Forum-Übersicht
RegistrierenSuchenFAQMitgliederlisteBenutzergruppenLogin
Linke Hochschultage 9. - 12.10.2013

 
Neue Antwort erstellen    Forum-Übersicht » Veranstaltungen & Termine Thema drucken Vorheriges Thema anzeigen
Nächstes Thema anzeigen
Linke Hochschultage 9. - 12.10.2013
Autor Nachricht
Aras



Anmeldedatum: 02.06.2012
Beiträge: 51

Beitrag Linke Hochschultage 9. - 12.10.2013 Antworten mit Zitat
Vom 9. bis 12. Oktober 2013 findet die zweite Ausgabe der Linken Hochschultage statt! Neu finden die Linken Tage im Containerdorf an der Kantonsschulstrasse gleich beim Kunsthaus statt. Mittels unterschiedlicher Veranstaltungen sollen verschiedene aktuelle Unterdrückungsmechanismen aufzeigt und analysiert werden. Unter dem Titel Formen der Ausbeutung, Ausdrücke des Widerstandes sollen die Linken Hochschultage 2013 hierbei die Möglichkeit zu einer Analyse der gesellschaftlichen Struktur, ihrer Herrschaftsmechanismen und Veränderungsmöglichkeiten bieten. Mit Referaten, Podien, Workshops sowie Gesprächen zu Speis und Trank wollen wir gemeinsam die Möglichkeiten ausloten, wie die Wissenschaft ihren Teil zu dieser Analyse beitragen kann.

Laufend aktualisierte Infos zu den Veranstaltungen sowie das Positionspapier finden sich unter http://linketage.blogsport.de/
19. September 2013, 15:24 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Aras



Anmeldedatum: 02.06.2012
Beiträge: 51

Beitrag Antworten mit Zitat
Ab morgen Donnerstag geht's los mit den Veranstaltungen:


13-15 Uhr:

1.) Peter Streckeisen: Wie die Ökonomie zur Bildung kommt.
2.) Friederike Habermann: Der unsichtbare Tropenhelm. Wie koloniales Denken immer noch unsere Köpfe beherrscht.

15-17 Uhr:

1.) Ueli Mäder: Soziale Ungleichheit. Wie normativ muss Forschung sein?
2.) Urs Sekinger: Konflikte um Schweizer Multis – Widerstand gegen die Macht der Konzerne

17.15-19 Uhr:

1.) Wolfgang Fritz Haug: Eine Welt aus werbendem Schein – Wie sich Warenästhetik begreifen lässt.
2.) Arnold Hottinger: Die syrische Tragödie: Hintergründe eines Bürgerkrieges im Nahen Osten.

20-21.30 Uhr:

1.) Christian Frings: Black Marxism.
2.) Freie Uni Zürich @ LHT: Aleksa Golijanin (Belgrad): anarchy/ blok 45 (Englisch)


Die detaillierten Ankündigungen für den Donnerstag findet ihr unter: http://linketage.blogsport.de/donnerstag/
Falls ihr es nicht zu allen Veranstaltungen schaffen solltet: Die Veranstaltungen werden alle aufgenommen und später zur Verfügung gestellt.
09. Oktober 2013, 20:15 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Muoit



Anmeldedatum: 31.10.2006
Beiträge: 1498

Beitrag Antworten mit Zitat
Aus Anlass der Hochschultage sind im Vorwärts einige launige Thesen zur Universität erschienen:

Zitat:
Die Universität abschaffen!

«Die Kolonisierung der verschiedenen Sektoren der gesellschaftlichen Praxis findet nur in der Studentenwelt ihren grellsten Ausdruck. Die Übertragung des gesamten schlechten Gewissens der Gesellschaft auf die Studenten verschleiert das Elend und die Knechtschaft aller.» (Situationistische Internationale; Über das Elend im Studentenmilieu)

1. Die bürgerliche Bildungsideologie verspricht über das Hochschul-Studium gleiche Aufstiegschancen für alle. Obwohl die Gleicheit aller notwendig fiktiv ist, sind die Auswahlkriterien doch objektiv genug, um Klassencharakter und Willkür zu verdecken. Aufnahme und Ablehnung an den Universitäten erfolgen nach einem klaren Katalog von «Begabungen» und Fähigkeiten. Die Linke hat kaum gegen diese Auswahl selbst gekämpft. Sie hat sich für das Recht stark gemacht, dass möglichst alle in die Auswahlmaschinerie eintreten dürfen. Hätte sie sich gegen die Selektion als solche gewandt, sie hätte die Gesellschaft als ganzes bekämpfen müssen und das war bekanntlich nie das Ziel der Linken.

2. Hätte sich die Linke umfassend durchgesetzt, sie hätte ein Basisideologem der bürgerlichen Gesellschaft ins Recht gesetzt: Selektion durch Leistung statt durch soziale Herkunft. Vorselektion wie Studiengebühren zerstören diese Ideologie und sind daher geeignet, einige ärmere StudentInnen gegen diese Form der Auswahl aufzubringen. Das ist nicht nur verständlich sondern auch richtig, aber ob man stattdessen jene objektiv unterstützen soll, die am besten den Anforderungen des selektiven Hochschulbetriebs entsprechen, ist mehr als fraglich.
Die Linke hätte mit ihren Forderungen aber noch etwas durchgesetzt: Die Dysfunktionalität der Universität als Selektionsmechanismus für einen hierarchisch organisierten Arbeitsmarkt. Wenn die Bachelor- und Masterabschlüsse in grosser Zahl vergeben werden, verlieren sie ihre Funktion für die kapitalistische Arbeitsteilung. Die Folgen wären, dass die Auswahl nicht mehr durch die Hochschulinstitutionen erfolgen, sondern durch den Arbeitsmarkt, so dass Studium und sozialer Aufstieg nicht mehr parallel verlaufen.

3. Eine Kritik, die diesem Widerspruch gerecht werden will, muss die gesellschaftliche Totalität zum Gegestand haben. Sie muss an der Abschaffung einer Gesellschaft arbeiten, die nicht nur den Arbeitsmarkt hierarchisch organisiert, sondern auch die Gesellschaft in Hand- und KopfarbeiterInnen spaltet und zweitere in staatlichen Institutionen heranzüchtet. Diese Gesellschaft produziert an den beiden Extremen einerseits Hegel-ExpertInnen, die keinen Nagel in die Wand schlagen können, andererseits funktionale AnalphabetInnen die an jenen Maschinen malochen müssen, auf deren Gestaltung sie keinerlei Einfluss haben.

4. Die gegenseitige Verachtung von Hand- und KopfarbeiterInnen zementiert die Knechtschaft beider. Für die StudentInnen fallen noch einige Krümel vom Prestige der Hochschulen ab und so imaginieren sich einige als Elite und schauen verächtlich auf jene, die die unteren Segmente des Arbeitsmarktes bevölkern. Ausserdem bildet man sich gerne etwas auf die vermeintliche Autonomie ein, obwohl man von den beiden mächtigsten Systemen der Autorität abhängig ist: der Familie und dem Staat. Für viele HandarbeiterInnen bleiben die StudentInnen vergeistigt und man verachtet sie wegen ihrer Position in der hierarchischen Arbeitsteilung. Stattdessen müssten beide verstehen, dass es diese Gesellschaft ist, die auf beiden Polen systematisch Bornierung produziert.

5. Darum ist die Abschaffung der Universität als integraler Bestandteil dieser Gesellschaft keine exklusive Angelegenheit der Studierenden, sondern geht alle Proletarisierten an. Genauso wie eine kollektive Aneignung und Veränderung der gesellschaftlichen Produktion und Reproduktion alle angeht und erst die Grundlage dafür bietet, es ganz anders zu machen. Nur so ist eine gesellschaftliche Organisation denkbar, die keine institutionalisierte Abtrennung der Wissensproduktion von der Gesellschaft mehr kennt, sondern diese für alle zugänglich macht und damit Bedürfnissen und Fähigkeiten der Menschen erst gerecht wird.


_________________
Power to the Pöbel!

Zuletzt bearbeitet von Muoit am 16. Oktober 2013, 15:54, insgesamt einmal bearbeitet
12. Oktober 2013, 16:57 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
fräulein else



Anmeldedatum: 14.01.2008
Beiträge: 1032

Beitrag Antworten mit Zitat
ganz schön brauchbar, diese thesen. da hat sich jemensch gut was dazu überlegt!

_________________
"Es wird immer schwerer, normal zu sein"
14. Oktober 2013, 23:15 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Aras



Anmeldedatum: 02.06.2012
Beiträge: 51

Beitrag Antworten mit Zitat
Aufnahmen von (fast allen) Veranstaltungen sind online: http://www.mixcloud.com/LinkeTage/?utm_source=widget&utm_medium=web&utm_campaign=base_links&utm_term=resource_link
27. Oktober 2013, 21:03 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Muoit



Anmeldedatum: 31.10.2006
Beiträge: 1498

Beitrag Antworten mit Zitat
Merci.

_________________
Power to the Pöbel!
28. Oktober 2013, 00:16 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Neue Antwort erstellen    Forum-Übersicht » Veranstaltungen & Termine Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu: 
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
Design by Freestyle XL / Music Lyrics.Deutsche Übersetzung von phpBB.de