressiven Offensive von Berlin/Brüssel, USA, IMF und prospektiv auch NATO gleichsetzen. Der russische Staat hat fraglos seine eigenen Interessen, die Aggression geht hier momentan allerdings von der anderen Seite aus. Du weißt selbst, daß das weniger als nichts mit Parteiergreifung zu tun hat. Es gibt immer noch eine inter-imperialistische Hierarchie und in dieser ist steht der (sino-)russische Imperialismus (noch) eine Station tiefer - wie die millitärische Einkreisung von Russland und China trotz deren eigener Expansion beweist.


Ich weiss nicht. Der russische Staat kann auch mal ganz schnell den Gashahn abstellen, wenn er seine Interessen bedroht sieht oder militärisch intervenieren, wie er es in Georgien gemacht hat. Zudem strebt Russland eine Eurasische Währungsunion mit der Ukraine an. Ich glaube nicht, dass es Sinn macht, den einen gegen den anderen Imperialismus auszuspielen.

_________________
"We houden er niets van de prietpraat, die in de rest van Nederland gedaan wordt. We zijn er gewoon op de man, een woord is een woord, een hand een hand en een vuist is een vuist." (Hafenarbeiter aus Rotterdam)
25. Februar 2014, 15:02 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Raskolnikow



Anmeldedatum: 23.05.2011
Beiträge: 480

Beitrag Antworten mit Zitat
Wenn es tatsächlich zu seiner direkten Konfrontation und Militärintervention von russischer Seite kommen sollte (was ich momentan bezweifle), wird das jedenfalls primär auf das Konto von Kiew und den transatlantischen Freundeskreis gehen. Niemand lässt sich dermaßen vor die Haustür scheissen, schon gar nicht regelmäßig. Das registriert, verzerrt wie auch immer, plötzlich sogar das Zentralorgan für Deutschland: http://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/umbruch-in-der-ukraine-nato-fuerchtet-neuen-krisenherd-in-europa-12820338.html

Edit: Solche Angriffspläne gehören auch eher zu den Fantasien von versoffenen Idioten wie Schirinowski.

_________________
A slave is one who waits for someone to come and free him. - Ezra Pound
25. Februar 2014, 18:00 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Doc Sportello



Anmeldedatum: 10.09.2012
Beiträge: 1576
Wohnort: Stadt

Beitrag Weimarer Verhältnisse in der Ukraine Antworten mit Zitat
Was in der Ukraine im Moment geschieht ist schon ziemlich beängstigend. Kiev scheint tatsächlich grösstenteils von den Faschisten kontrolliert: https://linksunten.indymedia.org/de/node/106950

Zudem gibt es (bis anhin unbestätigte, hat jemand andere Quellen?) Informationen über Morde an linken Aktivisten und faschistischen Morddrohungen. Der Autor des folgenden Artikels spricht sogar von einer "Todesliste": https://linksunten.indymedia.org/de/node/106975. Der Text enthält womöglich einige Übertreibungen, aber auch wenn nur ein Teil davon stimmt, sind unsere GenossInnen in der Ukraine wohl tatsächlich ernsthaft in Gefahr...

_________________
"Die kommunistische Theorie kann nichts anderes sein als gebunden an die gesellschaftliche Praxis der proletarischen Bewegung, sie ist weder 'marxistisch' noch 'anarchistisch'." Jean-Yves Bériou, 1975.
25. Februar 2014, 21:34 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Muoit



Anmeldedatum: 31.10.2006
Beiträge: 1498

Beitrag Antworten mit Zitat
Schamassel, Schlamassel!

Ich habe von Studenten vernommen, die eine Universität in Kiew besetzen und sich zur Zeit bereit machen auf einen Angriff der rechten Schlägerbanden. Die sammeln grad Geld für kugelsichere Westen und ähnliches. Alles verdammt ungemütlich.

Was ich allerdings nicht verstehe, Negazion, ist, warum man ob des Schlamassels plötzlich die eine Seite der internationalen Dimension kleinreden muss. So als wäre es irgendwie ein Argument gegen die Opposition, dass der russische Imperialismus momentan kräftemässig unter dem der EU und ihrer Handlagner steht. Das ist ja nicht mal mehr die Logik des Antifaschismus und des kleineren Übels, das ist nur noch die krude Abwägerei des Antiimperialismus der mit Emanzipation etwa so viel zu tun hat wie die organisierte Avantgarde auf dem Maidan.

_________________
Power to the Pöbel!
26. Februar 2014, 00:42 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Muoit



Anmeldedatum: 31.10.2006
Beiträge: 1498

Beitrag Antworten mit Zitat
http://pando.com/2014/02/24/everything-you-know-about-ukraine-is-wrong/

_________________
Power to the Pöbel!
26. Februar 2014, 00:40 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Doc Sportello



Anmeldedatum: 10.09.2012
Beiträge: 1576
Wohnort: Stadt

Beitrag Interview mit einem Mitglied der AWU Antworten mit Zitat
Das Interview gibt's nun auch auf Französisch: http://dndf.org/?p=13324

@negazione: Sein Standpunkt scheint mir etwas differenzierter als Du es darstellst. Selbstverständlich geht es um eine Konfrontation zwischen der pro-westlichen und der pro-russischen Bourgeoisie, das ist hier wohl allen bewusst. Eine Allianz mit den "Linksliberalen" gegen die einen wie die anderen halte ich ebenfalls für etwas naiv. Nichtsdestotrotz glaube ich nicht, dass die Verteidigung der schwächeren imperialistischen Fraktion die durch die Situation aufgeworfenen Fragen beantwortet, denn die "Kommunistische" Partei der Ukraine ist wohl kaum revolutionärer als "Kommunistische" Parteien andernorts und die sparpolitischen Imperative der Krise sind bekanntlich nicht auf den Westen beschränkt. Solange Nazis und Bullen sich gegenseitig umbringen, gibt es auch nicht den geringsten Grund zur Empörung, schockierend ist einzig die propagandistische Berichterstattung der westlichen Medien, welche eine Horde bis an die Zähne bewaffnete Nazis als "Kämpfer für die Demokratie" darstellt. Ein derartiges Niveau der Propaganda wurde m.E. in hiesigen Gefilden noch selten erreicht. Doch inwiefern die Verteidigung einer pro-russischen Bourgeoisie revolutionärer sein soll, bleibt mir schleierhaft, eine Bourgeoisie notabene, die genau so wenig davor zurückschreckt, jene zu foltern und ermorden, welche ihr im Weg stehen.
Was tun? Ich weiss es auch nicht, falls Du jedoch glaubst, es gäbe in der Ukraine Revolutionäre mit klareren Positionen, lese ich gerne ihre Texte. Deine Kritik darauf zu beschränken, dass das ganze eine Aggression des westlichen Imperialismus ist, scheint mir hingegen etwas bescheiden.

_________________
"Die kommunistische Theorie kann nichts anderes sein als gebunden an die gesellschaftliche Praxis der proletarischen Bewegung, sie ist weder 'marxistisch' noch 'anarchistisch'." Jean-Yves Bériou, 1975.
26. Februar 2014, 00:25 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Raskolnikow



Anmeldedatum: 23.05.2011
Beiträge: 480

Beitrag Antworten mit Zitat
Zitat:
schockierend ist einzig die propagandistische Berichterstattung der westlichen Medien, welche eine Horde bis an die Zähne bewaffnete Nazis als "Kämpfer für die Demokratie" darstellt.

Ich kann nur zustimmen. Das widerlichste Beispiel ist der bei solchen Ereignissen wie immer omnipräsente BHL: http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/debatten/faschismus-vorwurf-ich-glaube-an-die-ehre-der-ukrainer-12820395.html?printPagedArticle=true

Zitat:
die Verteidigung einer pro-russischen Bourgeoisie revolutionärer sein soll

Hat niemand behauptet.

Die tendenzielle Orientierung der südlichen und östlichen Ukraine nach Russland ist haupsächlich kultureller und kulturgeschichtlicher Natur und nicht mit dem aggressiven (west)ukrainischen Nationalismus (allein Svoboda erhält in der Region um Lemberg bei Wahlen fast 40%) gleichzusetzen. Und die russophone Bevölkerung im Süden/Osten bettelt bei Putin keineswegs darum, in den Orbit von Russland integriert zu werden. Von der maskierten Naziavantgarde abgesehen, sind es nur diese Majdan-Statisten, die mit abartigen Hysterikerinnen wie Timoschenko - und wie sie alle heißen - IMF und NATO etc. ins Land putschen. Sollten die Bewohner - etwa der Krim - das zum Anlass nehmen, ihr Territorium vom Rest des Landes abzutrennen bzw. einfach zu blockieren, um sich wenigstens dieser Scheisse zu entziehen, könnte man es ihnen wohl kaum verübeln. Unter diesen Umständen wäre es nichtmal zwangsläufig nationalistisch. Der anderen Seite steht nicht einfach eine homogen "pro-russische" Bevölkerung gegenüber.

_________________
A slave is one who waits for someone to come and free him. - Ezra Pound

Zuletzt bearbeitet von Raskolnikow am 26. Februar 2014, 13:21, insgesamt einmal bearbeitet
26. Februar 2014, 11:08 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Melnitz



Anmeldedatum: 11.10.2006
Beiträge: 3354

Beitrag Antworten mit Zitat
Sieht übel aus:

Zitat:
Viele Menschen sehen hier im „Rechten Sektor“ eine Art außerparlamentarischer Kontrollinstanz. Vertrauen haben sie natürlich keines in Janukowitsch und die Partei der Regionen, aber auch kaum in die westliche „demokratische“ Opposition. Sie hoffen, dass die Rechten von außerhalb des Parlaments Druck ausüben, damit – egal, wer an die Macht kommt – nicht gegen die „Interessen des Volkes“ handelt. Da zu erwarten ist, dass – angesichts der ökonomischen Situation – jede Regierung, die an die Macht kommt, durch die Aufnahme von Krediten der USA, der EU und des IWF gezwungen sein wird, extreme Verschlechterungen für die Bevölkerung hier durchzusetzen (die Austeritätsprogramme sind schon fertig geschrieben), stehen den Faschisten goldene Zeiten bevor. Sie werden sich als Retter in der Not präsentieren können, wenn die nächste Regierung den hier üblichen Weg aus Selbstbereicherung, Korruption und Unterordnung des Landes unter den Westen oder Russland fortsetzt.

http://syndikalismus.wordpress.com/2014/02/25/erste-eindrucke-aus-kiew/


_________________
"We houden er niets van de prietpraat, die in de rest van Nederland gedaan wordt. We zijn er gewoon op de man, een woord is een woord, een hand een hand en een vuist is een vuist." (Hafenarbeiter aus Rotterdam)
26. Februar 2014, 12:33 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Melnitz



Anmeldedatum: 11.10.2006
Beiträge: 3354

Beitrag Antworten mit Zitat
Säbelrasseln:

Putin versetzt Streitkräfte in Alarmbereitschaft

Zitat:
Sorge vor «neofaschistischer» Stimmung in der Ukraine: Laut Medienberichten lässt der russische Präsident nun die Einsatzbereitschaft seines Militärs im Westen des Landes überprüfen.


_________________
"We houden er niets van de prietpraat, die in de rest van Nederland gedaan wordt. We zijn er gewoon op de man, een woord is een woord, een hand een hand en een vuist is een vuist." (Hafenarbeiter aus Rotterdam)
26. Februar 2014, 13:27 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Raskolnikow



Anmeldedatum: 23.05.2011
Beiträge: 480

Beitrag Antworten mit Zitat
Zu einigen der Entwicklungen auf der Krim:
http://de.ria.ru/politics/20140226/267924700.html
http://de.ria.ru/zeitungen/20140226/267924148.html
http://de.ria.ru/security_and_military/20140225/267920592.html

Zitat:
„Die neuen Behörden in Kiew sind über diese Stimmung derart erzürnt, dass sie bereit sind, die Armee gegen das eigene Volk einzusetzen. Aber das wird die Stadt nicht zur Ruhe bringen“, fuhr der Gesprächspartner fort. In Sewastopol gebe es viele Armeeangehörige im Ruhestand, während Kiew gegen sie unerfahrene Wehrpflichtige habe schicken wollen. „Es ist kaum möglich, die prorussischen Stimmungen in Sewastopol zu unterdrücken. Und der Einsatz der Armee in der Stadt wäre ein Verbrechen“, sagte der ukrainische Militär.


_________________
A slave is one who waits for someone to come and free him. - Ezra Pound
26. Februar 2014, 13:30 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Raskolnikow



Anmeldedatum: 23.05.2011
Beiträge: 480

Beitrag Antworten mit Zitat
http://farmlandgrab.org/cat/show/16

_________________
A slave is one who waits for someone to come and free him. - Ezra Pound
26. Februar 2014, 15:53 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Doc Sportello



Anmeldedatum: 10.09.2012
Beiträge: 1576
Wohnort: Stadt

Beitrag Ukraine: Aufbruch in den Abgrund Antworten mit Zitat
Recht interessanter Bericht vom Lower Class Magazine: https://linksunten.indymedia.org/de/node/107143

_________________
"Die kommunistische Theorie kann nichts anderes sein als gebunden an die gesellschaftliche Praxis der proletarischen Bewegung, sie ist weder 'marxistisch' noch 'anarchistisch'." Jean-Yves Bériou, 1975.
28. Februar 2014, 04:15 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Raskolnikow



Anmeldedatum: 23.05.2011
Beiträge: 480

Beitrag Antworten mit Zitat
Gar kein schlechtes Statement, wenn im Resultat auch mit naivem Optimismus irgendwelche Hoffnungen in frustierte Teilnehmer vom Nazimajdan gesetzt werden: http://avtonomia.net/2014/02/27/fifty-shades-brown/

Zitat:
It is these people who are indifferent to the ultra-right and critical of the system opposition, the “disgruntled members of the Maidan,” who can soon fill the ranks of the left and anarchists.

Mehr als den Verlust der Krim-Halbinsel, der vorläufig gerechten Strafe für die Putschisten, kann man derzeit wohl kaum erwarten.

_________________
A slave is one who waits for someone to come and free him. - Ezra Pound
28. Februar 2014, 11:26 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Raskolnikow



Anmeldedatum: 23.05.2011
Beiträge: 480

Beitrag Antworten mit Zitat
http://www.konicz.info/?p=2702
http://www.konicz.info/?p=2704
http://www.konicz.info/?p=2707
http://www.konicz.info/?p=2709

Zitat:
Was sich derzeit hier abspielt, stellt somit die größte geopolitische Auseinandersetzung, den riskantesten Machtkampf zwischen Ost und West seit dem Enden des Kalten Krieges dar - und es ist der Westen, der hier eskaliert.


_________________
A slave is one who waits for someone to come and free him. - Ezra Pound
28. Februar 2014, 13:13 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Melnitz



Anmeldedatum: 11.10.2006
Beiträge: 3354

Beitrag Antworten mit Zitat
Negazione hat Folgendes geschrieben:
Zitat:
Was sich derzeit hier abspielt, stellt somit die größte geopolitische Auseinandersetzung, den riskantesten Machtkampf zwischen Ost und West seit dem Enden des Kalten Krieges dar - und es ist der Westen, der hier eskaliert.


Das mag ja durchaus zutreffen. Ich sehe trotzdem keinen Nutzen darin, die imperialistischen Interessen Russlands zu relativieren. Luftwaffe in Alarmbereitschaft, Besetzung von Flughafen, Panzerwagen auf den Strassen, Barrikaden, Drohgebärden, usw. Das alles ist doch nicht harmlos, gerade im Wissen darum, dass die Ukraine von beiden Seiten geopolitisch begehrt wird und die Lage explosiv ist. Für die Arbeiterklasse in der Ukraine ist es so oder so eine Katastrophe, eskaliert der Konflikt zwischen EU und Russland weiter, find ich das keine tolle Perspektive. Zudem ist dieser russische Nationalismus auf der Krim genauso reaktionär. Die ganze Lage ist einfach verschissen, es gibt nichts, worauf man sich positiv beziehen könnte.

_________________
"We houden er niets van de prietpraat, die in de rest van Nederland gedaan wordt. We zijn er gewoon op de man, een woord is een woord, een hand een hand en een vuist is een vuist." (Hafenarbeiter aus Rotterdam)
28. Februar 2014, 14:31 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Raskolnikow



Anmeldedatum: 23.05.2011
Beiträge: 480

Beitrag Antworten mit Zitat
Ich habe sie jedenfalls nicht relativiert auch wenn du diesen 'Vorwurf' jetzt natürlich gegen mich umkehren willst, sondern lediglich auf die inter-imperialistische Hierarchie hingewiesen. Lies meine Kommentare bitte etwas genauer, ich möchte meine Positionen nicht permanent wiederholen. Und ich sehe keinen Grund, eine weitere Autonomisierung der Krim abzulehnen (direkten Anschluss an Russland hat auf der Krim übrigens bisher niemand gefordert), solange der kapitalistische Zugriff durch IMF, NATO, EU und (möglicherweise) nationalistische/nationalsozialistische Paramilitärs (die sich schon angekündigt haben!) entzogen wird. Das gilt um so mehr, solange man sich in realen Widersprüchen bewegt. Dieser Zugriff wäre tatsächlich ein sehr viel größeres Übel für die lokale Arbeiterklasse. Damit tust du ja so, als ob es sowieso egal sei, ob ein gewisser Status Quo erhalten bleibt, oder IMF etc. - wie u.a. in Griechenland - rabiate Paupersierung im Massenmaßstab durchsetzen. Ziemlich naiv.

Zitat:
Zudem ist dieser russische Nationalismus auf der Krim genauso reaktionär.

Selbst wenn das so platt zuträfe: dieser Nationalismus hat sich - in der polyethnischsten (!) Region der Ukraine - nicht im Anzünden von Synagogen, der schwachsinnigen Zerstörung historischer Monumente und linguistischer Säuberung ausagiert.

_________________
A slave is one who waits for someone to come and free him. - Ezra Pound
28. Februar 2014, 15:10 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Savo



Anmeldedatum: 16.12.2006
Beiträge: 3051

Beitrag Antworten mit Zitat
negazione: wenn du ab und an einen gang runterschaltest, kommts vielleicht auch etwas seltener zu missverständnissen.
28. Februar 2014, 16:19 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Raskolnikow



Anmeldedatum: 23.05.2011
Beiträge: 480

Beitrag Antworten mit Zitat
Auch aufschlussreich:

Zitat:
Doch von russischen Hackern geknackte E-Mails des Vize der Krimtataren-Vertretung "Medschlis", Aslan Omer Kirimli, zeigen offenbar, dass führende Funktionäre des rechtsextremen "Rechten Sektors" die Krimtataren zur Unterstützung bei Terrorakten gegen Russen auf der Krim anstiften wollen. In einer Mail fordert Andrej Tarassenko, einer der Anführer des "Rechten Sektors" von Kirimli, seinen Kameraden "Instrumente" und die Koordinaten versteckter Waffenlager zu geben. Der Rechtsextremist schreibt: "Wild gibt's viel, wir brauchen mehr Jagdausrüstung, Helme und Knüppel." Aus dem Kontext ergibt sich eindeutig, dass mit "Wild" politische Gegner gemeint sind, aktive Mitglieder der russischen Gemeinschaft. Nationalistische Krimtataren und der "Rechte Sektor" haben sich bei den Kundgebungen auf dem Maidan in Kiew angenähert. [...] Jetzt, wo die russische Mehrheitsbevölkerung der Krim ihre Autonomie gegen angedrohte Gewaltakte ukrainischer Nationalisten verteidigt, schüren Hitzköpfe bei den Tataren alte Ängste vor den Russen. Die Krimtataren laufen dabei Gefahr, zum Instrument fremder Interessen zu werden: Denn die rechtsextremen Nationalisten haben auf der Krim keine Basis - ihre einzige Chance besteht also darin, die Krimtataren als Hilfswillige gegen die Russen zu missbrauchen.

http://www.spiegel.de/politik/ausland/krim-krise-nationalisten-stiften-tataren-zu-anschlaegen-an-a-956033.html

_________________
A slave is one who waits for someone to come and free him. - Ezra Pound
28. Februar 2014, 19:12 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Muoit



Anmeldedatum: 31.10.2006
Beiträge: 1498

Beitrag Antworten mit Zitat
Ich glaube das hier wurde noch nicht gepostet.
Recht aufschlussreich:

http://lowerclassmagazine.blogsport.de/2014/02/27/aufbruch-in-den-abgrund/

Zitat:
Sie unterhalten „Rekrutierungsbüros“ auf den Straßen zum Maidan, bei dem des „Rechten Sektors“ stehen durchgängig, ob du morgens oder abends vorbeiläufst, zwischen zehn und dreißig Leute an, die darauf warten, zum befehlshabenden Kommandanten durchgelassen zu werden, um beitreten zu können. Wichtig ist aber, auch nicht zu vergessen, warum diese – meist jungen – Menschen dem Rechten Sektor beitreten wollen. Fragt man sie, ist die Antwort immer (!) die: „Die Parteien, egal ob Regierung oder Opposition betrügen uns, der Rechter Sektor sorgt dafür, dass genug Druck da ist, damit sie das nicht können.“ Und: „Der Rechte Sektor hat am mutigsten gekämpft, immer ganz vorne. Die anderen reden nur, aber sie tun nichts.“ Man kann mit Sicherheit nicht sagen, dass alle, die dem Rechten Sektor beitreten, gestandene Antisemiten und Rassisten sind. Das allerdings macht das Phänomen nicht ungefährlicher, denn die Führungen der Organisationen und deren politische Ziele sind deshalb nicht weniger faschistisch.

(...)

Nachdem wir nun von den Faschisten gesprochen haben, wollen wir von denen nicht schweigen, die keine Nazis sind. Als die neue De-Facto-Regierung am Mittwoch auf der Bühne sprach, waren hier Zehntausende Menschen, selbstverständlich sind die nicht alle Hitler-Jungen oder -Mädels. Die Motive des durchschnittlichen Demonstranten gleichen einander. In der Hit-List der meistgenannten Gründe, wer hätte es gedacht: „Wir wollten Janukowitsch weg haben.“

Neben Janukowitsch und Korruption finden sich bei den „normalen“ Demonstranten viele Protestgründe, die eigentlich eher „linke“ Themenbestände sind: Armut und Polizeigewalt spielen eine Rolle, auch das Fehlen von demokratischen Partizipationsmöglichkeiten.


Soviel zum «subjektiven Faktor»

_________________
Power to the Pöbel!
01. März 2014, 01:43 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Raskolnikow



Anmeldedatum: 23.05.2011
Beiträge: 480

Beitrag Antworten mit Zitat
http://www.jungewelt.de/2014/03-01/053.php

Zitat:
Das bedeutet, EU-Kommission und Bundesregierung haben wenig Interesse daran, Kiew zu einer für sie teuren, engeren wirtschaftlichen Integration mit dem Westen zu ermutigen. Dies ginge zudem auf Kosten der bisher guten wirtschaftlichen Beziehungen mit Rußland. Nicht zuletzt deshalb haben Brüssel und Washington das Finanzierungsproblem an den IWF verwiesen. Der wiederum würde im Gegenzug einschneidende »Wirtschaftsreformen«, inklusive eines sozialen Kahlschlags, verlangen. Die von der Janukowitsch-Regierung angestoßenen Renten- und realen Einkommenssteigerungen für die Masse der Bevölkerung in den letzten Jahren, sollen wieder rückgängig gemacht werden. Vor allem in der Ost- und Süd-Ukraine könnte das den Widerstandswillen gegen die als illegal empfundene Regierung in Kiew weiter festigen.


_________________
A slave is one who waits for someone to come and free him. - Ezra Pound
01. März 2014, 12:52 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Melnitz



Anmeldedatum: 11.10.2006
Beiträge: 3354

Beitrag Antworten mit Zitat
Nun haben wir also die Eskalation und die Intervention Russlands auf der Krim. Ob das wirklich so harmlos bleibt, werden wir sehen.

Die Börsen sind auf Talfahrt:

Ukraine Crisis Roils Global Markets

Zwei Erklärungen gegen den Krieg:

Autonomous Workers Union statement on Russian intervention

Internationalists issue declaration against war in Ukraine

Neben der grossen, nationalistischen Pro-Kriegs-Demo in Moskau, gab es auch eine Antikriegsdemo von einigen 100, die allerdings eingemacht wurde.

_________________
"We houden er niets van de prietpraat, die in de rest van Nederland gedaan wordt. We zijn er gewoon op de man, een woord is een woord, een hand een hand en een vuist is een vuist." (Hafenarbeiter aus Rotterdam)
03. März 2014, 11:20 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Melnitz



Anmeldedatum: 11.10.2006
Beiträge: 3354

Beitrag Antworten mit Zitat
Statement des NaO-Prozesses zur Lage in der Ukraine:

Solidarität mit den ArbeiterInnen und Linken in der Ukraine!

_________________
"We houden er niets van de prietpraat, die in de rest van Nederland gedaan wordt. We zijn er gewoon op de man, een woord is een woord, een hand een hand en een vuist is een vuist." (Hafenarbeiter aus Rotterdam)
03. März 2014, 11:16 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Raskolnikow



Anmeldedatum: 23.05.2011
Beiträge: 480

Beitrag Antworten mit Zitat
Die "Autonomous" "Workers" Union sind nichts anderes als die durch linken Demokratismus und russophoben Kryptonationalismus verblödeten Adoptivkinder von Tymoschenko und dem Rest des neuen nationalistisch-neoliberalen Parasitenregimes, das ihnen offenbar nur eine insignifikante Fußnote wert ist (genauso wie die diversen Akteure außerhalb der Ukraine oder Russlands) und dessen militärische Eskalation sie bewußt verschweigen. Die wenigen, nur abstrakt zutreffenden Passagen in diesem neuen Machwerk ändern daran gar nichts.



_________________
A slave is one who waits for someone to come and free him. - Ezra Pound
03. März 2014, 11:59 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Melnitz



Anmeldedatum: 11.10.2006
Beiträge: 3354

Beitrag Antworten mit Zitat
Dein Schwall von Schimpfwörtern und Neologismen ist köstlich, nur schon deswegen lohnt sich das Posten von Artikeln der AWU laugh

Paul Mason auch mit einer steilen These:

Zitat:
If an economic proxy war breaks out between the EU, USA and Russia, and China backs the latter, then you can kiss globalisation goodbye.

http://blogs.channel4.com/paul-mason-blog/russian-invasion-ukraine-push-west-economic-war


_________________
"We houden er niets van de prietpraat, die in de rest van Nederland gedaan wordt. We zijn er gewoon op de man, een woord is een woord, een hand een hand en een vuist is een vuist." (Hafenarbeiter aus Rotterdam)
03. März 2014, 12:06 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Raskolnikow



Anmeldedatum: 23.05.2011
Beiträge: 480

Beitrag Antworten mit Zitat
1. habe ich kein limitiertes Vokabular wie du ("Neologismen"); 2. war mir schon vorher klar, daß das der Grund für dieses infantile Verhalten deinerseits ist und du kein einziges Argument zur Verteidigung von diesem Schrott hast, obwohl du ja der Spambot der AWU zu sein scheinst.


Wenn diese Syndikalisten mit allen "progressiven demokratischen Kräften" (Zitat) kollaborieren wollen, müsste man sie konsequent als terziären oder quartären politischen Gegner behandeln (zumindest wenn sie nicht irgendwelche handlungsunfähigen, zwanzigjährigen Deppen wären). In Griechenland würde das Gebäude mit ihrem Büro schon längst in eine Kehrschaufel passen und der "Linke Sektor" (AWU) wäre Geschichte.

_________________
A slave is one who waits for someone to come and free him. - Ezra Pound
03. März 2014, 12:12 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Melnitz



Anmeldedatum: 11.10.2006
Beiträge: 3354

Beitrag Antworten mit Zitat
Schalt halt mal wieder einen Gang runter. Bleib mal easy, Negazione. Du meinst ja nicht ernsthaft, ich hätte den AWU-Link gepostet um dich zu ärgern. Weiter unterstelle ich dir nicht, du hättest ein limitierteres Vokabular. Dieses Mal war ich einfach überrascht, mit welcher Vehemenz du reagiert hast, weil ich einen Link zur AWU gepostet habe. Ich werde kaum mehr mit dir diskutieren. Das hat nichts mit deinen Argumenten zu tun, die mich zum Teil auch überzeugt haben. Es hat vielmehr mit der Art zu tun, wie du momentan diskutierst: Fast immer polemisch und aggressiv, wenn jemand eine andere Position einnimmt. Ständig mischen sich in die sachlichen Argumente auch persönliche Angriffe. Ein wenig, wie es die Antideutschen mal als Strategie definiert haben: Hier handelt es sich nicht um eine Diskussion, sondern um einen Feind, den es zu schlagen gilt. Für einen solchen Stil der Diskussion ist mir der Energieaufwand um dich - und vor allem mich - jeweils wieder zu beruhigen eindeutig zu gross und überwiegt den Erkenntnisgewinn bei weitem. Das will nicht heissen, dass man nicht kontrovers diskutieren soll und möglicherweise sehen das andere Leute nicht so dramatisch. Wie gesagt, mir fehlen einfach die Energie und die Nerven dazu. Das ist mein letztes Statement zu dieser Sache in diesem Thread, von nun an soll es wieder um die Ereignisse in der Ukraine gehen. Wenn du mir aber eine PN schreiben willst, werde ich gerne antworten.

_________________
"We houden er niets van de prietpraat, die in de rest van Nederland gedaan wordt. We zijn er gewoon op de man, een woord is een woord, een hand een hand en een vuist is een vuist." (Hafenarbeiter aus Rotterdam)
03. März 2014, 14:27 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Raskolnikow



Anmeldedatum: 23.05.2011
Beiträge: 480

Beitrag Antworten mit Zitat
Ich versuche mich später oder morgen nochmal zu melden. Nur soviel: was mich mittlerweile fassungslos macht, ist der totale Realitätsverlust dieser Leute, wie er sich in den Disproportionalitäten der meisten Texte auch zeigt.

_________________
A slave is one who waits for someone to come and free him. - Ezra Pound
03. März 2014, 15:00 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Melnitz



Anmeldedatum: 11.10.2006
Beiträge: 3354

Beitrag Antworten mit Zitat
http://lowerclassmagazine.blogsport.de/2014/03/04/der-widerstand-waechst-auch/

_________________
"We houden er niets van de prietpraat, die in de rest van Nederland gedaan wordt. We zijn er gewoon op de man, een woord is een woord, een hand een hand en een vuist is een vuist." (Hafenarbeiter aus Rotterdam)
05. März 2014, 03:45 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Melnitz



Anmeldedatum: 11.10.2006
Beiträge: 3354

Beitrag Antworten mit Zitat
Die radikale Linke in der Ukraine ist völlig marginal und ohne Einfluss auf die Geschehnisse. Trotzdem möchte ich hier eine Auseinandersetzung über das Verhältnis zur Maidan-Bewegung dokumentieren.

Der ursprüngliche Text. Stammt wohl aus der Feder der AWU.

Statement of left and anarchist organizations about “Borotba” organization (English, German, Polish, French, Serbo-Croatian)

Und die Antwort der der Gruppe Borotba.

Statement of the union ‘Borotba’ over recent smear campaign against anti-fascists in Ukraine

_________________
"We houden er niets van de prietpraat, die in de rest van Nederland gedaan wordt. We zijn er gewoon op de man, een woord is een woord, een hand een hand en een vuist is een vuist." (Hafenarbeiter aus Rotterdam)
06. März 2014, 03:03 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Raskolnikow



Anmeldedatum: 23.05.2011
Beiträge: 480

Beitrag Antworten mit Zitat
aus meiner PN an Melnitz (gekürzt):
Zitat:
Im folgenden versuche ich nochmal einige unmittelbar zusammenhängende Fragen zu den Ereignissen in der Ukraine und auf der Krim zu klären (auch im Zusammenhang mit der AWU). Ich erinnere mich zwar nicht mehr genau daran, ab wann ich die Ereignisse wahrgenommen und begonnen habe, sie genauer zu beobachten. Intensiv war war meine Auseinandersetzung jedenfalls schon vor dem Putsch gegen die Regierung um Janukowitsch, die übrigens niemals so „pro-russisch“ war, wie die „Opposition“ „pro-europäisch/westlich“ und „anti-russisch“. Fest steht für mich jedenfalls: die „Bewegung“, sofern man sie überhaupt als solche bezeichnen kann (sie wurde von Anfang an – mit politischer wie finanzieller Unterstützung aus den USA und dem EU-Ausland – von Parteien, extraparlamentarischen Organisationen und weiteren Interessengruppen finanziert, organisiert, kontrolliert und regelrecht inszeniert), war auf Straßenebene nichts als eine amorphe Masse, die ihrer Klassenzusammensetzung nach, überwiegend von kleinbürgerlichen Segmenten dominiert wurde. Innerhalb dieser Segmente hat sich neben einem – keineswegs auf die neonazistischen Parteien und Organisationen beschränkten – Nationalismus ideologisch nicht viel mehr artikuliert, außer ein diffuser Populismus, der sich gegen Oberfächenphänomene wie Korruption/Klientelismus/Nepotismus etc. richtete und eine stärkere Orientierung der Ukraine an die Europäische Union unterstützte (ich weiß nicht, was sonst noch, aber hauptsächlich der selbe Müll, wie schon bei der sog. „orangenen Revolution“ 2004). Ergänzt wurde der liberale Teil der „Opposition“ von Parteien wie Svoboda und extraparlamentarischen bis quasi-paramilitärischen Organisationen wie Rechter Sektor, die neben den Auseinandersetzungen auf der Straße wohl auch maßgeblich an den pogromistischen Exzessen gegen jüdische Institutionen, sowjetische Monumente etc. beteiligt waren und die nun in den restrukturierten Polizei- und Militärapparat integriert werden oder gleich zur Belohnung mit Ministerposten etc. gesegnet werden. Die auffällig „gut“ durchorganisierte Defensive/Offensive gegen die Polizei, die auf blanker Erpressung basierenden Methoden der Opposition und der Druck aus dem sog. „Westen“, haben die auch von der syndikalistischen AWU zum autoritärem Regime stilisierte Regierung um Janukowitsch sukzessive zu zahlreichen Konzessionen gezwungen, die wiederum ausgenutzt wurden, um die Regierung in der weiteren Dynamik der Entwicklung schließlich ganz wegzuputschen und auszutauschen. Die AWU bzw. deren Kiewer Sektion hat in ihren „offiziellen“ Publikationen mit der Bewegung offen sympathisiert und auch ihre eigene praktische Unterstützung legimiert, indem sie die zentrale Funktion der nazistischen Fraktionen systematisch relativiert hat. Der demokratistische Charakter war ihnen noch gleichgültiger, schließlich affimieren sie selbst die Klassenkollaboration mit „allen demokratischen Kräften“. In diesem Spektakel hat sich jedenfalls eine Übergangsregierung mit clownesken Realkarikaturen wie Jazenjuk installiert, die im Gegenzug für die Durchsetzung der üblichen „Reformen“ aus dem Katalog des IMF umfangreiche Kredite erhalten soll, um den de facto bereits eingetretenen Staatsbankrott temporär abzuwenden.
Neben diesem umfangreichen neoliberalen Programm wurden mehrere Gesetze gegen die kulturelle Autonomie der russischsprachigen bzw. „ethnisch“ russischen Minderheit des Landes in die Wege geleitet, die in Wirklichkeit keineswegs eine „Minderheit“ im konventionellen Sinne ist, sondern im Osten und Süden – insbesondere wie auf der Krim-Halbinsel – sogar die Bevölkerungsmehrheit stellt. Noch groteskere Gesetze werden bereits „verhandelt“ (Abschaffung des kyrillischen Alphabets etc.). Daß diese Derussifizierungskampagne im kulturell wie historisch von Russland geprägten Osten der Ukraine, in dem praktisch die gesamte Industrie (und damit auch Arbeiterklasse) des Landes konzentriert ist und in dem die Bewegung um den „Euromajdan“ ignoriert oder abgelehnt wird, nationalistische Reflexe aktiviert hat, war die logische Konsequenz.
Wenig später haben sich auf der Krim – auf der schon immer viele Waffen zirkulierten – mit allgemeiner Akzeptanz und Unterstützung der lokalen Bevölkerung Selbstverteidigungskräfte gebildet, die den Influx der schon aus Kiew bekannten „friedlichen Demonstranten“ blockieren, den Autonomiestatus der Krim erhalten und das vorgezogene Referendum über den zukünftigen Status der Krim garantieren sollten (wenig später ist, wie nun offensichtlich ist, logistische und personelle Unterstützung aus Russland hinzugekommen). [...] Die beispiellose Propaganda, Manipulation und Desinformation, die vom medialen Abschaum während der Eskalation auf dem Majdan distributiert wurde, wird nur noch von dem gegenwärtigen Medienterrorismus übertroffen, in dem die Realität bis zum völligen Absurdismus verzerrt wird. In dem nicht weniger heuchlerischem und verlogenem Papier, das die AWU zuletzt publiziert hat, wurde der russische Staat als Invasor dargestellt. Warum haben sie diesen „Vorwurf“ nicht gegen ihre eigene Regierung in Kiew gewendet, die – und das ist nebenbei bemerkt nur eine von zahlreichen Manövern und intriganten Provokationen – bereits atomare (Wieder)bewaffnung in Erwägung gezogen hat? Das wäre nur eine von vielen Fragen. Im Vergleich mit solchen paranoiden Schwachsinnigen und den als globaler Gesamtpsychopath handelnden USA reagiert der russische Staat vollkommen moderat. Es ist nicht nur nicht so, das das neue, maßgeblich von den USA und der EU unterstützte Parasitenregime und der sog. „Westen“ auch Aggressor wäre, sondern vielmehr so, daß sie die einzigen Aggressoren sind. Was auch immer der russische Staat, aus eigenem imperialistischen Movens, für einen geopolitisch-ökonomischen Status Quo in der Region konservieren will: das ist bisher nichts gegen die kollektiv von IMF, NATO, EU und den USA als Welthegemon (finanziell, technologisch, militärisch) ausgehende Offensive. Ich finde nicht, daß diese recht simplen Feststellungen eine Parteinahme für den russisch-eurasischen Imperialismus, etwa im Stil von Nationalbolschewisten, implizieren. Ich könnte bei anderer Gelegenheit noch viel mehr dazu schreiben, aber das muss erstmal reichen.


_________________
A slave is one who waits for someone to come and free him. - Ezra Pound

Zuletzt bearbeitet von Raskolnikow am 06. März 2014, 22:12, insgesamt einmal bearbeitet
06. März 2014, 21:20 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Raskolnikow



Anmeldedatum: 23.05.2011
Beiträge: 480

Beitrag Antworten mit Zitat
http://www.atimes.com/atimes/Central_Asia/CEN-05-280214.html
http://www.atimes.com/atimes/Central_Asia/CEN-02-050314.html
Zitat:
The endgame is all but written; Moscow controls an autonomous Crimea for free, and the US/EU "control", or try to plunder, disaster capitalism-style, a back of beyond western Ukraine wasteland "managed" by a bunch of Western puppets and oligarchs, with a smatter of neo-nazis.

So what is the Obama/Kerry strategic master duo to do? Start a nuclear war?


_________________
A slave is one who waits for someone to come and free him. - Ezra Pound
06. März 2014, 22:27 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Doc Sportello



Anmeldedatum: 10.09.2012
Beiträge: 1576
Wohnort: Stadt

Beitrag Faschisten vor Dilemma Antworten mit Zitat
Faschisten stehen im Moment vor dem Dilemma, ob sie ihre ukrainischen Kameraden unterstützen oder eher den "imperialistischen Putsch" (Dominique Bättig von der SVP in einem Interview mit dem Genfer Ableger der faschistischen Gruppe "Égalité et Reconciliation" aus Frankreich) verurteilen sollen. Genève non conforme hat sich zum Beispiel für Wischiwaschipolitik entschieden: Zuerst posten sie besagtes Interview, ein paar Tage später Riotporn aus Kiew betitelt "Révolution nationale".

Die serbischen Nationalisten unterstützen ihre russischen Freunde: http://www.balkaninsight.com/en/article/serbian-fighters-head-to-crimea

Schwedische Nazis hingegen ihre ukrainischen Kameraden. Eine Gruppe von Rückkehrer aus der Ukraine verprügelte am Samstag mehrere Teilnehmer einer Frauendemo in Malmö, ein 25-jähriger Ultra liegt im Koma. Andere schwedische Nazis seien, gemäss dem Artikel, in der Ukraine geblieben, um der Armee beizutreten: http://motkraft.net/2014/03/09/forbundet-allt-at-alla-kampa-showan-sveeng/ (englische Version unten)

Die Zeiten sind düster, Genossen...

_________________
"Die kommunistische Theorie kann nichts anderes sein als gebunden an die gesellschaftliche Praxis der proletarischen Bewegung, sie ist weder 'marxistisch' noch 'anarchistisch'." Jean-Yves Bériou, 1975.
10. März 2014, 00:39 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Raskolnikow



Anmeldedatum: 23.05.2011
Beiträge: 480

Beitrag Antworten mit Zitat
ein Kommentar von Dmitry Kolesnik:
Zitat:
When liberal and moderate part of Ukrainian Euromaidan (as well as junta in power) tries to diminish the role of neonazis in this protest - they are asked as usual: if they play realy not a leading role so why don't you get rid of them? And real reason of such tolerating of Nazis (and whitewashing them in mainstream media) is rather practical - they simply cannot do it because there is no equal paramilitary force that can suppress Nazi gangs in Ukraine (and the use of police force will discredit junta before its supporters). But moreover, the liberals and new oligarchs in power need the paramilitary Nazi gangs - only with their help the junta can hold power and suppress resistance. It's just for this purpose paramilitaries from Right Sector organised raids over Eastern and Southern cities of Ukraine - and their raids provoked counter-insurgence and attempts of some regions (esp. Crimea) to secede. It's the raids of Nazis over these cities caused all those appeals for help addressed to Russia and recent attempts to military intervene. And in general we see the result - nationalist patriotic consolidation of Putin's power in Russia and similar nationalist patriotic consolidation of bankers-junta in Kiev. Two kind of patriotism, therefore, both are pre-condition of one another - both are used for consolidation of power and in both cases the most unpopular decisions are made under cover of foreign menace.


_________________
A slave is one who waits for someone to come and free him. - Ezra Pound
10. März 2014, 13:19 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Raskolnikow



Anmeldedatum: 23.05.2011
Beiträge: 480

Beitrag Antworten mit Zitat
http://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/konflikt-um-die-krim-die-furcht-vor-den-islamisten-12839050.html?printPagedArticle=true

_________________
A slave is one who waits for someone to come and free him. - Ezra Pound
10. März 2014, 13:26 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Raskolnikow



Anmeldedatum: 23.05.2011
Beiträge: 480

Beitrag Antworten mit Zitat
http://www.konicz.info/?p=2718
http://www.heise.de/tp/artikel/41/41166/1.html

_________________
A slave is one who waits for someone to come and free him. - Ezra Pound
10. März 2014, 13:35 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Raskolnikow



Anmeldedatum: 23.05.2011
Beiträge: 480

Beitrag Antworten mit Zitat
alles in allem also eine erfolgreiche revolution:
http://www.heise.de/tp/artikel/41/41235/1.html
http://www.heise.de/tp/artikel/41/41235/2.html

_________________
A slave is one who waits for someone to come and free him. - Ezra Pound
15. März 2014, 16:50 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Doc Sportello



Anmeldedatum: 10.09.2012
Beiträge: 1576
Wohnort: Stadt

Beitrag Politische Symbole während Maidan Antworten mit Zitat
Sehr interessanter Artikel (halt auf Französisch) über politische Symbole auf beiden Seiten: http://cvuh.blogspot.fr/2014/03/luttes-politiques-et-lutte-symbolique.html

_________________
"Die kommunistische Theorie kann nichts anderes sein als gebunden an die gesellschaftliche Praxis der proletarischen Bewegung, sie ist weder 'marxistisch' noch 'anarchistisch'." Jean-Yves Bériou, 1975.
17. März 2014, 00:54 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Melnitz



Anmeldedatum: 11.10.2006
Beiträge: 3354

Beitrag Antworten mit Zitat
Neuer Text von Crimethink zu den Ereignissen in Europa:

The Ukrainian Revolution & the Future of Social Movements

Zitat:
What is happening in Ukraine and Venezuela appears to be a reactionary counterattack within the space of social movements. This may be a sign of worse things to come—we can imagine a future of rival fascisms, in which the possibility of a struggle for real liberation becomes completely invisible. Here follow our hypotheses and an English-language reading list on for those who are still catching up.


_________________
"We houden er niets van de prietpraat, die in de rest van Nederland gedaan wordt. We zijn er gewoon op de man, een woord is een woord, een hand een hand en een vuist is een vuist." (Hafenarbeiter aus Rotterdam)
21. März 2014, 11:51 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Wirken die II



Anmeldedatum: 15.01.2011
Beiträge: 208

Beitrag Antworten mit Zitat
Die Antifaschistische Front weitet sich aus. Guten Appetit für alle die, die mit Kryptostalinisten und sonstigen bürgerlichen Kotzbrocken an einen Tisch sitzen wollen, wie das einige in diesem Forum auch tun:

Zitat:
«Zwei von drei Beteiligten an diesem Putsch sind Nazis oder Faschisten. Und dann kommen die grossen Politiker der EU und halten mit denen grosse Reden über Demokratie auf dem Hauptplatz von Kiew», wettert Oskar Freysinger (SVP/VS) auf dem kreml-nahen Fernsehkanal Pro Russia TV.

http://www.srf.ch/news/schweiz/schwaecht-freysinger-burkhalters-position-als-osze-praesident

_________________
... Menschen (werden) sich nach und nach gewöhnen (...), die elementaren, von alters her bekannten und seit Jahrtausenden in allen Vorschriften gepredigten Regeln des gesellschaftlichen Zusammenlebens einzuhalten, sie ohne Gewalt, ohne Zwang, ohne Unterordnung, ohne den besonderen Zwangsapparat, der sich Staat nennt, einzuhalten.
Lenin, Staat und Revolution, 1917

Zuletzt bearbeitet von Wirken die II am 21. März 2014, 23:36, insgesamt einmal bearbeitet
21. März 2014, 20:19 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Raskolnikow



Anmeldedatum: 23.05.2011
Beiträge: 480

Beitrag Antworten mit Zitat
....

_________________
A slave is one who waits for someone to come and free him. - Ezra Pound

Zuletzt bearbeitet von Raskolnikow am 22. März 2014, 13:19, insgesamt einmal bearbeitet
21. März 2014, 21:01 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Savo



Anmeldedatum: 16.12.2006
Beiträge: 3051

Beitrag Antworten mit Zitat
habe ich etwas verpasst? wer will hier mit wem an einen tunden tisch sitzen?

_________________
"Komplettere Esel als diese Arbeiter gibt es wohl nicht." (Marx)
22. März 2014, 02:40 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Muoit



Anmeldedatum: 31.10.2006
Beiträge: 1498

Beitrag Antworten mit Zitat
Das würd mich allerdings auch interessieren...

_________________
Power to the Pöbel!
22. März 2014, 17:34 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Savo



Anmeldedatum: 16.12.2006
Beiträge: 3051

Beitrag Antworten mit Zitat
nur so nebenbei: wenn nur rumgepisst wird, ohne erklärungen dazu zu liefern, fühle ich mich relativ frei, dann halt in absprache mit den anderen mods auch mal solche beiträge zu kicken.

_________________
"Komplettere Esel als diese Arbeiter gibt es wohl nicht." (Marx)
23. März 2014, 09:42 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Wirken die II



Anmeldedatum: 15.01.2011
Beiträge: 208

Beitrag Antworten mit Zitat
Nun ja, ich dachte es sei schon klar, wen ich meine, da ja schon in verschiedenen Beitragen in diesem Forum (die ich jetzt nicht alle wiederhole) darauf hingewiesen wurde, dass die Positionen von Negazione proimperialistisch sind, weil sie einen bürgerlichen Staat unterstützende Position darstellt. Z.B. am 18.02.14:

Zitat:
was für eine schwachsinnige komödie: http://rt.com/on-air/ukraine-central-kiev-protest/
man wünscht sich eine armee, die dieses spektakel mit der guten, alten bolschewistischen härte und ein paar panzern sofort beendet. konformistische aufstände verdienen es, niedergeschlagen zu werden.


Der Post vom 23.02.14 der die Verteidigung der Lenin-Statuen postitiv bewertet, ist ganz in dieser Logik. Die Verteidigung Lenin Statuen, die vor allem auf dem Lenin-Kult der Stalinisten fusst und nichts mit einer proletarischen Positionierung zu tun hat, sondern genauso reaktionär und nationalistisch ist, wie wenn andere Demonstranten auf der Gegenseite faschistisches Gedankengut oder demokratische EU-Befürworter sind.
Zitat:
Nicht alle machen sich in kollektiver Asozialität zu nützlichen Idioten von 'regime change':
"In Eastern Ukraine were formed workers militias to defend themselves by the nazi advancei in the country.
In picture: workers defending the statue of Lenin.“


Negazione verharmlost ganz bewusst, die Aggressivität des russischen Imperialismus indem er behauptet:
Zitat:
Wenn es tatsächlich zu seiner direkten Konfrontation und Militärintervention von russischer Seite kommen sollte (was ich momentan bezweifle), wird das jedenfalls primär auf das Konto von Kiew und den transatlantischen Freundeskreis gehen. Niemand lässt sich dermaßen vor die Haustür scheissen, schon gar nicht regelmäßig.


Das scheint mir doch eine ganz klare Bewertung zu sein, wie man sich positionieren sollte. Vielsagend ist seine permanente einseitige Ausrichtung gegen den westlichen Imperialismus und nicht gegen den russischen indem er sogar die Eroberung der Krim rechtfertigt:
28.02.14
Zitat:
Mehr als den Verlust der Krim-Halbinsel, der vorläufig gerechten Strafe für die Putschisten, kann man derzeit wohl kaum erwarten.


Am 26.02.14 hatte ihm Muoit schon geantwortet (und darum meinte ich, dass es klar sei, wer sich metaphorisch gesprochen, an den Tisch mit den Antifaschisten setzt):
Zitat:
Was ich allerdings nicht verstehe, Negazion, ist, warum man ob des Schlamassels plötzlich die eine Seite der internationalen Dimension kleinreden muss. So als wäre es irgendwie ein Argument gegen die Opposition, dass der russische Imperialismus momentan kräftemässig unter dem der EU und ihrer Handlanger steht. Das ist ja nicht mal mehr die Logik des Antifaschismus und des kleineren Übels, das ist nur noch die krude Abwägerei des Antiimperialismus der mit Emanzipation etwa so viel zu tun hat wie die organisierte Avantgarde auf dem Maidan.Expansion beweist.


Für mich sind die Aussagen eines Negazione ganz klare pro-imperialistische Aussagen. Vielleicht hat man da ja andere Einschätzungen?

Tatsächlich glaube ich, dass es wichtig ist, zu verstehen, dass es man nicht gleichzeitig Jesuit (der Zweck heiligt die Mittel) und Revolutionär sein kann. Die Mittel die man anwendet, haben etwas mit dem Ziel zu tun. Es ist daher völlig verkehrt sich auf das Spiel der imperialistischen Verteilungskämpfen einzulassen und diese Erwägungen für das Verhalten der Arbeiterklasse in Betracht zu ziehen, wie Negazione am 25.02.14 es macht:
Zitat:
Es gibt immer noch eine inter-imperialistische Hierarchie und in dieser ist steht der (sino-)russische Imperialismus (noch) eine Station tiefer - wie die millitärische Einkreisung von Russland und China trotz deren eigener Expansion beweist.


Das tönt m.E. irgendwie nach den maoistischen Haupt- und Nebenwidersprüchen, die dazu benutzt wurden, die sog. antiimperialistischen Kriege zu unterstützen. Wie aber R.L. schon nach der Russischen Revolution Lenin kritisierte, geht es nicht mehr darum, irgendwelche Nationalstaaten zu unterstützen, sondern sie abzuschaffen. Gerade das Statement von R.L. und auch der Linkskommunisten der 30er-Jahre und internationalistischen Anarchisten wenden sich stets gegen die Vereinnahmung in das eine oder andere imperialistische Lager. Vom Standpunkt des Proletariats interessiert es einen Scheiss, wer den Krieg beginnt oder angeblich aggressiver sei, über das wird z.B. immer noch in Historikerkreisen gestritten (NZZ-Sonntagszeitung vom 23.03.14 über den 1. Weltkrieg). Den Kopf hinhalten für alle kriminellen Kriege der Bougeoisie und allgemein des zerstörerischen Kapitalismus, muss hauptsächlich immer noch die ausgebeutete Klasse, die Arbeiter_innenklasse.

Interessanter wäre es m.E. über Stellungnahmen internationalistischer Anarchisten zu diskutieren:
http://libcom.org/news/internationalists-issue-declaration-against-war-ukraine-02032014
oder den neuen Artikel der IKS, den es erst auf englisch gibt:
http://en.internationalism.org/worldrevolution/201403/9562/against-imperialism-internationalism-working-class
Zitat:
In today’s conflict in the Ukraine, we don’t support the ‘sovereignty’ of Ukraine, backed up by the imperialism of the US, nor do we support Russian militarism which is pitted against US or European influence on their southern flank. We are not ‘neutrals’ or pacifists either. We are partisans of the class struggle in all countries, even when, as in Ukraine and Russia today, the class struggle is being drowned in the battle between competing factions of the ruling class.

Against the barricades of national flags dividing the workers of Ukraine and Russia, against the threat that patriotic intoxication will drag them towards a terrible slaughter, internationalists have no reason to deviate from the old watchwords of the workers’ movement: the working class has no fatherland! Workers of the world, unite!


_________________
... Menschen (werden) sich nach und nach gewöhnen (...), die elementaren, von alters her bekannten und seit Jahrtausenden in allen Vorschriften gepredigten Regeln des gesellschaftlichen Zusammenlebens einzuhalten, sie ohne Gewalt, ohne Zwang, ohne Unterordnung, ohne den besonderen Zwangsapparat, der sich Staat nennt, einzuhalten.
Lenin, Staat und Revolution, 1917

Zuletzt bearbeitet von Wirken die II am 26. März 2014, 11:55, insgesamt einmal bearbeitet
23. März 2014, 17:56 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Raskolnikow



Anmeldedatum: 23.05.2011
Beiträge: 480

Beitrag Antworten mit Zitat
Zitat:
Für mich sind die Aussagen eines Negazione ganz klare pro-imperialistische Aussagen.

Für mich sind die Aussagen eines Wirken die II ganz klare Aussagen eines ideologisch lobotomisierten Analphabeten, der von einem "proletarischen" (Halb)Staat, mit "proletarischer" Polizei, "proletarischen" Gefängnissen und "proletarisch" kontrollierten Fabriken etc. träumt. Da er nichts zu sog. westlichen Imperialismus zu sagen hat, dürfen wir wohl annehmen, daß er nichts ist als ein Propaganda-Roboter der ukranischen Nationalisten und ihren Unterstützern aus den USA und der EU. Vermutlich will er als braver, demokratischer und "proletarischer" Juniorpartner der NATO sogar mit den Repräsentanten des Rechten Sektors und anderen verkotzten Faschisten an einem Tisch sitzen.

Ich habe nichts getan als aus meiner Sicht Kräfteverhältnisse und das Verhältnis von Aktion/Reaktion während der - noch unabgeschlossenen Auseinandersetzungen - in der Ukraine zu beschreiben; manchmal vielleicht (zu) polemisch. Wenn daraus von Leuten wie einem Wirken die II und anderen IKS-Spammern irgendwelche Parteinahmen (für Imperialismen oder Nationalstaaten) abgeleitet werden, ist mir das vollkommen gleichgültig.

Zitat:
Das tönt m.E. irgendwie nach den maoistischen Haupt- und Nebenwidersprüchen, die dazu benutzt wurden, die sog. antiimperialistischen Kriege zu unterstützen.

Klar, die Maoisten haben China ja auch bekanntermaßen als imperialistisch charakterisiert (sino-russischer Imperialismus!). Die Kommentare von Wirken die II sollten nicht gelöscht werden, solche Figuren kann man sich schon zu komödiantischen Zwecken halten.

_________________
A slave is one who waits for someone to come and free him. - Ezra Pound
23. März 2014, 20:43 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Raskolnikow



Anmeldedatum: 23.05.2011
Beiträge: 480

Beitrag Antworten mit Zitat
Nicht nur der kleine Wirken die II ist ganz besorgt, sondern auch die NATO:
http://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/europa/an-der-ostgrenze-der-ukraine-nato-beunruhigt-ueber-russische-truppenpraesenz-12860424.html
Und auf das EU/US-Freihandelsabkommen freut er sich auch schon:
http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/wirtschaftspolitik/ukraine-krise-befluegelt-handelsgespraeche-mit-amerika-12860343.html

_________________
A slave is one who waits for someone to come and free him. - Ezra Pound
23. März 2014, 21:59 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Raskolnikow



Anmeldedatum: 23.05.2011
Beiträge: 480

Beitrag Antworten mit Zitat
Differenzierter und fundierter als die Pamphlete der syndikalistischen AWU oder die computergenerierten Texte von Robotern wie Wirken die II und IKS ist folgendes Dokument, das auch die Rolle der früheren Oppostion bzw. aktuellen Regierung und des mit ihr allierten "westlichen" Kollektivimperialismus analysiert:

http://gis.blogsport.de/2014/03/16/war-games-die-ukraine-im-fokus-der-imperialistischen-konflikte/
http://www.leftcom.org/de/articles/2014-03-20/war-games-die-ukraine-im-fokus-der-imperialistischen-konflikte

_________________
A slave is one who waits for someone to come and free him. - Ezra Pound
23. März 2014, 21:05 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Raskolnikow



Anmeldedatum: 23.05.2011
Beiträge: 480

Beitrag Antworten mit Zitat
hoffentlich erledigt sich dieses problem möglichst schnell durch eine polonium-intoxikation. mr green



_________________
A slave is one who waits for someone to come and free him. - Ezra Pound
24. März 2014, 19:48 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Raskolnikow



Anmeldedatum: 23.05.2011
Beiträge: 480

Beitrag Antworten mit Zitat
http://www.jungewelt.de/2014/03-26/058.php
Zitat:
In der Ukraine und international sorgt ein mitgeschnittenes Telefongespräch zwischen Präsidentschaftskandidatin Julia Timoschenko und einem Politiker der Partei der Regionen für Furore. Darin sagte sie unter dem Eindruck des Anschlusses der Krim an Rußland, sie würde dem »Bastard Putin« am liebsten persönlich eine Kugel in den Kopf jagen. Sie werde alle ihre Mittel aufbieten, um von Rußland »nicht einmal verbrannte Erde« zu hinterlassen. Timoschenko bestätigte das Telefongespräch im wesentlichen und dementierte nur, daß sie sich für einen Atomwaffeneinsatz gegen die acht Millionen russischen Bewohner der Ukraine ausgesprochen habe.


_________________
A slave is one who waits for someone to come and free him. - Ezra Pound
25. März 2014, 20:49 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Muoit



Anmeldedatum: 31.10.2006
Beiträge: 1498

Beitrag Antworten mit Zitat
«Gute» Faschos kommen in die Regierung, «böse» in den Straßengraben.
Lowerclassmagazine:

http://lowerclassmagazine.blogsport.de/2014/03/25/kiew-machtkampf-in-der-uebergangsregierung/

_________________
Power to the Pöbel!
26. März 2014, 00:15 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Raskolnikow



Anmeldedatum: 23.05.2011
Beiträge: 480

Beitrag Antworten mit Zitat
War zu erwarten, daß die militantesten Nazis demobilisiert oder gleich entsorgt werden, sobald sich das demokratische Regime weiter stabilisiert und sie damit immer nutzloser für den Staatsapparat werden. Wie undankbar angesichts der Tatsache, daß sie so viel für die Demokratie geleistet haben.

_________________
A slave is one who waits for someone to come and free him. - Ezra Pound
26. März 2014, 18:47 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Melnitz



Anmeldedatum: 11.10.2006
Beiträge: 3354

Beitrag Antworten mit Zitat
IWF macht Bedingungen klar:

IWF verspricht Ukraine Milliarden

Zitat:
Die Ukraine steht kurz vor der Pleite. Nun hilft der IWF mit einem Rettungspaket. Allerdings muss die neue ukrainische Regierung Reformen anpacken, die vielen Menschen im Land nicht gefallen dürften.


_________________
"We houden er niets van de prietpraat, die in de rest van Nederland gedaan wordt. We zijn er gewoon op de man, een woord is een woord, een hand een hand en een vuist is een vuist." (Hafenarbeiter aus Rotterdam)
27. März 2014, 11:31 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Raskolnikow



Anmeldedatum: 23.05.2011
Beiträge: 480

Beitrag Antworten mit Zitat
Zitat:
Workers fear for the future in Ukraine's industrial east
Donbass's miners and factory workers are concerned what the geopolitical tug of war means for them

http://www.theguardian.com/world/2014/mar/26/ukraine-workers-fear-future-heavily-industrialised-east

http://rhizom.blogsport.eu/tag/ukraine/

_________________
A slave is one who waits for someone to come and free him. - Ezra Pound
27. März 2014, 11:07 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Raskolnikow



Anmeldedatum: 23.05.2011
Beiträge: 480

Beitrag Antworten mit Zitat
http://mrzine.monthlyreview.org/2014/amin240314.html

Zitat:
Russia and the Ukraine Crisis: The Eurasian Project in Conflict with the Triad Imperialist Policies
by Samir Amin

Moscow, March 2014

1. The current global stage is dominated by the attempt of historical centers of imperialism (the US, Western and Central Europe, Japan -- hereafter called "the Triad") to maintain their exclusive control over the planet through a combination of:

so-called neo-liberal economic globalization policies allowing financial transnational capital of the Triad to decide alone on all issues in their exclusive interests;

the military control of the planet by the US and its subordinate allies (NATO and Japan) in order to annihilate any attempt by any country not of the Triad to move out from under their yoke.

In that respect all countries of the world not of the Triad are enemies or potential enemies, except those who accept complete submission to the economic and political strategy of the Triad -- such as the two new "democratic republics" of Saudi Arabia and Qatar! The so-called "international community" to which the Western medias refer continuously is indeed reduced to the G7 plus Saudi Arabia and Qatar. Any other country, even when its government is currently aligned with the Triad, is a potential enemy since the peoples of those countries may reject that submission.

2. In that frame Russia is "an enemy."

Whatever might be our assessment of what the Soviet Union was ("socialist" or something else), the Triad fought it simply because it was an attempt to develop independently of dominant capitalism/imperialism.

After the breakdown of the Soviet system, some people (in Russia in particular) thought that the "West" would not antagonize a "capitalist Russia" -- just as Germany and Japan had "lost the war but won the peace." They forgot that the Western powers supported the reconstruction of the former fascist countries precisely to face the challenge of the independent policies of the Soviet Union. Now, this challenge having disappeared, the target of the Triad is complete submission, to destroy the capacity of Russia to resist.

3. The current development of the Ukraine tragedy illustrates the reality of the strategic target of the Triad.

The Triad organized in Kiev what ought to be called a "Euro/Nazi putsch." To achieve their target (separating the historical twin sister nations -- the Russian and the Ukrainian), they needed the support of local Nazis.

The rhetoric of the Western medias, claiming that the policies of the Triad aim at promoting democracy, is simply a lie. Nowhere has the Triad promoted democracy. On the contrary these policies have systematically been supporting the most anti-democratic (in some cases "fascist") local forces. Quasi-fascist in the former Yugoslavia -- in Croatia and Kosovo -- as well as in the Baltic states and Eastern Europe, Hungary for instance. Eastern Europe has been "integrated" in the European Union not as equal partners, but as "semi-colonies" of major Western and Central European capitalist/imperialist powers. The relation between West and East in the European system is in some degree similar to that which rules the relations between the US and Latin America! In the countries of the South the Triad supported the extreme anti-democratic forces such as, for instance, ultra-reactionary political Islam and, with their complicity, has destroyed societies; the cases of Iraq, Syria, Egypt, Libya illustrate these targets of the Triad imperialist project.

4. Therefore the policy of Russia (as developed by the administration of Putin) to resist the project of colonization of Ukraine (and of other countries of the former Soviet Union, in Transcaucasia and Central Asia) must be supported. The Baltic states' experience should not be repeated. The target of constructing a "Eurasian" community, independent from the Triad and its subordinate European partners, is also to be supported.

But this positive Russian "international policy" is bound to fail if it is not supported by the Russian people. And this support cannot be won on the exclusive basis of "nationalism," even a positive progressive -- not chauvinistic -- brand of "nationalism," a fortiori not by a "chauvinistic" Russian rhetoric. Fascism in Ukraine cannot be challenged by Russian fascism. The support can be won only if the internal economic and social policy pursued promotes the interests of the majority of the working people.

What do I mean by a "people-oriented" policy favoring the working classes?

Do I mean "socialism," or even a nostalgia of the Soviet system? This is not the place to re-assess the Soviet experience, in a few lines! I shall only summarize my views in a few sentences. The authentic Russian socialist revolution produced a state socialism which was the only possible first step toward socialism; after Stalin that state socialism moved towards becoming state capitalism (explaining the difference between the two concepts is important but not the subject of this short paper). As of 1991 state capitalism was dismantled and replaced by "normal" capitalism based on private property, which, as in all countries of contemporary capitalism, is basically the property of financial monopolies, owned by the oligarchy (similar to, not different from, the oligarchies running capitalism in the Triad), many coming out of the former nomenklatura, and some newcomers.

The explosion of creative authentic democratic practices initiated by the Russian (October) revolution was subsequently tamed and replaced by an autocratic pattern of management of society, albeit granting social rights to the working classes. This system led to massive depoliticization and was not protected from despotic and even criminal deviations. The new pattern of savage capitalism is based on the continuation of depoliticization and the non-respect of democratic rights.

Such a system rules not only Russia, but all the other former Soviet republics. Differences relate to the practice of the so-called "Western" electoral democracy, more effective in Ukraine, for instance, than in Russia. Nonetheless this pattern of rule is not "democracy" but a farce compared to bourgeois democracy as it functioned at previous stages of capitalist development, including in the "traditional democracies" of the West, since real power is now restricted to the rule of monopolies and operates to their exclusive benefit.

A people-oriented policy implies therefore moving away, as much as possible, from the "liberal" recipe and the electoral masquerade associated with it, which claims to give legitimacy to regressive social policies. I would suggest setting up in its place a brand of new state capitalism with a social dimension (I say social, not socialist). That system would open the road to eventual advances toward a socialization of the management of the economy and therefore authentic new advances toward an invention of democracy responding to the challenges of a modern economy.

It is only if Russia moves along such lines that the current conflict between, on the one hand, the intended independent international policy of Moscow and, on the other hand, the pursuit of a reactionary social internal policy can be given a positive outcome. Such a move is needed and possible: fragments of the political ruling class could align on such a program if popular mobilization and action promote it. To the extent that similar advances are also carried out in Ukraine, Transcaucasia, and Central Asia, an authentic community of Eurasian nations can be established and become a powerful actor in the reconstruction of the world system.

5. Russian state power remaining within the strict limits of the neo-liberal recipe annihilates the chances of success of an independent foreign policy and the chances of Russia becoming a really emerging country acting as an important international actor.

Neo-liberalism can produce for Russia only a tragic economic and social regression, a pattern of "lumpen development" and a growing subordinate status in the global imperialist order. Russia would provide to the Triad oil, gas, and some other natural resources; its industries would be reduced to the status of sub-contracting for the benefit of Western financial monopolies.

In such a position, which is not very far from that of Russia today in the global system, attempts to act independently in the international area will remain extremely fragile, threatened by "sanctions" which will strengthen the disastrous alignment of the ruling economic oligarchy to the demands of dominant monopolies of the Triad. The current outflow of "Russian capital" associated with the Ukraine crisis illustrates the danger. Re-establishing state control over the movements of capital is the only effective response to that danger.


_________________
A slave is one who waits for someone to come and free him. - Ezra Pound
27. März 2014, 21:54 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Melnitz



Anmeldedatum: 11.10.2006
Beiträge: 3354

Beitrag Antworten mit Zitat
Samir Amin in Ehren, aber mit diesem Text habe ich doch einige Mühe.

Zitat:
In the countries of the South the Triad supported the extreme anti-democratic forces such as, for instance, ultra-reactionary political Islam and, with their complicity, has destroyed societies; the cases of Iraq, Syria, Egypt, Libya illustrate these targets of the Triad imperialist project.


Wie kann man den Irak, Syrien, Libyen und Ägypten in einen Topf werfen? Was bedeutet es, die Bewegung in Ägypten unter dem Begriff „Zerstörung einer Gesellschaft“ zu fassen? Bedeutet das im Umkehrschluss, dass man das Regime Mubarak hätte unterstützen müssen, da sie gegen den von der Triade eingeleiteten Putsch Stellung bezogen? Oder wird hier eher alles in das Antiimp-Denkschema gepresst, das hinter jeder Bewegung eine Steuerung durch die USA / EU vermutet?

Zitat:
4. Therefore the policy of Russia (as developed by the administration of Putin) to resist the project of colonization of Ukraine (and of other countries of the former Soviet Union, in Transcaucasia and Central Asia) must be supported. The Baltic states' experience should not be repeated. The target of constructing a "Eurasian" community, independent from the Triad and its subordinate European partners, is also to be supported.

But this positive Russian "international policy" is bound to fail if it is not supported by the Russian people. And this support cannot be won on the exclusive basis of "nationalism," even a positive progressive -- not chauvinistic -- brand of "nationalism," a fortiori not by a "chauvinistic" Russian rhetoric. Fascism in Ukraine cannot be challenged by Russian fascism. The support can be won only if the internal economic and social policy pursued promotes the interests of the majority of the working people.


Und hier wird’s m.E. definitiv schwierig: Aus der berechtigten Kritik am aggressiven imperialistischen Projekt der EU wird umstandslos ein positiver Bezug auf das russische Imperialismus-Projekt abgeleitet. Natürlich wird noch einschränkend hinzugefügt, dass man dem ukrainischen Faschismus nicht mit einem grossrussischen Nationalismus begegnen sollte. Trotzdem wird in diesem Konflikt einfach das andere imperialistische und nationalistische Lager gewählt, das zwar meinetwegen in der imperialistischen Hierarchie etwas tiefer sein mag, als der EU-Imperialismus, aber genau die gleiche Scheisse von Nationalismus und Standortlogik mit sich führt. Da ist mir die Position der IKS viel lieber, welche wenigstens konsequent beide Imperialismen kritisiert.

Zitat:
A people-oriented policy implies therefore moving away, as much as possible, from the "liberal" recipe and the electoral masquerade associated with it, which claims to give legitimacy to regressive social policies. I would suggest setting up in its place a brand of new state capitalism with a social dimension (I say social, not socialist). That system would open the road to eventual advances toward a socialization of the management of the economy and therefore authentic new advances toward an invention of democracy responding to the challenges of a modern economy.


Zum Abschluss dann kurios: Man soll für einen neuen Staatskapitalismus sein, damit man echte soziale Fortschritte erzielen kann?

_________________
"We houden er niets van de prietpraat, die in de rest van Nederland gedaan wordt. We zijn er gewoon op de man, een woord is een woord, een hand een hand en een vuist is een vuist." (Hafenarbeiter aus Rotterdam)
28. März 2014, 11:43 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Raskolnikow



Anmeldedatum: 23.05.2011
Beiträge: 480

Beitrag Antworten mit Zitat
Ja und? Hier werden auch Artikel vom Tagesanzeiger und der restlichen internationalen Journaille gepostet. Ich habe den Artikel auch nur zitiert, um zu illustrieren, was es sonst noch an Analysen gibt. Daß Samir Amin auch schon intelligentere Sachen geschrieben hat, ist klar. Sogar mir ist ja die IKS in letzter Konsequenz "lieber", obwohl man nach 2-3 gelesen Flugblättern das Schema auswendig und sich jede weitere Lektüre ersparen kann, weil sowieso alles irgendwie immer qualitativ gleichzusetzen ist.

_________________
A slave is one who waits for someone to come and free him. - Ezra Pound
28. März 2014, 15:02 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Melnitz



Anmeldedatum: 11.10.2006
Beiträge: 3354

Beitrag Antworten mit Zitat
Negazione hat Folgendes geschrieben:
Ja und? Ich habe den Artikel auch nur zitiert, um zu illustrieren, was es sonst noch an Analysen gibt. Daß Samir Amin auch schon intelligentere Sachen geschrieben hat, ist klar. Sogar mir ist ja die IKS in letzter Konsequenz "lieber", obwohl man nach 2-3 gelesen Flugblättern das Schema auswendig und sich jede weitere Lektüre ersparen kann, weil sowieso alles irgendwie immer qualitativ gleichzusetzen ist.


Ah sorry, ich wusste nicht, wie du zum Text stehst.

_________________
"We houden er niets van de prietpraat, die in de rest van Nederland gedaan wordt. We zijn er gewoon op de man, een woord is een woord, een hand een hand en een vuist is een vuist." (Hafenarbeiter aus Rotterdam)
28. März 2014, 16:19 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Raskolnikow



Anmeldedatum: 23.05.2011
Beiträge: 480

Beitrag Antworten mit Zitat
Zitat:
Was bedeutet es, die Bewegung in Ägypten unter dem Begriff „Zerstörung einer Gesellschaft“ zu fassen? Bedeutet das im Umkehrschluss, dass man das Regime Mubarak hätte unterstützen müssen, da sie gegen den von der Triade eingeleiteten Putsch Stellung bezogen?

Samir Amin hat sich in z.T. umfassenden Artikeln und Interviews sowohl über Teile der Bewegung als auch die Tendenz insgesamt eher positiv geäußert (Umsturz, Streiks etc.) und auch nie für das frühere Regime irgendeine Form von Sympathie geäußert (S. Amin schätze ich eher so ein, das er der "antiimperialistischen" Rhetorik des panarabischen Nationalismus von Nasser hinterhertrauert). Daher ist die Frage nach dem Umkehrschluss der übliche Reflex, wie er in diesem Forum zuletzt häufiger aufgetreten ist und auf den ich nicht mehr reagieren werde (ich ziehe den Umkehrschluss jedenfalls nicht daraus!). In allen genannten Ländern - einschließlich Ägypten (Moslembrüder, Wahabiten, Salafisten) - und darüberhinaus gibt es allerdings Kräfte, die die ohnehin schon miserablen Verhältnisse noch sozial-kannibalistischer machen: etwa der hauptsächlich sunnitische, militante Islam sowie dessen (sub- und para)staatlicher Terrorismus, dessen Ausbreitung du von Westafrika bis Indonesien beobachten kannst - nicht als irgendeine Form von Gegentendenz, sondern als Teil des globalen kapitalistischen Totalitarismus.

Besonders lächerlich scheinen mir eher solche twitternden Basisdemokraten (http://tahriricn.wordpress.com/), die wahnsinnigerweise sogar jetzt noch von einem revolutionären Potential in Syrien ausgehen!

_________________
A slave is one who waits for someone to come and free him. - Ezra Pound
28. März 2014, 17:26 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Raskolnikow



Anmeldedatum: 23.05.2011
Beiträge: 480

Beitrag Antworten mit Zitat
Dieses interviewte AWU-Mitglied hat die Maidanbewegung, wie ich finde recht treffend, mit der Moslembruderschaft verglichen.

_________________
A slave is one who waits for someone to come and free him. - Ezra Pound
28. März 2014, 18:16 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
O.B.M.F



Anmeldedatum: 18.01.2006
Beiträge: 1218
Wohnort: Zug

Beitrag Antworten mit Zitat
Faschisten und Antifas, Anti- oder Prorussisch? Oder umgekehrt, oder beiedes? Oder nichts davon?

Ein guter Artikel über die Konfusionen bei Anti- und Fa's vom immer fleissigen Nestor Machno:

http://nestormachno.blogsport.de/2014/03/27/rechtsradikale-antifas-und-die-ukraine/

_________________
Wenn ich dabei tanzen muss, ist es nicht meine Revolution.
29. März 2014, 16:17 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Raskolnikow



Anmeldedatum: 23.05.2011
Beiträge: 480

Beitrag Antworten mit Zitat
Loren Goldner ist ja auch als "prorussischer" Imperialist bekannt:
Zitat:
After 1989 and the collapse of the Soviet empire in Eastern Europe, there was some embarrassment over the return to prominence of the concept of "Mitteleuropa", i.e Central Europe in the parlance of pre-1945 German geopolitics. But this has all been superseded as the US and NATO have built a decent facsimile of the 1920's Eastern European cordon sanitaire around Russia, with the incorporation of the Baltic states, Poland and the Czech Republic into the EU and NATO, with US bases scheduled to be built in Rumania and Bulgaria, and the the US "anti-Iranian" missile installations in Poland and the Czech Republic. The phony made-in-USA orange, etc. "revolutions" in Ukraine, Georgia and Serbia were part of the same strategy. The US embassy in Kiev, after all, has 700 employees, and they're not all anthropologists studying Ukrainian folklore. [...] The US has been kicking Russia while it was down ever since 1991. Even Republican and former U.S. President Richard Nixon denounced the short-sidedness of this policy back in the early 1990's. The US backed the "democrat" Yeltsin to the hilt while Western capital and advisors ran all over the ex-Soviet bloc, and Clinton's point man, Al Gore, systematically squelched any public criticism of this while Western capital bought up ex-Soviet bloc assets for pennies on the dollar. In the same period, Russia's Mafia oligarchs emerged from the shadows and acquired the rest. The U.S. strategy, as Emmanuel Todd pointed out in his 2002 book After the Empire, is to reduce Russia to its 17th century borders and close off its return to world power status. The US pushes for NATO membership for Georgia and Ukraine. And then, when some ex-Stalinists regroup and decide that they want their ground rent income from Russia's natural resources, the US and NATO squeal about "democracy" and "authoritarianism". And democrats, Putin and Medvyedev certainly are not. [...] In the same way, I (modestly, as a mere epigone of the incomparable Rosa) say: if there's no Great Game II, why all the fuss? Why US and NATO military involvement from Estonia to Georgia and Ukraine, via Rumania and Bulgaria? Why a major US military involvement in Iraq and Afghanistan, and great anxiety over Pakistan, and possibly tomorrow an attack on Iran? Why, in the "post-Cold War" era, the continuing US attempts to maintain its military presence in and around Japan, Korea and Taiwan? Why indeed, Great Game II skeptics?


http://home.earthlink.net/~lrgoldner/greatgame.html

_________________
A slave is one who waits for someone to come and free him. - Ezra Pound
31. März 2014, 12:51 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Raskolnikow



Anmeldedatum: 23.05.2011
Beiträge: 480

Beitrag Antworten mit Zitat
http://www.wsws.org/de/articles/2014/04/12/ukra-a12.html

_________________
A slave is one who waits for someone to come and free him. - Ezra Pound
13. April 2014, 11:36 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Raskolnikow



Anmeldedatum: 23.05.2011
Beiträge: 480

Beitrag Antworten mit Zitat
http://www.theguardian.com/world/2014/apr/12/east-ukraine-protesters-miners-donetsk-russia

_________________
A slave is one who waits for someone to come and free him. - Ezra Pound
13. April 2014, 11:48 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Raskolnikow



Anmeldedatum: 23.05.2011
Beiträge: 480

Beitrag Antworten mit Zitat
http://www.wsws.org/de/articles/2014/04/11/ukra-a11.html
Zitat:
In der Ukraine-Krise sind Washington und seine EU-Verbündeten die Aggressoren. Sie drohen mit Wirtschaftssanktionen gegen Russland und mit innenpolitischer Unterdrückung, die zu einem blutigen ethnischen Krieg gegen Russen in der Ukraine führen und Russland selbst mit hineinziehen könnte. Damit signalisieren sie, dass sie vor nichts Halt machen werden, um ihre wirtschaftlichen und geostrategischen Interessen in der Region durchzusetzen, nicht einmal vor der Gefahr eines globalen Kriegs.

Diese Tatsache anzuerkennen, bedeutet in keiner Weise, das Regime des russischen Präsidenten Wladimir Putin oder die Perspektive einer ethnischen Teilung der Ukraine zu unterstützen. Das Putin-Regime stützt sich ebenfalls auf Oligarchen-Gangster, die sich in der Ukraine an die Spitze gesetzt haben, nachdem sie sich bei der Auflösung der Sowjetunion und der Restauration des Kapitalismus am Staatseigentum bereichert hatten.


_________________
A slave is one who waits for someone to come and free him. - Ezra Pound
14. April 2014, 14:40 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Raskolnikow



Anmeldedatum: 23.05.2011
Beiträge: 480

Beitrag Antworten mit Zitat
Zitat:
Striking miners in Krasnodon, a city in Ukraine’s eastern Lugansk region, have refused to pay 10% of their wages to restore Independence Square in Kiev that was devastated by protests in February this year.

http://en.itar-tass.com/world/729321

_________________
A slave is one who waits for someone to come and free him. - Ezra Pound
24. April 2014, 13:44 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Raskolnikow



Anmeldedatum: 23.05.2011
Beiträge: 480

Beitrag Antworten mit Zitat
Während die Diplomsoziologen der sog. "Autonomen" "Arbeiter"gewerkschaft aus Kiew noch am Maidan Flugblätter verteilen:
Zitat:
Die Proteste im ostukrainischen Donbass gewinnen eine so­ziale Dimension. Erstmals seit Beginn der Krise traten am Mittwoch rund 2000 Bergleute aus Krasnodon im Gebiet Luhansk in den Ausstand. Sie hißten auf dem Förderturm ihrer Zeche die Fahne der »Volksrepublik Donezk« und verlangten neben einer Lohnerhöhung um 25 Prozent auch ein Referendum über die Zukunft der Region. Das bestreikte Bergwerk gehört dem Oligarchen Rinat Achmetow.

http://www.jungewelt.de/2014/04-24/052.php

_________________
A slave is one who waits for someone to come and free him. - Ezra Pound
24. April 2014, 15:32 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Raskolnikow



Anmeldedatum: 23.05.2011
Beiträge: 480

Beitrag Antworten mit Zitat
Донбасс!
http://www.aljazeera.com/indepth/opinion/2014/04/marx-last-stand-eastern-ukraine-20144229655276774.html

_________________
A slave is one who waits for someone to come and free him. - Ezra Pound
25. April 2014, 12:59 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Raskolnikow



Anmeldedatum: 23.05.2011
Beiträge: 480

Beitrag Antworten mit Zitat
Zitat:
Nach einer von Politologen der Harvard und Princeton University Ende März durchgeführten Umfrage weiß gerade einmal jeder sechste Amerikaner (16%), wo die Ukraine ist, kann also das Land auf einer Landkarte identifizieren. Die Wissenschaftler baten, die Lage auf einer hoch aufgelösten Karte anzuklicken.

http://www.heise.de/tp/artikel/41/41472/1.html

Sie würden noch nicht mal Russland mit Markierung finden. Aber hoffen wir doch wenigstens, daß am Ende nicht die Schweiz atomisiert wird. mr green

_________________
A slave is one who waits for someone to come and free him. - Ezra Pound
25. April 2014, 13:06 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Melnitz



Anmeldedatum: 11.10.2006
Beiträge: 3354

Beitrag Antworten mit Zitat
Schon einige Wochen alt, aber trotzdem. Axel Berger in der Jungle World zur Ukraine:

Dritter Versuch

Zitat:
Nach zwei erfolglosen Versuchen des IWF, die Ukraine auf dem Weltmarkt konkurrenzfähig zu machen, könnte der dritte Anlauf nun von mehr Erfolg gekrönt sein. Für die Mehrheit der Bevölkerung dürfte dies katastrophale Folgen haben.


_________________
"We houden er niets van de prietpraat, die in de rest van Nederland gedaan wordt. We zijn er gewoon op de man, een woord is een woord, een hand een hand en een vuist is een vuist." (Hafenarbeiter aus Rotterdam)
25. April 2014, 17:51 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Raskolnikow



Anmeldedatum: 23.05.2011
Beiträge: 480

Beitrag Antworten mit Zitat
noch mehr syndikalisten: http://syndikalismus.wordpress.com/2014/04/23/ein-anarcho-syndikalistischer-blick-auf-die-proteste-in-der-ukraine/

_________________
A slave is one who waits for someone to come and free him. - Ezra Pound
26. April 2014, 17:03 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Melnitz



Anmeldedatum: 11.10.2006
Beiträge: 3354

Beitrag Antworten mit Zitat
Heute startet die Ukraine ja im Osten ihre Offensive gegen die pro-russischen Separatisten:

http://www.tagesanzeiger.ch/ausland/europa/Separatisten-setzen-Flugabwehrraketen-ein/story/29430863

http://rt.com/on-air/

Möglicher Hintergrund:

Ukraine: IWF droht Kiew mit Kürzung der Kredite

Zitat:
Der IWF macht Druck. Sollte sich die Situation in der Ukraine weiter verschlechtern, müsse man die in Aussicht gestellten Kredite deutlich ändern, zitiert Bloomberg den Internationalen Weltwährungsfonds. Im Klartext heißt dies, die Regierung in Kiew, die von größeren Teilen im Osten der Ukraine nicht anerkannt wird, soll dafür sorgen, dass sie die Kontrolle über diese Gebiete nicht verliert. Denn würde sich die wirtschaftlich produktive Region dem Einfluss Kiews entziehen, werde das Kreditprogramm "angepasst", "neu kalibriert".


Interview in der Graswurzelrevolution:

Krim-Krise und Kriegsgefahr

Zitat:
Zur Situation in der Ukraine und in Russland. Ein Interview mit dem libertären Sozialwissenschaftler Vadim Damier: "Wir dürfen den Herrschenden kein neues 1914 erlauben!"

In Folge der Ankündigung der Janukowytsch-Regierung, das Assoziierungsabkommen mit der EU nicht unterzeichnen zu wollen, fanden auf Kiews zentralem Majdan Nesaleschnosti (Platz der Unabhängigkeit) seit dem 21. November 2013 "Euromajdan"-Demonstrationen statt (vgl. GWR 386). Nach einem Blutbad, dem Sturz der Janukowytsch-Regierung und der Machtübernahme durch eine Übergangsregierung mit faschistischer Beteiligung (am 26. Februar 2014) entwickelte sich die Krim-Krise, deren Hintergründe wir in dieser GWR ausgiebig beleuchten. Jürgen Wagner (IMI) analysiert in seinem Artikel "Neue deutsche Machtpolitik" die "Ukraine als Testfall" (Seite 11), Nicolai Hagedorn nimmt die wirtschaftliche Situation des Landes unter die Lupe (S. 9) und Nina Nadig beschreibt die Erlebnisse, die sie in den letzten Wochen auf der Krim und in Kiew hatte (Seite 10). Als Auftakt des GWR 388-Schwerpunkts dient das folgende Interview, das Graswurzelrevolution-Redakteur Bernd Drücke am 16. März 2014 mit dem Moskauer Bewegungsforscher und Antimilitaristen Vadim Damier (1) geführt hat. (GWR-Red.)


_________________
"We houden er niets van de prietpraat, die in de rest van Nederland gedaan wordt. We zijn er gewoon op de man, een woord is een woord, een hand een hand en een vuist is een vuist." (Hafenarbeiter aus Rotterdam)
02. Mai 2014, 10:14 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Raskolnikow



Anmeldedatum: 23.05.2011
Beiträge: 480

Beitrag Antworten mit Zitat
Genau deshalb gibt es auch keinen einzigen Grund, die "nationalstaatliche Integrität" der Ukraine zu verteidigen, wie das hier schon jemand gemacht hat, indem von der "Annexion" der Krim fantasiert wurde, obwohl sie einen Status als autonome Republik hat. Wenn sich Regionen solchen "Strukturanpassungen" entziehen ist das erstmal nicht schlecht.

_________________
A slave is one who waits for someone to come and free him. - Ezra Pound
02. Mai 2014, 14:50 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Melnitz



Anmeldedatum: 11.10.2006
Beiträge: 3354

Beitrag Antworten mit Zitat
Odessa. Keine Ahnung wer gegen wen:

http://www.ustream.tv/channel/o1odessa

_________________
"We houden er niets van de prietpraat, die in de rest van Nederland gedaan wordt. We zijn er gewoon op de man, een woord is een woord, een hand een hand en een vuist is een vuist." (Hafenarbeiter aus Rotterdam)
02. Mai 2014, 14:21 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Raskolnikow



Anmeldedatum: 23.05.2011
Beiträge: 480

Beitrag Antworten mit Zitat
Für die Ahnungslosen, die immer noch den sozialen Hintergrund der Ereignisse im Osten bestreiten: https://www.freitag.de/autoren/der-freitag/grenzenloses-verlangen

_________________
A slave is one who waits for someone to come and free him. - Ezra Pound
02. Mai 2014, 15:12 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Raskolnikow



Anmeldedatum: 23.05.2011
Beiträge: 480

Beitrag Antworten mit Zitat
Sowas kann schon mal passieren, wenn man eine Stadt mit Helikoptern terrorisiert:
http://www.faz.net/aktuell/politik/ukraine-krise-separatisten-schiessen-militaerhubschrauber-ab-12920304.html

_________________
A slave is one who waits for someone to come and free him. - Ezra Pound
02. Mai 2014, 15:51 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Raskolnikow



Anmeldedatum: 23.05.2011
Beiträge: 480

Beitrag Antworten mit Zitat
http://www.atimes.com/atimes/Central_Asia/CEN-01-020514.html

_________________
A slave is one who waits for someone to come and free him. - Ezra Pound
02. Mai 2014, 15:31 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Raskolnikow



Anmeldedatum: 23.05.2011
Beiträge: 480

Beitrag Antworten mit Zitat
Das wird ernste Konsequenzen haben:

Zitat:
At least 38 anti-government activists died in fire at Odessa’s Trade Unions House after suffocating with smoke or jumping out of windows of the burning building, Ukrainian Interior Ministry reported. The building was set ablaze by the pro-Kiev radicals.

http://rt.com/news/156480-odessa-fire-protesters-dead/

_________________
A slave is one who waits for someone to come and free him. - Ezra Pound
02. Mai 2014, 20:34 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Raskolnikow



Anmeldedatum: 23.05.2011
Beiträge: 480

Beitrag Antworten mit Zitat
Von einer linken Quelle aus der Ukraine:

Zitat:
People in Kramatorsk (Donetsk region) report that tank columns rushed into the town. Helicopters shot down people. In Slavyansk snipers that seized roofs on some building opened fire at local residents. 'National guard' do not let ambulances to the town, despite there are dozens of wounded and killed people


Zitat:
The governor of Odessa region - where Nazis and football hools just burnt the House of Trade Unions with some 38 people and beaten to death local residents - the junta governor V. Nemirovsky declared that all these measures are 'justified'


Zitat:
Far-right junta in Ukraine just started military crackdown on town of Kramatorsk - local residents are being shot down from helicopters. 'National Guard' uses artillery against residents


_________________
A slave is one who waits for someone to come and free him. - Ezra Pound
02. Mai 2014, 20:56 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Raskolnikow



Anmeldedatum: 23.05.2011
Beiträge: 480

Beitrag Antworten mit Zitat
die maidemo der syndikalistischen kindergarten-antifa aus kiev, von der man noch bestimmt in hundert jahren sprechen wird:
http://avtonomia.net/2014/05/01/anarhistskij-pershotraven-panuvati-ne-damo-nikomu-2/

trotz der nachtschicht im stahlwerk, sind sind sie alle nach kiev angereist:



_________________
A slave is one who waits for someone to come and free him. - Ezra Pound
02. Mai 2014, 20:39 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Raskolnikow



Anmeldedatum: 23.05.2011
Beiträge: 480

Beitrag Antworten mit Zitat
Interessante Stelle aus dem GWR-Interview:

Zitat:
Mehrere Gruppen in der Ukraine sind in eine Verwirrung geraten und in sich selbst nicht einig. So ist z.B. die Mehrheit der so genannten "RKAS Machno" in der östlichen Ukraine eher majdankritisch, einige deren Mitglieder aber nahmen an den Majdan-Ereignissen in Kiew teil. Noch bizarrer ist es mit der "Autonomen Arbeiter-Union" (AST).

Zuerst war sie "gegen die beiden" - sowohl gegen die Janukowytsch-Regierung, als auch gegen die Opposition und den Euro-Majdan. Dann änderte sich ihre Position erheblich.

Offiziell blieben die Erklärungen auf der Webseite der Gruppe ausgewogen, in der Realität wurden die Texte stilistisch so formuliert, dass man doch der Regierung eine größere Schuld zugeschrieben hat. Man versuchte und versucht auch weiter die "Volksbewegung" an Majdan und die politische Opposition in den Schätzungen voneinander zu trennen: die zweite wurde weiterhin negativ, die erste aber eher positiv als eine spontane Selbstorganisation eingeschätzt. So eine "ungeteilte Liebe zu den bei ihnen fehlenden Massen" ist bekanntlich bei vielen Linken üblich!

Nach der Billigung der Repressivgesetze im Januar 2014 erklärte nun die AST ihre Unterstützung der Proteste. Dann wurden diese Gesetze zurückgenommen, und die weitere Position der AST war nunmehr unklar. In einer der letzten Erklärungen im Februar 2014 kritisierten sie vor allem die Janukowytsch-Seite für die Provokationen, und dieser Text ist eindeutig nicht äquidistant genug. Einerseits äußerten die AktivistInnen der AST privat (z.B. auf Facebook) ihre Besorgnis gegenüber der Rolle der Ultrarechten auf dem Majdan, anderseits versuchten je weiter desto mehr diese Rolle irgendwie herunterzuspielen…

Während der Ereignisse machten die Leute aus der Gruppe in Kiew ziemlich verschiedene Dinge: einige malten antinationalistische Graffitis, andere nahmen an verschiedenen Initiativen um den Majdan teil, die dritten machten überhaupt nichts. In Charkiw nahmen die MitgliederInnen der AST-Gruppe an dem lokalen "Euro-Majdan" teil. Und nach dem Beginn des Konflikts mit Russland nahmen mehrere AST-Mitglieder eher eine Position zugunsten der "Verteidigung gegenüber der russischen Aggression" ein. So weigerten sie sich auch, die internationalistische Deklaration gegen den Krieg zu unterzeichnen, da diese Deklaration die Majdan-Bewegung als einen Machtkampf zwischen den oligarchischen Cliquen versteht und beide Staaten statt die russische Aggression verurteilt.

Diese Kollaborateure haben wirklich ein paar vor die Fressleiste verdient!

_________________
A slave is one who waits for someone to come and free him. - Ezra Pound
02. Mai 2014, 21:20 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Doc Sportello



Anmeldedatum: 10.09.2012
Beiträge: 1576
Wohnort: Stadt

Beitrag Interview? Antworten mit Zitat
Interessanter Artikel auf freitag.de. Gibt's das zitierte Interview online?

_________________
"Die kommunistische Theorie kann nichts anderes sein als gebunden an die gesellschaftliche Praxis der proletarischen Bewegung, sie ist weder 'marxistisch' noch 'anarchistisch'." Jean-Yves Bériou, 1975.
03. Mai 2014, 00:18 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Melnitz



Anmeldedatum: 11.10.2006
Beiträge: 3354

Beitrag Antworten mit Zitat
Das Interview hier:

http://www.graswurzel.net/388/krim.php

_________________
"We houden er niets van de prietpraat, die in de rest van Nederland gedaan wordt. We zijn er gewoon op de man, een woord is een woord, een hand een hand en een vuist is een vuist." (Hafenarbeiter aus Rotterdam)
03. Mai 2014, 09:38 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Raskolnikow



Anmeldedatum: 23.05.2011
Beiträge: 480

Beitrag Antworten mit Zitat
http://www.counterpunch.org/2014/05/02/obamas-new-ukraine/
Zitat:
Tell me, dear reader, when was the last time you heard of the IMF threatening to withhold funds if a political leader didn’t wage war on his own people? Anyone with half a brain can see that the IMF is just acting on orders from the White House. This is Obama’s war. His fingerprints are all over the policy. Obama is determined to draw Russia into a bloody guerilla war that leaves Ukraine in the same condition as Iraq, Afghanistan, Libya, and now Syria. [...] Putin didn’t violate the Geneva agreement less than 24 hours after the deal was signed by launching a crackdown on civilian protestors in the east. That was US-puppet Yatsenyuk. Nor did Putin deploy the military to surround cities, cut off their water supplies and deploy helicopter gunships to fire missiles at civilian infrastructure and terrorize the local population. That was the work of Obama’s fascist junta in Kiev. Putin had nothing to do with any of the trouble in Ukraine. It’s all part of the US “pivot to Asia” strategy to encircle and (eventually) dismember Russia in order to seize vital resources and control the flow of energy to China. Washington wants to reduce Ukraine to Mad Max-type pandemonium to justify establishing NATO bases on Russia’s perimeter. It’s all part of the plan to control Central Asia and rule the world.


_________________
A slave is one who waits for someone to come and free him. - Ezra Pound
03. Mai 2014, 15:53 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Raskolnikow



Anmeldedatum: 23.05.2011
Beiträge: 480

Beitrag Antworten mit Zitat
http://en.itar-tass.com/world/730336
Zitat:
Ten people were killed and more than 40 injured in a bloodbath staged by ultranationalist Right Sector militants in the village of Andreyevka on the outskirts of the eastern Ukrainian city of Sloviansk on Saturday, May 3.

Spätestens jetzt sollte sich die lokale Bevölkerung zu diesem Arsenal Zutritt verschaffen: http://www.theguardian.com/world/2014/apr/24/protesters-ukraine-weapons-cache-mine

_________________
A slave is one who waits for someone to come and free him. - Ezra Pound
03. Mai 2014, 16:28 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Melnitz



Anmeldedatum: 11.10.2006
Beiträge: 3354

Beitrag Antworten mit Zitat
Heavy Stuff! Zum Brand und den Toten in Odessa:

http://www.heise.de/tp/artikel/41/41653/

_________________
"We houden er niets van de prietpraat, die in de rest van Nederland gedaan wordt. We zijn er gewoon op de man, een woord is een woord, een hand een hand en een vuist is een vuist." (Hafenarbeiter aus Rotterdam)
04. Mai 2014, 09:09 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Raskolnikow



Anmeldedatum: 23.05.2011
Beiträge: 480

Beitrag Antworten mit Zitat
http://www.jungewelt.de/2014/05-05/012.php

_________________
A slave is one who waits for someone to come and free him. - Ezra Pound
04. Mai 2014, 19:25 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Melnitz



Anmeldedatum: 11.10.2006
Beiträge: 3354

Beitrag Antworten mit Zitat
http://www.freitag.de/autoren/maennlicherlinker/der-medien-gau-von-odessa

_________________
"We houden er niets van de prietpraat, die in de rest van Nederland gedaan wordt. We zijn er gewoon op de man, een woord is een woord, een hand een hand en een vuist is een vuist." (Hafenarbeiter aus Rotterdam)
05. Mai 2014, 09:40 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Melnitz



Anmeldedatum: 11.10.2006
Beiträge: 3354

Beitrag Antworten mit Zitat
http://www.dreamdeferred.org.uk/2014/05/ukraine-slides-towards-civil-war-there-is-no-good-side-to-choose/

_________________
"We houden er niets van de prietpraat, die in de rest van Nederland gedaan wordt. We zijn er gewoon op de man, een woord is een woord, een hand een hand en een vuist is een vuist." (Hafenarbeiter aus Rotterdam)
07. Mai 2014, 21:52 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Melnitz



Anmeldedatum: 11.10.2006
Beiträge: 3354

Beitrag Antworten mit Zitat
Noch ein Artikel von Vadim Damier, mit dem die GWR das obige Interview geführt hat, zur Lage in der Ukraine:

Zur aktuellen Entwicklung in der Ukraine

Zitat:
„Schocktherapie“ als Ergebnis eines Übergangs vom Regen in die Traufe


_________________
"We houden er niets van de prietpraat, die in de rest van Nederland gedaan wordt. We zijn er gewoon op de man, een woord is een woord, een hand een hand en een vuist is een vuist." (Hafenarbeiter aus Rotterdam)
08. Mai 2014, 08:10 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Melnitz



Anmeldedatum: 11.10.2006
Beiträge: 3354

Beitrag Antworten mit Zitat
Eine stündige Analyse von CrimeThink zur Ukraine. Ich habs noch nicht gehört, weiss also nicht obs schlau ist. Poste es trotzdem erstmal hier:

http://www.crimethinc.com/podcast/22/

_________________
"We houden er niets van de prietpraat, die in de rest van Nederland gedaan wordt. We zijn er gewoon op de man, een woord is een woord, een hand een hand en een vuist is een vuist." (Hafenarbeiter aus Rotterdam)
08. Mai 2014, 08:54 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Raskolnikow



Anmeldedatum: 23.05.2011
Beiträge: 480

Beitrag Antworten mit Zitat
Die Propaganda wird surreal:



(Quelle: http://www.zeit.de/politik/ausland/2014-05/odessa-ukraine-russland-kaempfe-unruhen/komplettansicht)

_________________
A slave is one who waits for someone to come and free him. - Ezra Pound
08. Mai 2014, 15:45 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Raskolnikow



Anmeldedatum: 23.05.2011
Beiträge: 480

Beitrag Antworten mit Zitat
Das Psychopathen-Regime in Kiev ist wohl frenetisch damit beschäftigt, Russland bei der Suche nach Kriegsgründen behilflich zu sein: http://en.itar-tass.com/world/730769

Zitat:
Ukraine builds dam on North Crimean Canal to block water supply to peninsula

Edit: http://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/laut-zeitungsbericht-amerikanische-soeldner-sollen-in-der-ostukraine-kaempfen-12933968.html

_________________
A slave is one who waits for someone to come and free him. - Ezra Pound
10. Mai 2014, 19:41 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Raskolnikow



Anmeldedatum: 23.05.2011
Beiträge: 480

Beitrag Antworten mit Zitat
"That's you for Odessa, bitches"



_________________
A slave is one who waits for someone to come and free him. - Ezra Pound
11. Mai 2014, 15:46 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Melnitz



Anmeldedatum: 11.10.2006
Beiträge: 3354

Beitrag Antworten mit Zitat
http://observerukraine.net/2014/05/12/appeal-of-the-kryviy-rih-basin-miners-to-the-workers-of-europe/

_________________
"We houden er niets van de prietpraat, die in de rest van Nederland gedaan wordt. We zijn er gewoon op de man, een woord is een woord, een hand een hand en een vuist is een vuist." (Hafenarbeiter aus Rotterdam)
12. Mai 2014, 18:59 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Raskolnikow



Anmeldedatum: 23.05.2011
Beiträge: 480

Beitrag Antworten mit Zitat
Zitat:
At the same time we are demanding that the authorities officially recognise the miners’ self defense and the arming of miners’ brigades. Organised workers and workers’ self defense are precisely that stabilising factor which can effectively prevent the escalation of violence in Ukraine. [...] The workers defended the Maidan in kryviy Rih. The workers did not allow any violence when they took under their control the situation in the city of Krasnodon during the recent general strike there.

Diese Typen können sich gerne auch im Dienste der neugegründeten Nationalgarde im Osten erschießen lassen. Eine Ukraine-Fahne haben sie ja schon, was zur Aufnahme schon ausreichend sein dürfte.

_________________
A slave is one who waits for someone to come and free him. - Ezra Pound
12. Mai 2014, 19:10 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Melnitz



Anmeldedatum: 11.10.2006
Beiträge: 3354

Beitrag Antworten mit Zitat
Raskolnikow hat Folgendes geschrieben:
Diese Typen können sich gerne auch im Dienste der neugegründeten Nationalgarde im Osten erschießen lassen. Eine Ukraine-Fahne haben sie ja schon, was zur Aufnahme schon ausreichend sein dürfte.


Ich zitiere aus dem Aufruf zur Solidarität:


Zitat:
The attention of the world community is currently focussed on the confrontation between pro-government and anti-government forces in Ukraine. This confrontation is becoming all the more tenacious and bloody. All the more it is being turned into an interethnic confrontation that is stoking up a hysterical mutual hatred between workers of different nationalities.

What remains beyond people’s attention at this moment is the sharpening social and economic situation, and not only in the regions where the fighting is taking place. The rapid devaluation of the hryvnia (Ukrainian currency), the steep rise in prices of consumer goods, transport and basic services, as well as the cutbacks in production in many enterprises – all this has led to a sharp fall in workers’ real wages. By our estimates there has been a 30-50% fall in real wages.

The announcement by the governor of Dnipropetrovsk oblast (province) of an increase in pay for April of 20% was actually turned into an insulting handout to workers of 300-700 hryvnia (£25-58). Miners received only 15% of the actual rate, which often makes up less than half their actual income. As well, the money was paid out as “material support”, which means it will not be included in the calculation of their average monthly wage and therefore in the calculation of their annual leave.

As a result we have no option but to demand an immediate doubling of the real wage in the interests of preserving social peace in this country. We are deeply convinced that the main cause of the destabilised situation in the country is the greed of Ukrainian and Russian oligarchs, who pay a beggar’s wage to workers, send all their profits off-shore and don’t pay taxes in Ukraine. In fact the oligarchs are almost completely exempt from taxes on their profits.


Man kann dem Aufruf der Minenarbeiter sicher reformistische Vorstellung von Politik vorwerfen (z.B. "demand an immediate doubling of the real wage in the interests of preserving social peace in this country"). Was ich allerdings für bemerkenswert halte ist:

1. Hier wird die Situation der ArbeiterInnen aufgegriffen und gegen die Verschlechterungen gekämpft.

2. Der Kampf richtet sich explizit gegen "russische" und "ukrainische" Oligarchen und gegen ethnische Spaltung der Arbeiterklasse.

Sowas hat m.E. ein Potential den nationalistischen Charakter der ganzen Geschichte in der Ukraine in Frage zu stellen.

_________________
"We houden er niets van de prietpraat, die in de rest van Nederland gedaan wordt. We zijn er gewoon op de man, een woord is een woord, een hand een hand en een vuist is een vuist." (Hafenarbeiter aus Rotterdam)
13. Mai 2014, 08:53 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Raskolnikow



Anmeldedatum: 23.05.2011
Beiträge: 480

Beitrag Antworten mit Zitat
Zitat:
Man kann dem Aufruf der Minenarbeiter sicher reformistische Vorstellung von Politik vorwerfen

Um den reformistischen Charakter geht es mir gar nicht so sehr. Alle Kämpfe die hier dokumentiert werden sind bestenfalls reformistisch.

Zitat:
Sowas hat m.E. ein Potential den nationalistischen Charakter der ganzen Geschichte in der Ukraine in Frage zu stellen.

Sehe ich nicht so, die Dinge haben sich jetzt schon viel zu sehr auseinanderentwickelt. Außerdem wird dort lediglich ein inklusiver Nationalismus propagiert, der eben nicht "ethnisch" sondern offensichtlich auf nationalstaatliche Einheit ausgerichtet ist - was momentan eine Form der Unterstützung des Regimes in Kiev ist. Sie selbst fordern ja die staatliche Legitimierung ihrer "Bewaffnung" womit sie sich potentiell zur Bürgerkriegspartei machen. Zudem schreiben sie, die Maidanbewegung befürwortet zu haben, obwohl die Veranstaltung für jeden nach 1 Woche durchschaubar gewesen wäre. Sich jetzt noch hinter diese Scheiße zu stellen ist mit keiner Ausrede entschuldbar. Und wenn sich im Osten einige Leute abspalten wollen, könnte ihnen das ja vollkommen egal sein, wenn sie keine weitere - Zitat - "Eskalation" wollen. 50% oder 5000% Lohnerhöhung sollten das Einzige im unmittelbaren Interesse sein.

_________________
A slave is one who waits for someone to come and free him. - Ezra Pound

Zuletzt bearbeitet von Raskolnikow am 16. Mai 2014, 14:47, insgesamt 2-mal bearbeitet
13. Mai 2014, 12:16 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Raskolnikow



Anmeldedatum: 23.05.2011
Beiträge: 480

Beitrag Antworten mit Zitat
Hier noch ein kurzer Text den ich auch auf libcom gepostet hatte: http://internationalist-perspective.org/blog/2014/05/05/baiting-the-russian-bear/

war direktdemokratisch, müsste doch gewissen leuten in kiew gefallen: http://www.atimes.com/atimes/Central_Asia/CEN-01-130514.html

_________________
A slave is one who waits for someone to come and free him. - Ezra Pound
13. Mai 2014, 12:09 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Raskolnikow



Anmeldedatum: 23.05.2011
Beiträge: 480

Beitrag Antworten mit Zitat
Zitat:
1. Hier wird die Situation der ArbeiterInnen aufgegriffen und gegen die Verschlechterungen gekämpft.

2. Der Kampf richtet sich explizit gegen "russische" und "ukrainische" Oligarchen und gegen ethnische Spaltung der Arbeiterklasse.

Sowas hat m.E. ein Potential den nationalistischen Charakter der ganzen Geschichte in der Ukraine in Frage zu stellen.


Sind nach 20 Jahren demokratischer Verdummung wohl eher die nützlichen Idioten der Oligarchen:

Zitat:
In der Hafenstadt Mariupol patrouillierten sie Seite an Seite mit der staatlichen Polizei. Die Arbeiter schoben Barrikaden von den Straßen und räumten Trümmer aus dem schwer beschädigten Rathaus.

Laut Augenzeugen ist inzwischen weitgehend Normalität in die 500.000-Einwohner-Stadt zurückgekehrt. Die maskierten Separatisten sind von den Straßen abgezogen, der Verkehr läuft regelmäßig.

Hinter dem Einsatz der Bergleute und Stahlarbeiter steckt der ukrainische Oligarch Rinat Achmetow. Der 47-Jährige, dessen Vermögen auf mehr als acht Milliarden Euro geschätzt wird, hat die etwa 300.000 Angestellten seines Metinvest-Konzerns aufgerufen, sich den Separatisten in den Weg zu stellen.

Achmetow sieht durch den prorussischen Aufstand in der Ostukraine seinen Status als Quasi-Feudalherr in der Region Donbass gefährdet. In den vergangenen Wochen hat der Unternehmer mehrfach schriftliche Erklärungen veröffentlicht, in denen er die Einheit der Ukraine anmahnte.

[...]

Metinvest verkündete, dass das Unternehmen den Wiederaufbau mehrerer von prorussischen Milizionären verwüsteter Polizeiwachen in Mariupol finanzieren wolle. Zudem rief der Konzern die Armee der Ukraine zu Zurückhaltung auf.


http://www.spiegel.de/politik/ausland/ukraine-oligarch-achmetow-mobilisiert-arbeiter-gegen-separatisten-a-969757.html

Immerhin wird die Straßenverkehrsordung aufrechterhalten.

_________________
A slave is one who waits for someone to come and free him. - Ezra Pound

Zuletzt bearbeitet von Raskolnikow am 16. Mai 2014, 14:51, insgesamt 4-mal bearbeitet
16. Mai 2014, 14:37 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Raskolnikow



Anmeldedatum: 23.05.2011
Beiträge: 480

Beitrag Antworten mit Zitat
http://aruthlesscritiqueagainsteverythingexisting1.wordpress.com/2014/05/15/notes-on-the-fascist-state-of-ukraine-and-many-others/

Zitat:
Ukraine does not need an anti-fascist critique but an anticapitalist one:The Ukrainian example shows how vile and barbaric forms can take the bourgeois democracy in order to protect the capital relation,it shows that democracy is no stranger to nationalism or fascism, it shows that democracy is nothing other but the physical capital community and that has no value in itself.

Zitat:
The Ukrainian state is attacking and treats the eastern provinces in the most brutal way, while inside the west and center of Ukraine is prevailing bourgeois normality(more or less…). Why is that? Why also the Ukrainian state characterizes the eastern provinces as “terrorists” (sic)? The question must be answered as to bourgeois democracy as the natural political form of state of bourgeois society. Fascism and the loss of democracy come as a historically reply of Capital to a strong working class within one bourgeois csociety, which tends to break or spoil the plans of capital accumulation.In Ukraine we do not have something like that. On the other hand, the eastern Ukraine does not belong to the same bourgeois society(this was and the main contradiction of the Ukrainian state) with the rest of the country-the west- and for this the reason, why as to this “western” government, eastern Ukraine is something else, an externality that must be dealt with. This can be done within a democratic form (with frontline fascist security forces, where else can you find such good killers….) as well as Kiev and the separatists not consider themselves part or component of this one bourgeois society but of another (Russian) and they even raise the flag, they ask for a referendum etc. Thus we see Kiev treats those who resist in the east, as elsewhere are treated the marginalized (those who no longer participating in bourgeois social roles but live in their margin as externalities of circulation of value), the insurgents immigrants or the “foreigners invaders “, the treatment is completely hostile. The democratic state has the “obligation” (although this form of state now it is in crisis in the context of financial capitalism) to be consistent in its own bourgeois society, not the externalities of its. The term “counter-terrorism operations” used by Kiev is quite enlightening to see how the movement of antiMaidan is viewed by the West.


_________________
A slave is one who waits for someone to come and free him. - Ezra Pound
16. Mai 2014, 14:24 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Raskolnikow



Anmeldedatum: 23.05.2011
Beiträge: 480

Beitrag Antworten mit Zitat
http://michael-hudson.com/2014/05/the-new-cold-wars-ukraine-gambit/

_________________
A slave is one who waits for someone to come and free him. - Ezra Pound
16. Mai 2014, 14:21 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Melnitz



Anmeldedatum: 11.10.2006
Beiträge: 3354

Beitrag Antworten mit Zitat
Nun, Mariupol ist nicht Kryviy Rih. Die ArbeiterInnen von Mariupol haben tatsächlich ein sehr inniges Verhältnis mit ihrem Oligarchen Achmetow:

http://libcom.org/forums/news/protests-ukraine-02122013?page=7#comment-538271

_________________
"We houden er niets van de prietpraat, die in de rest van Nederland gedaan wordt. We zijn er gewoon op de man, een woord is een woord, een hand een hand en een vuist is een vuist." (Hafenarbeiter aus Rotterdam)
16. Mai 2014, 14:16 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Raskolnikow



Anmeldedatum: 23.05.2011
Beiträge: 480

Beitrag Antworten mit Zitat
Zitat:
Nun, Mariupol ist nicht Kryviy Rih.

Klar, dafür scheinen sie in Kryviy Rih nur ein recht entspanntes Verhältnis zur Kiewer Regierung zu haben (siehe oben).

_________________
A slave is one who waits for someone to come and free him. - Ezra Pound
16. Mai 2014, 15:33 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Melnitz



Anmeldedatum: 11.10.2006
Beiträge: 3354

Beitrag Antworten mit Zitat
Raskolnikow hat Folgendes geschrieben:
Zitat:
Nun, Mariupol ist nicht Kryviy Rih.

Klar, dafür scheinen sie in Kryviy Rih nur ein recht entspanntes Verhältnis zur Kiewer Regierung zu haben (siehe oben).


Ich würde die Minenarbeiter von Kryviy Rih eher dem "blinden Flecken" der beobachtenden radikalen Linken zuordnen, der im von dir verlinkten, hervorragenden Artikel beschrieben wird:

Zitat:
For example, the fact that the proletarians are protesting with requests which have as horizon their capitals, the fact that they defend their capitals, or the fact that the Lugansk miners do not side with nor the Maidan or the AntiMaintan is not analysed. Based on the dominant discourse or the above analysis, these workers who are buried under the earth, just do not know what they are, they don’t have a “revolutionary conscious” and they may not realize the stakes, between Maidan and antiMaintan conflict, fascism/antifascism etc. Nevertheless, they themselves simply saw the truth in the eyes: The dilemma of staying or leaving Ukraine, namely in what region of accumulation they will be a part of, and this means, is not ok with them. The dilemma of whether ,they will die through unemployment, or exploitation inside the Russian federation is the crisis of the wage relation and reproduction of the working class. So this workers see no future neither with the West nor with the East.


Darauf deutet auch die Beschreibung dieses Artikels hin:

Zitat:
Zugleich gibt es in der Ukraine zweifellos eine organisierte Arbeitermassenbewegung. Sie ist in Krywiy Rih in Erscheinung getreten, als eine Selbstverteidigungsbrigade der Bergleute in dieser Stadt die Eskalation von Gewalt während der Versuche der „tituschky“ [von den Behörden und Unternehmern angeheuerte Schläger], den lokalen Maidan anzugreifen, verhindert hat. Auch in Tscherwonorad im Bezirk Lviv haben Arbeiter in den politischen Prozess eingegriffen und dann das örtliche Kraftwerk, das dem Oligarchen Rinat Achmetow gehört, faktisch in öffentliches Eigentum überführt.

Die Arbeiterbewegung ist in Krasnodon im Bezirk Luhansk noch machtvoller in Erscheinung getreten. Während eines Generalstreiks haben die Bergleute die Kontrolle über die Stadt ausgeübt. Bezeichnend ist, dass sie sich nicht mit dem separatistischen „Anti-Maidan“ verbünden wollten und auch keine Unterstützung für die bürgerlichen oligarchischen Anführer des Maidan in Kyiw (Kiew) zum Ausdruck brachten. Sie hatten ihren eigenen Maidan, einen der Arbeiter, mit Losungen für soziale Gerechtigkeit, und sie waren ernsthaft darauf aus, diese Losungen zu verwirklichen, anders als der Kiewer Maidan.

Die Arbeiter forderten nicht nur eine Lohnerhöhung, sondern auch ein Ende der Ausgliederung von weiteren Beschäftigten der Bergwerke. Es war also kein enger wirtschaftlicher Streik, sondern eine Bewegung für Solidarität zwischen Beschäftigten mit verschiedenen Qualifikationen, eine Bewegung, die mächtig genug war, um die gesamte Stadt unter ihre Kontrolle zu bringen. Und dabei gab es keine Gewalt, keine Verletzten, keine Opfer! Die Stadt wurde eingenommen, nicht nur ohne dass ein einziger Schuss abgefeuert wurde, sondern auch ohne dass irgendjemand auch nur halbherzigen Widerstand leistete.

Eine auf nationaler Ebene organisierte Arbeiterbewegung ist verständlicherweise noch sehr schwach. Wirklich aktive klassenbewusste Gewerkschaften sind auf einige wenige Zentren in der Bergbauindustrie konzentriert. Es gilt jedoch auch, dass es nur dort, wo Arbeiter wirklich in eine Konfrontation eingreifen, möglich wird, massenhafte Verletzungen zu vermeiden und die chauvinistische Hysterie einzudämmen.

http://www.scharf-links.de/44.0.html?&tx_ttnews[tt_news]=44645&tx_ttnews[backPid]=9&cHash=4685a6e6f0 (Rest des Links muss kopiert werden)


_________________
"We houden er niets van de prietpraat, die in de rest van Nederland gedaan wordt. We zijn er gewoon op de man, een woord is een woord, een hand een hand en een vuist is een vuist." (Hafenarbeiter aus Rotterdam)
16. Mai 2014, 20:34 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Raskolnikow



Anmeldedatum: 23.05.2011
Beiträge: 480

Beitrag Antworten mit Zitat
1. ist das kein Aufruf von "den Minenarbeiter[n] von Kryviy Rih", sondern irgendeiner Gewerkschaft.
2. unterstützt der Text die Maidan-Bewegung und ist folglich nationalistisch (nationale Einheit etc.).
3. geht das Statement in die gleiche Richting wie das Interview mit diesen "Nationalkommunisten" (gleiche Website):
http://observerukraine.net/2014/05/19/behind-the-lines-ukrainian-leftists-in-the-donbas/

_________________
A slave is one who waits for someone to come and free him. - Ezra Pound
20. Mai 2014, 13:37 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Raskolnikow



Anmeldedatum: 23.05.2011
Beiträge: 480

Beitrag Antworten mit Zitat
aus JW:

Zitat:
Ar­bei­ter­füh­rer des Tages: Rinat Ach­me­tow

Bei ihm, dem reichs­ten Mann der Ukrai­ne (11,6 Mil­li­ar­den US-​Dol­lar), der »als Über­le­ben­der aus einem Gangs­ter­krieg her­vor­ge­gan­gen« ist (FAZ am gest­ri­gen Diens­tag), fühlt sich der deut­sche Ar­bei­ter­par­tei­ler Frank-​Wal­ter Stein­mei­er be­son­ders wohl. Er be­such­te den Ober­ga­no­ven, dem der Don­bass mit­samt le­ben­dem und totem In­ven­tar ge­hört, in der ver­gan­ge­nen Woche zum zwei­ten Mal in kur­zer Frist. Wo Most zu holen ist, muß einem deut­schen Spit­zen­po­li­ti­ker nicht ge­sagt wer­den: Je­den­falls nicht bei den arm­se­li­gen Fi­gu­ren, die zu­sam­men mit Dumpf­ba­cken­fa­schis­ten in Kiew Re­gie­rung si­mu­lie­ren. In Do­nezk re­giert der Chef noch selbst. Und so stell­te sich Ach­me­tow kurz nach Stein­mei­ers Auf­war­tung an die Spit­ze der Ar­bei­ter­be­we­gung gegen die ost­ukrai­ni­schen Auf­stän­di­schen, die er ver­mut­lich eben­so fi­nan­ziert hatte wie zuvor Mai­dan-​De­mons­tran­ten, An­ti-​Mai­dan-​De­mons­tran­ten, Staats­prä­si­den­ten und 90 Parlaments­abgeordnete. Die »Ca­pi­tal Sys­tem Ma­nage­ment« des Olig­ar­chen (rund 300000 Be­schäf­tig­te), er­klär­te am Frei­tag, sie werde der »Volks­re­pu­blik Do­nezk« keine Steu­ern zah­len. Der Räu­ber­häupt­ling gar­nier­te das per TV-​An­spra­che mit dem Wunsch nach einem »glück­li­chen Don­bass«. Die an­schlie­ßen­den Ver­hand­lun­gen mit den Volks­re­pu­bli­ka­nern er­ga­ben nichts, der Pate mußte Mon­tag abend wie­der vor die Ka­me­ra und sprach sich – ent­ge­gen sei­nem Ex­per­ten­wis­sen über die Nütz­lich­keit von Ma­schi­nen­ge­weh­ren und Bom­ben – für einen Don­bass »ohne Waf­fen« aus. Er rief »seine« Ar­bei­ter zum täg­li­chen Warn­streik und alle Au­to­fah­rer zum Hup­kon­zert um 12 Uhr mit­tags auf, was dann auch sehr gut klapp­te. Die Volks­re­pu­blik­ler droh­ten noch mit »Na­tio­na­li­sie­rung von Be­trie­ben«, aber von Spie­gel on­line, wo man weiß, was sich bei einem Füh­rer­be­fehl ge­hört, kam die Ant­wort: »Der reichs­te Ukrai­ner ruft, die Mas­sen kom­men.« Die De­mo­kra­tie hält im Don­bass Ein­zug, auch Stein­mei­er sei Dank. (asc)


_________________
A slave is one who waits for someone to come and free him. - Ezra Pound
21. Mai 2014, 18:33 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Raskolnikow



Anmeldedatum: 23.05.2011
Beiträge: 480

Beitrag Antworten mit Zitat
2 Stunden Diskussion im FSK zur Situation in der Ukraine und der Racaille vom Maidan: http://www.freie-radios.net/63757

_________________
A slave is one who waits for someone to come and free him. - Ezra Pound
22. Mai 2014, 13:12 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Raskolnikow



Anmeldedatum: 23.05.2011
Beiträge: 480

Beitrag Antworten mit Zitat
Man darf wohl annehmen, daß die AWU nichts dagegen einzuwenden hat, wenn Paramilitärs mit polizeilicher Unterstützung versuchen ihre linke Konkurrenz verschwinden zu lassen:



_________________
A slave is one who waits for someone to come and free him. - Ezra Pound
22. Mai 2014, 17:58 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Muoit



Anmeldedatum: 31.10.2006
Beiträge: 1498

Beitrag Antworten mit Zitat
Da musst du sie wohl selber fragen.
Wenn wir schon dabei sind:

1. Das stimmt. Mit dem «irgendeine» wird die «Independent Union of Miners of Ukraine» auch gleich sachgerecht eingeordnet.

2. Es gibt genau eine Stelle im Aufruf, die auf den Maidan bezug nimmt: «The workers defended the Maidan in kryviy Rih». Das spielt an auf die Verteidigung durch die Bergarbeiter, als der Maidanin Kryviy Rih von Regierungs- und Oligarchen-Schlägertrupps angegriffen wurde. Da gehn bei dir natürlich gleich die Rolläden runter. Leider findet man dazu recht wenig Infos ausser auf einer Trotzkiseite, die den Maidan dort abhyped, weil die «Selbstverteidigungsbrigaden der Bergarbeiter (...) eine Eskalation der Gewalt in der Stadt [verhinderten]». Ganz so einfach scheint die Lage nicht zu sein, wenn irgendwelche Bergarbeiter, die heute eine Verdoppelung des Lohns fordern und die soziale Sitatuion der Arbeiter thematisieren, auch auf dem Maidan zugegen waren. Auf jeden Fall sind dort auch proletarische Kräfte am Werk, die soziale Themen aufbringen (wie verkümmert auch immer). Natürlich kann und muss man nationalistische Tendenzen kritisieren (dann bitte aber auch auf beide Seiten). Aber das ist auch recht günstig zu haben. Leider Gottes sind die Proleten in ihrer grössten Zahl nun erstmal interessiert an einem einigermassen erträglichen Leben. Und wenn sie sich das durch Staat und Kapital erhoffen: Scheisse. Aber das hat auch eine gewisse Logik: Solange die proletarische Weltrevolution nicht auf der Tagesordnung steht, solange sind die allermeisten Lohnabhängigen halt das was sie sind: Abhängig vom Kapital das ihnen Jobs gibt und Abhängig vom Staat, der die Verwertungsbedingungen dieses - national organisierten - Kapitals garantiert. Und so ist es irgenwie folgerichtig, wenn sich die Proleten in Kryviy Rih - neben ihrer Forderung nach einer Verdopplung der Löhne - auch gegen den Konflikt in der Ukraine richten (und das ist wohl mit dem sozialen Frieden gemeint - mir kommt da ehrlich gesagt dann doch auch das Grausen). Ich fordere überhaupt keine unkiritische Solidarität und wie gesagt: den Natiaonalismus muss man kritisieren, aber deine Hasstiraden sind dann doch einigermassen lächerlich und begraben (auch ganz bewusst; das sieht man daran wie du mit Texten und Quellen verfährst) jede vernünftige Bezugnahme zum ganzen Schlamassel unter einem recht ansehlichen Schwall an Beschimpfungen.

3. Klar, alles irgendwie Nazis... Naja, das kannst du doch besser.

Ich bin beileibe nicht sehr optimistisch, bloss um das festzuhalten.
Und ich teile deine Einschätzung der Übelkeit des ukrainischen Nationalismus, aber:
1. Immer wenns um den russischen Nationalismus geht - der sich antifaschistisch gebiert - wirst du ganz handzahm. Das ist dann im grossen Blick auf die geopolitische Konfrontation bei dir nicht mehr viel mehr als die Logik des kleineren Übels; wobei das so klein dann aber auch wieder nicht ist.
2. Du legst dir die Sachen dann schon auch immer so zurecht, dass mit möglichst grosser Geste und recht unangenehmer Gehässigkeit, so ziemlich jeder einzelne, der sich in der Ukraine bewegt, den Guten oder den Bösen zugeschlagen werden kann. Darunter leidet nicht nur der differenzierte Blick, darunter leiden ein fürs andere Mal schlicht auch die Fakten.

_________________
Power to the Pöbel!
23. Mai 2014, 01:30 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Raskolnikow



Anmeldedatum: 23.05.2011
Beiträge: 480

Beitrag Antworten mit Zitat
Auf deine ganzen langweiligen Vorwürfe, die auch in einem Satz hätten zusammengefasst werden können, werde ich jetzt nicht eingehen. Nur würde mich interessieren, was irgendwie gut daran sein soll, wenn im Themenpark vom Euromaidan auch Gewerkschaften bzw. "proletarische Kräfte am Werk [sind], die soziale Themen aufbringen"? "Power to the Pöbel", oder wie?

_________________
A slave is one who waits for someone to come and free him. - Ezra Pound
23. Mai 2014, 14:46 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Muoit



Anmeldedatum: 31.10.2006
Beiträge: 1498

Beitrag Antworten mit Zitat
«Auf deine ganzen langweiligen [Verdrehungen], die auch in einem [Wort] hätten zusammengefasst werden können, werde ich jetzt [selbstverständlich] nicht eingehen.»

_________________
Power to the Pöbel!
23. Mai 2014, 16:32 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Raskolnikow



Anmeldedatum: 23.05.2011
Beiträge: 480

Beitrag Antworten mit Zitat
Editiert

_________________
A slave is one who waits for someone to come and free him. - Ezra Pound

Zuletzt bearbeitet von Raskolnikow am 23. Mai 2014, 16:37, insgesamt einmal bearbeitet
23. Mai 2014, 16:29 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Raskolnikow



Anmeldedatum: 23.05.2011
Beiträge: 480

Beitrag Antworten mit Zitat
Naja, offenbar ist es zumindest so bemerkenswert, daß es der Erwähnung wert ist: als ob es die Sache "ambivalenter" machen würde. Der Rest ist soziologisches Gewichse.
Ein letztes Wort zum Nationalismus: ich muss nicht in jedem Satz den pro-russischen Nationalismus verdammen, um von irgendwem die Erlaubnis zu erhalten, die Kremation - am lebendigen Leibe - von etwa 50, wohl "pro-russischen" Demonstraten durch ukrainische (para)staatliche Kräfte als Pogrom zu benennen. Aber zwischen unseren Positionen gibt es ohnehin nichts zu vermitteln.

_________________
A slave is one who waits for someone to come and free him. - Ezra Pound
23. Mai 2014, 16:09 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Muoit



Anmeldedatum: 31.10.2006
Beiträge: 1498

Beitrag Antworten mit Zitat
Meinetwegen: Fahr halt weiter auf dem Ticket des «kleineren Übels». Zu vermitteln gibts da allerdings recht wenig.

_________________
Power to the Pöbel!
23. Mai 2014, 17:40 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Neue Antwort erstellen    Forum-Übersicht » Revolution & Klassenkampf Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2

 
Gehe zu: 
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
Design by Freestyle XL / Music Lyrics.Deutsche Übersetzung von phpBB.de